bern0512:bern0204.

qxd

22.04.2012

11:14

Seite 1

An

e ch tli m sä

Der Bernauer
Lebendiges Brauchtum

lte ha us Ha

Nr. 5 Mai 2012

Monatliche Information und Aktuelles aus Bernau
Amtsblatt der Gemeinde Bernau • Herausgeber: Gewerbeverein Bernau 26. Jahrgang
Foto: Berger

Wetterglück hatte der Trachtenverein “D’Staffelstoana” bei seinem Jahrtag (s. Seite10).

Nächster Redaktionsschluss

S Wasserwacht:

Aus dem Inhalt
Haushalt 2012: Ortsentwicklung:

Freitag, 18. Mai

Bernau künftig Einsatzzentrale
S. 5

Äußerst solide Finanzierung
S. 6/7

Rathaus-Architekt ausgewählt
S. 8/9

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:14

Seite 2

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 2

Bürgermeisterbrief
Liebe Bürgerinnen und Bürger!
Rathaus-Neubau
Der Gemeinderat ist im Zeitplan, was den Neubau des Bernauer Rathauses angeht. Mittlerweile hat sich das Gremium darauf geeinigt, dass die Werkgemeinschaft Rosenheim (Schellmoser und Schweiker) die Planung übernimmt. Der Bauausschuss wurde beauftragt, zusammen mit den Architekten und den bereits feststehenden Fachplanern die Gestaltung und Ausführung auszuarbeiten, wobei die einzelnen Schritte dem Gemeinderat jeweils vorgelegt werden. Auf den Seiten 8 und 9 des „BERNAUER“ erfahren Sie Näheres. Übrigens: Spenden sind in der Stiftung immer willkommen. Schließlich ist in den Bereichen Jugendarbeit, Soziales, Ortsverschönerung und Kultur immer Bedarf an Geldmitteln.

Großartige Leistung der Musikkapelle

Gratulieren möchte ich herzlich unserer Musikkapelle, deren Leistungen Bürgermeister Klaus Daiber mit Stifterin Annette Klinkert weit über unsere Gemeinund dem neuesten gemeindlichen Kunstwerk “Das blaue degrenzen hinaus gewürPferd” im Rahmen der Ausstellung im Haus des Gastes. digt werden. So erzielte die Kapelle unter Leitung von zwar nahe des nebenste- lassen. Zusammen mit an- Albert Osterhammer beim henden Kiosks, aber nicht – deren Kunstwerken, die wir Oberstufenwettbewerb des wie verschiedentlich be- alljährlich geschenkt be- Musikbundes von Oberhauptet wurde - an der Spit- kommen – von privat und und Niederbayern – wie beze der kleinen Halbinsel sogar regelmäßig von der richtet – einen dritten Platz. (siehe auch Planskizze). Im Galerie Wichman – verfügt Demnächst müssen sich neu aufzustellenden Be- die Gemeinde mittlerweile unsere Musikanten beim bauungsplan wird dieser über einen ansehnlichen nächsthöheren Entscheid Beschluss verankert. Kunstbesitz. Wir überlegen in Weilheim bewähren. uns, ob wir diese Werke Erst unlängst sind sechs nicht in einer eigenen Aus- junge Bernauer Musiker Gastronomie am See Gemeindlicher stellung der Öffentlichkeit vom Bezirk ausgezeichnet Kunstbesitz Was die Planung am dazu präsentieren werden. Auf worden (siehe Seite15). gekauften Uferteil in Felden Unlängst hat die Gemeinde alle Fälle werden einige der betrifft, so hat der Gemein- wieder ein schönes Bild ge- schönsten Exemplare die Gesucht Organisator derat beschlossen, dass stiftet bekommen. Annette Wänden in unserem neuen für Schulweghelfer wieder eine „kleine Gastro- Klinkert hat uns das Gemäl- Rathaus schmücken. nomie“ entstehen soll – und de „Das blaue Pferd“ überNachdem Martina Hartl ihr Amt als Organisatorin des Stiftungsbeirat unter neuer Führung Schulweghelfer-Dienstes aus familiären Gründen nieMit Ferdinand Thalhammer dergelegt hat, wird ein hat unsere „Stiftung für Ber- neuer „Chef“ bzw. eine nau“ einen kompetenten neue“ Chefin“ benötigt. Mit Bernauer als neuen Vorsit- dem Dank an Martina Hartl zenden des Stiftungsbeirats für ihre Arbeit verbinde ich bekommen. Ich bin mir si- die Bitte an die Bevölkecher, dass er diesen Posten rung, dass sich doch jeebenso verantwortungsbe- mand für diese wichtige wusst wie bei der Kranken- Aufgabe iim Interesse der und Bürgerhilfe ausfüllen Sicherheit unserer Schulwird. Des weiteren hat die kinder zur Verfügung stelIhr Gemeinde mit dem Unter- len möge. nehmer Peter Rickauer Planskizze für zwei Varianten der Ufergestaltung neben der einen weiteren fähigen BeiMedikal Park Klinik “Chiemseeblick”. Erster Bürgermeister rat bekommen.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:14

Seite 3

Seite 3

Mai 2012

Der Bernauer

Meldungen aus dem

Bürgerversammlung:

Blickpunkt Rathausbau
Die nächste Bürgerversammlung findet am Donnerstag, 3. Mai, um 19.30 Uhr im Gasthof „Kampenwand“ statt. Bürgermeister Klaus Daiber wird Rechenschaft über die Arbeit der Gemeinde ablegen. Ein Hauptpunkt betrifft Informationen zum Rathausbau. Anschließend besteht Gelegenheit, im Rahmen der Diskussion Fragen zu stellen und Wünsche zu äußern.

Tiefbauarbeiten für den Ausbau des Kanalsystems in vollem Gang
Im vollen Gang sind derzeit die Tiefbauarbeiten zum Anschluss der Anwesen in den Ortsteilen Reitham (oben) und Wiesen (rechts) im Zuge des laufenden Bauabschnittes zur Schmutzwasserkanalisation in den Außenbereichen.

Kindereinträge im Reisepass der Eltern sind sind ab 26. Juni 2012 nicht mehr gültig
Aufgrund europäischer Vorgaben ergibt sich im deutschen Passrecht eine wichtige Änderung: Ab dem 26. Juni 2012 sind Kindereinträge im Reisepass der Eltern ungültig und berechtigen das Kind nicht mehr zum Grenzübertritt. Somit müssen ab diesem Tag alle Kinder (ab Geburt) bei Reisen ins Ausland über ein eigenes Reisedokument verfügen. Für die Eltern als Passinhaber bleibt das Dokument dagegen uneingeschränkt gültig. Union bzw. für den sogen. "Schengen-Raum". Auch wenn in diesem Gebiet die Grenzkontrollen ausgesetzt sind, entbindet dies die Reisenden nicht von der Pflicht ein gültiges Dokument mitzuführen.

RathausPersonalien

Neue Dokumente rechtzeitig besorgen
Ihre zehnjährige Beschäftigungszeit bei der Gemeinde Bernau hat am 1. April 2012 Margarethe Hofmann vollendet. Sie ist als Hausmeisterin im Kinderhaus Eichet im Einsatz und unterstützt die Grünkolonne des Bauhofes. Bürgermeister Klaus Daiber gratulierte mit Blumen und einem Präsent. Das Bundesinnenministerium empfiehlt, bei geplanten Auslandsreisen rechtzeitig neue Reisedokumente für die Kinder bei der zuständigen Passbehörde zu beantragen. Als Reisedokumente für Kinder stehen Kinderreisepässe, Reisepässe und ggf. - je nach Reiseziel - Personalausweise zur Verfügung. Dies gilt auch für Reisen innerhalb der Europäischen

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:14

Seite 4

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 4

Kerzen und Palmbuschen

Ausstellung "Mayday bei Yachten Meltl
"Mayday" nennt Maria Hamberger ihre Ausstellung bei Yachten Meltl an der Bernauer Chiemseestraße. Die akademische Malerin und Bühnenbildnerin am Münchner Nationaltheater zeigt 24 Ölbilder mit den verschiedensten Themen. Die meisten sind in einer Kindermärchenwelt (Schneewittchen und die zehn kleinen Negerlein" oder in der Welt der Engel angesiedelt ("Erzengel Michael"), aber auch die Familie Obama, Michael Jackson und King Kong sind vertreten. Begleitet wurden die fast 300 Besucher bei der Vernissage von Jazzklängen. Dr. H. H. Nägelein sprach die Laudatio; Michael Neukum (auf unserem Bild mit der Künstlerin) beeindruckte in technischer Perfektion mit einem audiovisuellen Gesamtkunstwerk über die Arbeit von Maria Hamberger. Zu sehen sind die Werke noch bis 2. Mai montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr sowie samstags von 10 bis 15 Uhr. Auch heuer waren die Damen des Pfarrgemeinderates wieder sehr fleißig und führten am Palmsonntag eine erfolgreiche Osterkerzen-Verkaufsaktion durch. Waltraud Kreuz, Martina, Christa und Theresa Weingartner sowie Michaela Leidel vom Pfarrgemeinderat wurden unterstützt von Monika Bauer und Anni Leutner. Tagelang gestalteten sie in mühevoller Arbeit wunderschöne Osterkerzen. Schnell fanden die vielen Kerzen Käufer und so konnte ein Erlös von 700 Euro erzielt werden. Waltraud Kreuz übergab diesen Betrag an Pfarrer Josef Bacher zugunsten der neuen Orgel – erneut ein kleiner Baustein für das große Vorhaben! * Traditionell bot der Katholische Frauenbund auch heuer am Palmsonntag gebundene Weidenkätzchen zum Kauf gegen eine Spende an. Über 350 Palmsträuße sowie Palmkronen und Palmrosen fertigten die fleißigen Frauen dieses Jahr. Der Erlös von 1700 Euro wird für den Kauf der neuen Orgel verwendet. Dazu kommen die Einnahmen der vom Pfarrgemeinderat liebevoll gestalteten Osterkerzen, die ebenfalls vor dem Gottesdienst angeboten wurden.

Der Bernauer - unser Blatt

Denken Sie rechtzeitig an die Inspektion Ihrer Gartengeräte! Neugeräte auf Lager oder kurzfristig lieferbar Große Auswahl an Gartendeko
Öffnungszeiten: Di - Fr von 8 - 18 Uhr Samstag von 8 - 12 Uhr

Schörging 15 83233 Bernau

Mobil: 0172 / 8018516 Tel. 08051 / 9617740 Fax 08051 / 9617741

Leitenweg 1 • 83229 Aschau im Chiemgau Tel. u. Fax: 0 80 52 / 95 69 88

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:14

Seite 5

Seite 5

Mai 2012

Der Bernauer

Neues von der Wasserwacht
Große Aufgabe für die Bernauer:

Künftig Einsatzleitzentrale bei allen Großeinsätzen
Viel Arbeitsaufwand war erforderlich, um die Wasserwachthütte wieder auf Hochglanz zu bringen und für den Wachdienst herzurichten. Die Rettungsboote sind technisch und optisch überholt worden. Während des Arbeitseinsatzes ging eine Alarmmeldung ein. Der Luft-Wasserretter der Wasserwacht Bernau wurde vom Rettungshubschrauber Christoph 14 direkt an der Wachhütte aufgenommen und zu einem Einsatz an die Mangfall nach Kolbermoor geflogen. Ein Notfalleinsatz auf der Fraueninsel konnte zügig abgewickelt werden.

Um den Luft-Wasserretter der Wasserwacht-Ortsgruppe Bernau abzuholen, landete der Helikopter nahe der Wachstation neben der Gaststätte „Badehaus“. Foto:wawa

N OT R U F 112
Diese kostenfreie Telefonnummer gilt für den Rettungsdienst und die Feuerwehr.

Panzerfaust mit U-Kamera entdeckt
Beim Treffen der am Chiemsee anliegenden Rettungsorganisationen in Seebruck stellte die Wasserschutzpolizei ihre neue Unterwasser-

Polizeinotruf 110

kamera vor. Eine noch intakte Panzerfaust wurde mit Hilfe dieses Gerätes ca. 300 Meter vor der Wachhütte in Bernau gefunden und entschärft. Ab sofort werden die Einsätze auf dem Chiemsee von der Rettungsleitstelle Traunstein koordiniert. Der Chiemsee ist Traunsteiner Gebiet. Die Chiemseeinseln gehören zum Landkreis

Rosenheim. Bei Großeinsätzen wie letztes Jahr im Juli, als 69 Boote kenterten wird die Wachhütte in Bernau zum Einsatzleitzentrum für alle Einsätze am und im Chiemsee. Eine große Aufgabe. * Nähere Informationen gibt es auf der Webseite www.wasserwacht-bernau.de mit Web-Cams zum See.

S i e f r e u e n s i c h a u f ’s G r i l l e n ?
Vom T-Bone Steak bis zur Grillwurst geschlachtet- zubereitet - verkauft... ...alles aus einer Hand
Partyservice: Tolle neue Ideen für Ihre Feier zuhause
Jetzt wieder heiße Gerichte zum Mitnehmen: 5.50 €
Am Wochenende, Sonn- und Feiertag sowie nach Ladenschluss erhalten Sie Ihr Grillfleisch im Gasthof „Alter Wirt“ – bis 22.00 UHR!

e” ei hr er u “I zg na et er M B in

Tel.

9656990

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:14

Seite 6

Der Bernauer
Haushaltsplan
Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Gesamthaushalt

Mai 2012

Seite 6

2012
11.475.000 € 4.283.000 € 15.758.000 €

2011
12.485.000 € 6.029.000 € 18.514.000 €

Veränderungen
- 1.010.000 € - 8 % - 1.746.000 € - 29 % - 2.756.000 € - 15 %

Haushalt 2012 setzt Akzente
Gemeinde bekommt heuer wieder höhere Zuschüsse - Schuldenstand sinkt geringfügig
Der Haushaltsplan mit einem Gesamtetat 15.758.000 Euro ist vor der Beschlussfassung im Gemeinderat vom Finanzausschuss bereits in zwei Sitzungen vorberaten worden. Die Eckdaten fallen wie folgt aus: Der Verwaltungshaushalt umfasst Ausgaben und Einnahmen in Höhe von 11.475.000 Euro, der Vermögenshaushalt beläuft sich auf 4.283.000 Euro. Somit ergibt sich ein Überschuss aus dem Verwaltungshaushalt in Höhe von 537.000 Euro. Kämmerer Martin Angerer stellte die Schwerpunkte der Investitionen heraus. Die wichtigsten Maßnahmen betreffen den Brandschutz und die Sanierung des Kindergartens in Hittenkirchen, Baumaßnahmen im Abwasser- und Wasserversorgungsbereich, den Ausbau einer zweiten Kinderkrippengruppe, diverse Straßenbaumaßnahmen und Planungskosten für das neue Rathaus. besteuer-Ist-Aufkommens entspricht. Die Kreisumlage für den Landkreis Rosenheim liegt 2012 weiterhin bei 51 Prozent. Die Gemeinde hat heuer einen Betrag von 2.200.000 Euro zu entrichten.

Äußerst solide Finanzierung
Bürgermeister Klaus Daiber lobte den Haushalt als „gut gelungen“ und dankte Kämmerer und Finanzausschuss für die Vorarbeit. „Der Haushalt zeichnet sich durch eine äußerst solide Finanzierung, echte Schwerpunkte bei den Investitionen und zurückhaltende Ansätze aus.“ Das Gemeindeoberhaupt wies darauf hin, dass über ein Viertel der Gesamtausgaben Investitionen seien. angebot und die Förderung von Vereinen und Ehrenamt. Ziel sei aber dennoch, den Schuldenstand weiter zu senken. Daiber verwies auf die enormen Investitionen in den vergangenen Jahren. Damit sei vor allem die Infrastruktur vor Ort ausgebaut worden. Die Chiemseegemeinde verfüge mittlerweile über zahlreiche Einrichtungen, die gut in Schuss seien, und zahlreiche Grundstücke. Ein ganz beachtliches Vermögen sei angesammelt worden.

Die größten Einnahmen
Die größten Einnahmen der Gemeinde sind der Einkommens- und Umsatzsteueranteil und die Gewerbesteuer. Diese beiden Einnahmen betragen in diesem Jahr voraussichtlich 4.343.000 Euro. Ein erfreulicher Aspekt: Die Gemeinde erhält heuer - im Gegensatz zum vorhergehenden Jahr - wieder eine Schlüsselzuweisung von rund 1.100.000 Euro. Im Verwaltungshaushalt mach die Gemeinde einen Überschuss von 537.000 Euro, der für Investitionen bereit steht. Die Gewerbesteuerumlage beträgt 430.000 Euro, was ca. 20 Prozent des Gewer-

Recht sparsam gewirtschaftet
„Wir haben sparsam gewirtschaftet“, sagte Daiber. Im vergangenen Jahr mussten 1 Million Euro weniger Schulden aufgenommen und die Rücklage nicht so stark in Anspruch werden als geplant. 2012 würden Schulden zurück gezahlt.

Mehr als nur Pflichtaufhaben
Bürgermeister Klaus Daiber wörtlich: “Die Gemeinde kommt also nicht nur ihren Pflichtaufgaben vollumfassend nach, sondern leistet deutlich mehr für die Bürgerinnen und Bürger. Als Beispiele nenne ich das weitreichende Kinderbetreuungs-

Geld wird auch für die Einrichtung einer Kinderkrippe im Regenbogen-Kinderhaus bereitgestellt.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:14

Seite 7

Seite 7

Mai 2012

Der Bernauer

Ausgaben des Verwaltungshaushaltes Personalausgaben 2.590.500 € Grundstücksunterhalt, sonst. Verwaltungs- u. Betriebsaufwand 4.016.400 € Gemeindliche Umlagen 1.365.100 € Zinsen 236.000 € Kreis-, und Gewerbesteuerumlage 2.730.000 € Kreisumlage 2.300.000 € Gewerbesteuerumlage 430.000 € Zuführung z. Vermögenshaushalt „Investitionsrate“ 537.000 €

Hier, an der Chiemseestraße soll das neue Rathaus gebaut werden. Das ehemalige Schuhmann-Haus, in dem derzeit das Standesamt untergebracht ist, wird dann aus dem Straßenbild verschwunden sein. Für die Rathaus-Planung - auch des Umfeldes - sind in diesem Haushaltsjahr 500.000 Euro eingeplant. Foto: me

Die wichtigsten Investitionen 2012
Ì Planung und Neubau eines Rathauses Ì Diverse Sanierungen Gemeindestraßen Ì Wasserversorgung Baumaßnahmen Ì Abwasserbeseitigung Baumaßnahmen Ì Ausbau einer 2. Kinderkrippengruppe Ì Brandschutz und Sanierung Kindergarten Hittenkirchen 500.000 € 835.000 € 365.000 € 742.000 € 120.000 € 185.000 €

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:14

Seite 8

Amtliche Information der Gemeinde Bernau a. Chiemsee

Bürgerinformation

Rathausbau

Werkgemeinschaft Rosenheim baut neues Rathaus
Gemeinderat entscheidet sich für renommierte Architekten
Mit sehr großer Mehrheit hat sich der Gemeinderat für die Werkgemeinschaft Rosenheim (Büro Schweiker + Schellmoser) als planende Architekten für das neue Rathaus entschieden. Im vergangenen Herbst hatte das Gremium im Rahmen eines Plangutachtens die Entwürfe von zwei Büros als Sieger ausgewählt. Diese beiden hatten in einer Überarbeitungsphase zwischen Januar und März weitere Drei Varianten für die Fassade/Baukörper des Rathauses hat die Werkgemeinschaft Wünsche des Gemeinde- Rosenheim dem Gemeinderat vorgestellt. Variante 1: hochwertige Holzfassade in rats eingearbeitet. Nun tra- Lärchenholz als waagerechte Leistenschalung Fugen dunkel unterlegt. fen die Gemeinderäte auf Basis der überarbeitenden Entwürfe eine Entscheidung. Bürgermeister Klaus Daiber betonte, dass damit noch nicht über das endgültige Gesicht des neuen Rathauses entschieden sei. Allerdings habe der Gemeinderat eine Richtung festgelegt. „Insbesondere kreative Vorschläge der Werkgemeinschaft Rosenheim, die die Raumaufteilung und die innere Ar- Variante 2: hochwertige Lärchenholz-Leistenschalung, geschützt durch eine energetisch wirksame Verglasung. chitektur des Rathauses betreffen, haben es uns angetan“, sagte Daiber. Zugleich baut werden; an das Rathaus eines Anbaus, ausgerichtet auf habe das Architekturbüro aber wird ein Platz angegliedert, der den Platz; er wird in Verbindung drei verschiedene Bauweisen direkt in den Kurpark übergeht. mit dem Foyer auch multifunktiobzw. Fassadengestaltungen vornal genutzt werden können; hiergeschlagen, die abhängig von Baukörper: Im Gegensatz zu eifür sind die entsprechenden Neden weiteren Diskussionen zur nigen früheren Entwürfen, wird benräume vorgesehen. Entscheidung vorgelegt werden. auf Wunsch des Gemeinderats Die unterschiedlichen Varianten zur Verbesserung der WirtschaftKosten: Unter Einbeziehung diwerden der Bevölkerung im Rahlichkeit kein Keller gebaut; zwei verser Fachplaner gibt es für die men einer Bürgerversammlung Vollgeschosse sowie ein Dachgeneuen Entwürfe eine Berecham 3. Mai erläutert (siehe auch schoss sind vorgesehen; die nung; die Kosten fallen danach Anzeige rechts). Maße sind etwa 35 auf 14 Meter deutlich niedriger aus als bei sowie knapp 11 Meter Firsthöhe; früheren Planungen; die BerechDie wichtigsten Daten zu der Baukörper ist damit deutlich nungen gehen je nach Variante den Entwürfen in Kürze: kleiner als in den Entwürfen vom von einer Spanne zwischen 3,5 Herbst. und 4 Mio. Euro aus; darin sind Platzierung: Wie schon die erauch sämtliche Nebenkosten, sten Entwürfe, soll das Rathaus Sitzungssaal: Der Saal wird im Ausstattung, Gründung und Steuentlang der Widholzerstraße geErdgeschoss platziert in Form ern einberechnet.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:14

Seite 9

Bürgerinformation
Rathausumfeld nimmt planerisch Gestalt an

Rathausbau

Aktuelle Beschlüsse des Gemeinderats

Die der des

Variante 3: Putzfassade mit mineralischem Außenwandputz durchgefärbt.

