ZWISCHENZEIT

B RAHMA K UMARIS
WORLD SPIRITUAL UNIVERSITY

AKTUELLE INFOS - VERANSTALTUNGEN - PROJEKTE - (DE·AT·CH)

Liebe Freunde, der Newsletter hat einen Namen bekommen „Zwischenzeit“. Der Namensfindungsprozess war gar nicht einfach, die meisten „spirituellen“ Namen sind nämlich schon vergeben, Namen, in denen Licht oder Visionen vorkommt - da gibt es schon jede Menge an Zeitungen oder Projekten, die so heißen. In der Zwischenzeit hatten wir dieses Projekt Newsletter genannt. Und nun: Zwischenzeit als Name. Ist das nicht so eine nebensächliche unwichtige Zeit, die einfach so vergeht und in der nichts wichtiges passiert? So etwas, wo man nur wartet, das bald wieder etwas Interessantes geschieht? Eine Nichts-Aus-Nebenzeit? Sollte man meinen. Aber stimmt das? Wenn wir uns treffen und uns danach wieder zu einem neuen Treffen verabreden, sagen wir: Wir können ja schon mal in der Zwischenzeit ... telefonieren, nachdenken, uns vorbereiten, etwas lesen, darüber nachdenken, mit jemandem darüber reden. Und meistens kommen wir dann mit neuen Erkenntnissen aus dieser Zwischenzeit wieder heraus zu einem nächsten Treffen oder Termin. In der Zwischenzeit scheint also ganz entgegen langläufiger Annahmen doch eine ganze Menge zu passieren. Es ist eine Zeit zwischen zwei Dingen, zwei Ereignissen, zwei Daten. Irgendwie etwas, was auch neugierig macht, denn was geschieht da eigentlich? Eben noch war da eine Raupe, dann eine Puppe und auf einmal haben wir einen wunderschönen bunten Schmetterling - etwas muss da in der Zwischenzeit passiert sein. Etwas, das zu dieser geheimnisvollen Verwandlung geführt hat. Und ist es nicht mit vielem so? Von außen sieht man nichts, scheinbar vergeht nur „langweilige“ nichtssagende Zeit, in der man wartet, sich ausruht, nichts weiter tut. Und doch, genau in dieser Zeit scheinen die entscheidendsten Dinge zu passieren. Man trifft jemanden nach langer Zeit wieder und erfährt, dass ganz vieles sich verändert hat in der „Zwischenzeit“. Viele geniale Erfindungen passieren genau dann - in einer Phase, die wir als Zwischenzeit bezeichnen. Man sucht angestrengt nach Lösungen – dann gibt man auf, es vergeht Zeit, Zwischenzeit. Plötzlich gibt es eine Lösung, denn in der Zwischenzeit ist etwas passiert, jemand kam auf eine Idee, etwas wurde erfunden, Dinge sind aufgetaucht, die vorher nicht da waren. Höchstspannend diese Zwischenzeiten. Ganz aktuell könnte man auch die Gegenwart als Zwischenzeit bezeichnen, denn etwas Altes ist vergangen und das Neue noch nicht da. Dazwischen leben wir und haben die Gelegenheit, etwas zu gestalten, zu verändern. Wir stehen an einem Übergang zwischen zwei Zeiten heißt es - was kommt nennen viele eine neue Zeit, in der Natur, Mensch und Technologie im Einklang miteinander leben.. In der Zeit bis dahin, in der Zwischenzeit also, ist es aber mit uns offensichtlich so wie mit der Puppe aus der irgendwann einmal ein Schmetterling wird - von außen sieht man nichts- aber innen geschieht Transformation - ein langsamer Prozess der ständigen Veränderung, des Verarbeitens, Wachsens, Entwickelns. Das, was zu diesem Prozess gehört - die Übergänge, Zufälle, Ideen, Brücken, Erkenntnisse, Lichtfunken, die auftauchenauch die Schwierigkeiten, die vielleicht überwunden werden müssen, darüber möchten wir in dieser Zeitung berichten. Nie zuvor gab es eine Zeit des Zusammenflusses von Wissen und Weisheit aus aller Welt, in der es möglich war, aus jeder nur erdenklichen Quelle zu schöpfen und soviel aus dem eigenen Potenzial zu machen wie gerade jetzt. Sangam. Die wertvollste aller Zeiten. Wir freuen uns auch auf eure Zuschriften und Leserbriefe in denen ihr uns eure Erfahrungen auf diesem wunderbaren, manchmal schwierigen manchmal leichtem, Weg mitteilt. Um mit Nirwair unserem allerseits geschätzten spirituellem Freund und Lehrer zu sprechen, der uns zum neuen Jahr folgende Worte sandte: Mögen unsere Worte und unsere Einstellung dazu beitragen, die gegenwärtige Zeit der Dunkelheit in ein Zeitalter der Erleuchtung, der Gesundheit und des Wohlstandes zu verwandeln. Das Redaktionsteam

INHALT
Spirituelle intelligenz, charly hogg auf dem gut gödelitz.......................................................................... 2 meditation, die KunSt der Stille ............................... 4 in paradieSiScheS theater-projeKt in Berlin ......... 4 die KräuterSpirale – yin und yang im garten........ 5 auf den Spuren deS „tao - reiSenden“ ...................... 6 mediation – So wertvoll wie meditation ............... 7 BuchneuerScheinung aKtiv leBen & entSpannt denKen - weSt-öStliche inSpirationen .................... 8 BKmedia auf der franKfurter BuchmeSSe ............. 9 Sam – Spirituality and men .................................... 10 ein platz für die KunSt & zum meditieren ............. 11 werte im geSundheitSweSen ................................... 12 Kurzmitteilungen .................................................13-16

2

Patrizia und Simone

ZWISCHENZEIT
Spirituelle Intelligenz, Charly Hogg auf Gut Gödelitz
Vom 12. bis 15. August 2008 fand ein kleines und besonderes spirituelles Retreat auf Gut Gödelitz, nicht weit von Leipzig, statt. Martha Helene Kautz hatte mit Almut Veidt zusammen Charly Hogg aus Australien eingeladen. In einer wunderschönen Landschaft, umgeben von alten Mauern, Parks und weiten Feldern fanden die 15 Teilnehmer Zeit, den Alltag, Stress und die Hektik hinter sich zu lassen, und sich mit etwas zu beschäftigen, das man normalerweise wenig beachtet, weil man es als selbstverständlich betrachtet: Das eigene Selbst.
Geschäftsmann, mit dem ich durch Australien reiste. Er hat etwas über seinen Kampf gegen seine Depression geschrieben. Er hat einige der bekanntesten Leute des Landes - Sportler, Künstler, Politiker, Geschäftsleute – gebeten, auch etwas über Depression zu schreiben. Diese Leute werden von allen als sehr erfolgreich betrachtet und es war erstaunlich, wie einer der erfolgreichsten Politiker des Landes sein Büro verliess und der ganzen Nation verkündete, dass er sich jetzt zuerst einmal mit sich selbst beschäftigen wolle. Und er war wirklich brilliant, er hatte die Leitung eines der grössten BoomWirtschaftsunternehmen der Welt. Und eines Tages sagte er: „Ich habe Depressionen, macht ihr weiter.“ In der Psychologie sagt man, dass Depression wie eine Traurigkeit darüber ist, dass Bedürfnisse im Leben nicht erfüllt worden sind. Vielleicht ist es ein Bedürfnis, wirklich geliebt, wertgeschätzt und akzeptiert zu werden. Auf der spirituellen Ebene sehen wir Depression als Trauer um den Verlust der eigenen wahren Identität. Wenn jemand stirbt, dann trauert man, man hat etwas verloren. Ich lebe, ich arbeite, meine Beziehungen sind in Ordnung, aber manchmal fehlt da etwas. Es ist so, als wenn ein Teil nicht da wäre. Und genau da beginnt Meditation und dies ist die Geburtsstunde der Idee der Seele. Wir haben angefangen, das Selbst zu verstehen und auch, wie wichtig es ist, eine Beziehung mit sich selbst als Seele zu entwickeln. Ich sage: Das ist toll, ich liebe es und ich meditiere. Dann setzt man sich hin und beginnt mit der Meditation und was geschieht dann? Die Gedanken wandern überall herum, man versucht zu meditieren und dann kommen im Innern all diese Dinge auf, all die Gedanken, Sorgen, Verwirrungen. Viele Leute denken dann, dass es zu schwierig ist und sie es nicht hinbekommen. So viele steigen an diesem Punkt aus und hören auf zu meditieren. Das sage ich, weil das oft passiert, denn weil wir mit unserer inneren Welt nicht umgehen können, unterdrücken wir sie, verleugnen sie, lenken uns mit Beschäftigungen ab, um dem aus dem Weg zu gehen. Wir haben all diese Vermeidungsstrategien, denn die innere Welt kann unbequem sein, darum tue ich einiges, um dem aus dem Weg zu gehen. Wenn ich in der Stille sitze, können alle möglichen Dinge auftauchen, aber ich sage mir dann: Mach einfach weiter, gib nicht auf, denk nicht: Oh, das ist zuviel, renne lieber weiter umher. Denn man geht erst durch einen Dschungel von Müll und Negativität und findet dann diesen wunderschönen Ort, der so ruhig ist, so still und so wunderbar. Ich benutze dafür nur die Kraft meiner Gedanken, nur meine Gedanken, keine weiteren Hilfsmittel, um dieses Gefühl in mir entstehen zu lassen. Meditation ist eine Kunst. Wenn man anfängt zu meditieren, fängt man auch an, sich selbst in Bezug auf den Geist zu erziehen. Wir sind alle reife erwachsene Personen, mehr oder weniger erfolgreich und die meisten von uns wissen nichts darüber, wie unser Geist eigentlich funktioniert. Wir haben darüber nie etwas gelernt. Und selbst in der Wissenschaft sind wir nicht ganz sicher, wie das alles funktioniert, was den Geist betrifft. Es gibt einen Mann in Australien, der einen Lehrstuhl an der Universität von Sydney hat, er ist Amerikaner, Wissenschaftler, und arbeitet auf dem Gebiet der Halbleitertechnik. Er hat etwas an der Universität geschaffen, das sich das „Zentrum des Geistes“ nennt. Ich habe mit ihm gesprochen und er sagte: Wir wissen nicht sehr viel darüber, wie der Geist arbeitet. Das ist erstaunlich. Das, was all diese neuen Technologien erschafft, das kennen wir in der Wissenschaft nicht. Sie sagen etwa, dass an einem normalen Tag von 16 Stunden, der menschliche Geist bis zu 50.000 einzigartige Gedanken denkt. Ich weiss nicht, wie man das gezählt hat. Aber darum geht es auch nicht, es bedeutet einfach nur, dass es sehr viel geistige Aktivität gibt. Jemand anderes sagt, dass man ungefähr 120 Wörter in der Minute sprechen kann. Aber man denkt ca. 500. Selbst während ich jetzt spreche, denke und beobachte ich. In der Psychologie sagen sie, dass der menschliche Geist auf sieben verschiedenen Ebenen gleichzeitig wahrnehmen könne. Einer meiner Freunde

Charly Hogg aus Australien
Der folgende Vortrag von Charly gibt einen Ausschnitt der Thematik wieder, mit der wir uns neben dem Kleben von Mandalas aus Blättern, Stillenachmittagen, kreativen Workshops, Atemübungen, Spaziergängen und sehr, sehr gutem Essen beschäftigt haben. Welche Möglichkeiten gibt es, sich selbst in einer der ältesten Formen der Intelligenz zu schulen, der spirituellen Intelligenz? Sie ist die Weisheit, mit der ich verstehen kann,

Spirituelle Intelligenz ist die Weisheit mit der ich verstehen kann, wer ich bin
wer ich bin. Wenn wir auf die äußere Welt treffen, vergessen wir uns selbst hinter der Fassade, die wir zeigen, denn dahinter befindet sich meistens eine ganz andere Person. Das ist anstrengend und beeinträchtigt die Fähigkeit, glücklich zu sein. Es ist ein tiefes Muster, sich so zu verhalten. Intellektuell verstehen wir, dass unser Selbstwertgefühl damit fluktuiert und das zu allen möglichen Störungen in unseren Beziehungen führt. Ich nehme mich wahr und fühle, ob ich mit mir zufrieden bin oder nicht. Wirkliche Selbstachtung aufzubauen, benötigt viel Geduld, nichts geschieht über Nacht. Es ist Arbeit und ich habe das Gefühl, dass das Ziel der Meditation, um die es hier geht, nicht ist, sich nur mit dem Ego oder mit einem Mangel an Selbstrespekt zu beschäftigen. Das Ziel ist, mein wahres Selbst auftauchen zu lassen. Und wenn ich das tue, wird das Schwanken zwischen diesen Hochs und Tiefs geringer. Ich erinnere mich an einen

Ich lebe, ich arbeite, meine Beziehungen sind in Ordnung, aber manchmal fehlt mir etwas.

