Mit CD

Österreich: EUR 4,70 Schweiz: CHF 7,80

7

Nur 3,99 €

Zweit-PC für null Euro
Genial: Virtuelles System als Surf-Station & Test-Plattform
s66

7

Gratis Surfen
in Deutschland
Der neue Trend: Kostenlose Hotspots für alle
07 / 2007 C H I P. D E G O D I G I TA L
s14

Die besten Profi-Tools

Daten retten & sichern

s48

CHI Not CHIP Notfall-CD
S
s-P rglo aket o für Windows
PLUS

Komplett-Paket gegen Datenverlust ● Hilft immer ● Braucht jeder

HackerStopp!

XP & Vista

Voller Schutz, null Stress!
s188

2 Vollversionen

Wie lange leben CDs, DVDs & Festplatten?
Oft nur 2 Jahre! So konservieren Sie Musik, Bilder, Texte
kung Sofort-Wtir rt! garan ie

s76

Power-Duo für Festplatten
D R I V E B AC K U P & PA RT I T IO N M A N AG E R

Ganz einfach: Daten sichern, System klonen

Burning Studio
Komplette Brenn-Suite für Daten, V O L LV E R S I O N Musik, Filme & Fotos
Kompletter CD-Inhalt auf s166

Mehr Power für Windows & DSL
Frankreich, Belgien, Niederlande, Luxemburg: EUR 4,70 Spanien (inkl. Balearen, Gran Canaria, Teneriffa), Portugal Cont., Italien: EUR 5,30 Griechenland: EUR 6,- Dänemark: DKK 42,- Polen: PLN 23,- Schweiz: CHF 7,80 Kroatien: KN 50,- Schweden: SEK 44,Slow. Republik: SKK 240,Tschech. Republik: CZK 190,Türkei: YTL 8,80 Ungarn: Ft 1.350,-

s194

15

rt Je g tz t S uth ab 15 tar Eu tpa en fü r k rC Me o k et as be hr HI sie st Se Info re elle P-Le ite s a n! n se 17 uf + r!
Ec ht ei nf ac h. Ec ht

25 Tuning-Tools, die wirklich helfen
An ze ige

St

a

ns

ti

g.

EDITORIAL

Was bringen Computer in Schulen?

Thomas Pyczak Chefredakteur CHIP

Computer in Schulen machen schlau. Das haben wir landläufig angenommen und die Unterrichtsräume mit Rechnern ausgestattet. Die USA haben die digitale Revolution an Schulen ja fleißig vorgemacht. Doch jetzt kommt von jenseits des Atlantiks eine neue Botschaft: Nehmt den Teenagern die Laptops weg! Sie surfen damit viel lieber auf Pornoseiten statt dem Unterricht zu folgen oder brav Hausaufgaben zu machen. Porno statt Pädagogik. Die New York Times berichtet von einer geplatzten Pädagogik-Blase. Mark Lawson, Leiter einer Schulbehörde im Staate New York, sagt: „Nach sieben Jahren haben wir keinen Beleg dafür, dass der Einsatz von PCs im Unterricht die Leistung der Schüler verbessert hätte.“ Stattdessen tauchen die Schüler ab in Chat-Räume, üben sich im Code-Knacken, studieren Pornoseiten. Ein Zehntklässler habe gar das Sicherheitssystem der Schule gehackt und die Anleitung dazu online veröffentlicht. Zudem attestiert Lawson Schülern mit direktem Draht in die digitale Welt Konzentrationsschwäche. Eine Studie des US-Bildungsministeriums kommt zum gleichen Ergebnis: kein messbarer Unterschied bei den Leistungen der Schüler durch den Einsatz Neuer Medien. Kann man das Ergebnis einfach so stehen lassen? Bloß nicht! Neue Lehrer braucht das Land. Meine Hypothese: Schüler treiben Unfug am Schul-Computer, weil sie im IT-Unterricht unterfordert und damit schlicht gelangweilt sind. Surfen in Sperrgebieten ist nichts anderes als die digitale Fortsetzung von verbotenen Büchern oder Magazinen, die unter dem Pult gelesen werden, von Gequassel im Unterricht, von sinnfreien Zeichnungen in Schulheften. Die Schlussfolgerung, die in den USA jetzt Mode wird – Laptops wieder wegnehmen –, ist somit völliger Unsinn. Was können die Geräte dafür, dass die Lehrer in Sachen Computer längst von den Schülern abgehängt wurden? Man könnte ja auch einmal die digitale Kompetenz von Lehrern prüfen, bevor Laptops und Internet verteufelt werden. Wie ist Ihre Meinung zum Thema Computer in Schulen? Schreiben Sie mir!

thomas.pyczak@chip.de oder www.chiplog.de NEU: Sämtliche Editorials erscheinen auch auf www.chiplog.de. Um dort einen Kommentar zu veröffentlichen, müssen Sie nur einen User-Namen angeben. Das war’s. Sie bleiben 100-prozentig anonym, wenn Sie möchten. Probieren Sie’s aus!

JULI 2007 | CHIP.DE |

3

INHALT

INHALT

07/2007

TITEL
48 Daten retten & sichern
So holen Sie Ihre Daten nach einem Virenangriff oder System-Crash zurück und sichern Ihren PC dauerhaft vor Datenverlust

TEST & TECHNIK
60 Fernsehen ganz groß: 37-Zoll-TVs
Markengeräte ab 820 Euro und mit voller HD-Auflösung auf dem Prüfstand

66 Zweit-PC für null Euro
Im Test: Kostenlose Virtualisierer, die jeden PC zur sicheren Surf-Station machen

AKTUELL
14 Kostenlos Surfen in Deutschland
Wo Sie schon heute gratis via Funknetz ins Internet kommen

68 Drucken im Heim-Netz
Günstige Drucker für LAN und W-LAN – optimal für Familien und das Home-Office

16 Revolte im Internet
Blogger hebeln den Kopierschutz von HD-DVD und Blu-ray aus – mit einer Zahl

76 Wie lange leben CD, DVD, Festplatte?

18 Die Navigations-Systeme der Zukunft
Kleiner, günstiger und schlauer: So arbeiten die Wegweiser der nächsten Generation

CHIP Notfall-CD

Nach zwei Jahren wird’s oft schon kritisch. So konservieren Sie Ihre Fotos, Filme und Mails

48

91 CPU/GPU-Guide
Behalten Sie den Überblick im Dschungel der kryptischen Prozessor-Modellnamen

27 So werden Sie ausspioniert
Ab 2008 müssen alle Provider speichern, welche Webseiten Sie besuchen

Das Komplett-Paket gegen Datenverlust: Mit diesen Tools retten Sie alle Ihre wichtigen Dateien selbst dann, wenn der PC schon streikt.

96 CHIP-Dauertest: Buffalo
Leser testeten sechs Monate lang das FunkMultimedia-Paket von Buffalo – hier ihr Fazit

28 Der eigene Fernsehsender
Neue Video-Portale setzen auf HollywoodFilme und bieten mehr Interaktion

98 Einzeltests Hard- und Software
30 top-aktuelle Produkte im Test

114 CHIP Top 10
Die beste Hardware und Software aus 39 Kategorien. Plus: die nützlichsten Web-Dienste

29 Günstige 8 Megapixel
Sonys neue Digicam für unter 300 Euro markiert den neuen Einsteiger-Standard

PRAXIS
174 Mobil ins Internet
Unterwegs günstig surfen: So finden Sie den optimalen Tarif und vermeiden Kostenfallen

30 Sicherheits-News
Apple-Lücke bedroht auch Windows Vista

32 Besser suchen und finden
So wollen Google, Yahoo und Microsoft ihre Suchmaschinen im Internet verbessern
Titel: 20th Century Fox aus „Stirb langsam 4.0“; iStockphoto.com, J. Wackerhausen Inhalt: S. Butschek; iStockphoto.com, A. Bryukhanova; Microsoft PR; K. Satzinger; Illustrationen: H. Fuchsloch; S. Schönberger

180 Perfekte Digitalfotos
Mit diesen Tipps und kostenlosen Tools holen Sie mehr aus Ihren Bildern heraus

33 Neue Festplatten mit Flash-Technik
Samsung spendiert seinen Harddisks mehr Flash-Speicher, um sie schneller zu machen

Daten für die Ewigkeit
Wie lange halten CDs, DVDs und Festplatten? Oft nur wenige Jahre! Mit diesen Tipps konservieren Sie Fotos & Filme sicher und dauerhaft.

188 Voller Schutz für XP & Vista
Maximaler Schutz vor Viren, Hackern und Abstürzen ohne nervende Warnhinweise

76

34 Technik-Lexikon: Windows-Aktivierung
Microsoft versucht Raubkopien von Vista zu blocken – CHIP erklärt die Technik dahinter

194 Tuning-Tools, die wirklich helfen
Mehr Power für den PC, mehr Speed im Web, neue Funktionen für Windows – alles gratis

36 Stream Catcher umgeht DRM
Ein neues Tool nimmt alle Filme auf, die Sie auf Ihrem Bildschirm sehen

200 Comics selber machen
So verwandeln Sie Ihre Schnappschüsse in perfekte Comic-Zeichnungen

204 Gratis-Tools
Kostenlose Programme zum Datensichern, für die Video-Suche und geniale Internet-Dienste

37 Handy mit Diebstahl-Schutz
Das SGH-U600 meldet sich, wenn es gestohlen wurde und verrät den Dieb

210 Tipps & Tricks
Coole Kniffe für flotteres Windows, clevere Software und problemlose Hardware

38 Brennpunkt: Urlaubsplanung im Web
Die besten Internet-Seiten, Tipps und Fakten für die eigene Traumreise

CHIP-SERIE
230 CSI: Internet (Folge 6)
Stalking mit Spyware: CHIP enttarnt einen Trojaner und findet den Hacker dahinter

42 Neues Gesetz gegen Abmahn-Wahn
Privatpersonen entkommen mit einer kleinen Pauschale den hohen Abmahnkosten

43 Preiskampf um Drucker-Tinte
Hewlett-Packard will die Kartuschen-Refiller aus dem Markt drängen

RUBRIKEN

44 CHIP-Radar: Videorecorder
Ob per Festplatten-Recorder oder im Web – TV-Sendungen zeichnet man digital auf

Schutz ohne Stress
So sichern Sie Windows XP oder Vista vor Hackern und schalten die nervigen Warnhinweise von Microsofts Betriebssystemen aus.

188

3 Editorial, 12 Mailbox, 130 CHIPDirektmarkt, 191/225 CHIP-Shop, 226 Impressum, 227 CHIP-Aktion, 232 Highlights der nächsten Ausgabe

45 PC-Kaufcheck
So erkennen Sie, ob ein PC-Angebot wirklich preisgünstig ist – oder einfach nur billig

INSIDE
Nur für Abonnenten: 24 Seiten extra
Insider-Infos, Dossiers, Reportagen u. v. m.

SOFTWARE AUF HEFT-CD/DVD TESTINDEX: 225 PRODUKTE S 10
JULI 2007 | CHIP.DE | 9

INHALT HARDWARE

225 PRODUKTE IM TEST
NOTEBOOKS (DESKTOP-ERSATZ)
Asus W2PC-7M016C. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .126 HP Compaq nw9440. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .104 Maxdata ECO 4700IW . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .126

3D-NAVIGATION 3Dconnexion SpaceNavigator PE. . . . .106 DESKTOP-CPUS 50 Prozessoren von AMD und Intel. . . . .92 DIGITALKAMERA
Nikon D40x (SLR bis 1.000 €) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116

NOTEBOOKS (MIT GRAFIKCHIP)
Acer Aspire 5685 WLMi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .99 Asus V2JE-4Q013E . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .125 Schenker Notebook mySN C16n. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .125 Sony Vaio VGN-SZ4 XWN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .106

DVD-RECORDER (MIT FESTPLATTE)
LG RH-278H, Panasonic DMR-EH575, Panasonic DMR-EX87, Philips DVDR-7310H . . . . . . . . . . . . . . .120 Samsung DVD-HR738 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101

FESTPLATTE EXTERN (2,5")
QNAP QBack-25 (60 GB) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103 Seagate FreeAgent Go . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .120

Test: 37-Zoll-TVs
Fernsehen ganz groß: Markengeräte ab 820 Euro mit voller HD-Auflösung auf dem Prüfstand.

NOTEBOOK (OHNE GRAFIKCHIP)
HP Compaq nx7400. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .125

FESTPLATTE EXTERN (3,5")
Seagate FreeAgent Pro. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .100

60

STREAMING CLIENT Teac Wap-5000 . . . . . . . . . . . . . . .102 SUBNOTEBOOK Asus W5FE-2P023E . . . . . . . . . . . . . . . . . .126 TFTS 19 Z0LL BenQ FP93G X+ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103
LG Flatron L1953HM . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .126

GPUS 50 Grafik-Prozessoren von ATI und Nvidia . . . . . . . . . .94 GRAFIKKARTEN (PCI-EXPRESS)
MSI NX8500GT-TD256E . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .122 MSI NX8600GTS-T2D256EZ. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .100

TFT 30 ZOLL Dell 3007WFP-HC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .102 VIDEOPLAYER Archos 704 WiFi (40 GB) . . . . . . . . . . . . . . .99

HANDY LG Prada (KE 850) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .100
Nokia E65 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .122 Nokia N95 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103 Sony Ericsson K550i . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .104

SOFTWARE
AUTHORING-SOFTWARE Ulead Filmbrennerei 6 Plus . 112 BACKUP-TOOL Avanquest Perfect Image 11 . . . . . . . . . . .108

LCD-FERNSEHER 37 ZOLL
Acer AT3705W-MGW, Amoi LC37AF1E, Andersson Y90HD, BenQ VL3735, JVC LT-37R71BU, LG 37LE2R, Loewe Spheros R37Full-HD+, Philips 37PF9731D, Samsung LE 37S71B, Toshiba 37X3030DG . . . . . . . . . . . . . . . .60

Zweit-PC für null Euro
Mit Virtualisierungs-Tools zum kostenlosen Zweit-System, perfekt zum Surfen und Software testen.

DIASHOW Aquasoft X-OOM TV Photoshow 2. . . . . . . . . . .108 INSTANT MESSENGER ICQ 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 MAILPROGRAMM RITLabs The Bat Voyager Pro . . . . . 110 MEDIACENTER CyberLink PowerCinema 5 . . . . . . . . . . . . 112
Sceneo VistaTV. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .108

MOBIL-CPUS
50 Notebook-Prozessoren von AMD und Intel. . . . . . . . . . . . . . 93

66

MP3-MIKRO-ANLAGE Thomson Intuiva CS806 . . . . . .104 MP3-PLAYER (BIS 1 GB)
Teac MP-360 (1 GB), Teac MP-450 (1 GB), Technisat Digitaler MP4-Player . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .122

MIGRATIONS-TOOL Laplink PCmover 2.0 . . . . . . . . . . . . 112 MOBILE VIDEOS Magix Filme für unterwegs 2 . . . . . . . . 113 PACKPROGRAMM Top Systems WinZip 11.0 Pro . . . . . . 113 RETTUNGS-TOOLS
Cobian Backup 8.4, Drive Backup 8.0 SE, FreeUndelete 2.0, IsoBuster 2.1, Partition Manager 8.0 SE, PhotoRec 6.6 . . . . .48

MP3-PLAYER (2 BIS 15 GB)
Creative Labs Zen V (4 GB) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .124 Creative Labs Zen V Plus (8 GB). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .106 Sony NW-A808 (8 GB) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .102

MP3-PLAYER (20 GB UND MEHR) Archos 204 . . . . .124 NETZDRUCKER
Laserdrucker (S/W): Lexmark E120n (der Preiswerteste im Netz), Samsung ML-2571N (der Beste im Netz) Multifunktions-Drucker: Brother DCP-540CN (der Preiswerteste im Netz), Canon Pixma MP600R (der Beste im Netz) Tintenstrahl-Drucker: HP Deskjet 6940 (der Preiswerteste im Netz), HP Officejet Pro K5400dn (der Beste im Netz). . . . . . .68

Drucken im Heim-Netz

SOFTWARE FÜR DIGITALFOTOS
Zoner PhotoStudio 9 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110

68

Günstige Drucker für LAN oder W-LAN ruckzuck ins Netzwerk einbinden – so geht’s ganz einfach.

VIRTUALISIERER Innotek VirtualBox,
Microsoft Virtual PC 2007, VMware Server . . . . . . . . . . . . . . .66

WEBEDITOR Incomedia Website X5 Evolution . . . . . . . . . 113

Heft-CD/DVD im Juli
VOLLVE RSIO N EN & ME HR

Diese CHIP ist in drei Versionen erhältlich:
3Vollversion: Burning Studio 6 Daten, Filme und Musik brennen 3Vollversion: StudioLine Photo 2 Leistungsstarke Bildbearbeitung 3Test-Version: Photoshop CS3 Das Top-Grafik-Programm 3Vollversion: Korallenriffe Abenteuer Tiefsee hautnah
KO M P L E T T E R C D/ DV D -I N H A LT A B s166

3CHIP Notfall-CD/DVD Das ultimative Komplett-Paket zum Retten und Sichern wichtiger Daten 3Vollversion: Paragon Partition Manager 8.0 SE Erstellt, verschiebt und kopiert Festplatten-Partitionen

Mit DVD

Mit CD

Ohne CD

Die erwähnte Software zu den Beiträgen in diesem Heft finden Sie nur in der CHIP-Ausgabe mit CD/DVD.

10

| CHIP.DE | JULI 2007

MAILBOX
klären. Ich frage mich nun, welcher Hobby-Fotograf tatsächlich dieses über 1.000 Euro teure Programm nutzt. Wenn schon Photoshop zur Erklärung herangezogen wird, wäre es doch schön, wenn Sie zumindest entsprechende Alternativ-Tools aufführen würden, mit denen der Normalverbraucher wirklich arbeitet.
G. Flach via E-Mail

Endlich Musik ohne Kopierschutz
„Erstaunlich, dass ausgerechnet Steve Jobs das verhasste Digital Rights Management zu Fall bringen soll – schließlich gibt es kein restriktiveres Duo als seinen Musikladen iTunes und den Musik-Player iPod.“
Kopierschutz vor dem Aus: Musik wird wieder frei, CHIP 06/2007, S. 14 Peter Weierich via E-Mail

Schluss mit DRM
Musik wird wieder frei CHIP 06/2007, S. 14 Vielen Dank für diesen aufschlussreichen Artikel. Ich bin ganz Ihrer Meinung, wenn Sie schreiben, dass der Vorstoß von Apple, Musik DRM-frei zu verkaufen, nicht neu ist. Trotzdem finde ich es klasse, dass Apple diesen gewaltigen Schritt nun wagt. Denn das Risiko, weniger Musik zu verkaufen, ist trotz allem nicht wegzudiskutieren. Bleibt zu hoffen, dass auch andere Labels mitmachen und der Musik die Freiheit schenken. K. Schuster via E-Mail

darstellen, wenn er schon keinen Job mehr hat, keine Hobbys pflegt, Flatrate-Saufen liebt oder andere Randale macht. Klingt negativ, aber irgendwie endet alles in einer Art Flucht in die virtuelle Realität von YouTube, Flickr, Second Life oder Ähnlichem. Ich brauche diese Schön-Schein-Welt nicht, selbst wenn ich dann zum Außenseiter mutiere.
Siggi Pöhlmann via E-Mail

etwas am Hut haben. Kann aber noch werden. Im Moment finde ich es jedoch wesentlich schöner, Zeit mit meiner Frau zu verbringen, im Garten zu werkeln oder mich mit Freunden zu treffen. Dafür brauche ich kein Internet.
poet-man auf www.chiplog.de

Es ist eine Frechheit, was sich die Musikindustrie – allen voran Apple – leistet. Da wird man als ehrlicher Käufer jahrelang mit mangelhafter Musik (DRM) in mieser Tonqualität abgespeist, während Raubkopierer ihre Songs in Top-Qualität kostenlos aus dem Web ziehen. Jetzt wird der Mangel endlich beseitigt – und der ehrliche Käufer ist wieder der Dumme, weil er mehr zahlen soll. Das ist das völlig falsche Signal für den digitalen Musikmarkt.
Michael Danner via E-Mail

Ich bin ein großer Fan von YouTube und sehe mir fast täglich an, wie sich manche Menschen zum Affen machen. Was mich fasziniert: Ich kann andere beobachten. Menschen, die realistisch sind – Leute, wie du und ich. Aber selbst Inhalte zu veröffentlichen, würde mir nicht in den Sinn kommen – dafür bin ich zu faul. Wahrscheinlich gehöre ich zu den 80 oder 90 Prozent, die lieber nehmen als geben.
silberfisch auf www.chipblog.de

Die Idee hinter dem neuen Web 2.0 ist faszinierend. Jeder kann seine Interessen in Sekunden einem riesigen Publikum zugänglich machen. Und mit etwas gesundem Menschenverstand und Verantwortung sehe ich auch keine Gefahr, dass das Internet zur rechtsfreien Anarchie-Zone wird. Ich hoffe nur, der Staat sieht das ähnlich und greift nicht zu sehr in diesen neuen und spannenden Mechanismus ein.
Anja Derenk via E-Mail

Natürlich hat nicht jeder Photoshop. Wie wir aus unserem LeserFeedback entnehmen können, scheinen es aber doch recht viele zu sein. Und für die User, die das Highend-Programm von Adobe nicht besitzen, bieten wir zwei sinnvolle Lösungen an: Zum einen können Sie mit der 30-Tage-Testversion von Photoshop unsere Tipps und Tricks ausprobieren. Die Demo gibt es auf der Heft-DVD oder auf CHIP-Online. Zum anderen finden Sie im Artikel „50 geniale Foto-Tools“ auf S180 dieser Ausgabe tolle Freeware, mit der Sie mehr aus Ihren Bildern machen können. Redaktion CHIP

Lieber gute Freeware
Wie viel Sicherheit brauchen Sie? CHIP 06/2007, S. 72 Die von Ihnen getesteten KaufProgramme sind sicher ordentliche Tools. Ich bevorzuge trotzdem Freeware und würde nun gerne wissen, welches Tool den besseren Schutz bietet – Windows Defender oder Spybot?
Michael Gorzny via E-Mail

Photoshop für jedermann
Urlaubsfotos mit Neidfaktor CHIP 06/2007, S. 178 Ich muss feststellen, dass Sie wiederholt Tipps und Tricks für Fotos anhand von Photoshop er-

Ich gehöre offensichtlich nicht zu jenen Menschen, die mit Web 2.0

HILFT
Leserbriefe
Redaktion CHIP Stichwort: Leserbrief Poccistraße 11 80336 München Fax (089) 74 64 22 74 E-Mail redaktion@chip.de Blog www.chiplog.de

Spybot Search & Destroy erkennt mehr Eindringlinge. Trotzdem kann man das Tool nicht zum Gewinner küren. Der Windows Defender erkennt Spyware, die Spybot SD nicht kennt. Für einen optimalen Schutz empfehlen wir deshalb, beide Freeware-Programme einzusetzen. Redaktion CHIP

Wer macht mit im Mitmach-Web?
Editorial CHIP 06/2007, S. 7 Web 2.0 ist für mich die logische Fortsetzung eines Trends, den die FDP mal eingeläutet hat: Selbstdarstellung und Profilieren auf Teufel komm raus. Wie sonst soll sich der moderne Mensch denn

Abonnement
CHIP-Aboservice Postfach 225 77649 Offenburg Tel (0781) 639 45 26 E-Mail chip@burdadirect.de Web www.chip.de/abo

Shakira muss weg
Teure Video-Links CHIP 06/2007, S. 32 Danke für den wichtigen Hinweis in Ihrem Artikel: Ich hatte Shakira-Videos auf meiner Homepage, die ich nun gelöscht habe. Als Student fehlt mir dann doch das Geld für einen Rechtsstreit.
Karl Renner via E-Mail

Technische Fragen
Hotline (1,86 Euro/Min.) Tel (0900) 123 24 47

CD/DVDund HeftNachbestellungen
Styx Tel (089) 903 06 40 Fax (089) 903 07 48 Web www.chip.de/shop Alle weiteren Adressen finden Sie im Impressum auf s 226

Fragen zum Heft
12 Unser täglicher Telefon service ist von Montag bis Freitag von 9 – 12 Uhr für Sie da! Tel (089) 74 64 21 28

| CHIP.DE | JULI 2007

AKTUELL
DIGITALE STADTENTWICKLUNG

Gratis Surfen in Deutschland
In den USA und Westeuropa fördern Städte den Aufbau von flächendeckendem Funk-Internet. In Deutschland ist davon noch wenig zu sehen. Das soll sich nun ändern. Von Niels Held
■ Vor rund eineinhalb Jahren rief Gavin Newsom, der Bürgermeister von San Francisco, verschiedene Telekommunikations-Firmen auf, der Stadt ein Angebot für einen flächendeckenden Funk-Zugang zum Internet zu machen. Das ungewöhnlichste kam von dem dort ansässigen Unternehmen Google: Der Suchmaschinen-Gigant bot an, die komplette Stadt mit W-LAN zu versorgen – kostenlos. Derzeit laufen in San Francisco die Vorbereitungen für die neue Drahtlos-Welt. Nach Googles Plan bekommt jeder in Reichweite einen kostenlosen Zugang mit 300 KBit/s – das ist schnell genug fürs Surfen im Web und kleinere Downloads. Auch andere US-Städte lassen schon eine flächendeckende Grundversorgung mit Funk-Web einrichten. Wo Sponsoren wie Google fehlen, bemüht sich die öffentliche Hand um Finanzierung; zum Beispiel durch niedrige Monatsbeiträge wie in der Millionenstadt Philadelphia. Aber nicht nur in den USA boomen die kostenlosen oder günstigen W-LAN-Zugänge für ganze Städte: In Holland stellt etwa die Stadt Leiden kostenloses W-LAN zur Verfügung; und auch in London sind ganze Stadtteile auf Kosten der öffentlichen Hand mit dem Web verbunden. dass die Versorgung nicht Aufgabe der öffentlichen Hand ist.“ Allerdings sehe man auch keinen Bedarf. Denn an öffentlichen Stellen wie dem Bürgeramt stünden ja bereits Info-Terminals, die den Zugriff aufs Web ermöglichen. Doch die werden kaum genutzt, versichert Schönhofen. Und den Grund dafür liefert er auch: „Die Terminals sind für die schnelle Suche nach Auskünften gedacht, sitzen kann man dort nicht.“ In den öffentlichen Bibliotheken sei das etwas anderes. Dort, wo Bürger sitzen und arbeiten, würden die Angebote deutlich länger in Anspruch genommen werden. Immerhin: Laut Schönhofer plant Frankfurt, die derzeit kostenpflichtigen Angebote in naher Zukunft gratis anzubieten. In Berlin ist man da weiter. Petra Schwarz, Pressesprecherin der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen: „Die Senatsverwaltung für Wirtschaft führt seit einem Jahr Gespräche mit Interessenten, um den Ausbau von flächendeckendem W-LAN innerhalb des S-Bahn-Rings voranzutreiben.“ Natürlich wäre kostenloses W-LAN wünschenswert, es sei jedoch nicht vorstellbar, dass das Land Berlin in die Errichtung eines solchen Netzes eigene Mittel investiert, erklärt Schwarz gegenüber CHIP. Stattdessen hofft die hoch verschuldete Stadt auf private Investoren. Dieses Warten hat in Hamburg zu einer absurd wirkenden Situation geführt: Bereits 2002 hatte Hamburg@Work, eine Initiative dort ansässiger Unternehmen und der Stadt, das Projekt Hotspot-Hamburg,

Armes Deutschland: Die Städte hinken hinterher
Und Deutschland? Auf Anfrage von CHIP räumte der Öffentlichkeits-Beauftragte der Stadt München, Andreas Danassy, ein, dass es keine Pläne für ein kostenloses Hotspot-Netz gebe. Man habe sich sogar konkret dagegen entschieden, erklärte Danassy. Immerhin bietet aber M-Net, eine Tochter des städtischen Energieversorgers, diverse Internet-Dienstleistungen zu günstigen Preisen für die Allgemeinheit an. In Frankfurt sieht es nicht besser aus: Der Sprecher Michael Schönhofen, verantwortlich für den Internet-Bereich der Stadt: „Der Magistrat hat festgelegt,

Hier finden Sie Gratis-Hotspots
3 Cafés mit Gratis-Web
www.cafespots.de

3 Kostenlose Hotspots weltweit
www.free-hotspot.com

3 Globales W-LAN-Verzeichnis
www.hotspot-locations.de

3 Public Spots in Reichweite
www.mobileaccess.de/wlan 3 Bewertete Breitband-Zugänge www.businesshotspot.de 3 Kostenlose Bürgernetze www.freenetworks.org 3 Übersichtskarte für Foneros www.fon.com

Hier wohnt ein „Fonero“, der seinen Router noch nicht aktiviert hat.

Dieser FON-Zugang zeigt den Besuchern ein personalisiertes Start-Portal des Betreibers.

Foto: Cornelius Paas, Das Fotoarchiv; Illustration: H. Fürst

INTERVIEW: IST W-LAN GEFÄHRLICH?

„Strahlung wie ein Babyphone“
gestartet. Das Ende kam nach drei Jahren, die rund 40 GratisHotspots wurden kommerziellen Anbietern übergeben. Der offizielle Grund: Starthilfe für die Technologie habe man gegeben – nun sei das kommerzielle Angebot groß genug. Das gilt laut Petra Schwarz auch für Berlin: Mit gut 700 öffentlich zugänglichen W-LAN-Netzen sei die Hauptstadt Spitzenreiter in Deutschland. Das große Aber: Die Versorgung ist nicht flächendeckend, die Kosten sind nicht transparent. Die hetespot-Netz der Welt zu schaffen. Robert Lang, FON-Europachef zu CHIP: „Wir möchten, dass jeder zu fairen Konditionen ins Web kommt.“ Das Konzept dahinter: Wer seinen W-LAN-Zugang mittels eines speziellen Routers mit anderen „Foneros“ teilt, darf im Gegenzug weltweit bei jedem anderen Fonero gratis mitsurfen. Wer nur surfen will, ohne einen eigenen Zugang anzubieten, zahlt drei Euro pro Tag. Um das Projekt zu pushen, bietet das spanische Unternehmen jetzt deutschen

Ist die Strahlung eines W-LAN-Routers gefährlich für den Menschen? Die Geräte müssen die bei uns gültigen Grenzwerte einhalten. Die werden nach den uns bisher vorliegenden Untersuchungen nicht überschritten, demnach entstehen also keine für den Menschen gefährlichen Feldstärken. Gibt es dafür gesicherte Langzeit-Forschungen? Dazu ist die Technik einfach noch viel zu jung. Um zu möglichen Folgen, beispielsweise einem erhöhten Krebsrisiko verlässliche Aussagen treffen zu können, sind 10 bis 30 Jahre Beobachtung nötig. Anbieter sagen, W-LANStrahlung entspräche der eines Baby-Phones. Ja, das ist tatsächlich der Strahlungsbereich, in dem sich W-LAN-Router bewegen. Die Leistung von Handys liegt um bis zu einem Faktor 20 über der einer W-LAN-Karte. Erreicht die Strahlung einen Fußgänger vor dem Haus? Ja, aber in der Regel sind Sie als Spaziergänger weiter von

6 FRAGEN
an Ulrich Gampl

Experte für elektromagnetische Felder (Bayerisches Landesamt für Umwelt)

„FON überträgt das Mitmach-Prinzip des Web 2.0 auch auf Internet-Zugänge.“
Robert Lang, Europa-Chef von FON

einer W-LAN-Station entfernt und halten sich meist nur kurzfristig in der Nähe auf. DECT-Telefone, W-LAN, Mobilfunkmasten – was, wenn man der Strahlung nicht entkommen kann? Noch fehlen Forschungsergebnisse, derzeit läuft aber eine Studie an der Ludwig-Maximilians-Universität München: Dort tragen rund 3.000 Probanden, darunter Jugendliche und Kinder, ein Mobilfunk-Dosimeter, das die Feldstärken verschiedener Frequenzen wie GSM oder W-LAN aufzeichnet. Die Auswertung soll noch dieses Jahr stattfinden.

rogene Hotspot-Landschaft in Deutschland setzt sich etwa aus Gratis-Zugängen in Cafés und kostenpflichtigen Hotspots zusammen, deren Nutzung Nichtkunden zum Beispiel bei T-Online 14 Euro für drei Stunden kostet. Die Situation ist geradezu ärgerlich: Zuhause bleibt das eigene W-LAN ungenutzt, während man sich auf Reisen den Zugang für viel Geld erkaufen muss. Genau dieser Gedanke bewegte Martin Varsavsky Ende 2005 zur Gründung von FON. Die Firma hat sich zum Ziel gesetzt, das größte flächendeckende HotGibt Standort und Reichweite eines FONAccess-Points an.

Städten im Rahmen seiner FONCity-Initiative 5.000 Router samt Signalverstärkern an, die diese an öffentlichen Plätzen oder städtischen Einrichtungen aufstellen können – nur den Web-Zugang müssen die Städte bereitstellen.

Es geht auch anders: Jetzt werden die Bürger aktiv
Die Vergabe ist allerdings an die Initiative der Städte gekoppelt: „Uns ist wichtig, dass die Städte sofort mit der Umsetzung beginnen“, so Robert Lang. Ob die Router für eine oder zehn Städte reichen, hängt also auch davon ab, welche Stadt sich wie schnell bewirbt. „Davon abgesehen wollen wir ja nicht flächendeckend ausbauen, sondern eine Keimzelle für die Bürgerbewegung sein“, so Lang weiter. Auch die Größen des Internets scheinen an FON zu glauben: Neben verschiedenen Investment-Firmen kauften sich auch Google und Skype bei FON ein. Unter anderem in Berlin gibt es neben FON noch eine andere Alternative – Freifunker-Netze (www.freifunk.net). Sie wurden aus der Not geboren: Da in manchen Stadtteilen wie Friedrichshain lange Zeit kein schnelles DSL zu bekommen war, nutzten fin-

dige User die wenigen Web-Zugänge gemeinsam. Längere Strecken überbrücken die Teilnehmer sogar mit selbst gebastelten Antennen. Inzwischen soll die Zahl der Freifunker schon bei mehreren Tausend allein im deutschen Raum liegen; weltweit finden sich viele ähnliche Angebote, die sich auch gegenseitig bewerben (www.freenetworks.org).

Rechtliche Probleme: Angst vor illegalen Downloads
Allerdings haben einige der Freifunker-Netze einen entscheidenden Nachteil gegenüber FON. Anders als beim geschlossenen FONSystem ist der Nachweis bei Rechtsverstößen bei ihnen nicht immer eindeutig zu führen. Nach einem Urteil des Landgerichts Hamburg haftet ein privater W-LAN-Betreiber für die über seinen Web-Anschluss übertragenen Daten, etwa bei illegalen

Standort und Reichweite eines FON-Hotspots, der innerhalb der letzten Stunde aktiv war.

ÜBERSICHT Mit interaktiven Karten (hier Berlin) zeigt FON den Ausbau seines Netzes an.

Downloads. Der auf IT-Recht spezialisierte Anwalt Max-Lion Keller rät deshalb: „Um im Falle eines Rechtstreits den Täter ermitteln zu können, sollte der Zugriff nur registrierten Mitgliedern angeboten werden.“ Eventuell ist FON aber auch für die Steuerzahler die bessere Lösung. Denn laut Robert Lang kranken viele städtische Projekte an zu langen Planungsphasen, die Millionen Euro kosten – und am Ende nur wenige und teure Zugänge bereitstellen. FON hat inzwischen zwar die Telekom in der Anzahl der Hotspots überholt, wird kommerzielle Anbieter aber wohl kaum komplett ersetzen können. Wahrscheinlicher ist, dass die W-LAN-Versorgung durch mehrere Dienstleister erreicht wird. Relativ sicher ist: In ein paar Jahren geht’s gratis überall ins Web – richtig schnelle Highspeed-Downloads werden aber Geld kosten. niels.held@chip.de ■

15

AKTUELL
BUNDESGERICHTSHOF

Kurz notiert
3 Google mit neuer Startseite
Die Suchmaschine Google hat ihre personalisierbare Startseite in iGoogle umbenannt. Die wichtigste Neuerung: Nutzer können sich nun ihre eigenen Erweiterungen zusammenklicken. Info: www.google.de

eBay muss Fälscher jagen
Durch „technisch mögliche“ und „zumutbare“ Maßnahmen muss eBay verhindern, dass gefälschte Waren auf seiner Auktions-Plattform im Web angeboten werden, fordert der Bundesgerichtshof (BGH) in einer aktuellen Urteilsbegründung. Geklagt hatte der Schweizer Uhrenhersteller Rolex. Laut Maike Fuest, Pressesprecherin von eBay, ändert sich für das Auktionshaus im Internet nichts an seinen Geschäftsabläufen: „Wir haben mit diesem Ausgang des Verfahrens gerechnet und müssen nichts anders machen als bisher.“ Denn schon jetzt gehe eBay in Zusammenarbeit mit Rechteinhabern aktiv gegen Plagiate vor. „Wir wollen unsere Kunden vor Produktfälschungen schützen, deswegen überprüfen unsere Mitarbeiter und FilterProgramme eBay ständig nach illegalen Angeboten“, so Maike Fuest gegenüber CHIP. www.bundesgerichtshof.de

KOPIERSCHUTZ

3 Update für TuneUp Utilities
S.A.D. hat seine WindowsOptimierungs-Suite „TuneUp Utilities 2007“ für Windows Vista fit gemacht. Mit einem kostenlosen Update bekommen alle Anwender weitere und speziell auf Windows Vista angepasste Tempo-Features spendiert. Info: www.s-a-d.de

Revolte im Internet: AACS-Key öffentlich
Die Wächter über den Kopierschutz für HD-DVDs und Bluray haben ein Problem: Der Verschlüsselungs-Key des HDDVD-Kopierschutzes AACS ist öffentlich – und bleibt es auch vorerst. Grund dafür ist eine kleine Revolte im Web 2.0. Ein Blog-Eintrag, der den geknackten Schlüssel im Klartext enthielt, war auf der Community-Webseite Digg.com aufgetaucht. Von dort löschten ihn die Betreiber aufgrund einer Unterlas sungsverfügung von Advanced Access Content System Licensing Administrator (AACS LA). Die verärgerten Digg-User reagierten prompt: Sie überfluteten die ersten vier Suchseiten des Internet-Portals mit Postings zum Thema Verschlüsselungs-Key. Daraufhin haben die Verantwortlichen von Digg.com ihre Meinung dann geändert: Die Webseite will der AACS LA nun die Stirn bieten. Info: www.digg.com

3 Security-Seite von Microsoft
Um Nutzer schneller über Sicherheitslücken zu informieren, plant Microsoft ein neues Web-Portal. Dort soll es neben Software-Updates und Hotfixes auch aktuelle Infos zu Viren geben. Info: www.microsoft.de

PINNACLE STUDIO 11

OHNE WINDOWS

3 BenQ baut Handy-Sparte aus
Nach dem Aus für BenQ-Siemens soll künftig Mutterkonzern BenQ verstärkt Auftragsfertigungen für Mobilfunk-Provider übernehmen. Dabei wolle man mit moderner Technik Trends setzen, so FirmenChef Lee Kuen-yao. Info: www.benq.com

Videoschnitt-Programm brennt auch HD-DVDs
Die neue Version von Pinnacle Studio soll alles besser machen als der Vorgänger – also schneller starten und stabil laufen. So erhofft es sich zumindest der Hersteller. In einem ersten Test erfüllte das Tool tatsächlich diese Grundvoraussetzungen. Das ist auch gut so, denn bis zur letzten Version Studio 10.7 wurden Anwender noch mit nervenden Abstürzen gequält. Doch das allein genügt freilich nicht: Die Software ist jetzt auch Vista-kompatibel und unterstützt zudem den direkten Upload von Videos ins Web, bislang aber nur in das Video-Angebot von Yahoo. Der Anwender kann hochaufgelöstes Videomaterial bearbeiten und anschließend beispielsweise auf eine HD-DVD brennen. Das Tool erscheint in drei Versionen: Die günstigste Variante kostet rund 50 Euro, für die Ultimate-Ausgabe verlangt Pinnacle 130 Euro. Die Software ist ab sofort im Handel erhältlich. Info: www.pinnaclesys.com

Dell-PCs nun auch mit Ubuntu-Linux
Der weltweit zweitgrößte PC-Hersteller Dell will seine Computer in Zukunft auf Wunsch mit UbuntuLinux ausliefern. Das Betriebssystem konnte in den letzen Jahren selbst alteingesessenen Linux-Distributionen wie SuSE Marktanteile abjagen. Das freie OS wird von Dell extra an die unterstützten Rechner-Modelle angepasst, um einen reibungslosen Betrieb zu garantieren. Gerade bei Dell-PCs ist dies eigentlich unumgänglich, da das Unternehmen meist speziell angepasste Komponenten verbaut und somit die generischen Treiber der Zulieferer oft nicht laufen. Auf einer Website sammelt Dell zudem Kundenwünsche zu vorinstallierten Programmen; der Browser Firefox und OpenOffice liegen bislang weit vorn. Info: www.dell.de

Mailen Sie uns
Sie haben eine News entdeckt, einen Trend erkannt – oder möchten eine unserer News kommentieren? Dann schreiben Sie uns:
aktuell@chip.de oder: CHIP Aktuell Poccistr. 11 80336 München

16

| CHIP.DE | JULI 2007

AKTUELL

ENTWICKLUNG BMW blendet das Navi in die Windschutzscheibe ein. Demnächst könnte das System die Route transparent über die reale Straße projizieren (oberes Bild).

ROUTENPLANUNG

Die Navigations-Systeme der Zukunft
Die Strecke finden sie schon jetzt sicher. Nun verschmelzen die Wegweiser auch noch mit dem Handy – und werden durch Vernetzung mit dem Internet wesentlich schlauer.
Zwei Millionen Navigationsgeräte wurden 2006 in Deutschland verkauft, und 3,2 Millionen sollen es dieses Jahr werden. Die schiere Masse allein sichert aber keine Marktanteile – neue Funktionen müssen her: vor allem eine bessere Bedienbarkeit und realitätsnähere Darstellung. So arbeitet etwa die Firma Tele Atlas schon an 3DKarten. Die damit ausgestatteten Navis sollen Karten wie in einem Fahrsimulator auf dem PC zeigen: aus Sicht des Fahrers und mit plastischen Gebäuden. lang erscheinen die Hinweise noch zweidimensional – die nächsten Generationen der NavigationsSysteme sollen die Route direkt auf die Straße „legen“. Die Evolution bei den Navis beschränkt sich jedoch nicht auf visuelle Verbesserungen. Auch die Rechenzeiten der Geräte werden sich künftig dramatisch reduzieren, wenn eine Entwicklung der Forscher des Max-Planck-Instituts für Informatik Erfolg hat: „Mit unserem Transitknoten-System berechnen Navigationssysteme die Route in Zukunft bis zu 100-mal schneller als heute“, verspricht Stefan Funke, einer der an dem Projekt beteiligten Forscher. Klingt unspektakulär, hilft aber, wenn man von der berechneten Strecke abweicht: Die nette Frauenstimme aus dem Navi wird nicht mehr minutenlang zum Wenden auffordern, sondern blitzschnell auf die neue Route reagieren. ans Auto senden. Auf Wunsch lädt das GSM-Modul wichtige Pointsof-Interest nach, baut Sprachverbindungen auf oder schickt Wegpunkte sofort als Ziel an das Navi. Kosten: 175 Euro im Jahr. In Zukunft wird verstärkt für solche Services gezahlt werden, die Preise für Geräte und Standard-Software sinken dagegen. Nokia bietet seit kurzem Karten und Routenberechnungen sogar kostenlos an – zahlen müssen die User nur für Turn-by-Turn-Routing, also in Symbolen und Sprache ausgegebene Richtungsanweisungen. In einigen Jahren werden Karten aber vielleicht nur noch ein müdes Lächeln hervorrufen: Wissenschaftler der Universität Osnabrück beispielsweise haben bereits den Prototypen eines Navi-Gürtels entwickelt, der seinen Träger durch Vibrationen in die gewünschte Richtung führt.

Kleiner: Handys werden zu vollwertigen Wegweisern
Besonders der Mobilfunk-Markt wächst immer stärker mit den Navigations-Systemen zusammen: Handys wie das Nokia N95 integrieren schon jetzt GPS-Chips. Geht es nach Kai Oistamo, HandyChef bei Nokia, wird sogar bald das gesamte Nokia-Portfolio über GPS verfügen. Auch der iPodHersteller Apple scheint an die Navis im Telefon zu glauben: Das bald erhältliche iPhone wird mit der Karten-Software Google Maps ausgeliefert. Für Google ist die „Suche in der realen Welt“ bereits zu einem wichtigen Standbein geworden. So verwundert auch die Zusammenarbeit mit BMW nicht: Nutzer von BMWs Assist-Programm können über Google Maps gefundene Geschäftsadressen direkt

Schlauer: Navis reagieren sofort auf Routenwechsel
Künftig soll es sogar möglich sein, die Realität selbst mit Infos aufzupeppen. Schon heute verbaut BMW in seinen 5er- und 6er-Modellen Head-Up-Displays (HUDs), die Navigations-Symbole auf die Frontscheibe projizieren und es dem Fahrer erlauben, den Blick auf der Straße zu lassen. Bis-

TREND Navigation wird ein unverzichtbares Feature für alle neuen Handys.

18

| CHIP.DE | JULI 2007

Foto: BMW PR

In der nächsten CHIPAusgabe finden Sie einen Vergleichstest zum Thema Navigations-Systeme

VORRATSDATENSPEICHERUNG

So werden Sie bald ausspioniert
Ab dem 1. Januar 2008 weiß der Staat, welche Webseiten Sie besuchen und an wen Sie E-Mails verschicken. Denn an diesem Datum tritt die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung in Kraft – in wenigen Wochen soll diese Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt werden. Die Folgen des Gesetzes: 3 Sechs Monate lang werden alle Verbindungsdaten gespeichert, die beim Provider anfallen, wenn Sie das Internet nutzen. 3 Nach Telefonaten erfahren die Ermittlungsbehörden, welche Nummer angerufen wurde und wie lange das Gespräch gedauert hat. 3 Bei Handys wird zusätzlich sogar der Standort festgehalten, an dem Sie telefonieren. Die geplanten Überwachungsmaßnahmen sollen unter anderem der Terrorbekämpfung dienen sowie beim Aufklären von Sexual-Verbrechen helfen.

Steigende Kosten: Surfern drohen Preiserhöhungen
Aber die Überwachungs-Offensive könnte schon in der Startphase scheitern: Denn für die Internet-Provider wird die Zeit knapp, um die Forderungen des Gesetzes umzusetzen. „Es ist völlig unrealistisch, dass die Speicherung der Verkehrsdaten von Internet- und E-Mail-Nutzung zu diesem Zeitpunkt umgesetzt werden kann“, sagt etwa Klaus Landefeld, Vorstand Infrastruktur und Netze beim Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco). Eigentlich sollte das neue Gesetz erst ab März 2009 in Kraft treten – wurde aber überraschend um mehr
ÜBERWACHT Ab 2008 ist nichts mehr privat – Verbindungsdaten für Telefon, Web und Handy müssen die Provider dann speichern.

als ein Jahr vorgezogen. Doch neben der technischen Umsetzung ist auch die Finanzierung der Dauerüberwachung bisher unklar. So streiten sich etwa die Provider und der Staat noch darum, wer die Kosten für die Vorratsdatenspeicherung tragen soll. „Den Unternehmen sollen weder die Kosten für die Anschaffung noch für den Betrieb der notwendigen Technik erstattet werden“, kritisiert Oliver J. Süme,

YAHOO! MESSENGER PLUGIN CHAMPION

Das sind die Gewinner
Zusammen mit CHIP suchte das Web-Portal Yahoo! die besten Plugins für den Yahoo! Messenger. Studenten der Mediadesign Hochschule für Design und Informatik aus Berlin, Düsseldorf und München hatten dabei die Chance, im Rahmen eines Wettbewerbs eigene Plugins zu entwickeln. Anschließend waren die CHIP-Leser gefragt: Sie konnten aus den besten zwölf Entwürfen ihr persönliches Lieblings-Plugin wählen – keine leichte Aufgabe. Am Ende setzen sich die Plugin-Entwürfe „Meine Webcam“, „inWOW“ und „Ya!Pizza“ durch. Die Entwickler der Sieger-Plugins dürfen sich über Preisgelder im Gesamtwert von 3.500 Euro freuen. Herzlichen Glückwunsch von CHIP und Yahoo! Mehr Infos zu den drei Siegern gibt es hier: www.chip.de/plugin

1. Platz: Ya!Pizza

2. Platz: inWOW

3. Platz: Meine Webcam

Auf den ersten Platz wählten die CHIP-Leser das Ya!PizzaPlugin von Selena Fletcher, Betti Hotter, Bea Krämer und Norbert Rieger. Über ihr Plugin können Couch-Potatoes ihre Mahlzeit direkt aus dem Messenger heraus bestellen: einfach Pizza aussuchen oder individuell belegen, Lieferadresse angeben und per Yahoo! Maps einen Lieferanten bestimmen. Diese Idee brachte dem Team satte 2.000 Euro Preisgeld – herzlichen Glückwunsch!

Für tapfere Krieger entwickelte Max Zeitz seine Plugin-Idee „inWOW“. Den leidenschaftlichen World-of-Warcraft-Spieler nervte, dass er zum Chatten mit „Externen“ das Spiel verlassen und auf den Desktop wechseln musste. inWOW schafft Abhilfe: Mit dem Plugin wird das Messenger-Fenster ins Spiel integriert. Auch der sonst nicht mögliche Nachrichten-Austausch mit feindlichen Parteien funktioniert damit. Diese Idee war Yahoo! 1.000 Euro wert.

Der dritte Platz und 500 Euro Preisgeld gingen an das Team von „Meine Webcam“. Carolin Drewes, Johannes Ring, Andreas Unger und Sascha Ziegler entwickelten eine mobile Version des Yahoo! Messengers für W-LAN-Handys. Das Plugin überträgt Bild und Ton der Handy-Kamera. Design und Steuerung des Messenger-Zusatzes wurden extra für Mobiltelefone optimiert. Der Chatpartner benötigt nur das Plugin, um den Videostream zu sehen. k

JULI 2007 | CHIP.DE |

27

Fotos: N. Schäffler; iStockphoto.com, M. Lenny

Vorstand Recht und Regulierung bei eco. Die Kosten für die Überwachung werden deshalb wohl die Surfer selbst zahlen: Vor allem kleine Provider könnten zu Preiserhöhungen gezwungen werden. Bislang fehlt ihnen meist schlicht die Technik und das Personal, um das Gesetz umzusetzen. Info: www.bmj.bund.de

AKTUELL
EXPRESS-WORKSHOP VIDEO-PORTALE

YouTube & Co: Der eigene Fernsehsender
Googles berühmte Videoclip-Plattform YouTube begeistert die Web-Welt. Doch ein Vorreiter ist das Portal nicht mehr – die Konkurrenz überrascht Surfer mit neuen Features. Von Niels Held
■ Es war nicht das erste – aber es ist das erfolgreichste VideoPortal: YouTube ist so populär, dass täglich rund 100 Millionen Streams von der Seite abgerufen werden. Doch technisch tritt das Portal auf der Stelle. Innovative Features und neue Ideen finden sich fast ausschießlich bei der Konkurrenz.

1

2

1

2

3 3

So locken die Neuen: Interaktion und Profi-Inhalte
Mitbewerber wie „Kyte“ orientieren sich zwar am großen Vorbild, auch hier lädt der User eigene Inhalte hoch oder bewertet Beiträge anderer. Den Unterschied machen aber interaktive Features: etwa ein Chat direkt unter den Film-Beiträgen oder die Möglichkeit, den Videos Umfragen hinzuzufügen. Noch viel weiter geht der Internet-TV-Anbieter Joost: Die Macher wollen mit hochwertigen Beiträgen punkten – der Input stammt von Profis; selber mitmachen geht zumindest bei den Film-Beiträgen nicht. Aber Joost führt die Zuschauer dennoch zusammen: Sie können Filme bewerten und über einen Messenger miteinander chatten.

Joost
Im Gegensatz zu YouTube ist bei Joost echter Fullscreen-Dauerbetrieb möglich. Über eigene Widgets 1 lassen sich TVSendungen nicht nur bewerten 2 . Chat und Instant Messaging erlauben zudem den Austausch mit anderen Zuschauern, die das gleiche Programm sehen 3 . Info: www.joost.com

Vodpod
Bei Vodpod zählt nur der Inhalt, nicht wo er liegt. Der „Video-Aggregator“ lässt seine Nutzer Videos aus allen wichtigen Communities, wie etwa YouTube, sammeln 1 und in einer Playlist 2 anderen zur Verfügung stellen. Wer will, bindet die „Pods“ in Homepage oder Weblog ein 3 . Info: www.vodpod.com

3 2 1 2 3 1

Die Übersicht behalten: Vodpod sammelt Neuigkeiten
Neu ist der Trend zum Profi-Content zwar nicht – Clipfish etwa schloss einen Vertrag mit Universal Music und Sony BMG, um Musikvideos legal ins Angebot zu nehmen. Doch mit der Qualität von Joost kann keines der kleineren Portale mithalten. Um im Wust der Angebote den Überblick zu behalten, ist eine Seite wie Vodpod.com unerlässlich: Sie stöbert Neuheiten auf den verschiedenen Video-Plattformen auf und zeigt sie gesammelt. Die wichtigsten Features der neuen Portale stellen wir in diesem Express-Workshop vor.

Kyte
Bei Kyte lädt man nicht einfach Filmchen hoch, hier produzieren die Teilnehmer über ein Drag & Drop-Interface 1 richtige kleine Shows. So lassen sich neben Fotos zum Beispiel auch Umfragen einbinden 2 . Zudem können Sie LiveSendungen 3 via Handy ausstrahlen. Info: www.kyte.tv

5min
Das Konzept: Die Teilnehmer erklären in maximal fünf Minuten langen Videos 1 , wie man etwa einen Reifen wechselt oder Hunden das Apportieren beibringt. Die Suche 2 hilft Wissbegierigen bei der Themenfindung, der „Smart Player“ 3 bietet Zeitlupe und Zoom. Info: www.5min.com

28

| CHIP.DE | JULI 2007

CREATIVE ZEN STONE

Der neuste iPod-Shuffle-Klon
Creative hat einen Mini-MP3Player im Design von Apples iPod Shuffle vorgestellt. Auch die Ausstattung des Zen Stone erinnert an die Vorlage: Das Gerät misst mit 54 x 35 Millimetern jeweils nur knapp einen Zentimeter mehr als der iPod, hat kein Display und verfügt über 1 GByte Speicher – Platz für 250 Songs. Genau wie der iPod gibt Zen Stone MP3s wieder; statt AAC unterstützt er allerdings das WMA-Format. Ein Spezialkabel oder eigene Software ist nicht nötig, zum Befüllen reichen das USB-Kabel und Windows-Bordmittel. Die Akku-Laufzeit gibt Creative mit 10 Stunden an. Der Zen Stone ist in sechs verschiedenen Farben erhältlich. Der Preis: zirka 40 Euro. Info: www.creative.com

KASPERSKY

Sicherheits-Tool in Beta-Phase testen
Der russische Anti-Viren-Spezialist Kaspersky lädt interessierte Anwender zum Ausprobieren der neuen Version seiner Anti-Virusund Internet-Security-Software ein. Gegenüber der Vorgängerversion sind in „Kaspersky Internet Security 7.0“ laut Hersteller vor allem die Heuristik der Virensuche und der „Behaviour Blocker“ verbessert worden. Diese beiden Programm-Bestandteile sollen nun angeblich noch bessere Ergebnis se liefern. Auch die Bedienoberfläche wurde vom Hersteller übersichtlicher und im Stil von Windows Vista gestaltet. Die überarbeitete Anwendung soll die Privatsphäre noch besser schützen und auch tief im System versteckte Rootkits effektiver erkennen. Neu in der Beta-Version ist außerdem eine Kindersicherung. Info: www.kaspersky.com

SONY DSC-S800

Günstige 8 Megapixel
Kompaktkameras haben nun die nächste Megapixel-Stufe erreicht: Die Hosentaschen-Cams kommen jetzt mit 8 Megapixel – wie etwa die neue Sony Cyber-shot DSCS800. Sie schießt JPEG-Fotos mit bis zu 3.264 x 2.448 Bildpunkten, AVI-Filme werden aber nur mit 320 x 240 Pixel aufgenommen. Dank optischem 6-fachZoom deckt die Cyber-shot einen Brennweitenbereich von 37 bis 222 Millimeter (umgerechnet auf Kleinbild) ab. Wie leider in der Kompakt-Klasse immer häufiger üblich, hat Sony bei der DSCS800 auf einen optischen Sucher verzichtet; den Bildausschnitt kann der Fotograf ausschließlich über den 2,5 Zoll großen LCD-Bildschirm festlegen. Für schwierige Aufnahmesituationen stehen sieben Motiv-Programme zur Verfügung, darunter „Dämmerung“ und „Strand“. Je nach UmgebungsHelligkeit regelt das Gerät automatisch die ISO-Zahl zwischen 80 und 1.250, optional ist dies auch von Hand möglich. Der Weißabgleich lässt sich leider nicht manuell einstellen, neben der Automatik stehen lediglich fünf Voreinstellungen zur Auswahl. Gespeichert wird auf Memory Stick (Pro) Duo. Mit den Standard-Akkus schafft die Kamera knapp 200 Aufnahmen. Preis: 280 Euro. Info: www.sony.de

JULI 2007 | CHIP.DE |

AKTUELL

SICHERHEITS-NEWS

Gefahren-Barometer
Die Zahl der Phishing-Mails steigt derzeit wieder stark. Spam wird immer öfter mit Malware zu einem gefährlichen Mix kombiniert.

hohes Risiko

mittleres Risiko

Apple-Lücke bedroht auch Windows Vista
■ Bisher galt Mac OS als sicher. Bisher! Jetzt ist es zwei Hackern der Firma Matasano Security gelungen, ein vollständig abgesichertes Mac OS zu knacken. Möglich machte das eine bis dato unentdeckte Lücke in Apples QuickTime-Player, der in Verbindung mit Java zum Einfallstor wird. Bevor sich Windows-Nutzer nun aber in falscher Sicherheit wiegen: Das Problem betrifft auch andere Betriebssysteme mit installiertem QuickTime – darunter Windows XP und Vista. QuickTime-Versionen (Mac OS und Windows) herauskam. Dieses Verhalten ist symptomatisch für Apple – und umstritten. Denn Hacker finden die Lücken im System sowieso, System-Administratoren allerdings benötigen genauere Infos, um die Zeit bis zum Erscheinen eines Patches angriffsfrei zu überbrücken. vor dem Erscheinen auf etwaige Sicherheitslücken zu testen. Dieser Meinung sind sogar die Mac-Hacker selbst. Die Frage, ob Vista oder Mac OS sicherer sei, beantwortete der Entdecker der Lücke, Dino Dai Zovi, so: „Ich finde, dass die Qualität des Codes, zumindest in Bezug auf Sicherheit, in Vista insgesamt viel besser ist als in Mac OS X 10.4.“ Microsoft holt gegenüber Apple gewaltig auf. Nur die höhere Verbreitung macht Windows noch zum bevorzugten Angriffsziel. Apple muss sich also anstrengen, um den guten Ruf in Bezug auf Sicherheit nicht zu verlieren. Info: www.apple.com/de/

geringes Risiko
CHIP bewertet das Gefahrenpotenzial im Web anhand aktueller Sicherheitsstatistiken.

Spyware-Länder
Andere Länder 20,5 % Deutschland 4,6 % 41,1 % China

Apple-Hacker: Windows Vista ist sicherer als Mac OS
So seltsam es klingt: Microsoft reagiert auf Sicherheitslücken mittlerweile offener und professioneller als Apple. Und die Redmonder trauen sich noch mehr: Sie laden Hacker offiziell ein, um Produkte

Kein Kommentar: Apple schweigt zur Sicherheitslücke
Russland 4,6 % 29,2 % USA

Deutschland steigt auf und teilt sich mit Russland Platz 3 im Ranking der gefährlichsten Seiten.

Web-Malware Top 5
Fujif (infiziert erst Webseiten, dann PCs) 50,8 % lfradv (installiert weitere Schädlinge) 12,1 % Decdec (installiert weitere Schädlinge) 10,4 % Packer (gepackter EXE-Trojaner) 6,3 % EnclFra (bösartiges JavaScript) 5,5 %
Quelle: Sophos

Apple wurde noch am selben Tag von den Hackern ausführlich informiert. Trotzdem ließ sich der Konzern satte fünf Tage Zeit, um diese Informationen an seine Kunden weiterzugeben. In der Hackerwelt ist das eine Ewigkeit. Ein Beispiel: Bei der Lücke im Bildformat WMF dauerte es nach Bekanntwerden gerade mal einen Tag, bis sich der Angriff epidemieartig über das Internet verteilte und PCs infizierte. Apples knappe Reaktion auf die QuickTime-Lücke nach den fünf Tagen: „Java abschalten!“ Eine Einschränkung, die manche FirmenAnwendung unmöglich macht. Es dauerte noch weitere drei Tage, bis endlich der Bugfix für alle

GEFÄHRLICHES VERGNÜGEN QuickTime-Filme, wie hier bei Apple.com, können für alle Systeme ein Sicherheitsrisiko sein.

Web-Malware sind Programme, die über Internet-Seiten verteilt werden und PCs infizieren.

CHIP SICHERHEITS-BOX
DIE ZAHL DES MONATS

Gratis-Schutz für den PC
Nie mehr Trojaner und Spyware, Schluss mit Popups oder Spam! CHIP hat für Sie die besten Security-Tools in einem Paket gebündelt. Sie finden diese monatlich auf unserer Heft-CD/DVD. CHIP-Code hSECURITY

2.800.000
Rechner weltweit waren im April mit einem Bot infiziert und damit an illegalen Aktivitäten beteiligt.

% F-Secure Anti-Virus 2006
plus Monats-Lizenz

% F-Secure AntiSpy % Sygate Personal Firewall % Spamihilator % Pop-Up Stopper/Adblock
| CHIP.DE | JULI 2007

30

Neue Sicherheitsrisiken
ZONEALARM ANTIVIR

ANWENDUNGEN IM VISIER

Eine Lücke in der SpywareRemoval-Engine 5.0.63.0 ermöglicht es Benutzern mit eingeschränkten Rechten, Administratorrechte zu erlangen. Betroffen sind sowohl die ZoneAlarmFreeware als auch die kostenpflichtigen Produkte. ■ Lösung: Der Hersteller hat den Fehler behoben. Ein Update steht bereit. Info: www.zonelabs.com
W-LAN

In einer vermeintlichen Bestätigungsmail von Avira versteckt sich ein Downloader. Wird der als Setup getarnte Anhang gestartet, lädt der Downloader ein Browser Helper Object für den Internet Explorer nach. Das Plugin wiederum spioniert das Opfers aus. ■ Lösung: Unbekannte Anhänge grundsätzlich meiden. Info: www.avira.de
WINDOWS

Gefährliche Bilder
Vorsicht vor Bildern mit der Dateiendung BMP oder PNG! Denn Hacker können durch einen Fehler in diesen Formaten beliebigen Schadcode einschleusen. Anwendern von Photoshop CS2, CS3, Elements 5.0 sowie Paint Shop Pro 11.2 wird empfohlen, nur noch Bilder von vertrauenswürdigen Quellen zu öffnen. In einem Test konnten wir die Lücken sowohl unter XP als auch unter Vista reproduzieren. Bemerkbar wird der Angriff durch einen Programmabsturz. Der Angreifer erhält so zwar nur die Rechte, unter denen die Bildbearbeitung gestartet wurde. Doch Hackern genügt dies schon, um tiefer ins System einzudringen. Sicherheitsexperten verschiedener Security-Unternehmen warnen bereits davor, dass zunehmend Lücken in Anwendungen ausgenutzt werden. Der Grund: Da die

Durch eine weitere Verbesserung des Algorithmus ist es Darmstädter Forschern gelungen, einen 128-BitWEP-Schlüssel in unter 60 Sekunden zu knacken. Auch die Zahl der benötigten Pakete konnte drastisch reduziert werden. ■ Lösung: Unbedingt auf WPA oder WPA2 umstellen. Info: www.tu-darmstadt.de

Die Mauszeiger-Sicherheitslücke ANI macht Microsoft weiterhin zu schaffen. Ein zweites Update soll jetzt endgültig Abhilfe schaffen. Der erste Hotfix brachte unter anderem Software wie Elster zum Abstürzen. ■ Lösung: Unter dem Namen KB935448 steht der Hotfix zum Download bereit. Info: www.microsoft.de

verbesserten Sicherheitsmechanismen in Windows Vista viele Angriffe vereiteln, weichen Hacker auf bislang wenig beachtete Programme wie Photoshop aus. Breit gestreute, ungezielte Attacken sind so zwar nicht möglich. Doch mit geschickten Formulierungen in E-Mails oder auf Webseiten bringen Hacker ihre Opfer immer wieder dazu, eine manipulierte Bild-Datei mit der gewünschten Anwendung zu öffnen. Info: adobe.de, corel.de

AKTUELL

WERBE-EINBLENDUNG Google will jetzt auch Reklameflächen in PC-Spielen vermarkten.

GOOGLE, YAHOO UND MICROSOFT

Die Neuheiten der Suchmaschinen
■ Die großen Drei der InternetBranche – Google, Yahoo und Microsoft – erweitern ständig ihr Angebot. CHIP zeigt, welche neuen Services Sie demnächst im Web erwarten können. Spieler zugeschnittene Werbung einblenden zu können. 3 Einen nützlichen Service für Autofahrer bietet Google Traffic in den USA, dort werden auf den Karten von Google Maps aktuelle Verkehrsstaus eingeblendet. beispielsweise den Begriff „München“ ein, so werden zunächst das lokale Wetter, Fotos vom Bilderdienst Flickr und dann regionale Nachrichten angezeigt. Es folgen Links zur Site muenchen. de, der Wikipedia-Eintrag zur bayerischen Landeshauptstadt, Treffer zum Flughafen und zum öffentlichen Nahverkehr. Mithin also genau die Ausgangs-Informationen, die man sich wünscht, wenn man in einer fremden Stadt nach etwas sucht. Bislang befindet sich die Suche allerdings noch im Beta-Status. Yahoo konnte gegenüber CHIP noch kein Datum für den Start des regulären Betriebs geben. 3 Die Kooperation mit dem Browser-Hersteller Opera verdeutlicht Yahoos Mobil-Offensive: „Opera mini“ ist ein auf mobile Geräte ausgelegter Browser, der schon heute auf vielen Handys funktioniert und die Webseiten gekonnt auf die Displays anpasst.

Google: Auf Expansionskurs in Spielen und auf der Straße
Google hat sich gewandelt – vom kleinen Startup zum wahrscheinlich mächtigsten Konzern im Web. Doch eines ist gleich geblieben: Die neuen Features der Suchmaschine sind der Konkurrenz meist einen Schritt voraus. 3 Das wichtigste Standbein von Google ist nach wie vor die Werbevermarktung. Bei der BannerPlatzierung im Internet ist der Suchmaschinen-Betreiber schon Marktführer – nun will er auch in Computer-Spielen Anzeigen schalten. Aus diesem Grund kaufte Google die Firma AdSpace. Das Ziel: künftig auf den jeweiligen

Yahoo: Intelligente Suche für Mobiltelefone
Yahoo setzt dagegen auf die Nutzung des Internets durch mobile Geräte wie etwa Handys und entwickelt mit oneSearch eine speziell für Mobiltelefone optimierte Suchmaschine. „Die Nutzer erwarten von der mobilen Suche etwas komplett anderes, als von der Suche am PC“, sagt Terry von Bibra, Geschäftsführer von Yahoo Deutschland. 3 Statt einzelner Suchergebnisse soll „oneSearch“ gezielt umfassende Informationen anzeigen. Gibt der Handy-Surfer unter der Adresse http://de.m.yahoo.com

Microsoft: Online-Speicher als einzige Innovation
Microsoft bündelt weiterhin alle seine Internet-Services unter dem „Live“-Label – bleibt ansonsten aber erstaunlich innovationsresistent. Die einzige echte Neuerung sind die Windows Live Folders, die Nutzern in der Beta-Variante bis zu 500 MByte Speicherplatz im Web bieten sollen. Info: www.microsoft.com www.google.de, www.yahoo.de

WEBSPACE „Windows Live Folders“ sollen bis zu 500 MByte kostenlosen Speicherplatz im Internet bieten.

32

| CHIP.DE | JULI 2007

FLASH & HYBRID

Neue Festplatten: Samsung setzt auf Flash
Samsung hat CHIP einige Details zu seinen kommenden Festplatten und optischen Laufwerken verraten. So soll der Flash-Speicher der Hybrid-Festplatte Ende dieses Jahres von derzeit 256 MByte auf sinnvolle 1 GByte erhöht werden. Das bereits getestete Modell (CHIP 02/2007) konnte seinen potenziellen Tempo-Vorteil aufgrund des kleinen Flash-Speichers bis jetzt nicht ausspielen. Auch die Firmware der finalen Geräte soll überarbeitet worden sein. Allerdings ist laut Samsung noch eine Registry-Änderung in Vista nötig, die mit dem ersten Service Pack dieses Jahr integriert werde. Ein Microsoft-Sprecher wollte das allerdings nicht kommentieren. Neben der HybridDisk kündigte Samsung schnellere 2,5-Zoll-Platten mit 200 GByte und 7.200 Umdrehungen an, auch eine Terabyte-Disk (3,5Zoll) soll noch dieses Jahr auf den Markt kommen. Erstmalig gibt es von Samsung auch ein 1,8-ZollLaufwerk – mit bis zu 120 GByte übertrumpfen die Koreaner die Konkurrenz damit um 20 GByte. Zudem bringt der Hersteller ein ganz neues Format: 1,3-ZollDisks mit 30 oder 40 GByte sollen in MP3-Playern und Digicams zum Einsatz kommen. Info: www.samsung.de

JOESOFT KLIX

Digitale Bilder retten
Speziell für Digitalkameras bietet JoeSoft jetzt eine Software zum Rekonstruieren gelöschter Bilder an. Selbst bei einer unbeabsichtigten Formatierung der Speicherkarte soll das „Klix“ getaufte Programm die Bilder in den Formaten JPEG, TIFF, GIF und PNG wiederherstellen können. RAWDateien der wichtigsten KameraHersteller wie Canon, Nikon oder Olympus unterstützt die Software ebenfalls. Installiert wird Klix auf dem Computer; das Tool greift dann beispielsweise über USB oder Firewire auf die Digitalkamera zu. Die Software ist kompatibel zu Windows XP und zum Nachfolger Vista. Sie kostet rund 50 Euro und ist ab sofort im Handel erhältlich. Info: www.brainworks.de

VIDEO-PORTAL

YouTube zahlt an Filmemacher
Auch das Video-Portal YouTube bezahlt seine Nutzer nun für eingestellte Filme. Profitieren kann allerdings in der Startphase nicht jeder: YouTube ernannte vorerst nur einige sehr aktive Nutzer zu Mitgliedern im Partner-Programm. Sie dürfen nun entscheiden, ob Werbung in ihren Videos läuft – und werden dann an den Einnahmen beteiligt. Für alle anderen YouTube-User wird es vermutlich schwerer: Noch ist nicht klar, ob die Video-Plattform auch in Zukunft einfach Nutzer zu Partnern befördert. Laut einem YouTube-Sprecher können sich Surfer aber aktiv beim VideoPortal um eine Aufnahme in das Partner-Programm bewerben. Info: www.youtube.com

JULI 2007 | CHIP.DE |

AKTUELL

T E C H N I K- L E X I KO N

Produkt-Aktivierung: Der löchrige Vista-Schutz
Wer Vista installiert, muss beweisen, dass er es gekauft hat. Doch trotz Aktivierungszwang kursieren jede Menge Raubkopien – nicht nur in Asien. Nun legt Microsoft nach. Von Valentin Pletzer
■ Raubkopien sind Microsoft ein Dorn im Auge – vor allem die exzessive Produktpiraterie in Russland und China. Laut Microsoft liegt der Anteil der legal erworbenen Lizenzen in diesen Ländern unter 10 Prozent. Andere Quellen bestätigen diese Schätzung. So gibt der wichtigste chinesische Großhändler (Marktanteil 90 Prozent) an, in den ersten zwei Wochen nach der Vista-Veröffentlichung nur 244 Lizenzen verkauft zu haben. Zum Vergleich: Weltweit wurden in den ersten vier Wochen rund 20 Millionen Lizenzen abgegeben. den Kopierschutz zu verschärfen. Die Produkt-Aktivierung (WPA), über die der Benutzer seine Kopie quasi bei Microsoft anmeldet, soll Raubkopien verhindern. Zu diesem Zweck überprüft das Setup-Programm die Hardware des Rechners, sammelt rechnerspezifische Systeminformationen und sendet sie dann zusammen mit der Seriennummer an Microsoft. Eine Auflistung der angeforderten Informationen finden Sie in der Tabelle links unten. Microsoft verknüpft dann Seriennummer und Systeminformationen zu einer Prüfsumme. Wird Windows später erneut installiert, erkennt der Konzern anhand der Prüfsumme und der erneut gesammelten Systeminformationen, ob es sich um einen anderen Rechner handelt – und damit um einen Lizenzverstoß. Doch den Raubkopierern gelang es, diesen Kopierschutz zu knacken. Microsoft legte nach. Nicht nur bei der Installation von Windows XP, sondern auch bei jedem Update muss der User nun eine Echtheitsprüfung (WGA = Win dows Genuine Advantage) über sich ergehen lassen. Ähnlich wie bei der anfänglichen ProduktAktivierung verlangt der Konzern dabei die Herausgabe von eindeutigen Daten. Die Prüfsumme aus der Aktivierung sowie die aktuellen System-Informationen werden von Microsoft überprüft. Was erst nach einer erfolgreichen Taktik aussah, verlagerte das Problem allerdings nur. Denn die Folge war, dass die Raubkopierer entweder auf die Updates verzichteten oder aber die bis dahin verfügbaren Updates in die Setup-DVD integrierten. Das Hauptproblem dabei: Für ein sicheres System müssen Sie Windows bei jedem Update erneut installieren. Wer dieses Spiel nicht mitmacht, wird früher oder später Opfer von Spyware, welche die ungepatchten Lücken ausnützt. tion ausstatten und damit auch die OEM-Seriennummer für eine echte Aktivierung nutzen.

Angriff: Wie Cracker den Schutz von Vista knacken
Bereits vor dem offiziellen Verkaufsstart im Januar kursierten die ersten Vista-Kopien im Netz. Um das System aber zum Laufen zu bekommen, waren einige komplizierte Handgriffe nötig, und das Resultat für die Raubkopierer unbefriedigend. Es schien so, als hätte Microsoft den Angreifern damit ein Schnippchen geschlagen. Doch die Hacker intensivierten ihre Bemühungen und verfeinerten ihre Methoden. Hier die Chronologie der Vista-Hacks. Frankenstein-Build heißt der erste Angriff auf den VistaKopierschutz, der bereits während der Beta-Phase stattfand. Da Vista zu diesem Zeitpunkt noch eine XP-ähnliche Version von WPA und WGA implementiert hatte, war es für die Cracker ein Leichtes, den Schutz zu knacken. Als dann die finale Version verfügbar war und der Kopierschutz nun deutlich komplizierter wurde, bedienten sich die Raubkopierer dieser geknackten Beta-Prüfroutine und bauten sie in Vista ein. Damit schien Microsoft geschlagen zu sein. Aber: Vista-Versionen, die diese Dateien eingebaut haben, identifizieren sich bei der Update-Suche als Beta – und seit dem 30. Mai bekommt die Beta keine Updates mehr. Timestop-Hack war der nächste Angriff. Die simple Idee dahinter war, die 30-Tage-Frist bis zur Aktivierung ins Unendliche hinauszuzögern. Das klappt grundsätzlich auch. Allerdings lässt sich diese Version nicht aktuali-

Vista: So hat Microsoft den Kopierschutz verbessert
Obwohl WGA schon eine ziemlich hohe Hürde darstellt, verschärfte Microsoft bei Vista abermals die Echtheitsprüfung. Nicht nur wenn der User etwas bei Microsoft herunterladen möchte, sondern spätestens alle 180 Tage ist eine weitere WGA-Überprüfung fällig. Ziel von Microsoft ist es, selbst die ungepatchten Raubkopien aus dem Verkehr zu ziehen. Damit das klappt, werden wie bei XP wieder jede Menge Daten an Microsoft übermittelt. Daten, die es dem Konzern ermöglichen, den Rechner eindeutig zu identifizieren. Ist diese Überprüfung erfolgreich, löscht Microsoft laut eigener Aussage sofort die gesammelten Daten. Schafft der Rechner den WGA-Check jedoch nicht, speichert der Software-Riese Produkt-ID und Produktschlüssel. Und was dann passiert, darüber schweigt sich Microsoft aus. Zumindest theoretisch ließe sich mit Hilfe der IPAdresse der Benutzer ausfindig machen – vorausgesetzt der Provider spielt mit. Für Firmen wie Dell, HP oder Sony bietet Microsoft eine System Locked Preinstallation (SLP) an. Hier wird bei der Installation eine OEM-Seriennummer verwendet und für die Aktivierung nicht die gesamte Hardware ausgelesen, sondern nur eine bestimmte Information im BIOS (siehe Infografik). Profis können prinzipiell jedes BIOS mit dieser Informa-

XP: Die ersten Versuche, Windows zu schützen
Vor allem um den Verkauf gefälschter Windows-DVDs einzudämmen, hat Microsoft bereits bei Windows XP damit begonnen,

Was Microsoft alles wissen will
BIOS-Checksumme MAC-Adresse Seriennummer der Festplatte Sprachversion des Betriebssystems Betriebssystem-Version PC-BIOS-Information (Make, Version, Date) PC-Hersteller Lokale Einstellungen des Users Validierungs- und Installationsresultate Windows-Produkt-ID

34

| CHIP.DE | JULI 2007

Grafik: H. Fuchsloch

So funktioniert die Vista-Produkt-Aktivierung
Zum Schutz gegen Raubkopierer überprüft Vista die Lizenz auf drei Ebenen: Seriennummer, WPA und WGA. Trotzdem fanden Hacker Angriffspunkte sowohl auf der Vista-DVD als auch bei der OEM-Version (Erklärung der Hacks siehe Text).

Vista-DVD
User
Installation
Beim Setup fährt Vista nur einen lokalen Check, der die Installation freigibt und Vista 30 Tage lang lauffähig macht. individuelle Seriennummer lokal von Vista geprüft 30 Tage Laufzeit
TimestopHack RearmHack KeygeneratorHack BIOSMod-Hack Vista-LoaderHack

Vista-OEM
Microsoft Händler
Installation
OEM-Systeminfos Jeder Händler bekommt von Microsoft nur eine Seriennummer und die passende OEM-Systeminformation.

Microsoft

BIOS

OEM-Seriennummer eingeschränktes Vista

Windows Produkt-Aktivierung
In einem zweiten Schritt schaltet Microsoft die Lizenz online frei. Dabei wird die Seriennummer mit der Hardware verknüpft. individuelle Seriennummer + reale Systeminfos WPA-Prüfsumme Vista kontrolliert lokal die Prüfsumme Freischaltung
Key-ManagementService-Hack

System Locked Preactivation
Prüfsumme wird gebildet
ParadoxDLL-Hack

OEM-Zertifikat verifiziert OEMSysteminfos Freischaltung

FrankensteinBuild-Hack

Ob es sich wirklich um einen OEM-PC handelt, überprüft Vista anhand eines Zertifikats von Microsoft.

User
Windows Genuine Advantage
WPA-Prüfsumme + reale Systeminfos Vergleich Vergleich Freigabe Auch OEM-PCs werden regelmäßig online von Microsoft geprüft.

Windows Genuine Advantage
In regelmäßigen Abständen werden die Systeminformationen erneut online geprüft. WPA-Prüfsumme + reale Systeminfos Freigabe

sieren. Und ohne Sicherheits-Updates ist auch dieses Vista nicht zu gebrauchen. Rearm ist eigentlich nur ein offiziell in Vista verfügbarer Befehl, der es erlaubt, die 30-TageFrist mehrmals zu verlängern. Allerdings ist damit spätestens nach 120 Tagen endgültig Schluss. Danach akzeptiert Windows keine weitere Verlängerung, auch wenn das entsprechende Gerücht immer noch kursiert. KMS-Server (Key Management Service) ist zuerst als chinesiche Raubkopie aufgetaucht. Hinter diesem Hack steckt die Idee, sich die „Volume Activation 2.0“ für Vista Business und Enterprise zunutze zu machen. Damit sich etwa in einem großen Unternehmen zur Aktivierung nicht

alle Rechner mit Microsoft verbinden müssen, wird eine spezielle Server-Software angeboten, die als Aktivierungs-Proxy arbeitet. Einmal aktiviert, kann der KMS Rechner im lokalen Netzwerk freischalten. Allerdings lassen sich so nur Vista Enterprise und Business aktivieren. Und: Verweigert Microsoft dem KMS die Aktivierung, wie es bei der raubkopierten Version inzwischen der Fall ist, bestehen auch die Clients den WGA-Check nicht mehr. Key-Generatoren wurden auch für Vista gebaut. Das Konzept: Eine kleine Applikation soll so lange verschiedene Registrierungsnummern erstellen, bis ein gültiger Schlüssel gefunden ist. Doch diese Attacke hat gleich zwei Schwächen. Erstens dauert

bereits das Ausprobieren eines Schlüssels relativ lange. Zweitens muss dann der gefundene Schlüssel nicht nur lokal, sondern auch bei Microsoft online akzeptiert werden. Und die Anzahl der Schlüssel in der Datenbank ist deutlich geringer als die Zahl der Schlüssel, die Vista lokal am Rechner akzeptiert. OEM-BIOS-Modifikationen ignoriert Microsoft bisher. Da die BIOS-Änderungen nicht ohne ein Risiko für den User sind, macht man sich in Redmond bisher wenig Sorgen deswegen. „Unser Ziel ist nicht, jeden verrückten Wissenschaftler aufzuhalten, der die Mission hat, Windows zu knacken“, sagt ein Konzernsprecher. Paradox ist eine CrackerGruppe, die etwas zusammenge-

bastelt hat, was Microsoft so gar nicht passt: Ein Treiber, der unter Vista installiert wird, fängt die Anfragen an das BIOS ab und simuliert so ein echtes OEM-BIOS – ohne dass die Hardware angefasst werden muss. Mittlerweile wird der Paradox-Treiber jedoch erkannt und die Methode ist somit unbrauchbar. Vistaloader heißt ein Bootloader, der ähnlich funktioniert wie der Paradox-Treiber. Ein spezieller Bootmanager emuliert einfach das gesamte BIOS, das die Cracker aus einem OEM-Rechner ausgelesen haben. Doch auch bei diesem Hack ist es nur eine Frage der Zeit, bis Microsoft die Software erkennt und deaktiviert. Info: http://blogs.msdn. com/wga

JULI 2007 | CHIP.DE |

35

AKTUELL
COREL UND MAGIX

Neue Tools für den Videoschnitt
Die Software-Hersteller Corel und Magix veröffentlichten nahezu zeitgleich neue Versionen ihrer bekannten Videoschnitt-Programme. Beide kommen mit hochaufgelöstem Film-Material klar und sind kompatibel zu Windows Vista. Video Studio 11 Plus von Corel setzt verstärkt auf Assistenten und will es Einsteigern und Hobby-Filmern leicht machen, professionell wirkende Videos zu gestalten. Dabei helfen unter anderem zahlreiche Vorlagen, mit deren Hilfe in wenigen Schritten ansehnliche Menüs angelegt werden können. Magix verspricht für sein Video Deluxe 2007/2008 Plus vor allem mehr Tempo: So soll das Tool selbst bei hochauflösenden Videos flüssiger arbeiten als der Vorgänger. Für den HD-Schnitt werden leistungsstarke CPUs und Grafikkarten benötigt. Beide Programme sind ab sofort erhältlich und kosten jeweils etwa 100 Euro. www.magix.de, www.corel.com

HITACHI DESKSTAR

Im Test: Die erste Terabyte-Festplatte
Als erster Hersteller weltweit durchbricht Hitachi mit der Deskstar 7K1000 die Terabyte-Grenze bei Festplatten. Kapazitätsrekorde gingen bislang immer mit Patzern bei Lautheit oder Geschwindigkeit einher – eine Tradition, die Hitachi nun beendet. Im CHIP-Testlabor überzeugte die Platte mit Transferraten von durchschnittlich knapp 70 Megabyte pro Sekunde und Zugriffszeiten von 14 und 6 Millisekunden beim Lesen und Schreiben. Schneller sind lediglich die lauten, maximal 150 GB großen Raptor-Platten von Western Digital, die mit 10.000 U/min arbeiten. Die Lautheit der 7K1000 bleibt mit 2 bis 2,9 Sone im Rahmen. Einzige Kritik: Ohne direkten Luftstrom wird die Festplatte sehr heiß, und mit 370 Euro ist sie so teuer, wie drei 500-GB-Platten. Info: www.hitachigst.com

DATA BECKER

VIDEO-PORTALE

Stream Catcher – vom Monitor direkt auf DVD
Video on Demand funktioniert zwar dank flotter DSL-Anschlüsse ohne große Wartezeiten – der Filmspaß ist aber auch schnell wieder vorbei. Meistens lassen sich die heruntergeladenen Filme nach spätestens 24 Stunden nicht mehr abspielen. Und das Brennen auf DVD ist in der Regel auch nicht möglich. Diesem Problem begegnet Data Becker nun mit der Software „Stream Catcher“. Das Tool schneidet Filme mit, die über den PC-Monitor flimmern, und bereitet sie so auf, dass sie sich auf einen DVD-Rohling brennen lassen. Wichtig: Der im Programm integrierte und für Video-DVDs notwendige MPEG2-Encoder läuft nur 30 Tage, danach muss er für fünf Euro freigeschaltet werden. Stream Catcher zeichnet auch Musik aus Audio-Quellen auf (als MP3 oder WAV) und liest Bilder von Webseiten aus. Das Programm ist ab sofort im Handel und online von Data Becker erhältlich. Kostenpunkt: rund 30 Euro. Info: www.databecker.de

Mehr Besucher durch Spyware
Einige Betreiber von Internetseiten, besonders oft von Video-Portalen, wollen ihre Zugriffsraten steigern – um jeden Preis. Dazu nutzen sie Spionage-Tools, wie eine Studie von Spyware-Jäger Ben Edelman belegt. Demnach setzen beispielsweise Portale wie Bolt. com, GrindTV.com und Broadcaster.com diese Tools ein, um die Abrufzahlen für ihre Angebote zu erhöhen und auf diese Weise eine größere Beliebtheit vorzutäuschen. Der Trick: Die Spyware ändert die Startseite des Browsers auf eines der Video-Portale und sorgt damit für einen steten Besucherstrom. Dadurch, so das Kalkül, lässt sich auch Werbung auf den betroffenen Webseiten teurer verkaufen. Ziel der Attacken ist bevorzugt der Internet Explorer. Info: www.benedelman.org

36

| CHIP.DE | JULI 2007

SAMSUNG

Handy mit Diebstahl-Schutz
Samsungs Slider-Handy SGHU600 ist nicht nur schick und flach (11 Millimeter), sondern zudem auch multimedial umfangreich ausgestattet. Das Verblüffende daran ist aber ein neues Anti-Diebstahl-Feature: Die uTrack genannte Funktion schickt die Kennung einer neu eingelegten SIM-Karte per SMS an eine Nummer, die der Eigentümer vorher festlegen kann. Über die empfangene Kennung lässt sich der „neue Besitzer“ dann leicht ermitteln. Der Grund für mögliche Begehrlichkeiten: die 3,2-MPixelKamera mit Visitenkarten-Scanner, der eingebaute Musik-Player, E-Mail-Client samt Office-Viewer, TV-Out sowie Instant Messenger. Kosten: 420 Euro ohne Vertrag. Info: www.samsung.de

SPEED

Magix: Brenn-Tool mit Online-Speicher
Hersteller Magix stellt nach Goya erneut ein Brenn-Tool vor: Das auf „Speed“ getaufte Programm schreibt Daten auf CD, DVD sowie Blu-ray und HDDVD. Das können die Konkurrenten Nero und WinOnCD zwar auch, doch die kosten deutlich mehr. Bislang können aber alle Brennprogramme lediglich Daten-HD-DVDs und -Blu-rays brennen und eignen sich damit eher für Backups. Dieses Magix-Tool bringt zusätzlich eine Online-Festplatte mit 250 GByte kostenlosem Speicherplatz mit. Seine Daten kann der User dort auf Wunsch mit 256 Bit verschlüsseln. Speed kostet rund 20 Euro. Info: www.magix.de

CYBERLINK LIVE

Musik und Filme überall
Ihre komplette Film-, Musik- und Foto-Sammlung können Käufer einer neuen Streaming-Software von Cyberlink weltweit abrufen. „Cyberlink Live“ verwandelt den lokalen Rechner in einen Server, der Medien-Dateien als Stream ins Internet überträgt. Über die Webseite www.cyberlinklive.com können Nutzer dann auf ihre persönliche Musik- und Video-Sammlung zugreifen. Auf der gleichen Site gibt es auch die Software, allerdings nur eine Beta-Version, zum kostenlosen Download. Auch Freunde und Familie dürfen auf die Daten zugreifen, sofern der Besitzer dies erlaubt. Allerdings sollte der Besitzer des Rechners einen Internetvertrag mit Flatrate abgeschlossen haben – sonst schnellen die Verbindungskosten möglicherweise in die Höhe. Ist im PC ein TV-Empfänger installiert, kann auch das Fernsehprogramm übertragen werden. Cyberlink bietet sogar die Möglichkeit der zeitversetzten Übertragung an. Außerdem verspricht der Anbieter eine sichere Aufbewahrung der Daten, schweigt sich aber über Details aus. Noch lässt Cyberlink offen, ob der Service nach der Testphase gratis bleibt oder kostenpflichtig wird. Info: www.cyberlinklive.com

JULI 2007 | CHIP.DE |

AKTUELL

BRENNPUNKT

Urlaubsplanung im Internet: Das bessere Reisebüro
Das Internet wirbelt die Tourismusbranche durcheinander: Urlauber bewerten Hotels strenger als jeder Veranstalter, Google Maps zeigt Baustellen am Strand und zahlreiche Preisvergleiche machen den Besuch im Reisebüro obsolet. Von Axel Schoen
4. Griechenland
■ Das Mitmach-Web hat nun auch die Reisebranche erfasst: Hotels können ihre Sterne am Eingang auf Hochglanz polieren – die verkalkten Fliesen im Badezimmer sind es, die fotografiert auf Webseiten wie Holidaycheck.de (siehe Kasten rechts) landen. Dort werden Reiseveranstalter und Hotelbesitzer von Urlaubern entmachtet. Denn sie sprechen aus Erfahrung und sagen, ob das Traumhotel aus dem Katalog den Anforderungen standhält. Zudem hilft das Web 2.0, den Urlaub individuell zu gestalten: Seiten wie Wikitravel liefern neben den Standardinfos die besten Heavy-MetalClubs in Helsinki oder verraten die Taxipreise in Madrid für eine Fahrt vom Flughafen zur Innenstadt. CHIP zeigt, wo Sie die besten Reiseseiten finden.