Parallel zu den Planungen für das neue Rathaus diskutiert der Gemeinderat auch das Umfeld rund um die Chiemseestraße-Alter Sportplatz-Kurpark. Hierzu haben die Gemeinderäte bereits in den vergangenen Monaten einige Festlegungen getroffen. Weitere sind für den Bebauungsplan „Chiemseestraße-Rathaus“ in einer April-Sitzung beschlossen worden. „Das Umfeld ist mindestens so wichtig wie der Rathausbau selbst. Wir arbeiten an einem Gesamtkonzept zur Aufwertung der Chiemseestraße“, erklärte Bürgermeister Klaus Daiber. Im Einzelnen hat der Gemeinderat beschlossen: • Der Parkplatz auf dem Alten Sportplatz wird um max. 2 zu-

sätzliche Parkreihen erweitert. Damit soll auch der Bedarf des Rathauses gedeckt werden. Am Rathaus selbst entstehen lediglich 3-4 Parkplätze (z.B. Behindertenparkplatz) • Die Parkplatzufahrt von der Widholzerstraße bleibt erhalten. Die Einmündung der Widholzerin die Chiemseestraße wird verbessert, ebenso die der Kastanienallee. • Ein neuer Geh- und Radweg wird von der Kastanienallee über den Alten Sportplatz und die Widholzerstraße zum Kurpark/Rathausplatz und Chiemseestraße geführt. Entlang der Wid-

Der Grundriss des neuen Rathauses im Entwurf der Werkgemeinschaft. Gut zu sehen sind der Sitzungssaal im Erdgeschoss sowie das Foyer.
V. i. S. d. P. : Gemeinde Bernau a. Chiemsee, Bürgermeister Klaus Daiber.

Wie soll das neue Rathaus aussehen?

Einladung zur

Bürgerversammlung
Donnerstag, 3. Mai, 19.30 Uhr, im Gasthof „Kampenwand“ mit Schwerpunkt

holzerstraße soll es ebenfalls einen Geh- und Radweg zur Chiemseestraße geben. • Auf dem Alten Sportplatz wird ein Teil der Grünfläche angrenzend zum Parkplatz zur Aufstellung des Laurenzi-Markt-Festzelts freigehalten. • Im Kurparkbereich wird ein Baufenster für einen neuen Musikpavillon vorgesehen. Bereits im Herbst hatte der Gemeinderat festgelegt, dass auf dem Alten Sportplatz ein sogenannter Aktivpark angelegt und der vorhandene Bolzplatz erhalten bleibt. Nur im nordöstlichen Teil ist Bebauung vorgesehen. Die restliche Fläche des Alten Sportplatzes bleibt grün.

“ Ortsentwicklung und Rathaus ”
Die Werkgemeinschaft Rosenheim und weitere Planer stellen ihre Ideen vor, Bürgermeister Klaus Daiber beantwortet Ihre Fragen.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:14

Seite 10

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 10

Schulweghelfer/innen:

Nachfolger/in dringend gesucht!
Die derzeitige Organisatorin der Schulweghelfer /innen wird das Amt zum Schuljahreswechsel niederlegen. Um ein Fortbestehen des Schulweghelferdienstes in Bernau zu gewährleisten, wird nun dringend ein Nachfolger benötigt. Wer möchte sich zukünftig gerne um die Einteilung der Schulweghelfer kümmern? Interessenten/innen mögen sich bitte melden bei Martina Hartl, Telefon 6639116. E-Mail: bones0402@web.de Sommerlandstr. 1, Tel. 08051-962789, Sprechzeiten: Di und Do 10 - 12 Uhr, Mi 14 - 16 Uhr www.aschau-bernau-evangelisch.de Termine im Mai 2012 Gottesdienste: Heilandskirche in Bernau: jeden Sonntag um 09.00 Uhr. Am 06.05. Gemeindeausflug nach Hallein, mit Anmeldung Am 13.05. mit Kindergottesdienst Medical Park Klinik: So 0.05., 10.30 Uhr Laurentiushof: Freitag 18.05., 16.00 Uhr Friedenskirche in Aschau: jeden Sonntag um 10.30 Uhr, Freitag 04.05. um 19.00 Uhr: Taizéandacht Am 20.05. mit Kindergottesdienst Am Pfingstsonntag um 9.00 Uhr und 10.30 Uhr: Konfirmation Donnerstag, 17.05. 10.30 Uhr in der Kath. Kirche Umrathshausen Pfingstmontag um 11.00 Uhr in der Kath. Kirche Sachrang Veranstaltungen: Sonntag 06.05. Gemeindeausflug nach Hallein zu den Geheimprotestanten. Anmeldung im Pfarrbüro Gemeindehaus Aschau, Martin-Luther-Weg 5 oder Bernau, Sommerlandstr. 1: Montag, 14.05. um 9.30 Uhr: Babygruppe mit H. von Schroeders. Bernau Montag um 16.15 Uhr: Kinderchor (4-6 Jahre) mit B. Herden. Aschau 17.00 Uhr: Kinderchor (ab 7 Jahre) mit B. Herden. Aschau um 19.00 Uhr: Chor mit S. De Crescenzo in Aschau Jeden Dienstag um 9.15 Uhr; Kreistänze mit C. Sommerer in Bernau Dienstag 08.05. um 20.00 Uhr: Kirche und Welt: Rechtsextremismus - Herkunft, Formen und Arbeitsweise. Referent: Dr. Manfred Gerner. Aschau Dienstag 15.05. um 19.30 Uhr: öffentliche Sitzung des Kirchenvorstands in Aschau Mittwoch 09./23.05. , 15 Uhr Bibelerkundungen in Bernau Mittwoch 16.05., 20.00 Uhr: Bibelgespräch in Bernau Donnerstag, 03./31.05. um 14.30 Uhr: Kreis Kreatives Werken. in Aschau Donnerstag, 10.05. um 19.30 Uhr: Lesung “Johannes Bobrwoski”. Es liest Lutz Hesse in Bernau Jeden Freitag um 19.00 Uhr: Zwischentöne mit S. Börner in Bernau * Weitere Informationen: www.aschau-bernau-evangelisch.de Jugendarbeit: www.ej.-bap.de

Trachtler-Jahrtag würdig gefeiert
Angeführt von der Musikkapelle marschierten die Bernauer Trachtler zum feierlichen Gottesdienst in die Pfarrkirche St. Laurentius. Pfarrer Josef Bacher freute sich, dass auch die Ministranten in ihrem Trachtengewand den Altardienst verrichteten. Beim Treffen im „Kampenwand“ gratulierte Vorstand Mathias Schnaiter der Musikkapelle Bernau zu ihrem großen Erfolg beim letzten Wertungsspiel. Er freue sich darüber, dass diese auch bei dem im Herbst in Bernau stattfindenden Gauball des Chiemgau-Alpenverbandes aufspielen wird. In seiner Vorschau nannte er das Mondscheinfestl am Freitag, 08. Juni, beim „Kammern“. Diese Veranstaltung für Jung und Alt findet bei jeder Witterung statt. Zur Unterhaltung spielen die „Danzlkrainer“; für Leckereien ist gesorgt (Zwiebelkuchen zum Wein, deftige Brotzeiten, etc.). Wer mit Kuchenspenden etc. zum guten Gelingen beitragen möchte, möge sich bitte unter Tel. 7003 melden.

"Angenehm ist am Gegenwärtigen die Tätigkeit, am Künftigen die Hoffnung und am Vergangenen die Erinnerung."
Aristoteles

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:14

Seite 11

Seite 11

Mai 2012

Der Bernauer

IMMOBILIEN
Auszug aus unserem Immobilienangebot:

Pa s s e n d e G e s ch e n k e f ü r. . .

Bernau: • 2 Zi-EG-Whg mit kl. Gartenanteil , ca. 62 m²,

€ 174.000

Muttertag und Kommunion
Chiemseestr. 26 • 83233 Bernau Inh.: Claudia Schlosser • Telefon: 97800

plus Hobbyraum im UG (15.000,--) + Carport + Stellplatz (4.000,--)

• Individuelles Landhaus mit 280 m² Wfl., ca. 19.000 m² Grund, Ortsrandlage, Waldanteil, viele Besonderheiten, € 1.190.000,-Frasdorf: • Hübsches 1-2-Familienhaus, ca. 180 m² Wfl, ca. 530 m² Grund € 325.000,-• Eine der begehrtesten Lagen: ca. 1.000 m² Wfl., ca. 12.500 m² Grund € 1.990.000,-(jeweils zzgl. 3,57 % Courtage inkl. MWSt)

www.elekeram.de

Selbstverständlich suchen wir weiterhin Häuser, Wohnungen und Grundstücke für unsere Kunden

Elektro-Team Jetzt in Bernau und Prien
Bewährter Service wie bisher Tel. 08051/89601
VERSCHIEDENES
Gut erhaltene Holzmodulküche, Spüle, Ceranfeld, Theke und Oberschränke mit Glas gegen Abholung kostenlos abzugeben Telefon 0171-7656911
Auch Kleinanzeigen bitte nicht handschriftlich!!!

Denken Sie an die Kunstausstellung und Antiquitäten/Raritäten sowie die Veranstaltungen, die Sie immer auf der homepage www.bayern-domizil.de finden.
Öffnungszeiten: Do - So, 12 - 20 Uhr

- Höhenbergstr. 55 • Aschau-Schafelbach Eva-Beatrix von Sluyterman Kraimoos 18 • 83233 Bernau Tel: 08051 - 96 40 330 • mobil: 0178-333 2603

Aktion gegen hohe Heizölpreise

FAHRRADTRÄGER für Anhänger-Kupplung von privat zu verkaufen . Preis: 200.- Euro VB Tel.: 08641- 69 78 81 von 9.00-12.00 Uhr.

günstiger einkaufen!
Bestellergemeinschaft Chiemgauer Eigenheimer
Telefon 08052 / 951035 Fax 08052 / 951034 www.heinrich-roesl.de einfach nachfragen - es lohnt sich

Heizöl

Funktaxi Berthold
Ì Auslandsfahrten Ì Flughafentransfer MUC und SZBG Ì Krankenbeförderungen für BestrahlungsChemo- und Dialysepatienten Ì Fahrten zu ambulanten Rehamaßnahmen Ì Direktabrechung mit Ihrer Krankenkasse

JAKOB HUBER
Dachstühle - Dachfenster Balkone - Außenverschalung Innenausbau -Parkettböden Gartenzäune Oberdorfstraße 15 • 83224 Rottau Telefon 0 86 41 - 47 72 • Telefax 59 89 14 Mobil 0171 - 7258508

ZIMMEREI

Bernau

08051 / 97130

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:14

Seite 12

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 12

Erstklassiger Hoagart
D’Staffelstoana Garanten für gute Unterhaltung

Einen Volksmusikabend auf höchstem Niveau erlebten die Zuhörer im frühlingshaft dekorierten Saal des Gasthofs „Kampenwand“ in Bernau hautnah. Vorstand Mathias Schnaiter begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste aus Nah und Fern, unter ihnen Bürgermeister Daiber, einige Gemeinderäte, Vertreter von Ortsvereinen und Abordnungen der Nachbarsvereine Rottau, Prien und Hittenkirchen, Vor allem den fünf Musikgruppen sowie dem Ansager Schorsch Rupp aus Neufahrn galt sein besonderer Willkommensgruß. Er bedankte sich herzlich bei der Familie Berger, die den Hoagart, angefangen von der Auswahl der Gruppen über die Werbung bis hin zu den Reservierungen, glänzend organisiert hatte. Den schwungvollen Auftakt des Programms machte die

Werkstatt-Musi aus Frasdorf, eine erstklassige Tanzlmusi, gefolgt von dem feinen Gesang der Geschwister Pilstl aus dem Rottal. Ihre Liedauswahl reichte vom Frühling über die Liab bis hin zum „Schnapserl“. Weiter ging es mit der Voglwoida Stubnmusi aus Siegsdorf mit Harfe, Gitarre und zwei Hackbrettern. Die Tenglinger Sänger aus dem Ruperti-Winkel brachten rare Lieder wie z.B. „das zirbane Bettal“ oder „Da Halterbua“ zu Gehör und die in der Region bereits bestens bekannten Seeberg-Dirndln aus Bernau und Schleching spielten schmissige Stückln. Zwischen den „Runden“, wie es Ansager Schorsch Rupp benannte, erzählte dieser in seiner humorvollen Art Gschichtln und Episoden, u.a. vom „Skifahr`n auf der Kampenwand“, vom „Schneider Hias“ usw., was das Publikum sichtlich amüsierte. Die Akteure wurden erst nach einer lang erklatschten Zugaberunde vom Publikum entlassen und durften sich anschließend ihre wohl verdiente Brotzeit schmecken lassen.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:14

Seite 13

Seite 13

Mai 2012

Der Bernauer

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:14

Seite 14

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 14

Demonstration von hohem spielerischen Niveau
Gutbesuchtes Jahreskonzert der Bernauer Musikkapelle in der Mehrzweckhalle
Foto: Berger

Das jährlich im Frühjahr stattfindende „Jahreskonzert“ der Bernauer Musikkapelle in der Mehrzweckhalle war wieder einmal eine beeindruckende Demonstration ihres hohen spielerischen Niveaus und der mittlerweile schon zehn Jahre währenden fruchtbaren Arbeit ihres Musikerziehers und Dirigenten Albert Osterhammer. Vor ausverkauftem Saal begann nach der einleitenden Begrüßung von Vorstand Georg Bauer die 38 Mitglieder umfassende Jugendkapelle unter ihrem neuen Leiter Josef Steiner mit dem „Trompeten-Schottisch“ von Karl Edelmann, gefolgt vom „Earth Song“ von Michael Jackson und dem Thema aus dem James Bond-Film "Die another Day", schließ-

lich endend mit der schmissigen Zugabe „Saludos de Espana“. Wer diesen jungen Talenten zuhört, dem braucht um die Zukunft der Bernauer Musikkapelle nicht bange zu werden. Bürgermeister Daiber meinte: „Es macht mich stolz“ in Bernau einen so qualifizieten musikalischen Nachwuchs zu wissen. Anschließend gratulierte er den „Alten“ zum dritten Platz im Oberstufenwettbewerb, den sie in Unterschleißheim errungen hatte, und empfahl die Teilnahme beim Landesentscheid in Weilheim. Das offizielle Programm eröffnete Bernadette Osterhammer mit dem launigen Satz „I bin de Bernadette und da bin i dahoam“ und erklärte in geschliffenen ein-

Welche Kraft kann einflussreicher, anspornender sein als die mütterliche Liebe die sanfteste und zugleich unerschrockenste Kraft in der ganzen Naturordnung?
Wilhelm Busch

führenden Sätzen den Inhalt und den Zusammenhang der folgenden drei Stücke , die sich inhaltlich des Themas „Heimat“ annahmen, beginnend mit einem getragenen Choral aus der 3. Symphonie von Bernhard Zweers, einem Niederländer, der darin seine Bekenntnis zur Heimat in ergreifende Töne umsetzte. Es folgten dann „Tirol 1809“ von Sepp Tanzer. Eine Tondichtung zu Aufstand , Kampf und Sieg der Tiroler um Andreas Hofer, und ein von Ernst Mosch komponierter Walzer "Der Weg zurück" als wehmütige Erinnerung an seine verlorene Egerländer Heimat. In der anschließenden Pause wurden in Bildpräsentation ein aufschlussreicher Rückblick auf 60Jahre Musikkapelle Bernau geboten, bei der noch viele vertraute Gesichter zu erkennen waren. Unter bewährter Ankündigung von Ansager und Trompeter Wolfgang Schnaiter begann dann der zweite Teil des Konzerts mit einem diesmal vom Klarinettisten Johannes Almer dirigierten „Festival Prelude“ von Alfred Reed. Dann wieder unter der Leitung von Albert Osterhammer der „Pequena Czarda“ (Kleiner Tanz) für

Altsaxophon und Blasorchester von Petro Ituralde mit Josef Steiner als höchst virtuosem Solisten, der das Publikum zur Begeisterung hinriß. Mit einer „Musical Fantasy“ von Ennio Salvere, dem Pflichtstück beim Oberstufenwettbewerb, zeigten die Bernauer, dass sie auch im modernen Stil überzeugen können. Abschließend kam die traditionelle Blasmusik mit dem frischen Marsch "Der Falkenauer", der melodiös strömenden Polka "Ein halbes Jahrhundert" und dem Konzertmarsch von Sepp Tanzer "Olympioniken" voll zur Geltung. Die Musikkapelle stellte damit ihre Vielseitigkeit unter Beweis, wobei die überzeugende Wiedergabe der einzelnen Holz-und Blechbläsergruppen rundum Lob verdient, ganz besonderes natürlich ihr Dirigent und Klarinettist Albert Osterhammer, der als erfahrener, umsichtiger Sachwalter seinen Spielern harte Probenarbeit abverlangt, sie offenbar aber auch menschlich überzeugend zu solch guter Leistung zu führen versteht. Nach mehreren Zugaben zählte dieses Jahreskonzert wohl wieder zu den Höhepunkten des Bernauer Musikjahres. H.-J. Decker

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:14

Seite 15

Seite 15

Mai 2012

Der Bernauer

Auszeichnung für junge Musiker
Sechs junge Musiker sind vom stellvertretenden Bezirksjugendleiter Georg Schied mit den Leistungsabzeichen in Bronze und Silber im Rahmen des Jahreskonzertes ausgezeichnet worden. Auf dem Bild (von rechts) der Leiter der Jugendkapelle Josef Steiner, Felix Bernhofer (Silber), Daniel Herzinger (Bronze und Silber), Maximilian Leidel (Silber), Guillaume Hentschel (Bronze), Sebastian Weingartner (Bronze), Christof Hentschel (Silber) sowie stellvertretender Bezirksjugendleiter Georg Schied und Vorstand Georg Bauer.

Magere Beteiligung bei der „Aktion Saubere Landschaft“
Unter schwacher Beteiligung von insgesamt „zehn“ Freiwilligen Helfern fand die diesjährige Müllsammelaktion im Gemeindegebiet statt. Überwiegend wurden Papier, Flaschen, Blechdosen und andere Verpackungen gefunden. Speziell im Bereich des LKW-Raststreifens an der Parallelstraße entlang der Autobahn beim Kreisel in Felden wurde einiges an Müll gefunden. Leider sah es bereits am Dienstag nach der Aktion wieder genauso verschmutzt aus wie vorher.

Kampenwandbahn wieder in Betrieb
Nach Abschluss der jährlichen Revisionsarbeiten ist die Kampenwand-Seilbahn ab 28. April wieder täglich von 9 bis 17 Uhr in Betrieb. Die Sonnen-Alm ist während der Betriebszeiten der Seilbahn geöffnet.

Abfuhr der RestMüllbehälter
Die Abfuhr der Hausmülltonnen erfolgt in der Gemeinde im Turnus von 14 Tagen, jeweils am Mittwoch. Die nächsten Termine sind am 9. und 23. Mai.

Abfuhr der Papier-Container
Die blauen Papier-Container von Chiemgau-Recycling werden am Mittwoch, 9. Mai entleert; die von EHGRecycling am Freitag, 25. Mai.

Haushalte, in denen bewusst Abfälle vermieden und die angebotenen Verwertungsmöglichkeiten konsequent genutzt werden, haben die Möglichkeit, auf die neue 40 l-Restmülltonne umzusteigen. Um die neuen Gefäße in ausreichender Stückzahl vorhalten zu können, bittet der

Landkreis die Bürgerinnen und Bürger, ihren Wechselwunsch möglichst bald bei der Gemeindeverwaltung bekannt zu geben. Die Einzelheiten bezüglich des Tonnenumtausches wird die Gemeinde noch rechtzeitig bekannt geben.

Ein Besuch im “BernaMare” lohnt sich immer

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 16

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 16

Neues aus dem Kinderhaus Eichet
Frühling ist eingezogen Endlich hat der Frühling Einzug gehalten, die Sonne schickt ihre wärmenden Strahlen und die Kinder verbringen viele Stunden des Tages im Garten. Während die Großen ihre Kletterkünste erproben, füttern die Kleinen aus der Krippengruppe die Hühner vom Nachbarn mit Löwenzahnblättern. Frühlings-Gartenaktion: In einer Frühjahrsgartenakti-

Veranstaltungen im Mai
Benefizkonzert
Am Freitag, 4. Mai 2012 findet im Kinderhaus Eichet ein Benefizkonzert zugunsten des Kinderhauses statt. Das Marquart-Ensemble lädt ein zu einer musikalischen Reise durch die Jahrhunderte und interpretiert Kompositionen von W.A. Mozart bis Andrew LloydWebber mit Querflöte, Harfe, Gitarre und Gesang. Das Konzert beginnt um 20.00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Über eine kleine Spende freuen sich die Kinderhauskinder. Wegen Sitzplatzreservierung wird um Voranmeldung unter der Telefonnummer 08051-806101 gebeten.

Vortrag “Erziehung”
Einen Vortrag mit dem Titel: „Vom Umgang mit Schlitzohren und Rabauken“ am Mittwoch, 9.5. um 20.00 Uhr im Kinderhaus Eichet möchte Eltern in ihrer Erziehungsarbeit unterstützen. Referent Andreas Schüll (Heilpraktiker und DiplomSozialpädagoge) packt seinen pädagogischen ErsteHilfe Koffer und bringt Tipps und effektive Interventionsmöglichkeiten mit für die täglichen Ausnahmesituationen von A wie Aggressivität bis Z wie Zicken. (Unkostenbeitrag: 2 Euro). Auf regen Besuch freuen sich der Elternbeirat und das Kinderhaus-Team.

on wurde der Hügel im Garten neu gestaltet. Die Kinder hatten zuvor bereits den Berg terrassenförmig abgegraben und bearbeitet. Auf Initiative vom Elternbeirat unter Leitung von Geraldine Wiesner und mit Unterstützung von Landschaftsgärtner Georg Müller und dem Bauhof legten die Eltern auf der Rückseite des Berges einen Parcours an, der nun von Laufrädern, Rollern und Bobbycars befahren werden kann. mls

Fischerei mit Biergartenbetrieb
Thomas Minholz
Ab 1. Mai starten wir für Euch wieder unsere Biergartensaison. Wir würden uns freuen, Euch bei uns begrüßen zu dürfen.
Eröffnungsangebot :

1 Haferl Kaffee und 1 Stück hausgem. Kuchen: 3,50 €
Öffnungzeiten:

Vor- und Nachsaison: Hauptsaison:

Freitag bis Sonntag Donnerstag bis Sonntag

Birkenallee 48 83233 Bernau

Man weiß nie wozu man fähig ist, bis man es probiert.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 17

Seite 17

Mai 2012

Der Bernauer

„Bayerische Ehrenamtskarte“ für ehrenamtlich Engagierte
Bürgermeister bittet um Mithilfe der Bürger
Als Zeichen des Dankes und der Anerkennung für Bürgerinnen und Bürger, die sich seit Jahren ehrenamtlich engagieren, hat sich der Landkreis Rosenheim mit der Einführung einer Ehrenamtskarte einer Initiative des Freistaates Bayern angeschlossen. Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gibt es in allen Lebensbereichen. Bisher konnte den Freiwilligen nur mit Worten, Auszeichnungen oder besonderen Aktionen gedankt werden, künftig wird diese Wertschätzung ihrer Arbeit ergänzt. Zusammen mit dem Bayerischen Sozialministerium gibt der Landkreis Rosenheim den Ehrenamtlichen eine Ehrenamtskarte, mit der es im täglichen Gebrauch verschiedene Vergünstigungen gibt. Mit der Ehrenamtskarte Bayern sollen aktive Ehrenamtliche für ihr Engagement belohnt und vielleicht bisher nicht engagierte für das Ehrenamt gewonnen werden. Bürgermeister Klaus Daiber bittet deshalb die Vorsitzenden der Vereine und Organisationen, in Frage kommende Mitglieder zu melden. Gedacht wird dabei z.B. an die Elternbeiräte in Kindergärten und der Schule, an die Trainer in Vereinen, an Mithelfer bei den Rettungsdiensten und den Feuerwehren oder an Freiwillige in der Kranken- und Seniorenbetreuung und in den Kirchengemeinden. Die Anmeldungen auf Vergabe der Ehrenamtskarte werden über die Gemeinde an das Landratsamt weitergeleitet. Inhabern der Ehrenamtskarte werden Vergünstigungen unter anderem gewährt bei staatlichen Schifffahrtslinien, Eintrittspreisermäßigung für den Besuch aller Schlösser und Burgen, deren Träger die Bayerische Schlösser- und Seenverwaltung ist, oder für den Besuch staatlicher Museen und Sammlungen. Nähere Informationen gibt es im Rathaus bei Rita Fitzner, Telefon 8008-31.