2

Lerne, die Verantwortung für dich zu tragen und deinen Frieden bei zu behalten: konzentriere deine Aufmerksamkeit auf deine spirituelle Form – einen kleinen Stern – wie einen Punkt aus Licht, der in der Mitte deiner Stirn sitzt

ZWISCHENZEIT
Als ich begann zu meditieren, war ich erstaunt zu finden, dass ich ein Sklave in meinem eigenen Kopf war
in Australien ist ein sehr guter Schlagzeuger und ich habe gesehen, wie er verschiedene Rhythmen mit den Füßen und mit beiden Händen spielt, er singt dazu und beobachtet noch, was passiert. Das ist erstaunlich, oder? Es ist erstaunlich, was für ein wunderbares Instrument der menschliche Geist ist. Licht bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 300.000 km in der Sekunde, ein Gedanke ist sofort da. Wenn ihr an jemanden in Australien denkt, kann derjenige, an den ihr denkt, das sofort spüren. Das geschieht andauernd, wir nehmen Gefühle einfach wahr. Und ich würde auch sagen, dass der menschliche Geist die Kraft von Leben oder Tod hat. Ich arbeitete in Australien mit einem Palliativmediziner zusammen. Er arbeitet also mit Leuten, die sterben. Manchmal wird medizinisch festgestellt, das jemand noch 2 Wochen zu leben hat und er lebt noch 1 Jahr, denn es gibt vielleicht noch eine Tochter in einem anderen Teil der Welt. Sie haben jemanden, für den sie noch leben wollen. Das geschieht sehr oft. Die Kraft des Geistes hält den Körper am Leben, das habe ich mit eigenen Augen gesehen,. Wenn ich beginne zu meditieren, beginne ich einen grundlegenden Faktor in meinem Leben zu entdecken, den ich nie richtig beachtet habe: Meinen Geist. Als ich zu meditieren begann, war ich erstaunt, herauszufinden, dass ich ein Sklave in meinem eigenen Kopf war. In der Meditation unterdrücken wir nicht die Gedanken, wir versuchen nicht, aufzuhören zu denken, das ist unmöglich. Es ist die Natur des Geistes, Gedanken zu produzieren. Ich lenke sie nur in eine andere Richtung, das ist alles, was ich tue. Dann versuche ich, meinen Geist mit anderen Gedanken zu füttern, ich beginne darüber nachzudenken, wer ich bin. Ich bin eine Seele, ein winziger Same, ein winziger Punkt. Denken ist das eine, die Praxis dreht sich darum, das in Gefühle umzusetzen, das ist Weisheit und das ist spirituelle Intelligenz: Eine Philosophie, einen Glauben in dieses reiche Gefühl umzuwandeln. Frieden ist das Endprodukt dieses Wissens über sich selbst, Frieden im Geist, das ist leicht zu wissen, leicht zu glauben - die Arbeit ist, mir beizubringen, dies zu erfahren. Und ihr seht, dass es so viele schlechte Angewohnheiten im Geist gibt, wir sind Denkjunkies, abhängig vom Denken. Unser Geist ist immer auf der Überholspur. Wir können nicht aufhören zu denken. Ein modernes Phänomen der letzten 20 Jahre sind Schlafkliniken. Habt ihr einmal die Erfahrung gemacht, dass ihr erschöpft seid und müde und ihr legt den Kopf auf das Kissen und wollt schlafen, und dann kommen die Gedanken: was der und der gesagt hat, wie ich mich gefühlt habe, usw. – kennt ihr das? Dann könnt ihr nicht schlafen. Ich habe einmal mit jemandem in Sydney gesprochen, der eine große Werbefirma hatte, eine der größten. Er sagte, dass er drei bis vier Tage in der Woche nicht schlafen könne. Er schläft einige Minuten und wacht dann wieder auf. Denn die unverarbeitete Anspannung wegen verschiedener Dinge ist noch da. Der Geist läuft und läuft - und es entsteht etwas, das ich „Gehirnermüdung“ nenne, und wir erkennen mehr und mehr, dass die Lebensqualität von der Qualität des Denkens abhängt. Wen wir nutzloses Zeug denken, dann ist es wie in einem Geschäft, in dem nur Ramsch angeboten wird.Wir produzieren solche wertlosen Gedanken am laufenden Band. Ist da jemand in meinem Inneren, der nicht glücklich ist? Nicht erfüllt? Gedanken sind der Samen der Lebensqualität für mich und Meditation ist keine Übung, bei der es darum geht, sich morgens und abends hinzusetzen, es ist eine Einstellung zum Leben. Es ist eine Entscheidung, herauszufinden, wer ich bin und dann Gedanken von hoher Qualität zu denken. Auch wenn wir Menschen treffen, die schwierig sind, die arrogant sind, ärgerlich oder grob, auch dann haben wir die Wahl - wir können dadurch gestresst sein und uns aufregen – das ist das, was die meisten auch tun. Alle beschweren sich über diese oder jene Personen, was dieser oder jener getan habe. Wir erlauben diesen Dingen, uns zu beeinträchtigen. Wir können aber auch entscheiden, dass wir das nicht zulassen. Ich weiß, dass es leicht ist, das zu sagen. Leicht - aber wir denken viel Nutzloses – und wisst ihr, warum ihr meistens so müde seid? Dieses Gefühl chronischer Müdigkeit, man schläft lange, macht Ferien, aber es wird nicht besser und man wird nicht erfrischt. Es sind die nutzlosen Gedanken, die daran schuld sind. Wenn man glücklich ist, dann ist meine Erfahrung, dass man 20 Stunden am Tag arbeiten kann, ohne müde zu werden. Manchmal gibt etwas in uns, das uns vorantreibt. Je leerer wir uns fühlen, desto mehr versuchen wir, das Vakuum mit Aktivitäten anzufüllen. Aber wenn wir anfangen, an unserer Art des Denkens zu arbeiten, dann sind wir nicht mehr so müde. Die Müdigkeit entsteht durch die nutzlosen Gedanken. Ich komme also zu der Schlussfolgerung, dass ich verstehen muss, wer ich bin. Ich muss mein Denken steuern können und

Meditation ist etwas, das dazu dient. So Es wäre daher gut, sich selbst zu beobachten und dabei ehrlich zu sein und zu sagen: Hier hänge ich gerade ..., ich denke immer daran, was diese Person getan hat. Ihr wisst ja, wie besessen man davon sein kann. „Warum haben sie das getan.... sie sind schlecht ... es ist falsch.“ Dann verliere ich meinen ganzen Frieden. Das machen wir immer wieder. Wir müssen nicht nur uns selbst verstehen, sondern die Kunst der Meditation ist es, das Selbst zu erfahren. Wir sind gut im logischen Denken, rationalen Denken, kreativen Denken aber wir haben die Kunst des erfahrungsbezogenen Denkens verloren. Meditation heißt, eine Idee zu haben und diese zu fühlen und zu erfahren. Es ist fast so, als ob ich mir selbst wieder beibringen muss, zu denken. Ihr könnt an einem Wochenende wie diesem hier teilnehmen und das ist toll. Aber solange ihr euch selbst nicht hinsetzt und die Arbeit tut ... - es hängt alles von euch ab. Ein Wokshopleiter kann euch Ideen vermitteln, aber es hängt von euch allein ab, euer Denken aufzuräumen und es wird eine bemerkenswerte Auswirkung auf euer Leben haben. Darum sage ich, dass Meditation nicht einfach nur ein nettes Hobby oder eine Disziplin ist, es ist eine Art zu leben. Es ist eine Erforschung des Inneren. Für die meisten von uns ist die Idee, Seele zu sein, leicht annehmbar. Ist es das für euch? Es ist gut, mit der Idee zu experimentieren. Die Beziehung zu mir selbst, wie fühle ich mich in Bezug auf mich selbst - so wie ich am Anfang sagte, das dies jetzt die große Herausforderung für die Menschheit ist. Ich bin einmal mit einem buddhistischen Mönch zusammen zu einer Konferenz gefahren. Wir waren beide als Sprecher eingeladen. Wir haben darüber nachgedacht, was eigentlich der Anfang von Gewalt ist. Wo beginnt Gewalt? Wir leben in einer so gewaltsamen Welt. Besonders emotionale Gewalt ist weit verbreitet. Wir hatten beide die Idee, dass es die Ablehnung des Selbst ist, die innere Gewalt gegen mich selbst. Wenn ich mich selbst antreibe: „Du bist nicht gut, du hast keinen Wert“, so ist das Gewalt gegen mich selbst, und wenn ich einen Schritt mache, diese zu heilen, dann ist das ein großer Schritt hin zur Heilung von dem, was um mich herum ist. Charly Hogg/Patrizia Heise

Indem du deinem Geist eine Diät verordnest, die aus erhabenen Gedanken besteht, wächst du zu einem Engel heran.

3

ZWISCHENZEIT
Meditation, die Kunst der Stille
Am 10./11. Oktober 2008 fand in Würzburg in dem Museum im Kulturspeicher ein Kongress statt zu dem Thema „Meditation: Kunst der Stille“. Die Kunstwerke in den Räumen haben zu einer sehr angenehmen, ruhigen Atmosphäre beigetragen. Der Platz war für das Thema optimal gewählt.
Unser Beitrag war „Lebendige Stille mitten im Alltag“. Vor allem ist es uns im Vortrag gelungen, gemeinsam eine Stille zu erschaffen, die gegen Ende ganz von alleine auftauchte, ohne, dass es angekündigt wurde. Das hatten wir uns von Herzen gewünscht, dass sie, die Stille irgendwann in der Zeit einfach DA ist, von alleine kommt, denn sie wusste ja, dass sie erwünscht, ersehnt und eingeladen war – und sie kam ….. . Bei der Podiumsveranstaltung mit Fragen/Antworten, an der wir teilnahmen, ging es u.a. darum, wie Stille bei Konfliktlösungen helfen kann, oder auch welchen Beitrag sie in der jetzigen turbulenten Zeit leisten kann. Auch war den Leuten wichtig, welcheMöglichkeiten man selber wählt, um die Stille während des Arbeitens und in den Beziehungen zu kultivieren.

Im April kommt ein paradiesisches TheaterProjekt nach Berlin
Angefangen hat es mit einem Anruf von Anna. Anna lebt in London und ist Bühnenbildnerin und Mitorganisatorin eines Theaterprojektes zum Thema Paradies.