Die 5 beliebtesten Reiseziele
Quelle: Verband Internet Reisevertrieb

www.in-greece.de Die Webseite liefert ausführliche Informationen zu den einzelnen Regionen Griechenlands. Hinzu kommen tausende Artikel und Fotos zu verschiedenen Reisezielen.

1. Spanien
www.weltweit-urlaub.de/ spanien Mit einer interaktiven Landkarte finden Sie hier schnell Hotels sowie Ferienhäuser in den verschiedenen Urlaubsregionen des Landes.

5. Tunesien
www.online-reisefuehrer.com /afrika/tunesien/urlaub.htm Zahlreiche Informationen zur Geschichte des Landes und zu Sehenswürdigkeiten. Bilder und Reisetipps helfen bei der Vorbereitung.

Die meistgesuchten Urlaubs-Infos – und wo Sie fündig werden
Der Verband Internet Reisevertrieb (VIR) hat in einer Studie untersucht, welche Infos Surfer im Web für die Urlaubsplanung am häufigsten abrufen. Das Ergebnis: Reiseberichte, Hotelbewertungen und Preisvergleiche sind die Top 3 der Web-Recherche. Besonders beliebt: Tipps und Kritiken von Usern für User.
www.wiki travel.org bietet oft aktuellere Infos als ein Reiseführer. Urlauber verfassen Kritiken über ihr Hotel auf www. booking.com. Den besten Preis für eine Reise findet www. hinundweg. com. Der TÜV listet auf www.safershopping.de geprüfte Reisebüros. Wie sicher Ihre Airline ist, zeigt die Statistik von www.jacdec. de an.

80 % Info Reiseziel

67 % Info Unterkunft

66 % Preisvergleich

43 % Info Reiseveranstalter

40 % Info Flug

38

| CHIP.DE | JULI 2007

Quelle: VIR-Reiseanalyse 2006

Beliebte Reise-Portale im Internet Software für den Urlaub

WWW.TRAVEL24.COM überzeugt mit seiner kostenlosen Hotline – hier werden Kunden rund um die Uhr beraten.

WWW.EXPEDIA.DE erleichtert mit über 10.000 Hotelbewertungen und Tipps für Städtereisen die Auswahl des Reiseziels.

Wer sich am liebsten am PC auf die Reise vorbereitet, findet unter der Adresse www. softwareload.de/urlaub die passenden Tools. Ein Reiseplaner hilft, Stress auf der Fahrt zu vermeiden und den richtigen Weg zu finden. Auch an die Vergesslichen hat der Anbieter mit „Alfs Reisecheckliste“ gedacht. Kurios: Mit dem Tool „Koffer“ sind Sie sogar auf den Verlust Ihres Gepäcks vorbereitet.

WWW.OPODO.DE kombiniert auf Wunsch verschiedene Einzelflüge mit Billiganbietern zum Urlaubsort.

WWW.DE.LASTMINUTE.COM erlaubt Reisenden eine freie Kombination von Fluganbieter und Hotel am Urlaubsort.

Per Satellit und Foto das Urlaubsziel erkunden
2. Türkei
www.tuerkei-urlaub-info.de Zu allen Reisezielen im Land bietet die Webseite detaillierte Tipps. Sie beschreibt beispielsweise Sehenswürdigkeiten und gibt Tipps für Nachtleben oder Shopping.

MAPS.GOOGLE.DE zeigt Ihnen, ob die Hotel-Umgebung wirklich idyllisch ist.

WWW.LOCR.COM verbindet Landkarten mit von Usern hochgeladenen Fotos.

Die ganze Wahrheit: Urlauber bewerten Hotels
3. Ägypten
www.aegypten-urlaubbuchen.de Die Seite bietet eine Mischung aus interessanten Infos über das Land und viele Angebote für Safaris, Kreuzfahrten und Rundreisen. WWW.HOLIDAY CHECK.DE Rund 470.000 HotelKritiken bei der Webseite Holidaycheck und zirka 350.000 Bewertungen bei www.venere.com erleichtern die Auswahl des passenden Hotels. Allein Holidaycheck bietet fast 250.000 Urlauberfotos und zahlreiche Videos, die einen ersten Eindruck k vom Hotel vermitteln.

JULI 2007 | CHIP.DE |

39

AKTUELL
GERICHTSURTEIL MICROSOFT

Amazon-Gutscheine länger gültig
Ein Urteil des Landgerichtes I in München dürfte Kunden des Online-Kaufhauses Amazon freuen. Dem Urteil zufolge darf Amazon Geschenkgutscheine nicht mehr auf die Dauer von einem Jahr begrenzen. Denn „wer in seinen AGB von den gesetzlichen Bestimmungen abweicht, riskiert, dass die AGB nicht mehr verwendet werden dürfen“ – so das Gericht. Im Klartext: Amazon muss sich künftig an die gesetzlichen Bestimmungen halten, nach denen Gutscheine erst nach drei Jahren ihre Gültigkeit verlieren. Den Einwand von Amazon, die Gutscheinkonten so lange verwalten zu müssen, sei unangemessen hoch, ließ das Gericht nicht zu. Amazon stehen weitere Rechtsmittel offen. Info: www.amazon.de

Das kann der IE 8
Auf der Entwickler-Konferenz Mix ‘07 hat Chris Wilson, PlattformArchitekt des Internet Explorer 8, einige neue Funktionen des WebBrowsers enthüllt. So soll etwa der Nachfolger des aktuellen IE 7 die Web-2.0-Technik AJAX besser unterstützen und auch CSS besser verstehen. Mit CSS lassen sich Webseiten plattformübergreifend einheitlich darstellen. Und: Microsoft plant, dass freie Entwickler künftig noch einfacher Plugins, also erweiterte Funktionen, für den Internet Explorer programmieren können. Dazu zählen beispielsweise die Implementierung von Mausgesten oder kleine Download-Manager. Der Internet Explorer 8 erscheint voraussichtlich Ende 2008. Info: www.microsoft.de

APPLE

Akku-Software behebt Probleme
Der Computer-Hersteller Apple bietet für die Laptop-Modelle MacBook und MacBook Pro ein Update an, das Leistungsprobleme der Akkus beseitigt. Unter anderem stellt der „BatteryUpdater“ sicher, dass der Akku vom Gerät korrekt erkannt und geladen wird und eine zu niedrige Ladekapazität oder die Restlaufzeit korrekt angezeigt werden. Info: www.apple.de

IRFANVIEW 4.0

Bild-Tool mit neuen Features
Das beliebte BilderverwaltungsProgramm IrfanView steht in einer neuen Version zum Download bereit. Eine der wesentlichen Neuerungen: IrfanView 4.0 ist kompatibel zu Windows Vista. Doch auch neue Funktionen hat der Entwickler eingebaut. So gibt es jetzt einen Batch-Befehl, der die Farben verschiedener Fotos in einem Rutsch anpasst. Kommentare bei JPEG-Bildern lassen sich nun auch per Shortcut einfügen. Nettes Gimmick: Verfügt ein Foto über eingebettete GPS-Koordinaten, kann der Standort des Bildmotivs über Google Earth betrachtet werden. Zudem hat der Programmierer die Stabilität der Software verbessert. Info: www.irfanview.com

40

Noch schneller, billiger und sicherer ins Web – was Sie jetzt zu DSL, VoIP und W-LAN wissen müssen, das erfahren Sie im aktuellen CHIP-Sonderheft. Jetzt bestellen unter www.chip.de/dsl

NEUE TECHNIK

SIM-Karte fürs Handy mit GPS
Ob Heißhunger auf eine Pizza oder die exakte Ortsbestimmung bei einem Unfall – ein Mobiltelefon mit integriertem GPS ist ein sinnvolles Gadget. Bisher war dazu allerdings eine spezielle GPSAntenne nötig. Das Startup-Unternehmen BlueSky Positioning kündigte nun eine SIM-Karte mit integriertem GPS-Modul an. Die Karte passt laut Herstellerangaben in jedes Handy. Der GPS-Part nutzt eine Kombination aus dem satellitengestützten GPS und der Nutzerortung über die Mobilfunkzelle. Die A-GPS genannte Technik verbessert die Genauigkeit der Ortung – und kann sogar dann eingeschränkt arbeiten, wenn keine Sichtverbindung zu einem Satelliten besteht. www.blueskypositioning.com

DOPPEL-FLAT VON 1 & 1

Neuer DSL-Tarif für Einsteiger
Unter dem Namen 2DSL vertreibt der Internet- und Hosting-Provider 1 & 1 nun einen neuen DSLTarif. Darin enthalten ist eine Internet- und Telefonie-Flatrate (VoIP) sowie ein DSL-2000-Anschluss und das DSL-Modem. Wer ein Modem mit W-LAN-Funktion wählt, muss dafür 30 Euro zahlen. Die weiteren Kosten: In den ersten drei Monaten verlangt der Anbieter knapp 10 Euro pro Monat, danach steigt die Pauschale auf 20 Euro. Die VoIP-Flatrate gilt für Gespräche im deutschen Festnetz, Anrufe in die HandyNetze kosten zirka 22 Cent. Info: www.1und1.de

MP3-PLAYER

Kein Zune-Phone
Es ist nicht neu, dass Microsoft manchmal gute Ideen anderer kopiert. Doch im Fall des iPhone von Apple scheint dies nicht so zu sein. Zwar kursierten Gerüchte im Web, Microsoft wolle dem MusikPlayer Zune eine Handy-Funktion spendieren. Microsoft-Chef Steve Ballmer erteilte diesen Spekulationen nun jedoch eine deutliche Absage: Ein derartiges Konzept werde es von Microsoft nicht geben. Es sei aber denkbar, dass ein auf Windows Mobile basierendes Handy mit Zune-Features kommen werde. Info: www.microsoft.com

41

AKTUELL
GESETZESÄNDERUNG

Neues Gesetz gegen den Abmahn-Wahn
Oft reicht schon ein Bild oder ein MP3-File auf der eigenen Homepage aus, um Abmahn-Post vom Rechtsanwalt zu bekommen – samt Rechnung über einen vierstelligen Euro-Betrag. Ein neues Gesetz soll diese Abmahnkosten nun zumindest in bestimmten Bürger „künftig vor überzogenen Abmahnkosten besser geschützt“ würden. Geplant ist, dass geringfügige Verstöße gegen das Urheberrecht nur mit 50 Euro geahndet werden. Wer zum Beispiel aus Versehen ein nicht genehmigtes Bild im privaten Blog verwendet,
MILDE STRAFE Wer lediglich ein Lied von einer Tauschbörse wie BitTorrent herunterlädt, soll im Erstfall nur 50 Euro bezahlen.

„Das neue Gesetz ist kein Freibrief für TauschbörsenFans und Bildersammler.“
Arndt Joachim Nagel, Rechtsanwalt

Abmahn-Regelung nicht mehr – und jeder Verstoß kann den User teuer zu stehen kommen.

Abmahnfalle: Liedertausch über Filesharing-Börsen
„Das Gesetz ist auch kein Freischein für eMule und andere Tauschbörsen, da es lediglich Privatpersonen, die einmalig etwa eine einzelne MP3-Datei tauschen, vor hohen Forderungen schützen soll“, erläutert der Rechtsanwalt. Wird jemand bei einem erheblichen Verstoß gegen das Urheberrecht erwischt, so drohen ihm Geldforderungen bis in vierstelli-

Fällen auf 50 Euro begrenzen. Zusammen mit Rechtsanwalt Arndt Joachim Nagel zeigt CHIP die Folgen des Gesetzesentwurfs. Brigitte Zypries, Justizministerin, erklärte in einer Pressemitteilung, sie sei überzeugt vom neuen Gesetz – und sicher, dass

muss keine exorbitant hohen Abmahnkosten mehr befürchten. Aber: „Bereits ein einzelnes Werbebanner auf der privaten Homepage kann ausreichen, um als Person mit wirtschaftlichem Interesse zu gelten“, warnt Anwalt Nagel. Und dann gilt die 50-Euro-

ger Höhe. „Momentan lässt sich aber schwer einschätzen, wo die Gerichte die Grenzen zwischen unerheblich und erheblich ziehen werden“, so Anwalt Nagel. Ein wichtiger Anhaltspunkt: „Werden viele Dateien getauscht, kann nicht mehr von einer privaten Nutzung ausgegangen werden“, erklärt der Rechtsanwalt.

Fazit: Der Gesetzentwurf schützt Privatpersonen vor überhöhten Geldforderungen und verringert insofern die Attraktivität, Massenabmahnungen zu verschicken. Info: www.it-rechts-kanzlei.de

INTERNET-PORTAL

Kostenlose Musik-Downloads
Musik-Downloads will die Internet-Plattform „We7“ gratis anbieten. Der Clou: In die Dateien soll Werbung eingeklinkt werden. Die Seiten-Betreiber behaupten gar, über die Hörgewohnheiten der Nutzer Zielgruppen für Werbebotschaften ableiten zu können. Vier Wochen nach dem Download will We7 die Werbung aus den DRM-freien Songs löschen. Das Angebot befindet sich noch in der Beta-Phase und sucht nach Künstlern, die diese neue Vertriebsvariante testen wollen. Info: www.we7.com

DATENSICHERHEIT

Neue Backup-Tools für Anfänger und Profis
Mit Norton Safe & Restore 2.0 und Ghost 12.0 erweitert Symantec den Markt für Backup-Tools: Während sich Safe & Restore an User richtet, die unkompliziert Daten sichern wollen, soll Ghost dem erfahrenen Anwender mehr Optionen bieten. So ist es mit Ghost etwa möglich, ferngesteuerte Backups zu erstellen oder erweiterte Remote-Operationen durchzufüh ren. Ebenfalls integriert sind Komprimierung, inkrementelle Backups und ein automatisches Management der Backups. Safe & Restore hingegen sichert einzelne Dateien, Ordner oder auch den kompletten Inhalt einer Festplatte auf dem lokalen PC. Beide Programme sind laut Hersteller kompatibel mit dem neuen Windows Vista. Safe & Restore kostet rund 50 Euro, Ghost 12 gibt es für 70 Euro – beide Programme sind ab sofort verfügbar. Info: www.symantec.com

| CHIP.DE | APRIL 2007

ANGRIFF AUF NACHFÜLL-ANBIETER

Preiskampf: Billig-Tinte direkt vom Drucker-Hersteller?
Sie ist eine der teuersten Flüssigkeiten der Welt – Druckertinte. Mit Preisen von bis zu 3 Euro pro Milliliter toppt sie sogar einen „Moët et Chandon“-Champagner um das Fünfzigfache. Viele Käufer weichen daher auf günstigere Tinten von Fremdherstellern aus. Zumindest HP will das nun ändern und eine eigene Billig-Reihe in Vorteils-Packs verkaufen. Das erscheint ungewöhnlich, denn bisWenigdrucker müssen hier allerdings aufpassen: Trocknet die Tinte ein, kann es passieren, dass die ganze Kartusche ein Fall für die Mülltonne wird. In der neuen blauen Packung stecken nun die Standard-Kartuschen, die es ab 10 Euro gibt. Die sind allerdings kaum ein Schnäppchen: Im Vergleich zu den Angeboten von Fremdherstellern steckt in der Kartusche weniger Tinte. Koepfer, Pressechefin bei Epson, erklärt: „Epson bietet seit über zwei Jahren Patronen um 10 Euro.“ Bei der maximal druckbaren Seitenzahl liege Epson vorn, so Andrea Koepfer weiter. Und nur die zählt, wenn man wissen will, wie viel ein gedrucktes Blatt wirklich kostet. Bedroht fühlen sich aber die Refill-Anbieter. Zwar hätten es die Originalhersteller trotz ihrer Patentklagen bislang nicht geschafft, die Nachfüll-Tinten vom Markt zu drängen, so Ilona May, Produktmanagerin beim Refiller KMP. Allerdings seien die Marktbedingungen dadurch erschwert worden. Ilona May: „Sollten die Hersteller mit ihren Versuchen Erfolg haben, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis Tinte wieder 30 Euro und mehr kostet.“

„HPs Idee ist nicht neu, Epson bietet schon seit über zwei Jahren günstige Patronen.“
Andrea Koepfer, Pressechefin Epson Deutschland

lang hat man die Kunden mit günstigen Druckern geködert – und anschließend an der Tinte verdient. Zumindest für Vieldrucker gilt das nun nicht mehr. Mit den so genannten „Vorteilspatronen“ in der grünen Packung räumt HP seinen Kunden einen Rabatt ein: Die XL-Tinten sollen zirka 20 bis 30 Euro kosten, aber dafür fünfmal länger halten als ein Standard-Pack, den es ab 10 Euro gibt.

Barbara Wollny, Pressesprecherin von HP Deutschland, erklärt: „Unsere Studie zeigt, dass viele Kunden beim Tintenkauf vor allem auf einen geringen Einkaufspreis achten.“ Da HP weiterhin auf Qualitäts-Tinte setze, lasse sich der günstigere Preis nur über kleinere Mengen realisieren, so Barbara Wollny gegenüber CHIP. Gerade wegen solcher Tricks fühlt sich die Konkurrenz sicher. Andrea

Fazit: Günstige Tinte direkt vom
Druckerhersteller wird es durch HPs Strategiewechsel vorerst nur für Vieldrucker geben. Der Vorteil für alle: Da HP weiter an der Tinte verdient, dürften Drucker in Zukunft nicht teurer werden. Info: www.hp.com/de

FARBENLEHRE Nur die grünen Vorteils-Packs helfen wirklich beim Sparen von Druckkosten.

AKTUELL

Videorecorder
Ob per Festplatten-Recorder oder Web-Recorder – TV-Sendungen zeichnet man nur noch digital auf.
■ Trotz all der Bremsversuche der Filmlobby sind die digitalen Aufnahmegeräte nicht mehr aufzuhalten: Übertragungsformate wie DVB und immer billigerer Speicherplatz treiben die Entwicklung unaufhörlich voran. In der CHIP-Redaktion gelang sogar die Aufnahme von Premiere-HD-Filmen – mit dem Festplatten-Recorder, der in dem Loewe-TFT-TV Spheros R37 integriert ist. Wer PremiereInhalte auf nicht zertifizierten Geräten aufnimmt, bewegt sich allerdings in einer rechtlich dunkelgrauen Zone. Juristisch genauso umstritten ist einer der innovativsten Ansätze der Branche: Internet-Videorecorder wie etwa Shift.tv oder Save.tv speichern die Aufnahme zum Download im Internet. So lesen Sie das CHIP-Radar: Das Dreieck steht für die Produktvorstellung, oft von einem Hype (Ausrufezeichen) begleitet. Die Balken symbolisieren das Preisniveau: Rot signalisiert einen hohen Preis, Gelb den ersten Preisrutsch. Grün steht für den Massenmarkt. Zum Produktende (Kreuz) gibt es die Geräte oft als Schnäppchen.

ZUKUNFTSWEISEND Der DVD-HDD-Recorder Panasonic DMR-EX87 (zirka 550 Euro) skaliert normale DVD-Filme und PAL-Fernsehen hoch auf 1.080p – für die perfekte Darstellung auf großen Bildschirmen.

’95 ’96 ’97 ’98 ’99 ’00 ’01 ’02 ’03 ’04 ’05 ’06

Videorecorder 2007

’08 ’09 ’10 ’11 ’12 ’13

VHS-Recorder S-VHS-Recorder DVD-Recorder ohne Festplatte DVD-Recorder mit Festplatte Festplatten-Recorder Flash-Recorder Blu-ray-Recorder HD-DVD-Recorder HD-Festplatten-Recorder PCs mit TV-Karte und PVR-Software Home-Theater-PCs Internet-Recorder D-VHS-Recorder
’95 ’96 ’97 ’98 ’99 ’00 ’01 ’02 ’03 ’04 ’05 ’06 Produktvorstellung Medien-Hype Produktende Sehr teuer Teuer Günstig

Ab 2010: Schluss mit den klapperigen VHS-Bändern und ihren analogen Rauschbildern.

1998: Die Schneider AG führt mit dem „Prime-Timer” den ersten Festplatten-Recorder ein. Timeshift ist das neue Feature dieser Geräte. März 2007: Nach vielen Verschiebungen kommt mit dem Toshiba RD-A1 endlich der erste HD-DVD-Recorder auf den Markt.

2001: Mit Einführung der freien Software myHTPC macht sich der PC auf den Weg ins Wohnzimmer.

2005: Shift.tv bietet den ersten Videorecorder-Dienst im Web an. Trotz Anfeindungen und Gerichtsprozessen gibt es diesen Dienst heute noch. 1.
Quartal

2.
Quartal

3.
Quartal

4.
Qua rtal

’08 ’09 ’10 ’11 ’12 ’13

44

| CHIP.DE | JULI 2007

PC-KAUFCHECK
CHIP stellt jeden Monat „Soll-PCs“ aus drei Preisklassen zusammen. Vergleichen Sie die Features mit Ihrem Wunsch-PC – so erkennen Sie, ob ein Angebot preisgünstig oder doch nur billig ist.

OFFICE-PC
Mini-Tower mit 300 Watt Standard-Netzteil Chipsatz i945P oder AMD 690, mit LAN, 7.1 Sound Intel Core 2 Duo E4300 (2 x 1,8 GHz) o. AMD Athlon 64 X2 4600+ (2 x 2,4 GHz) 1 GByte DDR2 667 (2 x 512 MByte) GeForce 8500 GT oder Radeon X1650 Pro mit 256 MByte 200 bis 250 GByte, 7.200 U/min Multi-DVD-Brenner 16x (Double-Layer) entfällt, weil nicht steuerlich absetzbar Kabel-Tastatur und Maus mit Scroll-Rad Microsoft Windows Vista Home Basic
GEHÄUSE MOTHERBOARD CPU ARBEITSSPEICHER GRAFIKKARTE FESTPLATTE LAUFWERKE TV-KARTE EINGABEGERÄTE BETRIEBSSYSTEM

MULTIMEDIA-PC
Midi-Tower mit 400 bis 500 Watt Standard-Netzteil Chipsatz nForce 650i oder AMD 580X mit GBit-LAN, 7.1-Sound Intel Core 2 Duo E6600 (2 x 2,4 GHz) o. AMD Athlon 64 X2 6000+ (2 x 3,0 GHz) 1 GByte DDR2 800 oder DDR2 667 (2 x 512 MByte) GeForce 7950 GT oder Radeon X1950 XT mit 512 MByte 300 bis 400 GByte, 7.200 U/min Multi-DVD-Brenner 16x (Double-Layer), DVD-Laufwerk DVB-T/analog-Hybridkarte oder DVB-S-Karte Funk-Tastatur und Funk-Maus mit Scroll-Rad Microsoft Windows Vista Home Premium
GEHÄUSE MOTHERBOARD CPU ARBEITSSPEICHER GRAFIKKARTE FESTPLATTE LAUFWERKE TV-KARTE EINGABEGERÄTE BETRIEBSSYSTEM

HIGHEND-PC
Big Tower mit vielen Lüftungsmöglichkeiten und Netzteil mit 750 Watt Chipsatz i975X oder nForce 680i mit GBit-LAN, 7.1-Sound, Firewire 800 Intel Core 2 Duo E6700 (2 x 2,66 GHz) 2 GByte DDR2 800 (2 x 1.024 MByte) 2 x Radeon X1950 XT mit 512 MB o. GeForce 8800 GTX mit 768 MB 2 x 250 GByte bis 2 x 500 GByte, 7.200 U/min, (RAID 0/1) Multi-DVD-Brenner 16x (Double-Layer), DVD-Laufwerk DVB-T/analog-Hybridkarte oder DVB-S-Karte Funk-Tastatur und Funk-Maus mit Scroll-Rad Microsoft Windows Vista Home Premium

ca. 500 €

ca. 1.000 €

ca. 2.000 €

PREIS-PROGNOSE
FESTPLATTEN (S-ATA/3,5 ZOLL)
280 € 220 € 160 € 100 €

PROGNOSE

490 € 420 € 350 € 280 € 210 € 03/07

PROGNOSE

TFTS 19 ZOLL

Seagate Barracuda 7200.9 (ST3500641AS)

40 € 03/07

04/07

05/07

06/07

07/07

08/07

04/07

05/07

06/07

07/07

08/07

Fujitsu Siemens ScenicView P19-2P

SOUNDKARTEN

310 € 275 € 240 € 205 €

PROGNOSE

140 € 130 € 120 € 110 € 100 € 03/07

PROGNOSE

DRUCKER (MOBILE)

Creative Sound Blaster X-Fi Elite Pro

170 € 03/07

04/07

05/07

06/07

07/07

08/07

04/07

05/07

06/07

07/07

08/07

Canon Pixma mini 260

BLU-RAY-BRENNER

740 € 655 € 570 € 485 €

PROGNOSE

640 € 480 € 320 € 160 € 0€ 03/07

PROGNOSE

PROZESSOREN

LiteOn LH-2B1S

400 € 03/07

04/07

05/07

06/07

07/07

08/07

04/07

05/07

06/07

07/07

08/07

AMD Athlon 64 X2 5600+

Die Sonderangebote für die leistungsfähigere Seagate-Festplatte 7200.10 drücken auch den Preis des älteren 500-GByte-Modells. 20- und 22-Zoll-TFTs liegen derzeit im Trend. Die Folge: 19-Zöller werden noch günstiger. Preislich wurde die X-Fi Elite Pro der attraktiven Razer Barracuda AC-1 angepasst. Und bei dem Canon
Die Preisangaben beruhen auf Durchschnittswerten.

Pixma mini 260 scheint die Zeit der Lieferengpässe vorbei – der Preis fällt wieder. Trotz drastischer Preissenkungen zählen Bluray-Brenner noch immer nicht zur Massenware. Daran wird auch die folgende Generation nichts ändern. Intel und AMD kämpfen um Marktanteile – positiv für den Kunden: CPUs wurden billiger.
Quelle: CHIP

JULI 2006 | CHIP.DE |

45

TITEL Alles retten, sichern, kopieren

Daten retten & sichern: CHIP Notfall-DVD
Ob Virenbefall, unbedachtes Löschen oder kaputtes System – mit den CHIP Tools retten Sie wichtige Dateien und sichern Ihren PC dauerhaft vor Datenverlust. Von Markus Mandau

In diesem Beitrag
Files und Partitionen wiederherstellen System sichern und wieder aufspielen Alles reparieren – Dateiformat egal Viren per Boot-DVD entfernen

Da ist die Aufregung groß: Plötzlich ist eine ganze Partition verschwunden – und mit ihr zahllose wichtige Dateien. Doch egal ob es der Nutzer aus Versehen selbst gemacht hat oder ein Virus Schuld war,

48

| CHIP.DE | JULI 2007

Illustration: H. Fuchsloch

D

er Stress beginnt, sobald iTunes keine Lieder mehr findet oder das enorm wichtige Word-Dokument verschwunden ist. Datenverlust tut weh – egal ob von einem Virus verursacht oder ob Sie beim Festplatten-Aufräumen zu gründlich waren. Doch keine Panik, es

gibt jetzt das neue CHIP Rettungs-Paket. Je nach Art des Unfalls bieten wir Ihnen das passende Gegenmittel: Bei einem Virus nutzen Sie unsere Boot-DVD (siehe S49). Haben Sie versehentlich Dateien gelöscht, hilft unser Notfall-Koffer. Und um immer ganz entspannt bleiben zu können, finden Sie die Software auf HeftCD/DVD, mit der Sie automatisch System und Daten sichern und jederzeit wiederherstellen können. Als Bonus haben wir in das Paket auch noch clevere kleine Programme gesteckt, die defekte Dateien reparieren (siehe dazu S52) können.

Retten
Bei Datenverlust helfen Rettungs-Tools. Wir liefern Ihnen für verschiedene Szenarien das passende Werkzeug.

Partitionen wiederherstellen
Tool: Partition Manager 8.0 SE Info: www.paragon.ag

LVO L N S IO VER

oft sind nur die Einträge aus der Partitions-Tabelle verschwunden. Im Idealfall lässt sich eine angeblich verschwundene Partition voll funktionsfähig wiederherstellen. Für den Partition Manager 8.0 ist das nur eine Fingerübung. Und so geht’s: Festplatte durchsuchen: Nach dem Start des Partition Managers klicken Sie auf »Gelöschte Partitionen wiederherstellen«. Nach einem Klick auf »Weiter« sehen Sie im nächsten Fenster unter »Arbeitsplatz« alle Festplatten, die sich in Ihrem Rechner befinden. Setzen Sie ein Häkchen vor die Platte mit der verschwundenen Partition und dann vor »nicht zugewiesen«. Klicken Sie dann auf »Weiter«. Partition wiederherstellen: Nach einer Suche zeigt der Partition Manager alle gefundenen Partitionen und in welchem Bereich sie physikalisch liegen an. Setzen Sie ein Häkchen vor die Partition, die Sie zurückholen wollen, klicken Sie auf »Weiter« und danach auf »Beenden«. Gehen Sie dann im Hauptfenster auf »Ausführen«, und die Software stellt die gelöschte Partition wieder her. TIPP 1 Wenn Sie wissen, welches Dateisystem die gelöschte Partition hat, sollten Sie im Assistenten zusätzliche Parameter angeben. Das beschleunigt die Suche. Aktivieren Sie die Option »Ich möchte Dateisystem und Suchkriterien auswählen« und klicken auf »Weiter«. Nehmen Sie im nächsten Fenster das Häkchen vor »Alle bekannten Dateisysteme« heraus und bestimmen Sie stattdessen das Dateisystem selbst, nach dem die Software suchen soll. Also beispielsweise das »NTFS Dateisystem«. Über »Weiter« grenzen Sie die Parameter noch enger ein. Vermuten Sie, dass der Fehler im Bootsektor liegt, aktivieren Sie nur »Bootsektor prüfen«. Ansonsten bleiben Sie hier bei der Option »Alle vorhandenen Kriterien verwenden«. TIPP 2 Die wiederhergestellte Partition ist im laufenden System für Windows normalerweise noch nicht als Laufwerk sichtbar – dafür wäre ein Neustart erforderlich. Der Partition Manager schafft es jedoch auch ohne: Klicken Sie im Hauptfenster des Programms auf die Partition, die Sie einbinden möchten, und wählen Sie über das Kontextmenü der rechten Maustaste »Laufwerksbuchstaben zuordnen«. Im folgenden Fenster können Sie sich einen Buchstaben aussuchen. In der

Regel sollten Sie aber den Vorschlag des Partition Managers einfach mit »Ja« übernehmen. Über »Ausführen« in dem Hauptfenster erledigt das Programm dann die Zuordnung. Wenn Sie jetzt den Windows Explorer aufrufen, wird das neue Laufwerk schon angezeigt.

AUF DVD: CHIP-Code hBOOT

Verlorene Dateien retten
Tool: FreeUndelete 2.0 Info: http://officerecovery.com

Die Notfall-DVD
Viren scannen, Rootkit entfernen, Spam aufspüren und das Netzwerk überwachen – all das kann der Inhalt der Notfall-DVD. Lesen Sie auch den Workshop auf S50!

Wenn Sie Dateien im Papierkorb löschen, sind sie immer noch da. Nur Windows sieht sie nicht mehr. Alle notwendigen Informationen über den physikalischen Speicherort befinden sich noch in der Partitions-Tabelle. Der Eintrag bleibt so lange erhalten, bis Windows ihn überschreibt. Deshalb kann ein Datenretter wie FreeUndelete dort nachsehen und Dateien wieder zurückholen. Gelöschte Files aufspüren: Starten Sie FreeUndelete und markieren Sie in dem Hauptfenster links das Laufwerk, das Sie nach gelöschten Dateien durchsuchen möchten. Drücken Sie dann »Scan«. Rechts zeigt das Tool die gefundenen Files an. In der Spalte »Status« sehen Sie, wie hoch die Wiederherstellungs-Chancen sind – nur Dateien mit der Einschätzung »Good« kann das Programm einwandfrei rekonstruieren. Bei »Poor« ist die Datei zumindest teilweise bereits überschrieben. Dann können Sie trotzdem je nach Format immer noch versuchen, die Datei zu reparieren (siehe dazu Kasten auf S 52). Haben Sie viele Treffer, sollten Sie filtern. Unter »Filter found files« können Sie sich etwa mit »*.doc« nur gefundene Word-Dokumente anzeigen lassen. Dateien wiederherstellen: Geben Sie unter »Undelete selected files to« einen Speicherort für die Dateien an, die Sie wiederherstellen möchten. Markieren Sie die Dateien und drücken Sie »Undelete«. Wenn es geklappt hat, spuckt das Tool die Meldung »Successfully recovered« aus. Achtung: Speichern Sie nicht auf dem gescannten Laufwerk, damit dort keine „gelöschten“ Files überschrieben werden. TIPP FreeUndelete lässt sich auch auf einem USB-Stick installieren und von dort starten. Das sollten Sie tun, wenn Sie nur eine Partition haben. So vermeiden Sie unnötige Schreib-Vorgänge auf dem Laufwerk, von dem Sie Dateien retten k

AUF CD/DVD: CHIP-Code hBOOT

Der Notfall-Koffer
Partition Manager 8.0 SE Die System-Software verwaltet alle Laufwerke und Festplatten. Zusätzlich spürt sie auch gelöschte Partitionen auf

Drive Backup 8.0 SE Mit der Sicherungs-Software erstellen Sie System-Images und kopieren sogar ganze Festplatten

FreeUndelete 2.0 stellt gelöschte Dateien wieder her PhotoRec 6.6 holt verschwundene Bilder zurück IsoBuster 2.1 rettet Dateien von beschädigten CDs und DVDs Cobian Backup 8.4 legt zeitgesteuerte Daten-Sicherungen an WinRAR 3.62 erzeugt und repariert RAR-Archive Objekt Fix Zip 1.6 repariert unvollständige ZIP-Dateien CopyPST 1.5 rekonstruiert beschädigte Outlook-Dateien Multivalent Document Tools reparieren korrupte PDF-Dateien DivFix++ 0.29 schreibt AVI-Files neu MPEG4Modifier 1.4.4 korrigiert Fehler im AVI-Header MPEG2Repair 1.0.1.5 spürt Fehler im MPEG2-Stream auf MP3val 0.1.4 macht MP3-Songs wieder abspielbar

JULI 2007 | CHIP.DE |

auf Heft-CD

auf Heft-DVD

49

TITEL Alles retten, sichern, kopieren
wollen. Außerdem haben Sie dann immer ein Rettungswerkzeug zur Hand, müssen im Notfall keines mehr installieren.

Workshop: Virenfreier PC mit der CHIP Notfall-DVD
Auf unserer bootfähigen Rettungs-DVD haben Sie Anti-Spam, Rootkit-Entferner und Virenscanner in einer Hand. Wir zeigen Ihnen im folgenden Workshop, wie Sie die Software von BitDefender einrichten und einen Viren-Scan durchführen. Für alle weiteren Operationen steht Ihnen eine ausführliche Hilfe zur Verfügung. Nach dem Start öffnen Sie diese per Doppelklick auf »START HERE«. 1 Booten Stellen Sie beim Hochfahren im BIOS die Boot-Reihenfolge um, so dass der PC von dem DVD-Laufwerk aus startet. Die Rettungs-DVD wird nun automatisch eingelesen. Aktivieren Sie nach dem Hochfahren den deutschen Start-Bildschirm per [F3]. Jetzt kommen Sie in die BootOptionen. Um das deutsche Keyboard zu aktivieren, tippen Sie hinter »boot:« folgendes ein: »rescue lang=de«. Achtung: Dabei gilt noch das englische KeyboardLayout, für »=« müssen Sie deshalb also »´« drücken. Per [Enter] starten Sie. 2 Internet einrichten Damit der Scanner sich die aktuellen Viren-Signaturen holen kann, richten Sie zuerst das Netzwerk ein. Haben Sie ein Heimnetzwerk beziehungsweise einen Router mit DHCP-Server, klappt das automatisch. Überprüfen Sie das kurz, indem Sie den »Firefox« aufrufen. Sitzt Ihr PC direkt am DSL-Modem, müssen Sie die Verbindung manuell einrichten. Wie das genau vor sich geht, lesen Sie in der mitgelieferten Hilfe. 3 Signaturen holen Für die aktuellen Viren-Signaturen starten Sie auf dem Desktop per Doppelklick »BitDefender Remote Admin«. Zum Einloggen verwenden Sie als »Username« und »Password« jeweils das Kürzel »bd«. Klicken Sie auf »Live! Update« und danach auf »Update Now!«. Ob das geklappt hat, sehen Sie unter »View log«. 4 Laufwerke einrichten XP und Vista sind fast immer auf NTFSPartitionen installiert. Damit der Scanner auch Schreibzugriff auf diese Partitionen hat, installieren Sie auf dem Desktop per Doppelklick die »NTFS Write Drivers«. Starten Sie im folgenden Fenster unter »Action« die Option »Mount all local NTFS partitions«, um die NTFS-Laufwerke einzubinden. Danach aktivieren Sie »Quick search for NTFS drivers in all common locations«. Sollte eine Fehlermeldung kommen, weil das Tool keine Treiber findet, aktivieren Sie »Search for NTFS Drivers on all mounted partitions«. Wird das Tool fündig, installiert es die NTFS-Treiber und gibt eine kurze Meldung aus. Schließen Sie diese und verlassen Sie danach über »Quit« das Modul. 5 Nach Viren scannen Per Doppelklick auf ein Laufwerks-Symbol, etwa »hda2«, öffnen Sie den DateiExplorer. Gehen Sie mit einem Klick auf das Pfeil-Symbol eine Ebene höher und wählen Sie über das Kontext-Menü »Mount-Punkt | Öffnen mit | BitDefender Scanner« – damit durchsucht der Scanner gleich eine ganze Partition. Jetzt startet die Oberfläche des Anti-VirenScanners. Gehen Sie auf »Configure Antivirus« und wählen Sie unter »Antivirus actions« »Disinfect« und unter »if the previous action fails« »Delete«, damit das Tool die gefundenen Viren am Ende auch löscht. Vorsichtige können hier auch zu der Option »Quarantine« greifen. Über »Virus Scan | Start Scan« beginnt das Security-Tool mit der Arbeit. 6 Rootkit aufspüren Um den Rechner nach Rootkits zu überprüfen, wählen Sie wie oben »MountPunkt | Öffnen mit« und dann »ChkRootkit«. Bestätigen Sie nach dem Start die Einstellungen mit »OK«. Sobald das Tool seine Arbeit beendet hat, können Sie den PC herunterfahren: über die rechte Maustaste mit »Exit«.

Verschwundene Fotos rekonstruieren
Tool: PhotoRec 6.6 Info: www.cgsecurity.org

SD-Card, Memory Stick oder Microdrive werden in Digitalkameras als ein Speicher-medium genutzt. Da die Größe dieser Flash-Speicher immer noch begrenzt ist, müssen Hobby-Fotografen sie immer wieder aufräumen – also löschen. Dabei kommt es vor, dass der eifrige Knipser auch Bilder vernichtet, die er eigentlich archivieren wollte. Das Problem: Selbst wenn er es sofort merkt, gibt es für diese Medien keinen Papierkorb wie bei Windows. Gelöscht ist gelöscht – könnte man meinen. Wie gut, dass es PhotoRec gibt. Ein Spezial-Tool, das die verschwundenen Bilder wieder herbeizaubern kann. Rettungs-Tool konfigurieren: Kopieren Sie das Tool von der Heft-DVD und starten Sie es per Doppelklick auf »photorec_win. exe«. Ein DOS-Fenster zeigt nun alle angeschlossenen Laufwerke – darunter auch die Speicherkarte mit den verschwundenen Fotos. Wählen Sie die Karte aus und klicken Sie auf »Proceed«. Im nächsten Schritt bestimmen Sie den Typ der Partitions-Tabelle – bei Windows immer »Intel«. Haben Sie die Karte mit einem Apple-Rechner formatiert, ist es »Mac«. Das Geniale an PhotoRec: Es ignoriert beim Suchen weitgehend das Dateisystem, stattdessen orientiert es sich am Header-Code der einzelnen Datei. Das Tool findet also auch dann etwas, wenn das Dateisystem schwer beschädigt ist oder neu formatiert wurde. Markieren Sie nun das Medium und stellen Sie unter »File Opt« ein, nach welchen Formaten das Tool fahnden soll. Wenn Sie etwa nur nach JPGs suchen lassen, geht das so schneller. Formate, die Sie nicht brauchen, wählen Sie per Pfeiltasten ab und gehen dann auf »Quit«, um in die Hauptanzeige zurückzukehren. Fotos wiederherstellen: Klicken Sie auf »Search«, fragt das Tool nach dem Systemtyp. Wenn Sie das Medium nicht mit einem Linux-Dateisystem wie ext2 oder ext3 formatiert haben, belassen Sie einfach »Other«. Danach können Sie das ganze Medium durchsuchen oder nur den k

VIREN LOSWERDEN Der Scanner sollte befallene Dateien desinfizieren und danach den Virus vernichten.

k

50

| CHIP.DE | JULI 2007

TITEL Alles retten, sichern, kopieren
Freispeicher. Da komplett überschriebene Daten nicht zu retten sind, wählen Sie »free«. Normalerweise speichert das Tool die geretteten Dateien im Programmverzeichnis, aber Sie können über die Pfeiltasten auch einen anderen Ordner angeben. Danach nimmt das Tool mit einem Klick auf »Search« die Arbeit auf und stellt die gelöschten Fotos wieder her. TIPP 1 Wenn Sie auch teilweise überschriebene Bilder wiederherstellen wollen, müssen Sie in die Hauptansicht von PhotoRec auf »Options« gehen. Dort schalten Sie mithilfe der Pfeiltaste »Keep corrupted files« auf »Yes«. TIPP 2 Profis können in PhotoRec noch weitergehen. Aktivieren Sie in den »Options« den »Mode expert« und geben Sie in der Hauptansicht über »Geometry« die Disk-Geometrie, beispielsweise die Größe der Sektoren, manuell ein. Eine solche Operation wird notwendig, wenn die Karte beschädigt ist und beispielsweise statt 512 MByte nur 350 MByte anzeigt.

Dateien reparieren
Retten allein reicht nicht immer. Manchmal sind Dateien teilweise überschrieben oder defekt. Hier helfen Tools, die die wichtigsten Formate reparieren.
RAR: Das Original WinRAR verfügt über eine Repair-Funktion. Die Alternative Advanced RAR Repair (www.rar-repair.com) kostet 120 USDollar – so viel ist kaum ein Archiv wert. Preis: ca. 30 Euro Info: www.rarlabs.com ZIP: Objekt Fix Zip repariert unvollständig heruntergeladene ZIPArchive, indem es aus dem vorhandenen Material eine neues Archiv anlegt. Preis: Freeware Info: www.objectrescue.com PDF: Die Multivalent-Tools helfen bei PDF-Problemen, setzen aber ein installiertes Java Runtime voraus. Preis: Freeware Info: multivalent.sourceforge.net Office: Als günstige UniversalLösung rekonstruiert Extract It nicht DOC- oder XLS-Files, sondern speichert nur ihren noch lesbaren Inhalt. Preis: ca. 20 Euro Info: www.dtidata.com Outlook: CopyPST öffnet fehlerhafte PST-Dateien – das Format, in dem Outlook speichert. Anschließend kann man Daten extrahieren. Preis: Freeware Info: www.olfolders.de AVI: Wird der Film falsch dargestellt, ändert der MPEG4 Modifier die Parameter. Ist der Stream defekt, schreibt DivFix einen neuen Index. Preis: Freeware Info: divfixpp.sourceforge.net MPEG: MPEG2 Repair bereinigt defekte digitale TV-Aufzeichnungen und macht sie wieder MPEG2-konform. Preis: Freeware Info: www.videohelp.com MP3: MP3val checkt die Integrität von Audio-Files und spürt korrupte Header auf. Die Reparatur-Funktion macht die Datei wieder abspielbar. Preis: Freeware Info: mp3val.sourceforge.net

BESCHÄDIGTE DVDS IsoBuster spürt selbst dann noch Files auf, wenn das Dateisystem zerstört ist.

Beschädigte CDs und DVDs retten
Tool: IsoBuster 2.1 Info: www.smart-projects.net

BILDER FINDEN Bei PhotoRec können Sie markieren, nach welchen Datei-Formaten das Tool fahnden soll.

Von CDs und DVDs hieß es einmal: „Die halten 100 Jahre!“ Doch wenn Sie Pech haben, überstehen schlechte Rohlinge nicht einmal ein Jahr. Aber auch wenn Windows die Scheibe nicht mehr einlesen will, sind die Daten noch lange nicht verloren – vorausgesetzt Sie haben das richtige Tool. Der Klassiker unter den CD/DVD-Rettern heißt IsoBuster: An diesem Tool führt kein Weg vorbei – zumal bereits die Freeware-Version alle wichtigen Funktionen enthält. Nur wer Daten von Blu-ray oder HD-DVD retten will, sollte die Pro-Funktionen für 30 Euro freischalten. Image erzeugen: Installieren Sie IsoBuster von der Heft-CD/DVD und starten Sie das Programm. Wenn Sie nun die beschädigte Scheibe in das Laufwerk legen, liest das Tool automatisch das Inhaltsverzeichnis, die Table of Content (TOC). Zeigt der IsoBuster in der Explorer-Ansicht des Hauptfensters die zuvor verschwundenen Dateien an, markieren Sie diese und wählen Sie im Kontext-Menü »Extrahieren«. Liefert das Tool aber jetzt noch kein Ergebnis, weil der Rohling zu schwer beschädigt ist, legen Sie ein Image der Scheibe an. Der Vorteil: Rohling und Laufwerk

werden durch die häufigen Lesezugriffe nicht weiter strapaziert. Das Programm wird anhand der Image-Datei versuchen, die verlorenen Files wiederherzustellen. Auch bei zerkratzten Scheiben ist dieser Weg zu empfehlen, da die Datenrettung vom Image viel schneller geht. Markieren Sie in dem linken Teil des Hauptfensters die beschädigte CD/DVD und starten Sie über das Kontextmenü »Eine verwaltete IBP/IBQ Image-Datei anlegen«. Nachdem Sie einen Speicherort angegeben haben, legt das Tool los. Daten extrahieren: Ist das Image angelegt, gehen Sie im Hauptfenster von IsoBuster auf »Datei | Image-Datei öffnen«. Jetzt analysiert die Software das Image und zeigt die gefundenen Dateien im rechten Fenster an. Ist das nicht der Fall, weil eines der Dateisysteme (ISO oder UDF) beschädigt ist, wählen Sie im linken Fenster das andere. Manchmal, wie etwa im Fall einer gelöschten DVD+RW, finden Sie die aufgespürten Dateien sogar nur unter »Dateien gefunden über ihre Signatur«. Um Dateien aus dem Image zu exportieren und in einem Ordner zu spei- k

52

| CHIP.DE | JULI 2007

TITEL Alles retten, sichern, kopieren

IMAGE ANLEGEN In Drive Backup markieren Sie ein Laufwerk und starten per Knopfdruck die Image-Erstellung.

DATEN ZURÜCKHOLEN Ein Assistent in Drive Backup hilft beim Wiederherstellen von Images einer Daten-Partition.

chern, markieren Sie diese und wählen per Kontextmenü »Extrahieren«. TIPP Sollte IsoBuster auch nach der Image-Analyse noch nichts anzeigen, legen Sie die beschädigte Scheibe erneut in das Laufwerk. Stellen Sie dann in den »Optionen | Kommunikation | Lese-Einstellungen« die »Leseversuche für einzelne Tranfers« und für »Multiblock-Transfer« auf das Maximum »6«. Jetzt versucht der IsoBuster bis zu sechsmal hintereinander einen beschädigten Block auszulesen. Da dies aber Laufwerk und Scheibe stark beansprucht, sollten Sie die Einstellung nur in wichtigen Fällen nutzen.

Sichern
Vorsorge ist besser als Nachtrauern. Nach diesem Motto arbeiten die nun folgenden Tools unseres Rettungs-Paketes, egal ob Sie nur ein paar Dateien oder gleich ganze Festplatten sichern und kopieren wollen.

System wiederherstellen
Tool: Drive Backup 8.0 SE Info: www.paragon.ag

LVO L N S IO VER

Haben Sie ein Image der System-Partition angelegt, kann Sie nichts mehr schrecken. Bei Virenbefall oder schlecht programmierten Treibern, die das System ruinieren, spielen Sie das Image einfach auf – und haben wieder ein intaktes System. System-Image anlegen: Da Drive Backup das Image der System-Partition im laufenden Betrieb anlegt, können Sie gleich im Hauptfenster auf »Gewählte Festplatten oder Partitionen sichern« gehen. Wenn der Backup-Assistent startet, klicken Sie auf »Weiter«. Im nächsten Fens-

ter setzen Sie ein Häkchen vor die Systempartition und aktivieren »Sicherheitseinstellungen ändern«. In den »Optionen für das Backup-Image« ändern Sie den »Grad der Komprimierung« auf »Normale Komprimierung«, das spart Platz – etwa zehn Prozent. Mit »Passwortschutz« schützen Sie das Image zusätzlich. Danach legen Sie den »Speicherort des Backup« fest. Aktivieren Sie »Sichern der Daten auf einem Netzwerk- oder einem lokalen Laufwerk« und gehen Sie auf »Weiter«. Geben Sie an, auf welcher Festplatte und Partition Sie das Image speichern wollen. Unter »Archivname« sollten Sie die Image-Datei umbenennen, da Drive Backup sonst eine kryptische Zahlenfolge wählt. Am Ende der Aktion zeigt die Software eine Zusammenfassung an, die Sie mit »Beenden« schließen. In dem Hauptfenster klicken Sie nun auf »Ausführen«, das Backup einer System-Partition von XP dauert etwa 15 Minuten. Boot-CD anlegen: Um eine System-Partition wiederherstellen zu können, müssen Sie noch eine Boot-CD erzeugen. Legen Sie dazu einen CD-Rohling in Ihren Brenner und öffnen im Hauptfenster von Drive Backup über »Werkzeuge« den »Rettungs-CD Konfigurator«. Als »Typ des Rettungsmediums« wählen Sie »CD/ DVD« und klicken Sie auf »Weiter«. Unter den »Optionen zur Erstellung einer CD/DVD« belassen Sie die Einstellung »typisch« und wählen als »Ziellaufwerk« den Brenner. Danach erstellt Drive Backup über »Weiter« die Boot-CD. System-Image zurückspielen: Zum Wiederaufspielen starten Sie den Rechner und legen Sie die Rettungs-CD in ein

Laufwerk. Gehen Sie ins BIOS und ändern Sie die Bootreihenfolge so, dass der PC von diesem Laufwerk aus hochfährt. Die Boot-CD startet automatisch den »Simple Restore Wizard«. Über »Image auswählen« geben Sie den Pfad zum SystemImage an und klicken dann auf »Weiter«. Anschließend wählen Sie den »Zielort«, in der Regel die erste Partition mit den Eigenschaften »Primär« und »Aktiv«. Im nächsten Fenster können Sie »Startgröße und Position der Partition« ändern, was Sie bei einer System-Wiederherstellung aber nicht tun sollten. Im nächsten Fenster sehen Sie eine »Wiederherstellungszusammenfassung«. Klicken Sie auf »Weiter«, spielt Drive Backup die SystemPartition auf und startet den PC neu. TIPP 1 Checken Sie, ob das Erstellen des Images und der Rettungs-CD geklappt hat. Gehen Sie im Hauptfenster von Drive Backup auf »Werkzeuge | Archiv auf Fehler prüfen« beziehungsweise »Werkzeuge | Rettungs-Disks überprüfen«. TIPP 2 Zusätzlich kann die Software einen Oberflächentest der Platte durchführen und checkt das Dateisystem – beides beugt dem Datenverlust vor. Markieren Sie im Hauptfenster die jeweilige Festplatte und starten Sie die Tests über das Kontextmenü der rechten Maustaste.

Festplatte kopieren
Tool: Drive Backup 8.0 SE Info: www.paragon.ag

LVO L N S IO VER

Haben Sie eine neue, größere Festplatte angeschafft, um die alte zu ersetzen, steht erst einmal ein Haufen Arbeit an. Denn neben dem Transferieren der Daten dürfen Sie normalerweise gleich auch noch k

54

| CHIP.DE | JULI 2007

TITEL Alles retten, sichern, kopieren
Windows neu einrichten. Aber nicht mit Drive Backup: Es kopiert auch ganze Festplatten, und zwar so, dass Windows ohne Neu-Installation auf der neuen Platte läuft. Hierzu starten Sie nach dem Einbau der neuen Platte im Hauptfenster von Drive Backup unter »Aufgaben kopieren« die Option »Festplatte kopieren«. Im Assistenten wählen Sie per Mausklick die Platte, die kopiert werden soll, und im nächsten Fenster die neue Harddisk. Die Einstellungen bei »Optionen« können Sie weitgehend belassen. Da aber die neue Platte meist größer ist als die alte, sollten Sie das Häkchen vor der folgenden Option entfernen: »Dateien kopieren und Partitionen proportional in der Größe ändern«. So kopiert Drive Backup die Partitionen 1:1 und lässt die Partitionsgröße unangetastet. Später können Sie mit Partition Manager freien Speicherplatz einer Daten-Partition zuordnen. Die Optionen »Oberflächentest durchführen« und »Schreibvorgang überprüfen« sollten Sie nur aktivieren, wenn Sie auf eine gebrauchte Festplatte kopieren – beide Aktionen verzögern den Vorgang. Danach beenden Sie den Assistenten und starten über »Ausführen« das Kopieren. TIPP Zur Sicherung einer reinen DatenPartition reicht es, wenn Sie die Option »Partition kopieren« ausführen. Aktivieren Sie im Kopier-Assistenten die Optionen »Partition kopieren mit gleichzeitiger Größenänderung«, dann passt die Software den Platzverbrauch an. So können Sie auch die Daten einer größeren Partition in eine kleinere sichern.

Daten regelmäßig sichern
Tool: Cobian Backup 8.4 Info: www.educ.umu.se/~cobian

Ein Daten-Backup soll schnell, automatisch und regelmäßig über die Bühne gehen. Sie als PC-Nutzer wollen am besten davon gar nichts mitbekommen. Wenn Sie Cobian Backup einmal richtig einstellen, können Sie danach die lästige Sicherungs-Pflicht vergessen – das erledigt das Tool dann automatisch. Wollen Sie nur einen Rechner für die Sicherung von Dateien verwenden, wählen Sie bei der Installation von Cobian Backup die Option »As an application«. Falls Sie es im Netzwerk einsetzen wollen, beachten Sie bitte unseren Tipp 1 (siehe unten). Nach der Installation startet die Software automatisch und ist in der Systray zu sehen, ein Doppelklick auf das Programm-Icon öffnet die Oberfläche. Sicherung anlegen: Um ein regelmäßiges Backup der Daten durchzuführen, starten Sie »Aufgabe | neue Aufgabe«. In den folgenden »Einstellungen« geben Sie unter »allgemein« als »Sicherungstyp« die Option »inkrementell« an. Dann speichert Cobian Backup bei der ersten Sicherung den kompletten Inhalt, bei jeder weiteren nur veränderte und neue Files. Klicken Sie nun auf »Dateien« und geben Sie unter »Quelle« durch »Hinzufügen | Verzeichnis« an, welche Ordner Sie sichern wollen. Das »Ziel« legen Sie darunter fest. Hier können Sie auch mehrere Ziele bestimmen, etwa neben einem »Verzeichnis« zusätzlich noch eine »FTP Seite«. In dem Fenster »Zeitplaner« geben Sie an, in welchen Intervallen das Tool ein Backup durchführen soll – eingestellt ist hier eine tägliche Sicherung. Unter der »Komprimierung« wählen Sie die »Kompressionsmethode«. Markieren Sie hier »Zip«, es sei denn, Sie sichern JPG- oder MP3-Files – da bringt das nichts. Achtung: Haben Sie im Dateinamen Sonderzeichen, gehen Sie bei der ZIP-Komprimierung verloren. Setzen Sie PLATTEN KOPIEREN Deaktivieren Sie die markierte optional ein Häkchen vor Option, klont Drive Backup die Festplatte eins zu eins. »Passwortgeschützt« und vergeben ein »Passwort«.

DATEIEN SICHERN In Cobian Backup können Sie ein inkrementelles, zeitgesteuertes Backup einrichten.

Unter »Besonderes« können Sie bestimmte Datei-Typen von der Sicherung ausschließen, beziehungsweise bestimmen, welche Datei-Typen Sie regelmäßig sichern wollen. Praktisch, wenn Sie beispielsweise nur das MP3-Archiv überwachen und neu hinzukommende Dateien immer wieder durch inkrementelle Backups vor dem Verlust sichern wollen. Haben Sie alle Einstellungen erledigt, drücken Sie auf »OK«, und Cobian Backup legt den Task für das neue Datei-Archiv an. Sicherung zurückspielen: Werden die Original-Dateien beschädigt, entpacken Sie einfach das Archiv und kopieren den Inhalt wieder an den Ursprungsort. Das funktioniert mit jedem ZIP-Programm, aber auch mit Cobian Backup selbst: Rufen Sie über »Werkzeuge« den »Entpacker« auf und klicken Sie links oben auf das Ordner-Symbol, um die ZIP-Datei zu öffnen. Gehen Sie auf das Entpacker-Symbol rechts daneben und geben Sie den ursprünglichen Speicherort der Original-Dateien an. Nach einer eventuellen Passwort-Abfrage entpackt das Tool die archivierten Dateien. TIPP 1 Cobian Backup sichert auch im Netzwerk. Dazu klicken Sie bei der Installation unter »Installation Type« auf »As a service«. Damit das Tool auf andere Rechner zugreifen kann, wählen Sie unter »Logon Options« den Punkt »Install under the account« und geben Sie dort die entsprechenden Zugangsdaten ein. TIPP 2 Sie können das Tool auch als Scheduler für Programmstarts verwenden. Legen Sie eine neue »Aufgabe« an, und wählen Sie unter »Einstellungen | Sicherungstyp« die Option »Dummy«. In den »Aktionen« starten Sie über »Hinzufügen« ausgewählte Anwendungen etwa den Markus.Mandau@chip.de ■ Virenscanner.

56

| CHIP.DE | JULI 2007

TEST & TECHNIK 37-Zoll-LCD-Fernseher

Fernsehen ganz groß
37"
LCD-TV
Scharf bis ins Detail: 37-Zoll-LCD-Fernseher kommen jetzt mit voller HD-Auflösung in die Elektromärkte – zu bezahlbaren Preisen. CHIP stellt die neuen Modelle auf den Prüfstand. Von Martin Jäger

60

| CHIP.DE | JULI 2007

Foto: K. Satzinger

In diesem Beitrag
10 LCD-Fernseher (37 Zoll) im Test Kaufcheck: Darauf sollten Sie achten Tabelle: Testergebnisse im Überblick CHIP-Kompakt: Die TVs im Kurzporträt

G

ibt Ihre Flimmerkiste in nächster Zeit den Geist auf – freuen Sie sich doch einfach. Nämlich darauf, den Alten gegen einen schicken, neuen Flachbildfernseher einzutauschen. 37-Zoll-TVs (Bilddiagonale: 94 Zentimeter) sind derzeit in allen Preisklassen zu haben – vom preiswerten Einsteiger-Gerät bis hin zum edlen Wohnzimmer-Blickfang. Dementsprechend haben wir ein besonders breitgefächertes Testfeld in das CHIP-Testlabor geladen: Mit Loewes Spheros R37FullHD+ (zirka 4.800 Euro) und Philips’ 37PF9731D (zirka 2.850 Euro) sind zwei Luxusmodelle mit von der Partie; es folgen fünf Mittelklasse-Modelle von Acer, Amoi, BenQ, JVC und Toshiba mit Preisen von 1.200 bis 1.550 Euro – sowie drei Einsteiger-Geräte von LG, Samsung und Andersson für unter 1.000 Euro. Ein Testergebnis gleich vorweg: Die Frage, ob Bildschirme mit voller HD-Auflösung („Full HD“, mit 1.080 Zeilen) auch beim schlichten PAL-Pantoffelkino einen Qualitätsvorsprung gegenüber normalen HD-ready-Fernsehern (WXGA-Auflösung

mit 768 Zeilen) haben, ist eindeutig entschieden: Von den ersten sieben Plätzen sind sechs mit Full-HD-Geräten belegt. Die guten Testergebnisse resultieren nicht nur aus der besseren Darstellung von PAL; den Overcan eingerechnet lassen sich 576-PAL-Zeilen einfach glatter auf 1.080 Zeilen interpolieren als auf 768 Zeilen. Offenbar wird in den Full-HD-Geräten aktuellere Technik eingesetzt: Auch in Kategorien, die nicht unmittelbar mit der Auflösung zusammenhängen – etwa der Signalverarbeitung, der Durchzeichnung dunkler Bildszenen oder der Bewegungsunschärfe – schneiden die Full-HD-Geräte durchweg besser ab.
QUALITÄT BEWEGTBILD

Kaufcheck: LCD-TVs
✔ TV-Qualität Mit hochaufgelösten, entspannt dahinfließenden Demo-Videos macht jeder Flachbildschirm eine gute Figur. Lassen Sie sich Ihr Wunsch-Modell beim Händler mit echten TV-Signalen (im PAL-Format) vorführen – nur so erkennen Sie die wahren Qualitäten eines LCD-TVs. ✔ Anschlüsse Zwei zukunftssichere HDMI-Buchsen sollte Ihr nächster Fernseher inzwischen schon aufweisen – nur über sie lassen sich HD-Zuspielgeräte (Set-Top-Boxen, Blu-ray/HD-DVD-Player) unkompliziert anschließen. Die „alten“ analogen Schnittstellen wie SCART, (S-)Video oder YUV (Komponente) gehören aber noch nicht zum alten Eisen: Für den Anschluss aktueller SAT-Receiver, Videorecorder oder Spielekonsolen sind sie nach wie vor unverzichtbar. ✔ PC-Tauglichkeit Jeder Billig-TFT-Monitor kann’s – die meisten LCD-Fernseher aber nicht: ein PC-Bild sauber und im richtigen Seitenverhältnis darstellen. Auf die Angaben des Herstellers ist kein Verlass; oft interpretieren die Geräte das PC-Signal als TV-Signal und interpolieren munter drauflos – egal ob per DVI oder VGA. Deshalb: Wenn Sie an Ihrem Schirm auch surfen wollen, dann sollte er von uns in der Kategorie „PC-Tauglichkeit“ (siehe Tabelle S64) mindestens mit „gut“ bewertet worden sein. ✔ Zubehör Mehr als ein Netzkabel und die Fernbedienung ist bei LCD-Fernsehern meist nicht dabei – selbst der Standfuß kostet manchmal extra. Machen Sie sich vor dem Kauf Gedanken, was Sie alles an Kabeln benötigen – dann legt es der Händler eventuell als Zuwaage bei. ✔ Full HD Stimmt der Preis, greifen Sie zu einem Full-HD-Gerät mit 1.080 Zeilen. Davon profitiert auch die PAL-Darstellung (576 Zeilen), weil die Umwandlung auf dieses Format in der Praxis glatter läuft als bei WXGA-Geräten (768 Zeilen). ✔ Sitzabstand An Flachbildschirme können Sie wesentlich näher heranrücken als an alte Röhren – und so Ihr Fernseherlebnis intensivieren. Für Full-HD-Geräte gilt: Idealer Sitzabstand = 3 x Bildschimhöhe. Bei einem 37-Zöller beträgt der minimale Abstand also rund 1,5 Meter.
61

Loewe setzt den Maßstab bei der TV/Video-Darstellung
Welche Qualität liefern die Probanden bei PAL-TV, DVD- sowie HD-DVD- und Blu-ray-Videos? Die besten Bewegtbilder zeigt der Loewe Spheros R37Full-HD+ – was man von einem 4.800 Euro teuren Fernseher auch erwarten darf. Selbst aus einem verrauschten analogen TV-Signal holt dieses Gerät noch das Beste heraus. Wo andere Schirme mit streifiger Darstellung übersteuern, ist beim Spheros nur ein feines Grießeln zu sehen. Noch besser wird die Darstellung, wenn die Signalqualität stimmt: Dann zeigt der Loewe auch in sehr dunklen Bildpassagen eine detailreiche Durchzeichnung. Mit deutlichem Abstand folgt das restliche Feld; vor allem Samsung ist es nicht gelungen, die sehr guten Standbildwerte seines Displays (siehe S65) in saubere Videobilder umzusetzen: So erzeugt es etwa in Fußball-Zweikämpfen mehr Bewegungsartefakte als nötig und versieht außerdem die Spieler mit geisterhaften Doppelkonturen. Dunkle Bildpassagen werden nicht bloß schlecht aufgelöst, sondern auch mit weinroten Farbflecken garniert. Womit sich dieser Fernseher auf den vorletzten Platz in dieser Kategorie katapultiert. Noch schlechter schneidet hier nur noch der Andersson Y90HD ab. Dieses Gerät liefert auch bei starkem und sauberem Antennen-Pegel ein unruhiges und leicht verrauschtes Fernsehbild. Das Anschauen von Film-DVDs macht k

Fazit
■ Die neuen „Full HD“-Geräte (1.080 Zeilen) setzen sich auf ganzer Linie gegen die Modelle mit WXGA-Auflösung (768 Zeilen) durch: Von den ersten sieben Plätzen belegen sie gleich sechs. Loewes Luxusmodell setzt dabei die Maßstäbe: Der mit 4.800 Euro sündteure Spheros R37Full-HD+ holt nicht nur die schärfsten Bilder aus dem PAL-Signal, sondern glänzt auch durch üppige Ausstattung – der integrierte Festplatten-Recorder speichert sogar Premiere-HDTV. Am unteren Ende der Preisskala empfiehlt sich der LG 37LE2R für 820 Euro. Ohne Schnickschnack konzentriert er sich aufs Wesentliche: gute TV- und Video-Wiedergabe; als Einziger liefert er zudem ein makelloses PC-Bild.

JULI 2007 | CHIP.DE |

TEST & TECHNIK 37-Zoll-LCD-Fernseher

TV-Empfang: Nur mit DVB-C oder DVB-S können HDTVs glänzen
Jeder Fernseher kann nur so gute Bilder zeigen, wie sie das TV-Signal hergibt, das er empfängt. Derzeit gibt es drei Übertragungsarten: Erstens das als „Überall-Fernsehen“ gepriesene, terrestrisch ausgestrahlte digitale DVB-T; zweitens das analoge TV-Signal via Kabel oder Satellit (mancherorts noch terrestrisch); drittens der digitale Empfang per Kabel (DVB-C) und Satellit (DVB-S).

DVB-T

Analog-Empfang

DVB-C/DVB-S

ARTEFAKTE Geringe Bandbreite bedingt starke Datenkompression – deshalb lösen sich bewegte Bilder gerne in Klötzchenwolken auf.

RAUSCHEN Das analoge TV-Signal ist störungsempfindlich – oft machen sich Rauschen und Geisterkonturen störend bemerkbar.

OPTIMUM Wird senderseitig nicht zu stark komprimiert, bieten diese Übertragungswege das beste TV-Bild – sogar HDTV ist möglich.

damit ebenfalls keinen Spaß: Das Bild säuft sowohl in dunklen als auch hellen Szenen ab, Details werden verschluckt.
QUALITÄT STANDBILD

Samsung holt aus seinem Panel das Beste raus
In der Standbild-Wertung prüfen wir das eigentliche Panel ohne Video- oder TVElektronik – hier gab es im Labor eine Überraschung: Der preiswerte Samsung LE37S71B setzt mit seinem PVA-Panel die Bestmarken. Mit 471 cd/m2 ist der Bildschirm sehr hell; auch der Kontrast liegt mit 1.389:1 im Spitzenbereich. Insgesamt erwies sich auch die Qualität der übrigen Bildschirme als hoch. Selbst Acers AT3705-MWG erreicht als letzter dieser Disziplin gute 81 Punkte; Sein Maximalkontrast und seine Helligkeit liegen mit 446:1 respektive 172 cd/m2 zwar weit hinten, aber das macht er mit seiner sauberen Graustufendarstellung (Abweichung 4 %) wieder wett.
ERGONOMIE & AUSSTATTUNG

Toshiba zeigt sich zugänglich, Acer multimedial
Wie einfach ist das Gerät zu bedienen und erreicht man die Schnittstellen ohne Verrenkungen – diese Fragen bewerten wir

unter anderem in der Ergonomie: Hier setzt Toshibas 37X3030DG den Bestwert, vor allem durch sein aufgeräumtes Menü und die bequem erreichbaren Schnittstellen. Letztere sind so tief in der Rückwand des Gehäuses versenkt, dass die Wandmontage auch bei vollbestückten Schnittstellen kein Problem ist. Philips hingegen hat seine Hausaufgaben beim 37PF9731D in puncto Handhabung nicht erledigt: Hier erfordert das Anschließen des HDMIKabels zu viel Körperakrobatik. Bei der Ausstattung rangiert Acers AT3705W-MGW knapp vor dem LoeweGerät. Denn er bietet nicht nur vier SCART-Eingänge, sondern für den Anschluss an den PC auch noch je eine VGAund DVI-Schnittstelle. Der Clou ist jedoch seine LAN-Schnittstelle, mit der bindet sich der Acer als Media-Gateway ins private Netzwerk ein. So lassen sich bequem vom heimischen MultimediaServer Inhalte abrufen – vorausgesetzt er unterstützt die Netzwerkstandards DLNA („Digital Living Network Alliance“) oder UPnP („Universal Plug ’n’ Play“). An Loewes Spheros R37Full-HD+ gefiel uns neben der soliden Verarbeitung und der üppigen Tuner-Vielfalt (DVB-C/ S/T sowie Analog-Empfang) besonders der integrierte Festplatten-Recorder: Er ist bislang der einzige auf dem Markt für Unterhaltungselektronik, mit dem es uns gelungen ist, ohne jegliche technische Manipulation die HD-Sendungen von

Premiere aufzunehmen. Dieser Umstand wird dem Bezahlsender wahrscheinlich nicht besonders gefallen – deshalb erzählen wir es hier nur unter dem Siegel der Verschwiegenheit. Pssst ...
ENERGIE-EFFIZIENZ

Philips ist sparsam und trotzdem leuchtstark
Vor dem Hintergrund der aktuellen Klimadiskussion haben wir die Testdisziplin Energie-Effizienz neu gewichtet – sie geht ab sofort mit 5 Prozent in unsere Gesamtwertung ein. Erfreulich unsere Messergebnisse: Fast alle Geräte verbrauchen in Bereitschaft (Standby-Modus) weniger als 0,1 Watt – sie können daher bedenkenlos permanent an der Steckdose verbleiben. Ein schwarzes Schaf gibt es allerdings: Anderssons Y90HD verbrät in diesem Modus immer noch 2 Watt. Insgesamt geht der Philips 37PF9731D am wirtschaftlichsten mit Energie um: Vier Stunden TV-Betrieb und 20 Stunden Bereitschaft vorausgesetzt, benötigt dieser Fernseher mit 558 Wh am wenigsten Energie pro Tag. Schlusslicht ist hier Acer mit einem Verbrauch von 802 Wh. Das sind im Vergleich zum Philips-Gerät immerhin 12,47 Euro unnütze Mehrkosten im Jahr – dafür bekommen Sie ein Vierteljahr die CD-Ausgabe der CHIP.
martin.jaeger@chip.de ■

62

| CHIP.DE | JULI 2007

TEST & TECHNIK 37-Zoll-LCD-Fernseher
TESTSIEGER
7/2007

ENERGIE TIPP
7/2007

PREISTIPP
7/2007

Übersicht
Produkt

Platz:

PLATZ

1

PLATZ

3

PLATZ

2

PLATZ

4

PLATZ

5

PLATZ

6
LG

PLATZ

7

Loewe Spheros R37Full-HD+

Toshiba 37X3030DG toshiba.de 1.400 Euro 83 Punkte

Acer AT3705W-MGW acer.de 1.350 Euro 82 Punkte

Amoi LC37AF1E amoi.de 1.300 Euro 78 Punkte 73 81 87 82

BenQ VL3735 benq.de 1.550 Euro 77 Punkte 69 82 89 100 87 79 74 ausreichend 1.366 x 768 106 x 66 x 30 cm keine Angabe/IPS Analog TV-AV

Philips 37PF9731D philips.de 2.850 Euro 76 Punkte 72

37LE2R lge.de 820 Euro 73 Punkte 65

Internet (www.) Preis (ca.) Gesamtwertung Qualität Bewegtbild (25 %) Qualität Standbild (25 %) Ergonomie (20 %) Tonqualität (10 %) Ausstattung (10 %) Dokumentation/Service (5 %) Energie-Effizienz (5 %) Preis/Leistung

loewe.de 4.800 Euro 90 Punkte

• • • • • • •
mangelhaft 1.920 x 1.080

100 95 93 78 96 100 79

• • • • • • •
befriedigend 1.920 x 1.080 92 x 66 x 28 cm

81 94 100 82 64 82 86

• • • • • • •
befriedigend 1.920 x 1.080 119 x 73 x 28 cm AUO/PVA Analog, DVB-T TV-AV

• • • • • • •
befriedigend 1.920 x 1.080 95 x 74 x 33 cm

• • • • • • •

• • • • • • •
mangelhaft 1.920 x 1.080 97 x 75 x 30 cm

• • • • • • •
sehr gut 1.920 x 1.080

63 84 89 82 62 79 85

94 80 83 66 94 93

95 86 50 97 85 100

100 85 70

Technische Daten
Auflösung (Pixel) Maße (B x H x T, inkl. Fuß) Panel-Hersteller/-Typ TV-Tuner Bild im Bild Mehrkanal-Vorschau Fernbedienung: Steuerung von VCR/DVD Speicher für Bildeinstellungen (fest/frei) SCART-Eingänge (Anzahl/mit S-Video/mit RGB) HDMI-Eingänge Sonstige Video-Eingänge Lautsprecher Digital Audio Ein/Aus Sonstige Features 99 x 74 x 39 cm Sharp/MVA Analog, DVB-C/S/T TV-TV

99 x 76,5 x 26 cm LG-Philips/Super-IPS Analog TV-AV

keine Angabe/IPS Analog, DVB-T

keine Angabe/MVA Analog TV-AV

keine Angabe/MVA Analog, DVB-T TV-AV

●/●

●/●

■ ■

/

■ ■

/

■ ■

/

●/●

●/●

1/1 2/2/1 2 VGA, YUV, S-Video, Video 2 x 20 Watt
●/●

3/1 2/1/1 2 VGA, YUV, S-Video, Video 2 x 25 Watt

6/1 4/4/2 1 VGA, DVI, 2xYUV, S-Video, Video 2 x 15 Watt
● /●

4/1 3/2/2 1 VGA, YUV, S-Video, Video 2 x 10 Watt

4/1 2/1/1 1 VGA, YUV, 2 x S-Video, Video 2 x 10 Watt
■ ■

4/1 2/1/2 2 VGA, YUV, S-Video, Video 2 x 15 Watt
●/●

4/1 2/0/1 1 VGA, YUV, S-Video, Video 2 x 10 Watt
■ ■

/●

/●

/

/

CA-Slot, HD-Recorder, USB-Eingang (für Kartenleser) 386 cd/m2

CA-Slot

Media-Gateway, Kartenleser

Kartenleser

CA-Slot, MediaGateway, Kartenleser, Ambilight 212 cd/m2 1.100:1 3%

Messwerte
Helligkeit1) Kontrast1) Graustufenfehler2) PC-Tauglichk. (analog/digital) Graustufenreaktionszeit2) Spieler-Note Programm-Umschaltzeit2) Eingangsempfindlichkeit des analogen TV-Tuners 2) Zeilenaufl. Analog-Tuner1) Zeilenaufl. HDMI-Eingang1) Stromverbrauch pro Tag3) Stromkosten pro Jahr4) 381 cd/m2 701:1 3% gut/gut 6 ms gut 1,6 s 56 dBµV 100 % 80 % 646 Wh 33,01 Euro

172 cd/m2
446:1 4% gut/gut 7 ms gut 0,9 s 57 dbµV 100 % 100 %

449 cd/m2 952:1 4% gut/gut

443 cd/m2 681:1

362 cd/m2 455:1 5%

5.182:1
8% gut/befriedigend 9 ms

2%
gut/gut 6 ms gut 1,5 s

befr./ungen.
15 ms befriedigend 1,2 s

sehr gut/sehr gut
8 ms gut 2,0 s 54 dBµV 60 % 75 % 654 Wh 33,42 Euro

4 ms
befriedigend

gut
1,3 s 55 dBµV 100 % 100 % 706 Wh 36,08 Euro

0,7 s
52 dBµV 100 % 100 % 758 Wh 38,73 Euro

59 dBµV
100 % 80 % 598 Wh 30,56 Euro

51 dBµV
100 % 100 %

802 Wh 40,98 Euro

558 Wh 28,51 Euro

Fernbedienung

Spitzenklasse (100-90) Mittelklasse (74-45) Oberklasse (89-75) Nicht empfehlenswert (44-0) Alle Wertungen in Punkten (max. 100)

● ja
Wert Wert

nein Bester Wert Schlechtester Wert

1 Mehr

ist besser ist besser 3 Bei 4 Stunden Betrieb und 20 Stunden Bereitschaft 4 Bei einem Strompreis von 14 Cent/kWh
2 Weniger

PLATZ

8

PLATZ

9

PLATZ

10

Samsung LE 37S71B samsung.de 830 Euro 73 Punkte

JVC LT-37R71BU jvc.de 1.200 Euro 73 Punkte 58

Andersson Y90HD netonnet.de 850 Euro 65 Punkte 59

KOMPAKT: 37-Zoll-LCD-TVs
Das Testfeld
1
47
TESTSIEGER
07/2007

2
Toshiba 37X3030DG
Vor allem die bequem erreichbaren Eingänge verdienen Lob. Auch TV-Bild und Ton sind überdurchschnittlich. Preis: etwa 1.400 Euro

• • • • • • •
sehr gut 1.366 x 768 95 x 73 x 29 cm Samsung/PVA Analog TV-AV

• • • • • • •
befriedigend 1.366 x 768

• • • • • • •
gut 1.366 x 768 92 x 65 x 25 cm

Loewe Spheros R37Full-HD+

100 75 80 69 79 88

93 91 60 67 77 92

87 64 76 73 71 92

Luxusgerät – bringt mit bestem TVBild, solider Verarbeitung und üppigster Ausstattung Glanz in jede Hütte. Preis: etwa 4.800 Euro

3
Acer AT3705W-MGW
Insgesamt gute Bildwerte, üppig mit SCART-Schnittstellen bestückt. Durch sein Media-Gateway gut ins heimische Netzwerk zu integrieren. Preis: etwa 1.350 Euro

4
Amoi LC37AF1E
Liefert gute Bildwerte – aber nur im Dunkeln: Schon die kleinste Lichtquelle spiegelt sich störend in der Frontscheibe. Preis: etwa 1.300 Euro

103 x 69 x 32 cm Samsung/PVA Analog

keine Angabe/IPS 2 x Analog TV-TV

● ●/●

■ ■

/

■ ■

/

4/1 2/0/1 1 VGA, YUV, S-Video, Video 2 x 10 Watt
■ ■

3/1 2/2/2 1 VGA, YUV, S-Video, Video 2 x 10 Watt
■ ■

4/1 2/0/1 1 VGA, YUV, S-Video, Video 2 x 10 Watt
■ ■

5
BenQ VL3735
Zeigt in allen Disziplinen gute bis durchschnittliche Leistungen, ist für das Gebotene aber etwas zu teuer. Preis: etwa 1.550 Euro

6
Philips 37PF9731D

ENERGIE TIPP
7/2007

/

/

/

Sparsamer Stromverbrauch und üppige Ausstattung, aber für ein Gerät dieser Preisklasse ist das TV-Bild enttäuschend. Preis: etwa 2.850 Euro

471 cd/m2
1.389:1 4% gut/gut 5 ms gut 1,5 s 57 dbµV 60 % 70 % 634 Wh 32,40 Euro

370 cd/m2 814:1

422 cd/m2

2%
gut/befriedigend

417:1 24 % befr./ungen.
6 ms befriedigend

7
LG 37LE2R

PREISTIPP
07/2007

8
Samsung LE37S71B
Kann seine Bestwerte in der Standbildwertung nicht in Qualität beim Bewegtbild umsetzen; säuft in dunklen Szenen ab. Preis: etwa 830 Euro

19 ms
gut 1,2 s 53 dBµV 60 % 75 % 606 Wh 30,97 Euro

2,2 s
55 dBµV 60 % 60 % 604 Wh 30,86 Euro

Der Preis-Tipp liefert als Einziger ein gestochen scharfes PC-Bild. In dunklen Videoszenen mangelt es an der Durchzeichnung. Preis: etwa 820 Euro

9
JVC LT-37R71BU
Solide gebauter Fernseher, der aber in puncto TV-Bildqualität technisch etwas überholt ist. Auch der Klang kann nicht überzeugen. Preis: etwa 1.200 Euro

10
Andersson Y90HD
Unser Schlusslicht setzt gleich in drei Kategorien den Negativ-Rekord, vor allem wegen des schlechten Bewegtbilds trägt es die rote Laterne. Preis: etwa 850 Euro

JULI 2007 | CHIP.DE |

AUF CD/DVD: Das detaillierte Testverfahren finden Sie unter der Rubrik Hardware 65

EXPRESS TEST
Alle Fakten kurz & prägnant

NEU

Virtualisierer
Wer braucht’s?
Virtualisierer haben vor allem Vorteile für zwei Anwendergruppen. Internet-Surfer: Für jeden, der sich im Internet bewegt, ist der virtuelle PC ein idealer Weg. Denn sollte ein Virus oder ein Hacker in das virtuelle System eindringen, hat er zu keiner Zeit Zugriff auf das reale System, beide OS laufen voneinander getrennt. Selbst vor Online-Durchsuchungen und dem Bundestrojaner sind Sie geschützt! Zwar können Sie zwischen beiden Systemen Dateien austauschen, Schädlinge haben aber keine Chance, etwas anzurichten. Lassen Sie Ihre Dokumente also auf dem realen Rechner, fürs Internet-Surfen benutzen Sie einfach den virtuellen PC. Für den Fall, dass der mal verseucht ist, können Sie den Virtualisierer anweisen, das System in den Ausgangszustand zurückzusetzen. Sobald Sie diese optionale Einstellung aktiv schalten, geschieht das per Mausklick in wenigen Sekunden. Software-Sammler: Die virtuellen Systeme eignen sich auch für alle, die häufig eine neue Software ausprobieren wollen. Den Schein-Computer können Sie mit Software vollstopfen, ohne dass Ihr Hauptrechner nur einen Deut langsamer wird. Ist es mal wieder Zeit, das virtuelle System neu aufzusetzen, reichen ein paar Klicks – Neuinstallation überflüssig.