Am Dienstag, 22. Mai:

Umweltmobil kommt wieder nach Bernau
Am Wertstoffhof Bernau steht am Dienstag, 22. Mai, von 9 bis 11 Uhr das Umweltmobil des Landratsamtes Rosenheim zur kostenlosen Entsorgung von Problemabfällen. Hierzu zählen z. B. Farb- und Reinigungsmittelreste, Chemikalien, Verdünner, Holzund Pflanzenschutzmittel, Haushaltsbatterien, Altmedikamente, Säuren, Laugen, Leuchtstoffröhren, Ölfilter und gereinigte Aluminiumabfälle. Altöl wird nicht angenommen. Weitere Auskünfte zum Thema Problemmüll erteilt das Landratsamt Rosenheim unter der Telefonnummer 08031392-1513, -1506.

Aktion „Deckel zu!“
Überfüllte Mülltonnen bleiben künftig stehen
Das Landratsamt Rosenheim wird auch in diesem Jahr wieder mit der Aktion „Deckel zu!“ den Befüllungsgrad von Müllgefäßen strenger überwachen. Laut Abfallwirtschaftssatzung ist es nicht erlaubt, Müllgefäße so zu befüllen, dass sich die Deckel nicht mehr schließen lassen oder dass der Müll stark verpresst wird. In beiden Fällen werden Betroffene im Rahmen der Aktion „Deckel zu!“ zunächst durch einen gelben Aufkleber auf den Tonnen darauf hingewiesen, dass das Restmüllgefäß beim nächsten Mal stehen bleibt. Im Wiederholungsfall werden solche Mülltonnen mit roten Aufklebern versehen und nicht mehr geleert. Wer regelmäßig eine überfüllte Mülltonne hat, dem wird empfohlen, ein größeres Restmüllgefäß bei der Gemeinde zu beantragen. Bei vermehrtem Müllaufkommen, zum Beispiel nach einem Umzug oder einer Renovierung, kann gegen eine Gebühr von sechs Euro bei der Gemeinde ein 70-l-Müllsack erworben werden. Dieser wird am Abfuhrtag neben die zu leerende Tonne gestellt. Andere Säcke oder Gefäße dürfen von der Müllabfuhr nicht mitgenommen werden. Noch besser ist es aber, die Müllmenge durch Verwertung und Abfallvermeidung konsequent zu mindern. * Weitere Informationen gibt es im Landkreis Rosenheim, Tel. 08031/392-1504 oder www.landkreis-rosenheim.de

Bei der Justizvollzugsanstalt Bernau sind demnächst mehrere Stellen für

Dipl.-Psychologen (Univ.) m/w sowie Dipl.-Sozialpädagogen (FH) m/w,
u. a. auch für die neue Sozialtherapeutische Abteilung, zu besetzen. Außerdem wird ein/e

Gärtnermeister/in
für den Vorbereitungsdienst zur Beamtenlaufbahn baldmöglichst gesucht. Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte an die Justizvollzugsanstalt Bernau, Baumannstr. 81, 83233 Bernau am Chiemsee. Weitere Auskünfte unter Tel. Nr. 08051/802 –116 oder –119 oder –145.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 18

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 18

JU will Radständer-Überdachung
Für eine Verbesserung der sanften Mobilität in Bernau setzt sich die Junge Union Bernau-Hittenkirchen ein. Mitarbeiter der Gemeinde haben am Bahnhof einen neuen Fahrradständer montiert. Dessen Einrichtung hatte der Gemeinderat auf Initiative der beiden JU-Gemeinderäte Irene Daiber und Christian Hügel (Bildmitte) vor einem Jahr beschlossen. „Jetzt fehlt nur noch eine vernünftige Überdachung, damit die Bahnpendler den neuen Ständer voll nutzen können“, sagten Daiber und Hügel. Für ein Provisorium der Überdachung sorgen jetzt schon einmal einige JU-Mitglieder. „Hoffentlich baut die Gemeinde bald die richtige Überdachung.“ Foto: Berger

Vo m Yo g a b i s z u m H e i l k r ä u t e rs p a z i e rg a n g
• Herzliche Einladung zum Seniorennachmittag am Dienstag, 8. Mai um 14 Uhr im katholischen Pfarrheim. Passend zum letzten Vortrag über Hausmittel erzählt der Heilpraktiker Andreas Schüll über heimische Heilkräuter im Frühjahr. Dazu gibt es wie gewohnt Kaffee und Kuchen. Kräuter kennenlernen • Neu: Heilkräuterspaziergang für Senioren am Montag, 14. Mai 14 – 16 Uhr mit Heilpraktiker Andreas Schüll: Spaziergang zu Heilkräutern "vor unserer Haustür" um diese mit allen Sinnen kennenzulernen. Treffpunkt Am Anger, Abzweig Farbinger Weg. Wanderung • Wanderung für Senioren, geführt von Helmut Praßberger, am Donnerstag, 3. Mai + Donnerstag, 24. Mai. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Parkplatz an der Rottauer Straße beim Minigolfplatz. Das Ziel der Wanderung und ob diese bei schlechtem Wetter stattfindet wird am Treffpunkt besprochen. Spiele-Treff • Spiele-Treff für Senioren ist am Donnerstag, 10. Mai und Donnerstag 31. Mai, jeweils um 15 Uhr im „Colonial Cafe“ im Ärztezentrum. Yoga • Yoga für Senioren jeden Dientag von 15.30 bis 17.00 Uhr im Ärztezentrum. Anmeldung und Information bei Ines Driebe, Tel. 9 64 84 10. Schwimmen • Seniorenschwimmen mit Wassergymnastik: jeden Mittwoch von 10 bis 12 Uhr im BernaMare. Fit ab 60 • Fit ab 60 Sport und Gymnastik mit Rainer Wicha, Übungsleiter des TSV Bernau, jeden Freitag (nicht in den Schulferien) von 9.30 bis 10.30 Uhr in der Sporthalle Bernau, Halle 3.
Seniorenbeauftragter Gerhard Jell Telefon 89123

Junge Union Bernau/Hittenkirchen:

Rückblick auf ereignisreiches Jahr
Neben den „üblichen“ Aktionen der JU Bernau/ Hittenkirchen blickte die Vorsitzende Irene Daiber vor allem auf den Bürgerentscheid zum Rathausbau zurück. Die JU habe sich, so Daiber, nicht nur an Infoständen beteiligt und diese mit organisiert, sondern noch einmal durch eine Demo auf den Standort Chiemseestraße aufmerksam gemacht. Über das Jahr hinweg fanden außerdem der Girls Day statt, die Summer-EndParty zusammen mit der Schützenjugend Hittenkirchen und das Warten aufs Christkind, das wieder mit guter Resonanz angenommen wurde. An den Bericht der Vorsitzenden schloss sich der Kassenbericht von Stephan Hartl an. Im Großen und Ganzen, so Hartl, könne die JU finanziell zufrieden sein beruhigt ins Wahljahr 2014 blicken. Für das kommende Jahr hat sich die JU vorgenommen, sich weiterhin aktiv für die Gestaltung des Bernauer Bahnhofs einzusetzen. Für den Girls Day, der dieser Tage über die Bühne ging, hat die JU auch in diesem Jahr wieder knapp 20 Praktikumsplätze in männertypischen Berufen organisiert.

Bildband für die ganze Familie
Dieses Werk soll einen Eindruck davon vermitteln, wie sich die Chiemseegemeinde in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat - und das in Form von Ansichten und Fotos, die gegenübergestellt werden. Neben rund 600 Abbildungen gibt es auch kurzgefasste Informationen zu geschichtlichen Ereignissen.

Ein Bildband für die ganze Familie und ein ideales Geschenk.
Erhältlich im Rathaus, in der Tourist-Info und bei Schreibwaren Schlosser für 29.-

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 19

Seite 19

Mai 2012

Der Bernauer
Gesundheitstipp
von Apothekerin

Unsere Energiespar-Tipps
Bernauer Energie-Info (55)

Neue Energie mit Schüssler Salzen
Dr. Wilhelm Heinrich Schüssler, der vor über 130 Jahren die Behandlungsmethode Biochemie entwickelte, haben wir es zu verdanken, dass wir schonend und ohne schädliche Nebenwirkungen gesund bleiben oder wieder gesund werden und unser Wohlbefinden deutlich steigern können. Die Therapie nach Dr. Schüssler kommt mit 12 Mineralstoffen – den so genannten Schüssler Salzen - aus, die alle von Natur aus im menschlichen Körper vorkommen und die wir täglich auch mit der Nahrung aufnehmen. Schüssler hatte entdeckt, dass aus diesen Salzen Heilmittel (als Tabletten oder Salben) hergestellt werden können, die sehr viel mehr bewirken als die reinen Mineralstoffe in unserer Nahrung, weil sie dem Körper helfen, Mineralstoffverteilungs- und -aufnahmestörungen auszugleichen. Eine gute und nebenwirkungsfreie Hilfe bei Stress, körperlicher und geistiger Schwäche, Nervosität, Konzentrationsstörungen

Solarstrom-Eigenverbrauch lohnt sich auch weiterhin
Photovoltaik-Anlagenbetreiber, die den erzeugten Strom in unmittelbarer räumlicher Nähe zu einer PV-Anlage selbst verbrauchen, konnten bisher unter bestimmten Voraussetzungen für den selbst verbrauchten Anteil ebenfalls eine, wenn auch reduzierte Vergütung erhalten. Im Rahmen der geplanten, energiewende-feindlichen Novellierung des EEG sollen die Vergütungssätze noch im Frühjahr deutlich gesenkt und die Eigenverbrauchs-Vergütung gestrichen werden. Zusätzlich sollen für Neuanlagen im Rahmen des sogenannten Marktintegrationsmodells die vergütungsfähigen Strommengen für Kleinanlagen unter 10 kW auf 85% begrenzt werden. Bei einem Vergleich der Einspeisevergütung, der Eigenverbrauchvergütung sowie des Strombezugspreises zeigt sich, dass für Anlagen, die von Januar 2009 bis Februar 2012 in Betrieb genommen wurden, eine stetige Zunahme des Kostenvorteils (bis zu 6 ct/kWh) für selbst verbrauchten PVStrom gegeben ist. Durch den geplanten Wegfall der Eigenverbrauchsvergütung schmälert sich dieser wirtschaftliche Vorteil zwar für Neuinstallationen in den nächsten Jahren – er bleibt aber – nicht zuletzt durch die Strompreissteigerungen und die Deckelung der Einspeisevergütung auf 85% des erzeugten PVStroms – weiter erhalten. Man muß eben zusehen, daß mindestens 15% selbst verbraucht werden.

Anreiz zum Eigenverbrauch nimmt zu
So wird z.B. bei einer angenommen jährlichen Strompreissteigerung von drei Prozent der wirtschaftliche Anreiz zum Eigenverbrauch in den nächsten Jahren wieder deutlich zunehmen. Somit kann trotz der aktuell geplanten Anpassung des EEG die Investition in eine PV-Anlage weiterhin lukrativ sein, wenn auch evtl. das Lastmanagement optimiert werden muss. Es ist außerdem möglich, den Strom an Mieter und auch an benachbarte Häuser weiterzuverkaufen und dadurch zusätzliche Einnahmen zu erzielen.
Sepp Genghammer für die Gemeinde Bernau

oder nach langer Krankheit bietet beispielsweise die Therapie mit der sogenannten „Energieschaukel“ nach Dr. Schüssler: Morgens Salz Nr. 2 (Calcium phosphoricum D6) unterstützt die Heilung, gibt dem Körper Kraft. Mittags die Nr. 5 (Kalium phosphoricum D6), das Salz für die Psyche, gibt dem Geist Kraft und stärkt die Nerven, und abends sorgt Salz Nr. 7 (Magnesium phosphoricum D6) für Entspannung und hilft in einen ruhigen Schlaf. Von allen Salzen sollten zwei bis drei Wochen lang zehn Tabletten in heißem Wasser aufgelöst und in kleinen Schlucken noch heiß eingenommen werden. Danach reicht eine Einnahme von jeweils 2 Tabletten, die dann jedoch gelutscht werden. Informationen und Beratung über die weiteren Salze und die Therapiemöglichkeiten gibt es in der Apotheke.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 20

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 20

Neues von der Tourist-Info
Die Übernachtungs- und Gästezahlen der Gemeinde Bernau: Hotels, Gasthöfe, Ferienwohnungen, Urlaub auf dem Bauernhof, Pensionen und Privatzimmer (ausgenommen Camping und Klinik)

Tourismuszahlen sind nicht so schlecht
Stellungnahme der Tourist-Info Bernau
Bei der Unternehmerversammlung des Gewerbevereins vertrat die Geschäftsführerin des CAT die Auffassung, dass die Übernachtungszahlen in den letzten Jahren rückläufig sind. Ursache hierfür war u.a. der Wegfall des Campingplatzes, sodass die Zahlen 2010 ihren Tiefpunkt erreichten. verwaltung gute Arbeit geleistet haben. Wenn die Übernachtungen nicht in diesem Umfang wie die Gästeankünfte mitgewachsen sind, so hat dass seinen Grund in vielen externe Faktoren. Hier nur die wichtigsten: schlechtes Wetter, dieses bringt uns vorzeitige Abreisen und auch der Trend, dass die Gäste nicht mehr solange übernachten, wie noch vor 15 Jahren.

Für alle Vermieter:

Kostenlose Wanderung zur Lindlalm
Die Tourist-Info Bernau lädt alle Vermieterinnen und Vermieter herzlich zu einer kostenlosen Almwanderung ein. Die Tour führt durch schattigen Bergwald zur Lindlalm mit herrlichem Chiemseeblick. Weiter geht es über die Almwiesen zur Herrenalm. Die Kräuterpädagogin und Almführerin Anna Prankl erklärt dabei Blumen & Kräuter. Treffpunkt ist am Dienstag, 22. Mai, um 9.00 Uhr am Parkplatz in Kraimoos.

Die Vogelwelt am Chiemsee
Gelegenheit, kostenlose ornithologische Informationen zu bekommen, bestehen am neuen Naturbeobachtungsturm in Bernau. Erfahrene Ornithologen (Vogelkundler) und Naturführer erzählen Wissenswertes über die Vogelwelt und über die Besonderheiten im Irschner Winkl, die Bedeutung von Ruhezonen und Rückzugsgebieten. Nächster Termin ist am Sonntag, 6. Mai. Treffpunkt ist um 9:00 Uhr am Turm in Bernau-Felden (vorbei an der Medical Park-Klinik und am Strandbad, Richtung Seglerhafen). Die Veranstaltung in Felden ist für Naturliebhaber, Neueinsteiger und erfahrene Beobachter gleichermaßen geeignet.

Für 2011 Positives bei den Übernachtungen zu melden
Für 2011 ist positiv zu berichten, dass die Übernachtungen mit 123.298 einen neuen Höchststand erreichten. Eine der Ursachen hierfür war sicher auch die Landesausstellung König Ludwig. Besonders der Zuwachs an den Gästeankünften zeigt, dass die Vermieterinnen und Vermieter mit ihrer Kur-

Bernau ist einer der größeren Tourismusorte am Chiemsee
Die Gemeinde Bernau ist von den 19 Chiemseeorten des ehemaligen Chiemseeverbandes der viert größte Ort. Auch im neuen CAT Gebiet ist Bernau eine der größeren Tourismusgemeinden. Dass Bernau nicht nur mit seinen Kliniken wächst, zeigt die Statistik recht deutlich. Der Landkreis Rosenheim ist ein ausgesprochener " Gesundheitsstandort ". Das ist auch für den Tourismus und für die Gewerbetreibenden von Vorteil. Im Landkreis Rosenheim sind ca 17% aller Beschäftigten im Bereich "Gesundheit" tätig. So hat allein schon Bad Aibling 7 Kliniken

Die Redaktion von TINA-PRESS

6 22 75

Telefonnummer der Redaktion 62275 E-Mail der Redaktion tina-press@t-online.de

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 21

Seite 21

Mai 2012

Der Bernauer

Die Zehn Gebote sind “Leitplanken des Lebens”
Ehemaliger Ministerpräsident Günther Beckstein zu Gast in Bernau
Wie kann man als Christ in der Politik seiner Verantwortung vor Gott gerecht werden? Mit dieser Frage hat sich der ehemalige bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein in einem Buch über die Zehn Gebote beschäftigt. Zentrale Gedanken daraus präsentierte er bei einer Lesung im evangelischen Gemeindehaus vor gut 100 Besuchern. Nach Ansicht von Beckstein stellen die Zehn Gebote eine „Gebrauchsanweisung für die Freiheit“ dar: „Sie sind Leitplanken des Lebens.“ Diese Thesen untermauerte Beckstein mit Gedanken aus seinem persönlichen und seinem politischen Leben. Spannend wurde es besonders an den Stellen, an denen er auf Konflikte zu sprechen kam, die ihn als Politiker beschäftigten. So habe er nach seinem Amtsantritt als Innenminister den Befehl zum Todesschuss gegeben, um eine Geisel zu schützen, die sich in der Hand von Gewaltverbrechern befand. Das sei ein Verstoß gegen das fünfte Gebot „Du sollst nicht töten“ gewesen, doch auch mit einer anderen Entscheidung hätte er sich schuldig gemacht. fen dürfe, selbst wenn er dabei ausgenützt werde, dass aber der öffentliche Mandatsträger die Folgen seines Handelns für die Allgemeinheit zu bedenken habe. Er habe allerdings die Kritik aus seiner Kirche immer ernstgenommen; dies habe mit dazu geführt, dass eine Härtefallregelung entwickelt wurde, die in besonderen Situationen auch eine Lösung für abgelehnte Asylbewerber bzw. deren Familien biete. Der frühere Landrat Max Gimple sprach Beckstein auf die Diskussion um die Nachfolge von Edmund Stoiber an. Dieser erinnerte an die Stimmung bei der CSU-Klausurtagung im Januar 2007, die schließlich zur Rücktrittsankündigung Stoibers führte. Stoiber selbst habe ihn damals aufgefordert, das Gespräch mit seinem früheren Konkurrenten Erwin Huber zu suchen – „wohl in dem Glauben,

Günther Beckstein im Gespräch mit dem gebürtigen Bernauer HansJoachim Vieweger. Foto:be

Christen sollen einander helfen
Angesprochen auf die Frage, wie er sich als Konservativer in der evangelischen Kirche fühle, erinnerte Beckstein an Konflikte, die er als Innenminister mit der Kirchenleitung in Sachen Asylrecht gehabt habe. Dies sei nicht immer einfach gewesen. Als lutherischer Christ sei ihm aber die so genannte „Zwei-Reiche-Lehre“ wichtig: Das bedeute, dass ein Christ persönlich einem anderen hel-

dass wir uns nicht einigen können“. Was aber dann doch der Fall gewesen sei. „Es war kein Putsch“, so Becksteins Fazit.

Von H.-J. Vieweger redaktionell unterstützt
Bei der Lesung in Bernau hob Beckstein hervor, dass er bei dem Buchprojekt redaktionell von dem BR-Journalisten Hans-Joachim Vieweger unterstützt worden sei. Der gebürtige Bernauer Vieweger ist wie Beckstein Mitglied in der evangelischen Landessynode. vw

Kajak-Erlebnisse auf dem Chiemsee als Touristenattraktion
Chiemsee-Alpenland Tourismus kooperiert mit Klepper-Faltbootwerft Rosenheim
Ab Sommer 2012 wird es auf dem Chiemsee neue, attraktive Angebote geben: Zum Schnuppern gibt es beispielsweise Klepperfaltboot-Testnachmittage. Ab Juni können Interessenten jeden zweiten Mittwoch und an ausgewählten Samstagen ab 13 Uhr eigenständig das sogenannte „Bayerische Meer“ mit einem Klepper-Faltboot erkunden. Nach einer einstündigen Einweisung mit Aufbau-Anleitung neben dem Badehaus in Felden steht den Teilnehmern das Faltboot bis 17 Uhr zur freien Verfügung. Die gesamte Ausrüstung inklusive Schwimmwesten wird gestellt, Vorkenntnisse im Paddeln sind nicht erforderlich. Mit der Sommerpauschale "Kajak-Tage am Chiemsee" haben Urlauber gleich zwei Tage ein Klepper-Faltboot zur freien Verfügung, um den Chiemsee auf eigene Faust zu erkunden. pen-Ausstellung "Tiefsee". Diese attraktiven Angebote sind Ergebnis einer gerade gestarteten Kooperation zwischen Chiemsee-Alpenland Tourismus und der Firma Klepper Faltbootwerft in Rosenheim. "Wir freuen uns, dass ein weltweit agierendes Traditionsunternehmen wie Klepper-Faltboote, deren Produkte ein Inbegriff für Qualität und Zuverlässigkeit sind, mit uns kooperiert.", freut sich Chiemsee-Alpenland-Geschäftsführerin Christina Pfaffinger. Die Kooperation werde sich dabei nicht nur auf die bereits entwickelten Pauschalen beschränken, sondern die weltweit agierende Firma Klepper werde auch auf Messen, wie beispielsweise gerade auf der Bootsmesse in Düsseldorf geschehen, für die Chiemsee-Alpenland-Region national und international werben.

