Thema: Das Leben | Freundschaften| Familie | die Monate und Jahreszeiten | die Zahlen von zwanzig bis hundert

Grammatik: Das Genus und der Kasus
Donnerstag, der 23. Mai

Hallo!
• Sprecher 1: Wie geht’s Ihnen heute? • Sprecher 2: Es geht mir heute gut | schlecht | so-so | so lala. • Sprecher 2: Und Ihnen? • Sprecher 1: Es geht mir gut | schlecht | so-so | so lala.

Grammatik
• Jetzt wohne ich in Hamburg und ich habe Deutsch jeden Tag. • Ich gehe gern in die Innenstadt. • Ich mag Kaffee. vs. Ich mache Kaffee. • Was magst du? vs. Was machst du? • Ich lerne gern Sprachen. • Ich lese gern Bücher am Wochenende. • Ich sehe gern fern. (fernsehen). • Ich stehe gern früh auf. (aufstehen)

Lernziele

Fragen
• Wie geht es dir? • Geht es dir gut?

• Woher kommst du? • Kommst du aus den USA?
• Was lernen Sie? • Lernen Sie Deutsch?

Genus: der | die | das (Seite 20- 21)
Maskulin
der Mann (er)

Feminin
die Frau (sie)

Neutrum
das Kind (es)

Plural
die Kinder (sie)

der Stift (er)
der Ball (er) der Fußball (er) der Kurs (er)

die Tafel (sie)
die Tür (sie) die Farbe (sie) die Schule (sie)

das Auto (es)
das Buch (es) das Telefon (es) das Hemd (es)

die Stifte (sie)
die Schulen (sie) die Schuhen (sie) die Hemden (sie)

Grammatical Gender (Seite 21)
 Welche Farbe hat das Hemd?
 Es ist blau.

 Welche Farbe hat die Krawatte?
 Sie ist grün.

 Welche Farbe ist der Mantel?
 Er ist schwarz.

das Genus (gender) und die bestimmten Artikel (definite articles): der (den) | die | das

Maskulinum er | ihn
der (den) Finger der (den) Vater der (den) Sohn der (den) Lehrer der (den) Hund der (den) Enkel

Femininum sie | sie
die Sprache die Tochter die Kellnerin die Mutter die Stadt

Neutrum es | es
das Auto das Buch das Baby das Kreuz das Kind

die Schwiegermutter das Mädchen

Beispiele
• Der Hund ist nett. / Er ist nett. • Ich mag den Hund. / Ich mag ihn.

• Die Stadt ist groß. / Sie ist groß. • Ich mag die Stadt. / Ich mag sie.
• Das Buch ist interessant. / Es ist interessant. • Ich lese das Buch. / Ich lese es.

das Genus und die unbestimmten Artikel (indefinite articles): ein, eine, ein

Maskulinum ein | einen
ein (-en) Finger ein (-en) Vater ein (-en) Sohn ein (-en) Lehrer ein (-en) Hund ein (-en) Enkel

Femininum eine | eine
eine Sprache eine Tochter eine Kellnerin eine Mutter eine Stadt

Neutrum ein | ein
ein Auto ein Buch ein Baby ein Kreuz ein Kind

eine Schwiegermutter ein Mädchen

männlich (Maskulinum)
• Bei (with) den männlichen Substantiven im Nominativ sagt man: der | ein | er • Der Hund ist groß. Er ist groß. • Ein Hund ist viel Arbeit. • Bei den männlichen Substantiven im Akkusativ sagt man: den | einen | ihn • Ich mag den Hund. • Ich habe einen Hund. • Ich mag ihn.

weiblich (Femininum)
• Bei den weiblichen Substantiven im Nominativ sagt man: die | eine |sie • Die Krawatte ist schön. Sie ist schön. • Eine Krawatte liegt auf dem Tisch. • Bei den weiblichen Substantiven im Akkusativ sagt man: die | eine | sie • Ich mag die Krawatte. • Ich brauche eine Krawatte. • Ich mag sie.