Das sichere Zweitsystem für null Euro: CHIP hat drei aktuelle Gratis-Virtualisierer getestet. Sie machen jeden PC zur perfekten Surf-Station – und können noch viel mehr. Von Fabian von Keudell

S

icher surfen ist so schnell und einfach wie nie. Ein neues Betriebssystem wie Windows Vista eben mal ausprobieren, das geht jetzt, ohne sich mit den Bootmanagern und Systemproblemen herumzuschlagen. Instabile Testsoftware auf dem Rechner stört nicht mehr. Möglich machen das Virtualisierer. Sie machen aus einem PC einfach zwei – indem sie auf dem eigentlichen Betriebssystem (OS) aufsetzen und dann in einem eigenen Windows-Fenster ein zweites, eigenständiges OS auf dem Computer simulieren. Der virtuelle Computer verhält sich genauso wie sein reales Pendant, hat aber entscheidende Vorteile: Egal ob Sie instabile Software installieren oder sich einen Virus einfangen – alles bleibt folgenfrei für das eigentliche System. Aus der virtuellen Umgebung dringt nichts nach außen zum tatsächlichen Computer. Unser neuer CHIP Express-Test checkt kurz und prägnant die drei aktuellen Virtualisierer, die derzeit für Privatpersonen geeignet sind: Virtual PC 2007, VMware Server und VirtualBox. Alle drei sind bereits Vista-kompatibel – und gratis. Sie finden diese auf unserer Heft-DVD.

Worauf kommt’s an?
Im CHIP-Test mussten sich die Virtualisierer in drei Kategorien beweisen. Leistung: Vor ein paar Jahren fehlte es den Virtualisierern noch an Performance. Inzwischen sorgt der Einsatz neuer Virtualisierungs-Technologien in modernen Prozessoren von Intel und AMD für einen kräftigen Temposchub (siehe Kasten). Ausschlaggebend ist vor allem die Zeit, die der virtuelle PC zum Starten braucht. Egal, ob Kaltstart oder aus dem Standby, keiner will sich schon wieder einen neuen Kaffee holen müssen, weil man den ersten beim Betrachten des Bootscreens ausgetrunken hat. Läuft das virtuelle OS, zählt hauptsächlich die CPU-Geschwindigkeit, was sich mit CineBench gut messen lässt. Bedienung: Neben einer annehmbaren Geschwindigkeit muss die Software natürlich auch leicht zu bedienen sein. Wir haben in unserem Test speziell auf Assis-

Testsieger VirtualBox: Einstieg in 4 Schritten
Schalttafel: Über die Knöpfe starten und stoppen sie den virtuellen PC oder setzen ihn gleich komplett zurück. Speicherzustände: Sie können zu jedem beliebigen Zeitpunkt ein Image Ihres virtuellen PCs anlegen. Eine Übersicht der vorhandenen Sicherungen gibt es im »Snapshot«-Reiter.

Betriebssysteme: Hier finden Sie eine Liste der installierten Systeme und sehen, ob sie im Moment aktiv sind, oder sich im Standby-Modus (»Saved«) befinden.
66

Hardware-Übersicht: Egal, ob CPU, RAM oder USB, hier legen Sie fest, welche Komponenten der virtuelle PC besitzen soll.
| CHIP.DE | JULI 2007

TESTSIEGER
07/2007

tenten geachtet, die beim Einrichten der virtuellen Systeme helfen. Diese stellen empfohlene Speichergröße, Festplattenplatz und Treiber abhängig vom Grundsystem ein. Die Bedienoberfläche sollte aufgeräumt und verständlich sein. Gängige Methoden für den Datenaustausch zwischen PC und Schein-Rechner, etwa Drag & Drop, dürfen nicht fehlen. Funktionen: Wichtig war uns auch der Funktionsumfang. Etwa wie viele Betriebssysteme das Tool unterstützt und welche Hardware-Komponenten – insbesondere USB-Sticks.

EXPRESS TEST
Produkt Preis (ca.) Internet Gesamtwertung Fazit

PLATZ

1

PLATZ

2

PLATZ

3

Innotek VirtualBox Freeware www.virtualbox.de 91 Punkte Leicht zu bedienende Oberfläche, gute Grafikleistung. Schnellster Test-Teilnehmer. 53 s 12 s

VMware Server Freeware www.vmware.de 85 Punkte Viele gute Netzwerk-Features. Für den normalen User ist die Oberfläche aber zu unübersichtlich. 57 s

Microsoft Virtual PC 2007 Freeware www.microsoft.de 84 Punkte Einfache Oberfläche und Assistenten helfen Einsteigern. Schade: kein USB-Support. 55 s

Performance
Kaltstart Windows Vista Start von Vista aus dem Standby Messung mit CineBench 9.5

Fazit
Schnell, leicht zu bedienen und vollgestopft mit Features, wie etwa einer schnellen simulierten Grafikkarte, so sieht der ideale Virtualisierer aus. Leider muss man mit Kompromissen leben: Entweder schnell und übersichtlich – oder langsamer, aber dafür voller Features. Der Testsieger: VirtualBox eignet sich für alle, die nur die neueste Software ausprobieren oder endlich sicher im Internet surfen wollen. Er hat alle notwendigen Features, ist der Schnellste im Vergleich und bietet eine übersichtliche Oberfläche. Der Zweitplatzierte: VMware Server ist eher für Netzwerkspezialisten geeignet, denn seine vielen Funktionen kommen erst in einem großen LAN zum Einsatz. Der Drittplatzierte: Sein relativ schlechtes Abschneiden verdankt Virtual PC von Microsoft vor allem dem fehlenden Hardware-Support – Unterstützung für USBGeräte sucht man vergeblich.

10 s
339 CB-CPU

14 s
345 CB-CPU

373 CB-CPU

Bedienung
Assistenten für die Einrichtung Datenaustausch per Freigaben Datenaustausch per Drag/Drop Datenaustausch per Copy/Paste Speichern des virtuellen Systems Oberfläche für Einrichtung des PCs und für Einrichtung des PCs und für Einrichtung des PCs und der Festplatte der Festplatte der Festplatte
● ●


● ●

nicht unter Vista

nur Text, keine Dateien

einfache Bedienung, aber nur auf Englisch

für Einsteiger zu schwierig, außerdem nur auf Englisch
Windows 2000, XP, Vista ab Windows 3.1, DOS, OS/2, Linux

einfache Bedienung, komplett in Deutsch

Funktionen
Unterstützte Host-Betriebssysteme Unterstützte Client-Betriebssysteme Unterstützung Vanderpool/Pacifica Speicherverbrauch Virtualisierer Virt. Festplatte dynamisch anpassbar USB nutzbar DVD-Brenner nutzbar Floppy nutzbar Virtuelle Grafikkarte Zusatzsoftware für mehr Funktionen
Spitzenklasse (100-90) Oberklasse (89-75)

Windows XP, Vista ab Windows 3.1, DOS, OS/2, Linux

Windows 2000, XP, Vista ab Windows 98, DOS, OS/2, Linux

9,5 MByte
● ●

18,7 MByte
● ●

8,3 MByte

nur als DVD-Laufwerk

nur als DVD-Laufwerk

nur als DVD-Laufwerk

VirtualBox mit 128 MByte
Eingabe-Add-Ons, Freigaben und Video-Support

SVGA mit 16 MByte Skripts, Eingabe-Add-Ons und Freigaben
● ja

S3 Trio mit 8 MByte Eingabe-Add-Ons, Freigaben und Video-Support
Wert Wert

Mittelklasse (74-45) Nicht empfehlenswert (44-0)

Alle Wertungen in Punkten (max. 100)

nein

Bester Wert Schlechtester Wert

Mehr Tempo dank neuer CPU-Technik
Früher mussten die Virtualisierer viele Prozessor-Befehle und Arbeitsspeicher-Codes erst an das Betriebssystem des Haupt-PCs übergeben – das diese an die CPU und an den RAM weitergab. Mit der Vanderpool-Technologie von Intel und AMDs Pacifica können die Programme direkt auf die Hardware zugreifen*. Das zeitaufwendige Umrechnen der Befehle fällt damit weg. In Zukunft sollen die Virtualisierer noch mehr Hardware-Komponenten direkt ansprechen können.
*Intel ab Pentium D und den neuesten Dual-Core-CPUs, AMD ab den neuesten Dual-Core-Systemen

Die besten Tipps für virtuelle PCs
✘ Speicherbedarf festlegen
Wenn Sie hauptsächlich mit dem virtuellen Rechner arbeiten, geben Sie dem System 90 Prozent des verfügbaren RAMs. Surfen Sie nur mit dem ScheinRechner, reichen 20 Prozent aus. Für Vista sollten es mindestens 512 MByte sein. Normalerweise müssen Sie jedes virtuelle System von Grund auf neu installieren. Außer Sie benutzen die Freeware LiveView. Das Tool sichert Ihr reales Windows in ein Image, das Sie dann mit dem VMware-Server starten können. Das Programm finden Sie auf unserer aktuellen Heft-DVD. Für die anderen Virtualisierer gibt es ein solches Tool leider noch nicht.

✘ Hardware-Virtualisierung nutzen

✘ VMware-Abbild vom aktuellen PC

Aktuelle Rechner-Systeme unterstützen die Hardware-Virtualisierung von Intel und AMD (siehe Kasten links). Um diese in Virtual PC 2007 zu aktivieren, klicken Sie im Menü »Datei« auf »Optionen« und setzen Sie unter »Hardwarevirtualisierung« das Häkchen neben »Hardwareunterstützte Virtualisierung aktivieren«. Bei den anderen Tools ist die Funktion standardmäßig aktiv.

k

JULI 2007 | CHIP.DE |

AUF DVD: Alle Tools finden Sie auf Heft-DVD unter dem CHIP-Code hVIRTUAL

67

TEST & TECHNIK

Drucken im Heim-Netz
Günstige Netz-Drucker für LAN und W-LAN – ruckzuck eingerichtet, ideal für Familien und Home-Office: CHIP stellt die besten Geräte vor und zeigt, wie’s geht. Von Gunnar Troitsch

In diesem Beitrag
Vorgestellt: Drucklösungen fürs Netz Die besten Netz-Drucker unter 250 Euro Alternative Lösungen mit Print-Server Tipps und Tricks zum Netzwerk-Druck

D
68

er Trend geht zum Zweitrechner, und will man den Marktforschern glauben, so wird dieser Zweitrechner bei Ihnen zu Hause wahrscheinlich ein Notebook sein. Doch wie drucken Sie

die Texte aus, die Sie auf Ihrem Notebook geschrieben haben? Auf den USB-Stick, in den Desktop-PC und dann auf den Drucker? Oder gar das Kabel aus dem stationären Rechner ziehen, um das Notebook „mal kurz“ an den Drucker zu hängen? Alles viel zu umständlich! Eine Lösung wäre natürlich, auf dem Desktop-PC den Drucker für andere Rechner freizugeben – aber diese Art des Printer-Sharings hat einen gravierenden Nachteil: Der „große“ Rechner muss immer laufen, wenn der Drucker für andere

CLEVER DRUCKEN

Netz-Lösung: Drucker mit (W-)LAN-Port oder Print-Server
Binden Sie Ihren Drucker doch lieber direkt ins Heim-Netzwerk ein: So kann jeder Rechner via LAN-Kabel oder drahtlos per W-LAN drucken – und mit Multi-

| CHIP.DE | JULI 2007

Fotos: iStockphoto.com, A. Bryukhanova; K. Satzinger; Illustration: S. Schönberger

zur Verfügung stehen soll. Das ist aufwendig, unter Umständen nervig laut – und kostet obendrein eine Menge Strom.

funktionsgeräten sogar Scannen oder Faxen. Ein Heim-Netz haben viele bereits, ohne es so zu nennen: Ein kleines Netzwerk existiert schon, wenn etwa der DSLRouter für mehrere Rechner einen Internet-Zugang bereitstellt. Der Router ist dann per LAN oder W-LAN mit allen Rechnern verbunden und weist als DHCPServer („Dynamic Host Configuration Protocol“) jedem ans Netz angeschlossenen Gerät seine IP-Adresse zu; diese Adresse sorgt für die reibungslose Kommunikation im Netz. Wenn Sie noch gar keinen Drucker haben – oder Sie mit Ihrem aktuellen Modell nicht zufrieden sind – kaufen Sie am besten gleich ein Gerät mit integriertem Netzwerk-Anschluss. Für diesen Fall haben wir auf den nächsten Seiten die besten und preiswertesten Druck-Lösungen bis 250 Euro aufgeführt. In den drei Kategorien Tintenstrahl-Drucker, SchwarzWeiß-Laser sowie Multifunktionsgeräte haben wir in umfangreichen Tests dutzender Geräte je einen Kauf- und einen Preistipp für Sie ermittelt. Vielleicht hat Ihr Router oder Ihre Netzwerk-Festplatte (NAS) auch einen USB-Anschluss, an dem sich ein Drucker oder sogar ein Multifunktionsgerät anschließen lässt. Auch für diesen Fall stellen wir empfehlenswerte Lösungen vor und zeigen, wie Sie Ihren vorhandenen Drucker mit einem dieser Geräte richtig ins Netz bringen. Dasselbe gilt für dedizierte Print-Server – kleine, meist zigarettenschachtelgroße Kästchen, die zwischen das Netzwerk und den USB-Anschluss des vorhandenen Druckers geschaltet werden. Auf diese Weise binden Sie Ihren al-

ten Drucker ebenfalls komfortabel in das heimische Netzwerk ein.
S T R O M & G E L D S PA R E N

Tintenstrahl-Drucker
Der Beste im Netz

Laserdrucker verbraten beim Druck mehr Strom als PCs
Wenn sich ein Drucker ständig im Netzwerk bereithält, fällt seinem Energieverbrauch besonderes Gewicht zu. CHIP hat deshalb die Stromaufnahme der sechs vorgestellten Geräte genau gemessen. Das Ergebnis: Wem es in erster Linie auf einen geringen Stromverbrauch ankommt, der fährt mit einem Tintenstrahl-Drucker beziehungsweise einem Multifunktionsgerät tendenziell am besten: Im Standby verbrauchen diese Geräte zwischen 4,5 und 8 Watt; im Betrieb maximal 35 Watt. Ganz anders die Laserdrucker: Während sie im Standby mit durchschnittlich 8 Watt noch im gleichen Bereich liegen wie die Tintenstrahl-Geräte, brauchen sie im Betrieb bis zu 550 Watt – mehr als ein PC! Rein wirtschaftlich betrachtet lohnt sich ein Laserprinter für Vieldrucker aber trotz des deutlich höheren Strombedarfs. Bei dem Einsatz eines Print-Servers (dediziert oder in einem anderen Gerät verbaut) müssen Sie dessen Energieverbrauch zu dem Ihres Druckers noch hinzurechnen. Da bei solchen Geräten meist ineffiziente Steckernetzteile zum Einsatz kommen, ist mit 5 bis 15 Watt mehr zu rechnen. Bei unseren Print-Server-Empfehlungen geben wir den Stromverbrauch natürlich ebenfalls an.
TINTENSTRAHL-DRUCKER

Hewlett-Packard Officejet Pro K5400dn
Info Preis Maximale Auflösung Maße (B x H x T) Schnittstellen Treiber Druckkosten Text/Foto Stromverbrauch (Ruhe) www.hp.com/de ca. 170 Euro 16/15 S/min 4.800 x 1.200 dpi 50 x 21 x 47 cm USB, LAN Win 98, Me, 2000, XP, Vista, Mac OS X 2,3 Cent / 1,07 Euro 6,9 Watt

Nominelles Tempo S/W / Farbe

Der Preiswerteste im Netz

Die bequeme Lösung für Fotos & Grafiken im Heim-Netz
Leider sind netzwerkfähige TintenstrahlDrucker noch rar: Bislang bietet nur HP entsprechende Modelle an, Lexmark hat Netzwerk-Tintenstrahler für den Sommer angekündigt – die sollen dann sogar mit W-LAN-Technik ausgestattet sein.
Der Beste im Netz: Der HP Officejet Pro
EINER FÜR ALLE Über einen LAN-Port (RJ45) kann der Drucker von jedem Rechner im Netzwerk genutzt werden.

Hewlett-Packard Deskjet 6940
Info Preis
Maximale Auflösung Maße (B x H x T) Schnittstellen Treiber www.hp.com/de ca. 110 Euro 1.200 x 1.200 dpi 45 x 14 x 37 cm USB, LAN Win 98 SE, Me, 2000, XP, Vista, Mac OS X 3,5 Cent / 1,31 Euro 4,5 Watt

Nominelles Tempo S/W / Farbe 9,6/5,8 S/min

K5400dn (170 Euro) ist ein recht flotter Drucker – er schafft 5 Textseiten in 39 Sekunden; ein DIN-A4-Foto in bester Qualität ist immerhin in durchschnittlich k

Druckkosten Text/Foto Stromverbrauch (Ruhe)

JULI 2007 | CHIP.DE |

69

TEST & TECHNIK Drucken im Netzwerk
3:33 Minuten fertig. Hervorzuheben ist auch der sehr günstige Seitenpreis: nur 2,3 Cent für eine Schwarz-Weiß-Seite. Damit eignet sich das Gerät ebenso für vieldruckende Heimanwender wie für kleine Büros. HP gibt einen maximalen Durchsatz von 7.500 Seiten pro Monat an – damit stößt der K5400dn in Bereiche vor, die bisher Laserdruckern vorbehalten waren. Beim Drucken im Netz leistet der HP gute Arbeit. Unter Windows 98/Me und XP sowie unter Mac OS X klappt die Netzwerk-Installation mit der mitgelieferten Treiber-CD problemlos. Vista allerdings lässt die Reihenfolge „erst die Software, dann das Gerät“ nicht mehr zu – lesen Sie dazu den Tipp „Netz-Drucker einrichten unter Vista“ auf S75.
Der Preiswerteste im Netz: Wenn Ihr

Laserdrucker (S/W)
Der Beste im Netz

TREIBER-UPDATE Unter Vista schaltet oft erst ein neuer Treiber aus dem Web alle Druckerfunktionen im Netzwerk frei.

Samsung ML-2571N
Info Preis Nominelles Tempo S/W Maximale Auflösung Maße (B x H x T) Schnittstellen Treiber Druckkosten Stromverbrauch (Ruhe) www.samsung.de ca. 190 Euro 24 Seiten/min 1.200 x 1.200 dpi 35 x 25 x 30 cm USB, LAN MS Windows ab Win 98, Mac OS, Linux 2,2 Cent/Seite 8,2 Watt

Der Preiswerteste im Netz

Druckaufkommen im Heim-Netz insgesamt viel geringer ist, sollten Sie sich den Deskjet 6940 von Hewlett-Packard ansehen. Er ist immer noch für maximal 5.000 Seiten ausgelegt – aber es muss ja niemand so viel drucken. Der Deskjet 6940 kostet moderate 110 Euro und produziert Texte in sehr guter Qualität (96 von 100 Punkten), Grafiken und Fotos in guter Qualität (82 Punkte). Mit 52 Sekunden für 5 Testseiten (S/W) ist er zwar nicht ganz so schnell wie der oben vorgestellte Officejet Pro. Aber ob der Druck einer Farbseite 15 oder 30 Sekunden braucht, fällt bei den meisten Heimanwendern nicht groß ins Gewicht – besonders wenn man ohnehin erst in einen anderen Raum laufen muss, um das Ergebnis abzuholen.
LASERDRUCKER (S/W)

Für Seitenhungrige und Sparfüchse
Lexmark E120n
Info Preis Nominelles Tempo S/W Maximale Auflösung Maße (B x H x T) Schnittstellen Treiber Druckkosten Stromverbrauch (Ruhe) www.lexmark.de ca. 95 Euro 19 Seiten/min 600 x 600 dpi 39 x 25 x 37 cm USB, LAN Win 98, Me, 2000, XP, Vista, Mac OS X 3,4 Cent/Seite 7,5 Watt

Preisklasse bis 200 Euro. Für 10 Seiten braucht er inklusive Aufwärmzeit 36 Sekunden – egal ob es sich um Text oder Grafik handelt. Zum Thema Lautstärke: Laserdrucker sind grundsätzlich lauter als tintenbasierte Geräte; das Druckgeräusch des ML-2571N liegt mit 7,4 Sone deshalb noch im Mittelfeld dieser Geräteklasse. Da er jedoch mit einem LAN-Anschluss ausgestattet ist, muss man sich diese Geräuschkulisse nicht antun: Der Drucker kann ja in der Nähe des Routers im Kämmerlein vor sich hin surren. Die Qualität der Ausdrucke kann sich mehr als sehen lassen: Im Test erreichte der Samsung die Bestmarke von 100 Punkten bei der Textqualität. Im Grafikdruck rangiert er mit 91 Punkten ebenfalls in der Spitzengruppe. Die Netzwerk-Installation klappt mit der „SyncThru“-Software auf der mitgelieferten Treiber-CD wie am Schnürchen: Die Software findet den Drucker selbstständig im Netzwerk und leitet den Nutzer sicher durch die Installation. Doch obwohl Samsung auf der Firmen-Website ausdrücklich damit wirbt, dass der Drucker schon bereit für Vista sei, blockiert das neue Windows die herstellereigene Installationsroutine – wie bei allen anderen Mitstreitern in diesem Vergleich.
Der Preiswerteste im Netz: Unser Preistipp heißt ganz klar Lexmark E120n – er kostet nur 95 Euro. Damit hat Lexmark den absoluten Preiskracher am Start. Der kleine Laserprinter druckt 10 Textseiten in flotten 40 Sekunden, ohne dass die Druckqualität darunter leidet. Der Qualitäts-Check im CHIP-Testlabor bescheinigt ihm ausgezeichnete 98 Punkte beim Textsowie 95 Punkte beim Grafikdruck. k

Viele Anwender drucken höchst unregelmäßig – ärgern sich dann allerdings regelmäßig über eingetrocknete Tinten und Druckköpfe. Mit Laserdruckern kann das nicht passieren, außerdem liegen sie bei den Druckkosten pro Seite weit vorn.
Der Beste im Netz: Der Samsung ML2571N ist mit einer nominellen Leistung von 24 Seiten pro Minute im NormalModus der schnellste Laserdrucker in der

70

| CHIP.DE | JULI 2007

TEST & TECHNIK Drucken im Netzwerk
Obwohl wir bei dem Lexmark mit 8,4 Sone eine höhere Lautheit messen als beim Samsung, wirkt das Betriebsgeräusch aber nicht sonderlich unangenehm. Praktisch: Der E120n braucht wenig Stellfläche und ist ruckzuck angeschlossen. Wie alle in diesem Artikel genannten Drucker wirft er auf Tastendruck eine Statusseite mit allen Informationen zum Gerät und zur Anschlussart aus. Hierauf finden Sie zum Beispiel die aktuelle IPAdresse. Die brauchen Sie, um den Drucker über das obligatorische Web-Interface zu konfigurieren. Tragen Sie die IP-Adresse einfach in die Adresszeile Ihres WebBrowsers ein – und schon sehen Sie das Web-Interface und können den Drucker nach Herzenslust konfigurieren. Die Installation unter allen Windows-Versionen von 98 bis XP war mit der mitgelieferten Software kein Problem.
M U LT I F U N K T I O N S - D R U C K E R

Multifunktions-Drucker
Der Beste im Netz

hervorragende Werte. Die Ausdrucke sehen sehr gut aus, 94 Punkte erreicht das Pixma MP600R bei der Druckqualität. Zudem scannt es schnell und gut: Ein Foto im Format 13 x 18 cm ist bei einer Auflösung von 300 dpi nach 13 Sekunden im Rechner, und zwar in Top-Qualität. Im Netzwerk verhält sich das Pixma MP600R so, wie es soll: unauffällig und stets bereit zum Drucken oder Scannen. Das W-LAN-Modul unterstützt die Funkstandards 802.11b und 802.11g, jeweils auch mit WEP-, WPA- und WPA2-Verschlüsselung. Damit lässt sich das Multifunktionsgerät auch in stark gesicherte Netzwerke integrieren.
Der Preiswerteste im Netz: Der Brother DCP-540CN hat zwar kein W-LAN-Modul, sonst aber alles, was man von einem Multifunktions-Drucker im Netzwerk erwartet. Nur 130 Euro kostet er und erledigt alle Aufgaben zur Zufriedenheit – wenn auch nicht besonders schnell: Für den Ausdruck von fünf Textseiten benötigt er 1:43 Minuten, über eine Minute länger als der oben beschriebene Canon Pixma MP600R. Für ein A4-Foto genehmigt er sich sogar mehr als die dreifache Zeit (6:26 Minuten). Dafür ist das BrotherGerät beim Scannen fast gleich schnell (nur 3 Sekunden Unterschied) und bringt einen automatischen Dokumenteinzug mit – das ist in dieser Preisklasse keine Selbstverständlichkeit.
P R I N T- S E R V E R

Canon Pixma MP600R
Info Preis Tempo S/W / Farbe / Scan Maximale Auflösung Maße (B x H x T) Schnittstellen Treiber Druckkosten Text/Foto Stromverbrauch (Ruhe) www.canon.de ca. 240 Euro 15/12/16 S/min 9.600 x 2.400 dpi 45 x 19 x 39 cm USB, LAN, W-LAN Win 98, Me, 2000, XP, Vista, Mac OS X 3,1 Cent / 1,20 Euro 5,6 Watt

Scannen und Faxen – von jedem Rechner im Netz
Nicht jedem reicht es, über das Netzwerk nur zu drucken – gerade zum Archivieren von Dokumenten braucht man oft einen Scanner. Hier sind Multifunktionsgeräte (MFGs) gefragt, die drucken, scannen und – je nach Ausstattung – auch noch kopieren und faxen. Doch während „reine“ Drucker unkompliziert zu vernetzen sind, ist das bei Multifunktionsgeräten nicht ganz so einfach. Idealerweise bringt das MFG einen LAN-Anschluss mit, dann ist der volle Funktionsumfang im Netzwerk garantiert.
Der Beste im Netz: Das Pixma MP600R von Canon schlug sich im TestcenterNetzwerk am besten. Es beherrscht nicht nur sämtliche Aufgaben wie Drucken, Scannen und Kopieren aus dem Effeff, sondern verfügt auch als einziges Gerät in diesem Vergleich über ein integriertes W-LAN-Modul. Damit lässt es sich völlig unabhängig in der Wohnung platzieren und muss nicht als prominentestes Möbel im Arbeitszimmer stehen. Auch die Leistungsdaten des MP600R überzeugen auf der ganzen Linie: Fünf Seiten Text druckt es in 42 Sekunden aus. Für ein Foto im A4-Format braucht es 2:04 Minuten –

Der Preiswerteste im Netz

So wird jeder Drucker zum Netzwerk-Gerät
Um über ein Netzwerk zu drucken, brauchen Sie nicht zwingend einen Printer mit LAN-Port oder W-LAN-Antenne: Viele der aktuellen DSL-Router und NAS-Festplatten bieten praktischerweise ebenfalls die Möglichkeit, Drucker für alle Nutzer im Netzwerk zugänglich zu machen. Darüber hinaus gibt es natürlich Print-Server, die einzig dafür da sind, Drucker mit USBoder Parallel-Schnittstelle ins Netzwerk zu integrieren. All diese Geräte arbeiten mit einer von zwei grundsätzlich unterschiedlichen Netzwerk-Zugangstechniken – die jeweils ihre eigenen Vor- und Nachteile mit sich bringen.

Brother DCP-540CN
Info Preis Tempo S/W / Farbe / Scan Maximale Auflösung Maße (B x H x T) Schnittstellen Treiber Druckkosten Text/Foto Stromverbrauch (Ruhe) www.brother.de ca. 130 Euro 12/10/14 S/min 6.000 x 1.200 dpi 40 x 18 x 37 cm USB, LAN Win 98, Me, 2000, XP, Vista, Mac OS X 3,3 Cent / 1,31 Euro 8,1 Watt

72

| CHIP.DE | JULI 2007

TEST & TECHNIK Drucken im Netzwerk
3 NAS-Festplatte, Router oder DruckerServer stellen einen Print-Server zur Verfügung. Sie verhalten sich dem Netzwerk gegenüber also wie ein Rechner mit Druckerfreigabe und dem Drucker gegenüber wie ein direkt angeschlossener Rechner. Der Nachteil: Die recht generischen Protokolle der Print-Server „verschlucken“ gern proprietäre Drucker-Informationen wie beispielsweise die TintenfüllstandsÜberwachung oder das Papier-Management. Darüber hinaus haben sie häufig Schwierigkeiten mit der Scan-Funktion von Multifunktions-Druckern. 3 Die Netzwerk-Komponente simuliert einen USB-Anschluss, so dass Rechner und Drucker „glauben“, sie seien direkt per USB-Kabel verbunden. Diese Lösung hat den Vorteil, dass die proprietären Sonderfunktionen tadellos funktionieren. Der Nachteil eines solchen „USB über LAN“-Konstruktes ist aber, dass immer nur ein einzelner User auf diesen Anschluss zugreifen kann – USB-Schnittstellen sind nämlich nicht für den MultiUser-Betrieb ausgelegt.
DSL-Router als Printer-Server: In vielen aktuellen DSL-Routern arbeiten PrintServer nach dem Prinzip der simulierten Drucker-Freigabe. Die beliebten FritzBoxen mit USB-Host-Anschluss beispielsweise konnte man schon immer auch als Print-Server nutzen. Jetzt setzt AVM sogar noch eins drauf: Auf seiner BetaFirmware-Seite „FritzLabor“ (www.avm. de/Labor) stellt der Marktführer bei den DSL-Routern seit April eine experimentelle Firmware für die FritzBox Fon WLAN 7170 bereit, die dem USB-Anschluss auch „USB über LAN“-Funktionalität verleiht: Damit verhält sich die USB-Buchse der FritzBox, als wäre sie eine Verlängerung der USB-Anschlüsse des jeweiligen Rechners. Passenderweise nennt AVM das Ganze „USB-Fernanschluss“. Da die USB-Verbindung immer steht, ist auf jedem Client-Rechner ein kleines Tool nötig, das die Zugriffe auf das Peripherie-Gerät steuert. NAS-Festplatten als Print-Server: Einige NAS-Festplatten wie das Essential NetCenter von Western Digital (siehe linke Spalte) stellen ebenfalls USB-Print-Server bereit. Wer gängige Schwarz-Weiß-Laser-

Hat Ihr Drucker kein LAN ...
... benötigen Sie einen separaten Print-Server, um ihn ins Heim-Netzwerk einzubinden. Ein Print-Server findet sich in folgenden Geräten:

DSL-Modem/Router

FritzBox Fon WLAN 7170
Die Bezeichnung „eierlegende Wollmilchsau“ wird viel zu oft bemüht. Allerdings trifft sie auf kein Produkt so zu, wie auf diese ISDN-Telefonanlage mit DSL-Modem, Breitband-Router, Firewall, W-LANAccess-Point, W-LAN-Repeater, VoIPGerät, Festplatten-Host mit FTP-Server und – last but not least – Print-Server. Preis (ohne Vertrag): etwa 150 Euro

USB-FERNANSCHLUSS Mit einer neuen Firmware für die FritzBox 7170 lassen sich Drucker wie lokale Geräte anschließen.

NAS-Festplatte

Western Digital Essential NetCenter
Die Essential NetCenter ist eine NetzwerkFestplatte, die neben ihren NAS-typischen Features auch einen Print-Server bereithält, mit dem fast alle Drucker gut zusammenarbeiten. Allerdings müssen Sie eventuell auf Funktionen wie die Tintenfüllstands-Anzeige oder das Scannen bei Multifunktionsgeräten verzichten. Preis (320-GByte-Version): etwa 240 Euro

drucker daran betreiben will, muss kaum mit Schwierigkeiten rechnen. Drucker mit besonderen Funktionen oder gar Multifunktionsgeräte hingegen sind eine echte Herausforderung für diese Server. Die Einrichtung des Druckeranschlusses erfolgt über eine HTML-Oberfläche. Die von uns getestete Essential NetCenter ließ vergleichsweise wenige Einstellungen zu – dafür arbeitete die Druckfunktion aller getesteten Geräte tadellos. Die Multifunktionsgeräte büßten allerdings sämtliche Scan- und Fax-Funktionen ein. Lesen Sie vor einem Kauf deshalb unbedingt die Kompatibilitätslisten – und achten Sie dabei besonders auf Fußnoten: Häufig werden lediglich die einfachen Druckfunktionen unterstützt.
Dedizierte Drucker-Server: Die dedizierten Print-Server sind in der Regel etwas kompatibler und bieten einen größeren Funktionsumfang als die in Routern oder NAS-Systemen eingebauten Server. Der DPR-1260 von D-Link etwa verspricht nicht nur Kompatibilität zu Druckern, sondern auch zu Multifunktionsgeräten von HP und Epson. Das D-Link-Gerät bringt sogar bis zu vier Drucker (oder Multifunktionsgeräte) gleichzeitig ins Netz. Die Konfiguration erfolgt über das WebInterface und lässt weder Wünsche noch Fragen offen. Wer allerdings dringend auf die Sonderfunktionen seiner Drucker oder Multifunktionsgeräte angewiesen ist, sollte vorsichtshalber entgegen aller Herstellerversprechen darauf achten, dass der Händler den Print-Server im Fall der Fälle wieder zurücknimmt.

Print-Server

D-Link DPR-1260
Dieser dedizierte Print-Server bringt bis zu vier Drucker oder Multifunktionsgeräte (MFGs) ins LAN – oder W-LAN. D-Link verspricht volle Kompatibilität für alle Drucker, aber nur für einige HP- und Epson-MFGs. Bei einer Stichprobe im CHIP-Labor arbeiteten jedoch auch Canonund Brother-MFGs ohne Probleme. Preis: etwa 130 Euro

74

| CHIP.DE | JULI 2007

TIPPS & TRICKS

So gelingt jede Netzwerk-Installation
Netz-Drucker einrichten unter Vista: Es

Adresse“. Die MAC-Adresse ist bei fast allen Netz-Druckern direkt auf dem Gerät vermerkt, so dass Sie anhand der Liste auch leicht die IP-Adresse herausfinden.
Netz-Drucker absichern: Drucker sind oft am schlechtesten gegen unberechtigten Zugriff geschützt. Dabei lassen sich Netze mit zentraler Benutzerverwaltung ganz einfach absichern.

scheint so einfach – die Treiber-CD des Druckers wie im Handbuch beschrieben ins Laufwerk legen, und los geht’s. Doch nach ein paar Minuten bricht Vista die Installation ab. Kommentar: »Diese Installationsmethode wird nicht unterstützt.« Was tun? TIPP Vista übernimmt die Installation von neuen Geräten am liebsten komplett selbst. Gehen Sie also so vor: Navigieren Sie in der Systemsteuerung zu »Drucker und Faxgeräte«. Nach einem Klick auf »Drucker hinzufügen« werden Sie komfortabel durch das Installationsmenü geleitet. Der Hintergrund: Vista lässt Fremdsoftware nicht mehr so tief ins Betriebssystem eindringen wie Windows XP. Da sich bei einem offeneren System auch Schadprogramme einnisten können, wurde diese Durchlässigkeit unter Vista stark eingeschränkt. Übrigens: Auch wenn Vista die XP-Treiber von einer älteren CD akzeptiert – es ist immer besser, die aktuellen Treiber aus dem Internet herunterzuladen.
IP-Adresse herausfinden: Netzwerkfähige Geräte haben meistens eine HTML-Oberfläche, über die sie konfigurierbar sind. Diese Oberfläche erreichen Sie, wenn Sie die IP-Adresse in die Adresszeile Ihres Browsers tippen. Doch was, wenn man die Adresse gar nicht kennt? TIPP Öffnen Sie durch Eingabe von »cmd« unter »Start | Ausführen« die DOS-Box. Hier lassen Sie sich mit dem Kommandozeilen-Befehl »arp -a« alle Geräte in der Netzwerkumgebung auflisten. So erhalten Sie zwar noch keinen Gerätenamen, aber immerhin die Paarung „IP-Adresse – MAC-

TIPP Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Reiter »Drucker und Faxgeräte«. Mit der rechten Maustaste klicken Sie auf den Netzwerk-Drucker und wählen »Eigenschaften«. Unter »Sicherheit« können Sie jetzt den Benutzerkonten Sicherheitsebenen zuordnen, die bestimmen, ob einzelne Nutzer den Drucker (oder die Dokumente im Spooler) vergunnar.troitsch@chip.de walten dürfen.

k

JULI 2007 | CHIP.DE |

75

TEST & TECHNIK Daten für die Ewigkeit

Daten für die Ewigkeit
Wie lange leben Festplatten, CDs & DVDs? Neue Forschungsergebnisse belegen: Oft nur wenige Jahre, dann droht Datenverlust. CHIP zeigt, wie Sie Fotos, Filme und Mails dauerhaft konservieren.
Thomas Littschwager

Haltbarkeit von digitalen Speichermedien
Typische Lebensdauer: 5 bis 10 Jahre
Diskette CD/DVD Festplatte USB-Stick Flash-Speicher
k

Fotos: adpic, M. Baumann; S. Butschek; Wikipedia, A. Frank; Ilustration; H. Fuchsloch

A

uch 2006 stand ganz im Zeichen der weltweiten digitalen Datenflut: Beinahe 100 Millionen Digitalkameras und 50 Millionen DVD-Recorder mit Festplatte gingen über die Ladentheke, rund 1,5 Milliarden iTunes-Songs wurden verkauft. Mit den Kameras werden Milliarden von Bildern geschossen, mit den Recordern Millionen von Filmen aufgezeichnet, auf den Rechner unzählige Lieder kopiert. Die Folge: Viel zu schnell quellen die Festplatten privater PC-Nutzer über; Fotos und Videos werden deshalb auf billige CD- oder DVD-Rohlinge kopiert und in den Schrank gelegt. In 20 Jahren, so denkt der unbedarfte Nutzer, zeigt er die ersten Baby-Fotos den mittlerweile erwachsenen Kindern. So wie es damals seine Eltern taten – allerdings in Form von leicht verblassten Schwarz-Weiß-Fotos. Digitalbilder können nicht verblassen, doch was, wenn sie in 20 Jahren nicht mehr lesbar sind, der lustige Hausaufsatz aus der 6. Klasse – in Word getippt – zerstört, die Diplomarbeit nicht mehr auffindbar? Wer digitale Erinnerungen und wichtige Dokumente über die Jahrzehnte retten will, muss sich genau überlegen, welche Speichermedien er für die Archivierung verwendet. CHIP gibt einen Überblick, welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen – und von welchen Sie besser die Finger lassen.

Empfindliche Silberscheiben
Optische Speichermedien (also CDs oder DVDs) zählen zu den anfälligsten Datenspeichern – schon nach wenigen Jahren kann ihre Reflexionsschicht korrodieren.

Optische Speichermedien: Erstaunlich anfällig
Der Großteil aller privaten Sicherungen, Backups oder Archivierungen wird heute auf CDs oder DVDs abgelegt – und geht von dort aus überraschend schnell seinen Weg ins Daten-Nirvana. Denn kaum ein anderes Speichermedium bietet weniger Beständigkeit und Sicherheit. Die meisten Untersuchungen über die Lebenserwartung von CDs oder DVDs bescheinigen den Silberscheiben bei idealer Lagerung zwar 80 bis 100 Jahre Beständigkeit. Doch leider sind beinahe alle Studien von Rohlings-Herstellern initiiert – und demnach nicht zwingend als objektiv zu bewerten. Einer unabhängigen Untersuchung des NIST (National Institute of Standards & Technology, Gaithersburg/USA) zufolge kann eine DVD-R bis zu 30 Jahre halten, allerdings nur bei optimaler Lagerung. Und das bedeutet: 25 Grad Celsius, keine Temperaturschwankungen, kein Lichteinfall, gleichmäßig 50 Prozent Luftfeuchtigkeit. Solche Idealbedingungen herrschen aber in häuslicher Umgebung praktisch nie. Nach Meinung von Experten – und zahlreichen leidvollen persönlichen Erfahrungen – lassen sich selbst gebrannte CDs oder DVDs bei normaler Behandlung oft schon nach wenigen Jahren nicht mehr auslesen. Schäden an den Silberscheiben können auf unterschiedlichste Weise entstehen. Die simpelste, aber auch häufigste Ursache: Die CD oder DVD wird durch unüberlegtes Ablegen auf einer Tischplatte so stark verkratzt, dass die gespeicherten Daten für den Lesekopf im Laufwerk einfach nicht mehr erkennbar sind. Lenken schon Kratzer auf der Unterseite der

Scheibe den lesenden Laserstrahl ab, so sind Verletzungen auf der Oberseite (auf der sich die Beschriftung oder das Label befindet) noch viel gravierender – speziell bei CDs. Bereits feine Kratzer können die Reflexionsschicht zerstören, an der sich der Laser spiegelt. Solche Beschädigungen entstehen häufig beim Beschriften des Rohlings: durch den Einsatz eines ungeeigneten Stiftes wie Kugelschreiber oder Bleistift, dessen Spitze die Reflexionsschicht zerkratzt. Sehr viel besser eignen sich spezielle CD-Marker mit weicher Spitze, die die Oberfläche des Rohlings nicht angreifen. Noch gefährlicher als Stifte sind Klebe-Etiketten: Besonders bei billigen Produkten reagieren die Lösungsmittel im Kleber mit der Polycarbonat-Oberfläche des Rohlings. Das kann dazu führen, dass Feuchtigkeit in die Polycarbonat-Schicht eindringt und die silberne Reflexionsschicht korrodiert (siehe Bild oben). Lösungsmittel wurden früher sogar bei den Labels von gepressten CD-ROMs eingesetzt: Gerade die ersten CDs aus den frühen 80er Jahren wurden mit Labels bedruckt, in denen sich aggressive Chemikalien befinden. Mit diesem Problem kämpft derzeit besonders das in Berlin beheimatete Musikarchiv der Deutschen Nationalbibliothek (www.ddb.de): Trotz perfekter Lagerungsbedingungen lassen sich von knapp 400.000 CDs (Stand: Februar 2007) bereits heute mehrere hundert Tonträger der ersten Stunde nicht mehr auslesen – eine Verschlimmerung der Situation wird befürchtet. Schon seit Jahren versprechen die Rohlings-Hersteller, bessere Produkte mit längerer Lebensdauer auf den Markt zu bringen. So gibt es mittlerweile die sogenannten „Preservation“Rohlinge von Kodak, die „bis zu 300 Jahre“ vor Korrosion sicher sein sollen – unabhängige Testergebnisse dazu stehen noch aus. Ebenfalls noch nicht bewiesen ist der Nutzen des „SecurDisc“-Verfahrens von LG, bei dem die Daten auf dem freien Platz des Rohlings mehrfach gespeichert werden; einen Test dazu finden Sie in der nächsten CHIP. Starke Kratzer in der Oberfläche oder ein Bruch der Scheibe bei zu starker mechanischer Beanspruchung können natürlich auch mit diesem k

Typische Lebensdauer: 10 bis 15 Jahre
VHS-Band Mini-DV-Band

Typische Lebensdauer: 20 bis 30 Jahre
Magnetband DVD-RAM

TEST & TECHNIK Daten für die Ewigkeit
Weltweites Datenvolumen in Exabyte 9.330

SpeicherRoulette
In Festplatten steckt sensible Feinstmechanik; schon kleine Erschütterungen können irreparablen Schaden anrichten – dann sind die Daten verloren.

Verfahren nicht verhindert werden – dasselbe gilt für die HDDVD- und Blu-ray-Scheiben der nächsten Generation. TIPP Auch wenn optische Medien günstig, einfach zu handhaben und praktisch in jedem Haushalt vorrätig sind – für langfristige Archivierungen taugen die Silberscheiben nicht. Sollten Sie also zu den unzähligen Anwendern gehören, die ihre Sicherungen auf CD- oder DVD-Rohlinge vorgenommen haben, kopieren Sie Ihre Daten möglichst zügig auf ein neues Medium. Möchten Sie trotzdem weiter auf CDs oder DVDs setzen, greifen Sie zu Marken-Rohlingen mit korrosionsbeständiger Goldschicht und besonders harten und kratzfesten Oberflächen (etwa Emtec CD-R Gold, zirka 1,50 Euro/Stück oder TDK ScratchProof DVD, zirka 2,50 Euro/Stück). Für die Archivierung auf DVD verwenden Sie am besten DVD-RAMRohlinge: Sie verfügen über ein ausgeklügeltes Defektmanagement, das kaputte Sektoren erkennt, ausblendet und gar nicht erst beschreibt – wie bei Festplatten. Damit wird die Fehlerwahrscheinlichkeit schon beim Schreiben minimiert.

Festplatten: Mechanisch sensibel

Auch wenn der Preis pro Megabyte bei Festplatten heutzutage nicht mehr günstiger ist als bei DVDs – die ferromagnetischen Speichermedien haben gegenüber den Silberscheiben doch enorme Vorteile: Festplatten benötigen nicht wie 300 GByte DVD-Speicherplatz ein ganzes Regal zur Aufbewahrung. Und der Zugriff auf die Daten ist sehr viel schneller und flexibler: Dateien lassen sich löschen, umbenennen oder neu aufspielen, das erleichtert jedes Backup enorm. Weiterer großer Vorteil: Das weltweite DatenaufkomDie Hersteller geben auf ihre Modelle meist 5 Jahre Garantie. men steigt exponentiell an: Das lässt darauf schließen, dass Festplatten in der Regel zu- Bis 2015 wird das globale mindest diese Zeitspanne überleben. Doch natürlich gibt es Volumen auf die unvorstellauch bei Harddisks keine Garantie für sichere und zuverlässige bare Menge von 9,3 Zettabyte Archivierung. Wie bei CD/DVDs sind auch bei Festplatten (9.330.000.000.000 GByte) die Lagerungsbedingungen ausgesprochen wichtig. Hohe Luft- ansteigen. feuchtigkeit kann Korrosionen an den mechanischen Teilen 398 der Platten verursachen, starke magnetische Strahlungen in 255 161 unmittelbarer Nähe – etwa durch Lautsprecher – 103 65 29 42 19 15 polen gelegentlich Informationen auf dem magnetischen Datenträger um und zerstören sie 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008

dadurch. Noch gefährlicher ist es jedoch, wenn die Massenspeicher umfallen oder Erschütterungen ausgesetzt werden. Zwar halten 3,5-Zoll-Festplatten eine Beschleunigung bis zur 250-fachen Erdbeschleunigung (G) aus – ein an sich hoher Wert. Doch dieser kann beim Schreib-Lese-Kopf wegen seines mikroskopisch kleinen Abstands zur Magnetscheibe bereits beim einfachen Umfallen der Platte aus dem Stand überschritten werden. Kleinere Festplatten (2,5-Zoll- oder 1,8-ZollHarddrives) sind aufgrund ihrer geringeren Masse deutlich stabiler (bis 900 G). Aber nicht nur Feuchtigkeit und mechanische Gewalt zerstören Festplatten, manchmal sorgen auch Produktionsfehler für spätere Ausfälle. Google etwa hat in der Studie „Failure Trends in a Large Disk Drive Population“ das Ausfallverhalten der über 100.000 Festplatten in seinen Rechenzentren unter5.943 sucht. Das überraschende Ergebnis: Festplatten hauchen beileibe nicht nur am Ende ihrer angegebenen Lebensspanne den Geist aus. Stattdessen sterben besonders viele Laufwerke gleich zu Beginn ihres Einsatzes, grafisch veranschaulicht dies die sogenannte „Badewannen-Lebenskurve“. TIPP Der Einsatz von Festplatten als LangzeitDatenspeicher ist nur dann zu empfehlen, wenn ein strenges Prozedere eingehalten wird: Am sichersten ist es, ein identisches Backup auf wenigstens vier Laufwerken redundant aufzubewahren. Wem das zu teuer ist, der kann auch 3.786 eine arbeitsintensivere Variante wählen: In den ersten Wochen legen Sie ein doppeltes Backup an – eines auf der alten, bewährten Platte, das zweite auf dem neuen Harddrive. Die Integrität der neuen Platte sollten Sie vor allem in der ersten Zeit regelmäßig checken – etwa mit dem Tool HDTune (www.hdtune. com). Es liest die SMART-Werte („SelfMonitoring, Analysis and Reporting Tech- 2.411 nology“) aus, die angeben, ob eine k

Das Wachstum der Welt-Datenmenge
988

1.536

626

2009 2010

2011 2012 2013 2014 2015

78

| CHIP.DE | JULI 2007

TEST & TECHNIK Daten für die Ewigkeit
Festplatte in naher Zukunft Fehler produzieren könnte. Zeigt die Überprüfung über längere Zeit grünes Licht, können Sie die alte Harddisk ausmustern und die neue (sehr vorsichtig) in den Schrank legen – am besten in der antistatischen Plastiktüte, in der die Platte ausgeliefert wird. Alle vier Jahre wiederholen Sie diese Prozedur mit einer neuen Festplatte.

Flash-Speicher: Überraschend zuverlässig
Von allen haushaltsüblichen Speichermedien haben FlashSpeicher – also USB-Sticks oder Speicherkarten – die höchste Lebensdauer in Bezug auf ihre Datenintegrität. Da in Flashspeichern keine beweglichen Teile verbaut sind, können diese auch nicht ausfallen, weder durch hohe Luftfeuchtigkeit noch durch normale mechanische Beanspruchung. Zerbrechen kann ein USB-Stick aber natürlich trotzdem. Viele Hersteller, etwa Kingston, geben auf ihre Produkte – egal ob USB-Sticks oder Flash-Karten – 5 Jahre Garantie, Crucial oder Transcend sogar 30 Jahre. Auch hier stehen Markenspeicher gegen NoName-Modelle: Kleinere Hersteller geizen schon bei der Garantie und geben höchstens 2 Jahre. Besonders gut eignen sich die neuen Flash-Speicher mit SLC-Speicherzellen („Single-Level-Cell“) zur Datenarchivierung. Anders als die älteren Multi-Level-Cell-Chips (MLC) überleben sie von Haus aus mehr als 100.000 Schreib-LöschZyklen; intelligente Controller auf den Platinen, die funktionsuntüchtige Sektoren deaktivieren, erhöhen diese Zahl noch einmal auf mehrere Millionen Zyklen. Mit SLC-Chips ausgestattete USB-Sticks haben im CHIP-Testlabor über 100 Millionen Schreib-Lösch-Zugriffe überstanden – mehr als genug für eine sichere Daten-Archivierung. Entdecken Sie also irgendwo

Speicherschränke für Profis
Mittelständische Firmen setzen in der Regel auf redundante Magnetband-Server. Mehrere Bänder speichern hier gleichzeitig dasselbe Datenmaterial.

der nicht unrealistisch erscheint angesichts der Tatsache, dass Flash-Speicher meist wegen zu vieler Schreibzugriffe ihren Geist aufgeben. Zudem sollen die neuen Karten deutlich günstiger sein als die bisherigen – was die WORM-Technologie für Fotografen besonders interessant machen könnte. TIPP Kaufen Sie Marken-Produkte und achten Sie auf eine möglichst lange Garantiezeit. Mittlerweile sind Flash-Speichermedien so billig geworden, dass man sich zugunsten der Datensicherheit eine Einweg-Nutzung mit anschließender sofortiger Archivierung überlegen kann. Auch WORM-Speicherkarten sind eine interessante Option, allerdings gilt es hier abzuwarten, bis die Karten tatsächlich in den Läden stehen – und wie sich die Preise dann gestalten.

„Flash-Memory-Karten sind die Zukunft, sie sind sehr robust.“
Tanya Chuang, Produkt-Marketing SanDisk

Streamer & Spezial-Lösungen: Teuer, aber sicher
Auch wenn man in privaten Haushalten bislang nur sehr wenige Band-Laufwerke findet – eine bandbasierte Backup-Lösung kann sich auch zu Hause lohnen. Besonders, wenn man größere Datenmengen archivieren möchte, etwa als ambitionierter Hobby-Fotograf oder Filmer. Magnetbänder gibt es in praktisch allen Kapazitätsklassen zu erstaunlich günstigen Preisen. Ein aktuelles, 400 GByte großes Ultrium-3-LTO-Medium (Linear Tape Open – ein Standard für Magnetbänder von IBM, HP und Seagate), bekommt man schon für knapp 50 Euro. Natürlich braucht man auch ein entsprechendes, leider sehr teures Laufwerk (etwa Tandberg 420 LTO, ca. 1.000 Euro). Dafür ist mit Streamern eine erstaunlich zuverlässige und vor allem schnelle Datenspeicherung möglich: bis zu 150 MByte/Sekunde. Durch die konsequente Entwicklung für den professionellen Einsatz verfügen Tapes über eine deutlich bessere Fehlerkorrektur als andere Medien. Dazu kommt die lange Lebensdauer: Die Tapes werden von den Herstellern für 30 Jahre ohne Datenverlust zertifiziert – dieser Wert könnte auch manchen Privatanwender überzeugen. Der zweite große Vorteil von Streamern: Laufwerksmechanik und Medium (das Band) sind getrennt, ein Ausfall des Laufwerks führt deshalb nicht gleich zu Datenverlust wie bei Festplatten. k

auf der Stick-Verpackung das „SLC“-Kürzel, sollten Sie auf jeden Fall eher zugreifen als bei einem mit dem Kürzel „MLC“ ausgezeichneten Produkt. Allerdings: Wie nicht anders zu erwarten, sind auch flashbasierte Medien kein absoluter Sicherheitsgarant. Bei diversen Mega-Tests im CHIP-Labor hat sich gezeigt, dass es immer wieder mal USB-Sticks oder Speicherkarten gibt, die im Dauerbetrieb plötzlich völlig grundlos ihren Dienst quittieren. Wer eine Langzeit-Archivierung auf Flash-Medien plant, sollte deshalb sein Material nur einmal auf einen Datenträger schreiben, oder noch besser: je einmal auf mehrere Datenträger – und diese dann getrennt aufbewahren. Viele Hersteller haben mittlerweile erkannt, dass FlashSpeicher auch als Backup-Lösungen gut einsetzbar sind, gerade für Digitalbilder. So hat SanDisk im März 2007 sogar Speicherkarten angekündigt, die sich nur einmal beschreiben lassen – sogenannte WORM-Karten („Write Once, Read Many“). SanDisk selbst gibt bis zu 100 Jahre Haltbarkeit an – ein Wert,

80

| CHIP.DE | JULI 2007

TEST & TECHNIK Daten für die Ewigkeit
TIPP Eine langsamere, aber dafür günstigere Tape-Lösung kommt von Quantum: Das Laufwerk QuantumTravan 40 kostet etwa 300 Euro, ein 20-GByte-Medium etwa 40 Euro. Eine weitere Variante sind die ganz besonders temperatur- und magnetfeldresistenten MOD-Medien („Magneto-Optical Disc“).

„Kein anderes Speichermedium ist so widerstandsfähig wie Tapes.“
Frank Sander, Produktmanager Tandberg

MODs bieten zusätzlich höheren Schutz bei der Datenintegrität, da eine Veränderung eines Bits sowohl optisch als auch magnetisch erfolgen muss. Entsprechende Laufwerke (etwa Fujitsu MCR3230AP, ca. 220 Euro) und Medien mit 30 GByte (ca. 50 Euro) bieten zumindest für die wichtigsten Daten ausreichend zuverlässigen Speicherplatz.

Online-Speicherdienste: Knackpunkt Vertrauen
Eine ganz andere, aber ebenfalls sehr sichere Methode für die langfristige Datenarchivierung bieten zahlreiche OnlineDienste, die im Internet begrenzt Speicherplatz für Firmen oder Privatpersonen zur Verfügung stellen. Übernimmt der Anbieter explizit die Sicherung der Datenintegrität, muss man sich als Anwender keine Gedanken mehr machen: OnlineDienste verfügen in der Regel über redundante Datensicherungssysteme, die gleich über mehrere Backups geschützt sind. Der Ausfall eines System ändert am Datenbestand gar nichts – er wird einfach ersetzt und die Daten bleiben erhalten. Die-

sen Service muss man sich aber in der Regel erkaufen: Kostenlosen Speicherplatz gibt es nur ohne Garantie auf Datenintegrität und nur in begrenzter Menge, Google etwa bietet derzeit 2,8 GByte für Privatpersonen. Diese Beschränkungen lassen sich beheben – gegen Bares. Eine professionelle Lösung mit 1.000 GByte Speicherplatz, 100 GByte Traffic und beliebigen Dateigrößen kostet zum Beispiel beim Anbieter Mediamax (www.mediamax.com) 30 Euro im Monat. TIPP Reduzieren Sie Ihre wichtigsten Daten so weit wie möglich und nutzen Sie einen der Online-Speicherdienste. Dann gehen selbst bei einem absoluten Crash – etwa bei einem Brand im eigenen Haus – nicht alle Daten verloren. Ein gewisses Vertrauen darauf, dass Ihre persönlichen Dokumente, Fotos und Filme nicht von Fremden eingesehen werden, müssen Sie dem Anbieter allerdings schon entgegenbringen. Wenn Sie hier Bedenken haben, verschlüsseln Sie vorsichtshalber die wichtigsten Dokumente. Aber: Vergessen Sie Ihr Passwort nicht, sonst sind Ihre wertvollen Daten zwar für Jahrzehnte gesichert – aber für Sie trotzdem verloren. Last but not least gibt es natürlich noch die bewährte „Familien-Lösung“: Deponieren Sie einfach einen Satz Speichermedien mit den wichtigsten Daten bei getrennt wohnenden Angehörigen – muss ja nicht gerade bei der neugierigen Schwiegermutter sein.
LINKS http://www.speicherguide.de: Überblick über alle Speichermedien http://labs.google.com/papers/disk_failures.html: Google-Studie über Festplatten-Ausfälle http://www.emc.com/about/destination/digital_universe/pdf/ Expanding_Digital_Universe_IDC_WhitePaper_022507.pdf: IDC-Studie über den globalen Datenzuwachs der nächsten Jahre

Die 5 wichtigsten Tipps: So speichern Sie Ihre Daten dauerhaft
Daten-Backup ist ein Muss, darüber sind sich PC-Nutzer einig. Doch das Thema Langzeit-Archivierung verdrängen viele, denn es erfordert Disziplin und Know-how. CHIP zeigt, wie Sie Fotos, Filme und Dokumente über Jahrzehnte sichern. 1 Relevanz: Je mehr Daten Sie archivieren, desto größer ist das Risiko, dass eines Tages Teile davon im Ordner-Chaos verloren gehen. Sortieren Sie Ihre Daten daher gut und speichern Sie nur die Informationen, die Sie in Zukunft wirklich brauchen – und die unwiederbringlich sind. So reduziert sich das Datenaufkommen, und die Archivierung ist einfacher. 2 Redundanz: Auch wenn es nervig erscheint – sichern Sie Ihre Datenarchive immer auf mehreren Medien. Im Idealfall wählen Sie eine externe Festplatte als Zusatz-Backup. Ihre elementarsten Daten sollten Sie außerdem bei einem Online-Anbieter hinterlegen. Fotos lassen Sie am besten gleich auf der Speicherkarte. So haben Sie immer noch ein funktionstüchtiges Backup, wenn die Bilder am PC verloren gehen. 3 Migration: Kopieren Sie Ihre Backups in regelmäßigen Abständen auf neue Medien. Damit senken Sie nicht nur die Ausfallrate, sondern stellen auch sicher, dass Sie in Zukunft Zugriff auf Lesegeräte für Ihr Medium haben. Bereits heute ist es beispielsweise schwer, 5,25Zoll-Disketten zu lesen – nicht weil diese nicht mehr lesbar wären, sondern weil es kaum noch Leselaufwerke gibt. 4 Integrität: Überprüfen Sie Ihre bestehenden Backups regelmäßig auf Zuverlässigkeit. Bei Festplatten helfen Programme, die die SMART-Informationen der Platte auslesen. Bei CD/DVDs bieten sich Programme wie CDCheck (www. kvipu.com/CDCheck) an, die Bit für Bit überprüfen, ob die Scheibe noch komplett lesbar ist. Finden sich bereits Fehler, migrieren Sie Ihre Daten am besten sofort auf ein neues Medium. 5 Qualität: Verwenden Sie für Ihre wichtigsten Daten auf keinen Fall die billigsten Rohlinge oder Festplatten. Meistens – wenn auch nicht immer – resultiert der günstige Preis aus Einsparungen bei der Produktion. Für CD-Archive wählen Sie am besten Marken-Rohlinge mit goldener Reflexionsschicht, bei DVDs greifen Sie nach Möglichkeit zu DVDRAM-Medien. Festplatten-Backups speichern Sie auf langsam drehenden Modellen mit 5.400 Umdrehungen pro Minute.

82

| CHIP.DE | JULI 2007

TEST & TECHNIK CPU/GPU-Guide

CHIP-Guide für CPUs & GPUs
Endlich präsentiert AMD seine erste 3D-Karte mit DirectX-10-GPU. Dieser Nachzügler soll Nvidia das Fürchten lehren. Muss der Rivale jetzt zittern? Ein bisschen schon. Von Andy Ilmberger

S

eit sich AMD die Grafikschmiede ATI einverleibte, muss der Hersteller gleich an zwei Fronten kämpfen: Auf der CPU-Seite der Chip-Gigant Intel, auf der GPU-Seite der ATI-Rivale Nvidia. Dem Letztgenannten gab AMD ein halbes Jahr Vorsprung, um den DirectX10-Markt zu erobern. Pure Höflichkeit wird’s kaum gewesen sein. Doch zum Glück für AMD etabliert sich nun Windows Vista nur träge, und DirectX-10Spiele drängen sich bislang nicht gerade auf. So gesehen kommt AMDs ATI Radeon HD 2900 XT immer noch rechtzeitig.

Blu-ray) an Mainstream-PCs wiedergeben – bei einer CPU-Last von nur 10 Prozent (statt 80 Prozent). Die CPU spart somit Strom oder kann sich um Wichtigeres kümmern.

ATI Radeon HD 2900 XT: Technische Daten und 3D-Leistungen im Detail
Ein paar Superlative verstecken sich in der Feature-Liste der 2900er. So kommunizieren die 512 MByte Grafikspeicher über eine 512-Bit-Leitung mit dem Grafikchip. Der wiederum taktet mit flotten 740 MHz und beherbergt beachtliche 320 Streaming-Prozessoren, die flexibel Pixel-, Vertex- und Geometrie-Shader-Aufgaben erledigen. Die XTX-Variante kommt sogar mit 1.024 MByte GDDR4-Speicher und erreicht noch höhere Taktraten – wenn sie denn kommt. Weiterhin beherrscht die 2900er Reihe auch das 24-fache AntiAliasing sowie dank der 320 StreamingProzessoren die hohe Kunst des Stream Computings (siehe Technik-Lexikon GPGPU, in CHIP 5/2007, Seite 38). Allein an attraktiven Anwendungen fehlt es noch in diesem Bereich. Was wir aber noch viel stärker vermissen sind erste DirectX-10-Spiele. Immer-

ATI Radeon HD 2000 Serie: HDMI und DirectX 10 für jeden Geldbeutel
Wie viele Varianten AMD mit dem neuen Chip-Design veröffentlichen wird, ist unklar. Den Start machte Mitte Mai die HD 2900 XT als derzeitiges Flaggschiff der 2000er Serie – und als Gegenspieler zu Nvidias GeForce 8800 GTS. Ende Juni folgen eine HD 2600 Pro bzw. XT (Mittelklasse, Preis ca. 200 Euro) sowie eine HD 2400 Pro und XT (Einsteigerklasse ab 100 Euro). Überraschenderweise steht der Veröffentlichungstermin für die HD 2900 XTX noch aus – mit der hätte AMD zum Prestige-Duell gegen Nvidias 8800 GTX oder die neue Ultra antreten können. Alle Grafikkarten der 2000er Reihe bieten neben DirectX 10 auch noch einen HDMI-Port (via Adapter) sowie einen eigenen 5.1-Soundchip. Dies hat den Vorteil, dass Bild und Ton garantiert synchron verlaufen; bislang wurden HDMI-Grafikkarten extern vom Soundchip des Mainboards oder der Soundkarte gespeist. Außerdem verfügen sämtliche 2000er Karten über UVD (Universal Video Decoder). Der soll hochauflösende Videos (HD-DVD,

hin schickte uns AMD eine Demo des Spiels „Call of Juarez“. So konnten wir alle DirectX-10-Karten unter künftigen Anforderungen testen (siehe Benchmarks im Kasten unten). Natürlich liegt der Verdacht nahe, dass AMD lediglich für CHIP bietet Ihnen eine exzellente Imjeden Monat eine plementierung des MARKTÜBERSICHT aller verfügbaren Spiels in den eigenen CPUs und GrafikTreiber sorgte. Doch karten. Mit großem auch auf unserer Aufwand testen Standard-Plattform wir sämtliche unter DirectX 9 erNeuerscheinungen und recherchieren füllte die 2900er XT alle Preise für jede die an sie gestellten Ausgabe neu. Erwartungen. Nur im Half-Life-Gefecht schwächelt der ATI-Treiber noch, ansonsten ist AMDs Neue der GeForce 8800 GTX näher als der GTS. Und nur das Besiegen der GTS war schließlich das Ziel von AMD. Die Leistungskrone bleibt dagegen im Hause Nvidia, das sich mit der taktverstärkten 8800 Ultra einen kleinen Vorsprung erarbeitet hat. Spannend wird es, zu sehen, ob der Vorsprung auch gegen eine Radeon HD 2900 XTX ausreicht – wenn sie denn kommt ... k

3D-Leistung unter DirectX 10
ATI Radeon HD 2900XT GeForce 8800 Ultra GeForce 8800 GTX GeForce 8800 GTS 640MB GeForce 8600 GTS 2,9 fps 21,9 fps

22,1 fps

20,5 fps

17,2 fps

Call of Juarez (Auflösung 1.600 x 1.200)

JULI 2007 | CHIP.DE |

KRÄFTEMESSEN Im ersten verfügbaren DirectX-10-Benchmark rückt die 2900 XT sogar einer 8800 Ultra verdammt nah auf die Pelle. Künftige Treiberversionen könnten dies aber noch ändern. Nur die 8600 GTS rettet 91 auch kein Treiber mehr.

TEST & TECHNIK CPU/GPU-Guide

CHIP-INDEX Desktop-CPUs
CHIP-LeistungsIndex: Diverse Benchmark-Resultate aus verschiedenen Anwendungsschwerpunkten werden addiert. Die CPU mit dem besten Ergebnis stellt den Bestwert 100, dem alle anderen folgen. CHIP-PreisLeistungs-Index: CPUs verteuern sich mit steigender Leistung oft unverhältnismäßig. Je länger der orangefarbene Balken einer CPU, desto besser ist ihr Preis-LeistungsVerhältnis.

Überblick Desktop-CPUs
Office & Internet Excel, Word, Surfen, Musik und hochaufgelöstes Filmmaterial – das bewältigt jede hier vorgestellte CPU. Multimedia & Allrounder DVD-Recording oder das Abspielen von HD-Videos bis 1.080i erfordert Power – aber auch nicht zu viel. Achten Sie auf niedrige Verlustleistung für eine leise Kühlung. Video- & Bildbearbeitung Fotos retuschieren, Videos schneiden, Filme divxen, Sound aufpolieren – mit diesen CPUs geht das flott von der Hand. Und Spielen lässt es sich damit auch schon sehr ordentlich. Power-User & Spieler Multimedia-Spezialisten, 3D-Renderer und Hardcore-Gamer suchen sich ihren Prozessor in dieser Klasse.

Ra

ng

r so es oz Pr

Benchmarks 1) ) W s )( ot ) PU DP te) io. Kn ) .C (M g (T k ) nm ian ax s ( oren stun (Pun (fps ord e m ) ng es e G i t 7 U ern z) 03 yte du ro) roz nsis stle am CP 10 x ode 20 U-K (MH (KB Eu bin sp u p a en an ng l Tr Verl rk05 III -Enc den) ench en) is ( od -Ty hl CP akt ache m C d h o el gu re . Ma oom Vide ekun ineb kun reck za hipt 2-C ste .P rti nza ax Co ca So An C L Sy Fe A M PC D (S C (Se Technische Daten

INDEX DESKTOP-CPUs
Leistung auf 100 normiert Preis-Leistung auf 100 normiert

Power-User & Spieler
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 Intel Core 2 Extreme QX6800 Intel Core 2 Extreme QX6700 Intel Core 2 Quad Q6600 Intel Core 2 Extreme X6800 Intel Core 2 Duo E6700 AMD Athlon 64 X2 6000+ Intel Core 2 Duo E6600 AMD Athlon 64 X2 5600+ AMD Athlon 64 X2 5400+ Intel Core 2 Duo E6420 AMD Athlon 64 X2 5200+ Intel Core 2 Duo E6400 AMD Athlon 64 X2 5000+ AMD Athlon 64 X2 4800+ Intel Core 2 Duo E4400 AMD Athlon 64 X2 EE 4600+ AMD Athlon 64 X2 4600+ Intel Pentium D 960 Intel Core 2 Duo E6320 Intel Core 2 Duo E6300 Intel Core 2 Duo E4300 Intel Pentium D 950 AMD Athlon 64 X2 4400+ AMD Athlon 64 X2 EE 4200+ Intel Pentium D 940 Intel Pentium D 840 AMD Athlon 64 X2 EE 3800+ AMD Athlon X2 3800+ AMD Athlon 64 X2 EE 3600+ Intel Pentium D 930 Intel Pentium D 830 Intel Pentium 4 661 Intel Pentium D 920 Intel Pentium D 820 AMD Athlon 64 4000+ AMD Athlon 64 3800+ Intel Pentium D 805 Intel Pentium 4 541 Intel Pentium 4 640 AMD Athlon 64 3500+ AMD Athlon 64 3500+ Intel Pentium 4 630 AMD Athlon 64 3200+ AMD Athlon 64 3200+ Intel Celeron D 356 Intel Celeron D 355 Intel Celeron D 352 AMD Athlon 64 3000+ AMD Sempron 64 3400+ AMD Sempron 64 3000+
Neueinsteiger

POWER-USER

Kentsfield Kentsfield Kentsfield Conroe Conroe Windsor Conroe Windsor Windsor Conroe Windsor Allendale Windsor Brisbane Allendale Windsor Manchester Presler Conroe Allendale Allendale Presler Brisbane Windsor Presler Smithfield Windsor Manchester Windsor Presler Smithfield Prescott Presler Smithfield San Diego Orleans Smithfield Prescott Prescott Orleans Venice Prescott Venice Orleans Cedar Mill Prescott Cedar Mill Orleans Manila Manila

895 850 520 875 305 225 210 180 175 185 150 180 140 125 135 110 205 325 165 155 105 245 110 95 120 490 75 115 70 75 105 130 140 65 65 65 65 65 75 55 50 65 45 50 45 60 45 50 40 30

775 775 775 775 775 AM2 775 AM2 AM2 775 AM2 775 AM2 AM2 775 AM2 939 775 775 775 775 775 AM2 AM2 775 775 AM2 939 AM2 775 775 775 775 775 939 AM2 775 775 775 AM2 939 775 939 AM2 775 775 775 AM2 AM2 AM2

4 4 4 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 1 2 2 1 1 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1

2.933 2.666 2.400 2.933 2.667 3.000 2.400 2.800 2.800 2.133 2.600 2.133 2.600 2.500 2.000 2.400 2.400 3.600 1.866 1.866 1.800 3.400 2.300 2.200 3.200 3.200 2.000 2.000 2.000 3.000 3.000 3.600 2.800 2.800 2.400 2.400 2.666 3.200 3.200 2.200 2.200 3.000 2.000 2.000 3.333 3.333 3.200 1.800 1.800 1.600

8.192 8.192 8.192 4.096 4.096 2.048 4.096 2.048 1.024 4.096 2.048 2.048 1.024 1.024 2.048 1.024 1.024 4.096 4.096

FSB1066 FSB1066 FSB1066 FSB1066 FSB1066 HT2000 FSB1066 HT2000 HT2000 FSB1066 HT2000 FSB1066 HT2000 HT2000 FSB800 HT2000 HT2000 FSB800 FSB1066

65 65 65 65 65 90 65 90 90 65 90 65 90 65 65 90 90 65 65 65 65 65 65 90 65 90 90 90 90 65 90 65 65 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 65 90 65 90 90 90

582,0 582,0 582,0 291,0 291,0 227,0 291,0 227,0 154,0 291,0 227,0 167,0 154,0 154,0 167,0 154,0 154,0 376,0 291,0 167,0 167,0 376,0 154,0 154,0 376,0 230,0 154,0 154,0 154,0 376,0 230,0 169,0 376,0 169,0 114,0 81,1 169,0 125,0 169,0 81,1 68,5 169,0 68,5 81,1 125,0 125,0 125,0 81,1 81,1 81,1

130 130 130 75 65 125 65 89 89 65 89 65 89 65 65 65 110 130 65 65 65 130 65 65 130 130 65 89 65 95 130 115 95 95 89 62 95 84 84 62 67 84 67 62 84 84 84 62 62 62

9.312 8.450 7.727 7.429 6.670 6.146 6.098 5.732 5.578 5.401 5.452 5.422 5.339 5.126 5.049 4.932 4.923 5.930 4.731 4.750 4.631 5.624 4.513 4.507 5.290 5.304 4.107 4.105 4.091 4.967 4.939 4.579 4.600 4.638 3.555 3.502 4.275 4.074 4.077 3.215 3.200 3.810 2.916 2.905 3.915 3.859 3.773 2.640 2.625 2.340

122,5 120,0 116,8 122,2 120,1 115,2 116,6 113,3 111,0 112,4 108,8 110,1 104,7 103,4 106,4 100,9 99,7 93,8 106,0 103,2 102,4 90,7 98,1 95,9 88,0 82,9 93,4 92,7 88,8 83,3 80,9 90,2 76,8 74,9 102,2 100,7 70,9 83,8 84,0 92,3 92,0 79,6 89,2 88,7 62,6 60,5 61,8 77,4 75,3 67,2

283 303 331 293 310 333 342 343 350 375 378 390 376 380 420 404 416 431 429 439 451 452 446 451 484 478 470 484 476 511 506 577 547 544 621 625 576 628 635 698 709 674 722 737 747 744 774 826 831 921

16,4 17,9 19,0 27,9 30,8 33,3 34,5 35,5 35,5 38,0 38,5 38,8 38,1 39,6 40,0 41,0 41,1 45,2 43,9 44,3 45,0 47,2 44,8 45,0 49,0 49,6 49,3 49,0 49,0 52,3 52,0 69,0 56,3 56,0 77,9 78,0 59,5 77,0 78,0 84,9 84,8 83,0 92,5 92,9 91,0 99,0 96,0 103,5 104,0 116,0

100,0 93,5 87,7 83,4 78,2
VIDEO- & BILDBEARBEITUNG

53,6 46,1 62,2 31,8 75,2 84,0 87,1 93,0 90,5 77,7 92,0 75,3 94,6 98,8 86,0 100,0 51,6 32,5 63,1
MULTIMEDIA & ALLROUNDER

Video- & Bildbearbeitung
73,3 72,5 70,4 69,1 66,9 66,0 65,6 65,1 63,6 62,3 61,2 60,4 60,4 60,1 59,1 58,1 57,8 57,1 56,4 55,0 54,0 53,4 52,9 52,2 51,9 51,5 48,9 48,1 47,9 47,3 46,7 45,0

Multimedia & Allrounder
2.048 FSB1066 2.048 FSB800 4.096 FSB800 1.024 HT2000 1.024 HT2000 4.096 FSB800 2.048 FSB800 1.024 HT2000 1.024 HT2000 512 HT2000 4.096 FSB800 2.048 FSB800 2.048 FSB800 4.096 FSB800 2.048 FSB800 1.024 HT2000 512 HT2000 2.048 FSB533 1.024 2.048 512 512 2.048 512 512 512 256 512 512 256 256 FSB800 FSB800 HT2000 HT2000 FSB800 HT2000 HT2000 FSB533 FSB533 FSB533 HT2000 HT1600 HT1600

63,9 89,6 37,8 81,2 90,6 66,5 15,4 97,4 61,8 97,5 89,4 62,4 43,2 38,1 81,1 78,1 75,2 67,3
OFFICE & INTERNET

Office & Internet
44,7 44,5 42,6 42,4 41,9 40,4 40,1 37,2 36,3 36,1 35,6 35,0 31,3

65,9 56,4 67,5 73,2 54,3 70,3 61,9 54,9 38,3 50,2 43,3 51,4 49,1 Länger ist besser | CHIP.DE | JULI 2007

CHIP-Kauftipp

1 Aktualisiertes Testverfahren

92

CHIP-INDEX MOBIL-CPUs

Überblick Mobil-CPUs
Ultra-Mobil, Office & Internet Ultra-LowVol tage-CPUs oder Celerons stillen keinen Leistungshunger. Fürs Surfen und für simple Office-Arbeiten reicht es aber. ULV-CPUs schonen den Akku, nicht aber den Geldbeutel. Office & Bildbearbeitung Die idealen CPUs für günstige Notebooks zum Erledigen von Büroarbeiten und Bearbeiten von Fotos. Allround, Multimedia & Video CPUs für die typischen Mainstream-Geräte. Die können praktisch schon alles; sogar 3D-Spiele laufen, wenn auch mit Abstrichen. Power-User & Spieler Notebooks mit diesen CPUs ersetzen richtige PCs, sind voll spieletauglich und lassen kaum Wünsche offen – höchstens nach mehr Akku-Laufzeit.

CHIP-LeistungsIndex: Diverse Benchmark-Resultate aus verschiedenen Anwendungsschwerpunkten werden addiert. Die CPU mit dem besten Ergebnis stellt den Bestwert 100, dem alle anderen folgen.

CHIP-PreisLeistungs-Index: CPUs verteuern sich mit steigender Leistung oft unverhältnismäßig. Je länger der orangefarbene Balken einer CPU, desto besser ist ihr Preis-LeistungsVerhältnis.

Ra

ng

r so es oz Pr

Benchmarks 3D-Index (Punkte) ) ) ) W 3) ps (fps ) ( in) rce rce P (f ) ) Fo Fo (TD n (m kte PU PU te Ge 00 Ge 00 ng elle Pun 1 x C 2 x C Punk ult) lt) n X14 ult) n X16 e ) u tu 6 Z U ( 3 ng ro) ern z) 0 03 U ( defa fik defa deo defa deo yte eis du me ( a ( a ( a stl eit CP 20 20 CP na 1) (Eu PU-K (MH (KB bin de rlu Laufz rk04 nch nch k05 rk05 z-Gr rk05 0/R rk05 0/R an is hl C akt che r 0 e e 0 t m e Co Ve x. ku- Ma eb eb Ma DMa ipsa DMa o 74 DMa o 76 re- a. Pr nza hipt 2-Ca ste Co c A C L Sy 3 Ch 3 G 3 G Ma Ak PC Cin Cin 3D

Technische Daten

INDEX MOBIL-CPUs
Leistung auf 100 normiert Preis-Leistung auf 100 normiert

Power-User & Spieler
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 Intel Core 2 Duo T7600 Intel Core 2 Duo T7400 Intel Core Duo T2700 Intel Core Duo T2600 Intel Core 2 Duo T7200 Intel Core Duo T2500 AMD Turion X2 TL-60 Intel Core 2 Duo T5600 Intel Core 2 Duo T5500 Intel Core Duo T2400 AMD Turion X2 TL-56 Intel Core Duo T2250 Intel Core Duo T2300 Intel Core Duo L2400 (LV) Intel Core Duo T2050 AMD Turion X2 TL-52 Intel Core Duo L2300 (LV) Intel Pentium M 780 AMD Turion ML-44 Intel Pentium M 770 AMD Turion ML-40 AMD Turion MT-40 Intel Pentium M 760 AMD Turion ML-37 AMD mobile Sempron 3800+ AMD Turion MT-37 Intel Core Solo T1400 Intel Pentium M 750 AMD mobile Sempron 3600+ AMD mobile Sempron 3500+ AMD Turion MT-34 AMD Turion ML-34 AMD mobile Sempron 3400+ Intel Pentium M 740 Intel Core Duo U2500 (ULV) AMD mobile Sempron 3200+ Intel Celeron M 450 Intel Core Solo T1300 Intel Celeron M 440 Intel Celeron M 430 Intel Pentium M 730 Intel Celeron M 420 Intel Celeron M 380 Intel Celeron M 410 Intel Pentium M 778 (LV) Intel Pentium M 758 (LV) Intel Pentium M 773 (ULV) Intel Pentium M 753 (ULV) Intel Core Solo U1400 (ULV) Intel Core Solo U1300 (ULV) Merom Merom Yonah Yonah Merom Yonah Trinidad Merom Merom Yonah Trinidad Yonah Yonah Yonah Yonah Trinidad Yonah Dothan Lancaster Dothan Lancaster Lancaster Dothan Lancaster Lancaster Lancaster Yonah Dothan Lancaster Lancaster Lancaster Lancaster Lancaster Dothan Yonah Lancaster Yonah Yonah Yonah Yonah Dothan Yonah Dothan Yonah Dothan Dothan Dothan Dothan Yonah Yonah 570 370 585 380 265 265 385 220 185 235 210 145 165 350 125 175 310 585 300 440 195 260 270 165 150 155 190 215 110 95 140 150 70 100 400 85 125 120 80 60 175 50 70 50 400 350 340 300 400 350 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2.333 2.166 2.333 2.166 2.000 2.000 2.000 1.833 1.666 1.833 1.800 1.766 1.666 1.666 1.600 1.600 1.500 2.266 2.400 2.133 2.200 2.200 2.000 2.000 2.200 2.000 1.833 1.866 2.000 1.800 1.800 1.800 1.800 1.733 1.066 1.600 2.000 1.666 1.866 1.733 1.600 1.600 1.600 1.466 1.600 1.500 1.300 1.200 1.200 1.066 4.096 FSB667 34 166 6.989 4.096 FSB667 34 166 6.793 2.048 FSB667 31 186 6.359 2.048 FSB667 31 186 6.257 4.096 FSB667 34 166 6.175 2.048 FSB667 31 186 5.794 512 HT1600 35 160 5.423 2.048 FSB667 34 166 5.633 2.048 FSB667 34 166 5.550 2.048 FSB667 31 186 5.305 1.024 2.048 2.048 2.048 2.048 1.024 2.048 2.048 1.024 2.048 1.024 1.024 2.048 1.024 512 1.024 2.048 2.048 256 512 1.024 1.024 256 2.048 2.048 512 1.024 2.048 1.024 1.024 2.048 1.024 1.024 1.024 2.048 2.048 2.048 2.048 2.048 2.048 HT1600 FSB533 FSB667 FSB667 FSB533 HT1600 FSB667 FSB533 HT1600 FSB533 HT1600 HT1600 FSB533 HT1600 HT1600 HT1600 FSB533 FSB533 HT1600 HT1600 HT1600 HT1600 HT1600 FSB533 FSB533 HT1600 FSB533 FSB667 FSB533 FSB533 FSB533 FSB533 FSB400 FSB533 FSB400 FSB400 FSB400 FSB400 FSB533 FSB533 33 31 31 15 31 31 15 27 35 27 35 25 27 35 35 25 27 27 25 25 25 35 25 27 9 25 28 27 28 28 27 28 28 28 10 10 5,5 5,5 5,5 5,5 173 186 186 288 186 186 288 211 160 211 160 224 211 160 150 224 211 211 180 180 224 160 180 211 326 180 205 211 205 205 211 205 205 205 320 320 346 346 346 346 5.006 5.077 4.861 4.815 4.882 4.462 4.612 4.232 3.907 4.092 3.866 3.864 3.814 3.562 3.416 3.561 3.618 3.620 3.335 3.296 3.285 3.282 3.210 3.318 3.561 3.215 3.468 3.322 3.433 3.391 3.099 3.133 3.052 2.814 3.002 2.847 2.551 2.382 2.396 2.104 373 332 327 319 309 295 291 287 274 271 261 258 248 246 244 236 231 317 347 297 319 318 280 291 295 289 264 263 275 272 265 263 270 243 178 255 237 250 231 229 225 219 225 215 198 192 185 180 179 164 676 605 601 590 566 544 546 521 501 498 492 476 452 450 443 440 422 317 347 297 319 318 280 291 295 289 264 263 275 272 265 263 270 243 330 255 237 250 231 229 225 219 225 215 198 192 185 180 179 164 5.203 4.833 4.889 4.803 4.621 4.617 4.402 4.305 4.125 4.359 4.235 4.210 4.167 4.085 4.022 4.029 3.789 3.851 3.156 3.677 3.095 3.098 3.535 3.008 3.010 3.010 3.329 3.323 2.865 2.849 2.994 2.966 2.733 3.189 2.733 2.712 2.828 2.633 2.788 2.751 2.937 2.503 2.421 2.289 2.451 2.302 2.179 2.087 2.095 1.827 550 540 480 470 530 450 710 520 510 430 680 420 410 410 400 650 400 280 500 260 490 490 240 480 410 480 220 220 390 390 470 470 370 200 210 370 420 210 410 400 190 380 210 360 213 202 190 180 330 320 2.300 2.200 2.300 2.200 2.100 2.100 2.100 2.000 1.900 2.000 2.000 1.950 1.900 1.850 1.900 1.3002 1.3502 1.2802 1.3202 1.3202 1.2602 1.3002 1.3002 1.2402 1.2702 1.2702 1.2202 1.2002 4.100 4.000 4.100 4.000 3.900 3.900 3.900 3.800 3.700 3.800 3.800 3.750 3.700 3.650 3.700 2.4002 2.5002 2.3802 2.4702 2.4702 2.3602 2.4502 2.4502 2.3402 2.4202 2.4202 2.3202 2.3002 100 92,1 90,3 88,6 85,9 82,7 80,2 79,3 76,5 76,4 73,8 73,1 70,5 69,8 69,4 67,2 65,7 65,0 63,4 61,7 60,4 60,3

POWER-USER

65,1 78,4 46,7 67,9 88,8 79,2 49,7 84,1 89,8 70,4 71,1 100,0 78,8 36,1 99,3 64,4 34,0 17,4 31,5 19,8 41,9 31,3
OFFICE & BILDBEARBEITUNG

Allround, Multimedia & Videobearbeitung

ALLROUND, MULTIMEDIA & VIDEOBEARBEITUNG

Office & Bildbearbeitung
58,3 56,1 55,9 55,9 55,0 54,9 53,0 52,5 52,4 52,1 51,4 51,1 50,0 49,9 49,5 49,4 48,6 48,1 47,3 45,0 44,9 42,5 42,1 40,3 38,0 36,4 36,4 32,6

27,2 39,7 43,2 41,8 32,5 28,6 50,2 56,5 38,1 35,0 72,0 49,5 11,6 54,3 36,0 37,3 53,3 68,8 22,4 67,7 48,0 57,0 6,9 6,9 6,0 6,0 4,5 k 3,7 Länger ist besser 93

Ultra-Mobil, Einsteiger-Office & Internet

ULTRA-MOBIL, EINSTEIGER-OFFICE & INTERNET

CHIP-Kauftipp Neueinsteiger 1 Mobil-CPUs sind meist nur in Verbindung mit einem Notebook erhältlich 2 CPUs nur mit Vorgänger-Grafik gebundelt 3 Geschätzte Laufzeit bei Shared-Memory-Grafik, leistungsstärkere Grafikchips reduzieren die Laufzeit um bis zu 40 %

JULI 2007 | CHIP.DE |

TEST & TECHNIK CPU/GPU-Guide

CHIP-INDEX GRAFIKCHIPS
CHIP-LeistungsIndex: Die Ergebnisse diverser Spiele-Benchmarks mit verschiedenen 3D-Engines (OpenGL und DirectX) werden addiert. Die beste GPU setzt den Bestwert 100, dem alle anderen folgen. CHIP-Preis-LeistungsIndex: Bei 3D-Karten ist das Verhältnis Preis zu Leistung ausgewogener. Fürs doppelte Geld bekommt man auch etwa das Doppelte an Leistung. Je länger der orange Balken, desto günstiger der Preis.