Pauschale mit Rahmenprogramm
Ebenfalls in der Pauschale enthalten sind drei Übernachtungen mit Frühstück, ein Besuch des Klepper-Museums in Rosenheim und der Eintritt in die Lokschup-

Informationen im Info-Center in Felden
Weitere Informationen zu den Kajakerlebnissen auf dem Chiemsee gibt es im Chiemsee-Alpenland-Infocenter unter Tel.: 0805196555-0 oder unter w w w. c h i e m s e e - a l p e n land.de.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 22

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 22

Aus Vereinen und Verbänden
Katholischer Frauenbund Bernau-Hittenkirchen Dienstag, 8. Mai: 19 Uhr: Maiandacht in der Irschener Kapelle, danach Einkehr im Café Rothenwallner am Bahnhof. Montag, 14. Mai: 19.30 Uhr: Bezirksmaiandacht in St. Florian. Treffpunkt zur Bildung von Fahrgemeinschaften um 18.45 Uhr beim "Alten Wirt". Montag, 21. Mai: 14.30 Uhr: Bibelgespräch im katholischen Pfarrheim. Donnerstag, 24. Mai: 19 Uhr: Maiandacht in der Pfarrkirche St. Laurentius, anschließend Maibowle im katholischen Pfarrheim.
Manuskripte bitte nicht handschriftlich

Bergblumen und Chiemseeblick
Die Ortsgruppen PrienBreitbrunn-Gstadt und Bernau des Bund Naturschutz veranstalten am Himmelfahrtstag, Donnerstag, 17. Mai eine Almwanderung bei Bernau. Treffpunkt ist für die Bernauer um 10:15 Uhr in Kraimoos. Von dort geht es Verein der Blumen- und Gartenfreunde Bernau Samstag 19. Mai: 7.15 Uhr: Abfahrt am Minigolfplatz. Vereins- Tagesfahrt nach Abensberg mit Führung " Brauerei und im Kuchelbauerturm". Mittagessen beim Spargelbauern samt Hofvorstellung und Einkaufsmöglichkeiten. Noch Mitfahrmöglichkeiten für Mitglieder und Gäste. Anmeldung bei der Vorsitzenden Maria Loibl, Telefon 8471. Die Mitgliedsausweise, gelten seit heuer zum ersten Mal für die Dauer von fünf Jahren, das heißt bis einschließlich 2016. Eine neue Mitgliedschaft im Verein ist jederzeit möglich, zu einem Jahresbeitrag von zehn Euro. Unterlagen hierzu sowie Ausweise gibt es bei der Vorsitzenden Maria Loibl. Vorschau: Drei Tages-Reise zur Gartenschau nach Bamberg von Freitag, 20., bis Sonntag 22. Juli. Stadtbesichtigung und Besuch von Vierzehnheiligen und Pommersfelden. Das Programm kann bei der Vorsitzenden Maria Loibl abgeholt werden. Anmeldungen sofort unter Telefon 08051-8471 via Herrenalm und „Stachel“ über bunte Blumenwiesen zur Lindlalm, wo ein Picknick mit Bergblick geplant ist (Brotzeit mitnehmen) Zurück wird über den Gasthof Adersberg gewandert. Die Wanderung erfolgt im Rahmen von BayernTour-Natur. Bund Naturschutz, Ortsgruppe Bernau Dienstag, 8.Mai: Thematischer Stammtisch mit Fortsetzung der Fachdiskussion zum Thema "Die zukünftige Energieversorgung - was geht, was kommt und wie betrifft es uns?" um 19:30 Uhr im im Gasthof Alter Wirt, Kirchplatz 9. Mitglieder, interessierte Bürger und Gäste sind herzlich eingeladen! Donnerstag, 17.Mai: Almwanderung über die Herrenalm zur Lindlalm (siehe Kasten). Redaktionsschluss ist am 18. Mai Trachtenverein „D’Staffelstoana“ An der Gautrachtenwallfahrt des Chiemgau-AlpenVerbandes nach Raiten beteiligt sich auch der Trachtenverein „D’Staffelstoana“. Abfahrt mit dem Bus ist am Donnerstag, 17. Mai, um 8.15 Uhr, am Minigolfplatz. Den ersten Heimatabend der Saison gestaltet der Trachtenverein „D’Staffelstoana“ am Pfingstsamstag, 26. Mai, um 20 Uhr, im Gasthof „Kampenwand“. Einheimische und Gäste sind herzlich eingeladen.

CSU-Frauen-Union Bernau-Hittenkirchen Donnerstag, den 3.Mai : Zur Tagesfahrt nach Salzburg treffen sich die Teilnehmer um 8.30 Uhr am Minigolfplatz Bernau. Mittwoch, 9. Mai: Um 18 Uhr Kreismaiandacht in der Pfarrkirche Vagen; anschließend Beisammensein im Landgasthof Schäffler. Treffpunkt um 16.45 Uhr am Minigolfplatz Bernau. Anmeldungen wegen Fahrgemeinschaften bei T. Eisenkolb (Tel. 1207). Vorankündigung: Betriebsbesichtigung der Firma „Hefter“ in Prien am Mittwoch, 13.Juni, um 13.30 Uhr. Anschließend Beisammensein im "Fischer am See". Anmeldungen bei Traudl Eisenkolb (Tel. 1207).

RECHTSANWALTSKANZLEI

KALAITZIS BAUMGÄRTL HALDER
• •

RA KONSTANTIN KALAITZIS
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht • Fachanwalt für Strafrecht

RA HARALD BAUMGÄRTL
Fachanwalt für Strafrecht

RA THOMAS HALDER
Fachanwalt für Familienrecht Büro Grassau

RA Benedikt Niedermeier
Rechtsanwalt Büro Grassau

Rottauer Straße 6 • 83233 Bernau Bahnhofstraße 4 • 83224 Grassau Telefon: 0 80 51 / 80 43 80 • Telefax 80 43 812 E-Mail: Info@rae-kbh.de • www.rae-kbh.de

Achtet auf unsere Schulkinder!

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 23

Seite 23

Mai 2012

Der Bernauer

Aus Vereinen und Verbänden
Gebirgsschützenkompanie Bernau Sonntag, 6.Mai: Die Gebirgsschützenkompanie Bernau fährt zusammen mit den Aschauer Gebirgsschützen im Bus zum Patronatstag nach Ohlstadt. Waffenausgabe ab 06:15. Pünktliche Abfahrt ist um 06:45 vor dem Gasthof "Kampenwand". Ausrückung in Kompaniestärke! (weitere Details im Aushängekasten am Haus des Gastes). Mittwoch, 23. Mai: Monatliches Schießtraining in Unterwössen. Waffenausgabe von 18:15 bis 18:30 Uhr. Abfahrt um 18:30 Uhr. Schießen von 19 bis 21 Uhr Freitag, 25.Mai: 19 Uhr Maiandacht der Gebirgsschützen an der Mariengrotte in Kraimoos, Waffenausgabe um 18:15 Uhr. Die Bernauer Bevölkerung sowie die Ortsvereine sind dazu herzlich eingeladen Parkplätze vorhanden. VdK-Ortsverband Bernau Der Monats-Stammtisch für Mitglieder mit ihren Angehörigen findet am Mittwoch, 16. Mai, ab 15.00 Uhr im Café “Obermaier“ statt. Ein paar Teilnehmer mehr am Stammtisch wären sehr erfreulich. Auch Nichtmitglieder sind willkommen. Der Sprechtag des Kreisgeschäftsführers findet am Montag, 14. Mai, von 14 bis 15.45 Uhr in der „alten Post“ in Prien, Bahnhofsplatz 3, in den Räumen der Caritas statt.

Mondscheinfestl am 8. Juni
Am Freitag, 8. Juni 2012, ab 19.00 Uhr, lädt der Bernauer Trachtenverein „D´Staffelstoana“ alle Einheimischen und Gäste herzlich zum „Mondscheinfestl“ beim „Kammern“, Westerhamer Weg 4, ein. Weingut Dexheimer aus der Pfalz, Kaffee und selbstgebackenen Kuchen etc. Zur Unterhaltung spielen die „Danzlkrainer“ auf. Der Eintritt ist frei. Für ausreichend Parkmöglichkeiten ist gesorgt. Die Trachtler würden sich über zahlreiches Erscheinen sehr freuen, zumal dies eine Veranstaltung für Jung und Alt ist und sicher eine Bereicherung für den Ort darstellt.

Bei jeder Witterung
Das Fest findet bei jeder Witterung statt. Es gibt deftige Brotzeiten, u.a. Zwiebelkuchen zu Weinen vom

Jahrtag des GTEV “Almarausch”
Am Sonntag, 6. Mai, findet der Jahrtag des Hittenkirchener Trachtenvereins „Almarausch“ statt. Aufstellung zum Kirchenzug mit der Blaskapelle Wildenwart ist um 9.15 Uhr am Trachtenheim. Im Gottesdienst wird der verstorbenen und gefallenen Mitglieder gedacht. Anschließend findet im Trachtenheim die Jahresversammlung mit Berichten und Ehrung langjähriger Mitglieder statt. Außerdem gibt es eine abschließende Zusammenfassung des letztjährigen Gaufestes.

Telefon der Redaktion 62275
Tennis-Club Bernau An den Punktspielen des Bayerischen Tennisverbandes nimmt der TC Bernau von Freitag 4. Mai, bis 7.Juli mit drei Erwachsenenmannschaften und vier Kinder- und Jugendmannschaften teil.

Apotheken-Dienste
Für den Apotheken-Nacht- beziehungsweise Notdienst ist jeweils nur eine Apotheke zuständig. Mai 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di
Nacht / Notdienst

Mai 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do

Nacht / Notdienst

Vermieter-Versammlung 2012
Am Mittwoch 16.Mai, findet um 19.30 Uhr die VermieterVersammlung 2012 im Seminarraum des “Farbinger Hofs” statt. Alle Vermieterinnen und Vermieter sind von der Tourist-Info recht herzlich eingeladen.

Ökumenische Kranken- und Bürgerhilfe Bernau e.V.
Im Rahmen des "Sozialen Netzes Bernau" suchen wir für unsere Einrichtung "Das Suppenkücherl" zum nächstmöglichen Zeitpunkt ehrenamtliche Hilfskräfte für die Mittagsverpflegung und Hausaufgabenbetreuung. Dazu brauchen wir Sie! Wenn Sie sich angesprochen fühlen und Zeit für eine gute Sache aufbringen können, melden Sie sich bitte!
Wir sind für jede Hilfe dankbar, auch wenn`s nur stundenweise zwischen 10 und 15 Uhr geht,

So Sp Z K M SC So Sp Z K B SC So Sp Z

K B M So Sp Z K B M SC Sp Z K B M Sc

B Apotheke Ärztezentrum Bernau M Marien-Apotheke Prien K Katharinen-Apotheke Prien Sp Spitzweg-Apotheke Prien Sc Schloß-Apotheke Aschau Z Zellerhorn-Apotheke Aschau So Sonnen-Apotheke Frasdorf

Nachtdienst bedeutet: Mo - Fr von 18 - 8 Uhr Notdienst am Wochenende und an Feiertagen (24 Std.): Beginn ist um 8 Uhr morgens - bis 8 Uhr am nächsten Tag Eine Priener und die Bernauer Apotheke werktags bis 19 Uhr geöffnet.

Bewerbungen unter Tel. 08051 - 9618181 oder schriftlich an Ökumenische Kranken- u. Bürgerhilfe Bernau e.V., 83233 Bernau a. Ch., Rottauer Str. 6

Die ärztlichen-Bereitschaftsdienste können unter der Nummer 01805-191212 für 0,12 Euro pro Minute bei der Rettungsleitstelle erfragt werden (ausgenommen Zahnärzte). In Notfällen kann auch die Nummer 112 angerufen werden.

Ê

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 24

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 24

TSV-Schwimmen

81 Teilnehmer bei der Vereinsmeisterschaft
Anna Linner und Noah Noé sind die diesjährigen Vereinsmeister der Schwimmabteilung im TSV Bernau. In allen vier Schwimmarten Schmetterling, Rücken, Brust und Kraul erreichten sie zusammengezählt die schnellste Zeit. Bei der Siegerehrung überreichte Abteilungsleiter Matthias Vieweger den beiden Schwimmern nicht nur diesen Pokal, sondern auch den Sparkassen-Cup für die schnellste Leistung im Lagenschwimmen. Insgesamt beteiligten sich 81 Kinder, Jugendliche und zum ersten Mal einige erwachsene Masterschwimmer mit verschiedenen Disziplinen an der Vereinsmeisterschaft. Während die Jüngsten nur eine Bahn im freien Stil absolvierten, wetteiferten die älteren Schwimmer in bis zu vier Schwimmarten. Somit kamen über 200 Starts im Bernauer Hallenbad „BernaMare“ zusammen. In der Jahrgangswertung konnten die drei Erstplatzierten jeweils eine Gold-, Silber und Bronzemedaille mit nach Hause nehmen: Jahrgang 2006: 1. Lasse Stelter, 2. Felix Wilfing, 3. Jona Reichold Jahrgang 2005: 1. Annika Schramm und Andreas Schlosser, 2. Charlotte Karl und Moritz von Meyerinck, 3. Niklas Frühwald Jahrgang 2004: 1. Paula Zeidler und Andreas Reisenauer, Sarah Vieweger und Marcel Dhillon, 3. Leann Crnkovic und Maurice Plank Jahrgang 2003: 1. Lia Stelter und Marx Elija, 2. Verena Mair und Severin Kuligk, 3. Vicky Hofmann und Fabian Schramm Jahrgang 2002: 1. Larissa Steiniger und Rafael Thümmler, 2. Fran-

Die TSV-Abteilungsleiter Matthias Vieweger und Osi Balleisen mit den Jahrgangsmeistern. Foto: Berger

ziska Schlosser und Manuel Kösters, 3. Julia Huber und Andreas Wörndl Jahrgang 2001: 1. Elisabeth Krug und Stephan Noberini, 2. Isabell Bernhöft, 3. Anna Reisenauer Jahrgang 2000: 1. Sandra Schellmoser und Joshua Marx, 2. Vivien Zbil Jahrgang 1999: 1. Anna Linner und Kristian Tomic, 2. Vanessa Steiniger

und Filip Przemus Jahrgang 1998: 1. Sophie Stettner, 2. Carolin Zbil Jahrgang 1997: 1. Noah Noé Bei der Siegerehrung dankte Abteilungsleiter Matthias Vieweger insbesondere den Übungsleitern für ihren ganzjährigen Einsatz am Beckenrand und allen weiteren Aktiven, die zum Gelingen der Vereinsmeisterschaft beigetragen haben. Er freute sich über die starke Vertretung von Geschwistern, Eltern und Großeltern bei der Vereinsmeisterschaft am Beckenrad. Somit herrschte eine sehr gute Stimmung im Bernauer Hallenbad BernaMare.

Bernauer beim Kinderschwimmen in Töging recht erfolgreich
Sehr erfolgreich waren die Schwimmer des TSV Bernau beim diesjährigen Töginger Kinderschwimmen. Viele Medaillen und gute Platzierungen erreichten die Kinder, die von Abteilungsleiter Matthias Vieweger sowie Sabine Stettner und Alexander Okon als Wettkampfrichter begleitet wurden. Allein drei Goldmedaillen schaffte Rafael Thümmler in seinen drei Starts im Kraul-, Rücken- und Flossenschwimmen. Eine weitere Goldmedaille holte sich Moritz von Meyerinck beim Flossenschwimmen in der Rückenlage sowie eine Bronzemedaille im Kraulschwimmen. Silbermedaillen erhielten Barbara Obermüller in der Disziplin Brustbeine mit Brett und beim Brustschwimmen. Ebenso erfolgreich war Louis Moritz im Flossenschwimmen. Eine Bronzemedaille erhielten Luisa Obermüller im Flossenschwimmen sowie Marcel Dhillon und Manuel Kösters in der Disziplin Kraulbeine mit Brett. Auf den undankbaren vierten Platz, der allerdings mit einem Lutscher versüßt wurde, kamen Charlotte Amberger beim Flossenschwimmen in der Rückenlage und beim Flossenschwimmen in der Bauchlage, Anja Schimanski beim Flossenschwimmen in der Rückenlage sowie Severin Kuligk beim Flossenschwimmen in der Bauchlage. Die Kraulstaffel der TSV Schwimmer schlug sich ebenso tapfer im großen Teilnehmerfeld aus dem ganzen Inn-Chiemgau wie Julia Kink mit guten Ergebnissen.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 25

Seite 25

Mai 2012

Der Bernauer

Jahresversammlung der Bürgersolarkraftwerke:

Rückblick auf das bisher „sonnenreichste Jahr“
Die zahlreichen Sonnenstrahlen im vergangenen Jahr spiegelten sich in einem zufriedenen Strahlen der Bürgersolargesellschafter wieder. Insbesondere der goldene Herbst trug zum besten Jahr seit Gründung der ersten Bürgersolaranlage auf dem Schuldach bei. Die größte Neuerung im Jahr 2011 war die Gründung einer dritten Solargesellschaft, die pünktlich zur Jahresmitte eine neue Photovoltaikanlage auf dem Dach des Wertstoffhofes installieren und ans Netz gehen lassen konnte. nauer Strandbadgelände. Während die neue Anlage auf dem südlichen Dach des Wertstoffhofes mit einer Leistung von über 30 Kilowattpeak (kWp) im ersten halben Jahr bereits knapp 17.000 Kilowattstunden (kWh) umweltfreundlichen Solarstrom produzieren konnte, kamen die anderen drei Anlagen auf fast 62.000 kWh gegenüber 53.000 kWh im Vo r j a h r. Diese sind auf dem Dach der Grundschule, des Musikhauses und des Bauhofes installiert. Somit konnten insgesamt 79.000 Kilowattstunden (kWh) Solarstrom über 43 Tonnen Kohlendioxid beziehungsweise 64 Gramm Atommüll – bezogen auf die Stromversorgung in Bayern – einsparen, berichteten die Vorstände der Betreibergesellschaften, Manfred Dederichs (Schule) und Horst Henke (Musikhaus und Bauhof).

Besonderes Konzert bei den Schiffen
Neue Konzertreihe startet am 25. Mai
Ein „Konzert bei den Schiffen“ macht Ende Mai den Auftakt für eine neue Konzertreihe in Bernau. Vier Konzerte werden über das Jahr 2012 hinweg an „besonderen Orten“ in der Gemeinde stattfinden. Die Akkordeonistin Maria Reiter und Albert Osterhammer gastieren zum Start am Freitag, 25. Mai, um 20 Uhr bei Yachten Meltl. Auf dem Programm stehen blutrünstige Seeräuberinnen, prahlende Matrosen, Schwarze, die auf einem Bein tanzen, Kindereien von klassischen Komponisten und Tangoklänge, die aus der Barockzeit herüberspuken. Maria Reiter auf ihrem zieharmonischen Orchester und Albert Osterhammer mit seinem mannigfaltigen Blaswerk bringen einen Duft von Havanna an den Chiemsee. Sie spielen unter anderem Werke von Maurice Ravel, Claude Debussy, Xavier Montsalvatge, Georg Philipp Telemann und Kurt Weill. Veranstalter der Reihe „Konzerte an besonderen Orten“ ist die Gemeinde.
Maria Reiter

Turbulente Anfangszeit
Der Vorsitzende der „Bernauer Bürgersolarwerk WertstoffStrom GbR, Peter Kasperczyk, berichtete von einer turbulenten Anfangszeit mit dem Netzbetreiber, die in die letztjährige Boomphase beim Anlagenbau gefallen ist. Er wies darauf hin, dass die Gesellschaft mit eigenen finanziellen Mitteln die Statik und Stabilität des Daches verbessert hat – dies käme nicht nur der neuen Solarstromanlage zugute.

Gemeinde plant eigene Photovoltaikanlagen
Nach der intensive Suche nach geeigneten Dächern für Bürgersolaranlagen sind derzeit alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Statt dessen überlegt die Gemeinde kleinere PV-Anlagen zum Stromeigenverbrauch zu installieren.Der zweite Bürgermeister Matthias Vieweger kann sich auch ein bürgerschaftliches Engagement zum Betrieben von anderen energetischen Anlagen vorstellen – weitere Informationen werden im BERNAUER veröffentlicht.

Neben dem Auftaktkonzert bei Yachten Meltl sind auch noch Konzerte im Hallenbad, am Berg und im abzureißenden Einwohnermeldeamt geplant. „Wir präsentieren mit einem abwechslungsreichen Programm hochwertige Musik in unserer Gemeinde. Hierzu werden hervorragende Musiker in Bernau auftreten“, betonte Kulturreferent Christian Hügel. Für die Auswahl der Künstler und das inhaltliche Konzept ist Albert Osterhammer, der Leiter der Musikkapelle Bernau und Mitglied bei den Münchner Philharmonikern, verantwortlich.

Karten gibt es in der Tourist-Info
Der Kartenverkauf für das „Konzert bei den Schiffen“ startet am 7. Mai. Die Karten sind in der Bernauer Tourist-Info (Telefon 98680) zum Preis von 12 Euro (Abendkasse 14 Euro) zu haben. Ab Mitte Mai wird auch ein KombiTicket für alle vier Konzerte der Reihe 2012 zum ermäßigten Preis angeboten.