sächlich (neuteum)
• Bei den sächlichen Substantiven im Nominativ sagt man: das | ein | es • Das Haus ist groß. Es ist groß. • Ein Haus brennt. • Bei den sächlichen Substantiven im Akkusativ sagt man: das | ein | es • Ich sehe das Haus. • Ich sehe kein Haus. • Ich sehe es

machen = to do; make
ich du mache machst wir ihr sie machen macht machen

er / sie / es macht man

Sie machen

sein = to be
ich du bin bist wir ihr sie sind seid sind

er / sie / es ist man

Sie sind

haben = to have
ich du habe hast wir ihr sie haben habt haben

er / sie / es hat man

Sie haben

mögen = to like
ich du mag magst wir ihr sie mögen mögt mögen

er / sie / es mag man

Sie mögen

Sie, sie und sie
• Wohnen Sie in Hamburg? • Wohnt sie in Hamburg? • Wohnen sie in Hamburg? • Trinken Sie Kaffee? • Trinkt sie Kaffee? • Trinken sie Kaffee?

Wo wohnen Sie?
• die Eltern = parents
– bei den Eltern = at my parents

• das Haus
– in einem Haus = in a house – zu Hause = at home

• • • •

selbständig = on my own privat allein = alone zusammenwohnen = live together
– Ich wohne mit meinem Freund zusammen. – Ich wohne mit meiner Freundin zusammen.

• die Wohnung = apartment
– in einer Wohnung = in an apartment

• das Studentenwohnheim = dormitory
– im Studentenwohnheim = in a dormitory

• in einer WG (Wohngemeinschaft = shared apartment)

Das Leben und Wohnen
• Wie und wo wohnen Sie? • Ich wohne …..
– bei den Eltern – selbständig | allein | privat – mit einem Freund | mit einer Freundin – in einer Wohnung – in einem Haus – im Studentenwohnheim – zu Hause bei den Eltern

die Familie und das Genus
• • • • • • • • • männlich (er) der Vater = father / die Väter der Bruder = brother / die Brüder der Großvater = grand father der Sohn = son / die Söhne der Junge = boy / die Jungen weiblich (sie) die Mutter = mother / die Mütter die Tochter = daughter / die Töcher die Schwester / die Schwestern die Großmutter = grandmother / die Großmütter • • • • sächlich (es) das Kind / die Kinder das Geschwister = sibling das Mädchen / die Mädchen das Baby / die Babys plural (sie) • die Eltern • die Großeltern • die Geschwister (siblings)

Pronomen
• Mein Vater ist Ingenieur. Er arbeitet bei BMW in München. • Meine Mutter ist Lehrerin. Sie arbeitet in einer Schule. • Meine Schwester hat ein Baby. Es spricht leider noch nicht. • Meine Großeltern leben noch. Sie leben in der Nähe von uns.

Katjas Familie

Die Familie
• • • • • • • ledig = single verheiratet = married geschieden = divorced berufstätig = employed arbeiten = to work arbeitslos = unemployed … studiert an der Uni = studies at the university • … geht in die Schule = goes to school • … ist pensioniert = retired • … ist im Ruhestand = retired • Ich habe keine Großeltern mehr. • … lebt | leben nicht mehr • … ist | sind tot

Die Familie
4. Wie machen Ihre Geschwister?
– Mein Bruder | meine Brüder …….. – Meine Schwester | Meine Schwestern …. – Mein Vater ... – Meine Mutter ... – Mein Großvater ... – Meine Großmutter ... – Meine Großeltern ...

• … ist berufstätig. • … arbeitet • … studiert an der Uni. • … geht in die Schule. • … ist pensioniert. • … ist im Ruhestand. • … ist ledig. • … ist verheiratet. • … ist geschieden. • …. lebt nicht mehr. • … ist tot.

Katjas Familie
• Ich heiße Katja. Ich bin 18 Jahre alt.