Uschi Hedwig beim Kongress
Es gab ein Hauptprogramm mit Vorträgen unterschiedlicher Sprecher und eine Abschlusspodiumsveranstaltung in der Form von Fragen/Antworten. Parallel lief ein Begleitprogramm mit verschiedenen Meditationen. Andere Sprecher waren: Gabriele Böhm, Managementtrainerin; Hinnerk Polenski, Unternehmensberater und Zen-Lehrer; Prof. Klaus Fessmann Komponist und Klangkünstler; Prof. Richard Scotti, Managementtrainer; Dr. Jutta Starlinger, Juristin. In die bunte Zusammensetzung waren auch Meera und Uschi eingeladen. Die Leute, die den Kongress organisiert haben sind alle sehr freundlich, fürsorglich und auch gut organisiert. Sie kommen aus Jan-Hinrich Fehlis Umfeld, der bei den Vihasa-Designarbeiten kooperiert. Viele gehören zu der Gemeinschaft „Wissenschaft der Spiritualität e.V.“. Es ist ihnen gelungen Qualität und Spiritualität auf inhaltlicher und organisatorischer Ebene zusammen zu bringen. Als Organisatoren haben sie den Verein „meditation meets lifestyle” (www.meditationlifestyle.info) gegründet und es sollen weitere Veranstaltungen folgen. Bei dem Vortrag waren ca. 60/70 Leute und im Meditationsprogramm, das am Samstag parallel als Erfahrungsprogramm lief, 10 Personen. Die Werbung hatte vor allem das Museum übernommen und da so eine Veranstaltung noch nicht mit diesen Räumen verbunden wird, ist noch sehr viel mehr Potenzial da. Wir konnten zu einigen Referenten gute Beziehungen knüpfen. Die dort verbrachte Zeit war sehr kompakt, still und transformativ zugleich. Ein Kongress mit Muße gefüllt, ist sehr reizvoll und attraktiv – eine schöne Anregung für unsere Zukunftspläne….

“Das hatten wir uns von Herzen gewünscht, dass sie, die Stille, irgendwann in der Zeit einfach DA ist”
N-tv war präsent und hat die Sprecher am Samstag kurz interviewt. Das Fazit des Kongresses kann lauten: Es geht darum die Stille als Wurzel unseres Seins wieder zu erkennen, zu bemerken und die vielen Möglichkeiten zu nutzen, uns im Alltag zu erholen und dabei aktiv und kreativ zu leben. Anthonys neues Buch trifft den Nerv der Zeit „Aktiv leben, entspannt denken“. Es geht nicht um das Entweder-Oder, sondern sowohl um die Ruhe und Entspannung, als auch um das kraftvolle Handeln. Und überall ist die Stille dabei ….. „Stille lässt, trägt, kooperiert, leitet weiter, ist da, dient, macht nichts und verwandelt uns alle doch.“ Uschi Hedwig

Die BBC hat 2006 in London einige Menschen zu ihren Ideen zum Thema „Paradies „ interviewt. Vor dem Audio-Hintergrund dieser Interviews haben dann Laien-Schauspieler - alles ältere Leute 60+ - eine Performance aufgeführt. Dasselbe ist jetzt für Berlin geplant, dieses Mal mit englischen und Berliner Schauspielern. Wir haben die Leute inzwischen getroffen und an einer Theaterprobe teilgenommen. In Berlin möchten wir den Eingangsbereich vor dem Zelt, in dem das ganze stattfindet, gestalten - Annette gibt die Eintrittskarten zum „Paradies“ (mit einer Tugend drauf ) aus, ich begrüße die Leute als Clownin, zwei Freunde von uns jonglieren und machen Musik. Wahrscheinlich bin ich auch bei der Hauptperformance mit dabei (obwohl ich noch nicht 60 bin). Das ganze soll im April in der UFA-Fabrik stattfinden. Die Arbeit mit diesem Projekt hat uns auf die Idee gebracht, uns auch selbst intensiver mit diesen Idee zu beschäftigen. Annette arbeitet gerade an einem Malprojekt mit Kindern zu dem Thema. Und wir hatten die Idee, in diesem Jahr hier im Wandel eine Workshopserie zum Thema „Paradies“- mit verschiedenen kreativen Ausdrucksmöglichkeiten, Theater, Malen, Collagen, Musik, Schreiben, Tanz und dann einer Abschlusspräsentation - anzubieten. Sobald das steht, könnt ihr die Termine dafür auf der Berliner Raja Yoga Homepage nachlesen. Die Aufführung findet am 25.4.09 in der Ufa-Fabrik statt – es gibt sogar mehrere Aufführungen, denn es ist die lange Nacht der Theater. Infos unter: www.1stframework.org/paradise.asp Susanne Rubarth

4

Frieden bedeutet Einfachheit. Einfachheit bedeutet Schönheit. Erwähle einen Tag zu deinem Tag der Einfachheit

Die Kräuterspirale – Yin und Yang im Garten
Immer wenn gewisse Besucher aus Indien nach Frankfurt kommen, passieren kleinere und größere Wunder. Dazu gehört, dass das Frankfurter Center in den letzten 2 Jahren einen Garten bekommen hat, der sich nun um eine weitere Parzelle vergrößert hat, die gerade „zufällig“ zu verpachten war, als Golo im September zu Besuch da war. Inzwischen gibt es außer Beeren, Blumen, Obst und Gemüse dort auch eine Kräuterspirale nebst kleinem Teich - fachgerecht und liebevoll von Holger Engel angelegt. Für die „Zwischenzeit“ erzählt der Hobbygärtner, was er dabei erlebt hat.
Die Kräuterspirale ist ein Konzept, das aus der Permakultur stammt. Dabei ist der Mensch harmonisch in die Landschaft integriert, die Bedürfnisse nach Nahrung, Energie und Schutz werden befriedigt ohne das System zu schädigen. Wohlstand kann entstehen ohne die Umwelt zu schaden. Permakultur (von: permanent Agriculture) ist der systematische Weg dorthin. Dabei lässt man sich von den natürlichen Gegebenheiten leiten anstatt der Natur seine Willen aufzuzwängen. Permakultur ist eine Denkrichtung, nicht nur ein System, es ist ein neuer Name für etwas sehr altes. Auch die alten Kulturen wussten, wie man mit Ressourcen umgeht. Angesichts der jetzigen Krise, die ja auch eine Krise der Ressourcen oder der Verteilung von Ressourcen ist, wird dieses Konzept wieder sehr aktuell. Am Beispiel der Kräuterspirale können wir an einem Mikrosystem beobachten, wie es auch im Grossen funktionieren kann. Zuerst habe ich mich vergewissert, dass es Unterstützung gibt, wenn mein Körper schlapp machen sollte, denn er war - wie so oft - nicht so zuverlässig, dieser Kamerad. Rosemarie und Wolfgang waren bereit, tatkräftig mit anzupacken. Nun, es wurde ein wunderbares Spiel der Gemeinschaftsarbeit. Zur Kräuterspirale gehört stets ein kleiner Teich, der vor dem spiralig aufsteigenden Hügel (etwa 50-90 cm) nach Süden zum Höchststand der Sonne ausgerichtet wird. Die Lichtstrahlen der Sonne werden so von der Wasseroberfläche auf die Natursteine der Spirale reflektiert und bewirken dort eine erhöhte Wärme und Helligkeit. Die Kräuter werden je nach ihrem individuellen Bedürfnis an bestimmten Standorten innerhalb der Spirale angepflanzt. Wasserminze z.B. direkt am Teichrand, da wo die Spirale beginnt. Basilikum etwas höher im Halbschatten usw. bis auf der Spitze Rosmarin angepflanzt wird, das besonders trockenen und durchlässigen Boden, viel Licht und Wärme benötigt. Anders gesagt: Es entstehen verschiedene Mikroklimate, die den Kräuter sozusagen auf den Leib zugeschnitten sind. Wir bauten zuerst die Spirale auf, wobei immer größere Steine die äußere Stützwand der stetig höher werdenden Spirale bildeten. Ich pflanzte da bereits die ersten Kräuter an die vorgesehen Idealstandorte. Sie wuchsen verhalten. Als der Teich dann schließlich auch fertig war und das Wasser nach dem Setzen der Wasserpflanzen eingelassen wurde, geschah das Wunder: Die Kräuterpflanzen explodierten förmlich und wuchsen nun deutlich schneller als vorher und wurden gesund und kräftig. Bestimmte Wasserpflanzen wie Binsen, Rohrdolden und Tiere wie Teichmuscheln und Krebstiere filtern nun das Wasser des Teiches auf natürliche Weise und halten es glasklar. Hildegard von Bingen gilt als Mutter der Permakultur zu der auch die Kräuterspirale gezählt wird; Kernprinzip ist: Einmal etwas mehr Arbeit investieren und dann nur noch sehr wenig; Es entseht eine Natur-Kultur., die sich fast schon selbst erhält in einem gut ausbalancierten Gleichgewicht. Alle freuen sich am Anblick und sie hat mit dem Angebot an immer frischen Küchenkräutern auch einen ganz praktischen Nutzen. Es machte uns allen Freude, sie zu bauen und es macht immer wieder Freude, dort zu sitzen und einfach nur zu genießen. Nebenbei entstand auch ein Biotop in dem sich Libellen, Bienen, Fischchen und Amphibien sichtbar wohl fühlen. Ein kleines Paradiesmodell. Wenn ich der Natur diene und ihr Raum zur Entfaltung schenke, dann schenkt sie freigiebig Glück, aber nur wenn ich nicht davon abhängig bin, sondern losgelöst .. Die spirituelle Idee dahinter: Natürlich hat man eine schöpferische Freiheit bei der Ausgestaltung einer Kräuterspirale (verschiedene Materialien/Steine, Größe usw.) Es ist ein ungemein schöpferischer Prozess: Ich ließ die Spirale bereits am Grunde des Teiches beginnen: Spiralig steigt der Boden in einer schmalen „Galerie“ allmählich auf bis zum ebenerdigen Trockenbereich am Fuß der eigentlichen Kräuterspirale: So entsteht eine Art Brücke zwischen „Yin“ und „Yang“. Ich ließ mich leiten von der spirituellen Idee der Androgynität, d.h. der Balancierung zwischen Yin und Yang, dem Weiblichen und dem Männlichen. Meine persönliche Erfahrung: Das Ausgleichen der männlichen und der weiblichen Energie in mir bewirkt, daß ich die Sexualenergie auf natürliche Weise in eine wunderbare kreative Energie transformieren kann. Die Tiefenpsychologen sprechen diesbezüglich vom „Genitalen Charakter“ oder der „Genitalen Persönlichkeit“, der höchsten Entwicklungsstufe des Menschen. Allgemein bekannt ist, daß Künstler immer dann ihre stärkste Schaffensphase hatten, wenn sie eine Weile keusch lebten, auch bei Erfindern und Entdeckern hat man ähnliches beobachtet. Der Teich bildet sozusagen die Yan-Energie und die Spirale die Yin-energie. Das recht gut austarierte Gleichgewicht zwischen beiden bewirkt den überaus wohltuenden Einfluß auf Geist und Körper. Ihr seid herzlich dazu eingeladen, das selbst einmal auszuprobieren. Wenn ihr selbst einmal eine Kräuterspirale bauen wollt oder einfach noch Fragen habt hierzu, stehe ich natürlich gerne zur Verfügung. Euer Holger Engel

Indem du tief in deinem Herzen die Samen des Friedens aussäst, erschaffst du einen Garten der guten Wünsche

5

ZWISCHENZEIT
Auf den Spuren des „Tao - Reisenden“ in Australien
Bei meiner Reise nach Australien und Neuseeland, wurde gerade auch der Film „Tao of the Traveller“ (auf deutsch: Der Reisende), von Robin Ramsey in den Kinos Australiens und Neuseelands gezeigt.
aufhin wurde an einigen Orten nach dem Film auch die Möglichkeit zur Meditation angeboten. Meistens war die Zeit aber dennoch zu knapp und so wurden die Leute zu den weiteren Meditationskursen in die Center eingeladen. Für mich war sehr schön, dass Tamasin, die Hauptdar-

Dies sind die 7 Schlüssel zur Erleuchtung:
1) Das Licht in der Mitte der Stirn:
Wisse, wer du wirklich bist in der Essenz. Wisse, dass du kein Körper mit einer Seele bist und auch nie warst. Zu verstehen, dass du eine Seele bist, ist leicht. Es wirklich zu wissen, braucht Zeit.