„Solarfreunde als Schattenspender“
Nach dem Motto „Solarfreunde als Schattenspender“ finanzierte die WertstoffStrom GbR darüber hinaus das Anschaffen und Anpflanzen von zwei neuen Bergahornen im Ber-

Albert Osterhammer

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 26

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 26

Sommerfest im TierHeim am Samstag, 5. Mai
Das TierHeim von „Häuser der Hoffnung e.V.“ in Bernau lädt zu seinem Sommerfest am Samstag, 05. Mai, von 10.00 bis 17.00 Uhr ein. Seit vier Jahren besteht das TierHeim im Ortsteil Felden nun schon und hat seitdem zahlreichen Hunden Unterschlupf geboten und geholfen, ein neues Zuhause für sie zu finden. Auch Pferde, Katzen und diverse Kleintiere konnten versorgt und auf gute Plätze vermittelt werden. Der Vorstand und das gesamte Mitarbeiter-Team laden ein, das zu feiern. Außerdem erhalten die Besucher Gelegenheit, den modernen Bau und das völlig neue Unterbringungskonzept für die Hunde kennen zu lernen. Mehrfach täglich finden hierzu Führungen durch das Gebäude statt, bei denen viele Informationen rund um die Hunde und den Tierschutzgedanken vermittelt werden. Getränke, Kuchen und selbstgemachte Köstlich-

M. Schlosser zur Vorsitzenden der KLJB Hittenkirchen gewählt
Bei einem gemeinsamen Vorsitzenden gewählt. ZweiFrühschoppen wurde die te Vorsitzende wurde Kathi alte Vorstandschaft der Ka- Bauer, Kassier ist Theresa tholischen Landjugend-Be- Kaufmann und Schriftführewegung (KLJB) Hittenkir- rin Maria Pfaffinger. chen verabschiedet. Vor- Außerdem ergänzen drei stand Hansi Forstner wies Beisitzer den Vorstand: darauf hin, dass der Erlös Hansi Bauer, Theresa Pfaffdes "bunten Nachmittags" in inger und Wolfgang Scheck. der Adventszeit an das Pro- Als geistlicher Beistand jekt "Leben mit Handicap" wurde Werner Hofmann in überwiesen wurde. Wie be- seinem Amt bestätigt. richtet, entsteht derzeit nahe des großen Kursaals in Prien ein Wohnheim für 30 behinderte junge Erwachsene. Nachdem Forstner von seinem Amt zurückgetreten war, wurde unter der Leitung von Die neue Vorstandschaft (hinten Zweitem Bürgermeivon links): Werner Hofmann, Thester und Jugendrefe- resa Kaufmann, Kathi Bauer und rent Matthias Viewe- Hansi Bauer sowie Theresa Pfaffinger Magdalena ger, Magdalena Schlosser und MaSchlosser zur neuen ria Pfaffinger .

keiten sorgen für das leibliche Wohl, und in einer reich bestückten Tombola können die Gäste - von der Familieneintrittskarte für die Bavaria-Filmstadt bis zu einem handsignierten Trikot von Bastian Schweinsteiger - tolle Preise gewinnen! Der Erlös des Festes kommt natürlich in voller Höhe den Hunden im TierHeim zu Gute! Das Team von “Häuser der Hoffnung e.V.” freut sich auf zahlreiche Besucher!

Verstorben sind
Doris Straub verstorben am 25. 3. 12 im 51. Lebensjahr Weinig Mechthild verstorben am 04. 4. 12 im 66. Lebensjahr Kelz Adam verstorben am 09. 4. 12 im 71. Lebensjahr Hartl Erika verstorben am 10. 4. 12 im 88. Lebensjahr

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 27

Seite 27

Mai 2012

Der Bernauer

Termine im Mai • Termine im Mai • Termine im Mai
Di 01.05. 08:00 Ausstellung von Beatrice Tischendorf Medical Park Chiemsee (bis 18 Uhr) 08:30 Walking-Treff - Keine Anmeldung erforderlich. Treffpunkt am Sportplatz-Parkplatz, Buchenstr. 19 10:00 Ausstellung von Maria Hamberger bei Yachten-Meltl (bis 17 Uhr) 15:30 Yoga für Senioren im Ärztezentrum, Seminarraum 2.OG (Anmeldung bei Ines Driebe, Tel. 08051/9648410) Mi 02.05. 08:00 Ausstellung von Beatrice Tischendorf Medical Park Chiemsee, (bis 18 Uhr) 10:00 Ausstellung von Maria Hamberger bei Yachten-Meltl (bis 17 Uhr) 10:00 Seniorenschwimmen mit Wassergymastik im Hallenbad „BernaMare“ 20:00 Seniorenturnen mit Sepp Leitner sen. in der Franziska-Hager-Schule Do 03.05. 08:00 Ausstellung von Beatrice Tischendorf Medical Park Chiemsee, (bis 18 Uhr) 08:30 Tagesfahrt nach Salzburg (mit Klosterführung in St. Peter). Treffpunkt am Parkplatz am Minigolfplatz 10:00 Nordic Walking für Senioren unter Anleitung einer DSV Trainerin. Anmeldung bei Beate Matschke, Tel. 08051/9652298; Treffpunkt auf dem Parkplatz am Minigolfplatz Fr 04.05. 08:00 Ausstellung von Beatrice Tischendorf Medical Park Chiemsee, (bis 18 Uhr) 09:30 Fit ab 60 - Sport und Gymnastik mit Rainer Wicha in der Sporthalle Sa 05.05. 08:00 Ausstellung von Beatrice Tischendorf im Medical Park Chiemsee (bis 18 Uhr) 10:00 Sommerfest des Tierheimes, Neumühlstr. 85 (bis 17 Uhr) So 06.05. 08:00 Ausstellung von Beatrice Tischendorf Medical Park Chiemsee, (bis 18 Uhr) 09:00 Vogelbeobachtung am Chiemsee Treffpunkt am Turm in Bernau-Felden 09:15 Jahrtag, Kirchenzug und Gottesdienst in Hittenkirchen; anschließend Versammlung des Trachtenvereins Hittenkirchen im Trachtenheim Mo 07.05. 08:00 Ausstellung von Beatrice Tischendorf Medical Park Chiemsee, (bis 18 Uhr) 13:00 Radio-Museum im "Haus des Gastes" bis 17 Uhr geöffnet Di 08.05. 08:30 Walking-Treff am Sportplatz Parkplatz 15:30 Yoga für Senioren im Ärztezentrum Mi 09.05. 10:00 Seniorenschwimmen mit Wassergymastik im Hallenbad „BernaMare 14:30 Stammtisch der AWO im Café Obermaier 18:00 Führungen über den Lehrpfad für Geomantie und Rädiästhesie mit Ursula Reusch im Kurpark Fr 11.05. 09:30 Fit ab 60 - Sport und Gymnastik mit Rainer Wicha in der Sporthalle, Di 15.05. 08:30 Walking-Treff ab Sportplatz am Parkplatz, Buchenstr. 19 15:30 Yoga für Senioren im Ärztezentrum Mi 16.05. 10:00 Seniorenschwimmen mit Wassergymastik im Hallenbad „BernaMare 20:00 Seniorenturnen mit Sepp Leitner sen. in der Franziska-Hager-Schule Do 17.05. 09:30 Gautrachtenwallfahrt in Raiten 10:00 Nordic Walking für Senioren ab Parkplatz am Minigolfplatz 10:15 Almwanderung über Herrenalm zur Lindlalm ab Kraimoos 10:30 Vatertags-Grillfest der Sportfischer auf dem Clubgelände in Farbing Fr 18.05. 09:30 Fit ab 60 - Sport und Gymnastik mit Rainer Wicha in der Sporthalle Di 22.05. 08:30 Walking-Treff am Sportplatz-Parkplatz 15:30 Yoga für Senioren im Ärztezentrum Mi 23.05. Bayern Rundfahrt - Deutschlands größte Etappen-Radrennen im Gemeindegebiet von Bernau 10:00 Seniorenschwimmen mit Wassergymastik im Hallenbad „BernaMare“ 20:00 Seniorenturnen mit Sepp Leitner sen. in der Franziska-Hager-Halle Do 24.05. 10:00 Nordic Walking für Senioren ab Parkplatz am Minigolfplatz 14:30 Stammtisch der AWO im Café Obermaier 18:00 Führungen über den Lehrpfad für Geomantie und Rädiästhesie mit Ursula Reusch im Kurpark Fr 25.05. 09:30 Fit ab 60 - Sport und Gymnastik mit Rainer Wicha in der Sporthalle Sa 26.05. 20:00 Erster Heimatabend des Trachtenvereins „D´Staffelstoana“ im Gasthof “Kampenwand“ Mo 28.05. 11:00 Erstes Kurkonzert in dieser Saison im Kurgarten Di 29.05. 08:30 Walking-Treff am Sportplatz Parkplatz 09:00 Almwanderung über die Lindlalm zur Herrenalm - mit Erklärungen der Kräuterpädagogin Anna Prankl (bis 14 Uhr). Teffpunkt am Haus des Gastes 15:30 Yoga für Senioren im Ärztezentrum Mi 30.05. 10:00 Seniorenschwimmen mit Wassergymastik im Hallenbad „BernaMare“

20:00 Seniorenturnen mit Sepp Leitner sen. in der Franziska-Hager-Schule Do 10.05. 10:00 Nordic Walking für Senioren; Treff punkt am Parkplatz am Minigolfplatz

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 28

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 28

Kurs auf Kommunalwahl 2014
SPD wählte neue Vorstandschaft
Die SPD hat auch im vergangenen Jahr die Kommunalpolitik aktiv mitgestaltet und im Gemeinderat mit klarer Linie ihre Ansichten vertreten. Wie der Vorsitzende Alexander Herkner in der Jahreshauptversammlung berichtete, wurden monatliche Stammtische in öffentlicher Diskussion durchgeführt z. B. wurden die Bürgerbeteiligung bei politischen Entscheidungen sowie die vieldiskutierte Bürgerversicherung im Gesundheitswesen thematisiert. Auch eine Veranstaltung mit der Landtagsabgeordneten Maria Noichl wurde angeboten (siehe unten). Eines der zentralen Themen betraf den Rathausbau. Lutz Hesse wurde für Herkner verseine Treue wies darauf, geehrt. dass auch in den nächsten zwei Jahren wichtige Entscheidungen zu treffen sind und dass die im Anschluss neu zu wählende Vorstandschaft den Ortsverein in die Kommunalwahl 2014 führt. Dann muss es das Ziel sein, den kommunalen Stabilitätsfaktor SPD noch weiter zu stärken. Wie wichtig eine starke SPD in der Gemeinde ist, wäre schon beim Thema Krippenbetreuung ersichtlich gewesen. Die SPD hatte vor zwei Jahren beantragt, im Zuge des Neubaus vernünftigerweise in Eichet eine zweite Krippengruppe zu installieren, dies wurde jedoch vom Gemeinderat mit breiter Mehrheit abgelehnt. Der nun in diesem Jahr zu planende Ausbau im Kinderhaus “Unterm Regenbogen” wird nach Ansicht des Vorsitzenden die Gemeinde teurer zu stehen kommen. Zwei Mitglieder wurden für langjährige Zugehörigkeit

Der Vorstand des SPD-Ortsvereins Bernau (von links): Martin Pollinger, Bernd Wegner, Alexander Herkner, Lutz Könings und Jeannine Bernhöft.

zur SPD geehrt . Lutz Hesse für 25 Jahre und Dr. Peter Nölting für 50 Jahre. Nach dem Kassenbericht und dem Bericht aus dem Gemeinderat von Willi Weitzel wurde gewählt. Aufgrund der letztjährigen Fusion der SPD Aschau und Bernau beschloss die Versammlung nunmehr zwei stellvertretende Vorsitzende für die jeweiligen Gemeinden zu wählen. Die Wahlen brachten folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzender Alexander Herkner, 2. Vorsitzende (für Bernau) Jeannine Bernhöft, 2. Vorsitzender (für Aschau) Lutz Könings, Kassierer Martin Pollinger, Schriftführer Bernd Wagner. Beisitzer wurden Birgit Leutner, Anita Herkner, Michael Hansel und Lars Bernhöft; Revisoren Willi Weitzel und Alwin Hartmann. Der alte und neue Vorsitzende kündigte auch künftig wieder eine geradlinige und einschätzbare SPD-Politik an.

Fazit einer Informationsveranstaltung der Bernauer SPD:

Energiewende ist ohne Alternative
Das schwere Unglück in Japan im vergangenen Jahr hat es deutlich vor Augen geführt: Die Energiegewinnung aus Atomkraftanlagen ist keinesfalls beherrschbar und birgt immense Gefahren für alles Leben auf der Erde. Leider hat die derzeitige Noch-Bundesregierung erst nach dem Japanunglück auf die Gefahren der Atompolitik reagiert. Noch bis einem Tag vor dem Unglück wurde die Atompolitik und der Kurs der Bundesregierung als richtig verteidigt. SPD-Ortsvorsitzender Alexander Herkner forderte bei der SPD-Veranstaltung zum Thema "Wie verändert die Energiewende unsere Landschaft?" eine konsequente Energiewende, weg von der Atomkraft und hin zur alternativen Energiegewinnung, was auch die einzelnen Gemeinden in die Pflicht nimmt. Die Gemeinde Bernau hat vor kurzem ein Energiekonzept in Auftrag gegeben. Dies muss jedoch auch umgesetzt und darf keinesfalls abgelegt werden. Die Landtagsabgeordnete Maria Noichl kritisierte, dass die Bundesregierung, aber auch die bayerische Landesregierung, die Notwendigkeit der Energiewende noch nicht verinnerlicht hätten und nicht mit der notwendigen Konsequenz die erforderlichen Schritte angehen. Die Energiewende werde auch unser Landschaftsbild und unser Denken verändern bzw. verändern müssen. Die Versorgung von Strom und Wärme müsse dezentral und kleinteilig erfolgen und jeweils den örtlichen Gegebenheiten angepasst sein. Besonders in unserer Region könne man sehr viel über Sonnenenergie gewinnen, leider hat die Bundesregierung gerade erst besonders bei der Solarförderung den Rotstift angesetzt. Aber auch Wind- und Wasserenergie ist ein Thema für unseren unmittelbaren Lebensraum. Man könne keinesfalls fordern, dass die Energiegewinnung an anderer Stelle stattfinden solle. So gibt es auch bei uns durchaus Möglichkeiten über Windräder und Solarparks die notwendige Energie zu erzeugen um Atomkraftwerke überflüssig zu machen. Auch in der Landwirtschaft wird die Energiegewinnung immer mehr eine Rolle spielen. So kann z. B. mit Kurzumtriebsplantagen ein großer Anteil der erforderlichen Biomasse erzeugt werden. Im Anschluss an den Vortrag bestand noch die Möglichkeit zur Diskussion. Hier zeigten sich auch trotz des gemeinsamen Ziels der Energiewende unterschiedliche Auffassungen. So wird vom Bund Naturschutz bei der Energiegewinnung mit Wasserkraft die Gefährdung von Fischarten kritisiert. Man muss sicher noch Wege finden, um hier Abhilfe zu schaffen oder andere Wege zu gehen. Für den SPD-Ortsverein ist das Thema Energiewende ein Schwerpunktthema, das auch künftig in der Öffentlichkeit behandelt werden und in der Gemeindepolitik wieder erkennbar sein muss.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 29

Seite 29

Mai 2012

Der Bernauer

Der Clubheim-Neubau hat sich mehr als gelohnt
Positiv für das Vereinsleben - Neuer Kassier
Gute Stimmung war angesagt in der Jahreshauptversammlung des Tennis-Clubs im Gasthof „Alter Wirt“ Die Verantwortlichen der Vorstandschaft berichteten über die Saison 2011. Vorstand Werner Schuhmann beschrieb die termingerechte Fertigstellung des neuen Clubheims und die mannschaftlichen Erfolge als die Highlights des Jahres. Damit verbunden war der positive Ablauf des Einweihungsfestes mit dem Tag der offenen Tür. Leider musste das Sommernachtsfest erstmals nach 28 Jahren wegen unsicherer Wetterlage abgesagt werden. Der Vorstand berichtet weiter, dass erstmals das Clubheim das ganze Jahr über genutzt wird, da aufgrund von Spenden der Einbau eines Kaminofens ermöglicht wurde. So konnten einige Feiern durchgeführt werden, und die Schafkopfer hatten bei ihren Abenden eine gemütliche Umgebung. Er stellte fest, dass die Nutzung des Clubheims rundum sehr erfreulich sei; dadurch habe sich auch das Clubleben überaus positiv entwickelt. Schuhmann bedankte sich bei allen mitwirkenden Helfern bei Punktspielen, den Mannschaftsführern und dem Ehepaar Schnell, das die Tennisanlage und das Clubheim bestens betreut. Vereinskassier Hans Pummer hob die positive Entwicklung der Zahlen trotz der veränderten Gegebenheiten während der Bauphase des Vereinsheimes hervor. Bemerkenswert sei vor allem, dass der Verein dank Spendenaufkommen und dank der enormen Eigenleistung beim Neubau ohne Verschuldung ausgekommen ist.
Die Vorstandschaft von links Georg Bauer (techn. Leiter), der zurückgetretene Kassier Hans Pummer, Dieter Hartl (neuer Kassier), Arthur Hügel (Schriftführer), Hans Osenstätter (Jugendwart), Peter Hadamek (Sportwart) und Werner Schuhmann (1.Vorsitzender). Foto: re

Die Finanzen hervorragend verwaltet
Vorsitzender Schuhmann bedankte sich ganz besonders für den nicht mehr zur Wahl stehenden Kassier, der die finanziellen Geschicke des TCB 19 Jahre hervorragend geleitet hat. Technischer Leiter Georg Bauer verwies auf die ausgezeichnete Beteiligung der Mitglieder beim Neubau des Clubheimes. Für das laufende Jahr steht die Sanierung der Zufahrtsstraße auf dem Programm, die von den Bau-

stellenfahrzeugen sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde. Darüber hinaus werden die Außenanlagen und die Bedachung des Containers im Vordergrund stehen. Sportwart Peter Hadamek stellte das hervorragende Abschneiden der beiden Herrenmannschaften bei den Punktspielen heraus, die den Aufstieg in die Bezirksklasse 2 schafften. Die im Herbst ausgetragenen Clubmeisterschaften endete mit folgenden Siegern: bei den Herren Matjaz Vidic, bei den Herren 45 Hans Namyslo und beim Herren Doppel Dr. Matthias Greiner mit Fritz Weißhart. Er bedankte sich bei den Mannschaftsführern Jürgen Eschmann und Hans Namyslo für ihre Arbeit. Jugendwart Hans Osenstätter berichtete vom Schnupperkurs für die Bernauer Kindergarten- bzw. Schulkinder, vom Jugend-Tenniscamp Anfang August, von der Teilnahme des TCB beim Bernauer Ferienprogramm bei herrlichem Wet-

ter und dem tollen Erlebnis beim Besuch der BMWOpen in München, als die Kinder und Jugendlichen dieTennis-Spitzenspieler einmal ganz nah bewundern konnten. Bei den Bambinis brachte die Clubmeisterschaft die Reihenfolge Max Muche, Maxi Ott und Franziska Osenstätter, bei den Knaben siegte Maxi Osenstätter vor Luca Dakovic und Marinus Möhnle, bei den Junioren U18 wurde Marinus Wollschlager Clubmeister vor Maxi Osenstätter und Luca Dakovic. Positiv bewertete der Jugendwart die große Anzahl der Jugendlichen beim Wintertraining in der Bernauer Tennishalle. Vorstand Werner Schuhmann bedankte sich für vierzig Jahre Mitgliedschaft bei Klara Hartl, Georg Bauer, Gerti und Arthur Hügel sowie Totila Meissner und Heinrich Schmid. Nach der Entlastung wurde eine Blockabstimmung für die Wahl des Vorstandes für die kommenden drei Jahre vorgenommen.

Bernauer Surfclub mittlerweile eine feste Institution im Vereinsleben
Mehr Mitglieder, damit aber weniger Platz in seiner Surfhütte hat der Bernauer Surfclub. In der Jahreshauptversammlung im Gasthof "Zorbas" berichtete Vorsitzende Erika Kirnberger-Hildebrandt über Aktivitäten und die wachsende Mitgliederzahl. Damit sei jedoch die Surfhütte, zumindest was die Lagerungsmöglichkeit von Material betreffe, an der Kapazitätsgrenze angelangt. Erfreulich auch die Bilanz, die Kassier Uwe Beck vorlegte: Die Kassenlage sei gut, die Rückzahlung der Einlagen der Mitglieder verlaufe nach Plan. Ebenso erfreulich ist, dass eine Bank den Verein mit einer Spende unterstützt hat. In ihrer Vorschau stellte die Vorsitzende weitere geplante Aktivitäten in Aussicht. So steht ihren Angaben zufolge ein gemeinsamer Vereinsausflug an den Lago die Santa Croce oder nach Grado an der Adria auf dem Programm. Insgesamt, so Erika Kirnberger Hildebrandt, habe sich der Verein aufgrund von gemeinsamen Aktivitäten und regelmäßiger Stammtische zu einer festen Institution im Vereinsleben entwickelt.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 30

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 30

Bernauer Leut’

Neues von den Sportfischern
Die ersten Ruten dieses Jahres konnten einige Jugendliche der Bernauer Sportfischer zusammen mit dem frischgebackenen Jugendwart Marco Matzner an der Bernauer Ache auswerfen, und auch erste Fangerfolge konnten dabei erzielt werden. Der nächste Termin für die Jugendfischer ist am Samstag, 26.Mai, ab 14.00 Uhr bei den Fischweihern des Vereins in Farbing. Interessierte Jugendliche können sich noch anmelden unter Telefon 08051/9673718 oder 08051/8236.

Die stolzen jungen Petrijünger mit ihrem Fang vor dem Vereinsgewässer

Sparkasse spendet für Jugendfußball
Ihr großes Herz bewies einmal mehr die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling für die Nachwuchsarbeit der Fußballabteilung des TSV Bernau. Der neue Bernauer Geschäftsstellenleiter Stefan Lederwascher übergab dem zweiten Abteilungsleiter Donat Steindlmüller einen Scheck zur Anschaffung von neuen Trainigsgeräten für die Nachwuchsmannschaften. Die Fußballabteilung bedankt sich recht herzlich für die Unterstützung!

Neben den vielen schönen Aktivitäten des Vereins gibt es leider auch negative Neuigkeiten.

Stahlschrank aufgebrochen
Ein Stahlschrank wurde bei den Bernauer Sportfischern in Farbing von Unbekannten gewaltsam aufgebrochen. Die darin enthaltenen Angelutensilien wurden entwendet. Der Vorfall wurde bereits der Priener Polizeiinspektion gemeldet. Die Bernauer Sportfischer hoffen, dass der entstandene Schaden nicht ungestraft bleibt.

Der Bernauer gratuliert recht herzlich:
02. 5. 05. 5. 07. 5. 11. 5. 14. 5. 14. 5. 23. 5. 25. 2. 29. 5. 30. 5. 31. 5. Frau Frau Frau Frau Herrn Frau Herrn Frau Frau Frau Frau Margarete Schnitzler . . . . zum 98. Geburtstag Hildegard Schmid . . . . . . .zum 80. Geburtstag Irmgard Breidenbach . . . . .zum 75. Geburtstag Margarete Obkirchner . . . .zum 91. Geburtstag Johann Einsiedler . . . . . . .zum 80. Geburtstag Sophia Grimmeisen . . . . . .zum 75. Geburtstag Johann Jagla . . . . . . . . . . .zum 80. Geburtstag Lydia Wendlinger . . . . . . . .zum 85. Geburtstag Anna Noichl . . . . . . . . . . . .zum 92. Geburtstag Elisabeth Maurer . . . . . . . .zum 75. Geburtstag Maria Frühauf . . . . . . . . . . .zum 80. Geburtstag sowie am 4. 5. dem Ehepaar Karin und Helmut Lehmann zur „Goldenen Hochzeit“ und dem Ehepaar Gerda und Eduard Tschauner zum 55. Hochzeitstag!