Katjas Familie
Mein Vater *stammt aus Salzburg und meine Mutter ist in Leipzig geboren. Wir sagen zu meiner Mutter nicht “Mutter” sondern Mutti. Ich *glaube, sie mag das. Meine Eltern wohnen seit vielen Jahren in der Nähe von Freiburg. * stammen = kommen * glauben = to believe

Katjas Familie
Meine Großmutter, die Mutter von meiner Mutter ist 70 Jahre alt. Großmutter wohnt immer noch in Salzburg. Sie kommt oft zu uns nach Freiburg. Mein Großvater, der Vater von meiner Mutter, lebt *leider nicht mehr. *leider = unfortunately

Katjas Familie
Die andern Großeltern, ich *meine die Eltern von meinem Vater, sind schon tot. * meinen = to mean

Katjas Familie
Mein Bruder Theo ist 20 Jahre alt. Leider *lebt er hier nicht mehr. Er studiert jetzt in Köln, aber wir telefonieren oft. *leben = to live

Katjas Familie
Meine Schwester Claudia und ihr Mann Wolfgang sind schon drei Jahre verheiratet und haben ein Kind. Claudia und Wolfgang leben in Hamburg und sind berufstätig. Wolfgang ist Informatiker und Claudia ist Journalistin.

Katjas Familie
Linda, die *Tochter von Claudia und Wolfgang, hat *bald *Geburtstag. Sie *wird 3 Jahre alt. Sie *spielt gern im Garten. *die Tochter = daughter *der Geburtstag = birthday *werden = is going to be *spielen = to play

Katjas Familie
Claudias und Wolfgangs Sohn Thomas ist noch ein Baby und ist der kleine Bruder von Linda. Er spricht leider noch nicht aber er ist *wirklich *süß. *wirklich = rally *süß = sweet

Katjas Familie
Ich habe auch einen Hund. Er heißt Struppy und ist mein bester Freund. Alle mögen Struppy.

Ich heiße Katja. Ich bin 18 Jahre alt. Meine Eltern heißen Bernhard und Sabine. Mein Vater stammt aus Salzburg und meine Mutter ist in Leipzig geboren. Wir sagen zu meiner Mutter nicht “Mutter” sondern Mutti. Ich glaube, sie mag das. Meine Eltern wohnen seit vielen Jahren in der Nähe von Freiburg. Meine Großmutter, die Mutter von meiner Mutter ist 70 Jahre alt. Großmutter wohnt immer noch in Salzburg. Sie kommt oft zu uns nach Freiburg. Mein Großvater, der Vater von meiner Mutter, lebt leider nicht mehr.

• Die andern Großeltern, ich meine die Eltern von meinem Vater, sind schon tot. Mein Bruder Theo ist 20 Jahre alt. Leider lebt er hier nicht mehr. Er studiert jetzt in Köln, aber wir telefonieren oft. Meine Schwester Claudia und ihr Mann Wolfgang sind schon drei Jahre verheiratet und haben ein Kind. Claudia und Wolfgang leben in Hamburg und sind berufstätig. Wolfgang ist Informatiker und Claudia ist Journalistin. Linda, die Tochter von Claudia und Wolfgang, hat bald Geburtstag. Sie wird 3 Jahre alt. Sie spielt gern im Garten.

• Claudias und Wolfgangs Sohn Thomas ist noch ein Baby und ist der kleine Bruder von Linda. Er spricht leider noch nicht aber er ist wirklich süß. Ich habe auch einen Hund. Er heißt Struppy und ist mein bester Freund. Alle mögen Struppy.

Die Jahreszeiten
der Frühling | im Frühling der Sommer | im Sommer der Herbst | im Herbst der Winter | im Winter

die Monate
• • • • • • Januar | im Januar Februar | im Februar März | im März April | im April Mai | im Mai Juni | im Juni • • • • • • Juli | im Juli August | im August September | im September Oktober | im Oktober November | im November Dezember | im Dezember

Die Jahreszeiten
• Wann kommt der Mai? • Wann kommt der Juli • Wann kommt der Oktober? • Wann kommt der Januar?

Mein Geburtstag?
• Wann haben Sie Geburtstag?
– Ich habe Geburtstag im Mai.

Das Wetter
Wie ist das Wetter? • im Januar? • im Mai? • im Juli? • im Oktober? Es ist ….
– – – – – – – – – warm. kühl. heiß. kalt. feucht (humid) schwül (muggy) regnerisch sonnig windig
Es regnet. Es schneit. Die Sonne scheint. Es gibt viele Gewitter.

Im Januar ist es _______ Im Mai ist es __________

Zahlen
• • • • • • • • • einundzwanzig zweiundzwanzig dreiundzwanzig vierundzwanzig fünfundzwanzig sechsundzwanzig siebenundzwanzig achtundzwanzig neunundzwanzig • • • • • • • • dreißig vierzig fünfzig sechzig siebzig achtzig neunzig einhundert

Uhrzeiten
1. Es ist 8 Uhr. 2. Es ist 10 nach 8. 3. Es ist Viertel nach 8. 4. Es ist 25 nach 8. 5. Es ist halb 9. 6. Es ist 20 vor 9. 7. Es ist Viertel vor 9. 8. Es ist 5 vor 9.

Zwei Männer sitzen auf einer Bank

Aufsatz schreiben (10 Sätze)
1. Ist diese Person Ihre Mutter, Ihr Freund? Wie heißt er oder sie? 2. Wo lebt er oder sie im Moment? Wie heißt die Stadt? Ist die Stadt groß oder klein? 3. Wohnt er oder sie zu Hause bei den Eltern? 4. Wohnt er oder sie allein? 5. Ist er oder sie ledig, in einer Beziehung (in a relationship), verheiratet oder geschieden? 6. Was macht er oder sie? Arbeitet er oder sie? Ist er oder sie berufstätig oder im Ruhestand? 7. Was mag er oder sie? Was macht er gern? 8. Spricht er oder sie eine Fremdsprache? 9. Wie alt ist er oder sie und wann hat er oder sie Geburtstag? 10. Wie finden Sie ihn oder sie? Mögen Sie ihn oder sie?

gehen = to go
ich du gehe gehst wir ihr sie gehen geht gehen

er / sie / es geht man

Sie gehen

wohnen = to reside; live
ich du wohne wohnst wir ihr sie wohnen wohnt wohnen

er / sie / es wohnt man

Sie wohnen

leben = to live
ich du lebe lebst wir ihr sie leben lebt leben

er / sie / es lebt man

Sie leben

lernen = to learn
ich du lerne lernst wir ihr sie lernen lernt lernen

er / sie / es lernt man

Sie lernen

studieren = to study
ich du studiere studierst wir ihr sie studieren studiert studieren

er / sie / es studiert man

Sie studieren

heißen = to be called; to be named

ich du

heiße heißt

wir ihr sie

heißen heißt heißen

er / sie / es heißt man

Sie heißen

sprechen = to speak (e > i)
ich du spreche sprichst wir ihr sie sprechen sprecht sprechen

er / sie / es spricht

Sie sprechen

finden = to work Wenn der Stamm von dem Verb auf “d” oder “t” endet, muss man ein “e” zwischen dem Stamm und der Endung einsetzen (insert) Sehen Sie Seite 20.

ich du

finde findest

wir ihr sie

finden findet finden

er / sie / es findet man

Sie finden

arbeiten = to work Wenn der Stamm von dem Verb auf “d” oder “t” endet, muss man ein “e” zwischen dem Stamm und der Endung einsetzen (insert) Sehen Sie Seite 20.

ich du

arbeite arbeitest

wir ihr sie

arbeiten arbeitet arbeiten

er / sie / es arbeitet man

Sie arbeiten