You are on page 1of 3

Vorbereitung Ethik 2.

klausur
- Soziale Determiniertheit: (Determinante = Rahmenbedingung)  Abhängigkeit des Menschen+ seiner Entwicklung von bestimmten Faktoren 1.Faktor:Soziale rolle das soziale Handeln der Menschen ist bestimmt von den Erwartungen der Gesellschaft, jeder Mensch spielt eine soz. rolle (mehrere rollen, bestimmt durch Beziehungen) (Schülerin Tochter Schwester Freundin) Muss: sich an Gesetze halten Soll: lernen Kann: Ab feiern die rollen werden gesellschaftlich durchgesetzt durch diese Erwartungshaltungen der Gesellschaft entstehen Rollenzwänge! a).Stark sanktionierte Rollenzwänge (Sanktioniert = gebilligt)  zB. im Beruf  Befreiung durch Kündigung und durch einen Wechsel in erfüllenden beruf ! dann leben als Aussteiger (das ist scheiße) Aber Einstellung den Zwängen gegenüber entscheidet über Freiheit und Unfreiheit! unakzeptierte zwänge führen zu Unfreiheit. b)Psychische angelegte rollen (zB. Geschlechter spezifisch) Männer Rolle/ Frauen Rolle 2.Faktor: Soziale schicht Oberschicht / Mittelschicht / Unterschicht Beruf Bildung einkommen (Sozio ökonomischer Status) bestimmen Schicht+Stand keine unüberwindbaren grenzen sondern soziale Mobilität ! Konzentration aufs Aussehen (Aktenkoffer oder Putzkleidung?) 3 Faktor: Soziale Milieus Zusammenschluss Gleichgesinnter Gruppen ähnliche Vorstellungen von Werten, Prinzipien, Beziehungen,Mentalitäten. diese Gruppen sind abhängig von schicht (weil schicht ist abhängig von beruf usw.) dadurch Auftreten von Unter-, Ober- und Mittelschichtmilieus * Wir-Gefühl. * nicht einfach wechselbar. - Habitus = Auftreten & Benehmen eines Menschen - Theorie: benehmen im ökonomischen, kulturellen & sozialen (durch Sozialisation) Eingliederung in ein bestimmtes Milieu (s. Sinus-Milieu) (Sinus-Milieus sind Zielgruppen, das Menschen nach ihren Lebensauffassungen und Lebensweisen gruppiert.)

c).Soziale schicht Bezug auf (Armut und Reichtum) am Beispiel BRD folgen von Armut in BRD -Krankheiten und Süchte -Arbeitslosigkeit -Verschuldung, -Niedere Bildung Armut ist nur negativ wenn sie unfreiwillig ist! (relative Armut)  Armut als Form struktureller Gewalt (Verhältnis das die Freiheit der Menschen einschränkt) Folgen relativer Armut: Depression, Isolation, sinkender Lebensstandart. d). Soziale Determiniertheit am Beispiel Frl. Else wann? :Jahrhundert wende wo? : Österreich was? : 19 jähriges Mädchen (hoher stand) (hohe Tochter, keine krasse Ausbildung sondern nur die für Mädchen) muss aus Familien patsche helfen idem sie Nackt vor ekligem Mann steht.  Konflikt mit damaligen werten und normen (Zerstörung des Rufs) ! -erotische Bedürfnisse des Mädchens stehen im Konflikt mit damaligen werten (Mädchen muss Jungfrau bis zur ehe sein) -konflikt gipfelt in Konflikt zw. Dorstei und ihr dilemma  entweder blostellung durch ruin des Vaters oder durch nacktheit zum ende hin gesellschaftlicher Selbstmord indem sie sich nackig vor allen macht später auch echter Selbstmord „ihr alle habt mich umgebracht“  Gesellschaft (insbesondere Dorsdings.)

Freud: Instanzen nach Freud

unbewusst triebhaft ab geburt an. es: will essen also esse ich jetzt sofort Determination nach Freud das verhalten wird durch triebe erzeugt und geseuert hinter den trieben stehen psychische Energien es gibt 2 Haupttriebe die den Menschen steuern (angeboren) 1).Lebenstrieb :von trieben bestimmtes wesen (Libido ist zentral) selbst und artenerhaltend (überleben und Fortpflanzug) sexualität 2).Todestrieb :steht Lebenstrieb entgegen (Auflösung und Vernichtung des lebens,Selbsthaß,Aggresion,)  verfasst nach 1. Weltkrieg (Mensch Aggresionsneigend)  Unbewusste verdrängung des es, Unfreiheit ! idividuum braucht ich stärke um  in gesellschatl. familie aufgenommen zu sein voraussetzung für erfolg und respekt in gesellschaft!