Vatertagsfest am 17. Mai bei den Sportfischern
Die Bernauer Sportfischer veranstalten am Donnerstag, 17.Mai, ab 10.30 Uhr bei jeder Witterung auf dem Vereinsgelände in Farbing ein Vatertagsfest. Neben dem Ausschank von alkoholischen und nichtalkoholischen Getränken werden auch Steckerlfische und geräucherte Forellen zum Verkauf angeboten. Die Steckerlfische und geräucherten Forellen können auch zur Mitnahme und Abholung telefonisch oder per SMS unter 01705437969 bestellt werden. Der Verein freut sich auf regen Besuch und wünscht gute Unterhaltung.

Monsignore Karl Ellmann ist 70 Neues vom Orgelförderkreis
Der Orgel-Förderkreis bedankt sich herzlich für die "schmalzgebackene Initiative" der Bernauer und Hittenkirchner Landfrauen im Pfarrheim, die wiederum der neuen Orgel zugute kam, ebenso natürlich auch bei den Bernauer "Lausbuben", die mit Schmiss diesen gelungenen Nachmittag musikalisch auflockerten. Konzert im Pfarrheim Auch auf das am Samstag, 28. April, um 20 Uhr stattfindende Konzert für Piano und Klarinette mit Albert Osterhammer und Elke Niedermüller im Pfarrheim sei hier nochmals hingewiesen. Hansjörg Decker liest dazu Texte. Monsignore Karl Ellmann feierte kürzlich seinen 70. Geburtstag. Der gebürtige Bernauer wirkt bereits seit 1978 als Pfarrer in der katholischen Gemeinde St. Andreas in Teisendorf. Die gesamte Gemeinde drückte ihre Verbundenheit bei einem Festgottesdienst durch starke Präsenz aus. Pfarrer Ellmann bedankt sich auch bei allen Bernau-

ern, denen er sich immer noch stark verbunden fühlt.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 31

Seite 31

Mai 2012

Der Bernauer

SLV Bernau

Neuen Vorstand gewählt
In der Frühjahrsversammlung kandidierte der bisherige erste Vorsitzende Michi Hartmann nicht mehr. Gerhard Knopf stellte sich zur Verfügung, die Geschicke des Vereins künftig zu leiten. Er wurde ohne Gegenstimmen gewählt. Ebenso einstimmig wurden die weiteren Vorstandsmitglieder wiedergewählt: Philipp Bernhofer als zweiter Vorsitzender, Marianne Bauer als Kassiererin und Sepp Genghammer als Schriftführer und Pressereferent. Nach dem Wegzug von Franzi Göß musste außerdem die Jugendleitung neu besetzt werden. Dazu wählten die Schüler und Jugendlichen einstimmig ihre Trainerin Hildegard Zeitler, die allerdings dafür ihren Posten als Sportwartin nordisch aufgab. Da sich vorerst niemand für dieses Amt fand, müssen die nordischen Vereinswettbewerbe und all die anderen Aufgaben bis auf weiteres von den übrigen Vorstandsmitgliedern mit organisiert werden. Der neue Vorstand drückte jedoch die Hoffnung aus, dass sich aus den Reihen der Aktiven vielleicht doch bald wieder jemand für diesen wichtigen Kernbereich des Vereins finden wird. Im Alpinbereich wird dagegen Irmi Hofman-Leitner auch weiterhin dafür sorgen, daß auch die Abfahrer und Skitourengeher auf ihre Kosten kommen. Die Versammlung gab ihr Einverständnis mit der Be-

Die Vorstandschaft (von links): der neue Vorsitzende Gerhard Knopf, Kassenverwalterin Marianne Bauer, Sportwartin alpin Irmi Hofmann-Leitner, Jugendleiterin Hildegard Zeitler, Zweiter Vorstand Philipp Bernhofer. Fotos: be

Die Vereinsmeisterinnen Christina Schießl und Franzi Göß.

auftragung einiger bewährter und engagierter Mitglieder für besondere Aufgaben im Verein, die als „Ausschuss“ dem Vorstand zur Seite stehen: Heinz Schneeweis (Loipe spuren), Alexander Brandstetter (Zeugwart), Richi Matlak (PlakatDrucke), Sabine Wagner (Verpflegungen), Günter Obermaier (Seniorenbeauftragter, Archivar). Sabine Welz wird sich um die Schneeschuhgeher kümmern, Michael Burger um die Fußballer, Stefan Schönstetter um die Basketballer. Im gemütlicheren Teil wurden dann noch die Sieger der Vereinswettbewerbe geehrt. Als Vereinsmeister alpin und nordisch, und damit auch Kombinationssieger dominierte dieses

Jahr Mathias Zacherl, doch der jeweils zweite, Lorenz Genghammer, kündigte die Revanche für nächstes Jahr schon an. Bei den Damen war Kombinationssiegerin Franzi Göß die beste Langläuferin und Christina Schießl die beste Abfahrerin, bei den Schülern waren es Florian Knopf / Franziska Scheuerer bzw.Maxi Osenstätter / Elena Bernhofer, bei der alpinen Jugend Magdalena Berdan. In seiner Abschiedsrede bedankte sich der scheidende Vorsitzende bei den beiden Langlauf-Trainerinnen und bisherigen Vorstandskolleginnen Hildegard Zeitler und Franzi Göß ausdrücklich für deren Engagement und die Unterstützung im Vorstand und übereichte Blumen.

Respektabler Saisonabschluss für die SLV Nachwuchsläufer
Matthäa Angermaier ist bei den SLV-Nachwuchsläufern das Aushängeschild der SLV Bernau. Für Sie war es die bisher härteste Saison. Nach mehreren Siegen, zweiten und dritten Plätzen auf Deutschland-Ebene sowie Super-Platzierungen beim Continental Cup hat sie den Dritten Gesamtrang in der U18 erreicht und gehört somit zu Deutschlands sechs besten Nachwuchsläuferinnen in der U18 und U20. Florian Knopf gewann die Chiemgau-Cup Wertung in der S 13. Bei der Bayerischen Meisterschaft: Vize-Meister in der Staffel, 4.Platz im Einzel, beim DSC ein 10.Rang. Felix Bernhofer wurde ebenfalls erster in der Chiemgau-Cup-Wertung Jugend gesamt, 14.bei der Bayerischen und war außerdem Teilnehmer beim Deutschland Pokal. Franzi Scheuerer und Elena Bernhofer platzierten sich bei der Chiemgau-Cup-Wertung in der S 14 auf die Plätze 5 und 7 und konnten bei der Bayerischen Meisterschaft gute Platzierungen erlaufen. Felian Schubert erlief bei der Chiemgau-Wertung mehrere Einzelsiege, auf der Bayerischen kam er zweimal auf den 6.Platz, beim Deutschland Pokal konnte er sich behaupten. Jetzt ist erstmal bis Mitte Mai Trainingspause. Dann geht für alle 20 Jugendlichen, Schüler und Kinder das Training für die neue Saison wieder Matthäa Angermaier (Nr 2), national und international erfolgreich! los.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 32

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 32

TSV-Fußball

Start aus der Winterpause
Die abstiegsbedrohte erste Mannschaft konnte sich im Winter über zwei Neuzugänge freuen. Dabei handelt es sich zum einen um Rückkehrer Peter Steinberger und zum anderen um Torwart Christoph Kauer, der aus Grassau zum TSV wechselte. In den ersten fünf Spielen des Jahres kann man mit zwei Siegen, zwei Niederlagen und einem Unentschieden eine ausgeglichene Bilanz vorweisen. Besonders erwähnenswert ist dabei der Heimerfolg gegen die SpitzenDie Spiele im Mai: 06.05.12 06.05.12 12.05.12 19.05.12 20.05.12 26.05.12 26.05.12 13:00 14:30 14:30 15:00 13:00 13:00 15:00 SV Riedering II - TSV Bernau II DJK SV Oberndorf - TSV Bernau TSV Bernau - TuS Großkarolinenfeld TSV Bad Endorf - TSV Bernau TSV Neubeuern II - TSV Bernau II TSV Bernau II - SC Frasdorf II TSV Bernau - TSV Wasserburg mannschaft aus Au, die man mit 3:2 besiegen konnte. Im Kampf um den Klassenerhalt sind weitere solcher Erfolge von Nöten. * Die zweite Mannschaft startete ebenfalls ausgeglichen mit jeweils einem Sieg, einer Niederlage und einem Unentschieden ins neue Jahr. Man belegt derzeit einen gesicherten Mittelfeldrang und sollte mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Aktuelle Meldungen und Fotos unter www.tsvbernau-fussball.de

Bernauer Gebirgsschützen besuchen Patronatstag
Der Patronatstag der Gebirgsschützen findet heuer am Sonntag, 6.Mai, in Ohlstadt statt. Der Patronatstag gilt als höchster Feiertag der Gebirgsschützen. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die Gebirgsschützen-Kompanie Bernau, zusammen mit den Kompanien Aschau und der Hofmark Söllhuben, zu den ältesten, historisch nachgewiesenen Gebirgsschützen Bayerns zählt. Diese Kompanien wurden heuer vor 666 Jahren erstmals urkundlich erwähnt! Der Patronatstag der Bayerischen Gebirgsschützen geht auf Herzog Maximilian zurück, der 1598 seine Regierungszeit mit einer Wallfahrt zur heiligen Jungfrau nach Altötting begann. Der Patronatstag am Sonntag den 6. Mai beginnt mit einem Festgottesdienst am Ram, bevor sich ein großer Festzug durch das Dorf zum 5000-Mann-Zelt auf dem Schwimmbadparkplatz in Bewegung setzt.

Ministerpräsident ist Schirmherr
Die Schirmherrschaft übernimmt Ministerpräsident Seehofer - seit kurzem Ehrenmitglied des Bundes Bayerischer Gebirgsschützen - der auch persönlich anwesend sein wird. Neben bayerischer Prominenz nehmen auch Kompanien und Fahnenabordnungen aus Österreich, Südtirol und Welschtirol teil. H.W.

Am Samstag, 12. Mai:

Großer Fußballtag „Pokal total!“
Zum ersten Mal veranstaltet die Fußballabteilung des TSV Bernau zusammen mit den neuen Sportheim-Pächtern am Samstag, dem 12. Mai, einen großen Fußballtag unter dem Motto „Pokal total!“. Neben zahlreichen Jugendspielen findet auch die Partie zwischen der 1. Mannschaft und dem TuS Großkarolinenfeld statt. Als besonderes Highlight wird das DFB Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Bayern München auf einer Großbildleinwand übertragen. Abseits des Rasens herrscht Zeltbetrieb samt Grillen, abends mit Bar und DJ. Kinder können sich an verschiedenen Attraktionen, wie etwa dem „Speed-Schießen“ versuchen. Die Fußballabteilung freut sich auf viele Besucher - bei jedem Wetter!

Die Gebirgsschützen beim Patronatstag 2011 in Traunstein.

Keine Rettung für Freundeskreis
Nach dem Beschluss der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 24. März 2012 ist die Auflösung des Vereins „Freundeskreis Schöner Chiemgau e.V.“ erfolgt. Nach 18-jähriger Tätigkeit musste der bisherige Vorsitzende Werner A. Korn (70) aus gesundheitlichen Gründen eine weitere Kandidatur ablehnen. Da keine Vorschläge für einen neuen Vorstand benannt wurden, blieb nur noch die Auflösung. Das Vereinsguthaben wird steuerbegünstigten Vereinen zugeteilt. Der Kunst- und Kulturverein hat in den vergangenen Jahren 26 Kunst- und 32 Fotoausstellungen in der Region organisiert. Er spendete in der Zeit 4.226 Euro an verschiedene Bernauer Vereine.

Tagesprogramm beim „Pokal total!“:
10.00 Uhr 11.00 Uhr 12.30 Uhr 14.30 Uhr 17.00 Uhr ab 19.00 Uhr Spiel F2-Jugend Spiel F1-Jugend Spiel C-Jugend Spiel 1. Herren Spiel Alte Herren (unter Vorbehalt) Übertragung des Pokalfinales mit Barbetrieb

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 33

Seite 33

Mai 2012

Der Bernauer

Fülle von Frühlingspflanzen

Unter Leitung von Peter Kasparzcyk, dem Leiter der OG Bernau des Bundes Naturschutz, unternahmen 19 Naturfreunde den dreistündigen Spaziergang im Priental. Die Begeisterung

war einhellig angesichts einer Fülle von Leberblümchen, Buschwindröschen, Blausternen und sogar einige SeidelbastPflanzen im Priental und am Mühlbach. Foto: R.F.

"Bewusstes Hören bringt mehr Wissen, und mehr Lust am Wissen gewinne ich durch Hören."
August Everding

"Es waren so schöne sechs Wochen", meinen die beiden Gewinnerinnen der großen Abnehmstudie: Anita Anner und Leni Bauer, die jeweils fünf Kilogramm abgespeckt haben. "Wir haben gelernt uns gesund zu ernähren, hatten viel Spaß im Sport und können jetzt eine Kleidergröße kleiner tragen. Der Sommer kann kommen!"

Wollen Sie das auch?
Die nächste Abnehmstudie beginnt am 11.Juni 12 (6 Wochen lang - für nur 80 Euro)
Anmeldung schnell - da Teilnehmerzahl begrenzt unter 08051/62055 oder 0177/6417272. Infos unter www.daschulz.de.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 34

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 34

Die Redaktion in eigener Sache
Liebe Mitarbeiter des BERNAUER, Liebe Vereinsberichterstatter, Dieses Mal hat uns die Fülle des Materials geradezu erdrückt. Es war nicht möglich, alle eingesandten Artikel auch nur annähernd im normalen “BERNAUER“ unterzubringen. Da der “BERNAUER” für den Gewerbeverein kein gewinnbringendes Unternehmen sein, sich aber zumindest finanziell tragen soll, ist es nicht ohne weiteres möglich, den Umfang einer Ausgabe auszuweiten. Nach Rückfrage bei den Verantwortlichen im Gewerbeverein wurde die Redaktion diesmal ermächtigt, weitere acht Seiten zu gestalten - obwohl das Anzeigenaufkommen dies eigentlich nicht rechtfertigt. Der Gewerbeverein will damit den zahlreichen treuen Berichterstattern entgegenkommen. Liebe Mitarbeiter, halten Sie sich an die - eigentlich bekannten - Vorgaben in Sachen “Artikellänge - Kein Bericht länger als eine halbe Seite”. Leider sind viele Berichte - vor allem aus den Jahreshauptversammlungen - wesentlich länger. Die Redaktion könnte zwar drastisch kürzen, macht dies aber höchst ungern, da es dann oft heißt: “Genau diesen Absatz hätte ich gerne drin gehabt.“ Wenn Sie selber kürzen, können Sie sicher sein, dass genau das in Ihrem Artikel steht, was Ihnen wichtig ist. Außerdem gilt beim Zeitungsmachen immer noch: “In der Kürze liegt die Würze”.

In der Kürze liegt die Würze
Dies wird nicht immer möglich sein, daher zum wiederholten Mal die eindringliche Bitte:

Eindringlicher Appell für soziales Engagement
Neuwahlen und Ehrungen bei der AWO Bernau - Aus der Jahresversammlung
Die Neuwahlen der Vorstandschaft und die Ehrung langjähriger Mitglieder waren die Schwerpunkte der Mitgliederversammlung der Bernauer AWO. Vorsitzende Gertrud Bichl konnte in ihrem Bericht auf viele Aktivitäten des Ortsvereins hinweisen. So wurden neben den traditionellen Ausflügen für Senioren (Fahrt der guten Herzen) auch wieder Ostereiersuchen und Nikolausbesuch für unsere jüngsten Mitbürger im Kurpark der Gemeinde Bernau angeboten. Die AWO steht für soziales Engagement - doch leider wird die Anzahl der Menschen, die sich in sozialen Bereichen engagieren wollen, immer weniger. Die Vorsitzende gab der Hoffnung Ausdruck, dass sich auch wieder mehr junge Menschen mit den Aufgaben der AWO identifizieren können und sich vom Gedanken für den Nächsten infizieren lassen. Dem Bericht der Vorsitzenden folgte der Kassenbericht. Die Revisoren bescheinigten dem aus der neuen Vorstandschaft scheidenden Kassierer Alexander Herkner eine einwandfreie Kassen- und Belegführung. Bürgermeister Klaus Daiber bedankte sich bei der Vorsitzenden und dem Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt für die geleistete und unverzichtbare Arbeit und wünschte der zu wählenden neuen Vorstandschaft viel Erfolg für die kommenden Jahre. Der Kreisvorsitzende Herbert Weißenfels berichtete in der Versammlung von der vielschichtigen Arbeit des Kreisverbandes.

Vertrauensvotum für Gertrud Bichl
Die Mitglieder wählten die Vorstandschaft für die kommenden vier Jahre. Gertrud Bichl wurde als Vorsitzende mit einstimmigem Votum bestätigt und führt auch weiterhin den Ortsverein. Als Stellvertreterin wurde die bisherige Schriftführerin Heidi Okon gewählt. Weitere Vorstandsmitglieder sind: Hans Eibl (Kassierer), Andrea Kandlbinder (Schriftführerin) sowie als Beisitzer Eva Großmann, Annemarie Mair, Günther Mohr und Karl Bott. Für ihre Treue wurden langjährige Mitglieder geehrt. Magdalena und Egon

Kreisvorsitzender Herbert Weißenfels (ganz links) ehrte Erna Lackner für 30-jährige Treue sowie Egon Sedlaczek und Magdalena Sedlaczek, die beide seit 60 Jahren dabei sind. Fotos: awo

Die neue AWO-Vorstandschaft (von links): Kart Bott (Beisitzer), Eva Großmann (Beisitzerin), Günther Mohr (Beisitzer), Heidi Okon (2. Vorsitzende), Gertrud Bichl (1. Vorsitzende) und Hans Eibl (Kassierer). Nicht auf dem Foto sind Andrea Kandlbinder (Schriftführerin) und Annemarie Mair (Beisitzerin).

Sedlaczek sind bereits seit 60 Jahren mit der AWO verbunden und haben in dieser langen Zeit vieles für die AWO geleistet. Für 55 Jahre Mitgliedschaft konnte Helga Ramke geehrt werden. Erna Lackner ist bereits seit 30 Jahren in der AWO. Gertrud Bichl dankte den anwesenden Jubilaren und überreichte den Geehrten neben den Urkunden auch kleine Präsente. Die AWO wird sich auch in diesem Jahr wieder mit sozialem Engagement den Aufgaben stellen und ihre Stimme zugunsten einer sozial gerechten Gesellschaft erheben.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 35

Seite 35

Mai 2012

Der Bernauer

Mehr als die Hälfte sind Kinder und Jugendliche
Jahreshauptversammlung der Turnabteilung des TSV Bernau
Ganz im Zeichen von Ehrungen und Neuwahlen stand die Jahreshauptversammlung der Turnabteilung im TSV. Der alte und neue Abteilungsleiter Ansgar Schwirtz berichtete von einer leichten Steigerung der Mitgliederzahl im letzten Jahr. Bei einer Gesamtanzahl von 462 sind mit 235 mehr als die Hälfte Kinder und Jugendliche. Diese werden in neun Gruppen von 14 Übungsleiter/innen betreut, angefangen von Krabbelkids über Vorschulkinderturnen, Geräteturnen für Jungen und Mädchen bis zu Leistungsturnen für Kinder und Jugendliche, wozu auch die Teilnahme an Wettkämpfen gehört. Seit kurzem bietet auch die Basketballfraktion, die organisatorisch ebenfalls zu den Turnern zählt, am Donnerstagnachmittag ein eigenes Training für „Minis“ von 6 bis 9 Jahren an. Bei den Buben stellte Schwirtz vier neue Übungsleiter vor, die ihre Lizenz im letzten Jahr erworben bzw. erneuert haben. Diese bürgt für die hohe Qualität des Trainings und ist Voraussetzung für Zuschusszahlungen des Landkreises an den Verein. Die neuen Übungsleiter bzw. „Trainer C Breitensport“, wie sie korrekt genannt werden, sind Matthias Hartl, Jochen Peter, Richard Grüner und Wolfgang Schnaiter. Mit Jochen Grüner und Wolfgang Schnaiter als Trainerduo gibt es nun auch eine Leistungsgruppe für Jungen ab sechs Jahren, die jeweils am Mittwoch und Freitag trainiert. Daneben können sich natürlich nach wie vor die erwachsenen Damen und Herren in verschiedenen Angeboten sportlich betätigen: Es gibt sowohl leichte als auch sportliche Gymnastik für Damen, eine sehr aktive Volleyball-Abteilung mit 40 Spieler/innen und verschiedenen Mannschaften und eine gemischte Basketballmannschaft. Neu hinzu gekommen ist die Gruppe „Seniorenturnen ab

Auch diese Mitglieder wurden für ihre Treue zur Turnabteilung geehrt (von links): Susanne Lutz (10 Jahre), Christine Porzel, Anneliese Thiele und Heidi Okon (jeweils 40 Jahre)

60“ mit Rainer Wicha, die sich jeweils am Freitag Vormittag zwischen 9:30 und 11:00 Uhr in der Turnhalle trifft. Neun Mitglieder, ausnahmslos Frauen, wurden für ihre langjährige Zugehörigkeit zur Turnabteilung von 10, 20, 25 und 40 Jahren ausgezeichnet. Die Neuwahlen für weitere drei Jahre brachten wenig Neues, da die alte Vorstandschaft im wesentlichen bestätigt wurde. Abteilungsleiter bleibt Professor Ansgar Schwirtz, sein Stellvertreter Stefan Barczewski, der auch

die Kasse vorläufig bis zum Jahresende weiter verwaltet. Schriftführer Wolfgang Schnaiter wurde ebenso im Amt bestätigt wie die übrigen Vorstandsmitglieder. Als zweiter Kassenprüfer neben Rudi Friedl wurde Jochen Peter vorgeschlagen und gewählt. Schließlich wurde noch der neue Internetauftritt des TSV Bernau erwähnt, der ab Mai aktuelle Informationen zu den einzelnen Abteilungen und Gruppen liefern soll und unter www.tsv-bernau.de aufgerufen werden kann. P. O.