2) Der Alpha Punkt:

Die Erkenntnis der höchsten Seele ist der zweite Schlüssel. Er ist dein Vater, der unter vielen Namen bekannt ist: Ozean der Kraft und aller Qualitäten. Seine Liebe für dich ist konstant, ewig und ohne Bedingungen.

3) Einheit in der Stille:

B.K. Didi Sudesh
Der Film ist zu Beginn dieses Jahres als DVD herausgekommen und basiert auf dem Buch „Traveller“ von Barbara Ramsay / Bossert. Robin Ramsay hat ihn dann verfilmt und seine Tochter Tamasin spielt die fast einzige Rolle in diesem Film. Der Film beschreibt die innere Reise der Seele als sie 7 verschiedene Wissenspunkte, veranschaulicht in den 7 Schlüsseln zur Erleuchtung“ verinnerlicht. Das Service Team zu dem Film hat tolle Arbeit geleistet. Der Film wurde in einigen Kinos in Australien und Neuseeland gezeigt. Die Menschen waren magisch angezogen, an manchen Plätzen war das Kino ausverkauft und 20, 50 oder sogar bis zu 100 Leute mussten wieder nach Hause geschickt werden. Der Film war mit großen Plakaten und tollen Werbekarten überall angekündigt worden. Dann hatte das Publikum nach dem Film die Gelegenheit mir Fragen zu den spirituellen Inhalten des Filmes zu stellen. Sie wollten gar nicht mehr gehen, sodass sich nach den Filmabenden jeweils eine 45 minütige Frage-Antwort Session anschloss. Die Leute stellten interessierte Fragen nach den Inhalten der 7 Schlüsseln der Erleuchtung. Sie wollten darüber mehr wissen und in die Tiefe gehen. Dar-

Der dritte Schlüsel bringt spirituelle Kraft, aber kann nicht ohne die ersten zwei angewendet werden. Zuerst muss das Bewusstsein sich verändern oder die Tür zur Einheit wird verschlossen bleiben. Denn nur die Seelen können diese Reise machen, der Körper kann es nicht.

4) Die Gerechtigkeit des Karmas:

Karma heisst Handlung, es bedeutet kein Werturteil als solches. Das Gesetz ist gut oder schlecht, jede Handlung führt zu einem Resultat – wenn nicht in diesem, dann im nächsten Leben. stellerin des Films, mich auf dieser Tour begleitete. Für die Leute war es toll, die Schauspielerin nach dem Film live treffen zu können. An drei Orten war auch Robin Ramsey, der Regisseur des Films, mit dabei und die Besucher hatten Gelegenheit mit ihm persönlich zu sprechen. In den Foyers der Kinos konnte man dann die DVD und das Buch zum Film, neben anderer BK Literatur kaufen. Die DVDs und die Bücher wurden mas-

5) Der unendliche Kreislauf

Die Zeit bewegt sich im Kreis. Die Ewigkeit wird in einem sich wiederholenden Kreislauf der Zeit gemessen. Dieses uralte Konzept verändert alles, was wir kennen.

“Der Film beschreibt die innere Reise der Seele”
senhaft gekauft.

6) Das Erkennen der Zeit:

Dies ist eine Zeit der Selbstlosigkeit, der Dunkelheit, Abhängigkeit, von Machthunger und Achtlosigkeit des Herzens. Es gibt Wunder und Katatstrophen, es gibt Weisheit und Dummheit. Egal welche Geschichte wir leben, wir leben alle in einer unsichtbaren Box, hinter vertrauten Mauern, die aus Vorutteilen, Selbstgerechtigkeit und Furcht bestehen.

Gefreut hat uns hier in Deutschland, dass die englische Neuauflage des Buches „Tao of the Traveller“ das Cover Design und das Buchmaterial von unserer deutschen Auflage übernommen hat. Das zeigt uns, wie sehr der Familie Ramsay der Stil und die Qualität unserer Ausgabe gefallen haben. Didi Sudesh & Jördis Fraude

7) Die Tür zur Zukunft:

Die Schlüssel gehören dir. Für dich ist die Tür des Schatzhauses geöffnet worden und steht weit offen. Biete die Karte an und das Wissen, das du hast. Unterscheide nicht zwischen denen, die es wert sind oder nicht. Das ist nicht deine Aufgabe. Biete frei an, was dir gegeben wurde und diejenigen, die das Geschenk annehmen, nehmen es an.

6

Und wenn uns wirklich nicht danach ist, dem Leben zu zu lächeln, werden das Universum und alle Menschen so lange das Lächeln erfinden, bis wir es erwidern!

ZWISCHENZEIT
Mediation – mindestens so wertvoll wie Meditation
Mediation und Meditation – zwei sich ergänzende Wege zu einem friedvollen und liebevollen Miteinander
„Mediation“ kommt aus dem Lateinischen „Medius - die Mitte“. Im Mittellateinischen taucht der Begriff Mediator selbst auf und wird beschrieben mit „Mittler - jemand der vermittelt“. Dabei kommen die Konfliktparteien an einen Tisch mit einer von allen Parteien als neutral akzeptierten Person. Unter der Leitung dieser Person, des Mediators, erörtern die Parteien gemeinsam eine Lösung, in der die Interessen aller Parteien Berücksichtigung finden – sog. Win-Win-Lösung. Das Herausarbeiten der Interessen – das Herzstück der Mediation - fördert das Verständnis und die Wertschätzung füreinander, es entsteht ein Miteinander, die Beziehungen werden verbessert. Diese Methode zur Konfliktlösung führt zudem in relativ kurzer Zeit zu einem dauerhaft tragfähigen Ergebnis; denn die Motivation zur Umsetzung ist extrem hoch. In der Geschichte taucht Mediation bereits 1648 auf: Unter der führenden Leitung von Contareno, dem Botschafter der Republik Venedig, der als Gesandter und Mediator bezeichnet wurde, kam es zum „Westfälischen Friedensschluss“, durch den der Dreißigjährige Krieg beendet wurde. Die Kunst des Mediators ist, meisterhaft mit seinen Werkzeugen umzugehen und dabei immer allparteilich zu bleiben. Die größte Herausforderung ist, wirklich nur zu vermitteln und absolut nichts Eigenes einzubringen, und schon mal überhaupt gar nicht eine Lösung. Die Lösung finden die Betroffenen selbst und nur sie. Darin liegt das Geheimnis des Erfolgs. Hochinteressant sind diese „Werkzeuge der Mediation“. Sie heißen: „aktives Zuhören“, „konstruktives Wiedergeben des Geäußerten“, „wertschätzendes Umformulieren“, „Fragen stellen, die weiterführen“ und „kreative Lösungssuche (gewohnte Denkmuster aufbrechen)“. Sie sind universell, d.h. überall im Alltag, einsetzbar und somit müssen Probleme nicht mehr in Konflikten münden. Vielmehr ermöglichen sie ein neues tägliches Miteinander. Edith, wie die meisten wissen, hat vor einigen Jahren eine Ausbildung als Wirtschaftsmediatorin gemacht. Sie durfte bereits einige Konflikte erfolgreich mediieren und ist einfach nur begeistert von dieser genialen Methode und vor allem von den „Werkzeugen“. Bereits während ihrer Ausbildung erlebte sie und ihre Kollegen, wie sie das Erlernte im täglichen Miteinander sehr gut verwenden konnten. Sie wurden wacher in puncto Konflikte/Pro-bleme und erkannten, dass wir nicht offen und ehrlich miteinander kommunizieren - können – weil wir es gar nie gelernt haben, und weil wir uns auch der Wirkung auf andere nicht genügend bewusst sind. Oft sind kleine Spitzen und Anspielungen schon Auslöser für Streit und ausufernde Konflikte. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass selbst negative Gedanken oder Vorbehalte anderen gegenüber sich bei diesen spiegeln und fast unmittelbar zu uns zurückkehren. Diese Erkenntnisse und Erfahrungen haben Edith und einen ihrer Kollegen, Joachim Weigand, dazu bewogen ein Seminar zu konzipieren, um all das auch anderen kompakt zur Verfügung zu stellen. Sie nennen ihren Tagesworkshop „Hurra, ein Problem“ (www.hurra-einproblem.de) und haben bereits viele damit begeistern können.

“Die Kunst des Mediators ist, meisterhaft mit seinen Werkzeugen umzugehen und dabei immer allparteilich zu bleiben”

Gib deine Zeit, deine Aufmerksamkeit, dein Verständnis, dein Mitgefühl, deine Fürsorge – all das sind Geschenke, die du paradoxerweise im Prozess des Gebens zurück bekommst.

7

ZWISCHENZEIT

Buchneuerscheinung Aktiv Leben & Entspannt Denken - West-Östliche Inspirationen
Die Wurzeln von Meditation verstehen und den stressigen Alltag damit positiver gestalten. So gelingt es besser, Tempo zu reduzieren und zu Gelassenheit zu finden.
Das nun in deutsch erhältliche Buch von Anthony Strano schlägt hier auf eine neue Weise die Brücke zwischen Ost und West, indem er auf wohltuende Art das Gute beider Seiten verbindet. Anthony Strano hat sich eingehend mit den europäischen, insbesondere den griechischen Denkschulen befasst. Zugleich studiert und lehrt er seit über 30 Jahren bei Brahma Kumaris die uralte indische Philosophie des Raja (Königs-)Yogas. Er hat in seiner spirituellen Forschung viele Parallelen zwischen östlichem und westlichem Denken entdeckt und seine Einsichten in diesem Buch zu einer Synthese verschmolzen. Er schlägt dabei nicht nur eine Brücke zwischen West und Ost, sondern auch zwischen Theorie und praktischer Umsetzung. So werden tiefgründige Fragen nach dem Sinn des Lebens, dem Wesen der Seele oder der Verbindung zu Gott genauso klar und verständlich vermittelt, wie konkrete Methoden für den alltäglichen Gebrauch, z.B. die „Fünf Schritte der Meditation“ und die „Sieben Wege, um mehr Brücken und weniger Wände zu bauen“. Dies ist ein wunderbares, zutiefst motivierendes Buch, dass Sie immer wieder zur Hand nehmen können, um sich auf Ihrem Lebensweg ermutigen und inspirieren zu lassen. „Platon hat einmal gesagt, wahres Wissen bedeute, sich an das zu erinnern, was man vergessen hat. Wahrheit bedeutet somit, nicht zu vergessen, dass die menschliche Seele all das Wissen und all die Ressourcen in sich trägt, die sie braucht, um ein glückliches Leben zu führen.“

Motivierte Leute fürs BKmedia Meditationskommentare: Journey within Marketingteam
Für die Mitarbeit im Marketingteam werden noch Leute gesucht, die Spass am Kontakt mit Menschen haben und daran, Ideen zu entwickeln, wie man Raja Yoga in Form von Büchern an den Mann oder die Frau bringen kann. Bitte meldet euch bei: Renate Maiwald: renatemaiwald@t-online.de Der Autor dieser CD besitzt die Gabe, aus Meditation etwas Interessantes und Spannendes für jedermann zu machen egal ob man sich gerade auf dem Gipfel eines Berges oder im Konferenzzimmer befindet. Sie enthält Meditationskommentare und dazu passenden Musik, die life eingespielt wurde und sehr erfrischend von üblichen Klangkulissen abweicht. Wir alle haben die Fähigkeit, unser geistiges Potenzial kreativ zu nutzen. Für die, die bisher dachten, Meditation sei etwas schwieriges: Hier sind die Anleitungen, die dabei helfen, leicht in eine Erfarung von innerem Frieden zu finden: Neun Meditationskommentare und Musik, dazwischen Passagen mit nur Musik. Leicht verständliches, langsam gesprochenes Englisch.

