Einleitung in 1.

Mose
Treffpunkt Bibel - 1. Mose Bibelstunde am 15. + 22.11.2006 Lektion 1 Text: 1. Mose 1

1

Die 5. Bücher Mose

• Der sogenannte „Pentateuch“:
 1. Mose = Genesis (Bereschit – im Anfang)
 2. Mose = Exodus (Schemot – die Namen)  3. Mose = Levitikus (Wajikra – und es sprach)  4. Mose = Numeri (Bemidbar – in der Wüste)  5. Mose = Deuteronomium (Debarim – die Worte)
2

Einleitung: Worüber 1. Mose spricht

• 1.Mose: Beantwortet die Fragen:
 Woher kommen wir?  Warum sind wir da?

• 1. Mose spricht:
 Vom Anfang …
• der Welt • der Menschen • der Gesellschaft • des jüdischen Volkes
3

Einleitung: Worüber 1. Mose spricht

• 1. Mose spricht:
 Vom Sündenfall (Kap. 3)
 Vom Sterben (Kap. 3)  Von der Erlösung (3,15; 4,3-4)  Von der Rechtfertigung durch den Glauben (15,6)  Von der Heiligung durch den Wandel mit Gott (5,24)
4

… ist heilig und wird den sündigen Menschen richten.  … der Schöpfer und Lebensspender.Einleitung: Was 1. … geduldig im Umgang mit den Menschen. … besitzt alle Macht. 5 . … selbst im Gericht barmherzig.  … eine Person und will Gemeinschaft mit dem     Menschen. Mose über Gott lehrt • Gott ist …  …ewig und absolut unabhängig.

Was 1. • Der Mensch ist seit dem Sündenfall …  … eigensinnig und geht seinen eigenen.  … auf die Gemeinschaft mit Gott angewiesen. Mose über den Menschen lehrt • Der Mensch ist …  … zum Bilde Gottes geschaffen. sündhaften Weg ohne Gott.  … tief in der Sünde verwurzelt. 6 .

Joseph 7 .Einleitung: Gott und der Mensch • Gott kann den Menschen neu machen. Jakob • Der Mensch steht unter Gottes Fürsorge.  vgl.  vgl.

um dem Menschen zu helfen.Was 1. 8 . • Das Zusammenleben der Menschen ist nicht einfach und mit Schwierigkeiten behaftet. • Gesetze und Regierung sind notwendig. • Die grundlegende Zelle der Gesellschaft ist die Ehe. nicht als Einzelgänger. in einer gefallenen Welt zu leben. Mose über die Gesellschaft lehrt • Der Mensch wurde als soziales Wesen geschaffen.

• 1. 9 . Mose • Die Genesis vermittelt Wahrheit durch Erzählen. Mose berichtet wirklichkeitstreu:  Es werden Fakten und Tatsachen vorgestellt – keine Mythen oder Legenden.Einleitung: Der Stil von 1.  Nichts wird vertuscht oder beschönigt  Selbst Helden werden mit all ihren Fehlern und Schwächen gezeigt.

Mose erscheint Mose als Schriftsteller:  2.14 • „Und der Herr sprach zu Mose: Schreibe dies zum Gedächtnis in ein Buch …“  2.Einleitung: Der Verfasser von 1. • Aber in 2.Mose 17. 4 • „Da schrieb Mose alle Wort des Herrn nieder …“ 10 . Mose • In 1. Mose wird kein Autor genannt. Mose 24.

Mose 34.2 • „Schreibe dir diese Wort auf …“ • „Und Mose schrieb auf nach dem Befehl des Herrn ihre Wanderungen nach ihren Lagerplätzen.Einleitung: Der Verfasser von 1. Mose  2.Mose 33.“ 11 .27  4.

Mk 10. Mose • Die jüdische Überlieferung und erste christliche Gemeinde haben stets den Pentateuch als das Werk des Mose betrachtet. Lk 24.46.Einleitung: Der Verfasser von 1.27.  Philo  Josephus  Talmud (Traktat Baba Bathra 14b)  Jesus Christus selbst redet von den Schriften des Mose: • Joh 5.3-5 12 .

Bücher Mose.  Manche Zusätze wurden von anderen Autoren hinzugefügt. Mose 34) 13 . Mose • Mose war ein geeigneter Kandidat für die Verfasserschaft der 5.Einleitung: Der Verfasser von 1. Tod des Mose (5. • Mose kann viele Berichte zusammengestellt haben. • vgl. von denen manche schon vor seiner Zeit bekannt waren.

J. wie ausgeprägt die Schreibkunst schon vor der Zeit der Erzväter war.Einleitung: Der Verfasser von 1.Buch Mose. Kapiteln der Genesis weist darauf hin. 14 . Wisemann: „Die Entstehung der Genesis“  Wisemann zeigt anhand von ausgewerteten Tontafeln. • Das Vorkommen von babylonischen Wörtern in den ersten 11. daß diese Kapitel in sehr früher Zeit im babylonischen Lebensraum entstanden sind. Mose • P.  Schreibgewohnheiten dieser frühen Zeit widerspiegeln sich im 1.

Die Namen Gottes • Der Gott Israels wird im Pentateuch sowohl  mit seinem Eigennamen als auch  mit verschiedenen Beinamen bezeichnet. 15 .

1)  Jahwe = Der Name des Bundesgottes (2.4b)  Adonai = der Herr (15.Die Namen Gottes  Elohim oder El = Gott (1.2) 16 .

Mose 14.Mose 21.1)  El Aljon = der höchste Gott (1.7) 17 .Die Namen Gottes • Der Name „El“ kann mit weiteren Elementen zu eigenen Gottesnamen zusammengestellt werden:  El Shaddai = der allmächtige Gott (1.18)  El Olam = der Gott der Welt (1. Mose 17. Mose 35.33)  El Bethel = der Gott von Bethel (1.

Mose 49. Mose 31.Die Namen Gottes  El Ab … = der Gott des Vaters XY (1. Mose 49.53)  Starker Jakobs (1. Mose 35.24)  El Bethel = der Gott von Bethel (1.7) 18 .25)  Der Schrecken Israels (1.

Mose an. 19 . Spätere Theologen übertrugen diesen Gedanken auf den gesamten Pentateuch. Kap. 22  Den Jahwisten • Der Arzt Jean Asturc (1753) brachte diese These auf. 21.Mose 15.B. Er wandte die These nur auf 1.8-34.Die Quellenscheidungshypothese • Die liberale Theologie hat anhand der verschiedenen Gottesnamen unterschiedliche Autoren für den Pentateuch postuliert:  Den Elohisten • z. 1.

Die Quellenscheidungshypothese • Weitere Autoren des Pentateuchs:  Ein unbekannter Priester •  der Priesterschrift  Ein unbekannten 4. Autor: •  Deuteronimist • Man spricht deshalb von der  JEPD-Hypothese 20 .

Chr.Chr. 21 .Die Quellenscheidungshypothese • Heute datiert man die postulierten Quellen folgendermaßen (Mehrheitsmeinung!):  J – Jahwist  E – Elohist  D – Deuteronomist  P – Priesterschrift um 950 v. um 622 v. um 800 v.Chr.Chr. um 550 v.

sondern von Mose bewußt gewählt. • Wir halten an biblisch bezeugten und in der jüdischen Tradition überlieferten Überzeugung fest. daß Mose die 5.Die Quellenscheidungshypothese • Diese Hypothese – auch Urkundenhyopthese genannt – ist dem biblischen Text völlig aufgezwungen. Bücher Mose geschrieben hat.   Die Namen Gottes sind kein Hinweis auf verschiedene Autoren. 22 .

• der Schöpfer des Universums • der Herr der Natur • die Quelle des Lebens  Mit Elohim ist der Gott der physischen Welt gemeint.  Er spricht die Universalität Gottes an. 23 .Die Namen Gottes: Elohim • Elohim:  Der alles umfassende Name Gottes.  Elohim ist Gott der Allmächtige.

Die Namen Gottes: Jahwe • Jahwe:  … ist der Schöpfergott.  … ist dem Volk Israel persönlich zugeordnet.  … ist der Gott exklusiv für Glaubende. 24 .  … offenbart sich der ethnischen Welt. der sich dem Menschen mit seinem persönlichen Charakter offenbart.

) • Übersetzt Jahwe immer mit HERR (=Kyrios). • Das Judentum hat also spätestens seit dieser Zeit den Namen Gottes nicht mehr ausgesprochen. Der Name JAHWE durfte nur noch vom amtierenden Hohenpriester am Versöhnungstag ausgerufen werden.Chr.Die Namen Gottes: Jahwe • Jahwe:  Die LXX (ca. 25 . 250 v.

Vokale dieser Ersatzlesung mit den Konsonanten des JHWH-Namens kombiniert. den eigentlichen Gottesnamen „Jehova“ verstanden.Die Namen Gottes: Jahwe • Jahwe: • Die Masoreten haben in den Bibelhandschriften die • So sollte angezeigt werden. • Diese Zusammenschreibung der Konsonanten des Namens und der Vokale für Adonaj führten zu dem Kunstwort jahowah > Jehova. • Dieses Wort hat man seit dem Mittelalter fälschlich als 26 . daß nicht der Name. sondern die Ersatzlesung zu sprechen ist.

1. Mose widerlegt diverse Irrlehren • Darwinismus (seine Abstammungslehre) • Atheismus (Gottesleugnung) • Polytheismus (Vielgötterlehre) • Pantheismus ( Gott in allem) • Fatalismus (Schicksalsglaube) • Materialismus (Materie als das Wesen aller Dinge) 27 .

“ • Was weist darauf hin. daß es sich um wirkliche sieben Tage handelt? 28 . nicht umkehrbarer Ablauf innerhalb der Zeitlichkeit verstanden werden.Wie lang waren die Schöpfungstage? • Die Antwort eines bibelkritischen (!) Theologen:  Gerhard von Rad: (1976) • „Die sieben Tage wollen ohne Frage als wirkliche Tage und als ein einmaliger.

in der die Schöpfungstätigkeit von neuem beginnt und Abend die Zeit.“ 29 .  Hansjörg Bräumer: • „Es tut daher dem Schöpfungsbericht keinen Abbruch. Morgen heißt die Zeit. in der der Schöpfer für sich sein Werk beschließt und dieses nun seiner möglichen eigentlichen Entwicklung überläßt.Wie lang waren die Schöpfungstage? • Der Kommentar eines konservativen Theologen. die Schöpfung in Rhythmen von Jahrmillionen zu sehen.

Dauer eins Jahres 8) zwei Tage 9) mit Artikel: an dem betreffenden Tag 10) mit der Präposition „b“: an dem Tag wo = wann. helle Tageszeit  2) Tag von 24 Stunden (unter diese Rubrik fällt         1Mose 1.Standardlexikon: 10 Erklärungen für Tag  1) Tag. wenn 30 .5) 3) besondere Tage 4) Tag Jahwehs 5) Tage 6) Festtage des Baal 7) Zeit.

31 .  Frage: Was ist in diesem Kontext genau gemeint? • Daß das Wort „Tag“ an anderen Stellen keinen gewöhnlichen Wochentag bezeichnet. sagt also noch nichts über die Bedeutung von „Tag“ in Gen 1 und 2.Wie lang waren die Schöpfungstage? • Die Wortbedeutung:  Immer entscheidet der unmittelbare Kontext über die jeweilige Bedeutung.

Wie lang waren die Schöpfungstage? • Folgende Überlegungen sprechen für die Deutung. daß in Gen 1 ein 24-Stundentag gemeint ist:  Die sechsmalige Formel  Die Zählung  Das Sabbatgebot 32 .

“ 33 . andernfalls verlöre die Abfolge von sechs Tagen und dem Sabbat am Ende Sinn und Bedeutung.  W.H.Abend und Morgen‘ ein wirklicher Tag (von 24 Stunden) umschrieben ist.Wie lang waren die Schöpfungstage? • Die Tageslänge ist einheitlich:  Die sechsmalige Formel „es wurde Abend. SCHMIDT: • „Damit ist zugleich gegeben. es wurde Morgen“. daß mit .

23.31   Der Textzusammenhang läßt nicht erkennen.19.5. zweiter. daß etwas anderes als ein gewöhnlicher Kalendertag gemeint ist.Wie lang waren die Schöpfungstage? • Die Tageslänge ist einheitlich:  Die entsprechenden Zählung: erster.8. … • Gen 1. 34 .13.

dritter. 8 = zweiter Tag. Tag der Woche 35 . Tag des Monats Am Tag 1 der Woche = am 1. im Hebräischen: Am Tag 1 des Monats = am 1. vierter …])  In Vers 1 steht eine Ordinalzahl .statt einer Kardinalzahl. 5 [ab V. Warum? • Es gab ja bisher nur diesen einen Tag – deshalb Tag 1 • Vgl.Wie lang waren die Schöpfungstage? • Anmerkung zum Tag 1: (V.

.“ (2. Mose 20. Denn in sechs Tagen hat der Herr den Himmel und die Erde gemacht. darum segnete der Herr den Sabbattag und heiligte ihn...89..11) 36 . deinen Gott. aber der siebente Tag ist Sabbat für den Herrn.  und er ruhte am siebenten Tag..Wie lang waren die Schöpfungstage? • Die sechs Schöpfungstage sowie der Ruhetag werden als Begründung für den Sabbattag verwendet:  „Sechs Tage sollst du arbeiten und all deine Arbeit tun.

Mose 1 . Mose • Urgeschichte:  1.50 37 .11 • Vätergeschichte:  Kapitel 12 – 25: Abraham  Kapitel 26 (+27): Isaak  Kapitel 27 – 26: Jakob / Esau • Josefsgeschichte:  37 + 39 .Inhalt von 1.

• 2. Mose gibt es ein eigenes Gliederungsmerkmal.1: Toledot Adams • 6.9: Toledot Noahs • 10.12: Toledot Ismaels • 25.19: Toledot Isaaks. 36. die sogenannte „ToledotFormel“.10: Toledot Sems • 11.1-9:Esaus.1: Toledot der Söhne Noahs • 11.Die Toledot-Formel • In 1. 37.4: Toledot des Himmels und der Erde • 5.27: Toledot Terachs • 25.2: Jakobs 38 .

was aus dem Kosmos wurde.26)  Berichte.4.1 . Lichtblick Noah. Die Schöpfung (1.2.6. • 3. 39 . • 2. weil es um den Anfang geht. wo nichts vorhanden war. Sündenfall.8)  Zentraler Stammbaum macht menschlichen Niedergang deutlich.Die Toledot-Formel • 1.1 .4 . Erschaffung des Menschen. Toledot von Adam (5.3)  Keine Toledot-Überschrift. Toledot von Himmel und Erde (2.

Turmbau zu Babel.29)  Der Mensch entwickelt sich immer weiter abwärts.9 .29)  Gericht Gottes in der Sintflut.Die Toledot-Formel • 4. Toledot von Noah (6.9. • 5. • 6. Segen für die Menschheit.10-26)  Stammbaum bis Abraham. Toledot von den Söhnen Noahs (6.9-9. 40 . Gott wählt einen neuen Segensträger. Toledot von Sem (11. Noahbund.

Die Toledot-Formel • 7. Toledot von Terach (11.29)  Die Lebensgeschichte Jakobs. 41 . Toledot von Ismael (25. des Sohnes Isaaks.12-18)  Was aus Ismael wurde.11)  Was aus Terach wurde. Bericht vom Glaubensgehorsam Abrahams • 8. Toledot von Isaak (25.27-25.19-35. der nicht zur Segenslinie gehört. • 9.

• 11.Die Toledot-Formel • 10. Toledot von Esau (36. • 12.die Entstehung Volkes Israels. Toledot von Jakob (37.1-8)  Esaus Frauen und seine Trennung von Jakob.1)  Ein zweiter Bericht wegen der großen Bedeutung der edomitischen Häupter. 42 . Vater der Edomiter (36. Toledot von Esau.26)  Was aus Jakob wurde .937.2-50.

Infos .Hinweise Diese Präsentation wurde mit PowerPoint von Microsoft Office XP Professional 2002 erstellt.de Die Präsentation steht Ihnen für den privaten Gebrauch zur freien Verfügung. 43 .efg-hohenstaufenstr. Sie ist einer der vielen Downloadangebote der „Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Berlin-Hohenstaufenstraße“. Unsere Internetadresse lautet: http://www.