Segelwoche für die Jüngsten
Der Bernauer Segel ClubFelden (BSCF) veranstaltet in der zweiten Hälfte der Pfingstferien zwischen dem 04. und 08 Juni die traditionsreiche Optiwoche am Clubgelände in Felden. In dieser Woche können Kinder zwischen 8 und13 Jahren in die Welt des Segelns hineinschnuppern. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Segelkenntnisse sind keine Voraussetzung. Weitere Information undAnmeldungen im Internet: www.bscf-chiemsee.de oder per E-Mail: Jugendwart@bscf-chiemsee.de

Vom Kennenlern-Konzert bis zum großen Open Air
Am Dienstag, 1. Mai, veranstaltet der Lions Club ein großes Konzert im Heftersaal unter dem Motto “Jugend musiziert für das Achental”. Beginn ist um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Der Reinerlös dieses Benefizkonzerts kommt u.a. auch der Wolfgang SawallischStiftung zugute. Am Samstag, 5. Mai, beginnt um 15 Uhr in der Aula das Kinderkonzert 2012 – eine gute Gelegenheit für alle Interessierten, die Musikschule Grassau kennenzulernen. Im Anschluss daran kann “geschnuppert” werden, denn alle Unterrichtsinstrumente dürfen ausprobiert warden. Der Eintritt ist frei. Am Mittwoch, 16. Mai, laden das Kinderorchester und die Jugendkapelle zum großen “Jugendkonzert im Heftersaal” ein. Beginn ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist auch dieses Mal frei. Am Sonntag, 10. Juni, gibt es um 19 Uhr im Burghof Marquartstein ein Open AirKonzert als Benefizveranstaltung für die SawallischStiftung. Dieses Jahr tritt das Grassauer Blechbläser Ensemble auf und wird sein neues Programm vorstellen. Vorverkauf ab 30. April über die Tourist Info Marquartstein (Tel. 08641/699558). Kartenpreise: 25.- bzw. (erm.) 15.- Euro.

Benefizkonzert der HOSPIZ-Gruppe
Die HOSPIZ-Gruppe Prien veranstaltet anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens am Sonntag, 29. April 2012 um 17 Uhr ein Benefizkonzert in der katholischen Pfarrkirche Prien. Beim Benefizkonzert sind die Capella Vocale, das Collegium Musicum Prien und der Bariton Thomas Schütz mit Stücken von Johann Sebastian Bach zu hören. Die Gesamtleitung hat Rainer Schütz. Die Festansprache hält Alois Glück. Ein Empfang im Pfarrsaal schließt sich an. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 36

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 36

Bernauer Leut’

Sozialfonds hilft im Notfall
Im Auftrag des Sozialfonds hat Norbert Klauck, der Vorsitzende des Gewerbevereins Bernau, der Ökumenischen Sozialstation Prien einen Scheck über 1.000 Euro übergeben. Stephanie Staiger von der Sozialstation freute sich und sicherte zu, dass dieses Geld unmittelbar einer Familie in Bernau-Hittenkirchen zukommt, die unverschuldet in Not geraten ist.

Glückwunsch unserem kleinen Neubürger
H HEIZUNG H LÜFTUNG H SANITÄR H SOLARTECHNIK H SPENGLEREI H PROJEKTIERUNG H KUNDENDIENST H ABFLUSSREINIGUNG

Paul Sand
geb. am 02. 03. 2012 3145 Gramm schwer und 48 cm groß
Möchten Sie auch Ihren Nachwuchs den Bernauern vorstellen, schicken Sie das Foto mit Geburtsdaten an die Rdaktion: tina-press@t-online.de

STEIGACKERSTR. 8 83233 BERNAU
Notdienst 08051-97102 FAX 08051-97103

BÜROZEITEN: MO - DO 07.30 - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.00 Uhr FR 07.30 - 12.00 Uhr

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 37

Seite 37

Mai 2012

Der Bernauer

Junge Bernauer Schreinermeisterin konzipiert „Restaurant der Zukunft“
Bei einem preisgekrönten Wettbewerb hat die Bernauer Schreinermeisterin Veronika Wernsdörfer mit der utopischen Konstruktion eines Restaurants einen Blick in die Zukunft gewagt. sterschule mit einer 1 vor dem Komma absolviert und ist voller Ideen. An der Fachakademie für Raum und Objektdesign in Garmisch-Partenkirchen beteiligte sie sich zusammen mit ihren KlasFachmagazins „Gastronomie-Report“. Es galt ein „Restaurant der Zukunft“ zu kreieren. Mit ihrer Idee siegte die Bernauerin, die allerdings in einer ersten Reaktion bescheiden auf die Qualitäten ihrer Mitstreiter verwies. Ihr Modell mutet wirklich utopisch an – mit seinen acht Kuppeln, die mit transparenten Schläuchen verbunden sind. Das wirklich Utopi- Veronika Wernsdörfer bei der sche des Konzepts: es Arbeit in der Schreinerei von geht um Holografie. Dabei Lothar Mehnert wird ein Mensch gefilmt und Der phantasievollen sympaandernorts dreidimensional thischen Bernauerin ist zu dargestellt. In Veronika wünschen, dass ihr Konzept Wernsdörfers Restaurant von einem mutigen Projekder Zukunft ist es vorstellbar, tanten in die Tat umgesetzt dass ein Gast in München wird. Dann kann sie auch mit einem Gast aus Manhat- mit ihrem Freund kommunitan am Tisch sitzt, speist und zieren - wenn sie sich ihren sich unterhält. Nur Anfassen Wunschtraum erfüllt: einen Aufenthalt in Australien. ist nicht.

Das preisgekrönte Modell der Bernauer Schreinermeisterin (kleines Bild) zeigt das “Restaurant der Zukunft”

Die 28jährige, in Bernau aufgewachsene Tochter eines Bootsbauers hat die Mei-

senkameraden – das sind elf jung Männer und eine Frau – an dem Wettbewerb des

Bestnote für das Bernauer Autohaus „Saur“
Da strahlte das Werkstattteam vom Autohaus Saur in Bernau. Beim Werkstatttest, den Volkswagen mehrmals jährlich unangekündigt bei seinen Händlern durchführt, konnte die Mannschaft vom Autohaus „Saur“ die Höchstpunktzahl sowohl bei der technischen Prüfung als auch im Servicebereich erreichen. Auf dem Foto sieht man den Bezirksleiter von Volkswagen Service Deutschland, Harald Stanke, mit Serviceberater Franz Krautgartner, Geschäftsführer Stefan Saur und den übrigen Mitarbeitern aus dem Servicebereich bei der Übergabe der für diese hervorragende Leistung verliehenen Urkunde.“

Der BERNAUER unser Blatt

Seit

1936

TA X I
Bernau a. Chiemsee

Winkler

Telefon 08051

7213
Kastanienallee 3 Taxifahrten In- und Ausland Flughafen Muc/Szbg. Krankenfahrten Dialyse, Chemo, Bestrahlung, Reha

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 38

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 38

Bündnis'90/DIE GRÜNEN, Ortsverband Bernau

Die Energiewende ernst nehmen!
Bei ihrem April-Treffen beschäftigten sich die Bernauer GRÜNEN mit dem Thema Energiewende in Bernau. Wie OV-Sprecher Sepp Genghammer in seiner Einführung sagte, seien zwar die Regierungsparteien in Bund , Land und Gemeinde mit Worten stark dabei, aber bei den Taten hapere es überall noch gewaltig. Auswechslung der Straßenbeleuchtung verschoben So habe zwar die Bernauer CSU nun endlich auch –wie bereits von vielen anderen Gemeinden vorgemacht und bereits 2003 vom Bürger-Arbeitskreis vorgeschlagen-eine Firma zunächst mit der Erstellung eines Föderantrages für ein Klimaschutzkonzept beauftragt, weil es dafür neuerdings auch Zuschüsse vom Staat gibt. Aber sogleich habe sie dann seinen Vorschlag auf Auswechslung der Straßenlaternen gegen EnergiesparLampen schon das zweite Jahr verschoben, nun mit dem Hinweis, auf dieses Konzept warten zu wollen. Obwohl doch hier der Effekt vollkommen unstrittig ist: Kliamaschutz, weniger Atommüll, weniger Kosten. onsabgabe wurde lt. Genghammer sogar wieder eingestellt anstatt sie weiter zu entwickeln. Ein Konzept für die energetische Sanierung der Mehrzweckhalle und des Hallenbades sei bis heute nicht beauftragt. Nicht einmal die regelmäßige Information der Bürger zu Energiespar-Möglichkeiten über die Gemeindeseiten des Bernauer sei vom Bürgermeister sichergestellt worden, obwohl Genghammer hier monatliche Texte dazu angeboten habe. die Energiewende zu gewinnen. So wie jeder Bürger seine Steuern bezahlen müsse, um das Gemeinwohl zu finanzieren, könne auch ein Beitag zur unumgänglichen, jedem zugute kommenden Energiewende verlangt werden, erst recht, wenn er auch noch Einnahmen bringt. Das habe nichts mit “Gängelung” zu tun, sondern mit der Verantwortung auch von Bautägern für die Allgemeinheit. Sonnenenergie, und vor allem die auf Dächern gewonnene sei neben Windkraft die effektivste und ökologsich verträglichste Regenerativ-Energie. Die Teilnehmer des Treffens beschlossen, den Fortschritt der Energiewende in Bernau durch kritische und konstruktive Initiativen weiter zu fördern und die vielen, von grün-geführten Gemeinden oft schon lange realisiserten Ideen auch in Bernau weiter einzubringen.

Energiekonzept 2003 kaum umgesetzt
Bereits 2003 hatte ein Bürger-Arbeitskreis unter Federführung von Sepp Genghammer und Hartl Hinterholzer ein erstes Energiekonzept mit Ideenkatalog für Bernau entworfen und der Gemeinderat hatte es damals sogar beschlossen. Doch umgesetzt wurde von der CSU-geführten Verwaltung kaum etwas, es wurde auch nicht fortgeschrieben. Die Förderung von Wäremdämm-Maßnahmen und anderen sinnvollen Investitionen aus Mitteln der eingenommenen EON-Konzessi-

“Existentielle Bürgerpflicht”
Der bisherige Gipfel sei nun die Ablehnung des letzten GRÜNEN-Antrags im Gemeinderat gewesen. Genghammer hatte vorgeschlagen, beim Verkauf von gemeindlichen Grundstücken die Pflicht zur Solar-Nutzung festzuschreiben, um möglichst viele Dächer für

Feuerwehr Hittenkirchen 25 Einsätze - 17 Übungen
Ein von Übungen und Einsätzen, von eigenen Festlichkeiten, von der Mitwirkung an der Primiz von Pater Virgil sowie von der Unterstützung des Gautrachtenfestes im eigenen Dorf geprägtes Vereinsjahr fand bei der Freiwilligen Feuerwehr Hittenkirchen mit der Jahresversammlung beim „Fischerwirt“ in Weisham seinen Abschluss. Vorstand Anton Forstner, Kommandant Hans Scheck, Kreisbrandinspektor Richard Mittermaier und Bürgermeister Klaus Daiber hatten nach all den Aktivitäten guten Grund, um sich bei den Feuerwehrleuten für ihren Dienst am Nächsten zu bedanken. Zwei Frauen und 49 Männer gehören derzeit der aktiven Feuerwehr Hittenkirchen an. Wie Kommandant Hans Scheck informierte, leisteten diese bei neun technischen Hilfeleistungen, bei vier Brandeinsätzen sowie bei zwölf freiwilligen Leistungen insgesamt 549 Einsatzstunden. Hinzu kamen noch 534 Übungsstunden sowie beim Gaufest mit täglicher Präsenz 690 zusätzliche Stunden. Feuerwehrkameraden um die Bereitschaft für einen eigenen Jugendwart. Ebenso wird bis zur nächsten Versammlung mit Neuwahlen ein neuer Zeugwart gesucht. Von einer zufriedenstellenden Bilanz dank der Versteigerungsfeier und des Weinfestes berichtete Kassier Michael Scheck, dessen Zahlenwerk einstimmige Entlastung erfuhr. Bürgermeister Klaus Daiber dankte für den verlässlichen, ehrenamtlichen Einsatz und er unterstrich die Wichtigkeit eines Jugend- und Zeugwartes. Für die Durchführunge von 17 Übungen und 25 Einsätze bedankte sich Kreisbrandinspektor Richard Mittermaier. „Die Bürger verlangen immer mehr, und die Feuerwehren müssen immer mehr leisten“, so KBI Mittermaier, der noch darauf hinwies, dass für eine zeitgemäße Unterbringung aller Einsatzfahrzeuge und Geräte das Hittenkirchener Feuerwehrhaus einen Anbau benötigen würde.

Lob für Bernau
Im Landkreis Rosenheim gibt es laut Mittermaier rund 1.000 jugendliche Feuerwehrler, davon 300 weiblich. Mittermaier, der in Begleitung von Kreisbrandmeister Franz Hügel aus Bernau der Versammlung beiwohnte, lobte die Brandschutzerziehungsmaßnahmen, die in der Gemeinde Bernau bereits im Kindergarten und in der Schule beginnen.

Jugend- und Zeugwart gesucht
Nachdem die Jugendgruppe derzeit mit nur zwei Leuten bestückt ist und diese aufgrund ihres Alters in nächster Zeit in die Aktivengruppe aufrücken, soll die Jugendgruppe neu formiert und aktiviert werden. Kommandant Scheck bat bei den jungen

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 39

Seite 39

Mai 2012

Der Bernauer

Sehr angenehm für Radlfahrer: sie können ihre Touren rund um den Chiemsee abbrechen und sich vom Ringbus mitnehmen lassen. Foto: Berger

Chiemseeringlinie ist ab Mitte Mai wieder in Betrieb
Ab Mitte Mai 2012 ist es wieder soweit. Dann umrundet der Rad- und Wanderbus als erste öffentliche Nahverkehrslinie wieder den Chiemsee für kombinierte Wander- und Fahrradtouren. Die Linie eröffnet zahlreiche Möglichkeiten für Gäste, für Wanderer, für Radfahrer und Einheimische. Bis Anfang Oktober starten an sieben Tagen die Woche zwei Busse mit Fahrradanhänger (für 18 Fahrräder) etwa gleichzeitig von Prien und von Chieming aus nach Süden und umrunden den Chiemsee gegenläufig. Ausnahme: Die Mittagslinie fährt nur ab Prien. Am Morgen und am Abend besteht Anschluss von bzw. nach Traunstein und Rosenheim. Die Fahrradbeförderung kostet pro Fahrt 1 Euro, auch für Kurkartenbesitzer. Gäste im Besitz einer Rimstinger Kurkarte fahren auf dieser Linie kostenlos. Einheimische können eine verbilligte Tageskarte für 4 Euro in den Tourist-Infos rund um den Chiemsee erwerben. (Diese ist nur gültig auf der Chiemseeringlinie). Der Fahrplan ist ab Mai auch wieder in der Tourist-Info Rimsting erhältlich.

Fließgewässer können auch in der Gemeinde Bernau überprüft werden
Artikel 11 der Fauna-FloraHabitat-Richtlinie (FFH-RL) verpflichtet die Mitgliedstaaten der Europäischen Union, den Erhaltungszustand der besonders schutzwürdigen Lebensräume, Tier- und Pflanzenarten (nach Anhang I bzw. II und IV der FFH-RL) von gemeinschaftlichem Interesse zu überwachen (Monitoring). Gemäß Art. 17 der FFH-RL erstellen die Mitgliedstaaten alle sechs Jahre einen Bericht mit den wichtigsten Ergebnissen dieses Monitorings. Die Europäische Kommission bewertet auf der Grundlage dieser Berichte die Fortschritte bei der Verwirklichung in der Richtlinie genannter Ziele. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, den Erhaltungszustand der Lebensräume und Arten in Deutschland über eine einfache Stichprobe zu ermitteln und zu dokumentieren. Zuständig für Kartierungen von Lebensraumtypen und Arten des Offenlands ist das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU). (Hinweis: Für Wald-Lebensraumtypen und –Arten ist die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft zuständig.) Die Probeflächen werden zufällig aus den bayernweit bekannten Vorkommen der Schutzgüter ermittelt. Im Gemeindegebiet befindet sich mindestens eine Probefläche der folgenden Lebensraumtypen: alpine Fließgewässer mit krautiger Ufervegetation, alpine Fließgewässer mit Tamariske, alpine Flüsse mit Lavendelweide, Fließgewässer mit flutender Wasservegetation, Flüsse mit Schlammbänken mit Pioniervegetation, feuchte Hochstaudenfluren. Diese Probeflächen sollen im Auftrag des LfU bis August 2012 untersucht werden. Die Untersuchungen haben keinerlei Konsequenzen für die Grundeigentümer und Nutzungsberechtigten und führen auch nicht zu Beeinträchtigungen der Flurstücke. Für weitere Auskünfte steht die Untere Naturschutzbehörde beim zuständigen Landratsamt bzw. bei der kreisfreien Stadt zur Verfügung.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 40

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 40

Bernau musikalisch gut vertreten
Die "Bernauer Lausbuam Musi” trat bei einem Frühschoppen von Radio „Charivari“ in der Gaststätte Happinger Hof im Rahmen der Lesungen von Karl Schuhbeck auf. Bei dieser Lifesendung sind die Buam sehr gut beim Publikum angekommen und haben somit Bernau ausgezeichnet musikalisch vertreten, zumal der Sender im Stadt und Landkreis Rosenheim, Traunstein, gesamter Chiemgau und Tirol gehört wird. Auch beim Interview haben sie sich bestens präsentiert. Unser Bild zeigt die „Bernauer Lausbuam Musi” mit (von links) Seppi Pfliegl, Franzi und Sebastian Weingartner.

Bernauer Leut’
Bernauer Gruppen bei „Volksmusik lebt “ präsent
Die Seeberg-Dirndl

Gleich zwei Gruppen aus Bernau bzw. Bernau/Schleching gehörten zu den Monatsgewinnern bei der Veranstaltungsreihe „Volksmusik lebt!“, die die „Altbayerische Heimatpost“ im Jahr 2011/2012 organisiert hatte. Nur elf von insgesamt 42 Volksmusikgruppen aus ganz Bayern wurden zum Jubiläums-Hoagart ins K1 nach Traunreut eingeladen. Vor insgesamt 465 Besuchern (der „Altbayerischen Heimatpost“ entnommen) bewiesen die Berger-

Dirndl sowie die SeebergDirndl, auf welch hohem Niveau sie musizieren bzw. singen. Die Darbietungen

Die Berger-Dirndl

der beiden Gruppen waren auch im Rundfunk auf Bayern 1 zu hören.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 41

Seite 41

Mai 2012

Der Bernauer

Laurentiushof feiert 5-jähriges Bestehen
Programm beim Tag der offenen Tür im Laurentiushof Samstag 05.Mai
13.00 bis 17.00 Uhr: Hausführungen Informationsstände: Samstag, 05.05.12, “Tag der offenen Tür” von 13.00 bis 16.00 Uhr und Sonntag, 06.05.12, “Jubiläumsfeier mit Maibaum-Aufstellen” ab 14.30 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, vor fünf Jahren öffnete das Senioren-& Pflegeheim Laurentiushof seine Tore. Dieses Jubiläum wird mit einem Tag der offenen Tür am Samstag, 05. Mai 2012, und einem „Geburtstagsfest“ am Sonntag, 06. Mai 2012, gebührend gefeiert. Am Sonntag wird, in einem festlichen Rahmen, ein Maibaum aufgestellt. Der Laurentiushof ist mittlerweile zu einer fest in die Gemeinde integrierten Einrichtung herangewachsen. Besonders erfreulich ist die Offenheit und Selbstverständlichkeit mit der die Bernauer Bürgerinnen und Bürger, die Kindergärten und Schulen, die verschiedensten Vereine, insbesondere auch der Bernauer Bürgerhilfe-Verein und viele Amts- und Würdenträger dem Laurentiushof begegnen. Damit all das, was oftmals so selbstverständlich erscheint, täglich funktioniert sind viele fleißige Hände und großes Engagement vieler Menschen notwendig. Ein besonderer Dank gilt deshalb dem gesamten Mitarbeiterteam des Laurentiushofes für den enormen täglichen Einsatz und die freundliche Atmosphäre die einem beim Betreten des Hauses begegnet. Auch den zahlreichen ehrenamtlich im Laurentiushof engagierten Menschen sei an dieser Stelle, im Namen der Bewohnerinnen und Bewohner, herzlich gedankt. Es freut uns, dass wir mittlerweile auch Ambulante Pflege und Betreuung in Bernau und Umgebung anbieten können. Wir laden Sie alle recht herzlich ein, den Laurentiushof und seine Angebote an diesen Tagen kennenzulernen. Wenn Sie uns schon kennen, freuen wir uns nicht minder über Ihren Besuch, um mit Ihnen zu feiern und einige schöne Stunden gemeinsam mit Ihnen, unseren Bewohnerinnen und Bewohnern und unseren Mitarbeitern zu verbringen. Ihr Stefan Mayer & Alois Reif
• Soziale Betreuung • Hauswirtschaft und Pflege im Laurentiushof • Ergotherapie – Ergoflex • Betreutes Wohnen im Anwesen “Kastanienallee” • Pflegestiftung Meltl • Ambulante Pflege

Kaffee und Kuchen Musikalische Untermalung mit Klavier und Cello

Sonntag 06.Mai
14.30 Uhr Beginn mit Kaffee und Kuchen
(musikalischer Begleitung von Herrn Both)

15.00 Uhr Grußworte und Ehrungen 15.30 Uhr Aufstellen des Maibaumes mit Blasmusik

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 42

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 42

Beim Clubheim-Neubau gibt es noch einiges zu entscheiden
Aus der Jahreshauptversammlung des BSCF
Die Planung für den Neubau des Clubheimes war das beherrschende Thema in der Jahreshauptversammlung des Bernauer Segel-Clubs Felden (BSCF) im Trachtenheim in Hittenkirchen. In Sachen Clubheimbau gebe es noch einiges zu klären und zu entscheiden, so der Vorsitzende. Bürgermeister Daiber schilderte die Maßnahmen am Hafengelände in Felden: die Bootshalle ist inzwischen komplett abgerissen, die neue Zufahrtsstraße soll bis zum Frühjahr 2013 gebaut werden. Der Bebauungsplan für das gesamte Gelände soll in absehbarer Zeit fertig gestellt werden. Die bereits seit einigen Jahren zugesagte, immer wieder aufgeschobene, dringend notwendige Uferverbauung wurde für den Herbst 2012 von Daiber in Aussicht gestellt. Im Bereich Finanzen stellte der Kassier Rudi Grichtmaier die Gewinn- und Verlustrechnung für das abgelaufene Jahr dar, der BSCF kann auf ein ruhiges und entspanntes Finanzjahr 2011 zurückblicken. Die engagierte Jugendarbeit des Vereins hat auch im Jahr 2011 wieder sehr gute Erfolge gezeigt, führte Jugendwart Martin Todd aus, schon jetzt laufen die Planungen für die Jugendwoche, viele Trainings und natürlich Regattateilnahmen; zwei der 29er Crews wurden in den Bayrischen Landeskader aufgenommen. Andy Ostermaier, der Sportwart stellte nochmal kurz das Konzept für die kommende Clubmeisterschaft vor, dieses hat sich, bei leicht steigender Zahl der Regattateilnehmer, bewährt. Ostermaier ermunterte die Anwesenden, zahlreich bei den geplanten Clubregatten an den Start zu gehen.