Links
Mehr zur BKmedia Literatur: www.BKmedia.info www.Syntropia.de

Michael hat eine ruhige und kraftvolle persönliche Präsenz. Er studiert und lehrt seit über 30 Jahren Meditation. Basierend auf diesen Erfahrungen, hat er die „Masterpiece Meditation Serie“ ins Leben gerufen.Die praktische Anwendung von Meditation im gesundheitlichen, kulturellen und transformativen Bereich - ohne Kommerzialisierung.

8

Große Seelen nutzen jeden Augenblick und jede Gelegenheit, anderen durch ihre freundlichen Gedanken Freude zu schenken

BKmedia auf der Frankfurter Buchmesse
Gute Stimmung und Gemeinschaftsgefühl im „Café der Verlage“
Die Buchmesse fand dieses Jahr vom 15. bis 19. Oktober 2008 statt. Im letzten Jahr war Babas Verlag „BKmedia“ erstmalig innerhalb einer Verlagsgemeinschaft mit einer Werbewand vertreten. Dieses Jahr hatten wir unseren ersten eigenen Stand, der direkt an das „Café der Verlage“ angrenzte. Hermann, Patrizia und Jördis hatten den Messeauftritt vorbereitet und waren vor Ort. Ute betreute den Stand, brachte das neue Verlagsprogramm unter die Leute und stand für Fragen bereit, Wolfi und Gerd halfen in verschiedenen Bereichen. Integriert war BKmedia in dieser Verlagsgemeinschaft durch unseren Auslieferu ngspartner„Syntropia“, ein Versand, der ausschließlich spirituelle und alternative Verlage unterstützt und auch auf der Buchmesse – fast mütterlich – die spirituelle Buchszene beisammen hält und stärkt. Das „Café der Verlage“ bot einen angenehmen Platz für den Austausch mit Verlegern, Buchhändlern, Journalisten, „Endkunden“ und einfachem Publikum. Es gab eine kleine Bühne, auf der Vorträge und Lesungen verschiedener Verlage stattfanden. BKmedia hatte die Bühne sowohl am Samstag als auch am Sonntag für jeweils eine Stunde gemietet und bot unter dem Titel der diesjährigen Buchneuerscheinung „Aktiv Leben – entspannt Denken“ einen Vortrag über Meditation im Alltag von Suman Bakshi, zusammen mit einer meditativen Laserprojektion, von Wolfgang Wenner an. Die Veranstaltungen kamen an beiden Tagen sehr gut beim Publikum an. Der gesamte Café-Bereich war in eine meditative Schwingung eingehüllt. Nach dem Vortrag kamen viele von Ihnen und fragten nach Meditationskursen und unserem Verlagsangebot. Sie erhielten das Frankfurter Monatsprogramm sowie unser neues Verlagsprogramm in Form eines Leporellos. Auf der Messe wurde der Leporello ein paar hundert interessierten Menschen ausgehändigt. Am Stand, den Ute aus Wiesbaden die meiste Zeit betreute, waren u.a. unsere Bücher, CDs und Spiele ausgelegt. Besondere Bedeutung hatte für die anwesenden Verlagsarbeits-Aktiven Hermann, Patrizia und Jördis das Treffen mit Alexander von Syntropia und Robert Osten vom Aurinia Verlag. Hier besprachen wir zum einen unsere Entwicklung der letzten Jahre seit Verlagsgründung und setzten dann neue Prioritäten für eine weiterhin positive Entwicklung in der Verlagsarbeit. Diese lagen bald auf der Hand: Marketing hat Priorität. Das Resümée des Gesprächs war, dass wir nun sehr gute Produkte von guter Qualität besitzen, jedoch vergleichsweise wenig Werbung und Marketing im Verlagsbereich erbracht haben. Um den Bücherverkauf schneller ins Rollen zu bringen, wurden uns verschiedene Möglichkeiten angeboten, die wir notiert und aufbereitet haben. Hier besteht der große Wunsch, dass sich noch mehr Helfer mit dem Bereich der Werbung und dem Marketing vertraut machen und dieses unterstützen. Bei einem weiteren Treffen auf der Messe, auf dem alle spirituellen Verlage zusammen kamen, wurden vor allem Erfahrungen mit der Messe ausgetauscht. Es herrschte eine sehr liebevolle, einheitliche und freundschaftliche Atmosphäre in dieser Gruppe von ca. 25

B.K. Suman Bakshi auf der Buchmesse
Verlagsvertretern. Fast alle arbeiteten nebenberuflich aus idealistischen Motiven mit dem festen Glauben, die Welt positiv beeinflussen zu können. Es wurde für das nächste Jahr wieder gewünscht, einen gemeinsamen Ort wie das „Café der Verlage“ zu schaffen und auch mit den Ständen näher zusammen zu rücken (es gibt extra Gänge für Religion und spirituelle Verlage). Mein persönliches Gefühl war, dass sehr viel gegenseitige Achtung unter den Verlegern herrschte und dass das gemeinsame Wirken der Verlagsgruppen trotz der jeweils „eigenen Philosophie“ einen größeren Einfluss auf die Masse der Besucher hatte, so dass man sich gerne bei uns aufhielt und wir stärker wahrgenommen wurden. Jördis Fraude Mehr zum Café der Verlage unter: www.spirituelle-evolution.de

Um ein wirklich schöpferisches Leben zu führen, müssen wir unsere Angst, Fehler machen zu können, überwinden.

9

ZWISCHENZEIT
Gemüsetarte mit Haferflocken SAM – Spirituality and Men – ein Programm für Männer
Auf der Suche nach einer neuen Identität
Zum Hintergrund: Männer bilden die Hälfte der Weltbevölkerung, sie besitzen den größten Teil des materiellen Reichtums und besetzen die meisten offiziellen Positionen der Macht und Autorität, global, national und lokal. Damit spielen sie konsequenterweise eine Hauptrolle auf dieser Welt, umweltmäßig, politisch, ökonomisch und sozial. Zur Zeit entgleitet aber unsere Schöpfung unseren Händen und wir müssen den vielen Konsequenzen unserer konkurrenzbetonten und materialistischen Kultur ins Auge schauen. Die traditionellen Rollen und Lebensstile verändern sich rasant. Das Monopol der Macht und auch die Art und Weise wie sie durch Männer missbraucht wurde, wird infrage gestellt und herausgefordert. Viele Männer sind irritiert und verunsichert wie sie reagieren sollen, besonders im Licht der sich verändernden Frauenrolle. Es ist eines der Ziele von SAM, Antworten auf damit verbundene Fragen zu geben und Erfahrungen durch Spiritualität zu vermitteln. Im Rahmen seiner Deutschland-Tour besuchte John McConnell, einer der Mitbegründer des SAM - Programms in London, am 19.September 2008 das Kieler Center. An einem Einführungsvortrag, mit dem Thema „Mut zur Liebe“, nahmen ca. 10 Männer teil und ich hatte das Glück, dabei sein zu können. Es war eine ganz besondere Erfahrung spirituelle Themen nur mit Männern zu erleben. Steffen aus Dresden hatte sich netterweise zum Übersetzen bereit erklärt und es entstand eine ganz besondere Atmosphäre. Zum Abschluss der Veranstaltung wurde ich von John gefragt, ob ich nicht an dem nationalen SAM-Workshop im Oktober im Global Retreat Center in Oxford teilnehmen möchte. Diese Einladung habe ich gerne angenommen und reiste am 24. Oktober nach Oxford. Das Thema des Wochenend-Workshops lautete: „Entwicklung der inneren Kräfte“. Ca. 50 Männer, die aus den verschiedenen, englischen Centern angereist waren, nahmen an dem Wochenende teil. Wir hörten wunderbare Vorträge und nahmen an sehr inspirierenden Workshops teil. Mike George sprach über das Entdecken der inneren Kräfte. John McConnell Workshop zeigte uns, wie wir die inneren Kräfte würdigen können und in Matthew´s Workshop“ Going deep inside“ wurden ganz tiefe Erfahrungen gemacht. Zur Abrundung des Wochenendes gab es noch einen wunderschönen Vortrag von Gopi mit dem Thema „Die Quelle der inneren Kräfte“. Beflügelt von den oben beschriebenen Erfahrungen, hatte ich das Bedürfnis das Erlebte mitzuteilen und andere teilhaben zu lassen und so starteten wir im November einen ersten SAM Workshop an einem Sonntagnachmittag im Kieler Center. Es trafen sich 5 „Seelen in männlichen Körpern“ ( John´s spirituelle Definition von Männern) zu einem wundervollen Austausch über die 8 Kräfte und wie wir diese Kräfte im täglichen Leben bewusst einsetzen können. Wir beendete den schönen Nachmittag mit dem gemeinsamen Wunsch „SAM“ fortzusetzen. Das nächste Treffen im Kieler Center ist somit für den 25.Januar 2009 geplant. Spirituality and Men (SAM) ist ein öffentliches Programm , dass von Mitwirkenden der Brahma Kumaris organisiert wird. Es begann 1999 in London. Weitere Details gibt es auch unter www.bkwsu.org.uk/sam Peter Jacobsen

Zutaten für 4 Personen Teig • 85 ml kalt gepresstes Pflanzenöl • 125 ml Wasser • 250 g Vollkornmehl (Weizen, Dinkel oder Kalmut) • 250 ml feine Haferflocken (Köln Flocken) • ½ TL Salz Belag • 800 g gedämpftes Gemüse • z.B. Brokkoli, Möhren, Fenchel, Paprika • 125 g Cashewbruch oder Sonnenblumenkerne, • 375 ml Wasser • 2 EL Stärke (Maizena) • 2 EL Frugola (oder andere gekörnte Gemüsebrühe) • 1 Prise Muskat Zubereitungszeit: Ca. 60 Minuten Zubereitung Für den Teig in einer Schüssel Öl und Wasser mit einer Gabel gut durchschlagen. In einer anderen Schüssel die trockenen Zutaten vermengen. Die flüssigen Zutaten unter die trockenen mischen und gerade so viel rühren, bis ein Teig entsteht. Eine Pizzaform (ca. 30 cm Durchmesser) mit dem Teig auslegen, einen Rand formen und bei mittlerer Hitze (180°C) ca. 15 Minuten backen. Gemüse dämpfen, falls Flüssigkeit zurückbleibt, diese für den Guss verwenden. Wenn der Boden fertig ist, mit dem Gemüse belegen. Für den Guss den Cashewbruch oder die Sonnenblumenkerne mit dem Wasser oder Gemüsefond, Stärke und Gewürzen zu einer feinen Creme mixen. Sie darf ruhig kräftig gewürzt sein. Creme über das Gemüse gießen. 15 bis 20 Minuten bei 180°C nachbacken. Simone Ernst

10

Wer im Geist leicht bleibt, während andere ihre düsternen Gedanken spinnen, ist Beleuchter und Erleuchteter zugleich

ZWISCHENZEIT
Ein Platz für die Kunst & zum Meditieren in Sydney
Vor zweieinhalb Jahren hat die Deutsche Conny Dietzschold zusammen mit Florian Schaeffer in der City von Sydney, ganz in der Nähe vom Hyde Park, den ‚City Fringe Meditation Space‘ der Brahma Kumaris eröffnet
Meditation Space ist eine Oase des Friedens mit spannenden Aktivitäten für Menschen allen Alters und aus allen Interessensgebieten. Es ist ein Ort, wo man sich in freundlicher Atmosphäre entspannt, auftankt, sich mit gleichgesinnten Wegbegleitern austauscht, interessanten Vorträgen zuhört oder sich aktiv an einem breitgefächerten Seminarprogramm beteiligt. Ziel ist die Förderung der Selbstentfaltung und Selbstverwirklichung. Das Angebot reicht von Kursen, Seminaren und Vorträgen bis zu Kreativ-Gruppen, die mit Stimme, Tanz und Bewegung und Atemübungen experimentieren. Kulturprogramme wie Konzerte und Märchenstunden ziehen kleine sowie grosse Leute an, die gerne ihre Spiritualität vertiefen möchten. ‚Mir ist es wichtig, Menschen mit ihrem innersten Wesen in Verbindung zu bringen und dies praktisch im Alltag, im Beruf, in der Familie, zu üben und zu vertiefen. Um die verschiedenen Facetten der Einbindung von Meditation im Alltag zu reflektieren, zu betrachten und zu bedenken, laden wir Referenten ein, die viele Jahre Erfahrungen in der Raja Yoga Meditation gesammelt haben und die die Meditation und das Wissen in ihrem Beruf anwenden und erproben, und dadurch ihre persönliche Weisheit erzielen.“Von diesem Erfahrungsschatz lassen sich gerne viele Teilnehmer inspirieren“ berichtet Conny begeistert, die ihren Beruf gerne als Labor und als Übungsfeld betrachtet. Sie hat gleich zu Anfang ihrer Einwanderung zwei Galerien etabliert, die sich auf dem Kunstmarkt in Sydney mit internationaler Kunst und Editionen behauptet haben. ‚Das Geistige in der Kunst ist für mich ein guter Anhaltspunkt um auf das Geistige im Leben aufmerksam zu machen. Ob in Vorträgen für Schulklassen in der Galerie, an Sydneys Universitäten oder bei Einführungsreden der von mir kuratieren Ausstellungen in Kunsthallen, die Kunst ist immer wieder eine wunderbare Brücke um über wesentliche Werte zu sprechen, vor allem, wie sie unser Leben bereichern‘. Kürzlich hatten wir Besuch von Didi Sudesh aus Frankfurt. Im East Sydney Meditation Space hat sie zum Thema ‚Vergessen und Vergeben‘ gesprochen. Der Vortrag war sehr gut besucht und hervorragend, vor allem ihre besondere Eigenschaft - im Banalen das Besondere zu sehen - kam gut an. Zusätzlich wurde der Film ‚Das Tao des Reisenden‘ von Robin Ramsey, im Verona Palast gezeigt. Im Anschluss an den Film gab es Fragen/Antworten mit der Hauptdarstellerin Tamasin Ramsey und Didi Sudesh. Über 200 begeisterte Zuschauer stellten Fragen bezüglich der Reise zur Selbsterkenntnis im Hinblick auf Meditation und Wissen. Didi Sudesh gab einen weiteren Vortrag zum Thema ‚Vom Kopf zum Herz‘ in Sydney‘s Stadtteil Glebe. Zwei Monate davor

“Das Geistige in der Kunst ist für mich ein guter Anhaltspunkt um auf das Geistige im Leben aufmerksam zu machen”
besuchte Mike George aus England den fünften Kontinenten. Mike ist Autor vieler Bücher, in denen er die vielen Wege der Selbstenfaltung beschreibt. Sein letztes Buch ‚Don‘t Get Mad, Get Wise‘ wurde mit einem Vortrag und Seminar vorgestellt. Ebenso aus England besuchte die aus Yorkshire stammende Gina Lazenby Sydney. Sie betreibt ein Seminarcenter auf dem Lande, wo sie zu ‚gesunden Themen‘ einlädt. Wir organisierten verschiedene Seminare mit Gina, die durch Meditation, Feng Shui und eine vegetarische Küche ein ‚Gesundes Zuhause‘ inspirierte. Unsere neusten Programme sind für die

Conny Dietzschold und ihr Team
Kinder, wie z.B. ‚Relax Kids‘ und die monatliche Märchenstunde sowie ‚Dream Works‘, bei denen Traumdeutungen und deren spirituelle Bedeutung betrachtet werden. ...... Meditation Space macht uns eine Menge Spass, nicht nur für den eigenen Fortschritt, der die Grundlage unserer Begeisterung bildet, aber wir kommen immer wieder auf neue Ideen und sind somit Zeuge des schöpferische Prozesses, der sich als endlos und lebendig entfaltet.... Das Leben ist ein Studium und bewegt sich frisch und lebendig am Puls der Zeit. Conny Dietzschold & Simone Ernst

Erfreu dich an kleinen Dingen, denn aus Samen werden Blumen

11

ZWISCHENZEIT
Werte im Gesundheitswesen
Ein Leitfaden für die Stärkung persönlicher Ressourcen und Teambuilding im Gesundheitswesen
Mitarbeitern/innen im Gesundheitswesen hilft , etwas für sich selbst und dadurch gleichzeitig auch für die Patienten und die Stabilität der Einrichtung zu tun, in der sie tätig sind. Ziel der Seminarmodule ist es, den Teammitgliedern zu ermöglichen, ihre anfängliche Motivation und den Sinn in ihrer Arbeit wieder zu entdecken. Der oben erwähnten Problematik kann dadurch nicht nur vorgebeugt werden, sondern bestehende schwierige Situationen können aufgelöst werden. Mithilfe der Wertemethodik des Programms können die Teilnehmer/innen ihre individuellen inneren Werte klarer identifizieren und stärken, was gleichbedeutend ist mit „Kraft tanken, sich von Druck und Spannungen lösen, die Arbeit mit Freude und Motivation tun und zusammen damit die Qualität der eigenen Einrichtung sichern“. Jedes Seminarmodul ist anhand von klar strukturiertem Material so aufgebaut, dass es mittels des detaillierten Konzeptes leicht durchgeführt werden kann. Inhaltlich werden Werte wie Mitgefühl, Zusammenarbeit, Kommunikation, Wertschätzung und Achtung für sich selbst und andere sowie die Wahrnehmung der eigenen Bedürfnisse erforscht, entwickelt und gestärkt. Es werden Handlungspläne erstellt, die im privaten und beruflichen Alltag helfen, die Orientierung an den eigenen gestärkten Werten beizubehalten. Warum ein werteorientierter Ansatz? Der werteorientierte Ansatz geht davon aus, dass Mitarbeiter, die ihre eigenen seelischen Bedürfnisse besser kennen, mit gestärkter Motivation und Kraft in der Lage sind, den psychischen und physischen Bedürfnissen von Patienten eher entgegenzukommen. Durch unbekümmerten kreativen Ausdruck, Reflexion, Visualisierung, schriftliche Übungen und Entspannungsübungen werden die Werte auf gleichsam spielerische Weise als innere Kraft erfahren und als diese entwickelt. Das Paket ist für Mitarbeiter aller medizinischen Bereiche, wie Ärzte, Therapeuten, Krankenschwestern; Mitarbeiter aus medizinisch verwandten Berufen, Sozialarbeiter, Manager, Büro- und Verwaltungsangestellte gedacht. Es enthält

Innere Werte · Gelassenheit · Positive Einstellung · Mitgefühl · gute Zusammenarbeit · Selbstwertschätzung für Sich selbst
Sich selbst und andere stärken Wie in allen anderen Dienstleistungsbereichen ist der Qualitätsanspruch auch im Gesundheitswesen ständig gestiegen. Trotz enormer Belastungen durch massive finanzielle Einsparungen und demzufolge Überbelastung der Mitarbeiter/ innen, hat jeder im Gesundheitswesen Tätige den Anspruch, den Patienten eine hohe Qualität der Versorgung zu bieten.. Wir wissen, dass die gegenwärtig schwierige Gesamtsituation im Personalbereich von Kliniken und anderen Einrichtungen zu hohen Ausfällen durch Krankheit und Fluktuation führt, so dass es dem einzelnen Mitarbeiter fast nicht möglich ist, den eigenen Anspruch an Qualität zu erfüllen. Trotz hohen Einsatzes jedes Einzelnen sinkt die Qualität. Zusammen mit den Kosten steigen Unzufriedenheit, Spannung und Burn-out-Rate. Eine finanziell stabile gesundheitliche Einrichtung kann jedoch nur durch das gestärkte Potential seiner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dauerhaft erhalten werden. Und gerade im Gesundheitswesen wird jedem Einzelnen sowohl enorme physische als auch psychische Kraft abverlangt. Es sollte in Betracht gezogen werden, dass sich eine auf Dauer finanziell stabile Einrichtung langfristig nur über die Stärkung und Wertschätzung des eigenen Teams tragen kann. Speziell auch zum Wohle der Patienten sollte es gerade im Gesundheitswesen nicht nur darum gehen, zu arbeiten und zu „überleben“, sondern um den Menschen und damit auch um die Stärkung des persönlichen Potentials. Wie dies geschehen kann, ist das Thema des Programms „Werte im Gesundheitswesen“. „Werte im Gesundheitswesen“ ist ein Seminarpaket und Leitfaden, der

Inhalte „Werte im Gesundheitswesen“ beinhaltet sieben Tages-Module. Jedes ist so aufgebaut, dass die Werte, die im privaten und beruflichen Bereich schon gelebt oder erfahren werden, tiefer erforscht und weiter entwickelt werden. Die Arbeit findet zu einem großen Teil im Austausch in kleinen Gruppen statt. Modul 1: Werte - die Stärke nutzen, die in der Motivation liegt Modul 2: Friedfertigkeit - von innerer Ruhe und Gelassenheit profitieren Modul 3: Positive Einstellung - die Auswirkungen des eigenen Denkens verstehen Modul 4: Mitgefühl - heilsame Kräfte freisetzen Modul 5: Zusammenarbeit - die Weisheit eines Teams schätzen lernen Modul 6: Wertschätzung für sich selbst die eigene Entwicklung fördern Modul 7: Spiritualität im Gesundheitswesen – seelische Fürsorge in der Praxis Jedes Modul kann als Tagesseminar oder jeweils an zwei aufeinander folgenden Tagen als Halbtagsseminar durchgeführt werden. Es kann in ein umfassenderes Fortbildungsprogramm eingebunden werden und auch als Aufbauseminar durchgeführt werden.

12

Liebenswürdigkeit ist die wahre Natur jedes Menschen

ZWISCHENZEIT
Kraft tanken, sich von Druck und Spannungen lösen, die Arbeit mit Freude und Motivation tun
detaillierte Anleitungen, sowie alle notwendigen Materialien, um das Programm durchführen. Das Programm wurde von der „Janki Foundation“ (Stiftung zur Förderung ganzheitliche Entwicklungen im Gesundheitswesen) erarbeitet. Ihr Anliegen ist die Unterstützung der Erforschung des Zusammenhanges zwischen Seele und Gesundheit. Im Rahmen des ganzheitlichen Gesundheitswesens widmet sie sich der bewussten und positiven, menschlichen Entwicklung. Sie verfolgt damit einen Ansatz, der den Bedürfnissen von Mitarbeitern und Patienten sowohl im Bereich Körper als auch Geist und Seele Beachtung schenkt. Die Janki Foundation erforscht und propagiert ein Modell in der modernen Gesundheitsversorgung, das die Bedürfnisse der Psyche berücksichtigt. Ihr Ziel ist es, Mitarbeiter und Patienten dabei zu unterstützen, solche bisher fehlenden Bereiche im Gesundheitswesen durch Schulung und gemeinsamen Austausch zu entwickeln. „Werte im Gesundheitswesen“ wurde von einem Team engagierter Fachleute des Gesundheitswesens entwickelt. Das Programm basiert auf Fachwissen und persönlicher Erfahrung von Spezialisten aus den Bereichen der Allgemeinmedizin, Psychiatrie, Krankenpflege, medizinische Aus- und Weiterbildung, Chirurgie, Beschäftigungstherapie, komplementärer Therapie und organisatorischer Beratung. So entstand ein neuer Ansatz zur „Gesundung des Gesundheitswesens“. Gudrun Kappmeyer Bezug/Bestellung Das Seminarpaket kann über den BKmedia Verein (www.bkmedia.info) bestellt werden, der das Material vertreibt. Träger in Deutschland ist IndiaCare. Fragen zu Ausbildung und Trainings für die Durchführung des Kurses bitte an: Beda Kim, e-mail:bedatkim@web.de

Friedenskonferenz auf der Rosenburg (Österreich)
„Vereint in der Kraft des Herzens“ lautete das Motto der 2. Internationalen Friedenskonferenz auf der Rosenburg. Von 12.- 14. September 2008 trafen Vortragende und Visionäre aus aller Welt zusammen, um zu friedlichem Miteinander aus der Kraft des Herzens zu inspirieren.
Die Friedenskonferenz begann am Freitag um 15.30 Uhr mit einer Herzmeditation und Impulsen von Mag. Prinz Alfred von Liechtenstein und Sis. Jayanti, der Europavertreterin der Brahma Kumaris World Spiritual University. Im Rahmen des Programmes hat Sis. Jayanti mit Latri Geshe Nyima Dakpa Rinpoche, Tibet, Peter Juan, Peru und Abt Michael Prohaska, Stift Geras, Österreich die Morgenmeditation in der Schlosskapelle und den Workshop „Vereint in der Kraft des Herzens: Die Botschaft des inneren Friedens in den Religionen“ gestaltet und die Teilnehmer der Konferenz inspiriert. „WEGE ZUR ERFÜLLUNG“ – Macht mein Leben Sinn Wohin geht die Reise unseres Lebens? Selbsterkenntnis und Zusammenhangsverständnis lassen mich meine Bestimmung und Erfüllung finden. Am 11. September fand in Wien als Vorprogramm zur „Friedenskonferenz“ der Vortrag von Sis. Jayanti „Wege zur Erfüllung“ statt. Fast 100 Besucher erlebten einen erfüllenden Abend in Wien. Beinahe hätte dieser Vortrag, zu dem sich schon im Vorfeld sehr viele Teilnehmer angemeldet hatten, nicht stattfinden können. Der

Vortrag auf der Rosenburg
Besitzer des Hauses war in Urlaub gefahren und hat den Schlüssel zum Haus, und somit auch zum Veranstaltungsraum mitgenommen. Jeder Versuch ihn telefonisch zu erreichen war gescheitert. Dann hat eine Freundin des Besitzers, die selbst gerne Jayanti kennenlernen und an dem Vortrag teilnehmen wollte, die Sache in die Hand genommen. Sie bestellte einen Schlüsseldienst, ließ das Schloss entfernen und ein neues einsetzen. Nun hatten wir einen neuen Schlüssel und Zugang zu dem Raum. Anschliessend nahm Sis. Jayanti auf Einladung von Koschka Hetzer (Der Zauberberg) an einer Wirtschaftskonferenz in Wien teil. Michaela Strobel, Graz

Spirituelle Übung in Stille
Thema: Wie behandle ich mich selbst? Notwendig: 20 Minuten Zeit, Schreibzeug Ich sitze in der Stille und ich denke über die Beziehung nach, die ich zu mir selbst habe Dies ist die erste Beziehung im Leben. Und diese Beziehung beeinflusst alles. Wie beschreibst du die Beziehung, die du zu dir selbst hast? Dies ist die erste Frage. Schreib einfach nur auf, was dir spontan einfällt ohne angestrengt nachzudenken. Wenn die erste Beziehung die mit mir selbst ist, welche Qualität hat dann diese Beziehung? Was immer in deinen Geist kommt, schreib es auf, es ist einfach für dich gedacht. Ist es eine Beziehung, die von Liebe und Respekt geprägt ist? Ist es chronische Kritik? Sich niedermachen? Ist diese Beziehung gesund oder ungesund? Oder beides? Ich öffne mein Herz für mich und schreibe einfach auf: Welche Beziehung habe ich zu mir? Lass es einfach fliessen. Man kann es aufschreiben, malen oder auch nur wenige Worte schreiben. Wie behandle ich mich? Schätze ich mich selbst wert? Welche Beziehung habe ich mit mir? Es ist wie eine Herz zu Herz Konversation mit mir selbst. Auch andere Fragen können mit dieser kleinen Übung gut untersucht werden. Charly Hogg/Patrizia Heise

Wir verdienen unseren Lebensunterhalt durch das, was wir bekommen. Unser Leben aber verdienen wir durch das, was wir geben

13

ZWISCHENZEIT
Umgang mit Trauer und Verlust
Judith Pemell sorgte mit Ihrem Workshop am 21. September im Frankfurter Center für eine unvergessliche Erfahrung
sen. Die Unterdrückung der Emotionen und Gefühle nach einem Verlust und das Nichtausleben dieser, kann sogar zu Geisteskrankheiten führen. Überraschend war die Erkenntnis, dass auch jemand, der schon lange meditiert, diese Gefühle erleben „darf“, da oftmals die falsche Vorstellung herrscht, dass man als spiritueller Mensch „negative“ Emotionen nicht zulassen darf. Durch Judith erfuhren wir, dass das Gegenteil der Fall ist. Durch die Meditation kommen diese Emotionen beim Schüler erst recht auf und werden bewusster erlebt und verarbeitet. Aus diesem Grund ist es hilfreich, in Phasen von Trauer und Verlust zu meditieren und aus psychoanalytischer Sicht, wenn nötig, sich zusätzlich professionelle Unterstützung zu holen. Wir danken Judith für diesen wunderbaren Workshop, im welchem sie uns die Verbindung zwischen fachlichem Wissen und spiritueller Erfahrung näher gebracht hat. Unser Dank gilt auch Christine Jarezweski, die mit ihrer meditativen Begleitmusik auf der Geige den Workshop bereichert hat. Lila Kapsioti

Ein Anlass zu Ehren von Dadi Janki
Bedeutende Persönlichkeiten verschiedenster Religionen versammelten sich am 11. Januar diesen Jahres im Londoner Global Cooperation Haus für ein gemeinsames Ziel: Den Weltfrieden.

Judith Pemell
Wie gehe ich mit einem Verlust und seinen Folgen wie Trauer, Ärger und Depression um? Woher erhalte ich die Kraft dies alles durchzustehen? Fragen, die jeder von uns kennt. Auf diese hatte Judith Pemell, langjährige Raja Yoga Studentin, Psychotherapeutin und Autorin aus Australien hilfreiche Antworten. Die Teilnehmer des Workshops waren über das Wissen, welches Judith ihnen im Workshop vermittelt hat, dankbar aber auch überrascht. Dankbar, weil sie erfahren haben, dass die Verneinung, der Ärger, die Depression und die Hoffnung, alles Phasen, welche nach einem Verlust folgen, natürlich sind und ausgelebt werden müs-

Gründung eines „Serve Germany Projektes“
Wie viele bereits wissen, mache ich schon seit vielen Jahren jedes Semester eine Tour durch deutsche Volkshochschulen. Darin greife ich vor allem Themenbereiche des Raja Yoga auf und versuche den Leuten, Meditation auf verschiedene Art näherzubringen.
Folgende Themen stehen dabei auf meinem Programm: • Kraft und Wirkung von Gedanken • Selbstvertrauen – Schlüssel zu höherer Lebensqualität • Sexualität und Glück – Zusammenhang oder Widerspruch • Fülle erfahren durch Bewusstheit • Weg zum Sinn • Durch inneren Frieden zu äußerem Frieden Zu Beginn erkläre ich den Teilnehmern, dass die Umsetzung des Kurses richtig erfolgreich läuft, wenn man Zusammenhangsverständnis erlangt, was ich ganz zum Schluss erkläre, indem ich die Punkte spirituellen Wissens aufführe und eine Verbindung zu den anderen Inhalten herstelle. Dann beende ich offiziell den Kurs und biete Interessierten noch an, herauszufinden, wie man mit den fünf Themen weiter für sich arbeiten kann. Danach interessiert sich in der Regel unterschiedlich, je nach Ort ein größeres Grüppchen für einen Grundkurs. Damit dieses Interesse auch bedient werden - und die Arbeit Früchte tragen kann, werden Interessenten in ganz Deutschland gesucht, die grundsätzlich interessiert wären, an verschiedenen neuen Orten diesen Kursinteressenten innerhalb von drei , spätestens vier Wochen einen Grundkurs anzubieten. Diese Aktivität wäre bereits ein Mosaikbaustein in einem Projekt „Serve Germany“, indem es darum geht, auch an abgelegenen Orten Menschen die Gelegenheit zu geben, meditieren zu lernen. Wer hätte von Euch Freude und Begeisterung bei diesem Projekt irgendwie mitzuwirken? Für den Mai 09 planen wir dann meine Tour auch mit anderen Veranstaltungen an Orten, die euch am Herzen liegen. Bitte meldet euch unter: reiner_barth@yahoo.com oder vienna@at.bkwsu.org

Reiner Barth, Wien

Dadi Janki, 93 jährige Leiterin der Brahma Kumaris World Spiritual University, entzündete eine Kerze und richtete folgende Friedensbotschaft an die Versammlung: „Die Zeit für Frieden ist jetzt. Frieden ist das Geburtsrecht jedes einzelnen Menschen auf dieser Erde und es ist unsere ursprüngliche Natur. Liebe, Frieden und göttliche Weisheit drücken sich in jedem unserer Gedanken, Worte und Handlungen aus. Dies ist es, was auch Frieden und Glück in unsere Familien, die Gesellschaften, alle Länder und die Welt trägt.“ Arjan Vekaria, Geschäftsmann und Menschenfreund, stellte Dadi Janki als Friedensbotschafterin vor. Er erinnerte daran, dass diese zierliche kleine Person die Komplexität der modernen Welt durchschaue. Er sagte, dass Dadis Botschaft, damit jeder ein glücklicheres und friedvolleres Leben führen kann, Einfachheit ist. Arjan lobte auch Dadis wunderbare, positive Ausstrahlung, die ansteckend sei. Führung durch Menschen mit solcher Leuchtkraft wie Dadi Janki würde in Zeiten des wirtschaftlichen Zusammenbruchs um so nötiger gebraucht. Nach der Kerzenzeremonie richtete Dadi ihr Wort an das Publikum und sagte,, dass solange es nicht Aufrichtigkeit in Gedanken und Worten gäbe, auch kein Frieden in der Welt sein könne. Dadi sprach mit grosser Kraft von Allah, Ishwar, Gott der nur einer für uns alle sei. Sie rief alle dazu auf, sich an die eigene Grundwahrheit zu erinnern: Ich bin ein Kind Gottes, ich sollte dienen und andere inspirieren. Zuletzt rief Dadi auch dazu auf, vor Verlassen der Versammlung etwas zu spenden: Die Spende von Ego und Anhänglichkeit, denn wenn wir das abgeben, dann werden wir frei dafür, in der Welt zu leben und von Gott geliebt zu werden.

14

Brich auf, solang du kannst, zum Land des Herzens: Freude wirst du im Land des Körpers niemals finden. Rumi, Die Lehren des Rumi

ZWISCHENZEIT
Buchempfehlungen Discovering Soul
Seele entdecken, das ist der Titel des 6. World Spirit Forum, das vom 18.21. Januar diesen Jahres in Arosa stattfindet
Spirituell orientierte Menschen aus Politik, Wirtschaft, Religion, Kultur, Wissenschaft und Gesellschaft kommen in diesem Monat zusammen, um Lösungen für globale Fragen zu finden. Das WSF versteht sich als Teil einer aufbrechenden, schrittweisen Veränderung des Bewusstseins und ist in diesem Ansatz genauso global angelegt wie der WEF Weltwirtschaftsgipfel, der etwa um die gleiche Zeit in Davos stattfindet. Es geht dem finanziell und weltanschaulich unabhängigen WSF auch darum, den Führern aus Politik und Wirtschaft in Davos Gedankenanstöße zu vermitteln und ein neues Bewusstsein anzuregen. Inhaltlich ist es kein gewöhnlicher Kongress mit einer Abfolge von Vorträgen, sondern es sind offene Gesprächs- und Erfahrungsräume in denen alle Anwesenden Mitwirkende sind. Jeder, der sich anmeldet, kann teilnehmen. Die Kosten der Veranstaltung werden durch alle Mitwirkenden geteilt. Am Schluss wird es wieder einen offenen Brief an die politischen Führer in Davos formuliert. So lautete der vom letzten Jahr: „Wir die Mitwirkenden des 5. World Spirit Forum in Arosa senden herzliche Grüße und Segen an alle Teilnehmer des WEF 2008 in Davos. Wir haben uns im Januar in Arosa versammelt. Wir kamen aus allen Teilen der Welt und haben die Tage im Forum damit verbracht, uns unserer Verbundenheit bewusst zu werden - untereinander und mit allen Menschen der Welt. Im Bewusstsein dieser globalen Vernetzung haben wir uns mit der Frage beschäftigt, wie wir das immense Wissen der Menschheit nutzen können, um uns den aktuellen Turbulenzen des Weltmarktes und den Herausforderungen des kommenden Klimawandels stellen zu können. Wir denken, dass es keinen anderen vernünftigen Weg gibt, als unser gesamtes Wissen mit dem Herzen und unsere Fähigkeiten mit unserer Achtsamkeit zu verbinden. Wir sind überzeugt, dass Weisheit etwas ist, was in diesen Zeiten globaler Krisen sehr dringend benötigt wird und möchten unsere Einsichten gern mit Ihnen teilen, die Sie die Macht und die Verantwortung tragen, diesen Prozess der weltweiten Zusammenarbeit in Richtung Frieden, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit zu lenken.“ Möge die göttliche Weisheit mit Ihnen sein In Liebe und Frieden, die Teilnehmer des 5. World Spirit Forums , Arosa 23. Januar 2008 - www.worldspiritforum.org

„Im Haus der Weisheit“ von Christa Spannbauer, wurde mir von Frau Haswani, einer Redakteurin der Zeitschrift „Visionen“ genannt, als ich mit ihr über unser Projekt „Visionen für eine bessere Welt“ sprach. Es handelt sich dabei um 7 spirituelle Lehrer und Lehrerinnen, zum großen Teil aus Europa, die durch ihr Leben und ihre Arbeit Brückenbauer sind und eine sehr zeitgemäße Spiritualität für den Westen aufzeigen. Dabei sind Spiritualität und gesellschaftliches Engagement, Mystik und Politik, Meditation und Medizin, östliche Weisheit und westliche Psychologie keine sich ausschließenden Gegensätze mehr.
Christa Spannbauer, Im Haus der Weisheit. Spirituelle Lehrerinnen und Lehrer sprechen über ihre Visionen für unsere Zeit. Kösel Verlag, München, 2008.

Patrizia Heise

Kongress - Psychotherapie und Medizin mit Geist und Seele
Vom 7. - 10. Mai 2009 findet in Bad Kissingen der Kongress „Psychotherapie und Medizin mit Geist und Seele“ statt. Die Überzeugung der Organisatoren ist es, das angesichts von Schlagworten wie Kosteneffizienz und Ökonomisierung der Patient wieder in den Mittelpunkt rücken muss. Ärzte, Therapeuten, Berater und Beobachter des Gesundheitswesens sind eingeladen, am Entstehen eines neuen Geistes in der Gesundheitswirtschaft teilzuhaben und neue Ansätze einer „beseelten“ Medizin kennen zu lernen. Unser Programm „Werte im Gesundheitswesen“ vertritt einen ähnlichen Ansatz - nicht nur die Patienten, sondern auch die Mitarbeiter im Gesundheitswesen rücken dabei wieder stärker in den Mittelpunkt. Es geht um einen neuen Geist, geprägt von Miteinander, Achtsamkeit und Interesse unter den Mitarbeitern des Gesundheitswesens. Davon können dann alle Beteiligten und natürlich besonders auch die Patienten profitieren. Wir werden am Kongress sein und mit Interesse am Geschehen teilnehmen. Patrizia Heise

Wasser ist die Essenz alles Lebens
Jedes Wesen auf dieser Erde braucht es, ohne Wasser kann nichts existieren...
Flow - der Dokumentarfilm von Irena Salina hat mehrere Preise bei Filmfestspielen gewonnen, weil er eines der politisch und umweltrelevanten wichtigsten Themen des 21th Jahrhunderts thematisiert: Die globale Wasserkrise Der Film zeigt, wie einige wenige Konzerne die Wasserreservoirs weltweit aufkaufen und wie schnell es zu einer Wasserknappheit kommen kann. (Anm.: Auch im ebenfalls empfehlenswerten Film: „Lets make money“ (aber in deutscher Sprache) wird gezeigt, wie das ungenutzte Golfareal eines einzigen riesigen Hotelkomplexes in Spanien zur Bewässerung dieselbe Wassermenge verbraucht wie eine Stadt mit 20.000 Einwohnern, nur weil ein Hotel mit Golfplatz mehr wert ist als ohne). Sie stellt dabei die Frage „ Kann man Wasser überhaupt besitzen?“ Interviews mit Wissenschaftlern und Aktivisten, führen in eindrücklichen und auch schönen Bildern vor Augen, welche bedeutende Rolle die Ressource Wasser, von der es nicht mehr als 3% als Süßwasser und davon nur 1% für Menschen trinkbar auf der Erde gibt. Der Film ist aufrüttelnd, zeigt aber auch wie jeder von uns mehr dafür tun kann, diese Ressource besser zu schützen. Der Film läuft bisher nur in den USA und ist auch als DVD nur auf englisch erhältlich. Patrizia Heise

Vergangenheit ist Vergangenheit, also lass sie los. Die Zukunft ist ein Geheimnis, lass sie deshalb auf dich zukommen. Die Gegenwart ist dieser Moment jetzt – ein Geschenk

15

ZWISCHENZEIT
Interessante Links
Krise Die Website vom Markus Rüegg, der in der Schweiz in Winterthur lebt, bringt eine Fülle von Informationen und weiteren links zum Thema Krise des Wirtschaftssystems, Umgang mit Ressourcen, positive Alternativen, konstruktive Lösungsvorschläge und konkrete Beispiel aus der Praxis nach dem Motto „Eine andere Welt ist möglich.“ www.kreative-beziehungen.ch. Regionales Geld Vielleicht habt ihr schon von Regionalwährungen gehört? Es bedeutet, dass es zusätzlich zum Euro in Deutschland Zweitwährungen zirkulieren. Im deutschsprachigen Raum gibt es bisher ca. 28 Regiogeld Initiativen. Lokale Währungen werden in Zeiten der Wirtschaftskrise, wo sich die Nachrichten über eine weltweite Finanzkrise und Bankenzusammenbrüche überschlagen, immer interessanter, obwohl es sie schon viel länger gibt. Viele Menschen denken über die Verlässlichkeit unseres Geldsystems nach. Neben Vernetzung und Förderung von BürgerEngagement wird durch Regiogeld nebenbei eine Art „Währungsrettungsboot“ geschaffen. „Um die Gesellschaft zu verbessern, muss man beim Geldsystem anfangen“ sagt der Freiburger Religionslehrer Johannes Weiermann, der für das Freitaler Projekt aktiv ist. Damit liegt er ganz auf einer Linie mit Margret Kennedy, die 2007 in Frankfurt zusammen mit Dadi Janki über das gegenwärtige Geldsystem und Alternativen dazu sprach. www.regiogeld.de und ww.freitaler.org What is Enlightenment Empfehlenswert ist die deutschsprachige Zeitschrift „What is Enlightenment“, die man in gut sortierten Buchläden und Kiosken kaufen kann. Dort findet man viele Artikel über aktuelle Themen im Zusammenhang mit Spiritualität, spirituelle Entwicklung und verwandte Themen wie Reinkarnation, Bewusstsein, Berichte über Kongresse oder neue Bücher und Filme. www.wie.org/de Visionen Magazin für ganzheitliches Leben. Themen von Esoterik, Weisheit bis hin zu gelebte Spiritualität, Gesundheit, Kultur und Wissen. Interessante und gut aufgemachtes Magazin, nicht in der esoterischen Ecke, weltoffen und fundiert. www.visionen.com Marco Bischoff - Grenzgebiete der Natur- und Geisteswissenschaften Auf dieser Website von Marco Bischoff findet ihr interessante Berichte über die Forschung in Grenzgebieten der Naturund Geisteswissenschaften von einem interdisziplinären Standpunkt aus . Sein besonderes Interesse gilt den Beziehungen naturwissenschaftlicher Theorien zur subjektiven (auch mystischen) Erfahrung und zu religiösen und philosophischen Konzepten der verschiedenen Kulturen. www.marcobischof.com/de Damanhur – alternative Lebensformen Im August 2008 haben wir, Patrizia und Golo Damanhur in Italien besucht , um uns vor Ort ein Bild darüber zu machen, wie diese bereits lange existierende Gemeinschaft lebt, welche Ziele sie haben, und um uns über den Umgang mit erneuerbaren Energien auszutauschen. Damanhur ist eine von der UNO für ihre Nachhaltigkeit ausgezeichnete Ökogesellschaft im Piemont in Italien, die auf ethischen und spirituellen Werten basiert. www.damanhur.de Inner Wave Newsletter - England Unter diesem Link findet ihr den neuen Inner Wave Newsletter der BKWSU, der in England erscheint mit interessanten Infos zu Workshops im Oxforder Retreatcenter, Touren und Lectures von Dadi Janki und internationalen News. www.scribd.com/doc/8930083/The-Inner-Wave-NovDec-08 Wortlichter Gerhard Müller schreibt und philosophiert über Gott und die Welt in losgelöster und doch tiefgehender Weise und regt durch sein spirituelles Tagebuch/ Blogh zum lächelnden Nachdenken an. gerhardmueller.wordpress.com

Die 4 Gesichter der Frau
Der 08. März ist der internationale Frauentag. Wir möchten gemeinsam erforschen, was das „moderne Gesicht der Frau“ ist und was es für uns bedeutet.

• • • •

das ewige Gesicht, das traditionelle Gesicht, das moderne Gesicht und das Gesicht der Shakti.

Wenn Sie sich mit diesen 4 Gesichtern verbinden, ist es möglich, die eigene ewige Schönheit, Kraft und Freude zu erfahren. Sich Zeit nehmen, um die Fülle und Schönheit der eigenen Stärke wieder zu entdecken, darum geht es in diesem Seminar. Vortrag und Seminar mit Simone Ernst und Cäcilie Schwarz Veranstaltungsort: Raja Yoga Center Hamburg – hamburg@de.bkwsu.org Sonntag 08. März , 10:00 – 18:00 Uhr.

IMPRESSUM
Ausgabe: Erscheinung: Redaktionsbüro: Nr. 2/ 2009 2-3mal im Jahr Simone Ernst, Patrizia Heise & Mitwirkende Pat.Heise@t-online.de Tel. 02303-918598 Holger Engel, Jördis Fraude, Gudrun Kappmeyer, Annegret Hilker, Michaela Strobel, Reiner Barth, Uschi Hedwig, Edith Malsi, Conny Dietzschold, Peter Jacobsen, Charly Hogg, Susanne Rubarth, Didi Sudesh u.a. Renate Maiwald, Gerd Holz St-All, Engelskirchen, Uwe Graber BKmedia e.V., Regensburg Brahma Kumaris Deutschland Schule für Raja Yoga & Meditation www.bkwsu.de Wenn wir uns verändern, verändert sich die Welt. Gedanken für den Tag

Gedanken für den Tag
Dieser Service mit den schönen spirituellen Emailbotschaften, um den Martha Helene sich kümmert, wird eineinhalb!! Insgesamt macht das in dieser Zeit 500 verschiedene Texte. Täglich wandern diese immer wieder erfrischenden Inspirationen durch den Äther und das World Wide Web - an bereits 470 Adressaten. Durchschnittlich gibt es dafür pro Woche ca. 3-5 neue Anmeldungen, natürlich auch mal ein paar Abmeldungen. Anmelden kann sich, wer dies noch nicht kennt, auf folgenden Seiten: www.bkwsu..de www.bkmedia.info Uwe Graber

Mitwirkende:

Fotos: Design/Layout: Druck: Herausgeber:

Motto: Slogans:

16

B RAHMA K UMARIS
WORLD SPIRITUAL UNIVERSITY