Überblick Grafikchips
Office & Multimedia Für Internet und Office reicht die Chipsatz-Grafik oder eine 50-EuroKarte. Bei Media-PCs, die HD-Filme in 1.080iAuflösung abspielen sollen, sind 100 Euro für eine Grafikkarte gut investiert. Allrounder Wer mit seinem Media-PC neben HD-Videos auch mal ein neueres 3D-Spielchen wagen mag, sucht hier richtig. Spiele bis 1.280 x 1.024 Profi-Gamer mit einem Bildschirm bis zu 19 Zoll bändigen mit dieser Klasse auch modernste 3D-Spiele mit allen einstellbaren Schikanen. Spiele bis 2.560 x 1.600 Kinofeeling beim Zocken entsteht mit 24/30-Zoll-Monitoren. Um hier die Pixelpracht lebendig zu halten, kann die Grafik nicht schnell genug sein.
Technische Daten
n yp dT ll) ( z MH ) it)

Benchmarks
, AA

Ra

ng

r so es oz pr k afi Gr

x ) n) A, ,4 Ru 12 nm xA s ( io.) ault m n 6x ,4 1 u es f no ) 12 e( r st ind ro) Hz kt ( roz n (M (De r re de 6x oa röß nb Eu (M ta sfi -Sha hade ngsp tore k05 I 1 ) t C s) is ( era erg os kt cher u sis r te) m II (fps Los (fp r x h h a -S g re o F 2 F Ma k eic ipt pei eic I/C erte ixel erti ran .P T Ch S Sp SL V 3D (Pun Do 8 x A HL 8 x A Sp ca P F )u MB ine B g(

INDEX GRAFIKCHIPS
Leistung auf 100 normiert Preis-Leistung auf 100 normiert

Power-Spieler mit Bildschirmauflösungen bis 2.560 x 1.600
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 Nvidia GeForce 8800 Ultra Nvidia GeForce 8800 GTX ATi Radeon HD 2900 XT Nvidia GeForce 8800 GTS Nvidia GeForce 7950 GX2 Nvidia GeForce 8800 GTS ATi Radeon X1950 XTX ATi Radeon X1950 XT ATi Radeon X1900 XTX ATi Radeon X1900 XT ATi Radeon X1900 XT Nvidia GeForce 7900 GTX Nvidia GeForce 7950 GT ATi Radeon X1800 XT ATi Radeon X1950 Pro Nvidia GeForce 8600 GTS Nvidia GeForce 7900 GS Nvidia GeForce 7900 GT ATi Radeon X1900 GT ATi Radeon X1950 GT Nvidia GeForce 8600 GTS Nvidia GeForce 7800 GTX Nvidia GeForce 7900 GT Nvidia GeForce 7900 GS Nvidia GeForce 7900 GS Nvidia GeForce 7800 GT ATi Radeon X1800 GTO Nvidia GeForce 8600 GT ATi Radeon X1650 XT ATi Radeon X850 XT-PE Nvidia GeForce 7600 GT ATi Radeon X850 XT Nvidia GeForce 7600 GT ATi Radeon X800 XL Nvidia GeForce 7600 GS ATi Radeon X1650 Pro Nvidia GeForce 6800 GT Nvidia GeForce 6800 GS ATi Radeon X800 GTO ATi Radeon X1600 XT ATi Radeon X1300 XT Nvidia GeForce 7600 GS Nvidia GeForce 8500 GT Nvidia GeForce 7300 GT ATi Radeon X1550 ATi Radeon X1300 Pro ATi Radeon X1300 ATi Radeon X1050 Nvidia GeForce 7300 GS Nvidia GeForce 7100 GS
CHIP-Kauftipp Neueinsteiger

SPIELE BIS 2.560 X 1.600

768/DDR3 768/DDR3 512/DDR3 640/DDR3 2 x 512/DDR3 320/DDR3 512/DDR4 256/DDR3 512/DDR3 512/DDR3 256/DDR3 512/DDR3 512/DDR3 512/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 512/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 512/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR2 256/DDR3 256/DDR3 256/DDR2 256/DDR2 256/DDR2 256/DDR2 256/DDR2 256/DDR2 128/DDR

740 470 400 320 390 245 300 180 375 240 210 345 200 295 130 210 140 290 130 135 175 640 200 160 125 285 115 135 115 160 100 115 90 105 65 80 130 100 90 75 65 90 100 65 50 55 50 45 50 30

612 575 740 500 500 500 650 625 650 625 625 650 550 625 580 720 590 520 575 500 675 490 450 450 450 445 500 540 575 540 575 520 560 400 450 600 350 425 400 590 500 350 450 400 550 600 450 400 550 350

1.080 900 825 800 600 800 1.000 900 775 725 725 800 700 750 700 1.100 720 750 600 600 1.000 650 660 660 660 535 500 700 675 590 750 540 700 490 500 700 500 500 490 690 400 350 400 375 400 400 250 333 540 333

384 384 512 320 256 320 256 256 256 256 256 256 256 256 256 128 256 256 256 256 128 256 256 256 256 256 256 128 128 256 128 256 128 256 128 128 256 256 256 128 128 128 128 128 128 128 128 128 64 64

o/o/-/o o/o/o/-

bis 128* bis 128* bis 320* bis 96* 16 48 bis 96* 8 48 8 48 8 48 8 48 8 48 8 24 8 24 8 16 8 36 bis 32* 7 20 8 24 8 36 8 36 bis 32* 8 24

90 90 80 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 90 80 80 90 90 90 80 80 110

681 16.048 681 15.707 700 15.727 681 13.392 556 12.582 681 13.330 384 12.381 384 11.786 384 11.554 384 11.200 384 10.642 278 10.627 278 9.348 320 9.387 384 9.995 289 11.770 278 9.123 278 8.920 384 9.599 384 9.151 289 10.855 302 8.259 7.903 7.471 7.425 7.117 6.893 8.627 7.402 6.727 6.459 6.421 5.969 5.333 5.124 5.523 4.967 5.120 4.682 4.955 4.759 4.087 4.562 3.603 2.875 2.875 2.058 1.907 2.110 1.431

130,7 117,9 112,8 88,9 102,8 87,1 78,9 76,2 72,7 69,2 68,4 72,8 70,1 60,3 51,6 46,8 63,0 63,1 48,0 45,1 41,9 58,2 55,1 56,0 55,3 47,8 38,3 30,7 31,9 35,1 39,4 32,9 35,5 27,5 37,2 28,4 35,5 31,8 22,3 19,8 20,0 20,9 16,7 21,0 7,1 6,6 4,7 4,9 2,7 2,6

159,8 155,3 104,1 119,8 112,7 117,8 111,6 109,0 97,5 93,2 94,1 89,9 88,6 78,9 80,9 67,0 73,6 74,4 77,4 76,7 62,2 70,4 66,0 68,3 67,8 55,1 53,9 43,7 53,9 55,3 46,2 52,4 41,9 44,2 34,8 32,5 32,8 34,1 35,0 26,8 27,3 26,8 21,1 26,2 14,2 13,7 8,4 9,2 4,7 5,3

100 95 83,0 76,0 75,7 75,0
SPIELE BIS 1.280 X 1.024

32,2 48,3 49,4 56,5 46,2 72,9 55,3 88,9 40,3 60,3 67,6 41,1 66,5 41,7 94,3 58,2 85,9 41,3 89,9 83,4 64,2 17,4 52,9 65,6 83,4 32,2 73,9 62,8 73,3 52,1 79,3 68,7 80,4 62,8 100,0 79,5 48,0 61,9 61,1 67,6 76,9 51,9 48,9 67,8 52,9 47,2 35,7 39,2 30,0 38,9 Länger ist besser

Power-Spieler mit Bildschirmauflösungen bis 1.280 x 1.024
-/o -/o -/o -/o -/o o/o/-/o -/o o/o/o/-/o -/o o/o/-

69,7 67,2 63,4 60,8 59,6 59,6 55,9 51,7 51,5 51,3 50,5 50,3 49,1 47,3 47,2 46,8 44,4 44,1 43,8 38,6 35,7 35,6 35,4 35,0 33,3 33,2 30,4 27,7 27,3 26,7 26,2 26,0 23,1 21,3 21,0 19,6 19,4 18,5 11,1 10,9 7,5 7,4 6,3 4,9

Allrounder & Gelegenheitsspieler
o/o/o/o/-/o o/-/o -/o o/-/o o/-/o o/-/o o/o/-/o -/o -/o

ALLROUNDER & GELEGENHEITSSPIELER

8 24 90 278 7 20 90 278 7 20 90 278 7 20 110 302 8 12 90 320 bis 32* 80 289 8 24 80 330 6 16 130 160 5 12 90 177 6 16 130 160 5 12 90 177 6 16 110 160 5 12 90 177 5 12 80 157 6 16 130 222 5 12 110 202 6 12 110 160 5 12 90 157 5 12 90 157 5 12 bis 16* 4 8 2 4 2 4 2 4 2 4 3 4 3 4 90 80 90 90 90 90 110 90 90 177 210 112 105 105 105 75 112 112

Office, Multimedia & HD-Video bis 1.080i
o/o/o/-/o -/o -/o -/-/-/-

OFFICE, MULTIMEDIA & HD-VIDEO BIS 1.080

• ja - nein

* Flexible Aufteilung durch Unified-Shader

94

| CHIP.DE | JULI 2007

Dauertest

B U F FA L O - B U N D L E
1 2 3 4 5 6. Testmonat

Leserurteil:

gut

Positives Fazit für Multimedia-Paket
■ Sechs harte Monate im Dauertest hat

BUFFALO-BUNDLE
5% 10 % 25 %

60 %

Der Abschlussbericht des Media-ServerPakets bestätigt den guten Gesamteindruck

sehr gut weniger gut

gut überhaupt nicht gut

BEWERTUNG: LINKTHEATER-PLAYER
Bildqualität am Fernseher
60 % 35 % 5%

Tonqualität an der Stereoanlage
67 % 33 %

Diese Ergebnisse können sich sehen und hören lassen: Das Buffalo-Bundle ist eine gute Alternative zum teureren Media-PC.
sehr gut weniger gut gut überhaupt nicht gut

das Media-Server-Paket aus Multimedia Home Server, W-LAN-MIMO-Performance-Router, Wireless USB-2.0-Adapter und Wireless-Multimedia-Player jetzt überstanden. Zeit also, um mit unseren 20 kritischen Testern Bilanz zu ziehen. Wir wollten von den Testteilnehmern abschließend wissen, welche Eigenschaften des gesamten Multimedia-Bundles und der einzelnen Geräte sie besonders überzeugten – oder wo sie mehr erwartet hätten. Bei den positiven Eigenschaften nannten die Tester vor allem die „leichte Bedienbarkeit“, das „überzeugende Zusammenspiel der einzelnen Geräte“ und die mit 300 Gigabyte „sehr hohe Speicherkapazität“ dieses Home-Servers. Und auch die Möglichkeit, über zwei Funkstandards parallel zu arbeiten, kommt bei den Testern gut an. Mehr als die Hälfte der Dauertester freuten sich über die „einfache Installation“ der Geräte sowie die „reibungslose Funktionalität“. Wünschenswert hingegen wäre eine Bedienungsanleitung in deutscher Sprache („Nicht jeder spricht Englisch“) sowie ein in dem Router integriertes DSL-Modem. Letztlich aber überwiegen die Vorteile, die das Media-

»

Server-Paket in den Haushalt bringt. Robert Schaller aus München meint: „Die drahtlose Übertragung von Videos, Bildern und Musik auf den WohnzimmerFernseher von jedem PC im Haus aus ist komfortabel und spart Zeit.“ Johan Niklas aus Haimhausen ergänzt: „Meine Familie, dazu gehören zwei erwachsene Söhne, kann nun endlich über das Netzwerk auf die gemeinsamen Daten

Das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten beeindruckt sehr.
Angelika Zölfel, Braunschweig

und den USB-Drucker zugreifen, ohne dass der Rechner eingeschaltet sein muss. Ich nutze auch des Öfteren den Internet-Zugang mittels Laptop, um über die W-LAN-Funktion aufs Netzwerk und darüber aufs Web zugreifen zu können.“ Dementsprechend würden 70 Prozent unserer Dauertester das Buffalo-Bundle auch weiterempfehlen. Matthias Lull aus Übach-Pallenberg sagt: „Ich kenne jemanden, der wird es lieben – für die Musikversorgung im Partykeller.“

96

| CHIP.DE | JULI 2006

HP PHOTOSMART C6180

4%

Leser testen Technik

1

2

3. Testmonat

4

5

6

24 % 72 %

Multifunktionaler Spaßmacher
■ Drei Monate Praxiseinsatz hat der HP Photosmart C6180 nun hinter sich. Diesmal befassten sich die CHIP-Teilnehmer intensiv mit Qualität und Schnelligkeit sämtlicher Funktionen des HP Photosmart C6180. Plus: die Anschlussmöglichkeiten per LAN, W-LAN oder USB. Die Mehrheit schließt das All-in-One-Gerät über USB direkt an den Rechner an. Aber der Reihe nach: 20 der Dauertester (80 Prozent) sind mit der Qualität von Farbausdrucken „sehr zufrieden“. Die Schwarzweiß- und Fotoausdrucke bekommen das gleiche Gütesiegel von 16 Testpersonen (64 Prozent) attestiert. Auch die Druck-Geschwindigkeit überzeugt, lediglich beim Fotodruck sind „nur“ 13 Tester (52 Prozent) rundum zufrieden. Keine Überraschung: Es wurden mehr

sehr gut weniger gut

gut überhaupt nicht gut

Text- als Foto-Dokumente verarbeitet via Fax-, Kopier- und Scan-Funktion. Sowohl in Bezug auf Qualität wie auf Geschwindigkeit bekam Text mehrheitlich die Bestnote „sehr gut“ und Foto die Note „gut“.

»

Fotodruck: gut. SchwarzweißDruck und Fax: sehr gut.
Peter Törmer, Memmingen

ANSCHLUSSFREUDIG Der Photosmart C6180 empfängt Druck-Aufträge per W-LAN, Ethernet (LAN) oder USB.

Der Gesamteindruck nach dem dritten Testlauf: Bis auf einen Teilnehmer vergeben ausnahmlos alle ein „sehr gut“ oder „gut“. Nicole Franz aus Algermissen: „Es macht einfach Spaß, mit dem Gerät zu arbeiten – es lässt keine Wünsche offen.“

MAXDATA PRO 6100IW
1. Testmonat 2 3 4 5 6
30 %

Bravouröser Einstieg in den Test-Marathon
■ Surfen, spielen, präsentieren, Bilder bearbeiten, Daten sichern, DVDs und CDs kopieren: Die 20 Tester des Maxdata Pro 6100 IW haben die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten des Notebooks zum Einstieg in den sechs Monate lan-

70 %

sehr gut weniger gut

gut überhaupt nicht gut

»

Sehr gute Verarbeitung und einfache Bedienung.
Thomas Ehlert, Dannstadt

gen Dauertest reichlich genutzt. Bisher verwendeten die Tester das Notebook hauptsächlich zum Surfen (32 Prozent) und für Office-Anwendungen (24 Pro-

zent). Für diese Einsatzgebiete beurteilen sie das Maxdata Pro 6100 IW als „sehr geeignet“. Auch für MultimediaAnwendungen nehmen die Teilnehmer das Notebook gerne (21 Prozent) – sie bewerten das Gerät dafür sowie zum Spielen als „geeignet“. Material und Haptik des Geräts lassen bei den Testern keine Wünsche offen. „Das Notebook ist sehr gut und qualitativ hochwertig verarbeitet“, sagt Walther Dorsch aus Albertshofen. Matthias Thiede aus Baek zieht eine erste Bilanz: „Der sehr positive Gesamteindruck entstand dadurch, dass das Notebook zügig alle Anwendungen startet. Auch die gleichzeitige Nutzung mehrerer Programme ist kein Problem.“

SIEGER-TYP Im ersten Testmonat erzielte das Notebook ausnahmslos die Noten „sehr gut“ und „gut“.

JULI 2007 | CHIP.DE |

97

TEST & TECHNIK Einzeltests
99

Inhalt
Hardware Videoplayer: Archos 704 WiFi Notebook (mit Grafik): Acer Aspire 5685WLMi 100 Handy: LG Prada (KE850) Externe Festplatte (3,5 Zoll): Seagate FreeAgent Pro Grafikkarte (PCI-Express): MSI NX8600GTS-T2D256EZ 101 DVD-Recorder (HDD): Samsung DVD-HR738 102 MP3-Player (2 bis 15 GByte): Sony NW-A808 TFT 30 Zoll: Dell 3007WFP-HC Streaming Client: TEAC WAP-5000 103 Handy: Nokia N95 Externe Festplatte (2,5 Zoll): QNAP QBack-25 (60 GB) TFT 19 Zoll: BenQ FP93G X+ 104 MP3-Mikro-Anlage: Thomson Intuiva CS806 Notebook (DTR): Hewlett Packard nw9440 Handy: Sony Ericsson K550i 106 Notebook (mit Grafik): Sony Vaio VGN-SZ4 XWN

Neue Produkte

IM TEST
Der monatliche Streifzug durch Hard- und Software. CHIP testet lange, berichtet kurz und nennt gute Alternativen.

■ Cool: Nokias N95 ist das neue Maß

■ Sicherer: Perfect Image 11 legt nicht nur

MP3-Player (2 bis 15 GByte): Creative Labs Zen V Plus (8 GB) 3D-Navigation: 3DConnexion SpaceNavigator PE Software 108 Backup-Tool: Avanquest Perfect Image 11 Diashow: Aquasoft X-oom TV Photoshow 2 Mediacenter: Sceneo VistaTV 110 Software für Digitalfotos: Zoner Photostudio 9 Mailprogramm: Ritlabs The Bat Voyager Pro

aller Dinge in Sachen Smartphone-Handy (S103). Gigantisch: Was Sie von 30-ZollMonitoren erwarten können, demonstriert der Dell 3007WFP-HC (S102). Spacig: Der SpaceNavigator erlaubt ungewohnt lockere Reisen durch 3D-Welten (S106). Überzeugend: Archos realisiert mit dem Touchscreen des Videoplayers 704 WiFi eines der besten Bedienkonzepte, das wir im Testlabor ausprobiert haben (S99). peter.krajewski@chip.de

Images des Systems an, sondern sichert auch kontinuierlich alle wichtigen Dateien (S108). Mobiler: Wer auch unterwegs seine Mails braucht, hat sie mit The Bat Voyager immer auf einem USB-Stick dabei – natürlich verschlüsselt (S110). Flexibler: VistaTV ergänzt das Vista Mediacenter um die Unterstützung spezieller DVB-Karten (S108), und Winzip 11 öffnet jetzt endlich auch RAR-Archive (S113). martin.michl@chip.de

So bewertet CHIP
In den Einzeltests bewertet CHIP brandneue oder besonders interessante Produkte. Die Tests sind praxisorientiert und zeigen schonungslos etwaige Schwachstellen auf. CHIP ermittelt, wie das jeweilige Produkt Qualitätswertung im Vergleich zur Konkurrenz positioniert ist und zeigt Alternativen. Wir nennen Ihnen die wichtigsten Daten und Funktionen, damit Sie sich selbst ein Bild machen können. Preis-Leistungswertung

Instant Messenger: ICQ 6 112 Mediacenter: CyberLink PowerCinema 5 Migrations-Tool: Laplink PCMover 2.0 Authoring-Software: Ulead Filmbrennnerei 6 Plus 113 Packprogramm: Top Systems Winzip 11.0 Pro Mobile Videos: Magix Filme für unterwegs 2 Webeditor: Incomedia Website X5 Evolution

sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft ungenügend

(100–90 Punkte)
(89–75 Punkte) (74–60 Punkte) (59–45 Punkte) (44–20 Punkte) (19–0 Punkte)

sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft ungenügend

(100–90 Punkte) (89–75 Punkte) (74–60 Punkte) (59–45 Punkte) (44–20 Punkte) (19–0 Punkte)

Mehr Infos auf www.chip.de. In den Top 10 ab s114 und s128 sowie auf der Heft-CD/DVD finden Sie zum Vergleich die beste Hard- und Software gängiger Kategorien.

98

| CHIP.DE | JULI 2007

V I D E O P L AY E R

NOTEBOOK (MIT GRAFIK)

ARCHOS 704 WIFI

ACER ASPIRE 5685WLMI

PLATZ 1
07/2007

TOP 10

GESAMTWERTUNG INFO PREIS PREIS/LEISTUNG TECHNISCHE DATEN
Speicher 40 GByte Festplatte (80 GByte optional) Display TFT 7 Zoll, 800 x 480, 16:9 Maße (B x H x T)/Gewicht 18,2 x 12,8 x 2,0 cm/605 g Schnittst.W-LAN, USB, 3,5 mm Klinke, Docking-Anschluss Formate MPEG4, DivX/Xvid, WMV, MP3, JPG, BMP, PDF Maximale Helligkeit 234 cd/m2 Maximaler Kontrast 154:1 Akku-Laufzeit (Audio/Video) 19:56/3:45 h Top 10 Mobile Videoplayer 1 von 11

GESAMTWERTUNG www.archos.com ca. 400 Euro sehr gut INFO PREIS PREIS/LEISTUNG TECHNISCHE DATEN
CPU/RAM Intel Core 2 Duo T7200 (2,0 GHz) Grafik Nvidia GeForce Go 7600 (256 MByte) Bildschirm 15,4-Zoll-TFT, 1.280 x 800 Pixel Laufwerke HDD 160 GByte, DL-DVD-Brenner 4x Anschlüsse 4 x USB, 1 x Firewire400, VGA, DVI, TV-Out, IrDA, PCMCIA, Modem, (W)LAN, Bluet., S/P-DIF, Cardr. Maße (B x H x T)/Gewicht 35,8 x 3,8 x 26,8 cm/2,9 kg Akku-Laufzeit (Word/3D) 4:09/1:25 h Top 10 Notebooks (mit Grafik) 7 von 61

www.acer.de ca. 1.450 Euro gut

Touchscreen-Player: Zwei Merkmale unterscheiden Archos 704 WiFi von anderen Videoplayern – W-LAN-Modul und Touchscreen. Der Nutzen ist sehr unterschiedlich. W-LAN kann man meist nur daheim nutzen, und das Tempo ist extrem langsam. 7,3 MBit pro Sekunde reichen nicht für eine TV-Aufzeichnung. Dafür braucht man die Docking-Station (Aufpreis: 70 Euro), die mit den nötigen Anschlüssen und Kabeln ausgestattet ist. Mit der lassen sich dann auch Filme am Fernseher zeigen. Internet-Downloads klappen aber auch drahtlos. Der Touchscreen gefällt uns noch besser – abgesehen von den unvermeidlichen Fingertapsern. Wie die meisten Archos-Geräte überzeugt auch der 704 WiFi durch intuitive Bedienung. In den Standarddisziplinen schneidet der Archos genauso gut ab. Das 7-ZollDisplay leuchtet hell und zeigt kontrastreiche Bilder. Schnell genug ist es auch: Schlieren oder sonstige Bildstörungen treten nicht auf. Negativ: Hoher Stromverbrauch – nur 3:45 Stunden Laufzeit – und hohes Gewicht (605 Gramm). FAZIT Brillanter und unkomplizierter Player mit eingeschränkter Mobilität. ALTERNATIVE Cowon A2 (20 GByte, 380 Euro) – das aktuelle Mobilitäts-Maximum (10:41 Stunden). tomasz.czarnecki@chip.de ■

Volks-Notebook: Acers Aspire 5685WMLi ist ein Kandidat für Stapelware bei Media Markt und Co. So viel Ausstattung für den Preis – da gibt’s doch sicher einen Haken? Beim 5685WLMi ist es die Mobilität: 4:09 Stunden Laufzeit sind nicht gerade schlecht, aber weit entfernt von Spitzenleistungen wie 9 Stunden. Außerdem sind die meisten Notebooks dieser Kategorie leichter als 2,9 Kilo. Trotzdem: Für 1.450 Euro kann man ein Notebook kaum besser bauen. Das beweist das Aspire mit beachtlichen Ergebnissen in diversen Test-Disziplinen: 4.809 Punkte erreicht er im PCMark05 – ein Oberklasse-Wert. Die GeForce-Go-Grafik passt zur Auflösung (1.280 x 800) und diese zur Display-Größe (15,4 Zoll). Nur der Glare-Type-Bildschirm ist mit 180 cd/m² etwas zu dunkel. Zur Ausstattung: 160-GByte-Festplatte, viele Anschlüsse und 2 GByte Arbeitsspeicher, das sichert eine breite Anwendungspalette. Kleine Einschränkung: Bei Spielen nerven 3,0 Sone, sonst sind die Betriebsgeräusche erträglich (1,3 bis 2,1 Sone). FAZIT Acer liefert mit dem 5685WLMi ein gut ausgestattetes Arbeitsgerät, das auch Ausflüge in die Spielewelt erlaubt. ALTERNATIVE Das Asus F3JM-APO013H (1.350 Euro) – günstiger, aber weniger Ausstattung. klaus.baasch@chip.de ■

JULI 2007 | CHIP.DE |

99

TEST & TECHNIK Einzeltests
H A N DY E X T E R N E F E S T P L A T T E ( 3 , 5 ") GRAFIKKARTE (PCI-EXPRESS)

LG PRADA (KE850)

SEAGATE FREEAGENT PRO

MSI NX8600GTS-T2D256EZ

PLATZ 2
07/2007

TOP 10

GESAMTWERTUNG INFO www.lg-electronics.de.de PREIS ( (MIT/OHNE VERTR.) ca. 200/600 Euro PREIS/LEISTUNG mangelhaft TECHNISCHE DATEN
GSM-Standards 900, 1.800, 1.900 MHz (Triband) Maße (B x H x T)/Gewicht 5,4 x 9,9 x 1,3 cm/86 g Maximale Gesprächszeit 2:31 h SAR-Wert (Strahlenbelastung) 0,83 Watt/kg Datenfunktionen GPRS, EDGE Auflösung Cam/Display 2,0 Megapixel/240 x 400 Pixel Speicher 256 MByte auf Memory Stick Micro Kopfhörer proprietär Top 10 Handys 59 von 125

GESAMTWERTUNG INFO PREIS PREIS/LEISTUNG TECHNISCHE DATEN
Kapazität 750 GByte Drehzahl 7.200 U/min Anschluss USB 2.0, Firewire400, eS-ATA Transferrate Lesen/Schreiben 53,2/49,24 MByte/s Zugriffszeit Lesen/Schreiben 21,8/8,8 ms Lautheit Ruhe/Betrieb 1,3/1,5 Sone Leistungsaufnahme Ruhe/Betrieb 13,5/17,0 Watt Maße (B x H x T)/Gewicht 16,0 x 19,0 x 7,5 cm/1,25 kg Top 10 Externe Festplatten (3,5 Zoll) 2 von 32

GESAMTWERTUNG www.seagate.de ca. 300 Euro gut INFO PREIS PREIS/LEISTUNG TECHNISCHE DATEN
Grafik-Chip Speichertyp/-größe Taktrate Chip/Speicher Anschlüsse Busbreite Kühlung HDCP-Support RAMDAC GeForce 8600 GTS GDDR3/256 MByte 675/1.000 MHz 2 x DVI, S-Video-Out 128 Bit passiv (Heatpipe) ja 400/400 MHz 16 von 63

www.msi-computer.de ca. 210 Euro befriedigend

Top 10 Grafikkarten (PCI-Express)

Geschlechterfrage: Geht man nach dem Stimmungsbild in der Redaktion, ist das LG KE850 ein Handy für die Dame. Die Kolleginnen sprechen jedenfalls deutlich intensiver auf das edle Teil an – und können auch mit dem Co-Entwickler Prada etwas anfangen. Das schlanke Modell hat auch wirklich etwas von zeitlos schlichter Eleganz. Für die Top 10 sind aber andere Dinge entscheidend: Eingaben laufen – wie beim neuen Apple iPhone – über ein Touchscreen. Ein Highlight, über das man streiten kann: Übung ist nötig, bis eine Berührung gezielte Reaktionen auslöst. Dafür gibt das Menü keine Rätsel auf. Ansonsten bietet das Prada-Handy eine ordentliche Ausstattung – brauchbare Kamera und klangstarker MP3-Player. Den Preis rechtfertigt das aber nicht, der geht aufs Konto von Design und Bedienkonzept. Im Übrigen ist die Gesprächsdauer mit 2,5 Stunden sehr kurz. Auch die Akustik könnte besser sein: Stimmen klingen etwas vernuschelt, und der Freisprecher ist eine akustische Katastrophe. FAZIT Für Menschen mit Stilempfinden ist das Prada eine echte Versuchung – allerdings eine sehr teure. ALTERNATIVE Samsung SGH-E500 (250 Euro): ebenfalls starkes Design, aber wesentlich günstiger. peter.krajewski@chip.de ■

Speicherriese: Wer eine bezahlbare, externe Festplatte über 500 GByte sucht, hat nicht viel Auswahl. Mit der Seagate FreeAgent Pro gibt es jetzt ein attraktives Angebot. Vor allem in den Disziplinen Ergonomie und Ausstattung sammelt das 3,5-Zoll-Modell Punkte. Im Betrieb ist sie die leiseste Platte ihrer Klasse: 1,5 Sone – andere werden leicht doppelt so laut. Zur Ausstattung: Neben USB 2.0 findet sich eine Firewire-Buchse sowie eine schnelle eSATA-Schnittstelle. Mit dieser übertrifft Seagate die anderen 750er Platten in den Top 10 deutlich (durchschnittlich rund 51 MByte pro Sekunde statt maximal 33 MByte). Rekorde sehen allerdings anders aus: Die kleinere Freecom Hard Drive Pro (500 GByte) kommt auf über 60 MByte. Zum Lieferumfang gehört wie üblich eine gut funktionierende Backup-Lösung, allerdings ohne die Funktion 1-KnopfBackup. Mit im Paket: die Software data mover zum Verwalten der Dokumente (inklusive Mails) und Abgleichen der Inhalte mit dem Datenbestand auf dem PC. FAZIT Ausreichend schnelle Platte für umfangreiche Backups und praktischen Dokumenttransfer. ALTERNATIVE Freecom Hard Drive Pro 3.5 (200 Euro): nur 500 GByte, aber um einiges schneller. christoph.giese@chip.de ■

Mittelklasse-Spielerkarte: MSI bietet mit der NX8600GTS die Lösung für ein Problem, das es noch nicht gibt. Diese Grafikkarte gehört zu den ersten DirectX10fähigen Modellen im mittleren Preissegment. Und solange es dafür keine nennenswerte Software-Palette gibt, sprich Spiele existieren, bleibt die MSI-Karte erst mal eine Investition in die Zukunft. Dazu passt ein zweites Feature: Die eingebaute H.264-Beschleunigung unterstützt Material von Blu-ray- und HD-DVD-Medien. Über zwei DVI- und einen S-Video-OutPort werden die Grafikdaten ausgegeben. Unsere aktuellen Benchmark-Werte sind jedoch mager: 80 Punkte im Far-Cry-Test. Andere Karten schaffen viel mehr – eine Asus EN8800GTS zum Beispiel 110 Zähler. Beim heutigen Software-Stand ist das aber nur eine Momentaufnahme. Was andere Karten dagegen nicht erreichen, ist die Lautlosigkeit der MSI: Eine gigantische Heatpipe kühlt das System passiv. Dabei steigt die Temperatur zu keiner Zeit bis zum kritischen Punkt. FAZIT Derzeit sind Grafikkarten mit 8600GTS-Chip nicht verlockend. Und bis sie das werden, gibt es Interessanteres. ALTERNATIVE Club 3D EN8800GTS (280 Euro): eine Nummer größer, mehr Speicher und stärker. ranko.krvavac@chip.de ■

100

| CHIP.DE | JULI 2007

DVD-RECORDER (MIT HDD)

SAMSUNG DVD-HR738

GESAMTWERTUNG INFO PREIS PREIS/LEISTUNG TECHNISCHE DATEN
Aufnahmemedien DVD-R/RW, DVD-RAM Speicher 250 GByte Festplatte Wiedergabe MP3, DivX, JPG Anschlüsse HDMI, YUV, SCART, V/A-Out, USB-Verb. TV-Tuner analog Stromverbrauch (Betrieb/Standby) 29,8/4,7 Watt Lautheit (Betrieb/Playback/Timeshift) 1,0/1,4/1,2 Sone Maße (B x H x T) 43,0 x 5,9 x 30,0 cm Top 10 DVD-Recorder (mit Festplatte) 17 von 20

www.samsung.de ca. 300 Euro sehr gut

Spar-Recorder: Platz 17 von 20 – das hört sich nicht so toll an. Trotzdem kann Samsungs DVD-HR738 eine lohnende Investition sein. Denn 300 Euro für ein Markengerät sind sehr günstig. Und die Kernkompetenzen eines guten DVD-Recorders sind trotzdem vorhanden: Saubere Bild- und Tonqualität (Wertung: 78 von 100 Punkten), eine vergleichsweise große Festplatte mit 250 GByte, auch eine HDMI-Buchse ist vorhanden. Die Ergonomie stimmt ebenfalls. Mit maximal 1,4 Sone liegt der Geräuschpegel zwar über dem Durchschnitt in den Top 10, aber in der Praxis hören Sie keinen Unterschied zwischen 1,2 und 1,4 Sone. Den Rotstift setzte Samsung an anderer Stelle an. Extravagante Zugaben wie ein Digital-Tuner sucht man selbstverständlich vergebens. Und auch beim Thema Aufnahme-Medien müssen Sie Abstriche machen: Der HR738 verarbeitet grundsätzlich nur DVDs im Minus-Format. Keine große Sache, aber man sollte immer aufpassen, was man einkauft. FAZIT Im Segment der Marken-DVDRecorder finden Sie kein Gerät mit besserem Preis-Leistungs-Verhältnis. ALTERNATIVE LiteOn LVW (250 GB, 380 Euro): Für 80 Euro mehr gibt’s eine bessere Bildqualität. thomas.littschwager@chip.de ■

JULI 2007 | CHIP.DE |

TEST & TECHNIK Einzeltests
M P 3 - P L AY E R ( 2 B I S 1 5 G B Y T E ) TFT 30 ZOLL STREAMING CLIENT

SONY NW-A808

DELL 3007WFP-HC

TEAC WAP-5000

GESAMTWERTUNG INFO PREIS PREIS/LEISTUNG TECHNISCHE DATEN
Speichergröße/-typ 8 GByte/Flash Formate MP3, AAC, ATRAC3(+), WMA Display/Auflösung 2 Zoll TFT, 240 x 320 Pixel Schnittstelle Mini-USB, Anschluss Kopfhörer (3,5 mm) Stromversorgung Lithum-Ionen-Akku (integriert) Akku-Laufzeit 28:20 h Maße (B x H x T)/Gewicht 4,4 x 8,8 x 0,9 cm/52 g Top 10 MP3-Player (2 bis 15 GByte) 20 von 36

GESAMTWERTUNG www.sony.de INFO PREIS PREIS/LEISTUNG TECHNISCHE DATEN
Auflösung 2.560 x 1.600 Pixel Display-Technik S-IPS Maximaler Kontrast 925:1 Maximale Helligkeit 268 cd/m2 Reaktionszeit (Schwarz-Weiß/Grau-Grau) 8/10 ms Maximaler Blickwinkel (horizontal/vertikal) 174°/175° Maße (B x H x T) 69 x 47 x 20 cm Anschluss DVI (inkl. HDCP) Stromverbrauch (Betrieb/Standby) 108/2 Watt

GESAMTWERTUNG www.dell.de INFO PREIS PREIS/LEISTUNG TECHNISCHE DATEN
PC-Verbindung Anschlüsse Display Steuerung Kopfhörerbuchse Stromversorgung Maße (B x H x T) Sonstiges W-LAN/LAN USB (externe Festplatte/Stick), Line In/Out, Audio Out S/P-DIF 2 Zoll TFT, 7 Zeilen Fernbedienung (Bluetooth) 3,5-mm-Klinke externes Netzteil 18,0 x 12,2 x 2,9 cm Media-Server-Software

ca. 280 Euro
mangelhaft

ca. 1.900 Euro
befriedigend

www.teac.de ca. 240 Euro ausreichend

Unflexibler Player: An der Klangqualität des neuesten Sony-Players NW-A808 gibt es kaum etwas zu verbessern. Ein Klirrfaktor von weniger als 0,1 Prozent – Spitzenklasse; der Signal-Rausch-Abstand ist mit 86,7 Dezibel noch sehr gut. Mit den richtigen Kopfhörern bietet der Sony ein überzeugendes Klangerlebnis mit vollem Sound in allen hörbaren Frequenzen. Prima auch die Laufzeit von über 28 Stunden. Der Spitzenreiter Cowon D2 (siehe CHIP 6/2007) bringt es zwar auf über 45 Stunden, ist aber merklich größer und schwerer. Die einfache Bedienung und ein klares 2Zoll-Display, auf dem auch MPEG4-Filme gut wirken, bringen Zusatzpunkte. Dass der NW-A808 nur auf einem relativ schlechten Platz landet, liegt am DateiHandling: Nur über die Sony-Software sind MP3-Dateien nutzbar. Als Wechseldatenträger akzeptiert er sie zwar auch, sie lassen sich dann aber nicht abspielen. Dazu fehlen Standards wie Radio oder Diktat. Geradezu ärgerlich die Transferrate: Bei 1.261 KByte pro Sekunde dauert es zwei Stunden, bis die 8 GByte voll sind. FAZIT Der NW-A808 klingt tadellos – das ist aber für einen Top-Player zu wenig. ALTERNATIVE Creative Labs Zen V Plus (8 GB, 200 Euro): klingt ebenso gut, hat aber keine Haken. stephan.hartmann@chip.de ■

Verbesserter Großbildschirm: Für knapp 1.900 Euro schickt Dell sein TFT-Flaggschiff ins Rennen der Königsklasse – und der verbesserte 30-Zöller schließt zur Konkurrenz auf. Die Farben sind sehr lebensecht, Kontrast und Blickwinkel makellos. Die hohe Bildqualität bleibt auf dem ganzen Schirm erhalten, acht Prozent Helligkeitsabfall sind ein sehr brauchbarer Wert – selbst für die Bildbearbeitung. Trotz vergleichsweise langer Reaktionszeit (10 Millisekunden) bewältigt der 3007 auch die meisten aktuellen Spiele schlierenarm. Aber: Eine Auflösung von 2.560 x 1.600 setzt Grafikpower voraus – mindestens eine aktuelle Dual-Link-Karte im 300-EuroBereich, im Extremfall sind sogar zwei solcher Karten im SLI-Verbund gefragt. Neben Spielern brauchen vor allem CADZeichner und Profi-Bildbearbeiter Monitore wie den Dell 3007WFP-HC. Die zwei Nachteile des Dell: Ein DVIAnschluss ist im Profibereich zu wenig, und 2 Watt im Standby lassen sich beim aktuellen Stand der Technik vermeiden. FAZIT Nicht der billigste, aber ein solider Großbildschirm für Spiel, CAD und Grafik auf der Höhe der Zeit. ALTERNATIVE Das 30-Zoll-Cinema-HDDisplay von Apple: dieselbe Leistungsklasse, 100 Euro billiger. martin.jaeger@chip.de ■

Spaßbremse: Auf den ersten Blick scheint der Teac WAP-5000 ein interessantes Angebot zu sein. Der Streaming Client bezieht Musikdaten per LAN, W-LAN, USBSchnittstelle und aus dem Web. Und der Sound kann sich hören lassen: 83 Dezibel Rauschabstand – das ist obere Mittelklasse. Aber wie so oft steckt der Teufel im Detail, in diesem Fall vor allem im Handling. Eine Fernbedienung übernimmt den größten Teil der Steuerung. Dank großem, klarem Display und sehr simplem Menü könnte das auch wunderbar funktionieren – wenn die Reaktionszeiten nicht so furchtbar lang wären. Bis zu 10 Sekunden vergehen zwischen Knopfdruck und erster Reaktion, danach schläft die Fernbedienung gleich wieder ein. Dazu kommen kleine Spaßbremsen: Der Teac erkennt den Inhalt der angeschlossenen USB-Laufwerke nicht automatisch, sie müssen jedesmal ausdrücklich gescannt werden. Obendrein ist die W-LAN-Verbindung besonders störanfällig. Sender und Empfänger sollten sich auf jeden Fall im selben Raum befinden. FAZIT Schlechtes Handling vermiest die Freude am guten Klang des WAP-5000. ALTERNATIVE Terratec Noxon 2 (150 Euro): ähnlicher Funktionsumfang, günstiger, praktischer. tomasz.czarnecki@chip.de ■

102

| CHIP.DE | JULI 2007

H A N DY

E X T E R N E F E S T P L A T T E ( 2 , 5 ")

TFT 19 ZOLL

NOKIA N95

QNAP QBACK-25 (60 GB)

BENQ FP93G X+

PLATZ 1
07/2007

TOP 10

PLATZ 2
07/2007

TOP 10

GESAMTWERTUNG INFO www.nokia.de PREIS (MIT/OHNE VERTR.) ca. 200/660 Euro PREIS/LEISTUNG mangelhaft TECHNISCHE DATEN
GSM-Standards 850, 900, 1.800, 1.900 MHz (Quadband) Maße (B x H x T)/Gewicht 5,5 x 9,9 x 2,1 cm/121 g Maximale Gesprächszeit 2:41 h SAR-Wert (Strahlenbelastung) 0,58 Watt Datenfunktionen GPRS, EDGE, UMTS, W-LAN Auflösung Cam/Display) 5,0 Megapixel/240 x 320 Pixel Speicher vorhanden/Erweiterung 1,1 GByte/micro-SD Kopfhörer proprietär Top 10 Handys 1 von 125

GESAMTWERTUNG INFO PREIS PREIS/LEISTUNG TECHNISCHE DATEN
Kapazität Drehzahl Anschluss Transferrate Lesen//Schreiben Zugriffszeit Lesen/Schreiben Lautheit Ruhe/Betrieb Stromverbrauch Ruhe/Betrieb Maße (B x H x T)/Gewicht 60 GByte 5.400 U/min USB 2.0 28,74/24,36 MByte/s 18,3/8,3 ms 1,0/1,2 Sone 1,1/2,7 Watt 7,7 x 1,7 x 13,1 cm/160 g 4 von 28

GESAMTWERTUNG www.litec-computer.de ca. 100 Euro ausreichend INFO PREIS PREIS/LEISTUNG TECHNISCHE DATEN
Auflösung 1.280 x 1.024 Pixel Displaytechnik TN + Film Maximaler Kontrast 851:1 Maximale Helligkeit 243 cd/m2 Reaktionszeit (Schwarz-Weiß, Grau-Grau) 5 ms/2 ms Maximaler Blickwinkel (horizontal/vertikal) 140°/135° Maße (B x H x T) 40,5 x 41,0 x 20,5 cm Anschlüsse VGA, DVI Top 10 TFTs 19 Zoll 2 von 43

www.benq.de ca. 240 Euro gut

Top 10 Externe Festplatten (2,5 Zoll)

Mehr-geht-nicht-Handy: Mit dem N95 hat Nokia fast die Quadratur des Kreises geschafft. Ein Handy mit GPS-Modul, 5Megapixel-Kamera, HSDPA-Übertragung, mehr als 1 GByte Speicher, verpackt in einem Gehäuse, das nicht mehr als 121 Gramm wiegt – wow! Die volle Palette an Telefon- und PDA-Tools ist vorhanden und durch ein leicht durchschaubares Menü optimal erschlossen. Die Kamera ersetzt zwar keine echte Digicam, macht aber auf kurze Distanzen brillante, scharfe Fotos – jedenfalls bei Tageslicht. Analoges lässt sich über den klangstarken MP3Player sagen. Zudem arbeitet das N95 auch noch als Navigator. Ab Werk gibt’s aber nur eine einfache Routenplanung für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Das Handling ist ungewöhnlich, aber sinnvoll: Das Oberteil lässt sich in beide Richtungen verschieben (Doppel-Slider), je nachdem, welche Anwendung gerade gefragt ist. Die einzige Verbesserungsmöglichkeit sehen wir in einer Verlängerung der Laufzeit (2:41 Stunden) – dann wäre die Quadratur des Kreises komplett. FAZIT Ein neuer Meilenstein auf dem Weg zum Handy als Mobil-PC – da spielt der Preis eine untergeordnete Rolle. ALTERNATIVE Diese Kombination ist derzeit einzigartig. peter.krajewski@chip.de ■

Mobile Datensicherung: Während bei der Seagate-Platte (S100) die schiere Kapazität im Vordergrund steht, sorgt das 2,5-Zoll-Modell QBack-25 von QNAP vor allem für die Sicherheit der Daten. Die werden nämlich zum ersten Mal von einer externen Platte mit der Verschlüsselungstechnik AES (Advanced Encryption Standard) gesichert, und zwar in der höchsten Sicherheitsstufe AES-256. Im CHIP-Labor konnten wir diese Sperre jedenfalls nicht knacken, auch nicht durch Ausbauen des verwendeten Speichers oder andere Manipulationen. So viel Sicherheit hat natürlich ihren Preis: 150 Euro für die 160-GByte-Variante. Dafür ist ein Programm für manuelle oder automatische Datensicherungen mit dabei. Auch in der Grundfunktion als externer Datenspeicher überzeugt die QBack25: Mit 28 beziehungsweise 24 MByte pro Sekunde beim Lesen und Schreiben gehört sie zu den schnellsten ihrer Klasse. Und bei der Geräuschmessung bleibt sie die Ruhe selbst: maximal 1,2 Sone, das kann kein Konkurrent unterbieten. FAZIT Die QBack-25 ist das ideale Transportmittel für sensible Daten. ALTERNATIVE Iomega Silver Line (160 GByte, 140 Euro): ungesichert, aber deutlich günstiger. christoph.giese@chip.de ■

Brillant und günstig: Nur ein kleines Plus unterscheidet BenQs FP93G X+ vom Vorgänger – und doch schafft er einen Riesenfortschritt. Die Overdrive-Technik zur Bildoptimierung funktioniert besser als je zuvor und beschert dem BenQ die höchste Bildqualität unter allen 19-ZollTFTs. Grundlage der 100-Punkte-Wertung ist eine gute Reaktionszeit von 2 Millisekunden; ein Wert, den nur wenige Konkurrenten erreichen. Schlierenfreie Bewegungsabläufe bei schnellen 3D-Spielen sind das in der Praxis sichtbare Ergebnis. Für Kontrast und Helligkeit messen wir ebenfalls Oberklasse-Werte (851:1, 243 cd/m²) – zusammen ergibt das ein brillantes, nuancenreiches Bild in allen Situationen. Ein weiteres Plus ist der Preis: Einen 230-Euro-Monitor sucht man sonst in dieser Region der Top 10 vergebens. Ein paar Schönheitsfehler – wie schwer lesbare Beschriftungen oder ein leichter, nicht höhenverstellbarer Fuß – sind bei so vielen Vorzügen zu vernachlässigende Sünden, kosten aber den ersten Platz. FAZIT So viel Bildqualität und Spielfähigkeit zu einem so günstigen Preis bietet nur der BenQ FP93G X+. ALTERNATIVE NEC Multisync 90GX2 (350 Euro): ebenso spieletauglich, zudem mit Glare-Type. martin.jaeger@chip.de ■

JULI 2007 | CHIP.DE |

103

TEST & TECHNIK Einzeltests
MP3-MIKRO-ANLAGE NOTEBOOK (DTR) H A N DY

THOMSON INTUIVA CS806

HEWLETT PACKARD NW9440

SONY ERICSSON K550I

GESAMTWERTUNG INFO PREIS PREIS/LEISTUNG TECHNISCHE DATEN
PC-Verbindung Audio-Quellen W-LAN CD-Player (5fach-Wechsler), Radio, USB-Stick, MP3-Player, PC Anschlüsse Line-In, Netz Boxenleistung 2 x 80 Watt (RMS) Maße (Anl./Box) 18,5 x 28,0 x 31,5 cm/23,5 x 33,5 x 20,5 cm Lieferumfang Starterkit 2 Adapter Extra MP3-Player (512 MByte) Voraussetzungen Windows Media Player 9

GESAMTWERTUNG www.thomson.de INFO PREIS PREIS/LEISTUNG TECHNISCHE DATEN
CPU/RAM Intel Core 2 Duo T74000 (2,17 MHz)/1 GB Grafik Nvidia Quadro FX Go 1500M (512 MByte) Bildschirm 17,0-Zoll-TFT, 1.920 x 1.200 Pixel Laufwerke HDD 100 GByte/DL-DVD-Brenner 2,4x Anschlüsse 4 x USB, 1 x Firewire400, VGA, TV-Out, PCMCIA, (W)-LAN, Bluet., Line Out, Cardr. (4 in 1) Maße (B x H x T)/Gewicht 39,2 x 3,9 x 27,4 cm/3,4 kg Akkulaufzeit /Word/3D) 3:20/2:13 h Top 10 Notebooks (DTR) 4
von 28

GESAMTWERTUNG www.hewlett-packard.de ca. 2.450 Euro befriedigend INFO www.sonyericsson.de PREIS (MIT/OHNE VERTRAG) ca. 0/220 Euro PREIS/LEISTUNG befriedigend TECHNISCHE DATEN
GSM-Standards 850, 900, 1.800, 1.900 MHz (Quadband) Maße (B x H x T)/Gewicht 4,6 x 10,2 x 1,5 cm/95 g Maximale Gesprächszeit 3:38 h SAR-Wert (Strahlenbelastung) 1,25 Watt/kg Datenfunktionen HSCSD, GPRS, EDGE Auflösung Cam/Display 2,0 Megapixel/176 x 220 Pixel Speicher (integriert/Slot) 74 MB/Memory Stick Micro Kopfhörer proprietär Top 10 Handys 21 von 125

ca. 300 Euro
gut

Audio-Sammler: Die Thomson Intuiva CS806 sieht aus wie eine einfache, kleine Stereoanlage. Das Besondere ist die Vielfalt der Quellen, die Sie damit anzapfen: Mit einem 5fach-CD-Wechsler lassen sich CDs aller Art (inklusive CD-R, -RW und MP3) abspielen, über eine USB-Buchse füttern Sie das Gerät per Stick, Radio gibt’s natürlich sowieso und der zugehörige MP3-Player in seinem Einschub liefert weiteres Material. Das funktioniert alles auf Anhieb. Wenn Sie auf einem PC die Thomson-Software installieren, bezieht die CS806 über W-LAN auch von dort Musik. Einschränkung: Das gilt nur für Daten aus der Bibliothek des Windows Media Players. Die Grundfunktionen (Lautstärke usw.) sind per Fernbedienung leicht zu steuern. Für mehr ist ein Blick ins Handbuch unvermeidlich. Die 80-Watt-Boxen überraschen durch erstaunlich starken Klang. Hochtöner und Bassreflex-Öffnung sorgen für Musikgenuss in allen Frequenzen. Es sei denn, Sie nutzen die Karaoke-Funktion – das geht dann aber auf Ihr Konto. FAZIT Die CS806 greift klangstark und schnell auf viel Musikmaterial zu. ALTERNATIVE Teac WAP-5000 (240 Euro): W-LAN-Verbindung von PC und Anlage ohne Boxen. tomasz.czarnecki@chip.de ■

Grafiker-Notebook: Fragt man im CHIPLabor nach dem HP nw9440, so tönt es: „Super, das will ich!“ Nicht nur wegen des starken Core 2 Duo T7400, sondern vor allem wegen der guten Abstimmung von Display (1.920 x 1.200) und starker Grafikkarte (Nvidia Quadro FX Go 1500M). Beweis dafür sind 3.886 Punkte beim OpenGL-Benchmark. Das ist das Richtige etwa für CAD-Anwendungen und macht den HP zur echten mobilen Workstation. Aber auch 3D-Spiele machen Spaß – selbst in der höchsten Auflösung. Die Begeisterungsstürme im Testlab verdankt der HP auch der exzellenten Verarbeitung. Da knarzt und wackelt nichts. Die Geräuschkulisse mit maximal 2,3 Sone lenkt nie von der Arbeit ab – so macht Mobile Computing Spaß. Der Akku hält zwar nur knapp 3,5 Stunden durch, aber das ist bei DTRs nicht ungewöhnlich. Von höher platzierten Kandidaten unterscheidet sich die Testkonfiguration durch den Verzicht auf Extras wie zweite Platte oder TV-Tuner – sowas kostet dann aber mehr als 2.300 Euro. FAZIT Solide, stark, leise – das nw9440 ist ein Arbeitspferd zum Verlieben. ALTERNATIVE Dell XPS M1710: überall eine Nummer größer, aber mit 2.650 Euro auch teurer. klaus.baasch@chip.de ■

Toller Handy-Einstieg: Zugegeben – so cool wie Nokias Hammer-Handy N95 (S103) ist das Sony Ericsson K550i nicht. Für kühle Rechner ist es aber die näherliegende Alternative. Das 220-Euro-Handy sieht schließlich auch nicht schlecht aus, bietet reichlich Telefonausstattung inklusive Quadband, Internet per GPRS (UMTS fehlt), Sprachwahl sowie Adressverwaltung. Multimedial hat es auch einiges zu bieten: Die 2-Megapixel-Kamera liefert Fotos, die man sich auch als Diashow auf dem Fernseher ansehen mag. Und mit den richtigen Kopfhörern (per Adapter) macht der MP3-Player klanglich etwas her. Winzige, teils schwammige Tasten erschweren aber die Bedienung. Das Menü selbst ist meist selbsterklärend. Der Akustiktest bringt uneinheitliche Ergebnisse: Der K550i-Besitzer freut sich über laute, deutliche Stimmen, während er selbst bei seinem Gegenüber im Festnetz nur sehr dumpf ankommt. Verständlich sind aber beide zu jeder Zeit. Die Akkuleistung ist mit 3,5 Stunden brauchbar. FAZIT Einsteiger-Handy mit einigen kleinen Schönheitsfehlern, aber einem angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis. ALTERNATIVE Samsung SGH-Z500 (130 Euro): noch mehr Telefon, weniger Unterhaltung. peter.krajewski@chip.de ■
Bitte lesen Sie weiter auf s106

104

| CHIP.DE | JULI 2007

TEST & TECHNIK Einzeltests
NOTEBOOK (MIT GRAFIK) M P 3 - P L AY E R ( 2 B I S 1 5 G B Y T E ) 3D-NAVIGATION

SONY VAIO VGN-SZ4 XWN

CREATIVE LABS ZEN V PLUS

3DCONNEXION SPACENAVIGATOR PE

PLATZ 1
07/2007

TOP 10

GESAMTWERTUNG INFO PREIS PREIS/LEISTUNG TECHNISCHE DATEN
CPU/RAM Intel Core 2 Duo T7200 (2,0 GHz)/2 GByte Grafik Nvidia GeForce Go 7400 (128 MByte) Bildschirm 13,3-Zoll-TFT, 1.280 x 800 Pixel Laufwerke HDD 120 GByte, DL-DVD-Brenner 4x Anschlüsse 2 x USB, Firewire400, VGA,PCMCIA, Modem, (W)LAN, Bluetooth, Line-Out, Cardreader (4 in 1) Maße (B x H x T)/Gewicht 31,5 x 3,5 x 23,0 cm/1,7 kg Akku-Laufzeit (Word/3D) 8:00/1:50 h Top 10 Notebooks (mit Grafik) 1 von 61

GESAMTWERTUNG www.sony.de ca. 2.400 Euro ausreichend INFO PREIS PREIS/LEISTUNG TECHNISCHE DATEN
Speichergröße/-typ 8 GByte/Flash Formate MP3, WMA (DMR9), WAV, JPEG, MPEG4 u.a. Display/Auflösung 2-Zoll-TFT, 240 x 320 Pixel Schnittstelle Mini-USB, Anschluss Kopfhörer (3,5 mm) Stromversorgung Lithum-Ionen-Akku (integriert) Akku-Laufzeit 17:10 h Maße (B x H x T)/Gewicht 4,3 x 6,8 x 1,6 cm/45 g Top 10 MP3-Player (2 bis 15 GByte) 8 von 36

GESAMTWERTUNG www.europe.creative.com ca. 200 Euro mangelhaft INFO PREIS PREIS/LEISTUNG TECHNISCHE DATEN
Schnittstelle USB Gewicht 450 g Unterstützte Software Google Earth, NASA World Wind 1.4, Adobe Photoshop CS3, Adobe Acrobat 3D, Autodesk AutoCAD, Autodesk Maya, CATIA, ProEngineer, SolidWorks (Auszug; weitere in Vorbereitung) Unterstützte Betriebssysteme Windows XP/Vista Garantie 2 Jahre

www.3dconnexion.de

ca. 60 Euro
sehr gut

Manager-Notebook: Mit dem SZ4 XWN zielt Sony auf den mobilen Office-Menschen. Darauf sind alle Eckwerte abgestimmt. Zum Beispiel hält der Akku volle 8 Stunden durch, der Spitzenwert in dieser Klasse. Dafür muss man zwar von der Grafikkarte auf die Onboard-Grafik ausweichen. Aber für Office reicht das, ebenso wie die zweitklassige T7200-CPU. Mit einem brillanten Display (390 cd/m²) von nur 13,3 Zoll erreicht Sony einen zweiten Spitzenwert: gerade mal 1,7 Kilo Gewicht. Unterstützt wird die Arbeit durch einen Internet-Zugang per UMTS, Datensicherheit bringt eine Zugangssperre (Fingerprint-Sensor). All das – und ein widerstandsfähiges Kohlefasergehäuse – ergibt ein äußerst smartes Arbeitsgerät, mit dem man sich im Wortsinn sehen lassen kann. In der B-Note gibts leichte Abzüge aufgrund der ungenügenden ergonomischen Gestaltung. Die macht sich besonders bei der gewöhnungsbedürftigen, weil ziemlich schlabbrigen Tastatur bemerkbar. Positiv dagegen: die kaum wahrnehmbaren Arbeitsgeräusche von 1,0 bis 2,2 Sone. FAZIT Ein konsequent auf Mobilität getrimmtes Office-Notebook. ALTERNATIVE Sony Vaio VGN-SZ1 XP (2.400 Euro): noch mehr Laufzeit, weniger Rechenleistung. klaus.baasch@chip.de ■

MP3 Plus: Das Plus im Namen des Creative-Players steht für Video. Und in der neuesten Variante hat er dafür auch halbwegs genug Speicher: 8 GByte. Auf dem 2-Zoll-Display wird sich zwar kaum jemand Spielfilme anschauen wollen, aber um Freunden Urlaubsimpressionen vorzuführen, reicht es allemal. Zumal das TFT (320 x 240 Pixel) eine erstaunlich gute Wiedergabe-Qualität erreicht – Voraussetzung ist eine vorherige Konvertierung durch die Creative-Software. In seiner Hauptfunktion als MP3-Player macht der Zen sogar eine noch bessere Figur: 86,8 Dezibel Rauschabstand, 0,06 Prozent Klirrfaktor – dafür vergeben wir eines der seltenen „sehr gut“ für die in allen Frequenzbereichen brillante Musik-Qualität. Die Bedienung hat man schnell im Griff, auch hier also kein Grund zur Klage. Ein Manko ist die Mobilitätswertung. Viele Anwender werden zwar mit gut 17 Stunden über die Runden kommen. Von Spitzenwerten über 40 Stunden (Cowon D2) ist das aber weit entfernt. Dafür ist der Zen mit 45 Gramm sehr leicht. FAZIT Klasse Player sowohl für Musik wie Video – das TFT könnte größer sein. ALTERNATIVE Creative Zen V Plus 4 GB (130 Euro): weniger Speicher, aber deutlich günstiger. stephan.hartmann@chip.de ■

Perfekte 3D-Rundflüge: Für Fans von Google Earth oder NASA World Wind bietet 3Dconnexion das neue Eingabegerät SpaceNavigator PE („Personal Edition“). Es benutzt die gleiche Technik wie wesentlich teurere Profi-Geräte aus dem CAD-Bereich und ermöglicht durch freies Kippen, Drehen und Schwenken völlige Bewegungsfreiheit in dreidimensionalen Umgebungen. Natürlich muss man erst einige Minuten üben – aber wenn man das Prinzip erst mal verstanden hat, sind so präzise „Rundflüge“ möglich, wie man sie mit der Maus allein nicht hinbekommt. Unter Windows Vista erlebten wir allerdings mehrere Abstürze; unter XP lief alles glatt. Wer den SpaceNavigator (etwa für CAD-Anwendungen) professionell einsetzen möchte und daher Mail- oder Telefon-Support benötigt, kann innerhalb eines Monats für 40 Euro auf die „Standard Edition (SE)“ updaten. Übrigens ersetzt der Navigator nicht die normale Steuerung – sobald der Cursor bewegt werden soll, muss die Standard-Maus ran. FAZIT Primär für CAD entwickelt, bringt der SpaceNavigator auch Fans von 3DWelten ungeahnte Bewegungsfreiheit. ALTERNATIVE 3DConnexion SpaceTraveler: teurer (200 Euro), aber mit acht programmierbaren Tasten. daniel.wolff@chip.de ■

106

| CHIP.DE | JULI 2007

TEST & TECHNIK Einzeltests
BACKUP-TOOL DIASHOW MEDIACENTER

AVANQUEST PERFECT IMAGE 11

AQUASOFT X-OOM TV PHOTOSHOW 2

SCENEO VISTATV

GESAMTWERTUNG SYSTEM INFO PREIS PREIS/LEISTUNG Win 2000/XP/Vista www.avanquest.de

GESAMTWERTUNG SYSTEM INFO PREIS PREIS/LEISTUNG Windows 2000/XP/Vista www.bhv.de

GESAMTWERTUNG SYSTEM INFO PREIS PREIS/LEISTUNG Vista Home Premium www.sceneo.tv

ca. 50 Euro
gut

ca. 30 Euro
gut

ca. 50 Euro
befriedigend

Totale Sicherheit: Image-Programme, da gibt es mehrere gute, doch Avanquest verspricht mit Perfect Image 11 sogar lückenlosen Datenschutz. Wie das? Perfect Image besteht streng genommen aus zwei Programmen. Das Hauptprogramm bietet alles, was ein gutes Festplatten-Tool braucht: Partitionieren, Klonen und das komplette System als Image sichern. Nützlich: Der User kann eine Rettungs-Diskette anlegen und die Images über einen Scheduler automatisieren. In unserem Test funktionierte das alles einwandfrei. Neben Netzlaufwerken unterstützt das Programm auch RAID-Systeme. Der Clou ist jedoch das zweite Tool „AutoSave“, das Ihre Daten vollautomatisch im Hintergrund sichert. Dieses LiveBackup trägt sich in den Windows-Ordner Autostart ein. Nachdem wir es einmal eingerichtet und den Zielordner für das Backup angegeben hatten, mussten wir uns um nichts weiter kümmern. „AutoSave“ speichert dann kontinuierlich alle neuen und veränderten Dateien, ohne dass es die Arbeit am PC beeinträchtigt. Ein dickes Lob verdient noch das Handbuch: Avanquest speist den Anwender nicht mit einer PDF-Datei ab, sondern liefert ein gut strukturiertes, gedrucktes Werk. Damit fällt die Bedienung auch Backup-Neulingen leicht. FAZIT Perfect Image ist ein durchdachtes Festplatten-Tool mit Live-Backup. ALTERNATIVE Eine Kombination aus DirMS-S und BuzzSaw, beide Freeware, ebenfalls mit Live-Backup, aber schwerer einzurichten. markus.hermannsdorfer@chip.de ■

Professionelle Diashows: Die Schnappschüsse vom letzten Urlaub präsentiert man heutzutage per DVD auf dem Fernseher. Dabei hilft das Programm TV Photoshow 2 mit vielen Vorlagen und einfacher Bedienung: Per Drag & Drop lassen sich die Digitalfotos in das Programm laden, das über 40 Formate unterstützt. Auch der Import von der Digicam ist möglich. Per Bildbearbeitung kann der User die Fotos noch nachbessern. Auf der Zeitleiste ändert er die Reihenfolge der Bilder und legt die Anzeigedauer der einzelnen Dateien fest. Auch Hintergrundmusik oder Soundeffekte passt man hier an, ebenso den Titel und einzelne Kapitel. Was die Konkurrenz nicht kann: Die Felder für erklärenden Text sind bei diesem Tool nicht statisch, sondern lassen sich animieren und auf Bewegungspfade legen – ganz ohne Programmier-Kenntnisse. TV Photoshow bringt eine Vielzahl von Assistenten mit, die an den meisten Stellen im Programm dem Nutzer zur Seite stehen. Etwa beim Laden der Bilder oder dem Anpassen der Musik an die Diashow-Laufzeit. Die fertige Präsentation kann der User direkt aus dem Tool heraus umwandeln (beispielsweise ins Powerpoint-Format) oder auch gleich auf eine DVD brennen. FAZIT Dank vieler Assistenten gelingt selbst Einsteigern mit V Photoshow 2 problemlos eine ansprechende Diashow. ALTERNATIVE Magix Fotos auf CD & DVD 6.5 (ca. 30 Euro) zeigt die Diashow wahlweise sogar im 16:9-Format auf dem Fernseher an. fabian.vonkeudell@chip.de ■

Pay-TV für Vista: Vista Home Premium hat doch schon ein Mediacenter. Braucht man da noch ein Extra-Produkt? Ja, denn bei der ansonsten guten Microsoft-Variante fehlen einige Features: Es unterstützt keine Pay-TV-Kanäle, kann weder DVBC, noch empfängt es HDTV über DVBS2. Den Premium-Zuschauern, die aber genau diese Features wünschen, greift VistaTV unter die Arme. Es ersetzt im Mediacenter das TV-Modul und die elektronische Programmzeitschrift (EPG). Klingt riskant, aber die Installation lief im Test reibungslos. Nur der Start des neuen Moduls ließ mehrere Sekunden auf sich warten, dann machte VistaTV erneut einen Sender-Suchlauf. Die TV-Funktionen sind an die Mediacenter-Fernbedienung angepasst und funktionieren auch einwandfrei. Der Sceneo-EPG ist zwar übersichtlich, aber es fehlt die Suchfunktion, die im Vista Mediacenter etwa alle Sport-Sendungen einblendet. Die Aufnahme-Funktion von VistaTV hat einen Vorteil: Sie speichert den TVStream im MPEG-Format ab, das sich leichter nachbearbeiten lässt als Microsofts DVR-MS. Aber im Gegensatz zu Vista steht die fertige Aufnahme nicht direkt im Mediacenter zur Verfügung, sie muss erst aus Sceneo Bonavista importiert werden, das mit VistaTV installiert wird. FAZIT VistaTV ist ein Muss für alle, deren DVB-Karte Vista nicht unterstützt. Den Rest erledigt Vista genauso gut. ALTERNATIVE PowerCinema 5 (ca. 100 Euro) ist auch für Vista ausgelegt und hat mehr Funktionen. markus.mandau@chip.de ■

108

| CHIP.DE | JULI 2007

TEST & TECHNIK Einzeltests
SOFTWARE FÜR DIGITALFOTOS MAILPROGRAMM INSTANT MESSENGER

ZONER PHOTOSTUDIO 9

RITLABS THE BAT VOYAGER PRO

ICQ 6

GESAMTWERTUNG SYSTEM INFO PREIS PREIS/LEISTUNG Win 98/Me/2000/XP/Vista www.topsystems.de

GESAMTWERTUNG SYSTEM Windows 9x/Me/NT/2000/XP INFO www.dekart.com/de/store PREIS ca. 80 Euro (1-GB-Stick) PREIS/LEISTUNG gut

GESAMTWERTUNG SYSTEM INFO PREIS PREIS/LEISTUNG Windows XP/Vista www.icq.com

ca. 45 Euro
gut

Freeware
gut

Labor für Hobbyfotografen: An der schlichten Oberfläche von Zoner PhotoStudio 9 lässt sich nicht erkennen, dass dahinter weit mehr als ein Bildbetrachter steckt. Etwa die verbesserte Stapelverarbeitung, mit der man die gewünschten Funktionen und Filter einfach zu einer Liste zusammenklickt – die Vorschau liefert sofort das Ergebnis. Oder das vertikale Panorama-Werkzeug, das sich für Fotos von hohen Gebäuden eignet. Damit setzt man auch einen Eiffelturm zu einem einzigen Foto zusammen. Das Resultat mussten wir im Test nur wenig nachjustieren. Die Stärke von PhotoStudio liegt jedoch in der Präsentation. Ohne großen Aufwand legt man eine passable HTMLGalerie an, stellt sie sofort online und kann sie später sogar aktualisieren. DiaShows lassen sich direkt aus dem Programm auf CD und DVD brennen, auch interaktive Präsentationen sind möglich. Ein schickes Extra, das aber auch Konkurrent ACDSee beherrscht, ist die Diashow im PDF-Format. Die öffnet der Adobe Reader auf jedem Rechner, im Vollbildmodus und auf Wunsch mit Musik untermalt. Wer eine Kamera mit GPS-Empfänger hat, kann auf das Foto des Eiffelturms klicken und per Google Maps nach Paris fliegen. Die Koordinaten lassen sich auch manuell hinzufügen, aber leider nicht direkt aus der Landkarte von Google. FAZIT PhotoStudio 9 ist ein umfangreiches Tool für Hobbyfotografen. ALTERNATIVE ACDSee 9 (ca. 40 Euro), weniger Präsentation, aber eine schickere Oberfläche. dominik.hoferer@chip.de ■

Mails auf USB-Stick: Wer viel unterwegs ist und öfters in seine Mails schauen muss, ist entweder auf ein Web-MailKonto angewiesen, oder er trägt immer einen Laptop mit sich herum. Das umfangreiche Mail-Programm The Bat löst das Problem anders: Es startet ohne Installation von einem USB-Stick. Zur Auswahl stehen Sticks mit 256 MByte, 1 oder 2 GByte in einem Gehäuse aus gebürstetem Stahl mit Ledereinfassung. Die Daten darauf sind sicher, denn das Tool Private Disk von Dekart verschlüsselt sie automatisch. Sobald der Mail-Client geöffnet ist, sperrt Private Disk außerdem die Zugriffe unbekannter Programme, um Spyware auszuschalten. Damit keine Spuren auf dem PC zurückbleiben, löscht die Funktion »sicheres Entfernen« auf Wunsch alle Daten, die The Bat hinterlässt. Das E-Mail-Programm selbst hat uns im Test vor allem durch seine Vielseitigkeit gefallen. Es unterstützt die gängigen Protokolle POP3 und IMAP, aber auch MAPI, und ist somit sogar zu MS Exchange kompatibel. Darüber hinaus enthält das Paket einen Terminplaner, ein Notizbuch und ein Chat-Programm. Auch für den sicheren Mail-Versand ist gesorgt: Zum Verschlüsseln und Signieren der Nachrichten unterstützt The Bat sowohl S/MIME als auch OpenPGP. FAZIT Mit The Bat hat man seine Mails immer sicher dabei. ALTERNATIVE Der Mailclient Thunderbird Portable und das VerschlüsselungsTool TrueCrypt. Beide gratis, aber nicht so komfortabel. valentin.pletzer@chip.de ■

Feintuning: Manchmal ist eine Software einfach fertig. Dann erledigt sie alles, läuft stabil und nervt nicht. So wie ICQ. Trotzdem hat der Hersteller den Instant Messenger einer behutsamen Renovierung unterzogen. Zwingend nötig wäre sie nicht gewesen, das erkennt man auch an den hinzugekommenen Features: ICQ bietet nun beispielsweise „Tabbed-Chatten“, vereint also alle laufenden Diskussionen in einem Fenster, in dem man über kleine Karteireiter zwischen den Gesprächen wechselt. Doch wer kann schon mehr als drei Chats gleichzeitig verfolgen? Nützlich dagegen ist das „Quick IM“: Fährt man mit der Maus über einen seiner Kontakte, zeigt ICQ neuerdings alle verfügbaren Kommunikationswege wie Nachricht, Anruf und Dateiversand. Das spart immerhin einen Klick. Doch leider haben die Designer ICQ auch optisch aufgepeppt – und damit ohne Not einen Rückschritt gemacht. Die Chat-Fenster sind riesig und verdecken selbst auf 19-Zoll-Monitoren zu viel vom eigentlichen Desktop. Ein weiteres Manko: ICQ nimmt wie eh und je nur Kontakt mit Mitgliedern im eigenen Netzwerk auf. Will man Freunde mit MSN-Messenger erreichen, braucht man einen MultiPlattform-Client wie Trillian. FAZIT ICQ bleibt ICQ, der Unterschied zwischen alter und neuer Version ist hauptsächlich Geschmackssache. ALTERNATIVE Trillian von Cerulean Studios, ebenfalls gratis. Aber ein MultiPlattform-Client, der auch andere IMNetze anspricht. markus.schmidt@chip.de ■

110

| CHIP.DE | JULI 2007

TEST & TECHNIK Einzeltests
MEDIACENTER MIGRATIONS-TOOL AUTHORING-SOFTWARE

CYBERLINK POWERCINEMA 5

LAPLINK PCMOVER 2.0

ULEAD FILMBRENNEREI 6 PLUS

GESAMTWERTUNG SYSTEM Windows XP/Vista INFO www.cyberlink.de PREIS ca. 100 Euro (inkl. TV-Karte) PREIS/LEISTUNG gut

GESAMTWERTUNG SYSTEM Win 9x/Me/NT4/2000/XP/Vista INFO www.avanquest.de PREIS ca. 50 Euro (inkl. USB-Kabel) PREIS/LEISTUNG befriedigend

GESAMTWERTUNG SYSTEM INFO PREIS PREIS/LEISTUNG Windows XP/Vista www.ulead.de

ca. 60 Euro
gut

Komfortable Schaltzentrale: Die Kernfrage bei einem Mediacenter ist, wie viele TV-Karten es unterstützt. Das Problem umgeht Cyberlink, indem es PowerCinema 5 nur im Bundle mit einer HybridFernsehkarte (LifeView FlyDVB-T Hybrid) vertreibt, die allein 40 Euro kostet. Doch offenbar traut man der eigenen Software zu wenig zu: PowerCinema akzeptierte im Test auch eine Hauppauge WinTV PVR 250 und eine ältere Terratec Cinergy T2 USB mit BDA-Treibern. Im Vergleich zur Vorgängerversion hat Cyberlink die Menüs noch ansprechender gestaltet und darin ein wenig aufgeräumt. Die Bedienung ist sehr simpel sowie intuitiv – doch nur per Tastatur und Maus. Eine Fernbedienung lässt sich Cyberlink ebenso extra bezahlen wie ein SurroundAudiopack (je ca. 20 Euro) oder ein DVDBrennmodul (ca. 40 Euro). Funktionell hat Power Cinema 5 aufgeholt. Es gibt jetzt Radio-Unterstützung (nur mit Tunerkarte, kein Internet-Radio), Wetterdienst und Nachrichten. Im Gegensatz zur Konkurrenz liefert Cyberlink den MPEG-Decoder für das Abspielen von DVDs gleich mit. Ein älteres DVD-Laufwerk im Test-PC wurde aber nicht erkannt, obwohl der Windows-Mediaplayer sowie PowerDVD (auch von Cyberlink) keine Probleme damit hatten. FAZIT PowerCinema 5 ist ein einfach zu bedienendes Mediacenter. Bietet einige Funktionen leider nur gegen Aufpreis. ALTERNATIVE Media Portal 0.2.2.0, gratis, sehr flexibel, aber nur für Bastler.
Stefan Wischner, autor@chip.de ■

Umzugshelfer: Ein neuer Rechner bedeutet normalerweise erstmal, stundenlang Anwendungen installieren und sich mit Systemeinstellungen herumschlagen. Bequemer geht’s mit dem PCmover, der den Systemzustand des alten PCs einfach auf den neuen überträgt. Das SoftwarePaket enthält ein USB-Kabel im Wert von 35 Euro, über das sich Dateien, Einstellungen und laut Laplink sogar Programme transferieren lassen. Doch in der Praxis gestaltet sich der Umzug nicht ganz so einfach: Die Software verlangt, dass auf dem neuen Rechner erstens sämtliche Windows-Updates und zweitens die gleichen Versionen des Internet Explorers und des .NET-Frameworks installiert sind. Selbst danach quittierte PCmover während des fast zweistündigen Datentransfers öfters aufgrund angeblich inkompatibler Anwendungen den Dienst. Immerhin lässt sich die Migration nach einem Neustart des Tools an gleicher Stelle fortsetzen. Letztlich spielte der Umzugshelfer tatsächlich sämtliche Dateien, Registry-Einträge und auch Anwendungen auf das Zielsystem – Kleinigkeiten wie Firefox-Erweiterungen fehlten allerdings. Auch fordern einige der Programme aufgrund von Kopierschutz-Routinen eine erneute Internet-Aktivierung oder – wie Acrobat – gleich eine komplette Neuinstallation. FAZIT Mühelos gelingt der PCmoverUmzug nur bei Dateien und Einstellungen. ALTERNATIVE Windows-eigene Routine, überträgt aber keine Anwendungen.
Jan Eibicht, autor@chip.de ■

DVDs mit Pfiff: Die neue Version 6 der Filmbrennerei produziert besonders edle DVDs mit einem Hollywood-Touch. Dafür bringt sie schöne Menü-Vorlagen mit animierten Übergängen mit. Schon immer eine Stärke der einfach bedienbaren Authoring-Software: digitale TV-Sendungen aufzeichnen und sie ohne unnötige Neu-Codierung auf eine Scheibe bannen. Dabei macht aber die automatische Szenenerkennung noch Probleme: Zum einen kann der User sie nicht konfigurieren, zum anderen ermittelt sie bei schnell geschnittenem TV-Inhalt zu viele Szenen – das macht zum Beispiel Nero besser. Bei HD-Scheiben unterstützt die Filmbrennerei die HD-DVD samt Authoring und bei Blu-ray nur BD-AV (Standardmenü). Was ebenfalls geht: die HD-DVDStruktur auf DVDs brennen – aber das kann die Konkurrenz wie Magix auch. Sehr gut beherrscht die Filmbrennerei das Smart-Rendering für HD-Inhalte: Unser Filmmaterial von der Sony-HD-Kamera hat das Tool nicht neu berechnet. Etwas enttäuschend ist aber ein weiteres neues Feature, das Importieren und Bearbeiten der Filme von AVC-HD-Kameras. Nur der direkte Import klappt, liegt der Film schon auf der Platte, erkennt das Programm nicht einmal das Datei-Format. FAZIT Die Filmbrennerei 6 bietet einfache Bedienung und cleveres Rendering, aber ausbaufähige HD-Funktionen. ALTERNATIVE Cyberlink PowerProducer (ca. 60 Euro), mehr HD-Funktionen, schlechtere DVD-Vorlagen.
markus.mandau@chip.de ■

112

| CHIP.DE | JULI 2007

PA C K P R O G R A M M

MOBILE VIDEOS

WEBEDITOR

TOP SYSTEMS WINZIP 11.0 PRO

MAGIX FILME FÜR UNTERWEGS 2

INCOMEDIA WEBSITE X5 EVOLUTION

GESAMTWERTUNG SYSTEM INFO PREIS PREIS/LEISTUNG Windows 2000/XP www.winzip.de

GESAMTWERTUNG SYSTEM INFO PREIS PREIS/LEISTUNG Windows 2000/XP/Vista www.magix.de

GESAMTWERTUNG SYSTEM Win 98/Me/2000/XP/Vista INFO www.websitex5.com ca. 70 Euro PREIS PREIS/LEISTUNG befriedigend

ca. 50 Euro
befriedigend

ca. 30 Euro
sehr gut

Profi-Packer: Na also, es geht doch. Endlich öffnet der Klassiker WinZip auch Archive im konkurrierenden RAR-Format. Allerdings, anlegen kann der Dinosaurier unter den Packprogrammen RAR-Dateien immer noch nicht. Bei dem eigenen ZIP-Format kann der User die Wahl der Einstellungen jetzt getrost WinZip selbst überlassen: Bei der neuen Option »Optimale Komprimierung« nimmt der Packer die beste Methode für den jeweiligen Dateityp. Das Resultat sind extrem kompakte Dateien, die im Kompressionsgrad mit RAR oder dem immer beliebteren Format von 7-Zip vergleichbar sind. Diese optimal gepackten Dateien lassen sich aber nur mit Winzip 11.0 öffnen. Für den Datenaustausch empfehlen wir daher, zur bisherigen Komprimierungsmethode ZIP 2.0 zu greifen. Das verkleinert die Dateien aber nicht besser als gängige Freeware. Praktisch: WinZip kann die erstellten Archive nun nach dem Komprimierungsvorgang direkt auf eine DVD brennen oder per FTP auf die Homepage laden – das Programm mausert sich zu einer Backup-Lösung. Eine weitere Neuerung ist die verbesserte Kompression von WaveDateien: Der verlustfreie Audiocodec WavPack schrumpfte unsere Testdateien um bis zu 30 Prozent. FAZIT WinZip ist zwar vielseitiger geworden, aber für Heimanwender lohnt sich der teure Preis nicht. ALTERNATIVE Die Freeware IZArc, sie kommt mit 38 Packer-Formaten zurecht – da spart man nur am Preis.
Jan Eibicht, autor@chip.de ■

Tragbares Kino: Wollen Sie Handy, MP3Player oder PDA als Videoplayer nutzen? Mit Magix Filme für unterwegs 2 landet die TV-Sendung oder das Web-Video ganz einfach auf dem mobilen Gerät. Im Test zeichneten wir über den integrierten Webvideo-Recorder mühelos ein MusikVideo auf und konnten es ohne großen Aufwand schneiden. Besonders praktisch in der neuen Version ist das Media Center, das über TV-Karte oder DVB-T-Empfänger das Fernsehprogramm aufnimmt und automatisch die Werbung herausschneidet – allerdings nicht perfekt. Auch DVDs ohne Kopierschutz liest das Programm ein, konvertiert sie und exportiert den Film. Bei einem 100-minütigen Blockbuster braucht man für eine hohe Qualität um die 600 MByte Speicher und etwa 90 Minuten Zeit für den kompletten Vorgang. Den Clips kann man noch Effekte hinzufügen, etwa für Kerzenlichtstimmung sorgen oder einen animierten Vorhang an den Anfang setzen. Zum Überspielen will unser mobiler Testplayer (Archos Gemini 500) eigentlich den Windows Media Player, dennoch platzierte die Magix-Software das Video problemlos auf dem Gerät. Der einzige Beigeschmack: MPEG2/4-Codecs müssen übers Internet installiert werden. Kostet zwar nichts, nervt aber. FAZIT Filme für unterwegs 2 bietet viele Funktionen zur Videobearbeitung und überzeugt durch sein Media Center. ALTERNATIVE Intervideo iVideoToGo (ca. 30 Euro), weniger Features, noch einfachere Bedienung. dominik.hoferer@chip.de ■

Leicht getunter Webeditor: Fahrgestell und Karosserie sind gleich geblieben, nur der Motor hat ein paar PS mehr. Soll heißen: Website X5 Evolution hat die gleiche Bedienung und eine fast identische Optik wie das Vorgängermodell. Nach wie vor kommt der Benutzer in fünf Schritten zur fertigen Homepage – mit Erfolgsgarantie. Was beim Test auffällt: Wirklich neu sind nur das Shopping- und RSS-Modul – praktisch, wenn man seine Webseite kommerziell nutzen möchte. Alternativ kann man sich aber für fünf Euro monatlich bei 1&1 oder Strato einen Webshop mieten, der kaum weniger Funktionen bietet und ebenfalls Design-Vorlagen für die Homepage mitbringt. Die Design-Vorlagen wurden jedoch in Website X5 gegenüber dem Vorgänger kräftig aufgestockt. Allerdings handelt es sich dabei oft nur um Variationen, die Vorlagen wirken insgesamt bieder, echte Hingucker fehlen. Um so mehr überrascht es, dass Incomedia jetzt sogar Webdesigner als Zielgruppe anpeilt. Dafür reicht aber nicht, was unter der Haube steckt. Denn echte HTML-Schrauber wollen den Quelltext frisieren. Bei Website X5 geht das mangels Editor nicht. Außerdem nervig: die Anmelde- und Freischaltprozedur. Wozu braucht ein Produkt dieser Preisklasse eine Wegfahrsperre? FAZIT Erstklassige Bedienung für Einsteiger, aber für Profis zu unflexibel. ALTERNATIVE Wer einen Webshop bei Strato oder 1&1 mietet (ab 5 Euro pro Monat), hat mehr Möglichkeiten.
Jörg Reichertz, autor@chip.de ■

JULI 2007 | CHIP.DE |

113

TOP 10 Hardware
h 116 116 116 116 h 118
DIGITALKAMERAS IM TEST Mit einem am Finger befestigten Taster startet CHIP-Testingenieur Torsten Neumann gleichzeitig eine Routine auf dem Computer und die Digitalkamera. Ermittelt wird die Auslöseverzögerung.

Inhalt Top 10
Hardware

Digital-Camcorder (bis 1.000 €) Digitalkameras (Allrounder) Digitalkameras (Style) Digitalkameras (Mega-Zoom) Digitalkameras (SLR bis 1.000 €) Digitalkameras (SLR ab 1.000 €) Drucker (S/W-Laser) Drucker (Farb-Laser) Drucker (Tintenstrahler) Drucker (Mobile) DVD-Brenner DVD-Brenner (Slimline)
NEU NEU

h 118 118 118 h

120 DVD-Recorder (mit Festplatte) 120 Festplatten (P-ATA/3,5 Zoll)

CHIP
■ An die 1.500 Geräte kommen im CHIP-

120 Festplatten (S-ATA/3,5 Zoll) h h Festplatten (Notebook 2,5 Zoll) Festplatten extern (1 Zoll)
NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU NEU

120 Festplatten extern (2,5 Zoll) 122 Festplatten extern (3,5 Zoll) 122 Grafikkarten (PCI-Express) 122 Handys 122 MP3-Player (bis 1 GB) 124 MP3-Player (2 bis 15 GB) 124 MP3-Player (20 GB und mehr) 124 Mobile Videoplayer 124 Multifunktionsgeräte 125 Notebooks (ohne Grafikchip) 125 Notebooks (mit Grafikchip) 126 Notebooks (Desktop-Ersatz) 126 Subnotebooks h Scanner

TOP 10
Über die Platzierung der Geräte entscheidet die Gesamtwertung. Bei Punktgleichstand wird zusätzlich die Preis-LeistungsWertung* herangezogen, deren Noten dem Schulnotensystem entsprechen. Die Produktkategorien sind alphabetisch sortiert. Haben Sie Ihr Gerät entdeckt, finden Sie in der Tabelle die CHIP-Ausgabe, in der der ausführliche Einzel- oder Vergleichstest abgedruckt ist. Legen Sie Wert auf eine eigene Gewichtung, benutzen Sie einfach die interaktiven Top 10 auf der Heft-CD/DVD oder auf CHIP Online. Mehr als 800 Geräte stehen dort im Augenblick zur Auswahl.

Der aktuelle Überblick über den gesamten IT-Markt: Nutzen Sie die CHIP Top 10 als unbestechlichen Ratgeber.
Testcenter Jahr für Jahr auf den Prüfstand. Alle Geräte nehmen wir akribisch unter die Lupe – so entsteht eine riesige Datensammlung, von der Sie profitieren. In derzeit 39 Hardware-Kategorien listen wir die Geräte auf, und ständig kommen neue Kategorien hinzu. Die Tabellen unserer CHIP Top 10 enthalten alle Rangfolgen, Messwerte und technischen Daten für Ihre Kaufentscheidung. Drei Klassen: CHIP teilt jede Top 10 ein in ■ Spitzenklasse (100 – 90 Punkte), ■ Oberklasse (89 – 75 Punkte) und ■ Mittelklasse (74 – 45 Punkte)

NEU NEU NEU NEU

126 TFTs 19 Zoll h TFTs 20 Zoll

NEU

126 TV-LCD 32 Zoll h TV-Empfänger DVB-T (intern/extern)

127 USB-Sticks (8 GB) h h W-LAN-Router (mit DSL-Modem) W-LAN-Router (ohne DSL-Modem)

Top 10 AUF HEFT-CD/DVD

w
114

www.chip.de/topten

* Die Preise der Hardware Top 10 beruhen auf Daten von PREIS.de, die dafür die Angaben von rund 300 Internet-Anbietern auswerten.

127 W-LAN-Router (nDraft)
h auf CD/DVD

AUF CD/DVD: Die kompletten CHIP Top 10 finden Sie unter der Rubrik HARDWARE

| CHIP.DE | JULI 2007

TOP 10 Hardware
Wertungen/Messwerte Technische Daten
B) (M er ch i be pe (g) ga rS us ne icht -A IP ter ew CH In G

Digitalkameras (Allrounder)
R g an t uk od Pr G a es mt r we eis Pr g tun

)* ) EG eit ng %) % ) ru JP l g r ( aufz er) 40 g (25 (25 % zöge e ixe t ( n ie un r ild u-L ild ite ist eP ve litä tu 5 B Akk ahl B we tiv ua stat onom löse /Le r nn is ek s dq us rg ue in. Anz e e Bil A E Au Br Pr Eff Da m (

S

ic pe

he

rm

e

n die

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Panasonic Lumix DMC-LX2 Canon PowerShot A620 HP Photosmart R927 (Dockingstation) HP Photosmart R967 Canon PowerShot A630 Canon PowerShot A640 Panasonic Lumix DMC-LX1 Sony Cyber-shot DSC-N1 Samsung Digimax L85 Sony Cyber-shot DSC-S600

81 79 78 78 77 77 77 76 74 72

410 € 310 € 320 € 320 € 240 € 290 € 300 € 310 € 270 € 160 €

befried. gut gut gut sehr gut gut gut gut gut sehr gut

84 78 83 75 79 79 70 84 80 82

81 71 73 70 70 69 79 66 72 46

82 88 77 90 84 82 90 80 62 87

0,40 s 0,25 s 0,45 s 0,15 s 0,35 s 0,35 s 0,30 s 0,25 s 0,50 s 0,30 s

6,0 s 5,4 s 8,0 s 6,0 s 6,4 s 7,0 s 4,7 s 8,6 s 9,0 s 5,5 s

140 10,2 MPixel 28–112 mm SD-Card 225 7,0 MPixel 35–140 mm SD-Card 90 8,2 MPixel 35–105 mm SD-Card 70 10,0 MPixel 35–105 mm SD-Card 270 8,0 MPixel 35–140 mm SD-Card 270 10,0 MPixel 35–140 mm SD-Card 170 8,3 MPixel 28–112 mm SD-Card 110 8,0 MPixel 38–114 mm Memory Stick Duo 190 8,1 MPixel 38–190 mm SD-Card 130 6,0 MPixel 31–93 mm Memory Stick Duo

13 32 32 32 32 32 32 32 32 32

219 340 200 210 245 245 220 177 220 182

(11/06)² (3/06)² (7/06)² (11/06)² (12/06)² (1/07)² (11/05)² (1/06)² (9/06)² 5/06

Sony Cyber-shot DSC-N1
Auslaufmodell mit bester Bildqualität und relativ geringem Gewicht (177 g). Das 3-ZollDisplay ist auch Touchscreen. Gesamtwertung: 76 (Platz 8) Preis: 310 € (gut)

Die kompletten Top 10 Digitalkameras mit 90 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

*Gemessen ohne Blitz mit Referenz-Speicherkarte

Wertungen/Messwerte

Technische Daten
B) (M er ich be ) pe ga r S ht (g us ne -A c IP ter ewi CH In G

Digitalkameras (Style)
R g an t uk od Pr G a es mt r we eis Pr g tun

)* ) ) rung JPEG zeit %) % l g r ( auf er) 40 g (25 (25 % zöge ixe L t( n un de ie ver ist Bil ku- Bild ive P litä tu t ua stat onom löse /Le r 5 . Ak zahl ek s dq s ue in An eis m ( Bil Au Pr Eff Erg Au Da

e eit nw en Br

S

ic pe

he

rm

e

n die

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Sony Cyber-shot DSC-N2 Fujifilm FinePix F30 Casio Exilim EX-Z1000 Sony Cyber-shot DSC-T10 Casio Exilim EX-Z850 Canon Digital Ixus 800 IS Canon Digital Ixus 850 IS Canon Digital Ixus 900 Ti Sony Cyber-shot DSC-T30 Samsung NV10

86 82 81 80 80 79 79 79 79 78

340 € 210 € 240 € 240 € 240 € 290 € 340 € 350 € 410 € 260 €

gut sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut gut gut befried. befried. gut

93 96 81 83 73 76 74 83 82 83

65 68 68 70 64 71 72 70 72 70

95 87 89 90 100 98 99 82 86 81

0,15 s 0,20 s 0,15 s 0,25 s 0,17 s 0,15 s 0,15 s 0,40 s 0,30 s 0,40 s

7,0 s 170 8,0 s 230 9,0 s 200 6,4 s 130 7,0 s 330 5,3 s 190 5,6 s 320 7,0 s 320 6,0 s 190 6,0 s 95

10,0 MPixel 38–114 mm Memory Stick Duo 25 6,1 MPixel 36–108 mm xD-Card 16 10,0 MPixel 38–114 mm SD-Card 8 7,2 MPixel 38–114 mm Memory Stick Duo 56 8,1 MPixel 38–114 mm SD-Card 8 5,9 MPixel 35–140 mm SD-Card 16 7,1 MPixel 28–112 mm SD-Card 16 10,0 MPixel 37–111 mm SD-Card 16 7,1 MPixel 38–114 mm Memory Stick Duo 58 10,1 MPixel 35–105 mm SD-Card 20

181 2/07 191 (9/06)² 168 (9/06)² 161 (12/06)¹ 162 (8/06)² 191 7/06 175 (1/07)² 192 3/07 165 (8/06)¹ 167 12/06

Fujifilm FinePix F30
Top-Bildqualität mit geringem Rauschen selbst bei hohen ISOWerten. Preiswerte Kamera, jedoch ziemlich schwer (191 g). Gesamtwertung: 82 (Platz 2) Preis: 210 € (sehr gut)

Die kompletten Top 10 Digitalkameras mit 90 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

*Gemessen ohne Blitz mit Referenz-Speicherkarte

Wertungen/Messwerte

Technische Daten
) MB r( he be eic ga Sp t (g) us er rn wich P-A I te e CH In G

Digitalkameras (Mega-Zoom)
Ra ng t uk od Pr Ge m sa u ert tw eis Pr ng

) ng it %) 5 % %) eru G)* ufze r) l (40 (2 25 ög ng a e xe E e ät tung ie ( verz JP ku-L Bild ve Pi stu t t eit ei m r( k l e ali i nw s/L qu ssta gono slös Bilde in. A nzah fekt u ild Au Er ren rei f m (A B A B P E 5

Sp

h eic

erm

ed

ien

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Sony Cyber-shot DSC-H5 Sony Cyber-shot DSC-H2 Canon PowerShot S3 IS Panasonic Lumix DMC-TZ1 Panasonic Lumix DMC-FZ7 Fujifilm FinePix S6500 fd Fujifilm FinePix S9600 Kodak EasyShare Z612 Kodak EasyShare V610 Canon PowerShot A700

88 84 81 80 80 80 80 79 78 77

340 € 270 € 370 € 200 € 280 € 310 € 420 € 250 € 200 € 300 €

gut sehr gut befried. sehr gut gut gut befried. sehr gut sehr gut gut

83 96 96 0,15 s 5,0 s 230 82 83 96 0,15 s 5,0 s 230 71 90 93 0,28 s 5,9 s 260 74 79 90 0,25 s 5,0 s 140 72 87 90 0,30 s 5,4 s 175 82 89 82 0,35 s 8,0 s 220 91 79 73 0,62 s 6,4 s 200 68 77 93 0,30 s 6,0 s 170 67 72 94 0,30 s 6,0 s 90 74 73 85 0,28 s 7,5 s 205

7,1 MPixel 5,9 MPixel 6,0 MPixel 4,9 MPixel 5,9 MPixel 6,1 MPixel 9,1 MPixel 6,0 MPixel 6,1 MPixel 6,0 MPixel

36–432 mm Memory Stick Duo 36–432 mm Memory Stick Duo 36–432 mm SD-Card 35–350 mm SD-Card 36–432 mm SD-Card 28–308 mm xD-Card 28–308 mm xD-Card / CF I/II 35–420 mm SD-Card 38–380 mm SD-Card 35–210 mm SD-Card

32,0 32,0 16,0 13,4 16,0 10,0 16,0 32,0 32,0 16,0

544 (8/06)¹ 537 (6/06)² 492 (7/06)² 261 (6/06)² 357 (4/06)² 660 (11/06)² 760 (5/07)¹ 345 (11/06)¹ 176 (8/06)² 242 (6/06)²

Panasonic Lumix DMC-TZ1
Schnelle, kompakte Mega-ZoomKamera mit Bildstabilisator, gut verarbeitet und klasse Display. Nachteil: kein Sucher. Gesamtwertung: 80 (Platz 4) Preis: 200 € (sehr gut)

Die kompletten Top 10 Digitalkameras mit 90 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

*Gemessen ohne Blitz mit Referenz-Speicherkarte

Wertungen/Messwerte

Technische Daten
ien ch wi Ge

Digitalkameras (SLR bis 1.000 Euro)
Ra ng t uk od Pr ng rtu we mt sa eis Ge Pr

) ) ng e %) % eit ru ild l g 50 20 0 % zöge ufz r) (B e ixe t ( ung ( ie (2 r er Folg u-La ilde tun is eP ve ild n k B litä t tiv nb ahl i . Ak zahl ua stat onom löse /Le ek s dq s n rie z eis Bil Au Erg Au Pr Eff Se An mi (An

)/ r/s

Sp

e

e ich

rm

ed

g) t( Bli tz CH

u -A IP

sg

ab

e

NEU

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Pentax K10D Canon EOS 30D Nikon D80 Samsung GX-10 Canon EOS 400D Nikon D40x Nikon D40 Olympus E-400 Canon EOS 350D Nikon D70s

88 880 € befried. 88 990 € ausreich. 87 840 € befried. 87 920 € ausreich. 86 660 € gut 86 800 €* befried. 84 530 €* sehr gut 80 550 € sehr gut 80 570 € gut 79 520 € sehr gut

90 86 93 90 88 94 90 86 82 80

86 93 73 80 78 65 73 72 69 81

83 93 83 83 91 85 77 65 85 74

0,35 s 0,40 s 0,30 s 0,35 s 0,40 s 0,30 s 0,40 s 0,30 s 0,42 s 0,27 s

3/8 5 / 12 3/6 3/8 3/9 3/6 3/5 3/5 3/5 3/4

420 870 500 420 270 260 265 230 270 640

10,2 MPixel 8,2 MPixel 10,2 MPixel 10,2 MPixel 10,1 MPixel 10,2 MPixel 6,0 MPixel 10,0 MPixel 8,0 MPixel 6,0 MPixel

SD-Card CF I/II SD-Card SD-Card CF I/II SD-Card SD-Card CF I/II, xD-Card CF I/II CF I/II

710 720 585 710 510 595 475 375 485 600

integriert integriert integriert integriert integriert integriert integriert integriert integriert integriert

2/07 (5/06)² 2/07 (5/07)² 2/07 (6/07)² (2/07)² 2/07 8/05 8/05

Nikon D40x
Beste Bildqualität, klein, leicht, hochwertig verarbeitet. Ohne AF-Motor, deshalb nicht zu allen Objektiven kompatibel. Gesamtwertung: 86 (Platz 6) Preis: 800 € (befriedigend)

Die kompletten Top 10 Digitalkameras (SLR) mit 22 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

* Preis inklusive Objektiv

Spitzenklasse (100-90)

Oberklasse (89-75)

Mittelklasse (74-45) Alle Wertungen in Punkten (max. 100)

1) Kein Testbericht veröffentlicht 2) Testbericht veröffentlicht in CHIP FOTO-VIDEO digital Die Preisangaben beruhen auf Daten von PREIS.DE | CHIP.DE | JULI 2007

116

TOP TEN Hardware Drucker (S/W-Laser)
Ra ng t uk od Pr un ert tw m sa reis Ge P g

Wertungen/Messwerte Technische Daten i) ) ik dp t ne %) xt af ei t) g( So %) (30 Te Gr %) en digk ) in un x ös (35 eit eit eit 10 %) t) by ch att (C ple in g be ufl lat Du tät digk digk digk ng ( ie (5 e tand brau in W is A4 chw un A ga (B ali in ist s ) in win ttu m ärk b/S ver by pre le reus a qu hw chw h Ge in a no tst rie zin lel -A d en ma /Le w k xi ga om an t IP s rd B ral N sc sst o u t m. m uc sc eis Ha US Pa LA Ma Ma CH Dr Ge Ge Ge Au Erg La (Be Str (St Sei No (S/ Pr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Brother HL-5240 Samsung ML-3051N HP LaserJet P2015n Oki B4250 Lexmark E340 Kyocera FS-920 Samsung ML-2571N Brother HL-2040 Samsung ML-2250 Dell 1710n

94 94 87 86 86 85 84 83 83 79

230 € 300 € 340 € 200 € 230 € 190 € 190 € 130 € 160 € 310 €

befried. ausreich. mangelh. befried. ausreich. befried. befried. gut befried. mangelh.

99 98 29 s 10 s 92 99 95 29 s 11 s 100 98 82 30 s 16 s 84 98 91 31 s 11 s 64 82 100 28 s 10 s 84 91 78 39 s 11 s 80 97 76 36 s 14 s 80 97 78 37 s 12 s 72 94 73 39 s 13 s 64 83 64 39 s 19 s 88

93 100 100 71 100 86 86 100 93 93

4,5 / 1,7 7,5 / 2,6 7,5 / 3,2 10,6 / 3,4 8,2 / 1,4 6,7 / 1,8 7,4 / 2,8 8,7 / 1,7 9,2 / 3,0 7,8 / 1,4

5,8 6,8 6,5 9,2 6,0 3,7 7,0 3,5 15,0 6,0

1,66 1,75 1,71 1,80 1,77 1,37 2,17 2,38 1,40 1,40

28 28 26 22 28 18 24 20 20 26

1.200 x 1.200 1.200 x 1.200 1.200 x 1.200 1.200 x 600 1.200 x 1.200 1.800 x 600 1.200 x 1.200 600 x 600 1.200 x 1.200 1.200 x 1.200

-

• • • • • • • • • •

• • • - • • • • • • • • • •

250 4/06 250 9/06 250 4/07 250 5/05 250 (2/06)¹ 250 (8/05)¹ 250 3/07 250 (11/05)¹ 250 2/05 250 3/06

Brother HL-5240
Sprinter mit ausgezeichneter Druckqualität. Als Netzwerkversion mit Duplexer 70 Euro teurer (HL-5250 DN). Gesamtwertung: 94 (Platz 1) Preis: 230 € (befriedigend)

Die kompletten Top 10 Drucker (S/W-Laser) mit 21 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Drucker (Tintenstrahler)
Ra ng t uk od Pr n rtu we mt is sa re Ge P g

Wertungen/Messwerte Technische Daten ) t) i) ) %) %) . A4 A4) (15 % (Cen (€) (dp 25 g o ( 5 %) t (15 5 S 1 S. ku ext oto F ( h tt) i sun ( T Fot o 2 g flö ik/ xt ( igke Text Foto g/D s A4 s A4 rauc n Wa be k t Au n ei tun i e ind ga raf b yi uc or x re er b us tT l eis eit ttu r eit Dr -P ple tG ale lle N im itä alitä schw uckz uckz ssta itenp itenp romv tand ct- icam -Du s/L P-A x e I B ra al ei Dr CH Qu Au Se US Pa LA Dir Dig HW Ma Ge Se St (S Qu Pr Dr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Canon Pixma iP5300 HP Photosmart D7360 HP Photosmart 8250 Canon Pixma iP6600D HP Photosmart D7160 Canon Pixma iP6700D Epson Stylus Photo R800 HP Photosmart D6160 HP Officejet Pro K550 HP Deskjet 6980

92 89 87 87 86 84 84 83 83 83

130 € 180 € 120 € 140 € 140 € 160 € 310 € 90 € 90 € 160 €

gut ausreich. gut befriedig. befriedig. ausreich. mangelh. gut gut ausreich.

97 100 94 36 s 119 s 90 95 88 100 57 s 125 s 83 95 88 81 59 s 186 s 87 95 88 77 87 s 151 s 100 92 88 85 58 s 129 s 81 96 80 77 89 s 149 s 100 100 96 60 138 s 302 s 82 92 88 77 58 s 292 s 82 75 92 87 39 s 213 s 68 86 96 74 51 s 209 s 76

2,8 4,1 4,0 3,4 4,6 3,4 5,0 4,6 2,3 3,5

0,97 1,41 1,47 1,42 1,16 1,45 1,82 1,16 1,07 1,31

0,5 4,4 6,6 4,3 3,7 2,1 1,7 4,8 7,1 2,6

9.600 x 2.400 4.800 x 1.200 4.800 x 1.200 9.600 x 2.400 4.800 x 1.200 9.600 x 2.400 5.760 x 1.440 4.800 x 1.200 4.800 x 1.200 4.800 x 1.200

• • • • • • • • • •

-

- • • - • • - • • - • • - • • - • • - - - • • - - -


-


-


-

• • •

3/07 11/06 12/05 (3/06)¹ 5/07 (12/06)¹ 4/04 1/07 (8/06)¹ 5/06

Epson Stylus Photo R800
Obwohl fast eine Antiquität, immer noch ungeschlagen in der Druckqualität. Nachteil: langsam, hohe Druckkosten und teuer. Gesamtwertung: 84 (Platz 7) Preis: 310 € (mangelhaft)

Die kompletten Top 10 Drucker (Tintenstrahler) mit 22 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Drucker (Mobile)
Ra ng t uk od Pr g un ert tw m sa eis Ge Pr

Wertungen/Messwerte ) (€ %) in) ) ) cm (m 10 in) 0 % 0 x 15 eit ( C (m arte (10 % k ng %) en (3 s 1 K P ik u g ig 0 i hn on von ttun ist nd ost t (5 pre Le s sv wi tec ck litä ruckk eiten esch Foto Foto ussta is/ a u e S 4 G A Dr 4 D Pr Qu

Technische Daten

i) dp g( un s flö B US Au

e dg Bri ict IrDA P

CH

u -A IP

sg

ab

e

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

HP Photosmart A618 HP Photosmart A516 Samsung SPP-2040 Canon Pixma mini 260 HP Photosmart 475 Samsung SPP-2020 Sony DPP-FP50 Canon Selphy CP710 Canon Selphy CP730 Canon Selphy CP510

94 88 87 86 83 82 76 76 74 73

140 € 80 € 140 € 130 € 200 € 60 € 120 € 140 € 130 € 60 €

ausreich. gut ausreich. ausreich. mangelh. sehr gut ausreich. ausreich. ausreich. sehr gut

93 92 99 93 100 100 82 78 74 78

100 84 66 65 51 60 62 65 65 65

0,18 0,21 0,27 0,27 0,34 0,29 0,28 0,27 0,27 0,27

80 80 91 96 80 91 88 90 90 90

6:57 6:51 4:30 3:49 7:00 4:30 5:01 4:43 4:38 4:44

6:59 97 Tinte (Bubble-Jet) 6:45 92 Tinte (Bubble-Jet) 4:23 87 Thermosublimation 3:41 100 Tinte (Bubble-Jet) 7:17 100 Tinte (Bubble-Jet) 50 Thermosublimation 4:40 81 Thermosublimation 5:18 81 Thermosublimation 4:58 84 Thermosublimation 55 Thermosublimation

4.800 x 1.200 4.800 x 1.200 300 x 300 9.600 x 2.400 4.800 x 1.200 300 x 300 300 x 300 300 x 300 300 x 300 300 x 300

• • • • • • • • • •

• • • • • • • • • •

3/07 - (12/06)¹ 1/06 • (12/06)¹ - (3/06)¹ - (1/06)¹ - (10/05)¹ 7/06 • (2/07)¹ - (8/06)¹

HP Photosmart A618
Vielseitiger Mobildrucker, wegen Bluetooth für Handy-Fotografen interessant, sehr gute Printqualität, geringe Druckkosten. Gesamtwertung: 94 (Platz 1) Preis: 140 € (ausreichend)

Die kompletten Top 10 Drucker (Mobile) mit 20 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

DVD-Brenner
Ra ng t uk od Pr un ert tw m sa reis Ge P g

Wertungen/Messwert Technische Daten n n h %) ese be n n as i n/l (20 ) %) rei elfl ibe ibe n be be* be e e en 0 % (10 ) ne) a sch Lab ben eibe en hr hr rei g e b % o rg le TA sc / sc s er i un ab en rei (2 sch ay ribe hre schr M le W sg ist ch sen reib eit (5 it (S iede stel /S-A /RW L s e /R AM Le Au h th the -W itt PI +R le- htSc R sc RW -RO / sc u n A D-R D-R D l IP D-R ub ig D eis DV CD CH DV DV CD La Lau DV Sch (AT DVD CD CD Pr Do L DV

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

LG GSA-H42N LG GSA-H10N Samsung SH-S183L Samsung SH-S182D LG GSA-H12N Samsung SH-S182M Samsung SH-S183A LG GSA-H20L Samsung SH-S162L Pioneer DVR-112

98 98 98 97 97 97 97 96 95 95

30 € 40 € 40 € 30 € 35 € 35 € 40 € 60 € 40 € 45 €

sehr gut gut gut sehr gut gut gut befriedigend ausreichend befriedigend befriedigend

100 97 96 96 99 96 96 94 93 97

95 100 96 97 96 97 96 91 97 91

100 97 91 88 96 92 92 92 93 76

100 100 100 98 95 98 98 100 90 100

2,0 1,3 2,0 2,1 2,2 2,1 2,1 1,8 2,4 2,0

•/•/-/• •/•/•/-/• •/•/•/-

18x / 8x 16x / 8x 18x / 8x 18x / 8x 18x / 8x 18x / 8x 18x / 8x 16x / 8x 16x / 8x 18x / 8x

18x / 6x 16x / 6x 18x / 6x 18x / 6x 18x / 6x 18x / 6x 18x / 6x 16x / 6x 16x / 6x 18x / 6x

12x / 12x 12x / 12x 12x / 12x 12x / 12x 12x / 12x 12x / 12x 12x / 12x 5x / 5x 5x / 5x 12x / 12x

10x 10x 8x 8x 10x 8x 8x 8x 8x 10x

-


-


-

• •
-

48x 48x 48x 48x 48x 48x 48x 48x 48x 40x

32x 32x 32x 32x 32x 32x 32x 32x 32x 40x

48x 48x 48x 48x 48x 48x 48x 48x 48x 40x

(5/07)¹ 7/06 (3/07)¹ (11/06)¹ (2/07)¹ 12/06 (1/07)¹ (6/06)¹ (6/06)¹ (5/07)¹

Samsung SH-S183L
Schneller, leiser DVD-Brenner (2,0 Sone) mit S-ATA-Schnittstelle, hoher Medienkompatibilität und LightScribe. Gesamtwertung: 98 (Platz 3) Preis: 40 € (gut)

Die kompletten Top 10 DVD-Brenner mit 22 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

* Bis zu 2 Sone bedeutet volle Punktzahl

Spitzenklasse (100-90)

Oberklasse (89-75)

Mittelklasse (74-45) Alle Wertungen in Punkten (max. 100)

1) Kein Testbericht veröffentlicht Die Preisangaben beruhen auf Daten von PREIS.DE | CHIP.DE | JULI 2007

118

TOP TEN Hardware DVD-Recorder (mit Festplatte)
Ra ng t uk od Pr un ert tw m is sa Ge Pre g

Technische Daten ) n e) (GB n t ie ) ed (So %) azitä %) % ) ) eo p e-M g 30 20 0 % ch tt ) ieb 0 Vid t ( ung ( ie (2 brau n Wa (15 % Betr ät (1 n-Ka un hm ist na ite o litä att om ver y i eit eit alit atte o uf os l b ua t /Le u ide V MI X mp ide ART dq ss on om nd uth uth nq estp D-A eis Div Co S-V SC DV S-V YU HD F Bil Au Erg Str (Sta La La To Pr DV

Wertungen/Messwert

CH

u -A IP

sg

ab

e

NEU NEU NEU NEU NEU

1 2 3 4 5 6 7

Panasonic DMR-EX75EG Sony RDR-HX725 Panasonic DMR-EH 56EG-S Panasonic DMR-EH575 Panasonic DMR-EH65 Panasonic DMR-EX87 Sony RDR-HX717

91 530 € 90 330 € 90 400 € 90 400 € 90 550 € 89 550 € 88 350 €

ausreich. sehr gut gut gut ausreich. ausreich. gut

95 100 89 87 89 88 94

90 92 89 90 97 95 87

95 1,8 91 87 3,2 81 87 1,7 100 92 1,5 100 76 1,7 100 85 12,6 94 70 21,9 91 0,1 2,0 4,7

0,9 1,0 0,9 1,0 0,9 1,0 1,1

92 91 100 99 100 98 100

160 160 160 160 250 250 160

DVD-R/RW, DVD+R, DVD-RAM • DVD + R/RW, DVD9+R • DVD + R/RW, DVD9+R • DVD + R/RW, DVD9+R • DVD + R/RW, DVD9+R • DVD + R/RW, DVD9+R • DVD+R/RW, DVD9+R

14 LG RH-278H 15 Philips DVDR-7310H 17 Samsung DVD-HR738

82 350 € gut 80 87 92 82 390 € befried. 86 100 61 80 300 € sehr gut 78 87 80

65 1,4 96 250 DVD + R/RW, DVD9+R 79 1,2 97 250 DVD + R/RW, DVD9+R 83 1,0 84 250 DVD-R/RW, DVD-RAM

• • • • • • • • • - • • •

• • • • • • • - • • • • •

• • • • • • •

• • • • • • • • • •

• • • • • • • • • •

• • • • • • • • • •


-

• • •
-

1/07 1/07 7/06 (7/07)¹ (8/06)¹ (7/07)¹ 2/06 (7/07)¹ (7/07)¹ s101

LG RH-278H
Geringster Standby-Stromverbrauch (0,1 Watt), große Festplatte, USB-Anschluss, jedoch hörbar im Betrieb (1,4 Sone). Gesamtwertung: 82 (Platz 14) Preis: 350 € (gut)

• • •

Die kompletten Top 10 DVD-Recorder (mit Festplatte) mit 20 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Festplatten (P-ATA / 3,5 Zoll)
Ra ng t uk od Pr

Wertungen/Messwerte Technische Daten ) B) att ) ) ) %) e Ø n W /s) t in G f n %) (MB n) ) itä t e) rif % ) be 10 m f i g in) az itä e 30 on ug 15 (ms hrei fn. ( fnah grif un ng be ap paz yte /m e e ( e Ø les 0 % (S f/Z t ( c u u ga ert ab ell stu rrat rrat en/ it (3 it Ø rlau szei szeit en/s gsau gsa uf/Z e K e Ka l (U i us tw tst ell tiv Gig e sfe eib he he ee riff iff les tun tun rla ah Le in k hz P-A nit is/ am reis is/ ansf an chr ut ut :1 L ug ugr :2 is eis ee I m e e s e h e Dr P Pr CH Sc No (eff Ge Pr Tr Tr (s La La (3 Z Z (3 Le L (L

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Samsung SpinPoint P120 (SP2514N) Hitachi T7K250 (HDT722525DLAT80) Hitachi T7K500 (HDT725025VLAT80) Hitachi T7K500 (HDT725050VLAT80) Seagate 7200.10 (ST3750640A) Samsung SpinPoint T133 (HD400LD) Seagate 7200.10 (ST3500630A) Western Digital Caviar WD3000BB Western Digital Caviar WD3200JB Maxtor DiamondMax 10 (6L250R0)

91 91 91 89 86 85 85 83 82 81

60 € 60 € 60 € 140 € 240 € 95 € 140 € 65 € 80 € 90 €

0,26 € 0,26 € 0,26 € 0,30 € 0,34 € 0,25 € 0,30 € 0,23 € 0,26 € 0,39 €

sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut gut sehr gut gut sehr gut sehr gut befried.

100 84 82 92 93 89 92 81 93 78

58,0 48,5 47,6 53,1 54,2 51,3 53,2 47,0 54,0 45,3

86 91 100 86 86 81 82 81 63 70

2,1 92 2,0 99 1,9 99 2,1 98 2,1 80 2,3 84 2,2 81 2,3 85 2,9 92 2,6 100

11,0 10,2 10,2 10,3 12,7 12,1 12,6 11,9 11,0 10,1

65 94 76 62 61 65 65 71 70 70

8,0 5,5 7,4 8,7 8,5 8,1 8,2 7,5 7,6 7,3

250 (227,5) 250 (232,9) 250 (232,9) 500 (465,8) 750 (698,6) 400 (372,6) 500 (465,8) 300 (279,5) 320 (305,2) 250 (233,8)

UDMA 133 UDMA 133 UDMA 133 UDMA 133 UDMA 100 UDMA 100 UDMA 100 UDMA 100 UDMA 100 UDMA 133

7.200 7.200 7.200 7.200 7.200 7.200 7.200 7.200 7.200 7.200

(5/05)¹ (9/06)¹ (2/07)¹ (1/07)¹ (12/06)¹ (1/07)¹ (1/07)¹ (2/07)¹ (8/05)¹ (8/06)¹

Samsung SpinPoint P120
Preiswertes Laufwerk, das beim Lesen und Schreiben annähernd gleich hohe Transferraten (58 MB/s) aufweist; leise (2,1 Sone). Gesamtwertung: 91 (Platz 1) Preis: 60 € (sehr gut)

Die kompletten Top 10 Festplatten (P-ATA / 3,5 Zoll) mit 23 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Festplatten (S-ATA / 3,5 Zoll)
Ra ng t uk od Pr

Technische Daten ) ) GB att ) in /s) t ff ) en %) Ø W %) (MB n) ) itä zität e) ugri 5 %) ms) reib (10 hme ff in z g in) on Z 1 a ri ( h . 30 se g pa pa te un be /m e ( te Ø /le 0 % (S uf/ it ( eit /sc ufn ufn ug le un by Ka Ka ga ert l (U tel ist rat erra iben it (3 eit Ø erla fsze iffsz esen ngsa ngsa uf/Z le tive ga l us tw ts Gi ah Le e f l a r fer f e e -A ine ffek hz nit is/ am reis is/ ns rans schr auth auth 3:1 L ugri Zug (3:2 eistu eistu eerl IP m e s e h e L ( Z Dr P Pr CH Sc No (e L Ge L (L Pr Tra T ( L

Wertungen/Messwerte

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Samsung SpinPoint T166 (HD501LJ) Hitachi T7K500 (HDT725050VLA360) Samsung SpinPoint T133 (HD401LJ) WD Caviar RE2 WD5000YS Maxtor DiamondMax 10 (6V160E0) WD Raptor WD1500ADFD Seagate 7200.10 (ST3500630AS) Seagate 7200.10 (ST3400620AS) Samsung SpinPoint P120 (SP2504C) Hitachi 7K80 (HDS728080PLA380)

87 86 78 78 78 78 76 75 74 74

130 € 160 € 100 € 150 € 50 € 210 € 130 € 110 € 60 € 40 €

0,29 € 0,34 € 0,27 € 0,32 € 0,34 € 1,50 € 0,28 € 0,30 € 0,26 € 0,52 €

sehr gut sehr gut sehr gut gut gut mangelh. sehr gut sehr gut sehr gut ausreich.

90 87 80 83 75 100 85 85 81 62

63,9 100 62,3 98 57,3 85 59,2 75 53,4 88 71,4 43 60,4 67 60,7 65 58,0 69 44,5 73

1,6 61 11,3 1,6 64 10,7 1,9 57 12,1 2,1 63 10,9 1,8 64 10,7 3,7 100 6,9 2,4 59 11,8 2,4 58 11,9 2,3 63 10,9 2,2 65 10,7

91 84 84 84 87 74 94 85 71 96

7,9 8,5 8,5 8,6 8,3 9,6 7,7 8,4 10,1 7,4

500 (454,9) 500 (465,8) 400 (363,9) 500 (465,8) 160 (149,0) 150 (139,7) 500 (465,8) 400 (372,6) 250 (232,9) 80 (76,7)

S-ATA 300 S-ATA 300 S-ATA 300 S-ATA 300 S-ATA 300 S-ATA 150 S-ATA 300 S-ATA 300 S-ATA 300 S-ATA 300

7.200 7.200 7.200 7.200 7.200 10.000 7.200 7.200 7.200 7.200

4/07 (5/07)¹ 11/06 (11/06)¹ (2/07)¹ 4/06 (1/07)¹ (1/07)¹ (6/05)¹ (9/05)¹

WD Raptor WD1500ADFD
Highspeed-Laufwerk mit 10.000 U/min, Bestwert bei Transferrate und Zugriffszeit. Nachteil: laut (3,7 Sone) und teuer für 150 GB. Gesamtwertung: 78 (Platz 6) Preis: 210 € (mangelhaft)

Die kompletten Top 10 Festplatten (S-ATA / 3,5 Zoll) mit 21 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Wertungen/Messwerte

Technische Daten

Festplatten extern (2,5 Zoll)
Ra ng t uk od Pr rtu we mt sa reis Ge P ng

) ) ) ) %) B/s ) 0 % me (GB mm %) e (20 Ø (M %) Sone n. (2 fnah att) ät g te n( be 0 ( by un zit (g) 30 c e uf sau in W telle ge 2 ga a n t( pa ist an iga rat us it ( eit Ø ngs ng ieb itts ssu Ka icht /G litä form -A /Le u tr fer the u h bi IP me eis m. w ns u hn r eis ut Leist eist Be Pr La CH Mo No Ge L ( Ab Sc Pe Pr La Tra

1 2 3 NEU 4 5 NEU 6 7 8 9 10

Iomega Silver Line TrekStor DataStation Pocket x.u LaCie Skwarim (60 GB) QNAP QBack-25 (60 GB) Maxtor OneTouch III Mini (160 GB) Seagate FreeAgent Go Freecom Mobile Drive 2.5“ (120 GB) Teac One Touch (HD-15OT-100) Fujitsu HandyDrive 120 GB TrekStor DataStation pocket x.u 40 GB

84 83 81 80 75 75 74 74 73 71

140 € 140 € 160 € 100 € 120 € 150 € 95 € 100 € 100 € 75 €

0,88 € 0,88 € 2,67 € 1,67 € 0,75 € 0,94 € 0,79 € 1,00 € 0,83 € 1,88 €

sehr gut 70 sehr gut 64 mangelh. 100 ausreich. 59 sehr gut 45 gut 50 sehr gut 41 befried. 45 gut 59 mangelh. 65

99 28,3 98 100 27,8 98 64 17,9 75 93 26,6 100 93 26,5 100 98 28,1 100 92 25,9 95 85 24,3 85 83 24,0 67 85 24,9 91

1,1 1,1 1,4 1,0 1,0 1,0 1,1 1,2 1,6 1,1

78 76 82 67 63 51 87 93 100 55

2,6 2,8 2,5 2,7 2,8 3,7 2,4 1,7 2,2 3,1

USB 2.0 USB 2.0 USB 2.0 USB 2.0 USB 2.0 USB 2.0 USB 2.0 USB 2.0 USB 2.0 USB 2.0

160 160 60 60 160 160 120 100 120 40

165 170 100 160 205 180 290 255 180 180

128x74x12 124x75x14 85x85x13 131x77x17 133x88x20 121x100x18 137x82x17 128x82x17 136x73x15 124x75x13

(6/07)¹ 4/07 (9/06)¹ s103 (6/07)¹ (7/07)¹ 5/07 (6/06)¹ (9/06)¹ 7/05

Seagate FreeAgent Go
Preislich attraktives Laufwerk mit 160 GB, hohe Transferrate (28,1 MB/s), flüsterleise (1 Sone). Benötigt viel Strom (3,7 Watt). Gesamtwertung: 75 (Platz 6) Preis: 150 € (gut)

Die kompletten Top 10 Festplatten extern (2,5 Zoll) mit 28 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Spitzenklasse (100-90)

Oberklasse (89-75)

Mittelklasse (74-45) Alle Wertungen in Punkten (max. 100)

1) Kein Testbericht veröffentlicht Die Preisangaben beruhen auf Daten von PREIS.DE | CHIP.DE | JULI 2007

120

TOP TEN Hardware Festplatten extern (3,5 Zoll)
Ra ng t uk od Pr

Wertungen/Messwerte Technische Daten %) tt) a ) 10 ) %) M %) e ( me ) (W (GB e) mm ah ieb ng ät (30 Ø ( %) on 20 ahm g te n( be zit un ufn Betr 400 800 ce rate (30 Ø (S ung ( aufn rtu by ge ga n sa / pa an r ist s t we t t iga us ng dby ire ire 2.0 TA . Ka ssu /G -A /Le form nsfe thei thei stat tung mt is u m me IP ew ew B sa re -A eis ist an eis Per Tra Lau Lau us Leis Pr Ge Ab CH Le (St Fir Fir US eS No Pr P A

) B/s

NEU

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Freecom Hard Drive Pro 3.5 Seagate FreeAgent Pro WD My Book Pro (WDG1T5000) Maxtor OneTouch III Ultron UHD-3500plus Mobile 160 GB Freecom Hard Drive 250 GB Seagate HDD eSATA (ST3500601XS-RK) Datalux DLX-HD250 Teac HD-35PUK-250 LaCie HD USB Design by F. A. Porsche

85 84 78 74 69 68 68 65 64 64

200 € 300 € 190 € 180 € 75 € 95 € 210 € 130 € 85 € 170 €

0,40 € 0,40 € 0,38 € 0,36 € 0,47 € 0,38 € 0,42 € 0,52 € 0,34 € 0,34 €

sehr gut sehr gut sehr gut sehr gut gut sehr gut gut befried. sehr gut sehr gut

100 83 98 91 83 60 76 57 61 63

62,1 51,2 59 54,5 48,2 28,0 48,9 27,7 29,3 29,7

93 100 60 59 59 81 57 81 73 64

1,4 1,3 2,2 2,3 2,3 1,7 2,4 1,7 1,8 2,1

85 100 100 100 62 54 62 46 62 62

42 39 38 41 49 62 99 50 55 45

12,6 / 15,7 13,5 / 17,0 14,0 / 16,3 12,9 / 15,4 10,6 / 13,9 7,7 / 14,0 3,5 / 13,8 10,9 / 12,0 9,2 / 13,4 11,8 / 13,9

- • • • - • • • • • • • • - - • • - - • - - - • - - • - - • - - • -

500 750 500 500 160 250 500 250 250 500

178x150x54 (5/07)¹ 160x75x190 s100 141x57x171 11/06 215x135x65 (9/06)¹ 193x108x35 4/06 200x115x36 (9/06)¹ 180x65x155 (11/06)¹ 215x115x33 (9/06)¹ 223x137x45 4/06 188x112x35 (12/06)¹

Maxtor OneTouch III
Hohe Transferrate (54,5 MB/s). Ausgestattet mit Firewire 800, USB, Backup per Taste. Nachteil: Stromverbrauch (15,4 W). Gesamtwertung: 74 (Platz 4) Preis: 180 € (sehr gut)

Die kompletten Top 10 Festplatten extern (3,5 Zoll) mit 32 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Wertungen/Messwerte

Grafikkarten (PCI-Express)
n Ra g t uk od Pr un ert tw m is sa Ge Pre g

0 ) .20 s) %) ne %) * %) x 1 ) (fp 20 (So 15 ng 50 .600 x AF ast ( Last ng ( %) ( tu L it le (1 4 tu 15 eis pie ry A, heit the stat al ( s/L rei D-S FarC x A Laut Lau Aus Sign 3 P 4

h kc afi Gr

ip

Technische Daten ) Hz (M ) er MB ich e( be pe öß t r ga /S us ad erg Ou -In hip ich deo- ideo I ualhe IP-A tC e k CH Ta Sp Vi V DV D

1 2 3 4 5 6 7 8
NEU NEU

MSI NX8800GTX-T2D768E Asus EN8800GTS Club3D 8800GTS CGNX-GTS8820 Colorful GeForce 8800 GTS 320 MB XFX GF8800GTS Foxconn FV-N795M4D2-OD Asus EAX1900XTX Sapphire Radeon X1900 XTX

90 82 80 80 79 79 76 75

570 € 370 € 280 € 300 € 370 € 390 € 490 € 380 €

mangelh. ausreich. befried. ausreich. ausreich. ausreich. mangelh. mangelh.

100 84 83 83 84 83 70 70
55 31

129,2 108,2 105,2 105,2 108,2 105,2 81,4 81,4

80 80 80 80 80 72 63 63

2,8 68 89 2,8 68 89 2,8 60 87 2,8 63 89 2,8 51 86 4,0 67 90 5,9 100 90 5,9 92 90 65 52

GeForce 8800 GTX GeForce 8800 GTS GeForce 8800 GTS GeForce 8800 GTS GeForce 8800 GTS GeForce 7950 GX2 Radeon X1900 XTX Radeon X1900 XTX

575/900 500/800 500/800 500/800 500/800 500/600 650/775 650/775

768 640 320 320 640 1.024 512 512

16 MSI NX8600GTS-T2D256EZ 53 MSI NX8500GT-TD256E

71 210 € befried. 52 100 € befried.

70,7 100 0 40,4 76 2,9

91 GeForce 8600 GTS 675/1000 256 89 GeForce 8500 GT 450/400 256

• - • • • - • • • - • • • - • • • - • • • - • • • • • • • • • • • - • • • - • •

(4/07)¹ (4/07)¹ (5/07)¹ (5/07)¹ (4/07)¹ (4/07)¹ (6/06)¹ (7/06)¹

MSI NX8500GT-TD256E
Mit DirectX-10-Unterstützung, geeignet für H.264-Wiedergabe bei hochauflösenden Videos, jedoch geringe 3D-Leistung. Gesamtwertung: 52 (Platz 53) Preis: 100 € (befriedigend)

s98 (7/07)¹

Die kompletten Top 10 Grafikkarten (PCI-Express) mit 63 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

* Getestet mit AMD Athlon 64 FX-57

Wertungen

Handys
Ra ng t uk od Pr un ert tw m is sa Ge Pre g

%) 23 ) n ( 18 % g o %) kti ia ( g) un ist (43 nfun ed ht ( Le xis lefo ultim wic is/ a e Pr Te M Ge Pr

s rd da tan s nk Fu d. on s Be

Technische Daten ra me lka y( en ita pla ig on he r Dis kti ye g D rac ng pla ösun ixel) ptsp fun su TS sik fl P ri flö ten UM Mu Au (M Sk Au Da
el) Pix

C

u P-A HI

sg

ab

e

NEU

1 2 3 4 5 6 7

Nokia N95 Nokia N93 Nokia N73 Sony Ericsson W880i Nokia N73 Music Edition Sony Ericsson W900i Nokia 6280

97 96 95 95 95 95 94

660 € 630 € 380 € 420 € 420 € 480 € 260 €

mangelh. mangelh. ausreich. ausreich. ausreich. mangelh. befried.

93 97 98 100 97 96 97

100 96 98 98 93 98 95

98 94 87 86 96 91 87

121 183 118 72 117 148 116

Quadband, GPRS Triband, GPRS Quadband, GPRS Triband, GPRS Quadband, GPRS Triband, GPRS, HSCSD Triband, GPRS, HSCSD

240 x 320 320 x 240 240 x 320 240 x 320 240 x 320 240 x 320 240 x 320

NEU NEU NEU

13 Nokia E65 21 Sony Ericsson K550i 59 LG KE850 Prada

93 370 € ausreich. 96 92 84 115 Quadband, GPRS 240 x 320 91 220 € befried. 97 87 84 95 Quadband, GPRS, HSCSD 176 x 220 87 600 € mangelh. 90 90 88 86 Triband, GPRS 240 x 400 -

• • • • • • • •

• • • • • • • • • •

5,0 3,1 3,1 1,9 3,1 2,0 1,9

Java Java Java Java Java Java Java

E-Mail / Bluetooth / IR / USB s103 E-Mail / Bluetooth / IR / USB 11/06 E-Mail / Bluetooth / IR / USB (11/06)¹ E-Mail / Bluetooth / USB 5/07 E-Mail / Bluetooth / IR / USB (6/07)¹ Nokia E65 E-Mail / Bluetooth / IR / USB 4/06 Kompaktes Business-Handy mit E-Mail / Bluetooth / IR / USB 8/06 Sprachwahl, Sprachsteuerung, (7/07)¹ s104 s100
Kontaktverwaltung. Datenaustausch per BT, USB, IR, W-LAN. Gesamtwertung: 93 (Platz 13) Preis: 370 € (ausreichend)

1,9 Java E-Mail / Bluetooth / IR / USB 2,0 Java E-Mail / Bluetooth / IR / USB 1,9 Java E-Mail / Bluetooth / USB

Die kompletten Top 10 Handys mit 125 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Wertungen/Messwert

MP3-Player (bis 1 GByte)
Ra ng t uk od Pr ng rtu we mt sa eis Ge Pr

) ) ) %) MB 25 %) %) 20 % (5 % e( g t( (25 ng ( vice P3 itä (25 röß tun ie u al ät M r is rg t Se att om lqu it he eit /Le ch on usst oku/ na obil eic wi ufz eis La Sp D Pr Ge A Sig M Erg

Technische Daten H) Bx Lx ( be en ga ng us su -A es IP m CH Ab

1 2 3 4 5 6 7
NEU NEU NEU

Samsung YP-T8 Z (1 GB) Cowon iAudio U3 (1 GB) TrekStor i.Beat organix FM (1 GB) Maxfield Max-Ivy (1 GB) iRiver U10 (1 GB) Teac MP-500 (1 GB) SanDisk Sansa c240 FM

91 89 87 85 85 83 81 75 72 68

190 € 130 € 85 € 85 € 150 € 130 € 55 €

mangelhaft ausreichend gut befriedigend mangelhaft mangelhaft sehr gut

85 99 100 89 94 88 93 89 89 83

82 69 90 80 73 54 61 59 40 43

15:05 h 100 20:60 h 91 23:40 h 78 18:10 h 95 28:05 h 94 13:20 h 94 15:10 h 88 18:50 h 8:30 h 9:40 h 74 76 72

97 100 78 78 80 100 85 79 85 74

99 89 84 74 76 84 74 71 76 84

1.024 1.024 1.024 1.024 1.024 1.024 1.024 1.024 1.024 1.024

57 g 41 g 44 g 47 g 70 g 52 g 42 g 40 g 44 g 44 g

82 x 44 x 16 mm (2/06)¹ 72 x 32 x 13 mm (11/06)¹ 75 x 32 x 12 mm 7/05 50 x 110 x 9 mm (4/07)¹ 69 x 47 x 16 mm (5/06)¹ 82 x 46 x 14 mm (11/06)¹ 81 x 35 x 16 mm (5/07)¹ 39 x 68 x 16 mm 65 x 42 x 15 mm 70 x 49 x 13 mm (7/07)¹ (7/07)¹ (7/07)¹

Technisat Dig. MP4-Player
Gute Soundqualität, MP4-fähig, brauchbare Akku-Laufzeit (18:50 h), erweiterbar durch SD/MMC, Nachteil: unterstützt kein DRM. Gesamtwertung: 75 (Platz 11) Preis: 80 € (ausreichend)

11 Technisat Digitaler MP4-Player 12 Teac MP-360 (1 GB) 27 Teac MP-450 (1 GB)

80 € ausreichend 75 € ausreichend 85 € mangelhaft

Die kompletten Top 10 MP3-Player (bis 1 GB) mit 37 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Spitzenklasse (100-90)

Oberklasse (89-75)

Mittelklasse (74-45) Alle Wertungen in Punkten (max. 100)

1) Kein Testbericht veröffentlicht Die Preisangaben beruhen auf Daten von PREIS.DE | CHIP.DE | JULI 2007

122

TOP 10 Hardware
Wertungen/Messwert

MP3-Player (2 bis 15 GByte)
Ra ng t uk od Pr ng rtu we mt sa eis Ge Pr

) ) %) 25 %) %) 20 % (5 % e g t( (25 ng ( vice un P3 itä (25 röß ie u al ät M r ist rg t Se att om lqu it he eit /Le ch on usst oku/ na obil eic wi ufz eis La Sp D Pr Ge A Sig M Erg

Technische Daten ) xH xB (L be en ga ng us ssu -A IP me CH Ab

NEU NEU NEU

1 2 3 4 5 6 7 8

Cowon iAudio D2 (4 GB) Cowon iAudio 6 Maxfield Max-Ivy (4 GB) Samsung YP-K5Q Cowon iAudio F2 Teac MP-500 (4 GB) Samsung YP-Z5Q Creative Labs Zen V Plus (8 GB)

94 250 € mangelhaft 84 210 € mangelhaft 80 130 € ausreichend 80 160 € ausreichend 79 150 € ausreichend 79 200 € mangelhaft 78 150 € ausreichend 78 200 € mangelhaft 76 73 130 € ausreichend 280 € mangelhaft

79 100 45:15 h 100 97 56 17:30 h 88 88 69 18:10 h 87 100 75 33:00 h 77 77 64 20:35 h 89 87 50 13:20 h 88 98 70 25:30 h 80 90 52 17:10 h 75 90 82 53 72 17:20 h 28:20 h 75 77

98 98 77 64 86 94 63 100 88 57

87 77 72 77 77 82 67 72 72 69

4 GB 4 GB 4 GB 2 GB 2 GB 4 GB 2 GB 8 GB 4 GB 8 GB

92 g 59 g 47 g 105 g 38 g 52 g 57 g 45 g 45 g 52 g

78 x 56 x 17 mm 6/07 76 x 35 x 19 mm 7/06 50 x 110 x 9 mm 4/07 46 x 97 x 19 mm 12/06 34 x 71 x 20 mm 2/07 82 x 46 x 14 mm (11/06)¹ 43 x 90 x 12 mm 8/06 43 x 68 x 16 mm s106 43 x 68 x 16 mm 44 x 88 x 9 mm (7/07)¹ s102

Creative Labs Zen V (4 GB)
Dünner handlicher Player mit ID3-Tag-Sortierung, ausreichende Akku-Laufzeit (17:20 h), guter Sound, nicht videofähig. Gesamtwertung: 76 (Platz 12) Preis: 130 € (ausreichend)

12 Creative Labs Zen V (4 GB) 20 Sony NW-A808 (8 GB)

Die kompletten Top 10 MP3-Player (2 bis 15 GB) mit 36 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Wertungen/Messwert

MP3-Player (20 GByte und mehr)
Ra ng t uk od Pr g un ert tw m sa eis Ge Pr

) ) %) 25 %) %) 20 % (5 % e g t( (25 ng ( vice un P3 25 itä röß ie u al M r ist t( rg t om statt u/Se lqu ilitä he eit /Le ch on us na b k eic wi ufz eis La Sp Do Pr Ge A Sig Mo Erg

Technische Daten ) xH xB (L be en ga ng us ssu -A IP me CH Ab

1 2 3 4 5 6 7 8 9 NEU 10

Cowon iAudio X5L (30 GB) Cowon iAudio X5 (30 GB) Archos Gmini 402 Archos Gmini 402 Camcorder Creative Labs Zen Vision:M 60 GB Archos Gmini XS 202 Archos Gmini XS 202S Creative Labs Zen Vision:M Apple iPod 80GB (MA448FD) Archos 204

91 85 84 84 83 82 81 80 80 78

260 € 260 € 290 € 290 € 310 € 150 € 150 € 210 € 340 € 180 €

befriedigend ausreichend ausreichend ausreichend ausreichend sehr gut sehr gut befriedigend mangelhaft gut

86 100 32:40 h 92 88 69 14:30 h 95 100 52 11:30 h 99 92 57 12:20 h 100 92 54 14:15 h 92 88 79 22:45 h 88 88 78 22:00 h 87 92 50 11:20 h 92 77 73 21:15 h 92 69 79 22:25 h 91

82 86 82 87 100 64 64 90 79 67

95 95 87 87 68 100 100 68 68 100

30 GB 30 GB 20 GB 20 GB 60 GB 20 GB 20 GB 30 GB 80 GB 20 GB

188 g 151 g 160 g 160 g 179 g 119 g 123 g 164 g 156 g 118 g

104 x 62 x 23 mm 3/06 104 x 61 x 17 mm 8/05 106 x 61 x 18 mm (6/06)¹ 106 x 61 x 18 mm 6/06 62 x 104 x 22 mm 5/07 59 x 76 x 20 mm (11/05)¹ 59 x 76 x 18 mm (6/06)¹ 104 x 62 x 19 mm 3/06 62 x 103 x 14 mm (1/07)¹ 59 x 76 x 18 mm (7/07)¹

Archos 204
Kleines Leichtgewicht (118 g) mit kratzresistenter Oberfläche, klasse Akku-Laufzeit (22:25 h), jedoch mit flimmerndem Farbdisplay. Gesamtwertung: 78 (Platz 10) Preis: 180 € (gut)

Die kompletten Top 10 MP3-Player (20 GB und mehr) mit 14 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Mobile Videoplayer
Ra ng t uk od Pr g un ert tw m sa reis Ge P

Wertungen/Messwert Technische Daten %) e B) ) 25 ß t( %) 5 % ße (G -grö 35 tä el) / 20 (1 ö t ( bili ng Pix yp gr g ( ät litä ./Mo t g( stu un ualit tten irmt i ut t t ua om tt oq i un a Le h G1 V ich -In o-O -Ou 5 oq n ze ös pl s/ sc sta i ufl ew Line Vide Line DivX XviD MPE WM ide Ergo Lauf Aus Aud Fest Bild rei G P A V

%)

CH

u -A IP

sg

ab

e

NEU

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Archos 704 WiFi (40 GB) Cowon A2 (20 GB) Archos AV 500 (100 GB) Archos AV 700 (40 GB) Archos 604 Creative Labs Zen Vision W MobiNote DP-7010 Archos PMA400 Jobo Giga Vu Pro (40 GB) Creative Labs Zen Vision

87 85 84 81 80 78 76 74 67 66

400 € 380 € 560 € 420 € 350 € 350 € 500 € 320 € 330 € 290 €

sehr gut 100 66 3:45 h 100 73 40 TFT 7,0" sehr gut 68 100 10:41 h 89 96 20 TFT 4,0" befried. 72 85 6:15 h 91 98 100 TFT 4,0" gut 80 69 3:50 h 87 95 40 TFT 7,0" gut 71 77 4:25 h 84 98 30 TFT 4,3" gut 73 69 4:40 h 86 94 30 TFT 4,3" ausreich. 94 47 1:59 h 65 100 20 LTPS 6,5" gut 56 78 4:39 h 87 91 30 TFT 3,5" ausreich. 57 60 3:06 h 73 92 40 TFT 3,8" befried. 41 65 2:35 h 88 94 30 TFT 3,7"

800 x 480 480 x 272 480 x 272 480 x 234 480 x 272 480 x 272 850 x 480 320 x 240 320 x 240 640 x 480

605 g 300 g 315 g 590 g 260 g 275 g 570 g 276 g 420 g 240 g

- • • • • • • • • • • • • • • - - • • - • • • • • • • • • • • • • • • - • • • -

• - • • - • • - • • - • - • • • • • - • • - • • • • •

s99 2/06 1/06 11/05 2/07 3/07 2/06 10/05 10/05 2/06

MobiNote DP-7010
Hochwertiger Videoplayer mit perfekter Video- und Soundqualität. Einziges Manko: zu kurze Akku-Laufzeit (1:59 h). Gesamtwertung: 76 (Platz 7) Preis: 500 € (ausreichend)

Die kompletten Top 10 Mobile Videoplayer mit 11 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Wertungen/Messwerte

Technische Daten

Multifunktionsgeräte
Ra ng t uk od Pr Ge s t am ng rtu we eis Pr

%) to) xt) 15 %) Fo Te %) h tt) it ( i) 4( 4( g %) (20 rauc Wa igke g (10 (dp 0 ie sA sA n nd un tun i (3 is ng t rei rei erb y i su np np /Le tät onom omv andb chw stat flö ali rg tr St es us ite ite eis Se Pr Au Se Qu E S ( G A

n lle ste itt hn Sc

x Fa

CH

u -A IP

sg

ab

e

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Canon Pixma MP830 Epson Stylus Photo RX700 Canon Pixma MP810 Epson Stylus Photo RX640 HP Photosmart C7180 Epson Stylus Photo RX520 Canon Pixma MP530 Epson Stylus Photo RX620 HP Photosmart C6180 HP Photosmart C4180

91 89 88 83 83 82 82 81 81 73

320 € 370 € 260 € 260 € 370 € 170 € 220 € 270 € 280 € 95 €

mangelh. mangelh. ausreich. ausreich. mangelh. befried. ausreich. mangelh. mangelh. gut

98 79 10,7 96 100 11,0 94 79 6,8 95 85 4,0 94 84 14,6 95 98 4,3 94 70 7,2 95 90 14,6 92 83 8,6 89 69 6,0

99 100 0,028 € 1,26 € 72 90 0,025 € 1,52 € 91 86 0,031 € 1,19 € 63 75 0,023 € 1,68 € 59 93 0,044 € 1,49 € 49 63 0,026 € 1,26 € 74 86 0,033 € 1,24 € 40 95 0,032 € 1,47 € 59 89 0,043 € 1,50 € 60 54 0,041 € 1,46 €

9.600 x 2.400 5.760 x 1.440 9.600 x 2.400 5.760 x 1.440 4.800 x 1.200 5.760 x 1.440 9.600 x 2.400 5.760 x 1.440 4.800 x 1.200 4.800 x 1.200

USB 2.0 USB 2.0 USB 2.0 USB 2.0 USB 2.0, LAN, W-LAN USB 2.0 USB 2.0 USB 2.0 USB 2.0, LAN, W-LAN USB 2.0

Farbe 7/06 9/05 12/06 - (10/06)¹ Farbe 5/07 12/05 Farbe (10/06)¹ 5/05 Farbe (6/07)¹ 1/07

Canon Pixma MP830
Spitzenplatz dank Bestwerten in den Kategorien Qualität, Geschwindigkeit und Ausstattung – inklusive Farbfax. Gesamtwertung: 91 (Platz 1) Preis: 320 € (mangelhaft)

Die kompletten Top 10 Multifunktionsgeräte mit 21 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Spitzenklasse (100-90)

Oberklasse (89-75)

Mittelklasse (74-45) Alle Wertungen in Punkten (max. 100)

1) Kein Testbericht veröffentlicht Die Preisangaben beruhen auf Daten von PREIS.DE | CHIP.DE | JULI 2007

124

Wertungen/Messwerte

Technische Daten
z) GH atz ips Ch ) MB ) e( be (GB größ (kg) ga te r us lat iche icht -A IP w stp e Fe Sp Ge CH

Notebooks (ohne Grafikchip)
Ra ng t uk od Pr g un ert tw m sa reis Ge P

%) ) in h) kt t( (25 %) 0 % (Ta zei ) ung (20 ie (1 i t uf 3D tt g m or s n o itä -La / a /Le es bil ku ord sst istu on eis oz Ak (W Au Le Erg Pr Pr Mo

n stu

g

(30

%)

T TF

1 2 3 4 5 6 7 8 NEU 9 10

Toshiba Tecra M5 (PTM50E) Lenovo ThinkPad T60 HP Compaq nc6320 Fujitsu Siemens Lifebook S7110 Lenovo IBM ThinkPad R60e Samsung X60-T2300 Chane Asus R1F-K017T Dell Latitude ATG D620 HP Compaq nx7400 Lenovo 3000 N100

87 87 84 84 83 83 82 82 81 80

1.100 € 1.400 € 1.400 € 1.650 € 1.300 € 1.750 € 1.800 € 2.800 € 950 € 1.200 €

gut befried. befried. ausreich. befried. ausreich. ausreich. mangelh. gut befried.

94 90 90 86 84 88 74 62 72 72

7:10 / 2:03 5:24 / 1:28 6:00 / 2:21 5:19 / 1:44 5:05 / 2:37 6:06 / 1:47 3:50 / 1:21 4:55 / 1:30 4:10 / 1:38 3:39 / 1:23

100 94 94 91 85 87 87 88 88 88

72 83 74 84 78 74 99 88 89 83

95 99 87 86 96 90 76 89 89 83

Core Duo T2300 (1,67) Core 2 Duo T5500 (1,67) Core Duo T2300 (1,67) Core Duo T2500 (2,00) Core Duo T2400 (1,83) Core Duo T2300 (1,67) Core 2 Duo T7200 (2,00) Core 2 Duo T7200 (2,00) Core 2 Duo T5600 (1,83) Core Duo T2400 (1,83)

Intel 945GM Intel 945GM Intel 945GM Intel 945GM Intel 945GM Intel 945GM Intel 945GM Intel 945GM Intel 945GM Intel 945GM

14,1" 14,1" 15,0" 14,1" 15,0" 15,4" 13,3" 14,1" 15,4" 14,1"

60 80 80 80 100 80 120 80 100 100

512 1.024 512 1.024 512 1.024 1.024 512 1.024 1.024

2,5 2,3 2,8 2,1 2,9 2,5 2,0 3,0 2,6 2,5

(1/07)¹ 4/07 (9/06)¹ 9/06 (5/07)¹ (5/06)¹ (4/07)¹ (6/07)¹ (7/07)¹ (9/06)¹

HP Compaq nx7400
Günstig, schnell, super verarbeitet, ausgezeichnete Tastatur, viele Modellvarianten. Optional Docking-Station oder Halterung. Gesamtwertung: 81 (Platz 9) Preis: 950 € (gut)

Die kompletten Top 10 Notebooks (ohne Grafikchip) mit 50 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Wertungen/Messwerte

Technische Daten
z) GH in kt (Ta B) nM T TF ) MB ) e( e (GB größ (kg) sgab te r lat iche icht P-Au I w stp e CH Fe Sp Ge

Notebooks (mit Grafikchip)
Ra ng t uk od Pr un ert tw m sa reis Ge P g

%) ) ,5 ) ) 5% (h) (22 % eit ) ung e (10 0 % (22, 3 r i i ufz D t g( t so -La /3 tat om /Le tun bilitä es ku ord ss on oz eis is Pr Pr Ak (W Au Erg Le Mo

n stu

g

hip r i kc he afi eic Gr (Sp

NEU

NEU

1 2 3 4 5 6 7 8

Sony Vaio VGN-SZ4 XWN Toshiba Qosmio F30-147 Asus A8JS-4S014P Asus G1-AP021C Sony Vaio VGN-SZ1 XP Samsung X11 Pro T7400 Brian Acer Aspire 5685WLMi Acer Ferrari 5005WLHi

79 2.400 € ausreich. 78 2.000 € befried. 76 1.550 € gut 76 1.650 € gut 76 2.400 € ausreich. 73 1.850 € befried. 72 1.450 € gut 72 2.650 € ausreich.

70 91 100 87 64 71 76 77

91 29 46 43 100 62 43 41

8:00 / 1:50 85 3:05 / 1:20 100 3:24 / 1:44 82 3:17 / 2:19 93 9:09 / 2:05 72 4:55 / 1:30 88 4:09 / 1:25 97 3:29 / 1:49 95

71 85 70 82 69 82 75 73

Core 2 Duo T7200 (2,00) Core 2 Duo T7200 (2,00) Core 2 Duo T7200 (2,00) Core 2 Duo T7200 (2,00) Core Duo T2400 (1,83) Core 2 Duo T7400 (2,17) Core 2 Duo T7200 (2,00) Turion 64 X2 TL-60 (2,00)

GeForce Go 7400 (128) GeForce Go 7600 (256) GeForce Go 7700 (512) GeForce Go 7700 (512) GeForce Go 7400 (128) GeForce Go 7400 (256) GeForce Go 7600 (256) Mob. Rad. X1600 (512)

13,3" 120 15,4" 200 14,0" 120 15,4" 160 13,3" 100 14,0" 160 15,4" 160 15,4" 160

2.048 1,7 s106 2.048 3,5 3/07 2.048 2,5 2/07 2.048 3,2 (6/07)¹ 1.024 1,7 5/06 2.048 2,4 (4/07)¹ 2.048 2,9 s99 2.048 3,0 3/07 (7/07)¹ (7/07)¹

Schenker NB mySN C16n
Schnelle CPU und brauchbare Grafik, frei konfigurierbar ab 700 Euro. Nachteile: Akku-Laufzeit (2:49 h), wabblige Tastatur. Gesamtwertung: 68 (Platz 13) Preis: 1.750 € (befriedigend)

NEU 13 Schenker Notebook mySN C16n 68 1.750 € befried. NEU 23 Asus V2JE-4Q013E 65 1.700 € befried.

86 34 2:49 / 1:05 88 72 Core 2 Duo T7600 (2,33) 53 53 3:06 / 1:33 83 78 Core 2 Duo T5600 (1,83)

GeForce Go 7600 (256) 15,4" 160 2.048 2,9 Mob. Rad. X1450 (512) 14,1" 120 1.024 2,3

Die kompletten Top 10 Notebooks (mit Grafikchip) mit 61 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

TOP 10 Hardware
Wertungen Technische Daten
z) GH

Notebooks (Desktop-Ersatz)
Ra ng t uk od Pr rtu we mt sa reis Ge P ng

) ) 30 % %) g 0 % ng ( e (10 0 %) un 4 ist g ( tu mi (1 /Le un tat no ay eis ist ss go pl Pr Le Au Er Dis

in kt (Ta or s es oz Pr

hip kc che afi ei Gr (Sp

M r in

B)
T TF

) MB ) e( e ab (GB größ (kg) sg te r lat iche icht P-Au I stp pe ew G S Fe CH

NEU

1 2 3 4 5 6 7 8

Dell XPS M1710 84 2.650 € Toshiba Qosmio G30-205 84 2.800 € Fujitsu Siemens Amilo Xi 1546 81 1.550 € HP Compaq nw9440 79 2.450 € 79 2.700 € Toshiba Qosmio G30-177 Cyber System X17 (Nvidia 7950GTX) 79 3.100 € Sony VGN-AR21S 75 2.850 € Nexoc Osiris E703 III 74 2.050 €

befried. befried. sehr gut befried. befried. ausreich. ausreich. gut

96 70 81 90 66 100 72 89

66 100 86 61 100 64 77 67

90 78 89 86 78 60 84 48

85 100 68 76 71 80 75 80

Core 2 Duo T7600 (2,33) Core 2 Duo T7200 (2,00) Core 2 Duo T7200 (2,00) Core 2 Duo T7400 (2,17) Core 2 Duo T7200 (2,00) Core 2 Duo T7600 (2,33) Core 2 Duo T7200 (2,00) Core 2 Duo T7600 (2,33)

GeForce Go 7950 GTX (512) GeForce Go 7600 (256) Mob. Radeon X1800 (256) Quadro FX Go1500M (512) GeForce Go 7600 (256) GeForce Go 7950 GTX (512) GeForce Go 7600 (256) GeForce Go 7950 GTX (512)

17,0" 17,0" 17,0" 17,0" 17,0" 17,0" 17,0" 17,0"

160 400 240 100 400 100 200 100

1.024 2.048 2.048 1.024 2.048 2.048 2.048 2.048

3,9 4,8 3,9 3,4 4,8 4,3 3,8 4,3

(4/07)¹ (3/07)¹ 5/07 s104 10/06 2/07 (2/07)¹ (6/07)¹ (7/07)¹ (7/07)¹

Maxdata ECO 4700IW
Preiswert, mit ausreichender Ausstattung. Nachteile: dunkles Display mit schlechtem Kontrast, Gehäuse aus billigem Plastik. Gesamtwertung: 66 (Platz 17) Preis: 1.200 € (sehr gut)

NEU NEU

15 Asus W2PC-7M016C 17 Maxdata ECO 4700IW

68 2.600 € ausreich. 53 77 84 68 Core 2 Duo T7400 (2,17) Mob. Radeon X1700 (512) 17,0" 160 2.048 3,4 66 1.200 € sehr gut 63 69 83 44 Core 2 Duo T7200 (2,00) Mob. Radeon X1600 (256) 17,0" 120 2.048 3,3

Die kompletten Top 10 Notebooks (Desktop-Ersatz) mit 28 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Wertungen/Messwerte

Technische Daten
z) GH ips atz ) MB ) e( e ab (GB größ (kg) sg te r lat iche icht P-Au I w stp e Fe Sp Ge CH

Subnotebooks
Ra ng t uk od Pr g un ert tw m sa eis Ge Pr

%) %) (h) t) 25 ) %) g eit lllas ng ( 15 % e (10 un 35 ist tät ( ufz /Vo ttu g ( mi -La d sta tun ono /Le bili s is g ku or eis Pr Mo Ak (W Au Le Er

in kt Ta r( so es oz Pr

Ch

T TF

1 2 3 NEU 4 5 6 7 8 9 10

Sony Vaio VGN-TX3XP LG C1 Express Dual Panasonic CF-T5 Asus W5FE-2P023E Panasonic CF-W5 LG TX-ADGAG LG A1 Express Dual Lenovo IBM ThinkPad X60 Tablet Fujitsu Siemens Lifebook Q2010 Toshiba Satellite Pro U200-205

76 75 75 74 74 73 73 72 71 70

2.200 € 2.150 € 2.700 € 1.850 € 2.350 € 1.850 € 1.850 € 2.450 € 2.800 € 1.350 €

sehr gut sehr gut gut sehr gut gut sehr gut sehr gut gut befried. sehr gut

88 61 100 47 90 71 58 63 76 57

10:09 / 3:30 5:38 / 2:26 13:31 / 4:11 3:54 / 1:52 11:45 / 3:14 7:19 / 2:39 5:09 / 1:42 6:47 / 2:21 8:02 / 2:37 5:39 / 1:58

64 81 55 88 60 70 77 70 64 66

50 85 52 87 53 82 86 76 52 89

71 79 91 87 85 83 79 100 82 85

Core Solo U1400 ULV (1,20) Core Duo U2500 ULV (1,20) Core Solo U1400 ULV (1,20) Core 2 Duo T5600 (1,83) Core Solo U1400 ULV (1,20) Pentium M 773 ULV (1,30) Core Duo U2500 ULV (1,20) Core Duo L2400 LV (1,67) Core Solo U1400 ULV (1,20) Core 2 Duo T5500 (1,67)

Intel 945GM Intel 945PM Intel 945GM Intel 945GM Intel 945GM Intel 915PM Intel 945PM Intel 945GM Intel 945GM Intel 945GM

11,1" 10,6" 12,1" 12,1" 12,1" 12,0" 10,6" 12,1" 12,1" 12,1"

80 1.024 80 1.024 60 512 120 1.024 60 512 60 1.024 80 1.024 80 1.024 60 1.024 100 512

1,3 (1/07)¹ 1,5 5/07 1,5 4/07 1,9 (7/07)¹ 1,2 (5/07)¹ Asus W5FE-2P023E 1,5 (10/06)¹ Notebook mit Sideshow-Display. 1,2 (5/07)¹ Jedoch schwer, sperrig, dick. 1,9 (5/07)¹ Schlechte Laufzeit (3:54 h), da keine ULV-CPU, wird sehr heiß. 1,3 11/06 Gesamtwertung: 74 (Platz 4) 1,9 (2/07)¹ Preis: 1.850 € (sehr gut)

Die kompletten Top 10 Subnotebooks mit 29 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Wertungen/Messwerte

Technische Daten

TFTs 19 Zoll
Ra ng t uk od Pr

g un ert tw m sa eis Ge Pr

t s s) %) me t) gie s %) ras l) (m 10 ah at lus lus olo xe g 50 Kont be hn te un eit ung ( aufn in W (Pi t( sch sch c ga sz tt s by ist itä aler ich An l-An ng Te l us yg- ta td ion sta tung nd su /Le ua xim -A t h pla alo i flö IP dq ak s is ta eis uc An Dig Au Pr Dis Bil CH Le Ma Re Au Le (S

NEU

1 2 3 4 5 6 7 8 9

Eizo FlexScan S1931SH BenQ FP93GX+ Fujitsu Siemens ScenicView P19-2P Eizo ColorEdge CG19 Philips 190P7ES Samsung SyncMaster 971p NEC Display Solutions MultiSync 90GX2 Eizo FlexScan S1911 NEC Display Solutions MultiSync LCD1990SXi

91 430 € ausreichend 84 240 € gut 83 300 € befriedigend 83 1.200 € ungenügend 82 340 € ausreichend 82 380 € ausreichend 81 350 € ausreichend 81 360 € ausreichend 81 520 € mangelhaft 78

96 1.084:1 238 cd/m² 16 100 851:1 243 cd/m² 5 92 1.326:1 243 cd/m² 18 84 420:1 258 cd/m² 14 87 705:1 190 cd/m² 18 97 1.428:1 210 cd/m² 10 83 650:1 317 cd/m² 8 85 921:1 248 cd/m² 10 72 778:1 251 cd/m² 14 13

74 70 77 81 79 78 82 69 81

<0,1 <0,1 <0,1 2 <0,1 <0,1 3 <0,1 <0,1

1.280 x 1.024 1.280 x 1.024 1.280 x 1.024 1.280 x 1.024 1.280 x 1.024 1.280 x 1.024 1.280 x 1.024 1.280 x 1.024 1.280 x 1.024

PVA TN + Film MVA IPS IPS PVA TN + Film TN + Film IPS

NEU

12 LG Flatron L1953HM

260 € befriedigend 83 2.270:1 275 cd/m²

74 <0,1

1.280 x 1.024 TN + Film

• • • • • • • • • •

• • • • • • • • • •

1/07 s103 (12/06)¹ (10/06)¹ 1/07 3/07 5/06 1/07 7/06 (7/07)¹

LG Flatron L1953HM
Erreicht statt 2 ms Reaktionszeit nur 13 ms, dafür hoher Kontrast (2.270:1), abnehmbare Soundbox, Dreh- und Neigefuß. Gesamtwertung: 78 (Platz 12) Preis: 260 € (befriedigend)

Die kompletten Top 10 TFTs 19 Zoll mit 43 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

Wertungen/Messwerte

Technische Daten

TV-LCD 32 Zoll
Ra ng t uk od Pr ng rtu we mt sa eis Ge Pr

t as l) m %) %) %) h tt) xe ntr e g 25 25 (25 rauc Wa nm (Pi Ko t un t( t( gi ist ng ler tdich alitä omie verb by in un T) litä a su ss x /Le ua flö xim euch V-Qu rgon trom tand me H I dq eis Au E S (S L Ab (B x DV Pr Bil Ma T

HD

MI

T eo AR -Vid -Sub D SC S

CH

u -A IP

sg

ab

e

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Toshiba 32WL68P Acer AT3220 Philips 32PF9531/10 JVC LT-32X70Bu Loewe Individual 32 S ViewSonic N3246w Philips Cineos 32PF9731D Hitachi 32LD9700c Yakumo 32 LCD TV81J Grundig Cinemo 32

88 87 87 86 86 85 85 85 84 83

1.050 € 550 € 1.300 € 1.050 € 3.400 € 810 € 1.450 € 1.650 € 590 € 940 €

ausreich. sehr gut mangelh. ausreich. ungenüg. befried. mangelh. mangelh. sehr gut ausreich.

83 1.189:1 478 97 79 912:1 350 94 84 639:1 466 100 80 811:1 349 91 73 1.205:1 301 91 76 917:1 454 89 70 590:1 463 94 65 737:1 362 81 100 1.107:1 537 88 76 951:1 416 92

79 85 73 84 93 87 90 100 76 81

<0,1 3,0 <0,1 <0,1 3,0 2,0 <0,1 <0,1 <0,1 3,0

1.366 x 768 1.366 x 768 1.366 x 768 1.366 x 768 1.366 x 768 1.366 x 768 1.366 x 768 1.366 x 768 1.366 x 768 1.366 x 768

80 x 60 x 30 81 x 61 x 26 94 x 57 x 24 81 x 61 x 23 82 x 64 x 32 81 x 61 x 22 87 x 68 x 23 81 x 66 x 35 81 x 65 x 21 80 x 65 x 23

-

• • • • • • • • • •

2 2 2 2 1 1 2 3 0 2


-

• • • • • • • •

• • • • • • • • • •

4/07 4/07 12/06 4/07 5/07 (5/07)¹ 4/07 4/07 4/07 4/07

Acer AT3220
Top bei TV und auch für Spieler geeignet (PC-Bild 1:1-Darstellung), preiswert. Werkseitig schlecht eingestellt: nachregeln! Gesamtwertung: 87 (Platz 2) Preis: 550 € (sehr gut)

Die kompletten Top 10 TV-LCD 32 Zoll mit 14 Geräten finden Sie auf www.chip.de und auf der Heft-CD/DVD.

1) Kein Testbericht veröffentlicht
Spitzenklasse (100-90) Oberklasse (89-75) Mittelklasse (74-45) Nicht empfehlenswert Alle Wertungen in Punkten (max. 100) Die Preisangaben beruhen auf Daten von PREIS.DE

126

| CHIP.DE | JULI 2007

USB-Sticks (8 GB)
Ra ng t uk od Pr g un ert tw m sa eis Ge Pr

Wertungen/Messwerte Technische Daten ) ) s) (m ) B/s (ms ) M B/s nØ % nØ ig Ø( m ng z be ) (M 40 ufor ut ru w. Lese g fäh lung rei be ch 0 % w. Ø ge g( ch un t a stch i s ga (6 sse .S ist tun ale B erlän ort-S -Boo ch B ge fsze z us ng ib M es hlü f -A /Le y ffs sstat u / e g IP B-V assw ead hm nt rsc hr ugri gri eis ist se Sc R Ve CH Ce Sc Au US P Pr Zu Le Le Z

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Apacer Handy Steno AH520 Transcend JetFlash 160 PowerRAM PowerRAM 3.0 RAM Components Memorybar Super Talent Flash Drive 120 OCZ Mega-Kart Pretec iDisk II Ultron 32533 Buffalo Firestix Typ R PowerRAM PowerRAM 2.0

79 77 74 70 64 63 62 54 52 38

140 € 100 € 120 € 110 € 150 € 75 € 130 € 90 € 85 € 90 €

1,71 1,34 1,46 1,34 1,83 0,92 1,59 1,10 1,04 1,10

gut sehr gut gut gut ausreich. gut ausreich. ausreich. ausreich. mangelh.

100 80 84 81 76 66 60 54 52 37

31,8 29,9 29,5 30,3 29,7 26,9 19,8 21,2 16,8 14,8

20,3 12,6 16,6 12,4 11,5 7,0 12,4 7,4 13,3 4,5

0,8 0,7 1,4 0,7 1,0 0,6 7,2 7,8 0,8 2,3

17,7 47 56,8 73 49,4 60 54,5 53 152,0 47 158,8 60 38,2 67 176,0 53 86,6 53 329,2 40

-

• •
-

-


-

• • •
-


-

• •

-

• • • • • • • • •
-

-

• • •
-


-

• •

5/07 5/07 5/07 5/07 5/07 5/07 5/07 5/07 5/07 5/07

Transcend JetFlash 160
Kleiner Formfaktor, leicht (11 g) schnell beim Lesen (29,9 MB/s), nur durchschnittliche Zugriffszeit beim Schreiben (56,8 ms). Gesamtwertung: 77 (Platz 2) Preis: 100 € (sehr gut)

Wertungen/Messwerte

Technische Daten

W-LAN-Router (nDraft)
Ra ng t uk od Pr Ge s t am ng rtu we eis Pr

g i s) z) lun ) (be it/ z GH sse tz ) tz B sat 25 % %) %) ch att) ts (5 or g %) chsa it/s chsa n) (M rch ( 20 (15 au W hlü ll us 2 P be B r e Du un ( e r n od Nng 40 r rsc ga ist -M PA Ve wa LA t tz) us g ( Du (M -Du iss t- ) tu eit mi erb y i -A /Le hl -Por .11a A/W lick- -Fire un LAN- axis) LAN dern erne it/s sstat herh ono omv andb ipsa IP za B 2 eis I ist g h B CH (Ch Pr An US 80 WP 1-K SP Le W- (Pr W Hin Et (M Au Sic Er Str (St

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Netgear Rangemax NEXT WNR854T Trendnet TEW-631BRP Zyxel NBG-415N D-Link DIR-635 Siemens Gigaset SE366 WLAN Linksys WRT300N Netgear Rangemax NEXT WNR834B Belkin N1 (F5D 8231) Apple AirPort Extreme Buffalo AirStation Nfiniti WZR-G300N

89 88 88 85 85 82 79 75 73 72

140 € 90 € 120 € 95 € 150 € 110 € 110 € 100 € 180 € 90 €

befried. sehr gut gut sehr gut befried. gut befried. befried. mangelh. gut

100 89 76 70 81 81 69 82 73 80

129,0 111,8 98,8 88,5 105,9 89,9 87,9 126,6 92,5 92,5

15,0 49,0 34,0 38,8 36,9 65,5 30,7 18,4 42,6 50,8

474,5 176,7 178,3 120,3 177,2 119,0 176,1 120,3 121,5 177,9

76 93 92 100 75 80 80 70 76 58

96 93 100 100 92 96 99 89 61 85

73 68 94 78 100 72 77 46 81 57

6,1 Marvel 5,5 Atheros 5,1 Atheros 5,5 Atheros 5,3 Atheros 5,1 Broadcom 5,5 Broadcom 8,1 Marvel 3,7 Marvel 7,6 Broadcom

4 4 4 4 4 4 4 4 3 4

•/• •/• •/• •/• •/• •/• •/• •/• • • •/• - - •/•
-

• • • • • • • - • - • • • - •
-

• •

5/07 5/07 5/07 5/07 5/07 5/07 5/07 5/07 5/07 5/07

Trendnet TEW-631BRP
Umfangreiche Ausstattung, viele Sicherheits-Features, Antenne austauschbar, hoher Datendurchsatz. Menü etwas hakelig. Gesamtwertung: 88 (Platz 2) Preis: 90 € (sehr gut)

TOP TEN Software

DIE BESTE SOFTWARE
Die aktuellen Programme im CHIP-Überblick: Hier finden Sie stets die richtige Software für Ihre Zwecke – vom cleveren System-Tool bis zur kompletten Office-Suite.
Wertung Wertung

Anti-Spyware
Ra ng An ter bie t uk od Pr Ge sa

r we mt

g tun

/Le eis Pr

ist

u

ng

Defragmentierer
eis Pr
CH IP Ra ng An ter bie t uk od Pr Ge sa

r we mt

g tun

g un ist /Le eis eis Pr Pr

CH

IP

1 2 3 4 5 6 7

McAfee S.A.D. Safer Network. Ashampoo Zone Labs Sec. Microsoft Lavasoft

AntiSpyware 2006 SimonTools AntiSpyware Spybot-Search & Destroy AntiSpyware ZoneAlarm AntiSpyware Windows Defender Beta 2 Ad-Aware SE Personal

65 59 59 58 54 53 42

befried. befried. gut ausreich. ausreich. befried. mangelh.

30 € 18 € Ω 30 € 20 € Ω Ω

8/06 8/06 8/06 8/06 8/06 8/06 8/06

1 2 3 4 5

O&O Software Data Becker Diskeeper Raxco Ashampoo

O&O Defrag V8 Festplatten opt. defragm. Diskeeper 10 Professional PerfectDisk 8 Magical Defrag 2

92 87 82 79 78

gut sehr gut befried. befried. gut

50 € 20 € 50 € 50 € 15 €

4/07 4/07 4/07 4/07 4/07

Wertung Wertung

Image-Programme
Ra CH IP ng An ter bie t uk od Pr Ge s t am

Authoring-Tools
Ra ng An ter bie t uk od Pr Ge sa

rt we

u

ng

rt we mt

un

g un ist Le is/ eis e Pr Pr

g

g tun eis s/L eis ei Pr Pr

CH

IP

NEU

NEU

1 2 3 4 5 6

Ulead CyberLink Magix Roxio Pegasys G Data

FilmBrennerei 6 Plus PowerProducer 4 Filme auf CD & DVD 6.0 MyDVD Premier 8 TMPGEnc DVD Author 2.0 My Videos auf DVD 2006

89 88 85 82 80 57

gut gut gut befried. befried. befried.

60 € 60 € 40 € 70 € 75 € 30 €

7/07* 4/07 3/07 7/06 12/06 5/06

1 2 3 4 5

Avanquest Symantec O&O Software Paragon Acronis

Perfect Image 11 Norton Ghost 10.0 O&O DiskImage Profession. Drive Backup 8 Personal True Image 10 Home

97 95 80 78 70

gut gut gut gut befried.

50 € 70 € 50 € 40 € 50 €

7/07* 3/06 4/07 12/06 2/07

* Ausführlicher Testbericht auf s108

* Ausführlicher Testbericht auf s112

Platz 1: Ulead FilmBrennerei 6 Plus Die Authoring-Software hat sich für HD gerüstet: Sie unterstützt HD-DVD und bei Blu-ray die BD-AV mit Standardmenüs. Auch lässt sich eine HD-DVD-Struktur auf DVD brennen.
+ Einfache Bedienung + Sehr gutes Smart-Rendering – Szenenerkennung produziert bei TV-Sendungen oft

Wertung

Office-Pakete
Ra ng An ter bie t uk od Pr Ge sa

r we mt

g tun

g un ist /Le eis eis Pr Pr

CH

IP

zu viele Szenen

1 2 3 4

Microsoft Corel Sun Softmaker

Office 2007 Professional WordPerfect Office X3 StarOffice 8 Softmaker Office 2006

92 80 78 60

befried. gut sehr gut gut

650 € 200 € 80 € 70 €

4/07 8/06 1/06 1/07

Wertung

Wertung

Bildbearbeitung
Ra ng A er iet nb t uk od Pr Ge m sa

er tw

g tun

/Le eis Pr

ist

un

g eis Pr
C P HI

Partitionierer
Ra ng An ter bie t uk od Pr Ge m sa

ert tw

u

ng

g un ist Le is/ eis e Pr Pr

CH

IP

1 2 3 4 5 6 7

Adobe Corel Ulead Adobe Computerinsel Avanquest Microsoft

Photoshop CS3 Standard Paint Shop Pro Photo XI PhotoImpact 12 Photoshop Elements 5 PhotoLine 32 v13 Serif PhotoPlus 10 Foto 2006 Suite Edition

94 81 77 76 75 74 64

befried. gut gut gut gut gut befried.

1.100 € 5/07 100 € 1/07 90 € 1/07 100 € 12/06 70 € 2/07 80 € 12/06 80 € 4/06

1 2 3

Acronis Paragon Symantec

Disk Director Suite 10 Partition Manager 7.0 Pro Partition Magic 8.05

83 80 60

sehr gut befried. ausreich.

50 € 100 € 80 €

3/06 3/06 3/06

Wertung

PDF-Tools unter 100 Euro
Wertung
Ra ng An ter bie t uk od Pr Ge m sa

ert tw

u

ng

g un ist Le is/ eis e Pr Pr

CH

IP

Brenn-Suiten
Ra ng An ter bie t uk od Pr Ge sa

rt we mt

un

g

eis s/L rei P

tun

g eis Pr
CH IP

1 2 3

Nero Roxio Magix

Nero 7 Premium Reloaded WinOnCD 9 Goya 1.0.7.1

85 80 61

gut sehr gut befried.

70 € 50 € 50 €

12/06 12/06 8/06

1 2 3 4 5 6 7

Nuance Avanquest G Data Broadgun Data Becker S.A.D. Abbyy

PDF Converter Prof. 4 PDF Experte 4 Pro PowerPDF 2006 pdfMachine PDF Professionell 3 PDF-Xchange Prof. 3 PDF Transformer Pro 2.0

88 76 75 71 69 68 59

sehr gut gut gut ausreich. befried. befried. mangelh.

100 € 40 € 30 € 70 € 50 € 40 € 90 €

2/07 6/06 8/06 10/05 3/07 10/05 1/07

Spitzenklasse (100-90)

Oberklasse (89-75)

Mittelklasse (74-45)

Nicht empfehlenswert (44-0)

Alle Wertungen in Punkten (max. 100).

128

| CHIP.DE | JULI 2007

Wertung

Wertung

Security-Suiten
Ra ng An ter bie t uk od Pr

g un er ist tw /Le m sa eis eis Pr Pr Ge

g tun

Videobearbeitung
CH IP Ra ng An ter bie t uk od Pr Ge sa

r we mt

g tun

is /Le eis Pr

tun

g eis Pr
CH IP

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Symantec F-Secure G Data Bitdefender Trend Micro Kaspersky McAfee Avira Grisoft CA Panda

Norton Internet Sec. 2007 Internet Security 2007 Internet Security 2007 Internet Security v10 PC-cillin Internet Sec. 2007 Internet Security 6.0 Internet Security Suite 2007 Security Suite Premium AVG Internet Security 7.5 Internet Security Suite 2007 Internet Security 2007

73 70 69 69 67 66 63 62 62 59 58

befried. gut gut befried. befried. gut ausreich. befried. befried. ausreich. mangelh.

60 € 40 € 45 € 70 € 50 € 40 € 70 € 40 € 50 € 50 € 80 €

2/07 2/07 2/07 2/07 2/07 2/07 2/07 5/07 2/07 2/07 2/07

1 2 3 4 5 6

Magix Pinnacle Cyberlink Adobe Ulead Sony

Video deluxe 2007 plus Studio Plus 10.7 Titanium PowerDirector 5 Premium Premiere Elements 3.0 VideoStudio 10 Plus Movie Studio+ DVD Plat. 6

90 89 83 83 81 67

gut gut gut befried. befried. ausreich.

100 € 100 € 80 € 100 € 100 € 100 €

3/07 3/07 3/07 3/07 3/07 3/07

Wertung

Virtualisierungs-Tools
Ra ng An ter bie t uk od Pr Ge s t am

rt we

u

ng

Platz 2: F-Secure Internet Security 2007 Mit nur 40 Euro und einem ausgewogenen Schutz in allen Bereichen ist die Security-Suite von F-Secure ein echter Preistipp. Einen Phishing-Schutz gibt es allerdings nur im E-Mail-Client und nicht im Browser.
+ Gute Erkennung von Spam und Phishing-Mails + Virenscanner findet aktive Malware und größtenteils auch

g tun eis s/L eis ei Pr Pr

CH

IP

1 2 3

Innotek VMware Microsoft

VirtualBox VMware Server Virtual PC 2007

91 85 84

sehr gut sehr gut sehr gut

Ω Ω Ω

7/07* 7/07* 7/07*

* Ausführlicher Testbericht auf s66

Platz 1: VirtualBox Der Virtualisierer von Innotek ist leicht zu bedienen und schnell – vor allem die Grafikleistung überzeugt.

neue Schadprogramme
– Hohe Belastung des Arbeitsspeichers

Spitzenklasse (100-90)

Oberklasse (89-75)

Mittelklasse (74-45)

Nicht empfehlenswert (44-0)

Alle Wertungen in Punkten (max. 100).

DIE BESTEN WEB-DIENSTE
Die CHIP-Übersicht der Online-Angebote: Hier finden Sie jeden Monat die besten und günstigsten Internet-Services wie Preisvergleiche oder Online-Banken.
Wertung Wertung

Online-Banken
Ra ng An b er iet ite bs We Ge sa

rt we mt

u

g tun eis s/L IP ei CH Pr

ng

Preisvergleichs-Dienste
Ra ng An ter bie ite bs We Ge sa

rt we mt

un

g CH IP

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

NetBank Postbank 1822direkt HypoVereinsbank Deutsche Bank Dresdner Bank Berliner Volksbank Santander Commerzbank comdirect Sparda-Bank BW Hamburger Sparkasse Citibank ING-DiBa Deutsche Kreditbank SEB Volkswagen Bank DAB bank GE Money Bank norisbank

www.netbank.de www.postbank.de www.1822direkt.de www.hvb.de www.deutsche-bank.de www.dresdnerbank.de www.berlinervolksbank.de www.santander.de www.commerzbank.de www.comdirect.de www.sparda-bw.de www.haspa.de www.citibank.de www.ing-diba.de www.dkb.de www.seb-bank.de www.vw-bank.de www.dab-bank.de www.gemoneybank.de www.norisbank.de

81 80 75 74 74 73 71 70 69 67 67 67 66 63 57 55 53 50 44 41

sehr gut gut sehr gut sehr gut ausreich. befried. befried. gut befried. sehr gut befried. befried. gut gut gut ausreich. befried. ausreich. ausreich. ausreich.

3/07 3/07 3/07 3/07 3/07 3/07 3/07 3/07 3/07 3/07 3/07 3/07 3/07 3/07 3/07 3/07 3/07 3/07 3/07 3/07

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Schottenland Idealo Billiger.de Günstiger.de Preisvergleich.de T-Online Shopping Shopping.com Dooyoo Ciao! Geizkragen.de Froogle

www.schottenland.de www.idealo.de www.billiger.de www.guenstiger.de www.preisvergleich.de shopping.t-online.de www.shopping.com www.dooyoo.de www.ciao.de www.geizkragen.de www.froogle.de

87 86 82 81 76 76 76 75 71 71 58

5/07 5/07 5/07 5/07 5/07 5/07 5/07 5/07 5/07 5/07 5/07

Platz 1: Schottenland Der IT-Spezialist unter den Preisvergleichs-Diensten fand im Test am häufigsten den günstigsten Preis. Auch beim Service liegt er ganz vorn: Er bietet einen mobilen Preisvergleich für unterwegs und weist auf Shops in der Umgebung hin.

Platz 1: NetBank Europas erste reine Internet-Bank gewinnt dank ihres überragenden Angebots. Nur bei der Sicherheit besteht noch etwas Nachholbedarf.

Spitzenklasse (100-90)

Oberklasse (89-75)

Mittelklasse (74-45)

Nicht empfehlenswert (44-0)

Alle Wertungen in Punkten (max. 100).

JULI 2007 | CHIP.DE |

129

CD/DVD-INHALT Juli

Highlights der Heft-CD/DVD
Top-Software für Ihren PC: Jeden Monat ausgesuchte Vollversionen, geniale Tools und brandaktuelle Freeware auf der CHIP-CD/DVD. Von Anja Laubstein und Markus Weber
PA R T I T I O N M A N A G E R 8 . 0 S E N O T FA L L - C D / D V D DRIVE BACKUP 8.0 SE

Festplatten-Teiler
VO LLV ERSIO N

Daten retten & sichern
C H I P S PECI A L Fotos, Dokumente, Musik – alles futsch? Mit der CHIP Notfall-CD/DVD retten Sie Ihre Dateien – und schützen sich künftig aktiv vor Datenverlust. Denn wir haben für Sie das ultimative Komplettpaket geschnürt. Es enthält alle Tools, die Sie brauchen, um Ihre Daten kostenlos zu sichern und versehentlich gelöschte oder kaputte Dateien in wenigen Arbeitsschritten zu retten. NUR AUF DVD Das bootfähige NotfallSystem von BitDefender, das Ihr System von Viren und Rootkits befreit.

Cleverer Datenklon
VOL LV E RSIO N

■ ■ ■

Der Partition Manager ist das ideale Werkzeug für Ihre Festplatte. Er hilft beim Anlegen neuer Partitionen und beim Aufteilen der Platte. Win 98/NT4/2000/XP Online-Registrierung notwendig Artikel auf S168

■ ■ ■

Drive Backup legt ein komplettes Abbild Ihrer Partition an. Im Notfall haben Sie dann blitzschnell wieder ein funktionstüchtiges System. Win 98/NT4/2000/XP Online-Registrierung notwendig Artikel auf S48
T U N I N G TO O L B OX

S E C U R I T Y B OX F Ü R V I S T A & X P

Hacker-Stopp
C HI P S P ECI A L

System-Beschleuniger
C H I P S PECIAL

Mit dieser ToolSammlung machen Sie Hackern und Datenspionen das Leben schwer. Einmal auf dem System installiert, haben die InternetGanoven kaum noch eine Chance, Viren & Co. auf Ihr System zu schleusen. ■ Artikel auf S188
PHOTOSHOP CS 3

keine Registrierung notwendig Artikel auf S48

Nicht jede Tuning-Software hält, was sie verspricht. Wir haben deshalb Tools für Sie ausgesucht, die PC und Internet wirklich schneller machen – und Windows gleich noch mit neuen Funktionen ausstatten. ■ Artikel auf S194
STUDIOLINE PHOTO 2

VIRTUALISIERUNGS-TOOLS

Brandneuer Photoshop
3 0-TAGE-V ERSIO N

Zweitsystem gratis
C H I P S PECI A L

Perfekte Digifotos
VOL LV E RSIO N

Endlich können Sie die neue Version von Adobes Nr.-1-Grafikprogramm testen. Der englischsprachige Photoshop CS3 bietet eine optimierte Oberfläche, ein neues RAW-Modul, verbesserte Panorama-Funktionen u. v. m. ■ Win XP/Vista

Mit Virtualisierern wie Virtual PC von Microsoft richten Sie auf Ihrem Rechner ein komplettes Zweitsystem ein – zum Nulltarif. Dieser Zweit-PC eignet sich optimal als Surf-Station und Test-Plattform. ■ Artikel auf S66

■ ■ ■

Fotos bearbeiten und archivieren – mit StudioLine Photo geht’s ganz leicht. Die Software enthält außerdem zahlreiche Effekte und Filter. Win 98/Me/NT4/2000/XP Online-Registrierung notwendig Artikel auf S173

166

| CHIP.DE | JULI 2007

Programme im Überblick (Auswahl)
Vollversionen CHIP-Code: VOLLVERSION BitDefender Rescue CD Burning Studio 6 Korallenriffe Paragon Drive Backup 8.0 SE Paragon Partition Manager 8.0 SE StudioLine Photo 2 Notfall-Toolbox Cobian Backup 8.4 CopyPST 1.5 DivFix++ 0.29 IsoBuster 2.1 MP3val 0.1.4 MPEG4Modifier 1.4.4 Multivalent Document Tools Object Fix Zip 1.6 TestDisk & PhotoRec 6.6

CD/DVD NACHBESTELLEN

Diese CHIP-Ausgabe gibt es in drei Versionen: ■ mit CD für 3,99 Euro ■ mit DVD für 4,99 Euro ■ ohne CD für 1,99 Euro Sie können die CD oder DVD jederzeit einzeln nachbestellen, sie wird Ihnen jeweils für 3,50 Euro inklusive Versandkosten zugeschickt.
BUHL PROGRAMMFÜHRER

Bestellungen richten Sie bitte an: CHIP-Shop Telefon: (089) 903 06 40 (Montag bis Freitag, von 9 bis 12 Uhr) E-Mail: chipshop@styxpost.de Internet: www.styxpost.de/chipshop
50 x FOTO-SOFTWARE

CHIP-Code: BOOT

TV-Guide gratis
C H I P S PECI A L

Foto-Tuner
CHIP SPECIAL

CHIP-Code: CDINHALT Inhalte der Heft-CD/DVD Inhalte der Heft-CD/DVD seit 01/2003 als PDF
Demos StudioLine PhotoClassic 3 Photoshop CS3 Extended

CHIP-Code: DEMO

CHIP-Code: FOTOTOOLS Foto-Tools Autostitch 2.187 Cartoonist 1.2 GIMP 2.2.14 ImageSorter 1.01 IrfanView 4.0 Light Artist 1.4 Panorado Flyer 1.1 Red Eye Remover Pro 1.1 Stepok´s Raw Importer 1.0 Traumflieger DRI-Tool 1.0 Winmorph 2.01 CHIP-Code: FREEWARE Freeware de Luxe +USBbackup 1.0 Ashampoo ClipFinder 1.05 Auklook 3.1 CdCoverCreator 2.5.2 Challenger 2.3.9 Free PDF Compressor 1.12 Miranda IM 0.6.8 Platzda! 1.0 Yod‘m 3D 1.32 CHIP-Code: HITPARADE Tuning-Tools ATITool 0.26 Buzzsaw 2.11 CCleaner 1.39 CHIP Powertool 1.3.3 Dexpot 1.4 DFÜ-Speed 2.2 Folder Size 2.3 HDCleaner 3.107 Beta jv16 PowerTools 2006 v1.5.2 Motherboard Monitor 5.3.7.0 PowerStrip 3.74 Torpark 2.0.0.3 TuneUp Utilities 2007 v6.0.2200 Visual Tooltip 2.1 X-Setup Pro 9.0.1 XP Iso Builder 3 3.0.3 CHIP-Code: LESEPROBE Leseprobe Leseprobe CHIP Foto-Video digital
Smartsurfer SmartSurfer 4.0

Ein ganzes Jahr lang erhalten Sie auf jeder Heft-CD/DVD kostenlos die TV-Zeitschrift von Buhl. Der TV-Guide dieser CD/ DVD liefert Ihnen das TV-Programm der nächsten 5 Wochen. ■ Windows XP/SP 2 ■ keine Registrierung notwendig
PHOTOSHOP 5 ELEMENTS

Mit den richtigen Foto-Tools peppen Sie Ihre Bilder individuell auf oder machen auch aus weniger gelungenen Fotos noch echte Meisterwerke. Auf CD und DVD finden Sie 50 geniale Programme für alle Aufgabenbereiche. ■ Artikel auf S180
BURNING STUDIO 6

Video-Training
C H I P S PECI A L

Brenn-Profi
VO LLVE RSIO N

Mit ausgewählten Lektionen des VideoTrainings für Photoshop Elements 5 von Galileo Design gelingt der leichte Einstieg ins Programm. Trainer Robert Klaßen zeigt, wie Sie Farben verfremden, Hauttöne bearbeiten u. v. m. ■ Windows und Mac

■ ■ ■

Filme, Musik, Daten – mit Burning Studio brennen Sie alles im Handumdrehen. Das Programm besticht durch seine einfache Bedienbarkeit. Win 98/Me/2000/XP/Vista Online-Registrierung notwendig Artikel auf S170

KORALLENRIFFE

Abenteuer Tiefsee
Mit dieser MultimediaSoftware erleben Sie die faszinierende Unterwasserwelt hautnah am heimischen PC. Das Programm gibt einen einzigartigen Überblick über die Bewohner des Meeres und die dort vorhandene Pflanzenwelt. Sie erfahren zum Beispiel auch, welche Folgen ein Klimawandel für das Ökosystem Korallenriff VO LLVE RSIO N hat. Viele Fotos und Videos sorgen für realistische Eindrücke von der Unterwasserwelt. Genial: Über 80 Videos können Sie auch als Bildschirmschoner auf Ihrem Rechner laufen lassen. ■ Win 98/Me/2000/XP/Vista ■ keine Registrierung notwendig ■ Artikel auf S169

CHIP-Code: SMARTSURFER CHIP-Code: TV-GUIDE CHIP-Code: VIRTUAL

TV-Guide Buhl Programmführer Virtualisierer Virtual PC 2007 1.0 Vmware Server 1.0.2 VirtualBox 1.3.8 Live View 0.5

CHIP DIGITAL

CHIP FOTO-VIDEO DIGITAL

Eine CD mehr
A B O- C D Außer der HeftCD/DVD bieten wir Ihnen die CD „CHIP Digital“ (8,45 Euro monatlich im Abo). Inhalte: Die Vollversion Photoshop CS 8.0 Grundlagen, das eBook „Mit W-LAN ins Internet“ und das Sonderheft „CHIP Software Windows XP“ (1/2007).
auf Heft-CD auf Heft-DVD

Profi-Know-how
LESE PRO B E

Security-Box für Vista & XP CHIP-Code: WINSICHER AntiVir PersonalEdition Classic AVG Anti-Virus Free 7.5.467 CCleaner 1.39 HDCleaner 3.107 Beta IE7pro 0.9.12 JAP 00.08.024 KeePass 1.07 Sandboxie 2.86 Torpark 2.0.0.3 TrueCrypt 4.3 TweakVI 1.0 Build 1052

CHIP-Code: WORKSHOP Video-Workshop Photoshop Elements 5 für digitale Fotos

Auf dieser HeftCD/DVD finden Sie eine Leseprobe unserer Schwesternzeitschrift CHIP FOTO-VIDEO digital. Nutzen Sie das Wissen und die Tipps und Tricks der Profis, um Ihre digitalen Bilder optimal in Szene zu setzen. ■ Adobe Reader

JULI 2007 | CHIP.DE |

167

CD/DVD-INHALT Juli

Nie mehr Probleme mit der Festplatte
Paragon Partition Manager 8.0 SE erstellt, verschiebt und kopiert Festplatten-Partitionen im laufenden Betrieb. Sogar versehentlich gelöschte Daten rettet das Tool.
VOLLVERSION
■ Damit Sie beim Sichern und Wieder-

PLATTENVERWALTER Eine gelungene Bedienerführung sowie mächtige Werkzeuge zeichnen die Software aus.

herstellen Ihres Systems keine persönlichen Daten überschreiben, gehören Office-Dokumente, Bilder und Mails auf eine eigene Partition. Außerdem sorgt das Aufteilen der Festplatte in getrennte Partitionen mit eigenen Laufwerksbuchstaben für mehr Übersicht. In Paragon Partition Manager 8.0 SE steckt alles, was Sie dazu benötigen. Mit der Software erstellen Sie eine neue Partition und ändern deren Größe, ohne dass Sie die ganze Platte neu formatieren müssen und ohne dass dabei Daten verloren gehen. Zudem lassen sich Partitionen zusammenführen und der freie Speicherplatz umverteilen.
1

Eine Besonderheit von Partition Manager ist die Vorschau auf das resultierende Layout der Platte, noch bevor die gewünschten Operationen tatsächlich durchgeführt werden. Erst mit einem Klick auf »Ausführen« nimmt das Tool die Änderungen am Datenträger endgültig vor. Vorteil: Sie sehen vorab das Resultat und können Modifikationen wieder zurücknehmen.
3

Zusatz-Werkzeuge nutzen

Unterstützte Dateisysteme

MULTITALENT Partitionen verschieben, kopieren, löschen, in der Größe anpassen, verstecken oder sichern – für fast jeden Job gibt es Assistenten.

Paragon Partition Manager 8.0 unterstützt die Windows-Dateisysteme FAT16/32 und NTFS sowie Ext2/Ext3 und ReiserFS von Linux. NTFS-Partitionen von Vista lassen sich im Rahmen einer Parallelinstallation zwar bearbeiten, unter Vista selbst ist die Software jedoch nicht lauffähig. Nach dem Setup von Partition Manager ist ein Neustart erforderlich.
2

Der Assistent zum Kopieren einer ganzen Festplatte oder einer einzelnen Partition leistet gute Dienste, wenn Sie etwa Ihr Betriebssystem auf ein größeres Laufwerk übertragen oder eine Partition auf eine zweite Festplatte auslagern möchten. Über »Partition|Bearbeiten« nehmen Sie eine Dateisystemkonvertierung ohne Datenverlust vor. Mit dem Zeitplaner verlagern Sie umfangreiche Partitionsänderungen auf einen Zeitpunkt, an dem Sie selbst gerade nicht am PC arbeiten. Auch das Sichern und Wiederherstellen von Partitionen wird unterstützt.
4

Partitionen durchsuchen

Basisfunktionen aufrufen

ERSTE HILFE Vorschnell gelöschte Laufwerke samt darin enthaltener Daten holt Partition Manager zurück.

Durch alle wichtigen Programmfunktionen führen Sie Assistenten. Zusammen mit den ausführlichen Bildschirmtexten und der guten Online-Hilfe laufen selbst umfangreiche Änderungen an der Festplatten-Aufteilung gefahrlos ab. Das Hauptfenster zeigt rechts eine grafische Übersicht aller Partitionen und die Festplatteneigenschaften des markierten Laufwerks. Über die Auswahlleiste am linken Fensterrand starten Sie die Assistenten und Hilfsprogramme.

Ein praktisches Extra ist der Volume Explorer. Damit greifen Sie auf nicht gemountete Windows- oder Linux-Partitionen zu, für die Windows selbst keinen Laufwerksbuchstaben bereitstellt.
■ ■

Windows 98/NT/2000/XP Online-Registrierung notwendig

ANGEBOT FÜR CHIP-LESER
Partition Manager 8.5 mit 50 % Rabatt! Sie können die aktuelle Version Partition Manager 8.5 (mit Vista-Unterstützung) auf folgender Webseite bestellen: http://www.partition-manager.de/eshop.htm. Mehr Infos bekommen Sie auf der Heft-CD/DVD.

168

| CHIP.DE | JULI 2007

Abwechslungsreicher Tiefsee-Tauchgang
Per Mausklick abtauchen in ein faszinierendes Ökosystem: Entdecken Sie mit der Multimedia-DVD Korallenriffe die Unterwasserwelt samt ihren Bewohnern.
VOLLVERSION
■ Korallenriffe bestehen vorwiegend aus gallertartig wirkenden Steinkorallen und kommen nur in tropischen Gebieten vor. Sie existieren dort sowohl in der Tiefsee als auch im Flachwasser. Ohne Taucheranzug und Pressluftflasche erkunden Sie mit der DVD „Korallenriffe“ die rund 1.100 Tier- und Pflanzenarten des hierzulande wenig bekannten Ökosystems, darunter Haie, Muränen, pflanzenfressende Fische, farbenprächtige Korallen und Seeigel. Über 1.800 Unterwasseraufnahmen, spannend geschriebene Erklärungstexte, Hintergrundartikel und 90 Minuten Videomaterial bieten einzigartige Einblicke.
1

det sich der Themenbaum, über den Sie die Kapitel der Multimedia-DVD erkunden. Sobald Sie eine der Überschriften anklicken, erscheinen die gewünschten Inhalte im Textfenster. Mit einem Mausklick auf einen farblich hervorgehobenen Querverweis springen Sie zum korrespondierenden Kapitel. Überaus komfortabel gelöst ist die Navigation: Mit den beiden Pfeil-Buttons unten rechts blättern Sie zur nächsten beziehungsweise vorhergehenden Seite, die Schaltflächen links über dem Textfenster aktivieren die Verlaufsfunktionen.
3

STARTPUNKT Ein Themenbaum und die Grafikübersicht sind die Ausgangspunkte der Unterwasser-Reise.

Suchen und Extras abrufen

DVD-Software installieren

Die DVD „Korallenriffe“ erfordert eine Bildschirmauflösung von mindestens 1.024 x 768 Punkten. Sie installieren die Software bequem über die Oberfläche der CHIP Heft-DVD. Der Setup-Assistent bietet zwei Installationsvarianten an: Die empfehlenswerte »Vollständige Installation« kopiert satte 2,5 GByte Daten auf die Festplatte. Die »Standard Installation« beansprucht zwar nur 190 MByte Plattenspeicherplatz, während der Nutzung der Software muss sich die Heft-DVD allerdings immer im Laufwerk befinden. Sie haben außerdem die Möglichkeit, den »Korallenriffe Screensaver« mitzuinstallieren. Über 80 prächtige Unterwasser-Videos lassen sich damit per Zufallsgenerator als Bildschirmschoner nutzen.
2

Im Textfenster eingebettete Abbildungen, Animationen und Videos bringt ein Mausklick auf die volle Größe. Die Volltextabfrage zur Bestimmung der Pflanzen und Tiere rufen Sie über den »Suchen«-Button unterhalb des Themenbaums auf. Und zum Drucken und Kopieren von Inhalten verwenden Sie die Symbolleiste oben rechts. Informative Extras bietet Ihnen das Kapitel BILDER SATT Detaillierte Farbfotos zu vielen »Diverses«, darunter beispielsweise der beschriebenen Tier- und Pflanzenarten, auch einen gut strukturierten ArSchaubilder und Filme sorgen für Abwechslung. ten-Index sowie ein riesiges Fachglossar. Die Liste mit allen im Programm verfügbaren Videos öffnen Sie über die Schaltfläche »Videogalerie«.
■ ■

Windows 98/Me/2000/XP keine Registrierung notwendig

Erkundungstour starten
ANGEBOT FÜR CHIP-LESER AKTION FÜR CHIP-LESER CHIP-Leser sparen 10 Euro!
Unter www.usm.de/chip gibt es ausgewählte Produkte von NATIONAL GEOGRAPHIC jetzt zum Sonderpreis – sichern Sie sich den Preisvorteil!
90 MINUTEN FILM Für gute Unterhaltung sorgen Videos, die sich sogar als Bildschirmschoner nutzen lassen.

Den Vorspann beim Programmstart überspringen Sie einfach mit einer beliebigen Taste. Im rechten Teil des Hauptfensters sehen Sie dann eine Übersicht über die wichtigsten Organismengruppen im Riff sowie eine kurze Einführung. Links befin-

k

JULI 2007 | CHIP.DE |

169

CD/DVD-INHALT Juli

Brennstudio für CDs, DVDs und Blu-ray
Ashampoo Burning Studio 6 macht Schluss mit umständlicher Bedienung und kniffligen Einstellungen: Daten, Filme und Musik brennen Sie künftig mit wenigen Klicks.
VOLLVERSION
■ Die meisten CD- und DVD-Brennpro-

BEGRÜSSUNGSDIALOG Nach dem Start von Ashampoo Burning Studio wählen Sie eine Brennaufgabe aus.

gramme sind mit einer Vielzahl an Funktionen überladen, die der Anwender entweder gar nicht oder nur selten nutzt. Ashampoo Burning Studio 6 konzentriert sich hingegen auf die in der Praxis wichtigen Kernfunktionen für das Brennen und Kopieren von Daten-CDs und DVDs, MP3- und Audio-CDs, Video-DVDs sowie Video-CDs und Super-Video-CDs. Außerdem lassen sich mit der Vollversion CD- und DVD-Images sowie Blu-rayImages mit bis zu 25 GByte Speicherkapazität pro Disc-Seite erstellen und brennen – die Software unterstützt derzeit über 1.700 CD-, DVD- und Blu-ray-Recorder. Während der Installation der Software ist eine einmalige und kostenlose Online-Registrierung bei dem Hersteller erforderlich. Nach dem Ausfüllen und Absenden des Formulars erhalten Sie die Seriennummer per E-Mail.
1

einem späteren Zeitpunkt erneut zu brennen. Praktisch: Die Schreibgeschwindigkeit sowie einige zusätzliche Optionen werden automatisch für den gewählten Recorder eingestellt. Neu in der Version 6 ist das Brennen mehrerer Kopien und eine Überprüfung der gebrannten Daten mit den Originalen auf der Festplatte.
2

Audio-CDs brennen

Daten zusammenstellen

Musikdateien in den Dateiformaten MP3 WAV, FLAC, WMA und Ogg Vorbis brennen Sie ohne zusätzliche Plugins direkt als Audio-CD zur Wiedergabe in jedem CD-Player. Bei Bedarf lässt sich die Lautstärke der einzelnen Lieder auf ein einheitliches Niveau angleichen. Für individuelle Sampler-CDs extrahieren Sie die Wunsch-Tracks Ihrer Audio-CDs in den Formaten WAV und WMA auf Festplatte. Das Programm lädt dabei automatisch Titelinformationen wie Interpret, Album und Songname aus der Online-Musikdatenbank und speichert die entsprechenden Tags in die Musikdateien.
3

Nach dem Start des Brennprogramms wählen Sie zunächst im OHNE UMWEG MP3-Dateien ziehen Sie mit linken Fensterbereich des Startder Maus in die Zusammenstellung, gleichen die bildschirms die gewünschte AufgaLautstärke an und starten den Brennvorgang. be aus, beispielsweise das Brennen von Dateien, Musik oder Filmen. In dem folgenden Dialogfenster ziehen Sie die für die Zusammenstellung vorgesehenen Dateien einfach mit der Maus aus dem Windows Explorer ins Programmfenster. Alternativ verwenden Sie den »Hinzufügen«-Button, wechseln im Dateifenster in den gewünschten Ordner auf Festplatte, markieren die zu brennenden Dateien und bestätigen die Auswahl. Die Größe BACKUPS Sichern Sie persönliche Ihrer Zusammenstellung zeigt ein Balken Dokumente in wenigen Schritten auf am unteren Fensterrand an. Projekte könCD, DVD oder Blu-ray-Medien. nen Sie übrigens speichern, um diese zu

Backups anlegen

Mit Ashampoo Burning Studio erstellen Sie Sicherungskopien von Festplattendaten auf CD-, DVD- und Blu-ray-Medien. Ein Assistent hilft beim schnellen Wiederherstellen einzelner oder aller Dateien. Die Backup-Archive lassen sich in verschiedenen Stufen komprimieren und per Kennwort vor unerlaubtem Zugriff schützen. Passen die Daten nicht auf eine Disc, verteilt sie die Software auf Wunsch automatisch auf mehrere Medien. Der integrierte Audio-CD-Ripper speichert Ihre Audiodateien im WMA- oder WAV-Format auf Festplatte.
■ ■

Win 98/Me/2000/XP/Vista Online-Registrierung notwendig

170

| CHIP.DE | JULI 2007

Fotoverschönerer
StudioLine Photo 2 ist eine leistungsstarke Bildbearbeitungs-Software mit vielen interessanten Effekten.
VOLLVERSION
■ StudioLine Photo 2 bringt alle Werkzeuge mit, die Sie zum Archivieren, Bearbeiten und Präsentieren von digitalen Bildern benötigen. So erstellen Sie beispielsweise im Handumdrehen eine Diashow oder eine Webgalerie.
1

pie der Bilder anzulegen, empfiehlt sich dann, wenn Sie die Fotos von einem externen Gerät wie einer Digitalkamera herunterladen.
2

Webgalerie erstellen

Bilder ins Programm laden

Beim ersten Programmstart öffnet sich automatisch das »Studioline Bildarchiv«. Um Fotos bearbeiten zu können, müssen Sie diese zunächst in das Bildarchiv laden. Gehen Sie dazu auf »Datei, Import, Bilder laden« und wählen Sie dann die gewünschten Fotos aus. Ziehen Sie die Bilder nun in das offene Programmfenster. Dabei können Sie auswählen, ob Sie eine Kopie der Bilder erstellen wollen oder nur einen Verweis auf die Bilddatei. Eine Ko-

Wenn Sie Ihre Bilder im Internet präsentieren wollen, klicken Sie in der unteren Menüleiste auf »Webgalerie«. Markieren Sie nun die gewünschten Bilder und drücken Sie auf »Los!« Im weiteren Verlauf nehmen Sie noch ein paar Einstellungen für die Webgalerie vor, beispielsweise welches Layout Sie verwenden wollen. Bevor Sie die Webgalerie speichern, zeigt Ihnen StudioLine natürlich noch eine Vorschau der fertigen Webgalerie an.
■ ■

BEGRÜSSUNGSDIALOG Nach dem Start von Ashampoo Burning Studio wählen Sie eine Brennaufgabe aus.

Win 98/Me/2000/XP Online-Registrierung notwendig

Hinweise zur Heft-CD/DVD
Installieren der Software
Die CD/DVD startet automatisch. Ist »Autorun« auf Ihrem PC deaktiviert, starten Sie »autostart.exe« im Hauptmenü der CD/DVD. Als Browser muss Internet Explorer ab 4.0, Netscape Communicator ab 4.0 oder Opera ab 6.0 mit JavaScript installiert sein. Zu jedem Tool finden Sie Kurzinfos und ausführliche Beschreibungen. Über die im Heft abgedruckten CHIP-Codes oder über »Software« können Sie alle Tools ansteuern. Durch einen Klick auf »Start« beginnt die Installation. Bei Tools, die nicht direkt installierbar sind, startet das selbstextrahierende Archiv. Um ein anderes Verzeichnis zu wählen, drücken Sie auf »Durchsuchen«, danach auf »Extrahieren«. Die Installation starten Sie dann aus diesem Verzeichnis.

Hinweis zu den Tools auf CD/DVD
Bezeichnungen und Logos sind zugunsten der Hersteller als Warenzeichen und eingetragene Warenzeichen geschützt. Die Software der CD/DVD wird von den Herstellern zur Verfügung gestellt. CHIP übernimmt keinen Support. Bei Fragen kontaktieren Sie den Hersteller. In dem Kaufpreis des Hefts, dem die CD/DVD beiliegt, sind keine Lizenzgebühren für Freeware und Shareware oder Demos an die Programm-Autoren/Hersteller/Distributoren enthalten.

Service auf CHIP Online
CHIP bietet Ihnen einen Info-Service auf dem Internet-Portal www.chip.de/heftcd. Können Sie zum Beispiel für eine der Vollversionen die Seriennummer nicht finden oder kommen Sie mit einem Programm nicht klar? Die Lösung für diese und andere Probleme erfahren Sie wie immer auf www.chip.de/heftcd. Zusätzlich bekommen Sie auf CHIP Online ausführliche Informationen über die aktuellen Top-Vollversionen und Demo-Programme der jeweils neuen CHIP-Ausgabe.

KOMFORTABEL Klicken Sie auf den Startknopf, die InstallationsRoutine des jeweiligen Programms beginnt dann automatisch.

Fragen zur Installation der CD/DVD klärt der CHIP-Leserservice: Tel. (089) 74 64 21 28 (Mo–Fr, 9 bis 12 Uhr) Defekte und fehlende CDs oder DVDs ersetzen wir: Tel. (089) 903 06 40 (Mo–Fr, 9 bis 12 Uhr) oder über chipcd@styxpost.de

k

JULI 2007 | CHIP.DE |

173

PRAXIS Mobil surfen

Mobil ins Internet:
Für jeden der richtige Tarif
Surfen Sie doch, wo Sie wollen! Das mobile Web ist richtig günstig – wenn Sie den passenden Tarif haben. CHIP nennt die besten Angebote für jeden Nutzertyp. Von Andreas Hentschel

Wenigsurfer
Sie surfen nur sporadisch mit Ihrem Mobiltelefon im Internet. E-Mails verschicken Sie unterwegs nur selten.

Business-Nutzer
Sie nutzen ein Smartphone, um unterwegs jederzeit Mails verschicken und empfangen zu können. Ins Web hingegen gehen Sie mobil kaum.

Dauersurfer
Sie sind mit Ihrem Notebook praktisch immer online und wollen das Internet ohne Limits nutzen.

174

| CHIP.DE | JULI 2007

In diesem Beitrag
So finden Sie den passenden Vertrag Tipp: Gratis surfen bei Hotspots So reizen Sie Ihren Tarif voll aus Übersicht: Daten-Tarife für jedes Profil

M

ails verschicken im Biergarten, eine Zugverbindung im Café raussuchen, eine eBay-Auktion am Strand beobachten – das Internet ist mobil geworden. Gut ein Drittel der Deutschen gehen laut einer Studie der US-Marktforscher von Comscore regelmäßig von unterwegs aus ins Internet – mit Handy, Smartphone oder Notebook. Doch vielen vergeht der Spaß am mobilen Web beim Blick auf die Rechnung. Kunden mit alten Verträgen zahlen bis zu 39 Euro – für ein Megabyte! Der Aufruf der knapp 100 Kilobyte großen Startseite von Chip.de kostet dann 3,90 Euro. Und wer einfach mal so eben lossurft, zahlt möglicherweise ein kleines Vermögen. Doch es geht auch günstiger – wenn Sie unter den mehr als 100 Tarifen den richtigen finden. Um Ihnen die Suche zu vereinfachen, haben wir drei typische Nutzerprofile entwickelt: die Wenigsurfer, Business-Nutzer und Dauersurfer. Wählen Sie einfach das aus, das Ihrem mobilen Surfverhalten am nächsten kommt. Wir erklären Ihnen dann, worauf Sie bei der Tarifwahl achten müssen und bei welchen Anbietern die Preise stimmen. Für alle Surfer nützlich sind unsere Tipps, wie man versteckte Kostentreiber ausschaltet und unterwegs gratis ins Web kommt.

rend des Picknicks im Wald surfen. Am schlechtesten ist die E-Plus-Netzabdeckung, da gibt es in ländlichen Gegenden noch immer Lücken – nicht ideal, wenn Ihnen ständige Verfügbarkeit wichtig ist. Links zu den Netzabdeckungs-Übersichten der genannten Anbieter finden Sie hier: www.laptopkarten.de/UMTS-Netz abdeckung/umts-abdeckung.html. In dicht besiedelten Gebieten sind alle Netze ausreichend schnell: Das mit einem Download von 384 KBit/s (Upload: 64 KBit/s) recht flotte UMTS kann von über 80 Prozent der deutschen Bevölkerung genutzt werden. Mit Höchstgeschwindigkeit gehen Sie online bei T-Mobile, Vodafone und O2, die seit gut einem Jahr auf HSDPA aufrüsten. Die Highspeed-Technik bietet Download-Raten von derzeit bis zu 3,6 MBit/s. T-Mobile hat laut eigenen Angaben sein gesamtes UMTS-Netz auf HSDPA aufgerüstet, bei Vodafone ist Highspeed in größeren Städten verfügbar, O2 steht noch am Anfang des Ausbaus. Und E-Plus wiederum hält sich mit dem HSDPA-Ausbau noch völlig zurück. Statt auf Speed setzt dieser Anbieter lieber auf günstige Preise, die deutlich unter denen der anderen drei Netzbetreiber liegen. Auch die meisten Discount-Mobilfunker nutzen das E-Netz, allerdings nur in der langsamen Variante: Bei Blau.de, Simyo & Co. etwa können Sie nur mit GPRS surfen – so schnell wie mit einem 56k-Modem.

Geräte-Wahl: So gehen Sie unterwegs online
Jeder Nutzertyp braucht auf ihn zugeschnittene internetfähige Geräte. In dieser Übersicht stellen wir Ihnen zu jedem Profil die passenden vor und sagen Ihnen, welche Technik ein Muss ist.

Mobiltelefon für Wenigsurfer
Wegen komplizierter Texteingabe und kleinem Display nur für sporadische Web-Ausflüge geeignet. GPRS-Unterstützung ist Pflicht, wie hier beim Motokrzr von Motorola. Noch besser ist ein UMTS-fähiges Handy.

Smartphone für Business-Nutzer
Ideal für Viel-Mailer. UMTS-Unterstützung muss sein, HSDPA und W-LAN, wie hier beim Ameo von T-Mobile, sind kein Muss, wären aber vorteilhaft.

Wenigsurfer: GPRS by Call mit tausend Prozent Preisunterschied
Gehen Sie nur gelegentlich unterwegs ins Web, sollte Sie nichts anderes interessieren als der Preis. Am besten passt zu Ihrem Nutzerverhalten ein GPRS-by-CallTarif, wie ihn vor allem die Discounter anbieten (siehe Tarif-Übersicht ab S178). Sie zahlen dort nur, was Sie versurfen, abgerechnet wird das Datenvolumen. T-Mobile bietet ein paar zeitbasierte Tarife an, die einen Nachteil haben: Wenn Sie nicht schnell wieder offline gehen, zahlen Sie nicht nur für das Laden, sondern auch für das Betrachten einer Webseite. Vodafone hat mit den WebSessions ein ebenfalls zeitbasiertes Abrechnungsmodell für Wenigsurfer – mit den gleichen Nachteilen. Während man bei TMobile das Zeitkontingent den ganzen Monat lang nutzen kann, funktioniert k

Billig, lückenlos oder schnell? So finden Sie das richtige Netz
Wenn Sie mit Ihrem Netzbetreiber so zufrieden sind, dass Sie unter keinen Umständen wechseln wollen, überspringen Sie dieses Kapitel. Für alle anderen bewerten wir die vier großen Mobil-Netzbetreiber E-Plus, O2, Vodafone und T-Mobile nach den Kriterien Netzabdeckung, verfügbare Geschwindigkeit und Preis. Die wenigsten weißen Flecken auf der Netz-Landkarte haben T-Mobile und Vodafone, dicht gefolgt vom Münchener Anbieter O2, der bei eigenen Lücken die T-Mobile-Sender mitbenutzt. Bei diesen drei Betreibern können Sie selbst wäh-

+

Foto: CHIPImages; iStockphoto.com, F. Kose, T. Gufler

Notebook für Vielsurfer
Wer viel online ist, nutzt einen Laptop mit Datenkarte (PCMCIA, PCI Express oder integriert), die HSDPA unterstützt.

JULI 2007 | CHIP.DE |

175

PRAXIS Mobil surfen
der Vodafone-Tarif nach dem ParkuhrPrinzip: Man kauft ein paar Minuten, innerhalb derer man beliebig oft online gehen und beliebig viel Volumen verbrauchen darf: 15 Minuten kosten 1,95 Euro, 2 Stunden 9,95 Euro. Die in unserer Übersicht angegebenen monatlichen Kosten sind nicht bei allen Anbietern so moderat, wie sie den Anschein haben. Achten Sie auf die Markierung im Kästchen „Option“. Nur bei grün markierten Feldern brauchen Sie keine außer den angegebenen Kosten mehr zu befürchten. Ist das Feld rot markiert, handelt es sich um eine Option, die auf einen Sprachtarif aufgebucht werden muss – und der kostet natürlich extra. Da es für deutsche Handynutzer an die tausend Mobil-Tarife gibt, können wir diese Details nicht in unseren Übersichten abbilden. Sie müssen bei Ihrem Anbieter erfragen, mit welchen Datenoptionen sich Ihr Tarif kombinieren lässt. Ganz wichtig: Surfen Sie nicht einfach mal los! Vodafone und T-Mobile berechnen bei Tarifen ohne aktivierte Datenoption bisweilen exorbitante Summen: Bei alten D2-Verträgen beispielsweise sind Sie pro Megabyte 39 Euro los! Verglichen mit den günstigen Discountern sind das weit mehr als 1.000 Prozent Preisunterschied. Vorsicht: Beim Surfen ist der Datentraffic ungleich höher als beim Mailen. Sprengen Sie Ihr monatliches Budget, zahlen Sie für jedes weitere Megabyte kräftig drauf. Wer tatsächlich nur mailen will, kann dagegen noch günstiger online gehen: T-Mobile etwa bietet für 3,95 Euro/Monat eine E-Mail-Flatrate für das Mobiltelefon. Diese lässt sich mit den gängigsten Mail-Providern (T-Online, Yahoo, Web. de, GMX, AOL) nutzen. Über eine MailUmleitung auf einen solchen Account können Sie praktisch auch jede Mail an Ihren Firmen-Account empfangen.

Umsonst surfen: Wo es geht, was Sie brauchen
Sie müssen nicht zwingend bezahlen, um unterwegs ins Internet zu kommen. Wer Gratis-Angebote nutzt, muss jedoch Einschränkungen hinnehmen: Das Netz freier Hotspots ist nur in Ballungsräumen dicht – wächst aber rasant. Wir sagen Ihnen, wie Sie mobil ins Web kommen. ■ Hotspots: Wirklich gratis ins Web Wie viele frei nutzbare Hotspots es weltweit gibt, darüber lässt sich nur spekulieren. Bei der Suche nach einem W-LAN am Urlaubsort oder zu Hause hilft die Website http://mobileaccess.de/wlan. Für die Anzeige der Details zu den dort gelisteten Hotspots ist eine Registrierung Pflicht (kostenlos). ■ Fon: Weltweit (fast) gratis ins Internet Die Hotspot-Community Fon stellt offene W-LANs für den Web-Zugang bereit. Weltweit zählt die Gemeinschaft gut 350.000 Mitglieder (42.000 in Deutschland), täglich kommen 1.000 neue hinzu. Das Community-Prinzip beruht auf Bandbreiten-Sharing: Die „Foneros“ geben zu Hause einen Teil ihrer DSL-Bandbreite frei und können im Gegenzug die Internet-Zugänge anderer Foneros nutzen – und das weltweit. Mitglieder der Community zahlen einmal 40 Euro für den Router „La Fonera“ sowie weiter ihren Internet-Tarif. Wer nicht zur Community gehört, bekommt für drei Euro täglich Zugang zu den FON-Hotspots. Wo sich die Hotspots befinden, können Sie auf einer Karte nachsehen (http://maps.fon.com) – am dichtesten ist das Netz in Großstädten. Info: www.fon.com/de

Dauersurfer: Vorsicht vor Daten-Flatrates, die keine sind
Als Dauersurfer sollten Sie ein schnelles, gut verfügbares Netz wählen – also T-Mobile oder Vodafone. Lassen Sie sich nicht unbedingt vom Preis leiten: Beim Anbieter Base bekommen Sie die Online-Flatrate zwar für 25 Euro, allerdings basiert die auf dem E-Plus-Netz – das nur in UMTS ausgebaut ist. Zum normalen Surfen sind die 384 KBit/s Download zwar absolut ausreichend. Aber wenn Sie mit dem Upload von 64 KBit/s einen Schwung Digitalfotos verschicken, kann Ihr Notebook eine Nachtschicht einlegen. Noch ein unschönes Detail: Nicht jeder Tarif, der „Flat“ im Namen trägt, ist tatsächlich eine Flatrate. Bei der „Fair Flat“ von Vodafone etwa ist das Datenvolumen im Monat auf 5 Gigabyte gedeckelt. Tückisch auch der T-Mobile-Tarif Web’n’ Walk XL, der mit 35 Euro pro Monat ausgewiesen ist. Im Fußnotentext verweist T-Mobile darauf, dass jeder Nutzungstag nochmals mit einem Euro zu Buche schlägt. Im Extremfall kostet der Tarif also 66 Euro im Monat – ebenfalls für 5 Gigabyte. Beide Netzbetreiber gewähren allerdings einen Überziehungskredit: Das über 5 Gigabyte angefallene Volumen wird erst ab dem dritten Monat berechnet, in dem es in Folge anfällt. Auch bei dem mit knapp zehn Euro sehr günstigen Pauschal-Tarif „Mail & Surf S“ von FreenetMobile lohnt sich ein Blick in die Details. Dann entpuppt sich der Tarif quasi als Leasing-Vertrag für das Smartphone Black Berry Pearl – mit einer Einrichtungsgebühr von über 230 Euro und einer Laufzeit von 24 Monaten. Das Angebot basiert auf dem Netz von O2, k

Business-Nutzer: Mobil mailen – am besten mit Volumentarif
Die mit Abstand größte mobile Datenanwendung ist das Versenden und Empfangen von Mails. Wer sein Outlook immer dabei haben will, sollte wegen der sehr guten Netzabdeckung zu Vodafone, TMobile oder O2 gehen – die Geschwindigkeit ist bei den geringen Datenmengen der Mails nebensächlich. Am günstigsten mailen Sie mit einem Volumentarif, der nicht mal üppig sein muss: 50 MByte im Monat reichen völlig aus. Damit können Sie über 10.000 Mails aufs Smartphone oder Notebook pushen – beachten Sie aber unsere Tipps zum Reduzieren von Datentraffic auf S178. Wollen Sie nicht nur mailen, sondern auch surfen, sollten Sie bei Volumentarifen Ihr bisher verbrauchtes Datenvolumen genau im Blick behalten. Wenn Ihr Gerät den Traffic nicht protokolliert, können Sie ihn auf der Provider-Webseite nachkontrollieren. Der Grund für die

176

| CHIP.DE | JULI 2007

PRAXIS Mobil surfen
wobei hier nur das UMTS-Netz genutzt wird – das schnelle HSDPA ist tabu. Ein weiterer Nachteil der meisten Tarife: Sie können nur in Zwangsehe mit einem anderen Sprachtarif gebucht werden, beachten Sie hier die rot gefärbten Kästchen im Feld „Option“ in der Übersicht. Lediglich die auf dem Vodafone-Netz basierende Flatrate von MoobiCent und die Base-Flatrate lassen sich ohne zusätzlichen Tarif nutzen. Die weit verbreitete Tarifkopplung bringt auch ein praktisches Problem mit sich: Da man zum Surfen und Telefonieren ein und dieselbe SIM-Karte nutzt, müsste man sie ständig zwischen Mobiltelefon und Notebook (mit dem man die großen Datentarife vor allem nutzt) tauschen. Hier bieten O2 und T-Mobile eine clevere Lösung: die MultiSIM. Bei Abschluss des Vertrages bekommen Sie auf Wunsch gegen einen einmaligen Aufpreis insgesamt bis zu drei SIM-Karten – 30 Euro das Stück. Andreas.Hentschel@chip.de ■

Die besten Tarife für jedes Nutzerprofil
Die CHIP Top Ten der mobilen Datentarife: Wir haben die Kosten aller Netzbetreiber sowie Discounter analysiert und für jedes Profil die zehn günstigsten Tarife ausgewählt.
Preise Info
e lum n n me

WENIGSURFER
maximal 2 MByte Traffic pro Monat
tz Pla An ter bie ri Ta f tio Op n

am tre €) olu ivo ps r( 1) -)V at) /U üh Fre r n tz m üh t) egeb es sa ea ) Mo eb na en n( (Zu B) str )3 dg Mo eld alt w. ste wn Bit/s th B) reis ro M un uro/ nm Gr (E A En (M P (p ww Ko Do (K
2)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Medion Blau Simyo sunsim freenetMobile AOL T-Mobile solomo vybemobile E-Plus

ALDI Talk Blau Tarif Prepaid Prepaid Small plus Web Data 5 Friends&Family Prepaid GPRS by Call

● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

0,47 € 0,47 € 0,47 € 0,48 € 3,57 € 4,99 € 5,00 € 9,80 € 12,00 € 12,00 €

0,00 € 0,00 € 0,00 € 0,00 € 3,57 € 4,99 € 5,00 € 0,00 € 0,00 € 0,00 €

4,99 € 9,90 € 9,95 € 9,95 € 0,00 € 0,00 € 0,00 € 0,00 € 9,95 € 0,00 €

0 0 0 0 5 20 5 0 0 0

0,23 € 0,23 € 0,23 € 0,24 € 2,38 € 0,20 € 3,00 € 4,90 € 6,00 € 6,00 €

384/64 53/26 53/26 384/64 384/64 384/64 3.600/384 384/64 384/64 384/64

medionmobile.de blau.de simyo.de sunsim.de freenetmobile.de aol.de t-mobile.de http://friends.vistream.de vybemobile.de eplus.de

Preise

Info
e lum en lum Vo z-) n

BUSINESS-NUTZER
50 MByte Volumen pro Monat
tz Pla An ter bie ri Ta f tio Op n

am tre €) ivo ps r( at) /U üh Fre r t)1) b t h s on am sa ge bü a ne (M tre 3) Zu ) ge on lde lte ns s) w. ten nd /M nme is ( B ha ru uro os nt MB) Pre pro M Dow Bit/ G (E A E ( ww K ( (K
2)

Traffic reduzieren und Geld sparen
Mit ein paar einfachen Tricks reduzieren Sie das mobile Datenaufkommen und können länger surfen.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

freenetMobile O2 AOL Simyo Blau Medion sunsim freenetMobile E-Plus O2

Mail & Surf S Internet-Pack M plus Web Prepaid Blau Tarif ALDI Talk Prepaid volume 50 MB Flat 150 Option Volumen 500

✔ Nur Betreffzeilen Konfigurieren Sie den Push-Dienst für das Versenden von Mails so, dass nur die Betreffzeilen der Nachrichten geschickt werden. Sie können dann entscheiden, ob Sie die ganze Mail laden wollen. Entsprechende Dokumentationen finden Sie auf den Provider-Webseiten – zum Teil aber in Englisch. ✔ Keine Datei-Anhänge
Mails mit großen Anhängen treiben das Datenvolumen hoch. Legen Sie im Mail-Programm oder bei Push-Diensten im Konfigurator des Mail-Servers fest, bis zu welcher Größe Sie Anhänge akzeptieren. Dateien, die größer sind, bleiben auf dem Mailserver, bis Sie diese etwa vom PC downloaden.

● ● ● ● ● ● ● ● ● ●

9,95 € 10,00 € 10,99 € 11,72 € 11,72 € 11,72 € 12,00 € 13,09 € 19,95 € 20,00 €

9,95 € 223,95 € 4) Flatrate 10,00 € 0,00 € 200 4,99 € 0,00 € 20 0,00 € 9,95 € 0 0,00 € 9,90 € 0 0,00 € 4,99 € 0 0,00 € 9,95 € 0 13,09 € 0,00 € 50 19,95 € 0,00 € 150 20,00 € 25,00 € 500

-

0,50 € 0,20 € 0,23 € 0,23 € 0,23 € 0,24 € 0,56 € 0,32 € 0,15 €

384/64 3.600/384 384/64 53/26 53/26 384/64 384/64 384/64 384/64 384/64

freenetmobile.de o2online.de aol.de simyo.de blau.de medionmobile.de sunsim.de freenetmobile.de e-plus.de o2online.de

Preise

Info
n me

VIELSURFER
Mobile Flatrates
tz Pla An ter bie ri Ta f tio Op n

n m ea ) me lu (€ str vo olu t) hr )V Up rei 1) na tzhr ) gebü sF m/ sa bü at ea ) ne Mo ge on lde lte n( (Zu ) str 3 w. nd ro/M nme ha ) reis o MB own it/s) ste t u Gr (Eu A En (MB P (pr ww Ko D (KB

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

freenetMobile Base O2 E-Plus T-Mobile E-Plus MoobiCent E-Plus T-Mobile Vodafone

Mail & Surf S Internet Flat Internet-Pack L Flat 5000 Option web‘n‘walk XL Flat Option Mobile DSL Flat Online Flat web‘n‘walk Large Fair Flat

9,95 € 9,95 € 223,95 € 4) Flatrate 384/64 ● 25,00 € 25,00 € 25,00 € Flatrate 384/64 ● 25,00 € 25,00 € 0,00 € 5.000 0,50 € 3.600/384 ● 30,00 € 30,00 € 0,00 € 5.000 0,50 € 384/64 ● 0,00 € 5.000 1,00 € 3.600/384 ● 35,00 € 5) 35,00 € 39,95 € 39,95 € 0,00 € Flatrate 384/64 ● 39,95 € 39,95 € 24,95 € Flatrate - 3.600/384 ● 49,95 € 49,95 € 24,95 € Flatrate 384/64 ● 50,00 € 50,00 € 0,00 € 5.000 0,60 € 3.600/384 ● 50,58 € 50,58 € 0,00 € 5.000 0,60 € 3.600/384 ●

freenetmobile.de base.de o2online.de e-plus.de t-mobile.de e-plus.de moobicent.de e-plus.de t-mobile.de vodafone.de

● eigenständiger Tarif ● Datenoption, die nur zu einem bestehenden Mobilfunk-Tarif dazu gebucht werden kann.

Ergänzungen und Anmerkungen
Stand der Daten: 1. Mai 2007 1) Bei Datenoptionen zu Handy-Verträgen werden nur die Grund- und Anmeldegebühr für die Option selber angegeben. Es kommen also noch die Kosten für den Sprach-Tarif hinzu, auf die die Option geschaltet wird. 2) Bei Prepaid-Karten ist die „Anmeldegebühr“ die Differenz aus Kaufpreis und Startguthaben. 3) Maximalwert 4) In diesem Tarif ist ein Smartphone (Black Berry Pearl) enthalten. Den Tarif gibt es zusätzlich in den Varianten M und L, mit jeweils geringerer Anmeldegebühr bei gleichzeitig höherem monatlichen Mindestumsatz für Telefonie. 5) Für jeden Nutzungstag wird zusätzlich 1 Euro berechnet. in Zusammenarbeit mit Teltarif; www.teltarif.de

✔ Daten runterrechnen
Vodafone bietet für seine Mobile-Connect-Karten ein Network-OptimizationTool an, das die Daten von Webseiten reduziert – indem beispielsweise Bilder komprimiert werden.

178

| CHIP.DE | JULI 2007

PRAXIS Foto-Tools

50 geniale Foto-Tools
Mit diesen kostenlosen Programmen und unseren Tipps holen Sie mehr aus jedem Bild heraus. Egal ob Party, Landschaft oder Porträt – alles wird schärfer, schöner, heller. Von Dominik Hoferer

In diesem Beitrag
Tools für alle Gelegenheiten Fotos im Internet bearbeiten Plugins für Photoshop & Co.

D

ie Party war toll – nur die Bilder sind es nicht. Dabei stimmen die Motive. Das Dumme: Der Blitz beschränkt sich darauf, Gesichter im Vordergrund zu überstrahlen und die im Hintergrund im Schwarz versinken zu lassen. Andere Bilder sind pixelig und verrauscht. Doch alles kein Problem, denn durch Feinschliff werden die Fotos schärfer, schöner, heller. Mit den 50 Tools auf unserer Heft-CD/DVD, können Sie nicht nur Ihren Partybildern mehr Leben ein-

PA R T Y

Ein Fest für Bilder
Fotos von Feiern sind meist zu dunkel und deshalb voller Bildrauschen. Wir zeigen, wie Sie das in den Griff bekommen.

Digitale Partybilder scheinen eine besondere Eigenschaft zu haben: Am nächsten Tag haben sie – genau wie der Fotograf – einen mächtigen Kater. Die Fotos sind voller Störungen, die man auch als Bildrauschen bezeichnet. Der Grund dafür: Wenn man ohne Blitz fotografiert, um die Stimmung besser einzufangen, reicht das Licht oft nicht aus und die Belichtungsdauer ist zu kurz. Dann brauchen Sie Neat Image: Das Programm ist sehr umfangreich mit vielen manuellen Einstellmöglichkeiten für

180

AUF CD/DVD: 50 Tools für klasse Fotos finden Sie unter CHIP-Code hFOTOTOOLS

| CHIP.DE | JULI 2007

Fotos: Corbis, M. D. de Lassy, Mango Productions, S. Welstead; GettyImages; Mauritius Images

hauchen, sondern auch die Landschaftsaufnahmen und Porträts wie ein Profi bearbeiten. Je nach Einsatzzweck sind die Programme in die Kategorien „Party“, „Landschaft“ und „Porträt“ eingeteilt. Außerdem finden Sie wichtige Helfer, die Sie auf jeden Fall brauchen. Praktisch: Wir stellen auch Web-Dienste vor, mit denen Sie Bilder an jedem Internet-PC verbessern oder online stellen können.

„Verkaterte“ Fotos aufbessern
Name: Neat Image Betriebssystem: Win 9x, Me, NT4, 2000, XP Sprache: englisch Info: www.neatimage.com

die Rauschunterdrückung. Aber auch per Automatik erzielen Sie schon sehr gute Ergebnisse. Einfach »Profile | Auto FineTune« anklicken, schon erscheinen Ihre Bilder nicht mehr so körnig. Die kostenlose Demo-Version speichert leider nicht in dem verlustfreien TIFF-Format ab, sondern nur in JPEG. Die Resultate sind trotzdem sehr gut. Die Vollversion gibt es in verschiedenen Ausführungen ab 30 US-Dollar und bearbeitet ganze Ordner oder unterstützt 16-BitFotos. Das Tool gibt es als eigenständiges Programm oder zusätzlich als Plugin für Photoshop im so genannten 8BF-Format. Es kann sich auch in Software wie Irfan View (www.irfanview.de) einklinken.Hierzu müssen Sie nur die Datei in das entsprechende Plugin-Verzeichnis des Bildbearbeitungs-Programms kopieren. TIPP Auf der Website des Anbieters gibt es für viele Kamera-Modelle vorgefertigte Profile, die Sie kostenlos herunterladen können. Dann reicht ein Mausklick, um typische Fehler beseitigen zu können.

beitung kann man zwar Helligkeit und Kontrast des Bildes hochziehen. Doch während im Hintergrund etwas mehr zu sehen ist, ist der normal ausgeleuchtete Vordergrund plötzlich völlig überstrahlt. Die Lösung ist unser extra für Sie produzierter CHIP Tiefen/Lichter-Filter: Mit seiner Hilfe werden nur die dunklen Stellen auf Fotos aufgehellt, während die normal belichteten Personen unverändert bleiben. Ab der Version CS ist die Funktion in Photoshop zwar Standard. Wer aber eine ältere oder gar keine Ausgabe des Branchenprimus besitzt, liegt mit unserem Filter richtig. Nur noch das Tool Filter Forge (siehe Kasten S184) installieren, schon steht Ihnen der CHIP Tiefen/ Lichter-Filter zur Verfügung. TIPP Sie können über »Filter Editor | Edit this Filter« den Filter anpassen und etwas mehr Kontrast hinzufügen.

Die besten Tools

PARTY
Besondere Fotos von einem besonderen Abend – diese Tools machen’s möglich. 1 AnmanieSMP staucht, verwirbelt und verzerrt Bilder 2 CHIP Tiefen/Lichter-Filter hellt nur die dunklen Stellen des Fotos auf 3 Hello verteilt Bilder per Messenger an Freunde 4 JPG Illuminator korrigiert Farbfehler und sorgt für Helligkeit 5 Mobile Photo Enhancer verbessert Aufnahmen der Handy-Kamera 6 Mosaic erzeugt eine schicke PHP-Galerie im Web 7 Neat Image entfernt nerviges Rauschen von Bildern 8 TinyPic optimiert Fotos für das Internet 9 Bubblesnaps fügt online Sprechblasen hinzu 10 Voicethread hängt Sprachkommentare an die Fotos

Trotz Handy-Kamera tolle Fotos
Name: Mobile Photo Enhancer Betriebssystem: Win 9x, NT, Me, 2000, XP Sprache: englisch Info: www.vicman.net

Dunkle Bereiche aufhellen
Name: CHIP Tiefen/Lichter-Filter Betriebssystem: Win 2000, XP, Vista Sprache: deutsch Info: www.filterforge.com

Der Blitz ist ein zweischneidiges Schwert: Bei der Gartenparty liefert er zwar genügend Licht, damit die Gesichter der Personen auf den Fotos hell erleuchtet werden – doch der Hintergrund ist eine schwarze Wand ohne erkennbare Details. Mit normalen Werkzeugen der Bildbear-

Auch der ambitionierte Fotograf greift bei einer Party schon mal zur Handy-Kamera. Doch gerade hier sind die Bilder oft schlecht belichtet und voller Rauschen. Mobile Photo Enhancer macht Schluss damit. Einfach das Foto öffnen, schon erhöht das Tool selbstständig den Kontrast und nimmt Farbänderungen vor. Danach können Sie per Hand das Bild weiterbearbeiten und beispielsweise über »Color enhancement | Fix dark corners«

die möglichen Vignettierungen entfernen – das sind dunkle Stellen in den Ecken der Fotografien. TIPP Sie bekommen beim Installieren zwei weitere Programme mitgeliefert: Mit „Process Single Image“ bearbeiten Sie immer nur ein Bild, während „Process Multiple Images“ die Stapelverarbeitung ganzer Ordner übernimmt. k

Vorher

Nachher

Vorher

Nachher

RAUSCHFREI Neat Image beseitigt Störungen auf Bildern, die im Dunkeln aufgenommen wurden, und beachtet sogar die speziellen Schwächen verschiedener Kamera-Modelle.

MEHR SEHEN Mit unserem CHIP Tiefen/Lichter-Filter und dem Tool Filter Forge (siehe S184) bringen Sie Details zum Vorschein, die man vorher nicht mehr erkennen konnte.
auf Heft-CD auf Heft-DVD

@ Link auf CD/DVD
181

JULI 2007 | CHIP.DE |

PRAXIS Foto-Tools
LANDSCHAFT

Die besten Tools

LANDSCHAFT
Fotos, so traumhaft wie der Urlaub, sind hier nur einige wenige Klicks entfernt. 1 Ashampoo Fotobuch setzt Naturaufnahmen toll in Szene 2 Autostitch erzeugt beeindruckende Panorama-Bilder 3 CombineZ Movie legt Fotos verschiedener Schärfe übereinander 4 Light Artist korrigiert die Belichtung im Nachhinein 5 Panorado Flyer fügt Bildern geografische Daten hinzu 6 ShiftN rückt stürzende Linien wieder gerade 7 Traumflieger DRI-Tool schafft Bilder mit hohem Kontrastumfang 8 TKexe Kalender fügt Landschaftsbilder einem Kalender zu 9 http://editor.cellsea.com bearbeitet Fotos im Internet 10 Locr zeigt mittels GPS-Daten den Aufnahmeort

Ganz neue Perspektiven
Mit der angesagten DRI-Technik schaffen Sie HDRI-Fotos – unglaublich scharfe Landschafts- und Naturbilder, die fast wie Gemälde wirken. Sie können aber auch noch ganz andere, fantastische Dinge mit Ihren Urlaubsbildern anstellen.

Hohe Kontraste herausholen
Name: Traumflieger DRI-Tool Betriebssystem: Win 2000, XP, Vista Sprache: deutsch Info: www.traumflieger.de

Die besten Tools

PORTRÄT
Gutes Aussehen hat normalerweise seinen Preis. Hier ist es kostenlos. 1 CleanSkinFX glättet und verschönert Hautpartien 2 Cartoonist erzeugt aus Gesichtern Karikaturen 3 FrameFun umrahmt Fotos und bietet viele Filter 4 Passfoto Manager hilft beim Drucken von Passfotos 5 Red Eye Remover Pro behebt bei Blitzlicht-Aufnahmen rote Augen 6 Redfield Face Control verändert Gesichtausdrücke 7 RPM Beautifier verschönert schnell und einfach Porträts 8 U.R. Celeb erzeugt witzige Magazin-Cover 9 Battleout bewertet Ihre fertigen Bilder 10 www.pikipimp.com bearbeitet Porträts im Web
auf Heft-CD 182 auf Heft-DVD

Der Mailänder Dom ist ein bemerkenswertes Gebäude. Doch durch seine verwinkelte Bauweise verschwinden einige Teile im Schatten, andere sind gut ausgeleuchtet. Spielt man an der Kamera mit der Blende, um das eine oder andere Detail besser einzufangen, sind entweder die hellen Stellen total überbelichtet oder man sieht bei den dunklen Bereichen nicht mehr viel. Genau dafür eignet sich die DRI-Technik, die Fotos mit hohem Dynamikumfang erzeugt. Hier schießt man viele Bilder von demselben Motiv mit verschiedenen Blendenöffnungen und lässt dann die Software alle Aufnahmen zu einem einzigen Foto zusammenrechnen. Das Resultat: In den hellen sowie dunklen Stellen werden Details sichtbar, die man sonst nicht erkennt. So bemerkenswert die Ergebnisse sind, so aufwendig sind aber auch die Voraussetzungen für eine DRI-Aufnahme: Sie

benötigen neben einem Fotostativ eine Kamera, mit der Sie eine ganze Belichtungsreihe aufnehmen können, und idealerweise eine Fernbedienung für die Kamera – so verhindern Sie, dass das Bild verwackelt. Da in keinem Fall Bewegung stattfinden darf, eignen sich nur Bauwerke oder Landschaften als Motiv. Die fertigen Aufnahmen importieren Sie per »Start« in das Traumflieger DRITool, je mehr Einzelbilder Sie geschossen haben, umso besser. Vier sollten es mindestens sein. Optimal sind zehn Fotos – dann liefert das Programm ein gestochen scharfes Bild im TIFF-Format. TIPP Bearbeiten Sie das fertige DRI-Bild mit dem CHIP Tiefen/Lichter-Plugin, um es noch etwas aufzuhellen.

Zurück in den Urlaub fliegen
Name: Panorado Flyer Betriebssystem: Win 2000, XP, Vista Sprache: englisch Info: www.panorado.com

Wenn Sie frisch von der Urlaubsreise nach Hause kommen und Fernweh haben, hilft Panorado Flyer weiter. Mit diesem Tool fliegen Sie wieder zum Urlaubsort zurück – virtuell am PC mittels Google Earth (Download: http://earth.google.de). Wenn Sie den Panorado Flyer installieren, klinkt er sich in das Kontextmenü ein. Per Rechtsklick auf ein JPG-Foto können Sie nun geografische Informationen wie Breiten- und Längengrad des Aufnahmeortes zu dem Bild hinzufügen. Über »Panorado Flyer | Get Location from Google Earth« ist das kein Problem: k

URLAUB PER KLICK Die Reise war super, die Landschaft traumhaft. Mit Panorado Flyer und Google Earth fliegen Sie virtuell zurück und bestaunen alles von oben.

@ Link auf CD/DVD
| CHIP.DE | JULI 2007

PRAXIS Foto-Tools
einfach das Reiseziel auf dem digitalen Globus suchen und anklicken. Über »Show Location in Google Earth« gehen Sie auf die Reise zum Ort der Aufnahme. TIPP Manche Digitalkameras sind direkt mit einem GPS-Empfänger bestückt und speichern die Geodaten eigenständig – dann können Sie direkt über das Kontextmenü zum Foto-Motiv fliegen.

Vorher

Nachher

Fotos nachbelichten
Name: Light Artist Betriebssystem: Win 98, Me, 2000, XP Sprache: englisch Info: www.vicman.net

Schade, wenn Sie ein tolles Motiv nur in der Dämmerung aufnehmen konnten! Doch mit Light Artist können Sie noch im Nachhinein bestimmen, wie Sie die Aufnahme beleuchten möchten und die Intensität der Farben festlegen. Beispiel: Sie wollen etwa einem Sonnenuntergang mehr Abendrot verpassen? Kein Problem, einfach etwas Farbe dazugeben. Falls Ihnen das Ergebnis nicht gefällt, können Sie die Änderungen über »Original Image« wieder rückgängig machen. TIPP Unter »Light Settings | Save« speichern Sie Ihre Einstellungen ab. Dort finden Sie auch viele vorgefertigte Optionen, etwa für einen goldenen Herbst oder die ersten Sonnenstrahlen im Frühling.

BESSERES LICHT Wenn das Licht nicht so einfällt wie es sollte, hilft Light Artist weiter – vom Sonnenuntergang über die Mittagssonne bis zur Dämmerung.

PORTRÄT

Schönheit per Mausklick
Die Tools für den tollen Auftritt: Verschönern Sie ganz einfach Ihre Porträt-Fotos.

Größere Augen machen
Name: Redfield Face Control Betriebssystem: Win 98, Me, NT4, 2000, XP Sprache: englisch Info: www.redfieldplugins.com

Ihr Fotomodell ist etwas verschlafen, hat noch kleine Augen? Das Photoshop-Plug-

in Redfield Face Control ersetzt den starken Kaffee – es erkennt prägnante Stellen im Gesicht wie Nase, Augen sowie Wangen automatisch und verbessert sie. Mit dem Schieberegler »Expression« bestimmen Sie, wie stark das Aussehen der fotografierten Person beeinflusst wird. So lassen sich die Augen größer, die Lippen sinnlicher und das ganze Gesicht entweder etwas schlanker oder auch runder machen – je nach Ihrem Geschmack. TIPP Mit einem Doppelklick auf den Schieberegler springt die Einstellung wieder auf den Anfangswert zurück.

Tolle Filter ganz einfach selbst bauen
Die meisten Bildbearbeitungs-Programme bieten zwar unzählige Filter an, doch Profis reichen die manchmal nicht aus. Die Lösung: Selbst einen basteln – mit Filter Forge. Das Tool ist zwar Shareware, wer jedoch innerhalb der 30 Tage Testzeit drei Filter zur Online-Sammlung des Anbieters hinzufügt, bekommt die Software kostenlos. Etwa 2.000 Filter stehen auf der Webseite zum Gratis-Download bereit, Ihrer könnte bald auch dabei sein. Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

Einen eigenen Filter anlegen
Klicken Sie oben rechts auf »Filter Editor | Create a new filter | Open Filter Editor«. In der rechten Spalte erscheinen Effekte wie Weichzeichner oder Sättigung, sortiert nach Kategorien. Ziehen Sie »External | Image« per Drag & Drop auf die Arbeitsfläche – dort befindet sich bereits die Komponente »Result«. Um einen Scharfzeichen-Filter zu bauen, ziehen Sie »Processing | Sharpen« dazu. Nun verbinden Sie den grünen Pfeil bei »Image« mit »Sharpen | Source«. Im Vorschaufenster sehen Sie, wie sich das Bild verändert. Jetzt noch »Sharpen« mit »Result | Source« verbinden, und ein einfacher Filter ist fertig.

EFFEKTVOLL Mit Filter Forge können Sie unzählige Filter herunterladen oder im Handumdrehen Ihre eigenen erzeugen.

Die ersten Schritte
Fügen Sie über »File | Open Image« ein Beispielbild hinzu. In der linken Spalte finden Sie viele Effekte, sortiert nach Kategorien, beispielsweise „organisch“ oder „Stein“. Sobald Sie einen Filter auswählen, ändert sich auch sofort das Bild.

Den Filter verändern und erweitern
Sie können beliebig viele Effekte in die Funktionskette einfügen und so ihren neu-

en Filter zusammenstellen. Generell gilt: Grüne Menüpunkte erwarten einen grünen Pfeil, also ein Bild als Input. Bei grauen Punkten können Sie Einstellungen vordefinieren oder über »Controls« Steuerelemente andocken, damit man die Parameter selbst ändern kann. Den fertigen Filter nur noch abspeichern und per Rechtsklick und »Submit to Library« zur Online-Sammlung des Anbieters senden.

184

| CHIP.DE | JULI 2007

Vorher

Nachher

Die besten Tools aus dem

-ARCHIV
Muss man haben: Freeware, die jeder braucht, der Fotos bearbeiten will. 1 36 Image Converter konvertiert Fotos in andere Formate 2 AniMake erzeugt animierte GIF-Bilder fürs Internet 3 Dup Detector findet und löscht vorhandene Dubletten
FOTOMODELL Mit dem Photoshop-Plugin RPM Beautifier reinigen Sie die Haut und verleihen dem Bild mit Hilfe von Sättigung und Weichzeichner einen eigenen Stil.

4 FastStone Capture fotografiert den ganzen Bildschirm 5 Filter Forge hilft beim Bauen eigener Filter 6 Foto-Mosaik verwandelt Fotos in ein Mosaik 7 GIMP fast so umfangreich wie Photoshop 8 Imazer liefert Batch-Funktion für Größenänderung 9 IrfanView der kostenlose Bildbetrachter schlechthin 10 IrfanView Plugins praktische Zusatzfunktionen für IrfanView 11 JAlbum stellt per Knopfdruck Fotos ins Internet 12 Noiseware Community Edition beseitigt Bildfehler und farbliche Unschärfen 13 Paint.NET gutes Werkzeug für Bilder und Fotos 14 PhotoFiltre große Filter-Sammlung 15 Pixcavator korrigiert viele Bildprobleme per Mausklick 16 Scan2PDF macht aus eingescannten Dokumenten PDFs 17 Stepok‘s Raw Importer wandelt RAW-Format in TIFF oder JPEG um 18 StripFile löscht EXIF-Daten und Beschreibungen 19 The Rastorbator rechnet Fotos in Postergröße um 20 Winmorph anspruchsvolles Morphing-Tool

Gesichter verschönern
Name: RPM Beautifier Betriebssystem: Win 98, Me, NT4, 2000, XP Sprache: englisch Info: www.redpawmedia.com

TIPP 2 Um Photoshop-Plugins mit dem

kostenlosen Gimp (www.gimp.org) zu nutzen, benötigen Sie das Gratis-Tool PSPI, dass Sie bei www.gimp.org/~tml/gimp/ win32/pspi.html bekommen.

Ein Pickel hier, eine kleine Falte da – kaum ein Mensch ist perfekt. Solange jedenfalls, bis Sie das Photoshop-Plugin Beautifier anwenden. Es bearbeitet Porträts ohne größeren Aufwand mit vier möglichen Optionen: »Diffusion« – eine Art Weichzeichner – beseitigt grobe Hautunreinheiten, über »Brightness« betonen oder verstecken Sie Sommersprossen. Mittels »Saturation« (Sättigung) schicken Sie die Person entweder ins Solarium oder lassen sie erbleichen. Der Regler »Strength« bestimmt, wie sehr sich die einzelnen Einstellungen auf das Bild auswirken. TIPP 1 Mit der Funktion »Black&White« erzeugen Sie überstrahlte High-Key- und interessante Infrarot-Effekte.

Porträts im Web bearbeiten
Name: pikipimp Betriebssystem: Internet Sprache: englisch Info: www.pikipimp.com

Auf Heft-DVD: Photoshop CS3 Extended Demo. Plus Video-Workshop zu Photoshop Elements 5 mit den Themen „Hauttöne“, „Auswahltechnik“ und „Farben verfremden“.
AUF DVD: CHIP-Code hWORKSHOP

Sie sind unterwegs, das Notebook steht zu Hause und der PC im Internet-Café hat kein Bildbearbeitungs-Tool. Das Web bietet zum Glück eine Alternative, um Porträts zu tunen: pikipimp. Entweder laden Sie das Bild direkt auf die Seite hoch oder geben die URL zum Foto ein. Und schon können Sie die Farbe des Bildes ändern, es beschneiden oder Effekte, beispielsweise einen Weichzeichner, darüberlegen. Wer etwas Ausgefallenes möchte, kann das Bild mit zusätzlichen Objekten bestücken. Es gibt blinkende Sterne und Texte, witzige Frisuren oder glühende Zigarren. Mit dem Comic-Filter und Sprechblasen gestalten Sie ansehnliche ZeichentrickBilder. Toll: Wenn Ihnen ein Effekt nicht gefällt, deaktivieren oder löschen Sie ihn – das Originalbild bleibt erhalten. Das fertige Foto können Sie herunterladen, per Mail verschicken oder auch direkt in eine Internetseite einbinden. TIPP Vergessen Sie nicht, bei privaten Bildern »Submit to Gallery« zu deaktivieren, sonst erscheint das jeweilige Foto für jedermann sichtbar auf der Webseite des Anbieters. dominik.hoferer@chip.de ■

auf Heft-CD

auf Heft-DVD

@ Link auf CD/DVD
185

JULI 2007 | CHIP.DE |

PRAXIS Windows absichern

XP & Vista:
Voller Schutz, null Stress

Maximale Sicherheit ohne lästige Dialoge. CHIP zeigt, wie Windows Ihren Rechner auch ohne ständige Warnhinweise vor Viren, Hackern und Systemabstürzen schützt. Von Michael Eckstein

In diesem Beitrag
Komplette Festplatte verschlüsseln Sicherheits-Software für 64-Bit-PCs Vista-Update perfekt einstellen Die besten Tools auf Heft-CD/DVD

AntiVir PersonalEdition Classic: Virenscanner einfach nachrüsten
Noch hält sich die Anzahl der Vista-Viren in Grenzen, aber das ist nur eine Frage der Zeit. Sollten Sie noch keinen Virenscanner haben, rüsten Sie ihn unverzüglich nach! Das gilt natürlich auch für XP. So geht’s in Vista: Betreiben Sie das neue Windows auf einem 64Bit-Rechner, prüfen Sie zuerst, ob Ihr bevorzugter Virenscanner auf diesem System läuft. Das ist auch bei renommierten Herstellern keineswegs klar (siehe Kasten S189). Als Gratis-Tools empfehlen wir für 32-Bit-Systeme „Avira AntiVir 7“ (www. free-av.de) und für 64-Bit „Avast! 4 Home Edition“ (www.avast-antivirus.de).

V
188

ista ist deutlich sicherer als XP. Aber: Die schärferen Kontrollen ziehen jede Menge nervtötende Dialoge nach sich. Mit unseren Tipps richten Sie das Betriebssystem so ein, dass es den Rechner zuverlässig schützt, ohne ständig nachzufragen. Außerdem erfahren Sie, wie sich Windows XP vergleichbar nachrüsten lässt – stressfrei natürlich.

So geht’s in XP: Nehmen Sie die XP-Version von AntiVir – sie funktioniert genauso wie die Vista-Variante. ANTI-NERV-TIPP: Dummerweise holen Sie sich mit dem Virenscanner eine echte Nervensäge ins Haus. Ist das Tool nicht richtig eingestellt, fragt es bei jedem einzelnen Angriff nach, was es machen soll. Zumindest bei AntiVir 7 können Sie die Schädlingsbekämpfung in Vista und XP automatisieren: Über »Konfiguration | Expertenmodus« gelangen Sie zu den wichtigen Einstellungen. Wählen Sie unter »Suche« den Unterpunkt »Aktion bei Fund« und setzen Sie ein Häkchen vor »Datei vor Aktion in Quarantäne kopieren«. Als »Primäre Aktion« stellen Sie

AUF CD/DVD: Die besten Sicherheits-Tools finden Sie unter CHIP-Code hWINSICHER

| CHIP.DE | JULI 2007

Foto: Microsoft PR

»Reparieren« ein, als »Sekundäre Aktion« entweder »Ignorieren« oder »Löschen«. Bei Letzterem besteht aber die Möglichkeit, dass der Virenscanner noch benötigte Daten killt. Im gleichen Dialog schalten Sie über »Akustische Warnung« gleich noch einen weiteren Nervtöter ab.

Windows Defender: Spyware und Rootkits zuverlässig abwehren
Ist Windows gegen Viren geschützt, widmen Sie sich den vielen anderen Bedrohungen. Gegen Spyware und Rootkits hilft der Windows Defender. In Vista ist das neue Tool schon integriert, für XP können Sie es kostenlos nachrüsten. So geht’s in Vista: Nach dem Installieren von Vista verlangt Windows Defender erst mal eine Aktivierung. Dabei geht Microsoft aber zu weit: Wenn Sie beim Setup voreilig auf »Empfohlene Einstellungen« klicken, werden Sie automatisch Mitglied der Online-Community Spynet, von der Defender Informationen für die Bekämpfung der Malware bezieht. Vista überträgt dann – vom Anwender unbemerkt – im Hintergrund Informationen, die zur Spyware-Bekämpfung eingesetzt werden. Für Microsoft bedeuten diese kostenlosen Infos bares Geld: Warum selbst forschen, wenn die Anwender alle nötigen Daten liefern? Wollen Sie keine Informationen an den Windows-Hersteller liefern, wählen Sie bei der Vista-Installation die Option »Nur wichtige Updates installieren«. Defender verzichtet dann auf Ihre Mitgliedschaft, lässt sich aber trotzdem nutzen. Später können Sie über den Menüpunkt »Extras« immer noch Spynet beitreten. Ansonsten müssen Sie nicht viel tun. Sofort nach dem Installieren nimmt der

Defender den Kampf gegen gefährliche Eindringlinge auf. So geht’s in XP: Windows Defender läuft auch unter dem VistaVorgänger und ist sogar für die 64-BitVariante von XP erhältlich. Microsoft stellt das Programm gratis im DownloadBereich seiner Website bereit. Einrichtung und Installation sind identisch. ANTI-NERV-TIPP: Der Defender ist etwas zu mitteilungsfreudig. Damit er seine wichtige Arbeit kommentarlos erledigt, wählen Sie im Defender-Menü »Extras | Optionen«. Schalten Sie nun alle Echtzeitschutz-Optionen ein, darunter »Software, deren Risiko noch nicht eingestuft wurde« und »Änderungen durch Software, die nicht ausgeführt werden darf«. In den »Erweiterten Optionen« aktivieren Sie noch »Administratoroptionen«. Auf diese Weise blockiert das Tool Schädlinge, ohne ständig nachzufragen.

Sicherheits-Software – oft nicht 64-Bit-fähig
Einige Security-Suiten und Anti-VirusProgramme laufen noch nicht auf dem 64-Bit-Vista. CHIP zeigt, welche Hersteller ihre Software bis Redaktionsschluss nicht an die moderne x64-Architektur angepasst haben – und natürlich auch, welche Schutz-Programme laufen.

Noch nicht Vista-64-Bit-kompatibel:
3 3 3 3 BitDefender Antivirus v10 F-PROT Antivirus F-PROT Internet Security Avira AntiVir PersonalEdition 7

Diese Scanner sind 64-Bit-kompatibel:
3 3 3 3 3 3 3 3 3 Norton 360 Alwil Avast! 4 Professional Edition Alwil Avast! 4 Home Edition MicroWorld AntiVirus (MWAV) 9.x Kaspersky Anti-Virus 6.0 Kaspersky Internet Security 6.0 AVG Anti-Virus Professional Edition AVG Anti-Virus Plus Firewall Eset NOD32

Windows Firewall: Ein Bollwerk gegen Hackerangriffe einrichten
Anders als ihr Pendant in XP überwacht die Windows-Firewall unter Vista nicht nur den ein-, sondern auch den ausgehenden Datenverkehr. Empfangene Pakete blockiert der Filter immer, es sei denn, sie sind die Antwort auf eine selbst initiierte Anfrage oder es existiert eine Ausnahmeregel. Beim ausgehenden Datenverkehr läuft es genau umgekehrt. Sie können einzelnen Anwendungen den Datentransfer erlauben. So geht’s in Vista: Überprüfen Sie zunächst die Grundeinstellung des PC-Schutzwalls: Dazu öffnen Sie in der Systemsteuerung »Sicherheit« und im Dialog »Firewall«, klicken auf »Einstellungen ändern« und geben das AdministratorPasswort ein. Im Register »Ausnahmen« kontrollieren Sie die Programm-Freigaben. Nach der Installation lässt die Firewall nur die Kommunikation mit »Kernnetzwerk«, »Netzwerkerkennung« und »Remoteunterstützung« zu. Letztere sollten Sie deaktivieren, außer Sie fordern bewusst Hilfe über das Netzwerk an. Informationen zu allen Einträgen erhalten Sie über »Eigenschaften«. So geht’s in XP: Die integrierte Firewall ist nicht besonders ausgefeilt. Mehr Sicherheit bietet – neben zahlreichen kommerziellen Internet-Secu- k

Alles für Ihre Sicherheit
Nur mit der richtigen Software können Sie Ihren Rechner absichern. Alle benötigten Tools finden Sie auf unserer Heft-CD/DVD, CHIP-Code hWINSICHER 1 AntiVir PersonalEdition Classic 7.04 erkennt über 700.000 Viren 2 AVG Anti-Virus Free 7.5.467 startet auch von einer Rettungs-CD 3 CCleaner 1.39 entfernt Datenmüll jeglicher Art 4 JAP 00.08.024 ermöglicht anonymes Surfen im Internet 5 KeePass 1.07 verwaltet und verschlüsselt Passwörter 6 TweakVI 1.0 Build 1052 umfangreiches Tuning-Tool für Vista 7 Torpark 2.0.0.3 kombiniert Firefox mit dem Dienst Tor 8 HDCleaner 3.107 Beta säubert sämtliche Festplatten 9 TrueCrypt 4.3 verschlüsselt alle wichtigen Daten 10 Sandboxie 2.86 startet Anwendungen gefahrlos
auf Heft-CD auf Heft-DVD

SPÜRHUND Legen Sie hier fest, wann, wie häufig und wie intensiv Defender nach Malware Ausschau halten soll.

JULI 2007 | CHIP.DE |

189

PRAXIS Windows absichern
So geht’s in XP: Im alten Windows sollten Sie immer mit eingeschränkten Rechten arbeiten, damit Malware nicht mit Admin-Rechten ihr Unwesen treibt – oder neue Software vorher mit Sandboxie (auf Heft-CD/DVD) testen. Verlangt ein Tool Admin-Rechte, müssen Sie sich aber als Administrator anmelden. ANTI-NERV-TIPP: Besonders beim ersten Einrichten eines Vista-Systems nerven die häufigen Warnungen der Benutzerkontensteuerung. Schalten Sie diese Funktion vorübergehend ab, bis der PC vollständig eingerichtet ist. Hierzu öffnen Sie »Start | Systemsteuerung«, »Benutzerkonten und Jugendschutz« und »Benutzerkonten«. Dann klicken Sie auf »Benutzerkontensteuerung ein- oder ausschalten«, entfernen das Häkchen von »Verwenden Sie die Benutzerkontensteuerung, um zum Schutz des Computers beizutragen« und bestätigen mit »OK«. Nach einem Neustart bleibt Vista stumm, sofern Sie sich mit Administratorrechten anmelden. Installieren Sie nun alle Treiber und Tools. Anschließend aktivieren Sie die UAC wieder und starten den PC neu. Systemadministratoren, die ständig Änderungen durchführen, können sich auch ein kleines Registry-Skript (Dateiendung: REG) basteln. Mit dem Befehl
C:\Windows\System32\cmd. exe•/k•%windir%\System32\reg. exe•ADD•HKLM\SOFTWARE\Microsoft\ Windows\CurrentVersion\ Policies\System•/v•EnableLUA•/ t•REG_DWORD•/d•0•/f

NERVIGES FRAGESPIEL Besonders beim Einrichten des Systems gängeln Sicherheitsnachfragen den Benutzer.

JUGENDSCHUTZ Die weißen Quadrate zeigen an, wann sich ein bestimmter Benutzer am System anmelden darf.

rity-Suiten – beispielsweise die Freeware ZoneAlarm 7 (www.chip.de). ANTI-NERV-TIPP: An den Desktop-Firewalls scheiden sich die Geister. Einige würden nie darauf verzichten, andere behaupten, solche Programme böten keinerlei Schutz. Tatsache ist: Die Vista-Firewall belegt praktisch keine Systemressourcen und nervt nicht mit ständigen Dialogen. Sie kann also ruhig im Hintergrund laufen. Die etwa vom Chaos Computer Club empfohlene Lösung – unnötige Dienste abschalten, NAT-Router benutzen – können Sie zusätzlich anwenden.

Übrigens: In Vista müssen Sie aber nicht jedes Mal zum Administrator-Konto wechseln, nur weil ein neues Programm beim Installieren Administrator-Rechte voraussetzt. Treffen Sie auf ein solches Tool, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die zu startende Datei. Wählen Sie dann »Als Administrator ausführen« und geben Sie das Admin-Passwort ein.

So verschlüsseln Sie Ihre Festplatte
Nur die sündhaft teuren Vista-Versionen Ultimate, Business und Enterprise enthalten die Festplattenverschlüsselung »Bitlocker«. Im Gegensatz zum verschlüsselnden Dateisystem EFS (Encrypted File System) kodiert Bitlocker das gesamte Windows-Laufwerk, und nicht nur einzelne Dateien. Damit das funktioniert, muss auf dem Mainboard ein TPM-Chip (Trusted Platform Module) vorhanden sein. Alternativ legt das Tool seine Code-Schlüssel auch auf einem USB-Stick ab. Haben Sie eine günstigere Version von Vista oder keinen TPM-Chip, verwenden Sie einfach das Open SourceTool „TrueCrypt“, zu finden auf unserer Heft-CD/DVD. Es verschlüsselt die Festplatte genauso sicher, ist aber nicht ganz so komfortabel zu bedienen wie der Bitlocker. So geht’s in XP: Das alte Windows besitzt mit dem EFS (Encrypted File System) eine eigene Verschlüsselung. Leider nur für einzelne Dateien oder Verzeichnisse. Reicht das nicht aus, greifen Sie ebenfalls zu TrueCrypt.

Benutzerkontensteuerung: Mehr Schutz, weniger Nachfragen
Schadprogramme brauchen – wie jede Software – Administratorrechte, um sich auf einem Computer zu installieren. Deshalb sind die Benutzerrechte sowohl in Vista als auch XP entscheidend. So geht’s in Vista: Die Benutzerkontensteuerung UAC (User Account Control) von Vista gilt als Kernkomponente für die Sicherheit. Selbst Administratoren haben nur eingeschränkte Rechte. Dennoch ist es auch im neuen Windows sinnvoll, mit einem StandardBenutzerkonto zu arbeiten. Navigieren Sie deshalb über die Systemsteuerung zum Dialog »Benutzerkonten« und wählen Sie »Benutzerkonten hinzufügen/entfernen«. Nach einem Klick auf »Fortfahren« und »Neues Konto erstellen« vergeben Sie einen Namen und definieren über »Kennwort erstellen« ein Passwort. Aber: Sie bezahlen den Schutz mit nervigen Dialogen, die auch Netzwerk-Administratoren in den Wahnsinn treiben.

schalten Sie die Benutzerkontensteuerung ab. Reaktivieren lässt sie sich so:
C:\Windows\System32\cmd. exe•/k•%windir%\System32\reg. exe•ADD•HKLM\SOFTWARE\Microsoft\ Windows\CurrentVersion\ Policies\System•/v•EnableLUA•/ t•REG_DWORD•/d•1•/f

Nach dem Ändern der Registry muss der betroffene PC neu gestartet werden.

Jugendschutz: Nutzungszeiten, Downloads und Zugriffe regeln
In Vista können Sie genau festlegen, zu welchen Zeiten sich ein Standardbenutzer am PC anmelden kann oder welche Websites, Programme und Spiele dieser k

190

| CHIP.DE | JULI 2007

PRAXIS Windows absichern
starten darf. Auch Downloads lassen sich unterbinden. Dabei können Sie entweder nur einzelne Ziele zulassen oder die erlaubten Aktivitäten anhand allgemeiner Kategorisierungen definieren, zum Beispiel, indem Sie die USK-Empfehlungen (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle) für Spiele aktivieren. Auch in XP gibt es einige ähnliche Funktionen. So geht’s in Vista: Zum Einrichten des Jugendschutzes sind AdminRechte erforderlich. Rufen Sie in der Systemsteuerung »Jugendschutz für beliebige Benutzer einrichten« auf, wählen Sie das Konto aus, dessen Rechte Sie einschränken wollen und aktivieren Sie »Jugendschutz: Ein – Einstellungen erzwingen«. Vista dokumentiert über die standardmäßig angeschaltete »Aktivitätsberichterstattung«, wie der überwachte Benutzer den Rechner nutzt. Ein Klick auf »Aktivitätsberichte anzeigen« stellt dann eine ausführliche Übersicht über die durchgeführten Aktionen zusammen. Aber Vorsicht: Das Sammeln von Informationen ist in Unternehmen oft strafbar, und gegenüber ihren Kindern schaffen Sie eine Atmosphäre des Misstrauens. So geht’s in XP: Im alten Windows lässt sich eine zeitlich beschränkte PC-Nutzung über die Eingabe-Aufforderung einrichten: Der Weg führt über den Befehl »net user«, dem das zu beschränkende Benutzerkonto und der Parameter »/times:« folgen. Dahinter geben Sie die zur Anmeldung zugelassenen Wochentage (»Mo« bis »So«), ein Komma und die Uhrzeiten in vollen Stunden ein. Eine Zeitspanne definieren Sie per Bindestrich, also beispielsweise »Mo-So« oder »1820«. Diese Lösung kontrolliert allerdings nur die Anmeldung des jeweiligen Benutzers. Es meldet ihn bei Überschreiten des Limits nicht automatisch ab. ANTI-NERV-TIPP: Dem nächsten Familienkrach entkommen Sie in Vista mit den friedlicheren »Zeitlimits« unter »Windows-Einstellungen«. Damit bestimmen Sie, wann ein Benutzerkonto gesperrt werden soll. Nur außerhalb dieser Zeit ist die Anmeldung möglich. Naht das Ende der erlaubten Nutzungszeit, erhält der Benutzer eine Nachricht. Diese erfolgt 15 Minuten und dann nochmals eine Minute vor Ablauf. Dann beendet Vista automatisch die Sitzung und zeigt den Anmeldebildschirm. Der Benutzer kann bei der nächsten Anmeldung ohne Datenverlust dort weitermachen, wo er aufgehört hat.

Vista gefahrlos und stressfrei updaten
Auch Windows Vista ist löchrig wie ein Schweizer Käse. Dagegen helfen – wie schon in XP – regelmäßige WindowsUpdates. Die ersten Sicherheits-Patches bietet Vista schon während der Installation an. Läuft das Betriebssystem, schließt es die gefährlichsten Lücken vollautomatisch. Trotzdem lohnt sich ein Blick auf das »Sicherheitscenter«. Denn verbesserte Treiber, Systemerweiterungen und Ähnliches erhalten Sie nur, wenn Sie diese explizit anfordern. Läuft das Betriebssystem, können Sie jederzeit optionale Erweiterungen nachladen. Dazu öffnen Sie in der Systemsteuerung das »Sicherheitscenter« und dann »Windows Update«. Lassen Sie Vista jetzt »Nach Updates suchen«. Kontrollieren Sie über »Verfügbare Updates anzeigen«, welche Verbesserungen bereitstehen. Markieren Sie die für Sie wichtigen Einträge und wählen Sie »Installieren«. Stolze Besitzer von Vista Ultimate prüfen bei dieser Gelegenheit noch, ob »Vista Ultimate Extras« vor-

Internet Explorer 7: Mehr Schutz durch das neue Zonenmodell
Der neue Internet Explorer 7 läuft unter Vista in einem speziellen Schutzmodus (Integrity Level). Er darf keine Systemoder Benutzer-Einstellungen mehr ändern, was versteckten Registry-Manipulationen durch gefälschte Webseiten endlich einen Riegel vorschiebt. Abgesehen davon hat Microsoft das Zonenmodell optimiert. Beim Surfen verwendet der Browser als Standard die Sicherheitsstufe »mittelhoch«. Stuft er eine Website als gefährlich ein, verschärft er automatisch die Sicherheitseinstellungen. Nur für das lokale Netzwerk gelten niedrige Schutzstufen. So geht’s in Vista: Die drei Sicherheitsebenen lassen sich einzeln konfigurieren. Am sinnvollsten ist das Feintuning der Standard-Surfstufe »Mittelhoch«. Dazu wählen Sie im Browser »Extras | Internetoptionen« und öffnen dann »Stufe anpassen«. Da beispielsweise ActiveX-Elemente ein potenzielles Risiko

EXTRAS FÜR VISTA Besitzer der UltimateVersion können sich diverse Extras, etwa ein Pokerspiel, per Windows-Update besorgen.

handen sind. Für dieses Betriebssystem stellt Microsoft ganz eigene Features, etwa die Bitlocker-Festplattenverschlüsselung oder die Desktop-Erweiterung »Dream Scene« zur Verfügung. So geht’s in XP: Genau wie in Vista installiert XP nur lebenswichtige Updates sofort. Über »Start | Alle Programme | Windows Updates« gelangen Sie auf die Microsoft-Website. Klicken Sie auf »Benutzerdefinierte Suche«. Nun wird Ihr PC auf vorhandene Updates überprüft. Jetzt können Sie unter »Software (optional)« und »Hardware (optional)« nachsehen, ob Erweiterungen verfügbar sind.

WARNUNG AKTIVIEREN Wählen Sie hier »Bestätigen«, dann warnt der IE7 bei einem ActiveX-Zugriff.

ANGELN VERBOTEN Mit dieser Option aktivieren Sie den AntiPhishing-Filter in Windows Mail.

192

| CHIP.DE | JULI 2007

darstellen, setzen Sie »ActiveX-Steuerelemente und Plugins ausführen« auf »Deaktivieren« oder »Bestätigen«. Die gleiche Einstellung legen Sie unter »Auf .NET Framework basierende Komponenten« für »Ausführen von Komponenten, die nicht mit Authenticode signiert sind« fest. Achten Sie darauf, dass im Register »Sicherheit« die Option »Geschützen Modus aktivieren« eingeschaltet ist. Wird der PC von mehreren Personen benutzt, deaktivieren Sie im Register »Inhalte« noch die Funktion »Autovervollständigen«. Ab sofort surfen Sie sicher durchs Web. So geht’s in XP: Falls Sie noch den alten Internet Explorer 6 nutzen, lautet unser Rat: Satteln Sie auf den aktuellen IE7 um, den Microsoft kostenlos als Windows-Update bereitstellt. Das bringt mehr Sicherheit und komfortable Features wie „Tabbed-Browsing“. Auf den Vista-Schutzmodus (Integrity Level) müssen Sie unter XP aber verzichten. ANTI-NERV-TIPP: Gefährlich sind sie zwar nicht, aber lästig: Werbe-Popups. Sie werden sie los, indem Sie im Internet-Explorer-Register »Datenschutz« die Funktion »Popupblocker einschalten« aktivieren. Die Stufe »Mittel« unter »Einstellungen« sorgt dafür, dass die meisten Nervtöter unterdrückt werden.

Windows Mail: Spam und gefährliche Phishing-Mails abwehren
Das unsichere Outlook Express wurde in Vista durch Windows Mail ersetzt. Dieses Programm schlägt Alarm, sobald es eine Phishing-Mail erkennt. Außerdem löscht es als Bedrohung eingestufte Datei-Anhänge und weist im Kopf der Mail darauf hin. Der Spam-Filter sortiert unerwünschte Werbung effektiv aus. Mails lassen sich sogar per Kontextmenü als Spam deklarieren. Bei XP wählen Sie besser einen alternativen Mail-Editor. So geht’s in Vista: Wenn Sie Spam aus einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Sprache bekommen, können Sie dagegen vorgehen: Unter »Extras | Junk-E-Mail-Optionen« wechseln Sie zum Register »International«. Über »Liste blockierter Domänen der höchsten Ebene« wählen Sie nun die Domänen der Länder, aus denen Sie nie wieder Nachrichten erhalten wollen – etwa »RU« für Russland. Danach können Sie

über »Liste blockierter Codierungen« Sprachen oder Zeichensätze sperren. Nach einem Klick auf »OK« bewertet Windows Mail Nachrichten in diesen Sprachen automatisch als Spam und sortiert sie aus. Wenn eine fremde Anwendung versucht, E-Mails über Ihr Konto zu versenden, kann Mail darauf hinweisen. Dazu muss unter »Extras | Optionen« auf dem Register »Sicherheit« die Option »Warnen, wenn Anwendungen meine E-Mail-Adresse verwenden« aktiviert sein. Kommt ein solcher Hinweis, ist es Zeit für einen ausführlichen Virenscan. So geht’s in XP: Bevor Sie sich weiter mit dem anfälligen Outlook Express herumschlagen, nutzen Sie lieber die Freeware-Alternative Thunderbird (www.mozilla.org) in der Version 2. Auch sie verfügt über entsprechende Filter für Phishing- und Junk-Nachrichten. ANTI-NERV-TIPP: Phishing-Nachrichten landen bei Windows Mail immer im Posteingang und nicht im Junk-Ordner. Wählen Sie »Extras | Junk-E-Mail-Optionen« und aktivieren Sie im Register »Phishing« den Eintrag »Phishing-E-Mails in den Junk-E-Mail-Ordner verschieben«. Auf dem Register »Optionen« setzen Sie den Schutzgrad auf »Hoch«. So filtert Windows Mail Spam-Nachrichten noch besser. Vor dem Löschen sollten Sie den Junk-E-Mail-Ordner kurz auf irrtümlich eingestufte Nachrichten überprüfen.

BACKUP In diesem Dialog steuern Sie die neuen DatensicherungsFunktionen von Windows Vista.

AUSWAHL Damit auch seltenere Dateitypen gesichert werden, markieren Sie »Zusätzliche Dateien«.

Windows Complete PC: Komplette Partition im Hintergrund sichern
Zumindest die teuren Ultimate-, Business- und Enterprise-Versionen von Vista enthalten ein extrem nützliches Tool: „Windows Complete PC“ sichert ganz bequem sowohl einzelne Dateien als auch ganze Partitionen. Das geschieht im Hintergrund während Sie normal am PC arbeiten. Unter XP – und auch in den günstigeren Vista-Varianten – sollten Sie ein Zusatzprogramm installieren, damit Ihre wertvollen Daten gesichert sind. So geht’s in Vista: Melden Sie sich als Administrator am System an und starten Sie in der Systemsteuerung »Sichern und Wiederherstellen«. Wählen Sie nun »Dateien sichern«. Im nächsten Dialog legen Sie das Ziellaufwerk fest. Am besten eignet sich dazu eine externe Festplatte beziehungsweise ein Netzwerklauf-

werk mit viel freiem Speicherplatz – auf keinen Fall die Platte mit dem System. Beim »Dateien sichern« legen Sie noch fest, welche Dateitypen archiviert werden sollen, »Bilder«, »Musik« oder »Videos«. Nach einem Klick auf »Weiter« legen Sie fest, an welchem Tag, zu welcher Zeit und in welchen Intervallen Vista das Backup anfertigen soll. Wählen Sie »Einstellungen speichern und Sicherung starten«. Die Erstellung von kompletten PartitionsImages folgt dem gleichen Schema. So geht’s in XP: Ersetzen Sie das integrierte „ntbackup“ durch das Programm Perfect Image 11 von Avanquest. Als kostenlose Variante empfehlen wir das Gespann DirMS-S/Buzzsaw-S, zu finden unter www.dirms.com – es ist aber etwas schwerer zu konfigurieren. ANTI-NERV-TIPP: Vista Ultimate kostet mehr als eine Woche Mallorca, all inclusive. Perfect Image 11 hingegen läuft nicht nur auf Vista, sondern auch unter XP – und kostet nur 50 Euro. Das Tool sichert die ganze Partition, ohne den PC-Benutzer zu nerven. Michael Eckstein, autor@chip.de ■

JULI 2007 | CHIP.DE |

193

PRAXIS Tuning-Hits

Mehr Power für den PC, mehr Speed im Internet, mehr Funktionen für Windows – und das alles gratis. CHIP kürt die innovativsten und nützlichsten Tuning-Tools. Von Markus Hermannsdorfer

In diesem Beitrag
Spektakuläre Features aktivieren Leser-Top-10 – Das Beste vom Besten Flop 5: Hitparade der Tuning-Enten Seit Jahren beliebte Tuning-Klassiker

Fähigkeiten verleihen. Die das Arbeiten oder Surfen im Web komfortabler machen. Die dem User lästige Routine-Jobs abnehmen. Und hier sind sie nun – die TuningSuperstars für Internet und Windows.

Anonym und werbefrei surfen
Kategorie: Internet-Browser Name: Torpark 2.0.0.3 System: Win 98, Me, 2000, XP, Vista

H

undert Prozent mehr Tempo – mit solchen Versprechen machen die Hersteller Kasse. Doch unsere Tests ergaben: Viele vermeintliche System-Tuner bringen gar keinen spürbaren TempoGewinn. Solche Mogelpackungen fliegen bei uns schneller raus als peinliche Möchtegern-Stars bei Dieter Bohlen. Andere Optimierungs-Tools sind hoffnungslos veraltet – auch die hatten bei unserem Casting keine Chance. In die Endrunde kamen nur Tools, die mit innovativen Funktionen und hohem Nutzwert in der Praxis überzeugen. Die Windows XP neue

Die Nummer eins für sicheres, werbefreies Surfen: Torpark kombiniert den Firefox-Browser mit dem AnonymisierungsDienst „Tor“. Die aktuelle Version schützt nicht nur gegen die zunehmende Internet-Überwachung, sie macht auch Schluss mit Werbe-Einblendungen. Das geschieht mit dem Firefox-Plugin „Adblock plus“, das die lästigen Banner und Flash-Animationen abschaltet. Besonderer Pluspunkt: Torpark schreibt keine Einträge in die Registry und verändert keine Win-

dows-Systemdateien. Und: Sie können dieses Tool auch auf einen USB-Stick packen und von dort starten. TIPP Läuft die Verbindung über Tor extrem langsam, klicken Sie auf die Schaltfläche »Flush Tor Circuit«. Dadurch wird die Verbindung zu den AnonymisierungsServern neu aufgebaut. Beachten Sie aber, dass das Surfen über Tor grundsätzlich etwas langsamer ist als über eine normale, ungeschützte Internet-Verbindung.

Superschnelle Downloads
Kategorie: Download-Manager Name: Gigaget 1.21 System: Win 98, Me, 2000, XP

Dieses Tool zeigt wahre Größe, wenn es um umfangreiche Downloads geht. Gigaget nutzt Leerlaufzeiten und ungenutzte Systemressourcen von Web-Servern, um Dateien herunterzuladen. Dieses Verfahren wird als Net-Grid-Technologie be-

194

Auf Heft-CD/DVD: 25 Tuning-Tools unter CHIP-Code hHITPARADE

| CHIP.DE | JULI 2007

Illustration: A. Küther

Leser-Top-10
CHIP präsentiert: Die zehn beliebtesten TuningDownloads von www.chip.de. Ihre Lieblingsprogramme finden Sie auf Heft-CD/DVD. 1 TuneUp Utilities 2007 30-Tage-Demo der Tuning-Suite 2 Everest Home Edition 2.20 analysiert Hardware-Komponenten 3 Tweak Power 1.405 beta kostenlose Tuning-Suite 4 PowerStrip 3.73 Grafikkarten-Tuning leicht gemacht 5 CHIP Powertool 1.3.3 Danke – unser eigenes Tuning-Tool 6 TweakUI 2.10 stammt von den Windows-Entwicklern 7 ATI Tool 0.26 übertaktet ATI- und Nvidia-Grafikkarten 8 DFÜ-Speed 2.2 sorgt für eine flotte Internet-Verbindung 9 CPU Cool 8.0.2 überwacht Hardware-Komponenten 10 WinOptimizer 4.35 bietet 450 Tuning-Einstellungen
auf Heft-CD auf Heft-DVD

zeichnet. Das Tolle daran: Beschleunigung der Downloads auf das bis zu 10fache. Gigaget startet wahlweise als eigenes Programm oder integriert sich in Firefox und den Internet Explorer. Im Menü können Sie Ihren Virenscanner angeben. Der prüft die Dateien dann schon beim Download auf schädlichen Code. Zusätzliche Sicherheit bringt die automatische Verschlüsselung der Übertragung. Auf Wunsch fährt das Tool den PC nach Beenden des Downloads automatisch herunter. TIPP Nach der Standardinstallation sehen Sie im Browser ein Gigaget-Symbol. Ziehen Sie die herunterzuladende Datei einfach auf dieses Symbol (Drag & Drop). Alternativ steuern Sie das Tool wie jeden anderen Download-Manager. In diesem Fall schalten Sie das Symbol über »View | Display Mode | Customized« ab.

Euro. Dafür bieten sie hohe SicherheitsFeatures und unterstützen extrem schnelle Übertragungsraten von bis zu einem Gigabit/s (Gig-E-Standard), eine entsprechende Netzwerkkarte vorausgesetzt. Normalerweise haben Privatkunden keine Möglichkeit, in den Genuss eines solchen Gerätes zu kommen – bis jetzt. Vyatta simuliert den Cisco-Router auf dem k

Super-Router zum Nulltarif
Kategorie: Sparen im Internet Name: Vyatta Community-Edition 2 System: Win 2000, XP

Vyatta – das Sparwunder. Enterprise-Router wie der Cisco 2821 kosten rund 4.000

BLITZSCHNELL Gigaget beschleunigt das Herunterladen von Dateien aus dem Internet auf das bis zu 10fache.

k

JULI 2007 | CHIP.DE |

195

PRAXIS Tuning-Hits
eigenen Rechner und kostet – nichts. Um den Router zu starten, müssen Sie nur die ISO-Datei von der Heft-CD/DVD auf einen Rohling brennen und den Rechner damit booten. Alternativ erzeugen Sie mit dem ebenfalls kostenlosen VMWare Server einen virtuellen PC und lassen Vyatta darin laufen. Weil der Umgang mit einem Profi-Router nicht gerade trivial ist, empfehlen wir Ihnen, sich auf der HerstellerWebseite www.vyatta.com zu registrieren. Als Dank dafür erhalten Sie umfangreiche Handbücher und Hilfestellungen in englischer Sprache. TIPP Ändern Sie nach dem ersten Einloggen unbedingt das voreingestellte Passwort „vyatta“ ab, weil sich sonst jeder auf Ihrem neuen Router einloggen kann.

WERBEFREI SURFEN In Adblock plus können Sie genau angeben, welche Werbung Sie sehen oder sperren möchten.

VOLLAUTOMATIK Das Duo DirMS-S/ BuzzSaw defragmentiert Festplatten automatisch im Hintergrund.

Lästige Werbung abschalten
Kategorie: Browser-Plugin Name: Adblock plus System: Win 98, Me, 2000, XP, Vista

Cooler Sound, gute Filme – gerne. Aber bitte keine Flash-Videos, die sich über wichtige Bereiche von Websites legen und den Surfer mit schriller Musik aufschrecken. Der Werbeblocker Adblock kann diese Neuentwicklung der Werbe-Industrie nicht mehr abwehren, da die Flash-

Filmchen in eigenen Ebenen (Layern) laufen. Dafür gibt’s jetzt den Nachfolger Adblock plus: Der kommt mit aktuellen Nervtötern klar und bietet austauschbare Filterregeln. Solche Regeln können Sie auch gratis bei der Adblock-Community abonnieren. In diesem Fall sind Sie gegen absolut jede Art von Werbung geschützt. TIPP Die Bedienung von Adblock plus ist fast identisch mit der des VorgängerTools. Haben Sie noch nie mit Adblock gearbeitet, finden Sie auf der Website

http://adblockplus.org/de/documentation eine deutschsprachige Anleitung.

Vollautomatisch defragmentieren
Kategorie: Festplatten-Tuning Name: DirMS-S/BuzzSaw System: Win 2000, XP

Großer Auftritt als Duo: DirMS-S und BuzzSaw halten die Festplatte permanent in Schuss. Und das ist wichtig, denn eine fragmentierte Festplatte macht auch den schnellsten Rechner lahm. Das Defrag-

Was wurde aus ...? CHIP präsentiert die Top 3 der Tuning-Klassiker
Die meisten Tweak-Tools, die nichts taugen, verschwinden auch schnell wieder in der Versenkung. Nur die Stärksten überleben. Welche das sind, lesen Sie hier, in unserer Hitparade der Evergreens.

Platz 1: Wintuning Kit 2005
■ Mit Hilfe von Assistenten tunen Sie Ihr System in den Bereichen Performance, Optik und Sicherheit. Mühsames Suchen der richtigen Einstellung in der Registry entfällt. Geht etwas daneben, machen Sie die Einstellungen wieder rückgängig. Info: www.wintuningkit.com

Platz 2: jv16 PowerTools 2006
■ Aufgrund des durchschlagenden Erfolgs kostet dieser Tuning-Klassiker inzwischen 30 US-Dollar. Die Funktionsvielfalt der Powertools erstreckt sich vom Ändern einfacher Registry-Einstellungen bis zum Tunen des Netzwerks. Info: www.macecraft.com

Platz 3: SiSoft Sandra Lite XI
■ In der Lite-Version ist dieser Klassiker der Hardware-Analyse immer noch gratis, daneben gibt es inzwischen verschiedene kommerzielle Versionen. Sandra bietet über 60 Werkzeuge, die beim Aufspüren von Systemfehlern helfen. k Info: www.sisoftware.net

196

| CHIP.DE | JULI 2007

TOPPT VISTA Die Vorschaufenster auf der XPOberfläche lassen sich mit Visual Tooltip sogar dreidimensional drehen. So etwas ist in der Vista-Vorschau nicht möglich.

mentieren geschieht vollautomatisch im Hintergrund, Systemressourcen werden keine verbraucht, da die Tools Leerlaufzeiten von Windows (Idle Time) intelligent nutzen. Beide Programme tragen sich als Windows-Dienst ein, sie starten dann automatisch mit. TIPP Defragmentieren Sie die Platte einmal gründlich mit DirMS-S. Dieses Tool können Sie anschließend wieder entfernen. BuzzSaw kann den Datenträger danach alleine überwachen.

TIPP Das Tool will Ihnen beim Installieren eine Yahoo-Toolbar unterjubeln. Lesen Sie daher die Setup-Dialoge genau.

Recovery-CD wird zur Vollversion
Kategorie: Systembuilder Name: XP ISO-Builder 3 System: Win XP

Mehrere Rechner gleichzeitig tunen
Kategorie: Tuning allgemein Name: X-Setup pro System: Win 98, Me, 2000, XP, Vista

Datenmüll entfernen
Kategorie: Registry-Tuning Name: CCleaner System: Win 98, Me, 2000, XP, Vista

Saubere Nummer: CrapCleaner putzt Datenmüll jeglicher Art von der Festplatte und säubert zudem die Registry. Weil es auch Surfspuren vernichtet, sorgt das Tool zusätzlich für Sicherheit. Im Gegensatz zu ähnlichen Programmen berücksichtigt der CrapCleaner nicht nur typische Müllordner wie „windows\temp“. Sie können individuell einstellen, welche Verzeichnisse gereinigt werden sollen.

Mehr geht nicht: X-Setup pro bietet Zugriff auf über 1.900 zum Teil gut versteckte Windows-Funktionen und lässt sich durch Plugins beliebig erweitern. Vorgenommene Tuning-Einstellungen speichert es in eine XML-Datei und überträgt sie auf andere Rechner im Netzwerk. Sogar die Registrys verschiedener Benutzer oder PCs tauscht das Tool nach Belieben aus. Klappt etwas nicht, machen Sie die Änderungen einfach wieder rückgängig. X-Setup Pro startet auch von einem USBStick oder mit dem „BartPE Enabler“ von einer bootfähigen CD. Seit Version 9.0 unterstützt das Tool auch Windows Vista in vollem Umfang. TIPP Mit dem integrierten Makro-Rekorder können Sie das Windows-Tuning vollständig automatisieren.

Perfekt fürs Image: Mit XP ISO-Builder 3 fertigen Sie individuelle Windows-SetupCDs an. Außerdem wandelt es die unsäglichen Recovery-CDs von SupermarktPCs in ein vollständiges Windows um. TIPP Testen Sie das ISO-Image in einem virtuellen CD-Laufwerk oder auf einem virtuellen PC. Funktioniert alles, brennen Sie es auf einen bootfähigen Rohling.

Geschwindigkeit des PCs messen
Kategorie: Benchmark-Tools Name: PC Wizard 2007 System: Win 2000, XP

Wenn Sie wissen möchten, um wie viel schneller der PC nach Anwendung eines Tuning-Tipps geworden ist, messen Sie die Geschwindigkeit mit dem PC Wizard. Nebenbei informiert das Tool über vorhandene Hardware-Komponenten und überwacht ihre Betriebstemperatur. TIPP Kombinieren Sie das Tool mit dem kostenlosen Motherboard-Monitor (http: //mbm.livewiredev.com/).

Vista-Komfort für Windows XP
Kategorie: Taskbar-Tuning Name: Visual Tooltip 2.1 System: Win XP, Vista

MEGA-TUNING X-Setup Pro greift auf 1.900, teils gut versteckte Windows-Funktionen und Programme zu.

BENCHMARK Der PC Wizard misst die PC-Leistung und gibt abschließend eine Leistungszahl (Rating) aus.

Die Optik macht’s: Bewegen Sie in Windows Vista den Mauszeiger auf ein minimiertes Fenster in der Taskleiste, öffnet sich eine Mini-Vorschau dieses Fensters. Das ist vor allem nützlich, wenn Sie mehrere Fenster in der Taskleiste liegen haben. Visual Tooltip macht dieses nützliche Feature für XP-Benutzer möglich. Doch auch wenn Sie bereits Vista benutzen, sollten Sie sich dieses Tool näher ansehen. Die Größe der Vorschaufenster lässt k

JULI 2007 | CHIP.DE |

197

PRAXIS Tuning-Hits
sich stufenlos einstellen, auch eine dreidimensionale Darstellung ist möglich. Damit toppt Visual Tooltip die Fähigkeiten der Vista-Oberfläche Aero Glass. TIPP Stört der grüne Hintergrund des Tools in der Windows-Taskleiste, geben Sie über »Optionen | Verankerung« den Wert »0« in der Zeile »Transparenz« an.

Tuning-Flop-5
Dass viele Tuning-Tools ihren Namen nicht verdienen, ist bekannt. Doch auch manche Tuning-Tipps halten sich hartnäckig, obwohl sie nichts bringen – oder Windows sogar langsamer machen. Kernel-Auslagerung abschalten Nicht mal die sündhaft teuren TuneUp-Utilities schrecken vor diesem „Tweak“ zurück. Im Prinzip wird nur dem Registry-Eintrag „DisablePagingExecutive“ der Wert 1 zugewiesen. Laut Microsoft machte das vor Erscheinen des Service Pack 3 für Windows NT Sinn, inzwischen ist dieser Registry-Eintrag nur noch aus Kompatibilitätsgründen vorhanden und hat keinerlei Funktion mehr. RAM-Speicher optimieren Tausende von Freeware-Tools möchten ihren Arbeitsspeicher freiräumen. Dummerweise wird ihr PC dadurch langsamer. Windows legt Dateien, die ständig verfügbar sein müssen, in den Arbeitsspeicher. Denn von dort werden sie am schnellsten geladen. Säubert ein Tool den Speicher, müssen die Dateien von der Festplatte geholt werden, was erheblich länger dauert. Abgesehen davon beanspruchen die häufigen Festplatten-Zugriffe die mechanischen Bauteile stark. Prefetch-Ordner säubern Mit Hilfe der Prefetch-Funktion optimiert XP den Bootvorgang. Dazu legt es benötigte Dateien im PrefetchOrdner ab. Entfernen Sie diese Dateien, muss Windows sie wieder neu anlegen – das Hochfahren dauert somit länger. Bootlogo abschalten Durch Hinzufügen des Parameters „/noguiboot“ in der Datei „boot.ini“ soll Windows schneller starten, weil das Bootlogo nicht mitgeladen wird. Das klappt leider nicht, da Windows seine Startdateien nicht hintereinander, sondern parallel lädt. Wenn es einen Geschwindigkeits-Zuwachs gibt, liegt er höchstens im Nanosekunden-Bereich. QoS-Paketplaner abschalten Ein echter Evergreen ist das Abschalten des QoS-Dienstes (Quality of Service). Windows XP soll angeblich 20 Prozent der verfügbaren DSL-Bandbreite für den Dienst reservieren. Microsoft kämpft seit Jahren gegen diese Lüge.

20 verschiedene Desktops nutzen
Kategorie: Oberflächen-Verwaltung Name: Dexpot 1.4 System: Win 98, Me, 2000, XP, Vista

Linux- und Unix-Benutzer genießen diesen Komfort seit Jahren – Microsoft bekommt die gleichzeitige Verwaltung mehrerer Arbeitsoberflächen nicht einmal in Windows Vista auf die Reihe. Dabei wäre es wirklich praktisch, einen eigenen Office-, Spiele- oder Internet-Desktop zu haben und zwischen diesen nach Belieben in Echtzeit hin- und herzuschalten. Gegen diesen Missstand hilft Dexpot. Das Tool verwaltet bis zu 20 virtuelle Oberflächen gleichzeitig und übertrifft damit sogar die für Linux verfügbaren Programme. Mit Hilfe der Desktop-Regeln legen Sie das Verhalten von Fenstern auf jedem der angelegten Desktops individuell fest. TIPP Aktivieren Sie den »Desktop Manager« um schneller zwischen den Oberflächen hin- und herzuschalten.

3D-FENSTER Die Shareware „Spaces“ stellt Fenster dreidimensional dar und schont trotzdem die Systemressourcen.

SUCHEN UND STARTEN Nach Eingabe des Buchstabens »m« listet Colibri alle Tools auf, die mit „M“ beginnen.

Dreidimensionaler Desktop für XP
Kategorie: 3D-Desktop Name: Spaces System: Win 2000, XP

Programme schneller aufrufen
Kategorie: Launcher Name: Colibri 1.7 System: Win 98, Me, 2000, XP, Vista

Gleich mehrere Hersteller liefern sich gerade einen Wettkampf um die beste 3DOberfläche für Windows XP. Doch nur einer hat es in unsere Hitparade geschafft: Spaces bietet dreidimensionales Fenstervergnügen ohne extreme Mehrbelastung von CPU und Grafikkarte. Die Mitbewerber projizieren entweder die Fenster nur auf Würfel und Kugeln, oder sie verbrauchen so viele Ressourcen, dass es klüger ist, gleich auf Vista umzusteigen. Einziger Nachteil von Spaces: Sie dürfen die voll funktionsfähige Demo nur 14 Tage genießen. Danach sind 20 US-Dollar fällig. TIPP Sie können von Spaces ganz normal Screenshots mit der Druck-Taste anfertigen. Für andere Tools dieser Art bräuchten Sie spezielle Software wie die Shareware Hypersnap DX.

Auch wenn Microsoft-Fans es nicht gerne hören: Apples Mac OS X ist Windows immer noch um Lichtjahre voraus. Das liegt unter anderem an „Quicksilver“, mit dem sich unter OS X Programme blitzschnell suchen und starten lassen. Colibri bringt dieses Feature endlich auf den WindowsDesktop. Besonders hilfreich ist das Programm, wenn der Anwender den genauen Namen eines Tools nicht kennt. Einfach den ersten Buchstaben im Feld »Enter Search Term« eingeben, schon listet Colibri alle Anwendungen auf, die mit diesem Buchstaben beginnen. TIPP Über [Strg]+[Leertaste] rufen Sie die Colibri-Oberfläche wesentlich schneller auf. markus.hermannsdorfer@chip.de ■

198

| CHIP.DE | JULI 2007

PRAXIS Photoshop Comics

Sie wussten es noch nicht, aber nichts würde mehr so sein wie es einmal war ...

Was geschieht mit uns?!

Bilderflut auf dem Rechner – kein Foto sticht wirklich noch hervor. Da muss eine gute Idee her, die digitalen Schnappschüsse zu betonen. Unser Tipp: Verwandeln Sie Ihre Lieblings-Fotos in perfekte Comic-Zeichnungen.
Von Michael Eckstein

... plötzlich war es ihnen klar: Die Band! Sie müssen die Band wieder zusammenbringen.

Comics selber machen
In diesem Beitrag
Comics mit Photoshop 9 anlegen Farben optimal darauf abstimmen Comic-Automatik auf Heft-CD/DVD

D

ie Party war super! Thema: die Blues Brothers. Dresscode: schwarzes Jacket, schwarze Anzughose, schwarze Brille und ein Hut – schwarz. Die Fotos sind nicht so super. Irgendwie sehen alle gleich aus: eben dunkel. Ein bisschen mehr Farbe, ein bisschen mehr Pep würde ihnen guttun. Unsere Lösung: Partybilder als Comicstrip. Zum einen macht der Effekt wirklich was her. Zum anderen erscheinen so mehr Farben. Das schwarze Jacket etwa erhält einen Lilastich – siehe oben.

Unser Workshop zeigt, wie Sie in Photoshop 9.0 einzelne Fotos in Comic-Zeichnungen umsetzen. Die einzelnen Schritte können Sie entweder selbst in der Bildbearbeitung nachvollziehen – oder aber Sie lassen eine Automatik die ganze Arbeit machen: Wir haben dazu Photoshop-Aktionen als Dateien auf die Heft-CD/DVD gepackt, mit denen Sie jeden gezeigten Schritt mit nur einem Klick ebenfalls ausführen können. Sie brauchen die Dateien lediglich zu laden und über die AktionenPalette zu starten. Wer keine Zeit für die einzelnen Schritte hat, nutzt unsere Instant-Comic-Aktion – sie wandelt jedes Foto in einem Rutsch um. Wichtig: In der Aktionen-Palette lassen sich die Parameter der Bearbeitungsschritte ändern, bevor Sie die Automation starten. Klappen Sie dazu die kleinen

Dreiecke auf. Wichtig: Unsere Automatik basiert auf der Photoshop-Version 9.0. Vorlagen auswählen: Achten Sie bei der Auswahl der Fotos darauf, dass Personen groß und etwas angeschnitten dargestellt sind. Auch sollten nicht zu viele Hintergrunddetails zu sehen sein. Für einen ganzen Comicstrip suchen Sie Fotos aus, die eine Abfolge von Ereignissen wiedergeben und in einer Zielsituation münden. Optimale Ergebnisse erreichen Sie, wenn die Bilder eine Auflösung mit 300 dpi bei einer Mindestgröße von 10 x 15 Zentimeter haben. Vor der Umwandlung in eine Comic-Zeichnung sollten Sie noch Farbe und Kontrast des Fotos mit der Tonwertkorrektur optimieren und es schärfen. Hierzu verwenden Sie den selektiven Scharfzeichner. Bei hochaufgelösten Bildern eignen sich »Radius«-Werte um

200

AUF CD/DVD: Die Photoshop-Aktion finden Sie unter CHIP-Code hPRAXIS07

| CHIP.DE | JULI 2007

Foto: M. Eckstein

»1.0«, bei kleineren Fotos sollten diese unter »0.5« liegen. Sonst besteht die Gefahr von Artefakten. Ziehen Sie den »Stärke«-Regler auf einen Ausgangswert von »100« und nutzen Sie die Vorschau-Option zur Kontrolle. Und dann können Sie mit Ihrem Comic beginnen:
1

Nachfrage, ob Photoshop alle anderen Kanäle verwerfen soll, bestätigen Sie mit »OK«. Speichern Sie das Bild als »Versatzebene.psd« im Photoshop-Format.
2

Weichzeichner« und geben diese Werte ein: 3 »Radius« = »6.0« 3 »Schwellenwert« = »80« 3 »Qualität« = »hoch« 3 »Modus« = »Normal«
3

Farbton angleichen Plakativ färben
Zeit für extreme Farben: Duplizieren Sie erneut den Hintergrund. Die neue Ebene nennen Sie »Farbe« und schieben sie nach oben auf den Ebenenstapel. Jetzt arbeiten Sie die Farbinformationen heraus: Öffnen Sie »Filter | Störungsfilter | Staub und Kratzer«. Setzen Sie den »Radius« auf »10 Pixel« und den »Schwellenwert« auf »0«. Nach einem Klick auf »OK« bringen Sie mit »Bild | Anpassen | Farbton/Sättigung« die Farben ins Spiel mit der Sättigung »80« und der Helligkeit »50«.
4

Versatzebene erzeugen

Zuerst legen Sie ein Graustufenbild auf Basis des Originals an. Es kommt später als Versatzebene zum Erzeugen realistischer Schraffuren zum Einsatz. Öffnen Sie das Bild in Photoshop, halten [Strg] gedrückt und betätigen danach [A], [C] und [N]. So markieren Sie das gesamte Bild, kopieren es in die Zwischenablage und legen ein neues Bild an, das die passende Größe hat. Nun wählen Sie »Lab« als Farbmodus und klicken »OK«. Danach [Strg]+[V]. Auf der Kanäle-Palette, erreichbar über das »Fenster«-Menü, markieren Sie nun den Kanal »Lab-Helligkeit«. Danach rufen Sie »Bild | Modus | Graustufen« auf und klicken »OK«. Die

Nun kommt die Grundlage für die Farbtongebung des Bildes. Wechseln Sie über »Fenster« zum Original und öffnen Sie die Ebenenpalette. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf »Hintergrund« und wählen Sie »Ebene duplizieren«. Im Dialog tippen Sie »Farbton« ein und bestätigen mit »OK«. Wenden Sie »Filter | Kunstfilter | Tontrennung & Kantenbetonung« an, setzen Sie die »Kantenschärfe« sowie »Kantendeckkraft« auf »0« und Tontrennung auf »1«. Nach einem Klick auf »OK« starten Sie den Kunstfilter »Farbpapier-Collage«. Dessen Parameter: 3 »Stufen« = »4« 3 »Abstraktionsgrad« = »3« 3 »Umsetzungsgenauigkeit« = »2« Klicken Sie »OK« und öffnen Sie nun »Filter | Weichzeichnungsfilter | Selektiver

Schatten schwärzen

Dieser Schritt sorgt für comictypische tiefschwarze Schatten. Kopieren Sie den Hintergrund erneut, benennen Sie die neue Ebene mit »Schatten« und schieben k

Geeignetes Startbild

2 Farbton angleichen

1 Versatzbild erzeugen

Mehr Farbe ins Foto bringen
Die Kolorierung des späteren Comics muss überzogener, bunter wirken als das Original. Durch Einsetzen verschiedener Filter überzeichnen Sie daher die natürlichen Farben. Vorher legen Sie in Schritt 1 allerdings noch ein Versatzbild an, das später dazu benutzt wird, die comictypische Schraffur von Flächen herauszuarbeiten.

3 Plakativ färben

JULI 2007 | CHIP.DE |

201

PRAXIS Photoshop Comics

4 Schatten schwärzen

5 Details sichern

6 Schatten schraffieren

Schatten
Damit die Details und Schattierungen nicht ganz verloren gehen, sichern Sie diese jeweils auf ExtraEbenen. Jetzt erhalten die Schatten außerdem die typische ComicSchraffur.

Sie sie wieder oben auf den Stapel. Den Überblendmodus stellen Sie im Kombinationsfeld in der Ebenenpalette auf »Multiplizieren«. Ein Wert von »25« für »Bild | Anpassen | Schwellenwert« lässt nur die schwarzen Bereiche im Bild übrig. Bei dunklen Bildern können Sie mit höheren Werten experimentieren. Zum Entfernen pixeliger Kanten öffnen Sie »Filter | Stilisierungsfilter | Korneffekt«, aktivieren »Anisotrop« und klicken »OK«.
5

Details sichern

Die nächste Ebene wird dem Bild Details zurückgeben. Legen Sie wieder eine Kopie des Hintergrunds mit dem Namen »Details« oben auf den Ebenenstapel und stellen Sie erneut »Multiplizieren« ein. Wichtig: Setzen Sie mit der Taste [D] die Vorder- und Hintergrundfarbe zurück, bevor Sie »Filter | Zeichenfilter | Fotokopie« starten. Im Dialog erhalten »Details« und »Dunkelheit« die Werte »12« und »15«. Das Bild wirkt danach, als habe sich körniger Schmutz angesammelt. Zum Entfernen der Störungen setzen Sie »Bild | Anpassen | Schwellenwert« auf »100« und klicken »OK«. Wenden Sie wie im letzten Schritt den Filter »Korneffekt« an.
6

Schatten schraffieren

In diesem Schritt kommt endlich die Versatzebene zum Einsatz – zum Erzeugen realistisch wirkender Schraffuren. Erzeugen Sie eine neue Ebene – dieses Mal keine Hintergrundkopie – mit dem Namen »Schraffuren«. Öffnen Sie »Bearbeiten | Fläche füllen« und stellen Sie die Werte

»50 % Grau«, den Überblendmodus »Normal«, die »Deckkraft« zu »100« ein. Vor »Transparente Bereiche schützen« setzen Sie kein Häkchen. Nun folgt eine Reihe von Filteranwendungen: Den Startpunkt setzt »Filter | Zeichenfilter | Rasterungseffekt«, dessen »Größe« Sie auf »2« setzen. »Kontrast« stellen Sie auf »25« und »Musterart« auf »Linie«. Nun folgt »Filter | Verzerrungsfilter | Versetzen« – setzen Sie die Werte auf »25«. Außerdem aktivieren Sie »Durch verschobenen Teil ersetzen« und klicken »OK«. Photoshop fragt nun nach der Versatzebene – öffnen Sie die Datei. Nun rufen Sie »Filter | Weichzeichner | Gaußscher Weichzeichner« auf und wählen »Radius« gleich »2«. Bestätigen Sie und stellen Sie »Bild | Anpassen | Schwellenwert« auf »120«. Wie zuvor entfernen Sie körnige Störungen mit »Filter | Stilisierungsfilter | Korneffekt« und der Option »Anisotrop«. Wichtig: Als Überblendmodus legen Sie oben in der Ebenenpalette »Multiplizieren« fest. Mit [Q] wechseln Sie nun in den Maskierungsmodus und fügen mit [Strg]+[V] das Versatzbild aus der Zwischenablage ein. Öffnen Sie »Filter | Weichzeichnungsfilter | Selektiver Weichzeichner« und stellen Sie »Radius« auf »6.0«, »Schwellenwert« auf »80«, »Qualität« auf »Hoch« und »Modus« auf »Normal«. Klicken Sie »OK« und verlassen Sie mit einem erneuten Druck auf [Q] den Maskierungsmodus. In den helleren Bereichen sollten Auswahlbereiche jetzt als »Ameisenlinien« zu sehen sein. Abschließend hellen Sie das Bild mit »Ebene | Ebenenmaske | Auswahl aus-

blenden« auf. Gleichzeitig hat Photoshop die Ebenenmaske in der Schraffuren-Ebene ausgewählt. Erneut kommt jetzt der »Schwellenwert« zum Einsatz: Er entfernt die Schraffuren aus den hellen Bereichen. Sein Wert sollte zwischen 200 und 225 liegen – hier entscheidet der Geschmack. Ein Klick auf »OK« wendet den Befehl an. Die Versatzebene hat die Schraffuren entlang der Konturen verbogen, ein realistischer, handgezeichneter Effekt.
7

Farben korrigieren

Die Farbgebung ist nach den bisherigen Schritten noch nicht optimal – beispielsweise sind Gesichter häufig zu rot. Das korrigieren Sie über eine neue Ebene »Gemalte Farben«, deren Überblendmodus sie in der Ebenenpalette auf »Farbe« stellen. Nun wählen Sie den Pinsel als Werkzeug und klicken doppelt auf das Quadrat »Vordergrundfarbe« in der Werkzeugpalette. Dadurch öffnet sich der »Farbwähler«Dialog, in dem Sie auf »Farbbibliotheken« klicken. Der Dialog stellt fein abgestufte Farben bereit. Eine typische für das Gesicht eines Comic-Helden ist das »TOYOFarbsystem TOYO 0599«. Setzen Sie noch die »Deckkraft« und »Kantenschärfe« in der Wergzeugsoptionsleiste unterhalb der Menüleiste auf »70%« – das sind gute Ausgangswerte. Hier lohnt Experimentieren. Stellen Sie eine geeignete Pinselgröße ein und malen Sie direkt über die Bereiche, die Sie mit einer neuen Farbe versehen wollen. Wenn Sie sich vermalt haben, können Sie mit dem Radiergummi ausbessern. Malen Sie

202

| CHIP.DE | JULI 2007

mit einem dunkleren Farbton leichte Schatten auf die Gesichter, um die Konturen der Wangen zu betonen. Dadurch erhalten die Motive mehr Tiefe. Für diese Aufgabe legen Sie am besten noch eine Ebene an, die Sie unabhängig bearbeiten können. Ein Trick: Über den Deckkraftregler in der Ebenenpalette stellen Sie die Präsenz der neuen Farben exakt ein.
8

9

Sprechblasen einfügen

Weiße Flächen

Perfekt! Bis auf die Tatsache, dass weiße Flächen manchmal etwas von ihrer Strahlkraft verlieren. Doch was ist ein echtes Comic ohne knalliges Weiß, sei es für Blendamed-Zahnreihen oder das Hemd des Helden. Starten Sie also einen letzten Waschgang, indem Sie eine neue Ebene mit dem Namen »Weiß« auf den Stapel legen, den Pinsel aktivieren und mit [X] Weiß als Vordergrundfarbe wählen. Stellen Sie Deckkraft und Kantenschärfe wieder auf »70%«, bestimmen Sie eine Pinselgröße und hellen Sie die gewünschten Stellen weiß auf. Hier ist Detailarbeit gefragt: Probieren Sie verschiedene Werte für Pinseldurchmesser, Kantenschärfe, Deckkraft. Der Radiergummi beseitigt Fehler.

Jetzt fehlen noch die Sprechblasen! Photoshop nimmt Ihnen dabei mit dem Werkzeug »Eigene Form« Arbeit ab. Das Tool rufen Sie über die Werkzeugpalette auf. Es befindet sich in der Gruppe unterhalb des Textwerkzeugs. In der Parameterleiste klicken Sie auf das Feld »Form« und wählen eine geeignete Blase aus. Sollte nur eine vorhanden sein, klicken Sie auf den Pfeil rechts oben im Auswahlfeld, wählen Sie »Sprechblasen« und bestätigen den folgenden Dialog mit »Anfügen«. Nun stellen Sie mit den Tasten [D], [X] Weiß als Vordergrundfarbe ein und ziehen eine Sprechblase auf. Photoshop legt eine neue Ebene dafür an. Bei Bedarf lässt sich das Objekt über »Bearbeiten | Transformieren« horizontal oder vertikal spiegeln. Um die Größe anzupassen, wählen Sie »Bearbeiten | Transformieren | Skalieren« und ziehen Sie die Blase an den Eckpunkten auf das richtige Maß. Zum Betonen der Kanten öffnen Sie »Filter | Kunstfilter | Neonschein«. Klicken Sie im Dialog doppelt auf das Farbfeld, ziehen Sie den Farbwähler in die linke, untere Ecke und klicken sie »OK«. Mit den Reglern stellen Sie »Größe« auf »3«,

»Helligkeit« auf etwa »40« – dadurch bekommt die Sprechblase Kontur. Fehlt noch der Text: Drücken Sie [X], um Schwarz als Vordergrundfarbe einzustellen und aktivieren Sie das Textwerkzeug. Wieder legt Photoshop eine Ebene an. Praktisch, da man so den Text und die Blase unabhängig voneinander formatieren und verschieben kann. Eine geeignete Schriftart ist – nomen est omen – Comic Sans. Die wählen Sie aus dem Kombinationsfeld in der Parameterleiste aus und stellen gleich die Größe auf etwa »18 Pt«. Klicken Sie auf die Sprechblase und tippen Sie einen Spruch ein.
10

Ebenen zusammenführen

Als letzten Schritt verschmelzen Sie den gesamten Ebenenstapel zu einer Ebene, um die Dateigröße zu reduzieren. Dazu wählen Sie »Ebene | Auf Hintergrundebene reduzieren«. Speichern Sie das fertige Bild im TIFF-Format ab – so gehen keine Informationen verloren. Wahlweise können Sie eine kleinere, komprimierte Version über »Datei | Für Web speichern« erzeugen. Im Dialog lassen sich Bildgröße und Kompressionsfaktor schnell einstellen. Viel Spaß dabei! autor@chip.de ■

7 Farben korrigieren

Nachbearbeiten und Sprechblase
Durch die bisherigen Schritte erhalten die Gesichter einen Rotstich und die Hemden einen Grauschleier. Beheben Sie das mit Schritt 7 und 8 und fügen Sie schließlich noch eine Sprechblase hinzu.

8 Weiße Flächen

9 Sprechblase einfügen
JULI 2007 | CHIP.DE | 203

PRAXIS Freeware

GRATIS-TOOLS
F R E E WA R E • O P E N S O U R C E • W E B - D I E N S T E
Coole Tools zum Nulltarif: Diesmal mit Programmen zum Datensichern, zur Video-Suche im Web und einem 3D-Desktop. Außerdem: die genialsten Web-Dienste des Monats.

Gratis auf CD/DVD
Alle Tools, die uns die Hersteller zur Verfügung stellen, finden Sie auf unserer Heft-CD/DVD unter dem CHIP-Code hFREEWARE
FREEWARE & OPEN SOURCE 1 2 3 4 5 6 7
TOOL DES MONATS

BadApple 1.0 macht Ihren MP3-Player iTunes-kompatibel CDCoverCreator 2.5.2 damit legen Sie Alben-Cover an +USBbackup 1.0 sichert Ihren USB-Stick auf der Festplatte Platz da 1.0 löscht große Dateien Easy Go Back 2.5 Mausgesten für den Internet Explorer Auklook 3.1 verwaltet Ihre eBay-Auktionen Free PDF Compressor 1.12 verkleinert große PDF-Dokumente Challenger 2.3.9 verschlüsselt Ihre Daten – Hacker-sicher Yodm‘3D 1.32 erweitert Ihren Desktop

1

BADAPPLE 1.0
Win 2000, XP, Vista englisch

2

CDCOVERCREATOR 2.5.2
Win 2000, XP, Vista deutsch

BETRIEBSSYSTEM SPRACHE

BETRIEBSSYSTEM SPRACHE

iTunes für alle Player
■ Wer die Musikverwaltung iTunes nutzt, brauchte bislang auch einen iPod – nur mit diesem MP3-Player hat das Programm zusammengearbeitet. Jetzt gibt’s BadApple, dieses Tool verbindet jeden Player mit iTunes – per Software. So geht’s: BadApple integriert sich unter dem Menüpunkt »Music Store« in der Apple-Software. Per Klick auf »Sync to MP3 Player« starten Sie die Synchronisation, zumindest für die MP3s, die keinen DRM-Schutz enthalten. Lieder, die Sie über iTunes gekauft haben, besitzen einen solchen Schutz und lassen sich nur auf iPods abspielen. Zumindest offiziell, denn es gibt einen Workaround: Um den Apple-DRM-Schutz auszutricksen, brennen Sie die gewünschten Lieder mit iTunes auf eine Audio-CD und lesen Sie diese anschließend wieder ein. Damit ist der nervende Schutz verschwunden. TIPP Damit Ihr MP3-Player mit BadApple arbeitet, stellen Sie ihn so ein, dass Windows ihn als Laufwerk erkennt und einbindet. Wie das geht, steht im Handbuch des Herstellers. http://badfruit.com/index.html

Musikalben im Eigenbau
■ Erst zehn Prozent aller Musikkäufe laufen über das Internet. Die meisten wollen ein entsprechendes Album-Cover zur Musik – und das bekommt man nur im Laden, denken viele. Wenn Sie auf den OnlinePreisvorteil nicht verzichten möchten, aber trotzdem auch ein hübsches Cover wollen, nutzen Sie das Tool CDCoverCreator. Das Programm legt schnell und unkompliziert Front- und Backcover sowie Inhaltsverzeichnisse an. Außerdem sucht es nach Original-Arts der CDs in der Musik-Datenbank CDDB. TIPP 1 Sogar nach Songtexten kann CDCoverCreator suchen. So haben Sie am Ende ein kleines Heftlein mit allen Songtexten in Ihrer CD-Hülle liegen – besser als bei den meisten Kauf-CDs. TIPP 2 Wenn Sie ein Album-Cover nicht in der Datenbank finden, versuchen Sie es ganz einfach über die Google-Bildersuche. Achten Sie darauf, dass Sie nach hochaufgelösten Covern suchen. Wählen Sie dazu bei der Google-Suche im Reiter »Bilder« den Punkt »große Bilder« aus. www.thyante.com

8 9

10 Miranda IM 0.6.8 Chatten – egal mit wem 11 Mulberry 4.08 schneller und kleiner E-Mail-Client 12 ClipFinder 1.05 sucht für Sie Videos auf mehreren Portalen NEU

Die Top-Web-Dienste
Hier finden Sie die besten Webseiten des Monats – von CHIP getestet.
auf Heft-CD auf Heft-DVD

204

| CHIP.DE | JULI 2007

Updates & Projekte
An dieser Stelle finden Sie jeden Monat aktuelle Informationen über neue Versionen & Projekte.

TVgenial 4.0
Neu: In der Freeware-Version dieser digitalen Programmzeitschrift sind 24 Sender freigeschaltet. Neu in der Version 4: Besondere Filme (Empfehlungen der Zeitschrift Hörzu) sind in der Übersichts-Darstellung bereits hervorgehoben. www.tvgenial.com

3

+USBBACKUP 1.0
Win 2000, XP, Vista deutsch

4

PLATZ DA 1.0
Win 2000, XP, Vista deutsch

BETRIEBSSYSTEM SPRACHE

CCleaner 1.38
Neu: Der PC-Beschleuniger analysiert Ihren PC und entfernt unbrauchbare oder auch nutzlose Dateien. Zusätzlich löscht er auf Wunsch Programme und vernichtet Web-History und Cookies. www.ccleaner.de

BETRIEBSSYSTEM SPRACHE

USB-Datensicherung
■ Präsentationen, Kontaktdaten, Mails – alle Dateien auf dem Speicher-Stick sichert das Programm +USBbackup auf die Festplatte. Dabei legt es automatisch einen Ordner mit Datumsbezeichnung an. So sehen Sie immer, wann Sie was zuletzt gesichert haben. Ein weiterer Vorteil: Sie müssen das Tool nicht einmal installieren, ein simpler Doppelklick darauf genügt. TIPP Sichern Sie auf eine Extra-Partition der Festplatte. So kommen Sicherung und Original-Daten nicht durcheinander. www.christian-schweizer.de

Weg mit Speicherfressern
■ Auch in Zeiten von 500-GByte-Festplatten kann der Speicherplatz zu klein sein. Das Tool Platz da macht die größten Speicherfresser auf der Platte ausfindig. Das Suchergebnis können Sie mit Filtern eingrenzen, beispielsweise nach der Größe oder dem Dateinamen. Haben Sie die Files gefunden, löschen Sie diese per Knopfdruck von der Platte. TIPP Zum Löschen von Dateien markieren Sie am besten gleich mehrere Files. Dazu reicht ein Mausklick in die Liste. www.p-walther.de

Google Office
Neu: Am Anfang brachte Google nur eine Online-Textverarbeitung auf den Markt. Jetzt bietet der Dienst zusätzlich noch eine Tabellenkalkulation und einen Kalender. http://docs.google.com

5

EASY GO BACK 2.5
Win 2000, XP, Vista englisch

6

AUKLOOK 3.1
Win 2000, XP, Vista deutsch

7 F R E E P D F C O M P R E S S O R 1.12
BETRIEBSSYSTEM SPRACHE

BETRIEBSSYSTEM SPRACHE

BETRIEBSSYSTEM SPRACHE

Win 2000, XP, Vista englisch

Handsteuerung fürs Web eBay-Profi per Mausklick PDF auf kleinstem Platz
■ Zurück-Button ade – verwenden Sie doch eine Mausgeste. Firefox- und OperaUser kennen das bereits. Mit Easy Go Back kommen nun auch Internet-Explorer-Anwender in den Genuss. Um beispielsweise die zuletzt aufgerufene Webseite anzusurfen, drücken Sie einfach auf die rechte Maustaste und bewegen die Maus ein Stückchen nach links. TIPP Wer eine 3-Tasten-Maus besitzt, kann die mittlere Taste zusätzlich nutzen, etwa um ein weiteres Fenster zu öffnen. www.browsertools.net ■ Das brauchen eBay-Profis: alle interessanten Versteigerungen auf einen Blick. Zusätzlich bekommen Sie noch einen praktischen „Auktionswecker“ mit dazu. Auklook erinnert Sie dann, sobald eine Auktion ausläuft. So können Sie in letzter Minute noch Ihr Angebot setzen. TIPP Um eine Auktion direkt auf eBay anzusehen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Angebot und wählen im Kontextmenü des Tools die Option »im internen Browser ansehen«. www.finklersoft.de ■ Der Vorteil von PDF: Es wird auf jeder Rechner-Plattform gleich angezeigt. Der Nachteil: Wer viele Bilder nutzt und Schriften einbettet, erhöht die Dateigröße. Die Lösung: Free PDF Compressor. Das Programm komprimiert vorhandene PDFs. Den Kompressions-Level und damit die Qualität wählen Sie selbst. TIPP Um dem Tool ein wenig zu helfen, verwenden Sie am besten das Bildformat JPEG. Eine Auflösung von 72 dpi reicht für die Darstellung auf dem Monitor aus. www.nicepdf.com

JULI 2007 | CHIP.DE |

205

TOOL DES MONATS

8

CHALLENGER 2.3.9
Win 2000, XP, Vista deutsch

9

YODM’3D 1.32
Win 2000, XP, Vista englisch

10

MIRANDA IM 0.6.8
Win 2000, XP englisch

BETRIEBSSYSTEM SPRACHE

BETRIEBSSYSTEM SPRACHE

BETRIEBSSYSTEM SPRACHE

Endlich Hacker-sicher
■ Egal ob Hacker oder Bundestrojaner – um Ihre Daten zu schützen, hilft nur eines: Verschlüsselung. Wer das teure Vista Ultimate installiert hat, ist fein raus, denn dort ist eine Chiffrier-Routine bereits eingebaut. Alle anderen nehmen einfach die Freeware Challenger. Dieses Programm sichert Ihre Daten mit einem Zwei-Schlüssel-Verfahren: Jede Datei ist doppelt geschützt – besser als beim Konkurrenten PGP. Neben einem Benutzer-Kennwort chiffriert das Tool die Daten zusätzlich mit einer Zufallszahl. Zum Ver- und Entschlüsseln brauchen Sie also immer zwei Daten. Der große Vorteil: Hat ein Angreifer auf Ihrem System einen Keylogger installiert und damit Ihr Kennwort mitgelesen, sind die verschlüsselten Files immer noch sicher. Dem Hacker fehlt zum Entschlüsseln der Daten noch die Zufallszahl. Damit Sie beide Schlüssel nicht verlieren, sichern Sie das Challenger-Verzeichnis in einem Backup. TIPP 1 Nehmen Sie trotz des ZweiSchlüssel-Verfahrens ein sicheres Kennwort. Am einfachsten erinnern Sie sich an Ihr Passwort so: Merken Sie sich einen Satz, etwa „Mein Kennwort weiß nur 1 Person“. Verwenden Sie dann jeweils die Anfangsbuchstaben. Ihr Kennwort würde damit lauten: „MKwn1P“. TIPP 2 Sie können das Programm auch auf einem USB-Stick installieren. Wählen Sie dazu die USB-Installation beim ersten Starten der Anwendung. Damit haben Sie Ihr VerschlüsselungsSet immer dabei. Natürlich lassen sich auch die USB-Daten verschlüsseln. TIPP 3 Um schnell Dateien zu chiffrieren, ziehen Sie die gewünschten Files per Drag & Drop auf die Oberfläche der Challenger-Anwendung. www.encryption-software.de

68 Zoll auf Knopfdruck
■ Kein Platz mehr auf dem Desktop? Deswegen brauchen Sie nicht gleich einen neuen Monitor zu kaufen. Das Tool Yodm’3D erweitert den Windows-Desktop um drei weitere virtuelle Bildschirme, auf denen Sie beispielsweise Icons und Programmordner ablegen können. TIPP Um im 3D-Desktop zu navigieren, drücken Sie gleichzeitig die rechte [Shift]Taste und die rechte [Strg]-Taste. Jetzt verwenden Sie die Cursor-Pfeile, um den virtuellen Bildschirm zu drehen. http://chsalmon.club.fr

Chatten – egal mit wem
■ Gewöhnliche Messenger funktionieren nur innerhalb ihres eigenen Netzwerks. Wer mit vielen Freunden in Kontakt bleiben will, braucht also mehrere Messenger auf dem PC – oder Miranda. Der Multi-Messenger wählt sich in alle bekannten Chat-Netzwerke ein und übernimmt sogar die Kontakte aus den einzelnen Chat-Tools. TIPP Dank der zahlreichen kostenlosen Plugins können Sie Miranda an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Eine Übersicht finden Sie auf der Hersteller-Webseite. www.miranda-im.org

11

MULBERRY 4.08
Win 2000, XP, Vista englisch

12

CLIPFINDER 1.05
Win 2000, XP, Vista deutsch

BETRIEBSSYSTEM SPRACHE

BETRIEBSSYSTEM SPRACHE

Mailen wie die Profis
■ Wenn Sie das IMAP-Protokoll nutzen, bleiben Ihre Nachrichten immer auf dem Mailserver. Das unterstützen mittlerweile die meisten Freemailer wie etwa GMX oder Web.de. Alles was Sie auf Ihrem PC brauchen, ist ein entsprechend ausgestatteter Mailclient: Mulberry ist auf IMAP spezialisiert und auch noch schneller als die meisten seiner Konkurrenten. TIPP Lassen Sie sich Mails nach dem Datum sortiert anzeigen. Mulberry aktualisiert dann nur die neuesten Nachrichten. www.mulberrymail.com

Videosuche fürs Web
■ Einen bestimmten Clip bei YouTube & Co. zu finden, braucht Zeit. Schneller geht es mit dem ClipFinder. Das Tool sucht bei YouTube, MyVideo und bei ClipFish nach bestimmten Stichwörtern und zeigt das Ergebnis übersichtlich an. Haben Sie den gewünschten Kurzfilm gefunden, speichern Sie ihn unter Ihren Favoriten. TIPP Wenn Sie wissen, auf welchem Portal das gewünschte Video liegt, grenzen Sie die Suche ein, indem Sie ein entsprechendes Häkchen im Programm setzen. www.ashampoo.de

206

| CHIP.DE | JULI 2007

PRAXIS Web-Dienste

URL DES MONATS

1

J O T T I S M A LW A R E S C A N
Online-Virenscanner deutsch

2
KATEGORIE SPRACHE

GPSIES
GPS-Tourenkarten deutsch

3
KATEGORIE SPRACHE

FINETUNE
Musikdienst englisch

KATEGORIE SPRACHE

16-in-1-Virenscanner
■ Sie haben eine verdächtige Datei und wollen diese auf Viren prüfen? Bei dem Online-Dienst Jotti können Sie ein File hochladen, das der Dienst dann mit 16 Virenscannern prüft. Anschließend bekommen Sie einen Ergebnisbericht, aus dem hervorgeht, ob das File wirklich verseucht ist. In diesem Fall löschen Sie es – das müssen Sie aber von Hand machen. TIPP Lässt sich das File nicht im Explorer löschen, verwenden Sie den abgesicherten Modus von Windows. http://virusscan.jotti.org

Mit GPS auf Tour
■ Eine neue Route für Ihre Fahrradtour oder Wanderung gewünscht? Der Dienst GPSies hat eine Vielzahl an Strecken gespeichert. Der Clou: Die GPS-Daten der Streckenführungen können Sie auf die meisten Navigationsgeräte aufspielen und haben die Route so immer dabei – das ewige Kartensuchen hat damit ein Ende. TIPP Über den Suchfilter auf der rechten Seite legen Sie Ihr Fortbewegungsmittel fest. GPSies zeigt dann nur die dazu passenden Umgebungskarten an. www.gpsies.com

Musik für 0 Cent
■ Bei Finetune stellen Sie aus über zwei Millionen Liedern Ihre eigene Hitliste zusammen. Damit Sie genug Inspiration bekommen, können Sie Playlisten von anderen Usern ansehen. TIPP Finetune spielt Ihre Zusammenstellung erst, wenn die Playliste voll ist. Mit dem Button »i’m lazy!« füllt der Dienst die Liste mit Liedern, die zu Ihrem Musikgeschmack passen – und das funktioniert sogar erstaunlich gut. www.finetune.com

G U T E - T A T. T I F

4
KATEGORIE SPRACHE

CLIPPERZ
Passwort-Safe englisch

5
KATEGORIE SPRACHE

THE BROTH
Online-Malerei englisch

6

HEUTE EIN ENGEL
ehrenamtliche Tätigkeit deutsch

KATEGORIE SPRACHE

Alles-für-eins-Kennwort Bilder gemeinsam malen Gute Taten leicht gemacht
■ Nur lange Kennwörter mit Sonderzeichen sind sicher – natürlich für jeden Login ein anderes. Schwierig aber, sich das alles zu merken. Der Trick: Verwenden Sie Clipperz. Der Online-Dienst sichert Ihre Kennwörter in einer verschlüsselten Datei auf dem Server. Jetzt müssen Sie sich nur noch ein Kennwort merken, alle anderen trägt der Dienst automatisch ein, zum Beispiel wenn Sie auf die GMX-Seite surfen. TIPP Verwenden Sie Clipperz als Startseite, so kommen Sie schnell an die Daten. www.clipperz.com ■ Kunst 2.0: Auf der Webseite The Broth malen Sie gemeinsam mit anderen Internet-Usern Ihr eigenes Kunstwerk. Meist arbeiten mehr als 40 Personen zur selben Zeit an einem Bild. Sie sehen dabei, wie die anderen Teilnehmer ihre Mosaikteilchen verschieben. Damit alle auf ein Thema hinarbeiten, geben Sie dem Gemälde von Beginn an einen Titel. TIPP Über die Tasten [Q] und [E] drehen Sie die einzelnen Mosaikstückchen. Mit der Maus verschieben Sie die Teilchen. www.thebroth.com ■ Frei nach dem Pfadfinder-Codex „Jeden Tag eine gute Tat“ bietet das FreiwilligenNetzwerk „Heute ein Engel“ eine Stellenliste von sozialen Einrichtungen, die auf Ihre ehrenamtliche Hilfe hoffen. Der Dienst ist Sieger im Wettbewerb „startsocial 2006 – Hilfe für Helfer“ und bislang für die Gebiete Berlin und München verfügbar. TIPP Wer wenig Zeit hat, kann sich über den Button »Schnelle Hilfe« diejenigen Einrichtungen ansehen, die hauptsächlich Geldoder Sachspenden benötigen. www.gute-tat.de

208

| CHIP.DE | JULI 2007

TIPPS & TRICKS Windows

Die Tipps & Tricks im Überblick
Windows s210
1 XP: Nervige Online-Suche nach Gerätetreibern abschalten 2 2000, XP, Vista: Gefahren durch Keylogger umgehen 3 XP: Ordnergrößen im Explorer anzeigen 4 Vista (ab Home Premium): Partitionen mit Bordmitteln einrichten oder ändern 5 Vista (ab Home Premium): Systemordner für eigene Daten verschieben 6 Vista (ab Home Premium): Vorschaubilder in der Taskleiste deaktivieren 7 XP: Gestörte W-LAN-Verbindung reparieren 8 Vista: Systemspeicher mit USB-Stick erweitern 9 Quick-Tipps: Taskleiste, System, Vista Desktop, Zwischenablage, Papierkorb 10 Profi-Tipp: Schneller von XP auf Vista umsatteln

TIPPS & TRICKS
Probleme mit dem Rechner gehören zum Alltag jedes PC-Anwenders. Diese Tipps helfen schnell und dauerhaft.
1
Windows XP

2

Windows 2000, XP Vista ,

Nervige Online-Suche nach Gerätetreibern abschalten
Wenn bei einer Geräteinstallation der benötigte Treiber nicht vorhanden ist, fordert XP ab Service Pack 2 dazu auf, online über Windows Update danach zu suchen. Doch die Erfahrung zeigt: Das ist völlig nutzlos und nervt nur.
TIPP Meist liegt eine Treiber-CD bei, oder Sie laden die Software über die Webseite des Geräteherstellers herunter. Also weg mit der überflüssigen Aufforderung – ein Registry-Eintrag erledigt das. Öffnen Sie den Registry-Editor und navigieren Sie darin zu dem Schlüssel »HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Windows\DriverSearching«. Klicken Sie in den rechten Bereich und erzeugen Sie mit »Bearbeiten | Neu | DWORD-Wert« den Eintrag »DontPrompt ForWindowsUpdate«. Dann klicken Sie doppelt darauf, setzen seinen »Wert« auf »1« und bestätigen mit »OK«. Mit einem weiteren Wert können Sie die Suche nun völlig deaktivieren. Dafür erzeugen Sie im gleichen Schlüssel zusätzlich den DWORD-Wert »DontSearchWindowsUpdate« und setzen ihn ebenfalls auf »1«. Nur wenn dieser Wert auf Null steht oder fehlt, entscheidet der andere Eintrag, ob Windows automatisch sucht oder Sie zur Suche auffordert. Hinweis: Wenn Sie diese Funktion für alle Benutzer des Rechners ausschalten möchten, legen Sie die beiden Einträge in gleicher Weise unter »HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Policies\Microsoft\ Windows\DriverSearching« an.

Gefahren durch Keylogger umgehen
Keylogger sind gefährlich: Die Miniprogramme nisten sich heimlich auf dem PC ein und zeichnen beim Eintippen Passwörter oder PINs auf. Wie lassen sich derartige Gefahren verringern, ohne auf Funktionalität zu verzichten?
TIPP Gehen Sie auf Nummer sicher und verwenden Sie für sensible Dateneingaben die Maus. Dadurch haben Keylogger keine Chance, die Eingaben zu verfolgen. Eine passende Bildschirmtastatur liefert die Freeware »Mouse Only Keyboard«. Für den kostenlosen Download öffnen Sie www.myplanetsoft.com/ free/mouse-only-keyboard.php, geben Ihre E-Mail-Adresse in dem vorgesehenen Feld ein und klicken auf »Email Download Link«. Über diesen Link gelangen Sie zum Server, von dem Sie die Datei

Anwendungen

s215

11 Word XP, 2003: Dokumente sicher vor Fremdzugriff schützen 12 Word 97, 2000, XP, 2003, 2007: Gesamten Bildschirm als Arbeitsbereich nutzen 13 Excel 97, 2000, XP, 2003, 2007: Termine für die Zeitumstellung berechnen 14 Excel 2000, XP, 2003, 2007: Eingabebereich einer Tabelle genau festlegen 15 Outlook XP, 2003, 2007: Datums- und Zeitangaben schnell in den Kalender eintragen 16 Quick-Tipps: Word, Excel, Outlook, Firefox

Kommunikation & Internet

s217

17 Profi-Tipp Firefox: Von überall auf eigene Bookmarks zugreifen 18 Outlook 2003: Gesendete E-Mails in einem beliebigen Ordner ablegen 19 Firefox 2: Automatische Bildgrößen-Anpassung konfigurieren 20 Internet Explorer 7: Suchanbieter-Liste von ungenutzten Einträgen befreien 21 Firefox 2: Störende Hilfetexte endgültig abschalten 22 Internet Explorer 7: Gewohnte Position der Adressleiste wiederherstellen

Hardware

s222

23 Profi-Tipp: Akku im Apple iPod mini austauschen 24 Beamer: Unschärfen bei der Projektion beseitigen 25 Notebooks: Aero-Glass-Effekte von Windows Vista auf älteren Notebooks nutzen 26 Festplatten: Datenverlust rechtzeitig vorbeugen Bug des Monats: Hitze deformiert S-ATA-Stecker
! Achtung: In den Listings trennt die graue Linie eine Programmzeile von der nächsten. Geben Sie immer die komplette Befehlszeile bis zu dieser Linie ohne Absatz ein. Achten Sie auf Leerzeichen. Diese sind im Listing mit einem roten Punkt (»•«) gekennzeichnet. Tools & Listings auf CD/DVD: Befehle, Webadressen und kurze Listings haben wir in LISTINGS.TXT zusammengefasst. Die Textdatei finden Sie ebenso wie lange Listings, Tools und Programme auf der Heft-CD/DVD unter CHIP-Code hPRAXIS07.

UNSICHTBAR Kennwörter oder PINs können Sie mit der Maustastatur sicher eingeben.

2

210

| CHIP.DE | JULI 2007

»mok.zip« herunterladen. Nach dem Entpacken des Archivs starten Sie »mok.exe« ohne weitere Installation. Klicken Sie auf alle gewünschten Zeichen, um sie in das Eingabefeld zu übernehmen. Per Mausklick auf »Copy« übertragen Sie das Kennwort in die Zwischenablage. Dann wechseln Sie zur benötigten Eingabeseite im Browser und fügen dort das Kennwort mit [Strg]+[V] ein. Natürlich eignet sich diese Methode nicht zum Schreiben langer Texte, doch beim Eingeben von Kennwörtern wiegt die gewonnene Sicherheit den zusätzlichen Aufwand locker auf. Wenn Sie Sonderzeichen in Ihren Passwörtern benötigen, können Sie sie temporär oder auch permanent in die Auswahlliste aufnehmen. Dazu klicken Sie in das Feld »Custom chars«, geben das Zeichen per Tastatur ein und klicken auf das Symbol »+«. Danach steht das Zeichen oben in der Auswahl mit zur Verfügung. Damit die Zeichen ständig verfügbar sind, än-

dern Sie die Konfigurationsdatei des Programms. Dazu beenden Sie es und öffnen dann die Datei »mok.ini« in einem Texteditor. Navigieren Sie an das Ende und fügen Sie für jedes Zeichen eine neue Zeile mit genau diesem einen Zeichen ein. Speichern Sie die Änderungen und starten Sie erneut »mok.exe«. Künftig stehen Ihnen die benötigten Sonderzeichen permanent zur Verfügung. Hinweis: Besonders gut eignet sich das Tool bei der Nutzung fremder oder öffentlicher Rechner. Denn hier ist unklar, ob ein Keylogger bereits sein Unwesen treibt. Kopieren Sie das Programm deshalb auf einen USB-Stick oder Online-Speicherplatz, auf den Sie stets zugreifen können. So starten Sie das Programm direkt von diesem Ort und können in unbekannter Umgebung zum Beispiel sicherer auf Ihr Bankkonto zugreifen.

3

Windows XP

Ordnergrößen im Explorer anzeigen
Standardmäßig zeigt der Windows Explorer in der Detailansicht die Größe aller einzelnen Dateien an, informiert jedoch nicht über die Gesamtgröße der gezeigten Ordner. Um Speicherfresser besser zu finden, soll das Programm diese Werte direkt darstellen.
TIPP Die Open-Source-Erweiterung Fol-

riante ersetzen. Dazu klicken Sie wieder mit der rechten Maustaste auf die Spaltenköpfe und deaktivieren den Eintrag »Größe«. Jetzt ziehen Sie die neue Spalte per Drag & Drop an die gewünschte Position und passen gegebenenfalls noch die Spaltenbreiten an. Wenn das Tool noch mit der Analyse der Ordnergrößen beschäftigt ist, sehen Sie zunächst einen vorläufigen Wert mit einem nachgestellten Pluszeichen. Wenn Sie diese Funktion für alle Ordner aktivieren möchten, öffnen Sie »Extras | Ordneroptionen« und wechseln zum Register »Ansicht«. Im Bereich Ordneransicht klicken Sie auf die Schaltfläche »Wie aktueller Ordner«. Dabei werden auch alle anderen Einstellungen der Ansicht vereinheitlicht. Hinweis: Das Tool arbeitet ständig im Hintergrund, um die Größeninformationen aller Ordner aktuell zu halten. Zum Unterbrechen dieser Aktivität konfigurieren Sie das Tool in der Systemsteuerung über das Symbol »Folder Size«. Dazu klicken Sie im Register »Dienst« auf »Anhalten«. Später können Sie mit »Fortsetzen« die Überwachung der Ordnergrößen wieder aufnehmen.

4

Windows Vista ab Home Premium

Partitionen mit Bordmitteln einrichten oder ändern
Vista ist auf der Platte, nun geht es ans Einrichten des Systems. Trotz verbesserter Systemsicherheit gehören Daten und System nämlich nach wie vor voneinander getrennt abgelegt. Dazu müssen Sie aber Partitionen einrichten und ihre Größe ändern.
TIPP Das neue Betriebssystem bringt die nötigen Werkzeuge für diese Konfigurationsarbeiten mit. Die öffnen Sie so: Melden Sie sich an einem Benutzerkonto mit Administratorrechten an und öffnen Sie »Start | Systemsteuerung«. Klicken Sie nacheinander auf »System und Wartung« und »Verwaltung«. In der klassischen Ansicht erreichen Sie den gewünschten Dialog direkt mit einem Doppelklick auf »Verwaltung«. Wichtig: Sichern Sie Ihre Daten, bevor Sie Änderungen an der Systempartition vornehmen! In der Liste auf der rechten Fensterseite klicken k

IM BLICK Eine WindowsExplorer-Erweiterung zeigt die aktuelle Ordnergröße an.

3

ZENTRALE Mit der »Datenträgerverwaltung« ändern Sie Partitionen im laufenden Betrieb.

4

der Size für den Windows Explorer rüstet die Anzeige der Ordnergröße nach. Das Tool integriert sich in den Explorer, scannt im laufenden Betrieb die Größe der Ordner und zeigt den Wert in einer separaten Spalte an. Von http://foldersize.sourceforge.net /using.html können Sie die für das Setup nötige MSI-Datei herunterladen. Starten Sie sie und folgen Sie den wenigen Schritten durch die Installation. Danach ist die zusätzliche Spalte im Windows Explorer verfügbar, wird aber noch nicht angezeigt. Öffnen Sie einen beliebigen Ordner mit dem Windows Explorer in der Detailansicht. Dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Spaltenköpfe im rechten Teil des Fensters und öffnen den neuen Kontextbefehl »Grösse« (nicht mit »Größe« verwechseln). Nun können Sie die alte Größenspalte durch die neue Va-

JULI 2007 | CHIP.DE |

211

TIPPS & TRICKS Windows
Sie doppelt auf »Computerverwaltung« und autorisieren den Zugriff – falls nötig – mit »Fortsetzen«. Windows öffnet dann das Hilfsprogramm. Markieren Sie im Navigationsbereich der »Computerverwaltung« den Eintrag »Datenspeicher | Datenträgerverwaltung«. Unser Tipp geht davon aus, dass Ihr System über eine einzige Partition verfügt, die Sie auf zwei Partitionen aufteilen möchten. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste in der im mittleren Bereich der Computerverwaltung sichtbaren Liste auf den Eintrag für die Partition »C:\« und wählen den Kontextbefehl »Volume verkleinern«. Der folgende Dialog gibt die Gesamtgröße der Partition und den zur Verkleinerung verfügbaren Speicherplatz an. Unter »Zu verkleinernder Speicherplatz in MB« wählen Sie aus, um wie viel MByte Sie die Partition reduzieren möchten. Klicken Sie abschließend auf »Verkleinern«. Im unteren, mittleren Bereich der Computerverwaltung erscheint ein neuer, mit einem schwarzen Balken gekennzeichneter Abschnitt. Dieser steht für den durch das Verkleinern entstandenen, noch nicht zugeordneten Speicherbereich. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Abschnitt und öffnen Sie »Neues einfaches Volume«. Windows startet den »Assistent zum Erstellen neuer einfacher Volumes«. Darin klicken Sie auf »Weiter«, bestimmen auf der nächsten Seite unter »Größe des einfachen Volumes in MB« das Volumen der neuen Partition und bestätigen mit »Weiter«. Abschließend definieren Sie unter »Folgenden Laufwerkbuchstaben zuweisen« die Kennzeichnung für die neue Partition. Klicken Sie wieder auf die Schaltfläche »Weiter«. Aktivieren Sie noch die Option »Dieses Volume mit folgenden Einstellungen formatieren« und öffnen Sie mit »Weiter« die nächste Seite, auf der Sie mit »Fertig stellen« die Partition schließlich erzeugen. Das Betriebssystem formatiert die neue Partition anhand der eingestellten Vorgaben – das kann je nach Größe der Festplatte einen Moment dauern. Einen entsprechenden Fortschrittsanzeiger sehen Sie in dem unteren, mittleren Bereich der Computerverwaltung im vormals schwarz markierten Abschnitt. Nach dem Formatieren schließen Sie die Computerverwaltung mit »Datei | Beenden«.
5
Windows Vista ab Home Premium

Systemordner für eigene Daten verschieben
Unter Windows XP ließ sich der Ordner »Eigene Dateien« als gesamtes Objekt verschieben. Vista bietet zwar unter »C:\ Benutzer« pro Anwender auch einen spezialisierten Ordner für dessen Daten, gibt sich aber zugeknöpft: Noch nicht einmal die Verzeichnis-Eigenschaften will das Betriebssystem preisgeben, vom Verschieben hält es gar nichts.
TIPP Ein kleiner Umweg führt zum Ziel: Das Betriebsystem erlaubt es nämlich, Unterverzeichnisse des Benutzerordners, zum Beispiel »Dokumente« oder »Download«, mit anderen Dateiablagen auf Ihrem System zu verknüpfen. Um zum Beispiel den Ordner »Dokumente« in ein anderes Verzeichnis zu verschieben, öffnen Sie mit »Start | Compu-

ZIELSICHER Über diese Schaltfläche verschieben Sie Systemordner wie Dokumente.

5

ter« den Arbeitsplatz. Klicken Sie unter »Ordner« und »Desktop« doppelt auf den Eintrag Ihres Benutzerkontos, um die untergeordneten Ordner anzuzeigen. Nun klicken Sie mit der rechten Maustaste auf »Dokumente«, wählen den Kontextbefehl »Eigenschaften« und klicken im folgenden Dialog im Register »Pfad« auf die Schaltfläche »Verschieben«. Im Dialog »Ziel auswählen« suchen und markieren Sie das Verzeichnis, in dem das Betriebssystem künftig die Dokumente ablegen soll. Klicken Sie auf »Ordner auswählen« und beenden Sie mit »OK«. Windows erkundigt sich nun, ob es vorhandene Daten aus dem Systemordner in den angegebenen Zielordner verschieben soll. Bestätigen Sie die Nachfrage. Auf dem gleichen Weg können Sie auch die Ordner »Bilder«, »Desktop«, »Download«, »Favoriten«, »Gespeicherte Spiele«, »Kontakte«, »Links«, »Musik«, »Suchvorgänge« sowie »Videos« verschieben. Hinweis: Obwohl Sie »Dokumente« in ein anderes Verzeichnis verschoben haben, erscheint dieser Ordner im Windows Explorer weiterhin unterhalb des Benutzer-Verzeichnisses. Stellen Sie sich den Ordner als Link auf das als Ziel definierte Verzeichnis vor. Wenn die Systemordner vor dem Aufruf der Funktion Daten enthalten und Sie diese nicht vom Betriebssystem verschieben lassen, verwaltet Windows ab sofort im Verzeichnis »Benutzer« zwei Ordnereinträge gleichen Namens. Das Symbol für den Link kennzeichnet Windows durch eine andere Farbe und ein vorangestelltes Pfeildreieck.

6

Windows Vista ab Home Premium

Vorschaubilder in der Taskleiste deaktivieren
Eine neue Funktion von Vista sind die Vorschaubilder, die über einer Schaltfläche der Taskleiste erscheinen, wenn Sie die Maus darüber bewegen. Die Bilder verschwinden nicht zeitgesteuert, sondern erst beim Wegbewegen des Mauszeigers. Diese Minibilder nerven, Sie wollen sie deaktivieren.
TIPP Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste und wählen den Kontextbefehl »Eigenschaften«. Anschließend entfernen Sie in dem Dialog

AUSGEBLENDET Über diese Option deaktivieren Sie die Vorschaubilder in der Taskleiste.

6

212

| CHIP.DE | JULI 2007

»Eigenschaften von Taskleiste und Startmenü« auf der Registerseite »Taskleiste« das Häkchen vor der Option »Fenstervorschau (Miniaturansicht) anzeigen«. Bestätigen Sie das mit »OK«. Die Änderung ist sofort wirksam, ein Neustart Ihres Systems ist nicht notwendig. Wenn Sie die Vorschau später nutzen möchten, aktivieren Sie die Option wieder.

7

Windows XP

Gestörte W-LAN-Verbindung reparieren
Ärgerlich: Sporadisch verliert der Rechner beim Surfen den Funkkontakt zum W-LAN-Router. Der Erfolg beim erneuten Verbindungsversuch ist unterschiedlich: Mal klappt es sofort, mal erst nach mehreren Anläufen.
TIPP Auf den ersten Blick scheint das Problem auf eine vermeintliche Störung der Funkverbindung hinzuweisen. Doch es gibt auch eine andere mögliche Ursache: die Authentifizierung für Funkverbindungen. Deshalb sollten Sie zuerst die dafür verantwortlichen Einstellungen prüfen. Dazu öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag »Netzwerk- und DFÜ-Verbindungen«, klicken mit der rechten Maustaste auf das Symbol für die betroffene W-LAN-Verbindung und wählen den Kontextbefehl »Eigenschaften«. In dem folgenden Dialog aktivieren Sie das Register »Drahtlosnetzwerke«, markieren in der angezeigten Liste »Bevorzugte Netzwerke« den Eintrag für das betreffende W-LAN und klicken dann auf die Schaltfläche »Eigenschaften«. Im nächsten Dialog zeigt Windows auf dem ersten Register »Zuordnung« die verwendete Art der Verschlüsselung an.

Wenn Sie die Funkstrecke mit dem verbreiteten WEP-Verfahren (Wired Equivalent Privacy) verschlüsseln, darf auf dem zweiten Register »Authentifizierung« keine Option aktiviert sein. Öffnen Sie dieses Register und entfernen Sie das Häkchen vor »IEEE 802.1X-Authentifizierung für dieses Netzwerk aktivieren«. Bestätigen Sie diese Änderung mit »OK« und schließen Sie alle geöffneten Dialoge. Wenn die genannte Option trotz Verschlüsselung aktiviert war, sollte die Verbindung zu dem W-LAN nach einem Neustart stabil arbeiten. War sie jedoch nicht aktiviert, verwenden Sie eine andere Verschlüsselungsmethode. Bricht die Verbindung dann immer noch ab, haben der W-LAN-Router und/oder das Funk-Modul an dem Rechner nicht ausreichend Sendeleistung, um die Distanz zu überbrücken. In diesem Fall hilft es oft, die Systeme näher zueinander zu positionieren. Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz eines W-LAN-Extenders.

Tipp-Update
■ Bilder anhand ihrer Hauptfarbe finden, Ausgabe 04/2007, Tipp 21, Seite 234: Der Tipp beschreibt, wie sich Fotos auf Flickr nach Farbstimmung auswählen lassen. Leser Klaus Arnold bemängelt, dass er die kleinen Bilder im verwendeten Tool »Colorpickr« nicht kopieren, also auch nicht weiterverarbeiten kann. So geht’s: Ein Mausklick auf ein kleines Bild in der Auswahl des Colorpickr führt zur Flickr-Seite des gewählten Fotos. Klicken Sie dort mit der rechten Maustaste auf die Grafik und öffnen Sie den Kontextbefehl »Grafik kopieren«. Die Bildgröße können Sie in anderen Programmen leicht anpassen. Für mehr Auswahlmöglichkeiten klicken Sie oberhalb des Bildes auf die Schaltfläche »All Sizes«. Oft finden Sie so bereits Bildversionen in verschiedenen Größen und per Mausklick auf die gewünschte Größe den zugehörigen Download-Link. Redaktion CHIP

8

Windows Vista

Systemspeicher mit USB-Stick erweitern
Vista hat großen Speicherhunger – 1.024 MByte gelten als Untergrenze für flüssiges Arbeiten mit mehreren, gleichzeitig geöffneten Programmen. Ihr Rechner hat aber nur halb soviel RAM. Lässt sich seine Leistung trotzdem verbessern?
TIPP Wenn Sie einen flotten USB-Stick besitzen, können Sie die neue »Ready Boost«-Funktion nutzen: Ist sie richtig konfiguriert, verwendet Vista das FlashMemory als Speichererweiterung und schreibt seine Auslagerungsdatei darauf. Programmen steht dadurch mehr Sys-

temspeicher zur Verfügung. Flash-Speicher ist zwar nicht so schnell wie RAMRiegel, trotzdem steigt die Systemleistung. Und: Dieser Kniff ermöglicht auch das schnelle Tunen von Notebooks. Hier ist das Nachrüsten von RAM nämlich nach wie vor teuer. Voraussetzung für einen spürbaren Tempozuwachs: Der USB-Stick ist keine lahme Krücke. Welche Sticks die Geschwindigkeits-Anforderungen erfüllen, zeigt die umfangreiche Übersicht unter www.grantgibson.co.uk/misc/readyboost/. Derzeit sind darin über 500 Ready-Boost-kompatible Produkte gelistet. Zum Einschalten der Funktion stecken Sie den USB-Stick ein und klicken im k

9 Quick-Tipps
Taskleiste: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste und deaktivieren Sie »Taskleiste fixieren«, um Symbole darauf schieben zu können. System: So deaktivieren Sie die Boot-Optimierung: »HKEY_LOCAL_MACHINE\ SOFTWARE\Microsoft\DfrgBoot\ OptimizeFunction«, »Enable« auf »N«. Vista Desktop: Zum schnellen Öffnen der »Zeichentabelle« gehen Sie auf »Start«, schreiben »zei« ins Suchfeld und klicken auf den angezeigten Link. Zwischenablage: Die Zwischenablage öffnen Sie mit »Start | Ausführen«, gefolgt von dem Aufruf »clipbrd.exe« und einem Druck auf [Eingabe]. Papierkorb: Zum Ausschalten des Papierkorbs öffnen Sie seine »Eigenschaften« und aktivieren im Register »Global« »Dateien sofort löschen«. Vista Desktop: Mit der Kombination »[Windows]+ [T]« durchblättern Sie in der Taskleiste die Miniaturansichten aller geöffneten Programmfenster.

JULI 2007 | CHIP.DE |

213

TIPPS & TRICKS Windows
Dialog »Automatische Wiedergabe« auf »System beschleunigen«. Nach einem Test des Sticks öffnet Windows die Eigenschaften des Wechseldatenträgers im Register »ReadyBoost«. Hier aktivieren Sie die Option »Dieses Gerät verwenden«. Definieren Sie mit dem Schieberegler die Größe des Speicherplatzes für ReadyBoost. Sie sollten dafür mindestens die Größe des vorhandenen RAM wählen, aber nicht mehr als das 2,5-fache dieses Wertes. Bei 512 MByte RAM stellen Sie beispielsweise »512 MB« ein, aber nicht mehr als »1.280 MB«. Bestätigen Sie mit »Übernehmen« und »OK«. Künftig legt Vista den Speicherbereich beim Systemstart ohne Nachfrage neu an und gibt ihn beim Herunterfahren wieder frei. Sollte Ihr Stick nicht kompatibel sein und Vista den USB-Turbo verweigern, lässt sich der Zugriff per Registry-Eintrag erzwingen. So können Sie probieren, ob sich die Systemleistung trotzdem verbessert. Dazu deaktivieren Sie beim Anstecken im Dialog des Registers »ReadyBoost« die Option »Dieses Gerät beim Anschließen nicht noch einmal testen« und bestätigen mit »Übernehmen« sowie »OK«. Entfernen Sie jetzt den USB-Stick. Dann schreiben Sie ins Suchfeld des Startmenüs »regedit« und drücken die Eingabetaste. Beantworten Sie die Frage der Benutzerkontensteuerung mit »Fortsetzen«. Navigieren Sie zum Schlüssel »HKEY _ LO C A L _ M AC H I N E \ S O F T WA R E \ Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\ EMDMgmt« und suchen Sie den Unterschlüssel für das USB-Gerät. Klicken Sie zum Bearbeiten doppelt auf den DWORDWert »Device-Status«. Dann ändern Sie den Wert auf »2« und bestätigen nun mit »OK«. Ebenso setzen Sie auch die DWORD-Werte »ReadSpeedKBs« sowie »WriteSpeedKBs« jeweils auf »1000« in der Basis »Hexadezimal«. Schließen Sie die Registry und stecken Sie den USBStick wieder an. Jetzt können Sie ReadyBoost wie oben erklärt konfigurieren.

PROFI-TIPP: WINDOWS XP, VISTA Schneller von XP auf Vista umsatteln
10
Der Umstieg auf ein neues Betriebssystem ist zeitaufwendig. Bis das neue System wie gewohnt funktioniert, müssen zahlreiche Optionen eingestellt, Ordner eingerichtet und Dateien kopiert werden. So geht’s schneller.

lungen vom fertig konfigurierten Rechner. Ein Mausklick auf »Übertragen« erzeugt schließlich die Image-Datei auf dem Datenträger.

Daten übertragen
Starten Sie nun den Zielcomputer. In der Systemsteuerung klicken Sie doppelt auf »Begrüßungscenter« und darin auf »Daten und Einstellungen übertragen«. Im ersten Fenster klicken Sie auf »Gestarteten Transfer fortsetzen« und folgen den weiteren Schritten. Darin wählen Sie den »Laufwerksbuchstaben« – im Beispiel für den USB-Stick –, geben das »Kennwort« ein und klicken auf »Weiter«. Nach dem Lesen der Daten müssen Sie eventuell noch Benutzerkonten zuordnen. Danach listet das Tool alle zum Übertragen vorgesehenen Einstellungen auf, bietet aber keine Auswahlmöglichkeit mehr. Nach einem Klick auf »Übertragen« fügt Windows Easy Transfer alle Elemente auf dem neuen Rechner ein und zeigt das Ergebnis in einem umfangreichen Protokoll.

Eine praktische Hilfe für den leichten Umstieg auf Vista ist das Microsoft-Programm Windows Easy Transfer. Es sammelt die benutzerspezifischen Daten und Einstellungen und überträgt sie auf den neuen PC oder das neue Betriebssystem. Hier können Sie dann sofort in gewohnter Umgebung loslegen.

zweier Computer mit einem USB-Kabel, aber auch Netzlaufwerke oder Wechseldatenträger sind gut geeignet. Für verhältnismäßig kleine Datenmengen bieten sich CDs, DVDs oder ein USB-Stick an.

Migrations-Image erzeugen
Nach dem Setup beenden Sie alle Programme auf dem Quellrechner und starten »Windows Easy Transfer«. Wählen Sie die gewünschte Methode, etwa »CD, DVD oder ein anderes Wechselmedium verwenden«. Dann entscheiden Sie sich für das gewünschte Medium, zum Beispiel »USB-Flashlaufwerk«, und wählen den »Laufwerksbuchstaben«. Geben Sie noch ein »Kennwort« ein, bestätigen Sie es und klicken Sie auf »Weiter«. Bei der Objektauswahl klicken Sie auf »Erweiterte Optionen«. Hier bestimmen Sie, welche Daten Sie übertragen wollen. Deaktivieren Sie beispielsweise ungenutzte Benutzerkonten. Unsere Empfehlung: Beim Umstieg von XP auf Vista sollten Sie nur die tatsächlich benötigten Programmund Systemeinstellungen übernehmen. Wenn Sie dagegen Ihr neues Notebook auf Basis eines Vista-PCs konfigurieren wollen, übertragen Sie sämtliche Einstel-

Gratis-Tool einrichten
Das kostenlose Tool steht auf www.chip. de/downloads/c1_downloads_ 24032618.html zum Download bereit. Eine Installation ist nur unter Windows XP erforderlich, da das Programm in Vista enthalten ist. Voraussetzung für den Einsatz: Das Benutzerkonto des Quellsystems ist mit einem Kennwort geschützt. Vista fordert beim Import nämlich dessen Eingabe, es verweigert sonst den Zugriff auf die verschlüsselten Daten. Standardmäßig überträgt das Tool den aktuellen Zustand detailliert auf das neue System. Sinnvoller ist es aber, selbst zu bestimmen, welche Dateien und Einstellungen es übernehmen soll. Aus den Vorgaben errechnet es die Datenmenge, die den geeigneten Übertragungsweg bestimmt. Am bequemsten ist die Direktverbindung

DETAILLIERT In diesem Dialog legen Sie fest, welche Einstellungen das Tool auf das neue System übertragen soll.

214

| CHIP.DE | JULI 2007

TIPPS & TRICKS Anwendungen
11
Word XP 2003 ,

12

Word 97, 2000, XP 2003, 2007 ,

Dokumente sicher vor Fremdzugriff schützen
Die Textverarbeitung bietet die Möglichkeit, Word-Dokumente mit einem Passwort zu schützen, damit andere Benutzer sie nicht öffnen können. Doch der Schutz ist löchrig: Einige Texteditoren öffnen die geschützten Dokumente problemlos.
TIPP Sorgen Sie dafür, dass andere Edi-

Gesamten Bildschirm als Arbeitsbereich nutzen
Programme wie der Internet Explorer nutzen die Taste [F11], um zur Vollbildanzeige umzuschalten. Sie möchten das auch bei Word realisieren, um den Monitor vollständig auszunutzen.
TIPP Dazu arrangieren Sie die Tastenzuordnung der Textverarbeitung um. In Word ist [F11] nämlich die Funktion »Nächstes Feld« zugeordnet. Die verwenden Sie vermutlich selten bis nie, daher können Sie die Taste getrost neu belegen. Dazu öffnen Sie »Extras | Anpassen« und klicken auf »Tastatur«. Dann gehen Sie im Listenfeld »Kategorien« auf die »Ansicht« und wählen anschließend im Listenfeld »Befehle« den Eintrag »GanzerBildschirmUmschalten«. Klicken Sie in das leere Eingabefeld »Neue Tastenkombination« und drücken Sie [F11].

Abschließend klicken Sie noch auf »Zuordnen« und schließen alle Dialoge. Die Taste ist sofort funktionsfähig. Durch erneutes Drücken gelangen Sie wieder zur normalen Ansicht. Beachten Sie, dass dieser Befehl bei mehreren geöffneten Programmfenstern für alle gleichzeitig die Ansicht umschaltet.

13

Excel 97, 2000, XP 2003, 2007 ,

toren nur Datensalat anzeigen. Dazu öffnen Sie das Dokument und dann »Extras | Optionen«. Auf dem Register »Sicherheit« tragen Sie unter »Kennwort zum Öffnen« das Passwort ein, das Word beim Aufruf des Dokuments abfragen soll. Am besten verwenden Sie dabei ein starkes Kennwort mit mindestens acht Zeichen und einer Kombination aus Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen. Anschließend öffnen Sie mit einem Klick auf »Erweitert« den Dialog »Verschlüsselungstyp« und markieren in der Liste »Wählen Sie einen Verschlüsselungstyp« zum Schutz des Dokuments, beispielsweise »RC4, Microsoft Enhanced Cryptographic Provider v1.0«. Die Sicherheitsstufe legen Sie mit »Schlüssellänge wählen« fest: Je länger der Schlüssel, desto effektiver schützt er Ihr Dokument. Die Textverarbeitung bietet außerdem die Möglichkeit, auch die Dokumenteigenschaften abzusichern. Setzen Sie dafür ein Häkchen vor die entsprechende Option und bestätigen Sie mit »OK«. Word lässt sich den auf diese Weise definierten Dokumentenschutz noch einmal durch Eingabe des Passworts bestätigen. Nach einem Mausklick auf »OK« speichert die Textverarbeitung das Dokument ab sofort verschlüsselt. Sie benötigen in Word zum Öffnen des Dokumentes künftig wie gewohnt Ihr Kennwort. Dank der Verschlüsselung können andere Textverarbeitungen mit dem Inhalt der Datei nichts mehr anfangen. Hinweis: Das verschlüsselte Speichern unterstützt Word erst ab der Version XP. Mit früheren Versionen wie 2000 oder 97 können Sie Dokumente nicht verschlüsseln und auch keine verschlüsselten WordDokumente öffnen. Auch Excel bietet Ihnen ab der Version XP unter »Extras | Optionen« die gleichen Möglichkeiten zum Sichern von Arbeitsmappen.

Termine für die Zeitumstellung berechnen
Der PC wechselt automatisch zwischen Sommer- und Winterzeit. Doch auf welchem Datum liegen die Termine eigentlich in den nächsten Jahren?
TIPP In Deutschland beginnt die Sommerzeit stets am letzten Sonntag im März und endet am letzten Sonntag im Oktober. Den Beginn errechnet die Formel:
=DATUM(Jahr;3;31)-(WOCHENTAG (DATUM(Jahr;3;31))-1)

Den Endtermin bestimmen Sie mit:
=DATUM(Jahr;10;31)-(WOCHENTAG (DATUM(Jahr;10;31))-1)

ANSICHTSSACHE Legen Sie hier fest, mit welcher Taste Word in den Vollbildmodus wechselt.

12

Anstelle von »Jahr« geben Sie die gewünschte Jahreszahl ein. Alternativ können Sie auch eine Variable verwenden. Die Formeln ermitteln zunächst die Tagesnummer vom letzten Wochentag des Monats und subtrahieren sie dann vom Ultimo, um den Sonntag zu bestimmen. In den USA und Kanada gelten ab 2007 andere Termine. Die Sommerzeit beginnt dort bereits am zweiten Sonntag im März und endet am ersten Sonntag im November. Die geeigneten Formeln lauten:
=DATUM(Jahr;3;1)+13-(WOCHENTAG (DATUM(Jahr;3;1)-1)-1)

und für den Endtermin
=DATUM(Jahr;10;31)-(WOCHENTAG (DATUM(Jahr;10;31))-1)+7

SOMMERZEIT Definieren Sie das Jahr als Variable – so bestimmen Sie das Umstellungsdatum.

13

Die erste Formel berechnet den letzten Sonntag im Februar und addiert zwei Wochen, während die zweite Formel einfach eine Woche zum deutschen Termin

JULI 2007 | CHIP.DE |

215

TIPPS & TRICKS Anwendungen
addiert. Bei der Berechnung dürfen Sie sich nicht auf den letzten Sonntag des März beziehen, weil der Monat vier oder fünf Sonntage haben kann. wieder aus. Zu diesem Zweck öffnen Sie »Ansicht | Symbolleisten | SteuerelementToolbox« und klicken auf »Eigenschaften«. Neben dem Eintrag »ScrollArea« sehen Sie den derzeit zulässigen Bereich. Löschen Sie diesen und schließen Sie das Fenster dann wieder. Von nun an ist der Zugriff bis zum nächsten Öffnen der Datei unbeschränkt.

14

Excel 2000, XP 2003, 2007 ,

Eingabebereich einer Tabelle genau festlegen
Auf einem Excel-Arbeitsblatt soll die Dateneingabe nur in einem bestimmten Bereich möglich sein. Andere Teile des Blattes möchten Sie vor versehentlichen Änderungen schützen.
TIPP Statt die Schutzoption für einzelne Zellen anzupassen und den Blattschutz zu aktivieren, können Sie mit einem kurzen Makro den Bewegungsbereich des Cursors nach Gusto beschränken. Öffnen Sie dazu in der gewünschten Arbeitsmappe »Extras | Makro | Visual Basic-Editor« und klicken Sie unterhalb von »Microsoft Excel Objekte« doppelt auf »DieseArbeitsmappe«. Geben Sie dann folgende Codezeilen ein:
Private•Sub•Workbook_Open() Worksheets("Tabelle1"). ScrollArea•=•"C5:F20" End•Sub

15

Outlook XP 2003, 2007 ,

Datums- und Zeitangaben schnell in den Kalender eintragen
Bei der Aufgaben- und Terminplanung haben Sie es oft mit Angaben wie »in 6 Wochen« oder »in 10 Tagen« zu tun. Das Übertragen solcher Termine in den Kalender ist recht umständlich.
TIPP Neben der Auswahl im KalenderKombinationsfeld oder der direkten Eingabe eines Datums unterstützt Outlook auch Eingaben in normalem Wortlaut sowie den Einsatz bestimmter Kürzel. Insbesondere durch Kürzel oder die Kombination beider Möglichkeiten sparen Sie sich mühsames Blättern und Suchen im Kalender. Zum Anlegen eines neuen Termins öffnen Sie beispielsweise »Neu | Termin« in der Symbolleiste und tippen Sie die Definitionen in die Felder »Beginnt um« oder »Endet um« ein. Mit [Eingabe] fügt Outlook jeweils automatisch den zugehörigen Termin ein. Wenngleich Outlook Termine wie »in zwei Wochen« versteht, ist die nötige Eingabe dafür doch recht lang. Denselben Termin definieren Sie viel schneller, wenn Sie einfach »2w« tippen. Outlook errechnet auf Basis des aktuellen Datums automatisch den richtigen Termin, wobei »w« für Wochen steht. Weitere mögliche Kür-

ABKÜRZUNG Mit Kürzeln legen Sie schnell Termine und Fristen in Outlook an.

15

Passen Sie die Werte für Ihre Bedingungen an, indem Sie den Blattnamen und als Argument den zulässigen Bewegungsbereich für den Cursor ersetzen. Beenden Sie mit »Datei | Schließen und zurück zu Microsoft Excel« und speichern Sie die Datei. Wenn Sie die Mappe das nächste Mal öffnen, ist der Bereich für den Cursor automatisch eingeschränkt. Wenn Sie erneut auf Zellen außerhalb dieses Bereiches zugreifen möchten, schalten Sie die Sperre

zel sind »y« für Jahre sowie »d« für Tage. Sie können eine solche Angabe auch um die zweistellige Abkürzung der Wochentage ergänzen und so zum Beispiel mit »mo 2w« den vereinbarten Termin für Montag in zwei Wochen eintragen. Wenn Sie Angaben vor einem Datum benötigen, verwenden Sie das Wort »vor«. Die Eingabe »Weihnachten vor 4w« liefert das Datum vier Wochen vor dem 25.12. Bei der Eingabe von Uhrzeiten können Sie sich den Doppelpunkt zwischen Stunden und Minuten sparen. Outlook ergänzt ihn automatisch. Durch eine Kombination der Möglichkeiten finden Sie beispielsweise einen Termin in einer ganz bestimmten Kalenderwoche. Geben Sie dazu etwa »Neujahr 14w« für das laufende oder »Neujahr 2008 14w« für das kommende Jahr ein. Outlook interpretiert Neujahr richtig als 1.1. des laufenden oder angegebenen Jahres und addiert die Anzahl der Wochen. Da Neujahr immer in der 1. Kalenderwoche liegt, liefert Ihnen das Beispiel dann einen Termin in der 15. Woche.

16 Quick-Tipps
Word: Wenn Sie »Suchen und Ersetzen« und im Feld »Ersetzen durch« die Zeichen »^c« eingeben, fügt Word den Inhalt der Zwischenablage ein. Excel: Um mit »Suchen und Ersetzen« das Sonderzeichen »~« (Tilde) zu finden, geben Sie im Feld »Suchen« das Zeichen doppelt ein, also »~~«. Outlook: Beschädigte PSTDateien (Personal Store) kann das Tool »SCANPST. EXE« reparieren, das Sie in der Regel im OfficeVerzeichnis finden. Firefox: Mit [Strg]+[E] setzen Sie den Cursor direkt ins Suchfeld und können ohne vorherigen Mausklick den Suchbegriff eintippen. Word: Um Text an beliebiger Stelle einer leeren Seite einzugeben, aktivieren Sie »Ansicht | Seitenlayout« und klicken doppelt auf die Zielstelle. Excel: Die Kalenderwoche eines Datums ermitteln Sie mit »=Kalenderwoche( Datum;1)«, wobei »1« den Wochenbeginn auf Sonntag festlegt.

216

| CHIP.DE | JULI 2007

TIPPS & TRICKS Kommunikation und Internet

PROFI-TIPP: FIREFOX Von überall auf eigene Bookmarks zugreifen
17
Egal, ob man vor dem Heim- oder dem Büro-PC sitzt: Immer sind die interessanten Lesezeichen gerade auf einem anderen Rechner abgelegt. Mit dieser Lösung halten Sie die Bookmarks bei allen PCs auf dem gleichen Stand.

Die kostenlose Erweiterung Foxmarks speichert Ihre Lesezeichen auf einem Server im Internet. Der sorgt dann automatisch oder manuell für die Synchronisation Ihrer Bookmarks zwischen verschiedenen Firefox-Installationen.

Foxmarks auf Quellsystem einrichten
Installieren Sie die Erweiterung zuerst auf dem Rechner, dessen Lesezeichen als Basis für die Synchronisation dienen sollen. Öffnen Sie dazu https://addons.mozilla. org/de/firefox/addon/2410 und klicken Sie dort auf den Link »Installieren«. Klicken Sie im Dialog auf »Jetzt installieren« und starten Sie den Browser neu. Ab jetzt führt ein Assistent durch das Setup. Zunächst benötigen Sie einen Zugang zum Foxcloud-Server. Dazu wählen Sie die Option »Nein, helfen Sie mit bei der Einrichtung eines neuen Kontos« und klicken zweimal auf »Weiter«. Geben Sie dann Namen, E-Mail-Adresse sowie gewünschten Benutzernamen und Kennwort ein. Eventuell müssen Sie den Schritt wiederholen, bis Sie einen verfügbaren Benutzernamen gefunden haben. Der Assistent legt das neue Konto an und überträgt Ihre Lesezeichen für die Synchronisation dorthin. Wenn Sie keine weiteren Einstellungen vornehmen, erfolgt die Synchronisation künftig vollautomatisch.

Für den Erstabgleich verwenden Sie am sichersten die Option »Lesezeichen auf dem Server mit denen auf diesem Rechner zusammenfassen« und klicken auf »Weiter«. So vermeiden Sie Datenverluste. Und: Diese Methode funktioniert auch bei einem neu installierten Browser problemlos. Lassen Sie im nächsten Schritt die Option »Mit den Lesezeichen auf dem Server beginnen« aktiviert, da dort bereits Ihre Basisdaten liegen. Klicken Sie noch zweimal auf »Weiter« und schließlich auf »Fertig stellen«. Jetzt sind alle Lesezeichen verfügbar, Sie müssen aber noch die Sortierung anpassen und verbliebene doppelte Einträge entfernen.

Alle Bookmarks synchronisieren
Künftig hält das System vollautomatisch den gerade benutzten Browser auf dem aktuellen Stand. Dazu prüft es beim Start von Firefox den Zustand auf dem Server und lädt die aktualisierten Daten von dort herunter. Sobald Sie in einer Sitzung Lesezeichen geändert haben, verbindet sich Foxmarks nach fünf Minuten oder spätestens beim Schließen des Browsers mit dem Server zur Synchronisierung. Außerdem erfolgt ein stündlicher Abgleich, damit eventuell auf einem anderen Rechner erfolgte Änderungen auch automatisch auf das System gelangen.

Sollte es beim Zugriff auf die eigenen Bookmarks einmal klemmen, können Sie die automatische Synchronisation probehalber ausschalten. Zu diesem Zweck öffnen Sie »Lesezeichen | Foxmarks« und deaktivieren auf dem Register »Einstellungen« die Option »Automatische Synchronisation aktivieren«. Später können Sie die Daten in diesem Dialog mit der Schaltfläche »Jetzt abgleichen« manuell synchronisieren. Wenn Sie verlorene oder falsche Lesezeichen aus einem Backup rekonstruieren wollen, müssen Sie diesen Stand manuell auf den Server übertragen. Dafür aktivieren Sie in demselben Dialog den Registereintrag »Erweitert«. In dem Abschnitt »Wartung« haben Sie die Möglichkeit zum direkten Up- und Download. Verwenden Sie diese Option aber lediglich dann, wenn es erforderlich ist. Hierbei erfolgt keine Synchronisierung, sondern die Daten werden überschrieben. Schließlich können Sie an dieser Stelle sogar einen eigenen Server zur Ablage Ihrer Lesezeichen im Internet einrichten oder den Installationsassistenten erneut aufrufen.

Eigene Lesezeichen weltweit nutzen
Da Ihre Lesezeichen online gespeichert sind, haben Sie weltweit von jedem Rechner aus darauf Zugriff. Dafür muss Foxmarks nicht installiert sein, selbst andere Browser können darauf zugreifen. Öffnen Sie nur die Webseite http://my.foxmarks. com und melden Sie sich mit Ihren Benutzerdaten an. Einzige Einschränkung: Sie können die dort gespeicherten Lesezeichen nicht verändern. Das klappt nur von Rechnern aus, auf denen die Foxmarks-Erweiterung installiert ist.

Lesezeichen auf Ziel-PC abgleichen
Installieren Sie Foxmarks nun auf dem zweiten Computer. Nach dem Neustart des Browsers klicken Sie im Assistenten zuerst auf »Weiter«, wählen dann die Option »Ja, ich habe bereits ein Konto« und klicken wieder auf »Weiter«. Im folgenden Dialog geben Sie »Benutzername« und »Kennwort« für Ihren bestehenden Zugang zum Foxcloud-Server ein und klicken auf »Weiter«. Nach der Prüfung des Zugangs klicken Sie erneut auf »Weiter« und lassen die Sync-Datei analysieren.

SYNCHRON-LAUF Diese Option fügt Bookmarks zusammen, die Sie an verschiedenen Stellen gesammelt haben.

SURF-ZENTRALE Über diesen Dialog legen Sie fest, auf welchem Server Ihre Lesezeichen verwaltet werden sollen.

JULI 2007 | CHIP.DE |

217

TIPPS & TRICKS Kommunikation und Internet
18
Outlook 2003

Gesendete E-Mails in einem beliebigen Ordner ablegen
Das E-Mail-Programm legt verschickte Nachrichten samt Anlagen im Ordner »Gesendete Objekte« ab. Der bläht sich mit der Zeit zu enormer Größe auf. Deshalb verschieben Sie die Nachrichten regelmäßig in einen anderen Ordner – das ist auf Dauer sehr lästig.
TIPP Lassen Sie Outlook den Job automatisch erledigen: Dazu öffnen Sie »Extras | Regeln und Benachrichtigungen« und klicken im folgenden Dialog auf »Neue Regel«, um den Regel-Assistenten zu starten. Auf der ersten Seite aktivieren Sie »Regel ohne Vorlage erstellen«. Markieren Sie unter »1. Schritt: Wählen, wann Nachricht überprüft werden soll« den Eintrag »Nachrichten nach dem Senden prüfen« und klicken Sie anschließend auf »Weiter«. Auf der folgenden Seite bestimmen Sie mit Merkmalen, auf welche der eingehenden Nachrichten Outlook die Regel anwenden soll. Da für das Beispiel allerdings nur alle ausgehenden Nachrichten von Interesse sind, überspringen Sie die Seite mit »Weiter«. Den folgenden Hinweis quittieren Sie mit »Ja«. Setzen Sie nun unter »1. Schritt: Aktion(en) auswählen« ein Häkchen vor »eine Kopie davon in den Ordner Zielordner verschieben«. Klicken Sie anschließend unter »Schritt 2: Regelbeschreibung bearbeiten« auf den Link »Zielordner«. In dem nächsten Dialog wählen Sie den Ordner aus, in den Sie die gesendeten Nachrichten ablegen möchten, und bestätigen mit »OK«. Im Regel-Assistenten klicken Sie wieder auf »Weiter«. Die Seite für Ausnahmen können Sie entweder mit »Weiter« überspringen oder Sie definieren, dass Outlook Nachrichten mit bestimmten Merkmalen nicht archiviert. Aktivieren Sie beispielsweise »außer wenn sie Kategorie Kategorie zugeordnet ist« und geben Sie als Kategorie »na« für »nicht archivieren« an. Nun können Sie beim Schreiben von Mails das Archivieren verhindern, indem Sie vor dem Senden auf »Optionen« klicken und unter »Kategorien« einfach »na« eingeben. Auf der letzten Seite des Assistenten geben Sie der Regel einen Namen wie »Ausgehende Nachrichten sichern« und

klicken auf »Fertig stellen«. Schließen Sie den Dialog »Regeln und Benachrichtigungen« mit »OK«. Die so definierte Regel legt zunächst Kopien versandter Nachrichten in den angegebenen Ordner, zusätzlich speichert Outlook die Nachrichten unter »Gesendete Objekte«. Um das zu unterbinden, öffnen Sie »Extras | Optionen« und klicken auf dem Register »Einstellungen« auf »E-Mail-Optionen«. Nun entfernen Sie noch das Häkchen vor »Nachrichtenkopien im Ordner „Gesendete Objekte“ speichern« und schließen sämtliche Dialoge mit »OK« – fertig.

Version des Surf-Programms, finden hier aber keine Möglichkeit mehr, das Anzeigeverhalten zurückzusetzen.
TIPP Beim Update auf Firefox 2 übernimmt der Browser Ihre bisherige Einstellung, bei einer Neuinstallation ist die Funktion standardmäßig aktiviert. Firefox 2 bietet jedoch über das Menü keine Möglichkeit mehr, das wieder zu ändern. Stattdessen müssen Sie den Wert nun direkt in der erweiterten Konfiguration umstellen. Dazu geben Sie in der Adresszeile »about:config« ein und drücken die Eingabetaste. Suchen Sie in der angezeigten Liste den Eintrag
»browser.enable_automatic_image_ resizing«.

19

Firefox 2

Automatische Bildgrößen-Anpassung konfigurieren
Den alten Browser hatten Sie so eingestellt, dass er große Bilder auf Websites automatisch an die Fenstergröße anpasst. Mittlerweile nutzen Sie die neue

Dann klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen den Kontextbefehl »Umschalten«, um diesen Wahrheitswert von »true« auf »false« zu ändern. Mit dieser Einstellung zeigt der Browser die Bilder stets in der Originalgröße an.

20

Internet Explorer 7

Suchanbieter-Liste von ungenutzten Einträgen befreien
Praktisch: Die integrierte Suche lässt sich um alternative Anbieter erweitern. Doch nach und nach wird die Auswahlliste sehr lang und damit auch unübersichtlich. Daher müssen nun einige Suchmaschinen weichen.
TIPP Suchanbieter lassen sich ebenso einfach entfernen wie installieren. Allerdings geschieht das nicht über einen Kontextbefehl. Stattdessen klicken Sie auf den Menüpfeil des Suchfeldes und öffnen den Befehl »Suchstandard ändern«. Dann markieren Sie den betreffenden Suchanbieter in der Liste und klicken auf »Entfernen«. Wiederholen Sie das für weitere, nicht mehr benötigte Einträge und schließen Sie den Dialog dann mit »OK«. Hinweis: Wenn Sie den Standard-Suchanbieter entfernen möchten, müssen Sie zuvor einen anderen Standard festlegen. Dazu markieren Sie Ihre neue Auswahl und klicken auf »Als Standard«. Dann lässt sich auch der alte Standard-Suchanbieter wie beschrieben löschen.

PLATZ DA Deaktivieren Sie diese Option, damit Outlook ausgehende E-Mails nicht speichert.

18

FREIE BAHN In diesem Dialog können Sie nicht benutzte Suchanbieter entfernen.

20

220

| CHIP.DE | JULI 2007

21

Firefox 2

Störende Hilfetexte endgültig abschalten
Sobald der Mauszeiger über einem Steuerelement schwebt, zeigt Firefox einen Hilfetext als Tooltip an. Was für die Einarbeitung nützlich ist, nervt auf Dauer. Zum Beispiel versperrt der Tooltip den Zugriff auf die Lesezeichen-Symbolleiste, wenn Sie eine neue Adresse aus dem Adressfeld per Drag & Drop dorthin ziehen wollen.
TIPP Durch eine geänderte Einstellung in der erweiterten Konfiguration des Browsers lässt sich die Hilfefunktion der Tooltips ausschalten. Dazu schreiben Sie in die Adresszeile »about:config« und drücken anschließend die Eingabetaste. Dann suchen Sie in der Liste den Eintrag »browser.chrome.toolbar_tips«, indem Sie im Feld »Filter« mit der Eingabe dieses Namens beginnen. Danach klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Wahrheitswert und wählen den Kontextbefehl »Umschalten«. Wenn Sie den Wert auf »false« gestellt haben, präsentiert Firefox keine Hilfetexte mehr. Hinweis: Durch diese Einstellung deaktivieren Sie sämtliche TooltipTexte und blockieren dadurch eventuell auch erwünschte Anzeigen wie die Detailinformationen der Erweiterung Forecastfox. In diesem Fall müssen Sie die Tooltips wieder einschalten, indem Sie den Konfigurationswert auf »true« setzen.

Dazu beenden Sie zuerst den Internet Explorer. Anschließend öffnen Sie »Start | Ausführen | regedit« und den Schlüssel »HKEY_CURRENT_USER\Software\ Microsoft\Internet Explorer\Toolbar\Webbrowser«. Dann klicken Sie in den rechten Teil des Fensters und erzeugen mit »Bearbeiten | Neu | DWORD-Wert« den neuen Eintrag »ITBar7Position«. Diesen

öffnen Sie per Doppelklick, setzen seinen »Wert« auf »1« und bestätigen mit »OK«. Schließen Sie nun die Registry und starten Sie den Browser neu. Jetzt zeigt der Internet Explorer 7 wieder das gewohnte Windows-Bild. Um die Änderung später rückgängig zu machen, setzen Sie den Wert in der Registry auf »0« oder löschen ihn wieder.

22

Internet Explorer 7

Gewohnte Position der Adressleiste wiederherstellen
Standardmäßig positioniert der Internet Explorer 7 seine Adressleiste oberhalb der Menüleiste. Sie möchten aber wieder zu der gewohnten Anordnung in umgekehrter Reihenfolge gelangen.
TIPP Da die Leisten im Browser fixiert sind, können Sie ihre Anordnung nur durch einen RegistryEintrag ändern.

JULI 2007 | CHIP.DE |

TIPPS & TRICKS Hardware

PROFI-TIPP: Akku im Apple iPod mini austauschen
23
Zu kurze Akku-Laufzeit beim iPod mini? Dann bauen Sie doch einfach einen leistungsstarken Billig-Stromspender ein.
■ Viele ärgern sich, dass der Akku im iPod mini – egal ob 1. oder 2. Generation – so schnell kaputt geht. Oder der MP3-Player bereits nach wenigen Songs verstummt. Doppelt ärgerlich: Ein neuer Original-Akku kostet beim Apple-Service über 40 Euro! Bauen Sie dagegen selbst einen Akku ein, sparen Sie bis zu 80 Prozent. Bei eBay gibt es leistungsfähige Ersatz-Akkus bereits ab zwei Euro zuzüglich Versandkosten (etwa sechs Euro). Und das Beste: Gegenüber dem Original-Akku von Apple bietet die Billigware meist bis zu 25 Prozent mehr Kapazität und eine entsprechend längere Laufzeit. Ersatz-Akkus für den iPod mini werden derzeit mit Kapazitäten von 500 bis 750 mAh angeboten – je höher der mAh-Wert, desto länger hält der MP3Player durch. Die teureren Power-Akkus mit 750 mAh lohnen sich nicht nur wegen der höheren Ausdauer, sondern auch weil manche eBay-Händler eine zweijährige Garantie darauf gewähren. Finger weg dagegen von gebrauchten oder ausgebauten Original-iPod-Akkus! Und selbst wenn der Schnäppchenpreis zum Kauf verlockt: In der Regel sind sie genau so altersschwach wie die auszutauschende Lithium-Zelle. Wie der folgende Workshop zeigt, ist der Akku-Wechsel beim iPod mini etwas knifflig. Aber keine Bange, wir zeigen Schritt für Schritt, wie Sie fachgerecht vorgehen. Übrigens: Den Akku-Wechsel beim „normalen“ iPod (4. Generation) haben wir in CHIP 8/2006 beschrieben.

1

Untere Plastikblende entfernen
Heben Sie die untere Plastikblende A vorsichtig mit einem kleinen Schraubendreher ab. Falls sich das Plastikteil nur widerspenstig entfernen lässt, erwärmen Sie es mit einem Föhn, damit sich der verwendete Kontaktkleber leichter löst.

A

2

Untere Platinenspange demontieren
Es ist etwas knifflig, die Spange auf der iPod-Unterseite herauszuholen: Schieben Sie einen Schraubendreher zwischen das Gehäuse und die Klemmbacken B und hebeln Sie die Spange nach unten heraus. Achtung! Nicht abrutschen, sonst beschädigen Sie eventuell die Platine.

B B

3

Obere Plastikblende abheben
Demontieren Sie die obere Plastikblende C auf ähnliche Weise wie zuvor die Bodenabdeckung (siehe Schritt 1). Sollte sich das Plastikteil schwer abheben lassen, erwärmen Sie es. Achtung! Richten Sie den Föhn nicht direkt auf das Display.
C

Das brauchen Sie:
Kaufen Sie auf www.ebay.de für den iPod mini einen Ersatz-Akku, er kostet mit Versand etwa acht Euro. Geben Sie auf der eBay-Seite den Suchbegriff »ipod mini akku« ein. Meist können Sie aus über 100 Angeboten wählen. Achten Sie vor dem Kauf darauf, dass im Lieferumfang ein kleiner Schlitz- und Kreuzschlitz-Schraubendreher enthalten sind. Beide Werkzeuge brauchen Sie, um den Lithium-Akku zu wechseln.

4

Obere Platinenhalterung ausbauen
Entfernen Sie mit einem KreuzschlitzSchraubendreher die beiden Schrauben D und holen Sie den Platinenhalter E heraus. Das Board dürfen Sie noch nicht aus dem Gehäuse schieben, sonst kann das Kabel zum Click Wheel (siehe Schritt 5) brechen.

D

E D

222

| CHIP.DE | JULI 2007

5

Click-Wheel-Stecker abziehen
Unten links im Gehäuse befindet sich ein Flachkabel – es verbindet das Click Wheel mit dem Board. Lösen Sie die Steckverbindung F behutsam mit einem Schlitz-Schraubendreher. Achtung! Das Flachkabel darf nicht geknickt werden, da es leicht bricht.

24

Beamer

Unschärfen bei der Beamer-Projektion beseitigen
Mit dem firmeneigenen Beamer wollen Sie eine Präsentation halten. Doch der Text auf der Leinwand bleibt unscharf, obwohl Sie sich mit der Scharfeinstellung des Objektives alle Mühe geben.
TIPP Wirft ein Beamer unscharfen Text auf die Projektionsfläche, ist meist die elektronische Trapezkorrektur stark verstellt. Mit dieser Funktion können Sie selbst dann ein rechtwinkliges Bild projizieren, wenn der Datenprojektor schräg zur Leinwand steht. Damit die Trapezkorrektur funktioniert, muss der Beamer das Bild, das die Grafikkarte liefert, an der breiteren Stelle stauchen. Die Folge: Die Auflösung nimmt ab (zum Beispiel von 1.024 Spalten auf 1.000 oder weniger), Buchstaben werden interpoliert und sehen entsprechend unscharf aus. Das Problem lässt sich einfach lösen: Setzen Sie im Beamer-Menü die Trapezkorrektur zurück (Reset) und richten Sie den Projektor so aus, dass er im rechten Winkel auf die Leinwand leuchtet. Geringe Verzerrungen trimmen Sie jetzt leicht mit der Trapezkorrektur weg – auch Buchstaben sind wieder gestochen scharf.

F

6

Platine herausziehen
Nun können Sie das Board nach oben aus dem Gehäuse heraus ziehen. Falls sich die Platine verkanten sollte, schieben sie diese nochmals rein und wieder raus.

7

Alten Akku ausbauen
Der alte LithiumAkku lässt sich problemlos vom Board lösen, er ist nur leicht mit der Platine verklebt. Dann den Stecker für die Stromversorgung G senkrecht nach oben abziehen.

25

Notebooks

G

Aero-Glass-Effekte von Windows Vista auf älteren Notebooks nutzen
Auf einem zwei Jahre alten Notebook ist Windows Vista Home Premium installiert. Doch trotz eines leistungsfähigen Grafikchips (Mobility Radeon 9700) verweigert Vista partout die neuen AeroGlass-Transparenz-Effekte.
TIPP Windows Vista überprüft bei der Installation, ob genügend Video-RAM für die Aero-Glass-Effekte vorhanden ist. Für eine Auflösung von 1.400 x 1.050 etwa reichen 64 MByte laut Microsoft nicht mehr aus. Wenn Sie aber einen WDM-Treiber (mit DirectX-9c-Support) für Ihren Grafikchip installiert haben, können Sie Aero Glass dennoch aktivieren, dazu müssen Sie nur zwei Einträge in der Registry ändern. Starten Sie den Registrierungs-Editor, indem Sie auf »Start« klicken und »reg-

8

Neuen Akku einsetzen
Nun stecken Sie das Anschlusskabel des neuen Ersatz-Akkus in die Buchse und platzieren die Energiequelle auf dem iPod-Board. Zum Schluss setzen Sie alles wieder in umgekehrter Reihenfolge (Schritte 6 bis 1) zusammen. Fertig!

JULI 2007 | CHIP.DE |

223

TIPPS & TRICKS Hardware
edit« in die Suchzeile (»Suche starten«) tippen. Navigieren Sie im RegistrierungsEditor zu »HKEY_CURRENT_USER | Software | Microsoft | Windows | DWM« und setzen Sie den Wert für den RegistrySchlüssel »Composition« auf »1« und den Wert für »CompositionPolicy« auf »2«. Öffnen Sie die Kommandozeile, indem Sie auf »Start | Alle Programme | Zubehör« und mit der rechten Maustaste auf »Eingabeaufforderung | Als Administrator ausführen« klicken. Geben Sie nun in die Kommandozeile »net stop uxsms« und anschließend »net start uxsms« ein. Ab jetzt laufen die Transparenz-Effekte von Windows Vista dauerhaft auf älteren Notebooks – inklusive des schicken Flip3D-Effekts: Diese neue Funktion zeigt schnell eine Vorschau aller geöffneten Fenster an, ohne dass Sie auf die Taskleiste klicken müssen. sich schnell in zwei Schritten herausfinden. Hören Sie zunächst einmal den Massenspeicher bei eingeschaltetem Computer ab. Bauen Sie dazu die Festplatte aus dem PC aus und legen Sie die laufende Harddisk einmal vorsichtig auf den Bauch und dann auf den Rücken. Gibt der Massenspeicher lageabhängig Kratzoder Quietschgeräusche von sich, sind die Spindellager kaputt – dann sollten Sie schleunigst ein Backup machen, bevor die Platte endgültig ihren Dienst quittiert. Bei Notebooks genügt es, wenn Sie den Rechner bei laufender Festplatte einfach auf den Rücken legen. Im nächsten Schritt überprüfen Sie, ob die Festplatte Sektorfehler aufweist. Das gelingt zuverlässig mit dem Tool »HD Tune«, das Sie kostenlos von www.chip.de herunterladen können. Nach dem Programmstart klicken Sie auf den Reiter »Error Scan« und »Start«. Fehlerhafte Bereiche auf der Plattenoberfläche erscheinen als rote Kästchen auf dem Bildschirm (siehe Screenshot). Befindet sich die gesamte Festplatte nach dem FehlerScan im grünen Bereich, ist sie gesund und muss nicht gewechselt werden. Wenn Sie HD Tune etwa alle vier Wochen laufen lassen, sind Sie stets auf der sicheren Seite. Nicht verlassen können Sie sich dagegen auf die Fehlerüberprüfung von Windows XP (mit einem Rechtsklick auf »Festplatte | Eigenschaften | Extras |

VISTA-LOOK Selbst bei älteren Laptops lassen sich die Aero-Glass-Effekte aktivieren.

25

26

Festplatten

Datenverlust bei Festplatten rechtzeitig vorbeugen
Ist der Massenspeicher noch prima in Schuss – oder quittiert er bald seinen Dienst? Das wollen Sie mit einfachen Mitteln herausfinden, um Ihre wertvollen Daten rechtzeitig zu sichern.
TIPP Ob die Festplatte im PC oder Notebook noch top in Schuss ist, lässt

PLATTEN-TOOL Entdeckt HD Tune fehlerhafte (rote) Bereiche, sofort ein Backup machen!

26

Fehlerüberprüfung«). In unserem Test erkannte die XP-Fehlerüberprüfung nicht die beiden roten defekten Bereiche auf der Notebook-Festplatte.

Bug des Monats: Hitze deformiert den S-ATA-Stecker
PROBLEM CHIP-Leser Simon Hackl ist mit seinen Nerven am Ende: Vor wenigen Monaten kaufte er einen schnellen PC mit Intel-Core-2-Duo-E6700-Prozessor sowie der Radeon-X1950-XTX-Grafikkarte – und nun spinnt plötzlich die S-ATA-Festplatte: Manchmal erscheint beim Booten die Meldung »Disk Boot Failure, Insert System Disk And Press Enter«. Nach dem Aus- und Einschalten des Rechners fährt Windows XP wieder normal hoch, stürzt aber nach kurzer Zeit wieder ab. Da der PC noch Garantie hat, bekommt Simon Hackl von seinem Händler eine neue S-ATA-Festplatte. Diese baut er ein und installiert XP mit allen Anwendungen neu. Doch nach ein paar Tagen tritt der gleiche Fehler wieder auf. Simon Hackl bittet das CHIP-Testcenter um Hilfe. DIAGNOSE Um Wackelkontakte aufzuspüren, überprüfen wir zunächst einmal alle Kabel und Konnektoren, die zum Mainboard führen. Ergebnis: Sämtliche Stecker sitzen bombenfest, die Zuleitungen sind sauber verlegt. Beim S-ATA-Kabel zur Festplatte

fällt das deformierte Plastikgehäuse des schwarzen Konnektors auf: Der warme Abluftstrom von CPU und Grafikkarte hat den Plastikstecker erweicht, er beult sich förmlich nach oben aus (siehe Bild). Dadurch reduziert sich der Anpressdruck der Kontaktfedern – es kommt zu Wackelkontakten und zu dem beschriebenen Festplattenfehler.
LÖSUNG Wir tauschen das defekte S-ATA-Kabel gegen ein neues aus und fordern den Rechner mit 3D-Spielen: Systemabstürze und Boot-Probleme treten nicht mehr auf. Damit sich der S-ATA-Stecker nicht wieder verformen kann, bauen wir noch einen zweiten Ventilator in den PC ein, der für niedrigere Temperaturen im Gehäuse sorgt. loys.nachtmann@chip.de

PLATTEN-DESASTER Links der defekte S-ATA-Stecker. Durch Hitze im PC hat sich das Plastikgehäuse verbogen – die Folge: Kontaktprobleme. Rechts ein intakter Konnektor.

224

| CHIP.DE | JULI 2007

IMPRESSUM
Chefredakteur Thomas Pyczak (verantwortlich für den redaktionellen Inhalt) Stellv. des Chefredakteurs Barbara Mooser Stellv. Chefredakteur Roman Leipold Chef vom Dienst Susanne Raffin Textchefin Elvira Kolb-Precht Chefreporter Manfred Flohr Aktuell Markus Schmidt (Ltg.); Tom Baur (Stellv.), Manfred Flohr, Niels Held, Kim Kranz, Axel Schoen Zentrale Hardware Dr. Ingo Kuss (Objektleiter); Sepp Reitberger (Stellv.), Andreas llmberger (Ltg.), Daniel Wolff (Ltg.); Klaus Baasch, Gerhard Bader, Tomasz Czarnecki, Werner Gaschar, Stephan Hartmann, Martin Jäger, Peter Krajewski, Thomas Littschwager, Loys Nachtmann, Torsten Neumann, Nicole Ott, Gunnar Troitsch Software/Praxis/Internet Martin Michl (Ltg.), Stephan Goldmann (Ltg.); Andreas Hentschel, Markus Hermannsdorfer, Dominik Hoferer, Fabian von Keudell, Markus Mandau, Valentin Pletzer Schlussredaktion Renate Feichter, Karin Pfeiffer Redaktionsmarketing Judith Berkemeyer (Ltg.); Marianne Brummer, Anja Steinborn Heft-CD/DVD & CHIP Digital Media Anja Laubstein (Ltg.); Krešimir Duli´, c Elke Höfner, Inka Sauerwein, Bastian Stein Art Director Henrik Löhnig Conceptual Designer Steffi Schoenberger Grafik Anke May (Ltg.); Magdalena Deutelmoser, Harald Fuchsloch, Harald Fürst, Antje Küther, Veronika Zangl Bildagentur/Syndication Sabrina Stange (Projektmanagerin); Calina Amann, Tel. (089) 746 42-150, www.chipimages.de Bildredaktion Calina Amann Scan-Operator, EBV Jürgen Bisch, Gisela Zach Assistenz Sabrina Stange (Chefredaktion), Dagmar König (Redaktion), Monika Masek (Zentrale Hardware) Freie Mitarbeiter Frank Arnoldt, Stefanie Butschek, Jan Eibicht, Michael Eckstein, Stefan Girschner, Christian Grugel, Volker Hildebrand, Björn Lorenz, Heico Neumeyer, Dr. Peter Posse, Dirk Reichelt, Jörg Reichertz, Michael Schweizer, Stefan Wischner Leser-Service Catherina Gajewski, Tel. (089) 746 42-128 Mo bis Fr, 9 bis 12 Uhr CHIP Online Christian Riedel (Chefred. CHIP.de); Michael Brunn (Ltg. Hardware), Martin Gollwitzer (Ltg. Praxis), Wolfgang Pauler (Ltg. Test), Carl Schneider (Textchef), Darren Caple, Christian Friedrich, Michael Humpa, Arnt Kugler, Dörte Neitzel, Andreas Nolde, Mariana Oroschin, Christian Remse, Marco Rinne, Alexander Schauer Thomas H. Kaspar (Chefred. Community) Handy & Mobilfunk: Uwe Baltner (Chefred. Xonio.com), Mario Steinheil (Ltg.), Dr. Wiebke Hellmann, Sebastian Griesbach, Lars Schwichtenberg CHIP-Sonderhefte Andreas Vogelsang (Redaktions-Ltg.); Isabella Schillert, Manuel Schreiber Anschrift der Redaktion Poccistraße 11, 80336 München, Tel. (089) 746 42-141 (Redaktion), -253 (Zentrale Hardware), -274 (Fax) Verlag Vogel Burda Communications GmbH, Poccistraße 11, 80336 München, Tel. (089) 746 42-0, Fax (089) 74 60 56-0 Die Inhaber- und Beteiligungsverhältnisse lauten wie folgt: Alleinige Gesellschafterin ist die Vogel Burda Holding GmbH mit Sitz in Poccistraße 11, 80336 München. Geschäftsführer Josef Zach Verlagsleiter Stefan Baumgartner (verantwortlich für den Anzeigenteil) Herstellungsleiter Jörn Haevernick, Verlags-Herstellung, Vogel Services GmbH, 97082 Würzburg Leiter Direktmarketing Patrik Holtz Vertrieb Einzelverkauf Burda Medien Vertrieb GmbH, Arabellastraße 23, 81925 München

BEZUGSPREISE / ABONNEMENTS
Einzelheft CHIP mit CD: 3,99 Euro; Österreich 4,70 Euro; Schweiz 7,80 sfr; mit DVD: 4,99 Euro; Österreich 5,80 Euro; Schweiz 9,80 sfr Nachbestellungen (zzgl. Versandkosten) über den CHIP-Shop, www.chip.de/shop, Tel. (089) 903 06 40, Fax (089) 903 07 48 Jahresabonnement CHIP mit CD: 45,60 Euro; Österreich 54 Euro; Schweiz 93,60 sfr; sonstiges Ausland 61,20 Euro Jahresabonnement CHIP mit DVD: 59,88 Euro; Österreich 68,40 Euro; Schweiz 117,60 sfr; sonst. Ausland 75,48 Euro Jahresabonnement CHIP digital: 119,40 Euro; Österreich 135 Euro; Schweiz 234 sfr; sonstiges Ausland 135 Euro für Abonnenten des Magazins: 89,40 Euro; Österreich 96,60 Euro; Schweiz 171 sfr; sonstiges Ausland 96,60 Euro Alle Abopreise inkl. Versandkosten Luftpost auf Anfrage Studenten-Abonnement: 15 % Rabatt gegen Nachweis Journalisten-Abonnement: 30 % Rabatt gegen Vorlage eines gültigen Presseausweises Bankverbindungen: Für Abonnenten: Deutsche Bank Offenburg, BLZ 664 700 35, Kto.-Nr. 66 15 61 17; Österreich Bank Austria Bregenz, BLZ 12000, Kto.-Nr. 501 32 68 92; Schweiz Postfinance Basel, Kto.-Nr. 40-201824-7

LESER-SERVICE
Catherina Gajewski, Tel. (089) 746 42-128 Mo bis Fr, 9 bis 12 Uhr

CHIP INTERNATIONAL
Internationale Ausgaben von CHIP erscheinen in: China, Griechenland, Indien, Indonesien, Italien, Malaysia, Niederlande, Polen, Rumänien, Russland, Singapur, Thailand, Tschechische Republik, Türkei, Ukraine, Ungarn Editorial Services International: Christiane Bertsch, cbertsch@vogelburda.com, Fax (089) 746 42-217 Anzeigeninformationen für die internat. Ausgaben: E-Mail: gst@vogelburda.com Erik Wicha, Tel. +49 (0)89 746 42-326, Fax -208;

DRUCK / WEITERVERARBEITUNG
Digitale Druckvorlagenherstellung: Verlags-Service, Vogel Services GmbH, 97082 Würzburg Druck: Vogel Druck und Medienservice GmbH & Co. KG, Leibnizstraße 5, 97204 Höchberg (Offset-Druck Umschlag und Verarbeitung), Burda Druck GmbH, Hauptstraße 130, 77652 Offenburg (Tiefdruck) Nachdruck: © 2007 Vogel Burda Communications GmbH, Nachdruck nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags. Kontakt: Christiane Bertsch, cbertsch@vogelburda.com, Fax (089) 746 42-217 Erscheinungsweise: monatlich Bankverbindung: Vogel Burda Communications GmbH, Dresdner Bank AG, Würzburg, BLZ 790 800 52, Kto.-Nr. 3 133 254 ISSN Deutsche Bibliothek: 0170-6632

ABONNENTEN-SERVICE
Abonnenten Service Center GmbH, CHIP-Aboservice, Postfach 225, 77649 Offenburg Bestellung eines neuen Abonnements und Fragen zum bestehenden Abo: Tel. (0781) 639 45 26 (Mo bis Fr, 8 bis 18 Uhr) Fax (0781) 639 45 27 E-Mail: abo@chip.de, www.abo.chip.de

ANZEIGENVERKAUF / MEDIADATEN
Anzeigenleiter: Kai Bünning, Tel. (089) 746 42-472, Fax -325 Anzeigendisposition: Linda Anders, Tel. (089) 746 42-529, Sabine Maurer, Tel. (089) 746 42-252, Fax -300 Online-Werbung auf Chip.de: Zeljko Berden, zberden@chip.de, www.chip.de/media Anzeigenpreise: Preisliste Nr. 32 vom 01.01.2007 E-Mail: anzeigen@chip.de Internet: www.chip.de/media

ANZEIGEN
PLZ 0, 1, 2, 3 Key Account Manager: Paul Schlier, Tel. (04642) 96 54 99, Fax (04642) 96 51 86 Mediaberaterin: Eyke Szopieray, Tel. (046 42) 96 51 85, Fax (046 42) 96 51 86 PLZ 4, 5, 6 Key Account Manager: Hartmut Wendt, Tel. (089) 746 42-392, Fax -325 Mediaberater: Alto Mair, Tel. (089) 746 42-197, Fax -325 PLZ 7, 8, 9 Key Account Managerin: Katharina Dursch, Tel. (089) 746 42-116, Fax -325 Mediaberater: Marcel Pelders, Tel. (089) 746 42-526, Fax -325 Key Account Manager Markenartikel: Jochen Lutz, Tel. (089) 746 42-218, Fax -325 Ausland (International Ad Sales): E-Mail: ewicha@vogelburda.com Erik Wicha, Tel. +49 (0)89 746 42-326, Fax -208;

Für eingesandte Manuskripte wird keine Haftung übernommen. Für die namentlich gekennzeichneten Beiträge übernimmt die Redaktion lediglich die presserechtliche Verantwortung. Übersetzung, Nachdruck, Vervielfältigung sowie Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichungen kann trotz sorgfältiger Prüfung durch die Redaktion vom Herausgeber nicht übernommen werden. © 2007 Vogel Burda Communications GmbH. Software und andere auf der CHIP-Heft-CD/DVD gespeicherte Werke werden unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung und ausschließlich zum privaten Gebrauch überlassen. Die Haftung für mittelbare Schäden oder entgangenen Gewinn ist ausgeschlossen. Produktbezeichnungen und Logos sind zugunsten der jeweiligen Hersteller als Warenzeichen und eingetragene Warenzeichen geschützt.

Verkaufte Auflage IVW I/2007: 406.412 Exemplare

226

| CHIP.DE | JULI 2007

AKTION

CHIP-VERLOSUNG IM JULI

4.300 Eu ro

DVD-Cam c von Cano order Gesamtw n im ert von

10

MEGA-ZOOM Der DVD-Camcorder Canon DC210 holt Motive mit dem 35-fachen optischen Zoom ganz nah ran.

10 Top-DVD-Camcorder zu gewinnen
■ Urlaub in Sicht! Wenn Sie die schönste Zeit des Jahres filmisch festhalten möchten, haben wir das Richtige für Sie: CHIP verlost zusammen mit Canon diesen Monat zehn DVD-Camcorder im Gesamtwert von rund 4.300 Euro. Der silberblaue Canon DC210 profitiert von einer Optik mit 35-fachem optischem Zoom und dem leistungsfähigen Bildprozessor Digic DV II. Ursprünglich für die Verarbeitung der enormen Datenfülle bei HD konzipiert, sorgt der leistungsfähige Bildprozessor für eine verbesserte RauschunGEWINNER DER AUSGABE 05/07

terdrückung, die zu schärferen Bildern führt. So werden Farben natürlich, stimmig und lebendig wiedergegeben. Die getrennte Verarbeitung von Foto- und Videosignalen erlaubt je nach Ausgabemedium eine optimierte Wiedergabe. Bis zu 108 Videominuten lassen sich durch die DualLayer-Unterstützung auf DVD speichern – lästige Unterbrechungen zum Wechseln des Mediums ersparen Sie sich damit. Die Kontrolle der Aufnahme erfolgt im 16:9-Format über den großen 2,7Zoll-Breitbild-LCD. Sie können aber auch

jederzeit in den Standard-4:3-AufnahmeModus umschalten. Über den Joystick auf der Rückseite des Camcorders steuern Sie alle wichtigen Funktionen bequem mit einer Hand und navigieren unkompliziert durch das Menü. Also schnell mitmachen und mit etwas Glück einen DVD-Camcorder gewinnen! Infos: www.canon.de
Gewinncoupon ausfüllen und an CHIP schicken oder bequem online teilnehmen: www.chip.de/verlosung7

Die Gewinner der 10 Phone-DSL-Bundles von T-Com finden Sie unter: www.chip.de/verlosung5

Gewinn-Coupon
Mit welchem optischen Zoom ist der DC210 von Canon ausgestattet?

A

10-fach

B

28-fach

C

35-fach Einsendeschluss: 08.07.2007

JA Ich will einen Camcorder DC210 von Canon gewinnen.

Sie können online mitspielen, per SMS, Fax oder auf dem Postweg. Online: www.chip.de/verlosung7, Fax: (089) 76 75 88 90, SMS: Einfach eine SMS mit folgendem Inhalt und Ihrer E-Mail-Adresse an die Nummer 82283 schicken (€ 0,49/SMS): CHIP Gewinnspiel7 „Lösungsbuchstabe“. Per Brief/Postkarte: CHIP-Redaktion, Poccistr. 11, 80336 München, Stichwort: „Canon“
Name Straße, Nr. Telefon Fax E-Mail

Herzlichen Glückwunsch!

PLZ, Ort

JULI 2007 | CHIP.DE |

Bitte kreuzen Sie an, ob Sie auch weiterhin interessante Angebote von CHIP und befreundeten Unternehmen kennenlernen und mit CHIP in Kontakt bleiben wollen. Das bedeutet, dass Ihre Daten bis auf Widerruf in unserem Computer gespeichert und gegebenenfalls für Informations- und Werbeaktionen von CHIP eingesetzt oder weitergegeben werden können.
Einverstanden:

■ Ja ■ Nein

Unterschrift

Die Gewinne können nicht in bar ausgezahlt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeberechtigt sind alle Personen über 18 Jahre. Mitarbeiter und Angehörige der Vogel Burda Communications GmbH sowie der Canon Deutschland GmbH dürfen an der Verlosung nicht teilnehmen.

SERIE

CSI:
INTERNET
Folge 6

Rosenkrieg am PC
Die Worte Stalking und Spyware fallen selten in ein und demselben Satz. Der neue Fall unseres Computerkriminalisten-Teams verbindet jedoch beides. Von Valentin Pletzer

E

230

| CHIP.DE | JULI 2007

Fotos: Vox aus „CSI“; CHIPimages

Zurück zum Rechner. Hier nehmen wir als erstes die aktiven Prozesse unter die Lupe. Ein einfaches Forensik-Tool, der Process Explorer von Sysinternals, hilft dem CSI-Team, sämtliche aktiven Prozesse zu erfassen. Wir können die Checksummen jedes aktiven Programmes nehmen und mit einer umfangreichen Datenbank vergleichen. Die Datenbank enthält für alle bekannten Dateien und Programme einen jeweils einzigartigen Wert – so wie ein Fingerabdruck. AngeSezierter Trojaner fangen von den Systemdateien bis hin zu Anwendungen wie Nero oder die T-Online-Software. Prozesse, deren Checksummen nicht in der Datenbank enthalten sind, kommen auf eine gesonderte Liste. Das passiert zum Beispiel, wenn ein Programm entweder völlig unbekannt ist oder aber eine bekannte Datei modifiziert wurde. Danach würde normalerweise der mühsamere Teil kommen. Denn bisher musste man verdächtige Prozesse einzeln von Hand analysieren. Doch wir nutzen den Prototyp eines neuen Analysetools, dessen Heuristik ähnlich wie die eines Anti-Viren-Scanners arbeitet. Spezielle Algorithmen analysieren Programmabläufe und können Verwandtschaften selbst dann erkennen, wenn der Hacker versucht, sie zu SPEZIAL-TOOLS Programme wie der Disassembler IDA helfen dem verschleiern. Und natürlich versuchen die Profis der Team bei der detaillierten Analyse des Trojaners und seines Inhalts.

s ist gerade so, als würde er noch einen Schlüssel zu meiner Wohnung besitzen und meine E-Mails lesen“, sagt Daniela R. verzweifelt. Vor etwa einem Monat hat sich die 26-Jährige von ihrem Freund, einem 34-jährigen Computerspezialisten, getrennt. Kurz darauf verwandelte er sich in einen Stalker: Immer wieder meldet er sich und macht ihr Vorwürfe zu allem, was sie aktuell getan oder gesagt hat, taucht sogar überraschend bei Treffen mit ihren Freundinnen auf. Dabei dürfte er doch von allem gar nichts wissen, die Termine etwa hatte die junge Frau nur per E-Mail mit ihren Freundinnen ausgemacht. Inzwischen ist ein wahrer Rosenkrieg entbrannt und Daniela R. seelisch am Ende. Schon mehrfach hat die junge Frau alle Passwörter an ihrem PC gewechselt, hat sich aktuelle Virenscanner und Anti-Spyware gekauft. Doch der Terror geht weiter. Als sie sich an das CHIP-Team wendet, machen wir uns gleich an die Arbeit. Zuerst checken wir den PC. Ein typisches System: Windows XP als Betriebssystem. Outlook Express, In-

ternet Explorer und ein Instant Messenger sind die meistgenutzten Programme. Hinzu kommt gelegentlich Word 2003. Der Virenscanner läuft im Hintergrund. Er wird automatisch über das Internet aktualisiert, also scheint der Computer ausreichend vor Spyware, Trojanern und Viren geschützt. Deshalb überprüfen wir zunächst das Netzwerk: Der Router ist aber in Ordnung und weist keinerlei Anomalien in der Konfiguration auf. Da Rechner und Router per Kabel verbunden sind, scheidet ein Abhören per W-LAN auch aus. Noch scheint der Vorwurf von Daniela R. gegen ihren Ex-Freund unhaltbar.

Wir nehmen „Fingerabdrücke“

CHIP-Serie
In der US-Krimireihe CSI (in Deutschland bei RTL, VOX und 13th Street zu sehen) klären Forensiker Verbrechen mit wissenschaftlichen Methoden auf. CHIP nimmt CSI zum Vorbild für eine Serie, die zeigt, wie Profi-Ermittler die ausufernde Computerkriminalität bekämpfen.

Internet-Mafia alles, um die Virenscanner auszutricksen. So ist es üblich, dass Hacker ihre Angriffsprogramme solange verändern und modifizieren, bis sie der Virenscanner nicht mehr erkennt. Das können kleinere Veränderungen am Programmcode sein oder aber einfach das Packen der Dateien mit einem unbekannten Algorithmus. Die grundsätzliche Arbeitsweise, die Reihenfolge der einzelnen Funktionen, bleibt jedoch dieselbe wie beim ursprünglichen Spionage-Tool – und genau das entlarvt unser Spezialprogramm. Und tatsächlich: Das Analyse-Programm schlägt an. Es zeigt, dass ein angebliches Instant-Messenger-Plugin etwas ganz anderes ist, als es vorgibt zu sein. Es weist deutliche Ähnlichkeiten mit einem Baukasten-Trojaner auf, dessen Quellcode für jedermann frei zugänglich im Internet kursiert. Wir müssen davon ausgehen, dass jemand das Pseudo-Plugin bewusst auf dem Rechner installiert hat. Wenn Daniela R. Recht mit ihrer Vermutung hat, wohl ihr Ex-Freund, kurz bevor die Beziehung zu Ende ging. Da der Instant Messenger bei jedem Systemstart automatisch startet, konnte auch der getarnte Trojaner immer laufen, ohne Aufsehen zu erregen. Das Forensik-Team beginnt nun, den Trojaner im Detail zu untersuchen. Mit dem professionellen Disassembler IDA von DataRescue, wird das Programm in Maschinencode (Assembler) umgewandelt und durchschaubar dargestellt. Für Profis liest sich der Trojanercode dann fast so einfach wie der Originalquelltext. Sie können die Funktionsweise des Eindringlings ganz genau bestimmen. So überraschend der Fund auch ist,

der Trojaner selbst ist wenig innovativ. Wir entdecken typische Elemente, wie etwa Keylogger, Screenshot-Funktion und weitere Spyware-Funktionen. Das zeigt: Der Urheber hat sich reichlich aus vorhandenen Baukästen bedient.

Die Spur des Spions
DER EXPERTE Und dann finden wir die entscheidende Spur: Im Programmtext versteckt sich ein Eugene Kaspersky (41) ist Anti-Viren-Spezialist und Domainname! Eigentlich wird der größte Gründer der Kaspersky Labs. Teil der ferngesteuerten Trojaner und Er beobachtet immer mehr Bots über einen IRC-Server kontrolliert. gezielte Hacker-Angriffe auf Dort melden sich die Bots wie ChatproEinzelpersonen und Firmen. gramme an und der Hacker gibt seine Kommandos. Aber die Heuristik vieler Virenscanner erkennt die IRC-Kommandos. Das, so scheint es, wollte unser Hacker unter allen Umständen vermeiden. Doch dass er nun ausgerechnet einen Webserver mit de-Domain als Kommandozentrale ausgewählt hat, war sein entscheidender Fehler. Eine einfache WhoisAnfrage bei DENIC (www.nic.de), und wir wissen, wer der Angreifer ist: Tatsächlich der Ex-Freund unserer Auftraggeberin! Wir entfernen den Trojaner und empfehlen Daniela R., mit den gefunden Fakten zur Polizei zu gehen. Dafür geben wir ihr unsere lückenlose Dokumentation in die Hand. Mit diesen Beweisen dürfte es ein Leichtes sein, den Spion rechtlich haftbar zu machen.

Schutz vor erneuten Angriffen
Der Beweis
Während wir unsere Ausrüstung zusammenpacken, fragt uns Daniela R., wie sie sich in Zukunft gegen solche Angriffe schützen kann. Wir können ihr nur raten, vorsichtig mit unbekannten Dateien und E-Mails umzugehen und regelmäßig Updates zu laden – direkten Zugriff auf den PC hat ihr Ex ja nicht mehr. Jede andere Möglichkeit würde die Arbeit am PC für Laien stark verkomplizieren. „Einen perfekten Schutz gibt es nicht“, sagt auch Anti-Viren-Experte Eugene Kaspersky, den wir nach seiner Meinung fragen. „Der Trend geht zu immer gezielteren Angriffen. Und je besser der Angreifer sich vorbereitet, umso größer ist auch seine Erfolgschance. Ein Problem, das aber vor allem Firmen haben.“ valentin.pletzer@chip.de ■
MEHR INFOS
FUNDSTÜCK Eine Stelle im Code des Trojaners weist dem CSI-Team den direkten Weg zum Angreifer.

www.viruslist.com/weblog: Der Experten-Blog von Kaspersky erzählt vom ganz alltäglichen Malware-Wahnsinn.

JULI 2007 | CHIP.DE |

231

IN DER NÄCHSTEN CHIP

Test Digicams

Kompakt bis Spiegelreflex
Lassen Sie sich nicht blenden von immer höheren Megapixel-und ISO-Zahlen. Das neue CHIP-Testverfahren deckt gnadenlos auf, welche Digitalkamera wirklich gute und rauschfreie Bilder ausspuckt.
Musik-Tools

Top-Sound
Wirre Musik-Bibliotheken in diversen Datei-Formaten gehören der Vergangenheit an. CHIP nennt die beste Freeware zum Sortieren, Bearbeiten und Optimieren von Liedern auf Ihrem Rechner.

Ab 6. Juli am Kiosk!
Weitere Themen
3 Test: 22-Zoll-TFT-Monitore
Groß und günstig – 22-Zöller vereinen die Gegensätze. CHIP nennt die Besten

Troubleshooting

3 Überblick: Triple Play
Internet, TV und Telefon in einem. Hier bekommen Sie das Paket preiswert

Keine Verbindung! Die Mobilität in Funknetzen bezahlen Anwender mit ständiger Fehlerjagd. Das CHIP-Troubleshooting macht Ihr W-LAN im Nu wieder flott.

3 Google-Office nutzen
Wozu noch Kaufsoftware installieren? Google bietet alles online und gratis

3 Schlauer Speicher im Netz
NAS-Festplatten legen automatisch Backups an und streamen Mediafiles

CHIP behält sich Änderungen aus aktuellem Anlass vor.

für Sie frei Haus!
So einfach können Sie bestellen: Bitte bei der Bestellung diesen Code angeben: 36273CA07J E-Mail: abo@chip.de
Tel: 07 81 / 6 39 45 26 (Mo–Fr von 8 bis 18 Uhr); Fax: 07 81 / 6 39 45 02

Name, Vorname Straße, Nr. PLZ, Ort E-Mail, Telefon Datum, Unterschrift

ile: • Jeder zeit kün dbar • Pünkt lich fre + INSI i Haus DE – das ex Abonne klusive ntenma gazin

Ihre V orte

Bestellung ohne Risiko: Ich bestelle CHIP mit DVD für nur € 4,99 je Heft inkl. MwSt und Porto (Jahresabopreis: € 59,88) innerhalb Deutschlands. Ich gehe keine langfristige Verbindung ein. Das Abonnement ist jederzeit kündbar. Es genügt eine kurze Nachricht von mir an den CHIP Aboservice, Postfach 225, 77649 Offenburg oder per E-Mail an abo@chip.de. Für die Lieferung ins Ausland gelten die folgenden Einzelheftbezugspreise: Österreich: € 5,70; Schweiz: SFr. 9,80; sonstiges Ausland € 6,29. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten bis auf Widerruf zur Durchführung des Vertrages und Pflege der Kundenbeziehung gespeichert werden und Sie mich über weitere Angebote von CHIP und seinen Partnern per Post, Telefon oder E-Mail informieren. CHIP erscheint im Verlag: Vogel Burda Communications GmbH, Poccistr. 11, 80336 München, Geschäftsführer: Josef Zach, Handelsregister: AG München, HRB 136615, Steuer-Nr. 808/23684. Die Betreuung der Abonnenten erfolgt durch: Abonnenten Service Center GmbH, CHIP Aboservice, Marlener Straße 4, 77656 Offenburg.

Foto: Sony BMG, D. Conde; Illustration: H. Fuchsloch

W-LAN-Check