Unser Bild entstand bei den Ehrungen und zeigt (von links): Vorstand Gerold Bergen, Gerhard Inninger, Helmut Wanner, Thomas Deinzer, Rudi Grichtmaier und Klaus Deinzer.

Hafenwart Sepp Gelder bedankte sich bei den unermüdlichen Helfern, welche das Clubgelände „in Schuss“ halten und wies alle Liegeplatzinhaber auf eine sichere Befestigung ihrer Boote hin. Die 90stimmberechtigten Mitglieder wählten Gerold Bergen ein erneutes Mal mit großer Mehrheit zum 1. Vorstand. Sepp Gelder, der „bewährte“ Hafenwart und Doris Seifarth, die Schriftführerin, nahmen die Ernennung für weitere zwei Jahre an. Bestätigt wurde die bereits durchgeführte Wahl der Jugendversammlung, Christian Inninger bleibt stellvertretender Jugendwart des BSCF.

Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt war die Ehrung der langjährigen Mitglieder. Gerold Bergen hob hier die Jubilare mit 40jähriger Mitgliedschaft hervor: Helga Boeckler, Johann Ostermaier, Gerhard Inninger, Klaus Deinzer, Michael Ostermaier, Albert Penzkofer, Josef Meltl, Gerold Bergen, Klaus Wötzold, Heinz Kocher. 30 Jahre BSCF Mitgliedschaft: Ursula Maier, Matthias Köstner, Andreas Fischer, Thomas Deinzer, Rudi Grichtmaier und Wolfgang Fischer. 25 Jahre BSCF Mitgliedschaft: Sabine Drösler, Helmut Wanner, Frank Weissmeier

Am Donnerstag, 24. Mai,

Impressum
Der erscheint einmal monatlich, jeweils Ende des Monats Verantwortlich für den Inhalt Gewerbeverein Bernau e. V. 1. Vorsitzender Norbert Klauck Beauftragter für den “Bernauer” / Anzeigenannahme Eberhard Schuhmann Bahnhofstraße 11 • 83233 Bernau Tel 7285 • Fax 8312 Verantwortlich für den gemeindlichen Teil Erster Bürgermeister Klaus Daiber Redaktionelle Bearbeitung, Layout und Satz: TINA-PRESS (Helmut Muggenthaler) Postweg 4 b • 83209 Prien Tel 62275 (neu) • Fax 65411
E-Mail: tina-press@t-online.de - Fritzcart: 08051/65413

Jahreshauptversammlung von Sozialfonds und Gewerbeverein
Sowohl der Gewerbeverein als auch der Sozialfonds haben ihre Jahreshauptversammlungen am Donnerstag, 24. Mai, ab 19 Uhr in der Gaststätte „Jägerhof“. Beim Sozialfonds wird folgende Tagesordnung behandelt: Bericht des Vorstands, Bericht der Schatzmeisterin, Bericht des Kassenprüfers, Diskussion/Fragen/Sonstiges und Entlastung der Vorstandschaft. Beim Gewerbeverein lautet die Tagesordnung: Bericht des Vorstands; Bericht der Schatzmeisterin, Bericht des Kassenprüfers, Diskussion/Fragen/Sonstiges und Entlastung der Vo r s t a n d schaft. Außerdem stehen auf dem Programm: die Begrüßung von Neumitgliedern, ein Vorschlag von Hans Logins hinsichtlich der Zusammenarbeit der Mitglieder sowie Wahlen der Vorstandschaften für beide Institutionen

Bernauer

Belichtung und Druck Rieder-Druckservice, Prien • Tel 1511
Anzeigenpreisliste Nr. 11 • Auflage: 3500
Veröffentlichungen geben ausschließlich die Meinung des Verfassers wieder und erscheinen presserechtlich ohne Verantwortung der Redaktion. Kürzungen werden bei Bedarf vorgenommen. Für unverlangt eingesandte Manuskripte keine Gewähr

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 43

Seite 43

Mai 2012

Der Bernauer

Neue Scheine für den Chiemgauer”
Nach zwei Jahren verlieren die aktuellen Scheine des Regionalgelds Chiemgauer ihre Gültigkeit, sie werden eingesammelt. Neue Scheine kommen in Umlauf. Auch diesmal hat die neue Kollektion eine ansprechende grafische Gestaltung. Ab 2012 sind auf der Rückseite der Scheine fotorealistische Abbildungen von Gemeinden zu sehen, die in besonderer Weise die Regionalwährung unterstützen. Beispiele sind Ortsansichten wie etwa Prien oder aber das Schloss auf Herrenchiemsee. den Chiemgauer als Zahlungsmittel, so kann man nahezu alle erdenklichen Güter, Nahrungsmittel und Dienstleistungen in den Landkreisen Traunstein und Rosenheim mit Regional-

Neue Vorstandschaft der “Kranken- und Bürgerhilfe e.V.
In der Jahreshauptversammlung der Kranken- und Bürgerhilfe e.v. wurde die Vorstandschaft gewählt. Die Vorstandschaft (von links): Hans Schnaiter, Rosi Voggenauer-Pertl, Anni Meir, Marion Philipp (die neue Einsatzleiterin) Rosemarie Steindlmüller, Gerti Hügel, Marlen Hesse (neu), Anton Lackerschmid (neu als Schriftführer) und Ferdinand Thalhammer, der alte und neue Vorsitzende (Bericht folgt). Foto: Berger

Erfolgsgeschichte
Seit neun Jahren bewährt sich die Regionalwährung Chiemgauer, also eine Erfolgsgeschichte. Über 620 Unternehmen akzeptieren

geld einkaufenMehr als 3.000 Verbraucher zahlen mit dem Regionalgeld, so sind derzeit 540.000 CHIEMGAUER im Umlauf. Da der Wert von einem CHIEMGAUER genau einem Euro entspricht, ist das eine beachtliche lokale Kaufkraft.

200.000 für soziale Zwecke
Auf diese Weise kamen in der neunjährigen Geschichte der Regionalwährung im Chiemgau bereits 200.000 CHIEMGAUER sprich Euro

für soziale Zwecke zusammen. Der CHIEMGAUER ist ein gemeinnütziger Verein und völlig transparent, wie jeder auf der Homepage www.chiemgauer.info sehen kann.

Die Mutter
Die Mutter ist ein Glück für jeden, der in Not ist. Wer eine Mutter hat, hat eine Beschützerin. Er braucht nicht zu klagen, wenn er alt wird oder das Glück ihn verlässt, denn er kann nach Hause kommen und noch "Mutter" sagen. Auch wenn er Söhne und Enkel hat, und wäre er hundert Jahre alt, er kommt zu seiner Mutter wie ein Kind. Mag er tüchtig sein oder nicht, kränklich oder gesund: immer behütet ihn die Mutter. Alt und verlassen ist er, die Welt wird leer für ihn erst dann, wenn er seine Mutter verloren hat. Kein kühlender Schatten kommt der Mutter gleich, keine Zuflucht, kein Schutz, keine andere Liebe.
Mahabharatam (Tausend Jahre vor Christi Geburt)

Treffen der Paddleclubs Lange Jahre waren die - Jeder, der Interesse
Bernauer Paddler die einzigen in Deutschland. Seit dem vergangenen Jahr ist in Frankfurt ein weiterer Paddle-club entstanden. Am Samstag, 19. Mai, ab 10.00 Uhr, gibt es ein erstes Aufeinandertreffen beider Paddleclubs.

hat, den neuen Racketsport zu erleben und kennenzulernen, ist recht herzlich eingeladen bei diesem Turnier im Bernauer Tenniszentrum zuzuschauen – und nach Möglichkeit den Bernauer Akteuren die Daumen zu drücken.

Anmeldung an der Musikschule
Bis 16. Mai 2012 sind Neuanmeldungen für den Musikschulunterricht des Schuljahres 2012/2013 möglich. Kinder von ein bis drei Jahren Musikgarten; Kinder von vier bis sechs Jahren für die musikalische Früherziehung. Kinder, die bereits ein Jahr die musikalische Früherziehung bzw. Grundausbildung besucht haben, Kinder und Jugendliche ab sieben Jahren sowie Erwachsene können für den Instrumentalunterricht angemeldet werden. Anmeldeschluss: 16. Mai 2012 Anmeldeformular sind im Büro der Musikschule erhältlich. Bei Verlängerung des Musikschul-Unterrichts sollten Eltern daran denken, dass eventuelle Ermäßigungsanträge (Sozialhilfe, Blaskapellenermäßigung und Erlass des Erwachsenenzuschlags) neu zu stellen sind. Die Anträge müssen ebenfalls bis spätestens 16. Mai 2012 dem Büro der Musikschule vorliegen.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 44

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 44
Anzeige

Leichtes Radln für Bernau

"Litewheelz" ist eine neue, ganz besondere Radlschmiede am Anfang der Rottauer Straße. Helmut und Ivo verfügen zusammen über 50 Jahre Rad-Mechaniker-Erfahrung in Zusammenarbeit mit vielen hundert Marken. Davon können die Bernauer ab sofort für ihre Straßen-, Touren-, Kinder- und Elektrobikes profitieren. "Bei uns kommt man als Kunde

und geht als Freund" meint Ivo, als er mit der Feile eine spezielle Sattelstütze für ein Trekkingrad eines Kunden anpasst. Die beiden hungern danach, Service, Reparatur schon beinahe aussichtloser Fälle, Verleih und individuelle Anpassung für den großen Radl-Frühjahrsputz der Bernauer anbieten zu können. M. Blum

LITEWHEELZ - Custom bikes and parts
Helmut Mildner & Ivo Jovanovic Rottauer Straße 4 • 83233 Bernau Telefon 08051 - 9624350

mtipp Gehei Der

Wir suchen eine Aushilfsbedienung
(für diesen Sommer oder auch länger)
Hubert Praßberger • Grassauer Straße 1 • 83224 Rottau Telefon 0 86 41 / 25 62 • Fax 0 86 41 / 23 75
www.gasthof-messerschmied.de

Hier gibt’s nicht nur Süßigkeiten, Eis, Tabakwaren, Zeitungen/Zeitschriften und Getränke - hier gibt’s auch

83233 Bernau • Priener Str. 47 - 49 Tel: 0 80 51 - 9 87 70 • Fax: 8 92 15
www.saur-autohaus.de • info@vw-chiemsee.de

e r ln ne izza ude alat P S Dö N
Natürlich auch zum Mitnehmen

Vorbestellung unter 9614505

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 45

Seite 45 Besuch der im Laurentiushof Bei Nieselregen und mit großen Erwartungen machten sich die “Schlaumäuse” des “Laurentius-Kinderhauses unterm Regenbogen” mit ihren Erzieherinnen auf den Weg zum Laurentiushof, um mit den Seniorinnen und Senioren eine Frühlingssuppe zuzubereiten. Die alten Menschen erwarteten die Gäste vom Kinder-

Mai 2012 gepflanzt. Doch in nächster Zeit müssen die Kinder die Saat gut hegen und pflegen, bis der „Umzug“ dann bevorsteht. Herzlichen Dank an Mama Marianne für ihre Hilfe und Geduld beim „pflanzeln“. nung bringen und vom Unkraut befreien. Das Graben (Bild oben) machte großen Spaß, und es war ein großer Ansporn für die Mädchen und Buben, die längste und größte Wurzel in der Erde zu finden. Zahlreiche Gemüsesorten wie Tomaten, Paprika, Gurken und Frühsalat durften die Kinder ansäen. Um die Pflanzen vorzukultivieren, wurden sie vorerst in kleinere Behälter gegeben. Wenn aus dem Samen dann kleine Pflänzchen wachsen, dürfen diese dann „umziehen“ und werden ins große Hochbeet Ostergottesdienst und Nester suchen Mit großer Begeisterung haben sich die Kinder vom Kindergarten St. Laurentius auf das Osterfest vorbereitet. Osternester wurden fleißig gebastelt, Bücher gelesen, religiöse Geschichten gehört, Bilderbücher betrachtet und Osterlieder gesungen. Am Tag der Osterfeier wurde gemeinsam gefrüh-

Der Bernauer
stückt. Pfarrer Josef Bacher feierte mit den Mädchen und Buben und ihren Erzieherinnen einen Ostergottesdienst, gestaltet von der “Gänseblümchengruppe”. Die Kinder spielten das Märchen „Der selbstsüchtige Riese“. Die Feier wurde mit schönen Liedern musikalisch umrahmt. Der Geistliche leitete vom Spiel der Kinder auf Tod und Auferstehung Jesu über. Nach dem „Vater unser“ sprach Herr Pfarrer Bacher noch Segenswünsche für die Gottesdienstteilnehmer. Im Garten durften die Kinder nachsehen, ob der Osterhase ein Nestchen für sie versteckt hatte. Die Freude war sehr groß beim Entdecken der süßen Überraschung!

Neues vom

garten bereits. Allerlei Gemüsesorten, vom Kohlrabi über Karotten bis hin zum Weißkraut u. v. m. durfte fleißig geschält und geschnitten werden (Bild unten). Einige Kinder durften auch beim Backen des Nachtisches helfen: ein Apfelkuchen. Unter den Seniorinnen befand sich an diesem Tag ein Geburtstagskind, welchem noch ein klei-

nes Glückwunschständchen gebracht wurde. Alt und Jung saßen beim gemeinsamen Essen von Suppe und Kuchen gemütlich beisammen und erfreuten sich an netten Gesprächen. Mittags ging es wieder zurück in den Kindergarten. „Garteln“ mit einer “Kindergartenmama” Die “Schlaumäuse” durften mit “Kindergartenmama” Marianne Huber „garteln“ und die Hochbeete in Ord-

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 46

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 46

Schulnachrichten
Einschreibung am:

Macht Parkplätze zu Kartoffeläckern
Dr. Heringer sprach über Welternährung
Bereits zum zweiten Mal konnte Dr. Josef Heringer, ehemaliger Leiter der Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege in Laufen, von Pfarrgemeinderat und Bund Naturschutz für einen hochinteressanten Vortrag im Bernauer Pfarrheim gewonnen werden. Thema war diesmal „Welternährung - die Welt als Garten“. Über 80 Zuhörer lauschten den spannend dargebotenen Ausführungen von Dr. Heringer und unterbrachen ihn mehrmals mit spontanem Applaus, so z.B. als er kritisierte, dass die päpstliche Akademie Gentechnikbefürwortern ein Forum bietet. nimum. In Ägypten stehen dafür zurzeit im Durchschnitt nur noch 500 qm zur Verfügung, im dichtestbesiedelten Land der Erde, Bangladesh (1.000 Einwohner pro qkm, gegenüber 150 Einwohnern in Bayern), rechnerisch nur noch 70 qm! Hungersnöte, Völkerwanderungen und Unruhen auf der ganzen Welt werden die Folge sein. Stehen Bauernhöfe auf der roten Liste?, fragte Dr. Heringer provokant. Nein, 85 % der Bauernhöfe weltweit haben ein Betriebsfläche von durchschnittlich nur 18.000 qm und ernähren dennoch insgesamt 40 % der Weltbevölkerung, was bedeutet, dass Kleinbetriebe viel effektiver wirtschaften als agroindustrielle Großbetriebe. Mit dem Schlagwort „Parkplätze zu Kartoffeläckern“ rief Dr. Heringer dazu auf, die landwirtschaftlichen Anbauflächen zu bewahren und Bodenversiegelungen zu verringern bzw. auch rückgängig zu machen. Sein leidenschaftliches Plädoyer galt der Bewahrung der Schöpfung – dies geschieht nicht durch die Agroindustrie, sondern durch die kleinbäuerliche Landwirtschaft und die Hausgärten.

Gymnasium in Prien
Alle Eltern, deren Kinder ab Herbst in die fünfte Klasse des Ludwig-Thoma-Gymnasiums (LTG) gehen wollen, können von Montag, 7. bis einschließlich Freitag, 11. Mai zur Anmeldung in das Sekretariat kommen. Folgende Einschreibzeiten sind eingerichtet: Montag bis Mittwoch von 8 bis 12 und 14 bis 16 Uhr, Freitag von 8 bis 11 Uhr. Am Donnerstag ist zusätzlich bis 19 Uhr geöffnet. Zur Anmeldung werden das Übertrittszeugnis und die Geburtsurkunde benötigt (gegebenenfalls auch der Sorgerechtsbescheid) sowie ein Passfoto (für Fahrschüler, die den Bus benutzen). Kinder, die dem Übertrittszeugnis zufolge nicht für das Gymnasium geeignet sind, können ebenfalls angemeldet werden.

Aufnahmeverfahren mit Probeunterricht
Diese Kinder müssen von Montag, 21. bis Mittwoch, 23. Mai an einem Aufnahmeverfahren mit schriftlichem und mündlichem Probeunterricht teilnehmen. * Nähere Informationen gibt es auch unter Telefon 08051-964040

Einschreibung am:

2040 gibt es neun Milliarden Menschen
Tatsache ist, dass die Weltbevölkerung rasant zunimmt, von derzeit sieben Milliarden Menschen auf neun Milliarden im Jahr 2040. Demgegenüber gehen Rohstoffe jeder Art sowie die für die Nahrungsmittelproduktion nutzbaren Flächen und vor allem auch die Nahrungsmittelproduktion selbst zurück! Die Nahrungsmittelpreise steigen, nur noch 11% der Festlandsoberfläche der Erde muss die gesamte Menschheit ernähren. Während die landwirtschaftliche Fläche zur Ernährung der Menschen abnimmt, steigen die Ansprüche der Erdenbewohner. Ein Hektar Anbaufläche kann 11 Mensche mit Weizen ernähren, 16 Menschen mit Reis - aber nur 0,5 Menschen mit Rindfleisch! Eine Fläche von 2.000 qm reicht für die einfache und gute Ernährung eines Menschen, 1.200 qm sind dafür das absolute Mi-

Landschulheim Marquartstein
Im Landschulheim Marquartstein werden ein naturwissenschaftlich-technologischer und ein sprachlicher Zweig (mit grundständigem Latein) geführt. Zusätzlich wird das besondere Profil des Landschulheims Marquartstein durch folgende Einrichtungen geprägt: • Internat • Tagesheim mit Hausaufgabenbetreuung • Werkunterricht/ Schreinerlehre • Partnerschule des Wintersports Die Anmeldung für das kommende Schuljahr im Staatlichen Landschulheim Marquartstein ist vom Montag, 7. Mai bis Freitag 11. Mai 2012 jeweils von 8.00 bis 15.00 Uhr im Sekretariat des Landschulheims möglich (Freitag von 8.00 bis 13.00 Uhr). Mitzubringen sind das Übertrittszeugnis der Volksschule im Original, die Geburtsurkunde (nur zur Einsicht) sowie ein Passbild für den Busausweis. Schüler aus dem Landkreis Rosenheim erhalten eine Fahrkartenberechtigung nur, wenn sie den sprachlichen Zweig oder das Tagesheim besuchen. Der Probeunterricht für Schüler, denen im Übertrittszeugnis die Eignung für den Besuch des Gymnasiums nicht bestätigt wurde, findet vom Montag, 21. Mai bis Mittwoch, 23.Mai 2012 statt (Beginn jeweils 8.15 Uhr). Weitere Auskünfte über die Aufnahme in die Schule, ins Tagesheim oder ins Internat erteilt das Direktorat. * Informationen können auch der Homepage der Schule entnommen werden. Telefon: 08641/6240 Homepage: www.LSH-Marquartstein.de

Viele Denkanstöße
Langanhaltender Applaus, zahlreiche Fragen der Zuhörer und angeregte Diskussionen im Anschluss zeigten, dass der Vortrag Dr. Heringers viele Denkanstöße gegeben hatte. Da Dr. Heringer auf ein Honorar verzichtet hatte, konnten die gesamten Spenden in Höhe von über 500 Euro für sein Hilfsprojekt in Bangladesh überwiesen werden.

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 47

Seite 47

Mai 2012

Der Bernauer

Bernauer Ferienprogramm 2012
Die Vorbereitungen für das Bernauer Ferienprogramm 2012 laufen bereits an. Neue Angebote können jederzeit bei den Organisatoren des Ferienprogramms Irene Daiber, Tel. 7331, Renate Wendlinger, Tel. 89877 und Matthias Vieweger, Tel. 967663 abgegeben werden.

der junge

Bernauer

Kommunionsstunde in der Pizzaria
Im Zuge der Vorbereitung auf die Kommunion am 20. Mai sollen alle Kinder in ihrer 4. Kommunionsstunde Brotbacken. Eine Gruppe durfte dieses in der Pizzaria „La Vela“ machen. Es wurden zwölf kleine Brote gebacken, die die Kinder im Anschluss mit nach Hause nehmen konnten, um diese am Abend mit ihren Familien "zu teilen". Es war ein sehr schöner Nachmittag. Vielen Dank an das Team der Pizzaria „La Vela“.

Spannung mit Kommissar “Kugelblitz”
In der Vorlesestunde war unter dem Motto „Geheimdetektive aufgepasst“ ein „Krimispaß“ angesagt. Kommissar Kugelblitz ist im Einsatz. „Juwelenraub“ ein wertvolles Diadem ist gestohlen worden. Keine Spur des Täters! Oder doch - ein Büschel feiner weißer Haare und eine Hellseherin sind die Hinweise auf den Dieb, den die kleinen Detektive am Schluss überführen. Die Kinder verfolgten mit großer Spannung diese Geschichte in der Bücherei im Haus des Gastes.

Infos aus dem Jugendtreff

Die Öffnungszeiten
Montag und Donnerstag von 16:30 Uhr bis 19:00 Uhr
(mit Susanne Lutz und Daniel Zaglauer) Was geboten wird
Folgende Angebote gibt es im Jugendtreff: Kicker, Billiard, Dart, bei Bedarf gemeinsames Kochen, Brettspiele, Basketball etc. Das Jugendtreff-Team schreibt neue Termine zu bestimmten Aktionen speziell aus.

www.facebook.com /Nachtexpress.Chiemgau

Ferienbetreuung 2012
Gabi Friedl und ihr Team bieten unter der Trägerschaft der Kranken- und Bürgerhilfe wieder folgende Pfingsten Sommerferien Die Betreuungszeit ist täglich von 8 bis 15 Uhr, ein warmes, frisch zubereitetes Mittagessen gibt es auf Wunsch täglich zum Preis von 2 Euro. Geschwisterkinder erhalten eine ErmäßiFe r i e n betreuungstermine an: 29.05. bis 01.06. 30.07. bis 17.08. gung in Höhe von 5 Euro. Anmeldungen müssen schriftlich spätestens eine Woche vor Ferienbeginn erfolgen und werden ab sofort im „Suppenkücherl“ entgegen genommen.

Das ganze Jahr über Spaß ... ...in Schwimmbad und Sauna

bern0512:bern0204.qxd

22.04.2012

11:15

Seite 48

Der Bernauer

Mai 2012

Seite 48

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful