You are on page 1of 11

Sicherheit im Alter

Informationen und Tipps zur Kriminalitätsprävention

Neue Inhalte.
Enkeltrick Bargeldlose Zahlungen Sicherer Umgang mit den neuen Medien Angenehm und sicher leben Nachbarschaftshilfe

Bisherige Inhalte.
Diebstahl Trickdiebstahl Einschleichdiebstahl Einbruch Diebe unterwegs Haustürgeschäfte, Geldsammlungen und Kaffeefahrten

Aufbau eines Kapitels.
Thema kurz erklärt Tipps der Polizei

Enkeltrick.
Das Wichtigste in Kürze: • 3 verschiedene Varianten: «Falsche Verwandte» «Vermeintlicher Polizist» «Angeblicher Schulfreund» Unser wichtigster Tipp: • Seien Sie misstrauisch gegenüber unbekannten Personen, die sich am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben und Geld von Ihnen verlangen. Wenn Ihnen ein Anrufer verdächtig vorkommt, informieren Sie sofort die Polizei (Notruf 117).

Bargeldlose Zahlungen.
Das Wichtigste in Kürze: • Lassen Sie sich von Ihrer Bank oder der Post erklären, wie Sie in Zukunft Ihre Zahlungen bargeldlos ausführen können. Unser wichtigster Tipp: • Verhalten Sie sich auch am Bank- oder Postomaten vorsichtig: Gewähren Sie niemandem Einsicht beim Eintippen des PIN-Codes. Wenn Sie Verdacht haben, dass jemand Ihre Kreditkartendaten missbräuchlich verwendet hat, dann melden Sie dies unverzüglich – auch aus dem Ausland – der Notfallnummer Ihres Kreditinstituts (siehe Rückseite der Karte).

Sicherer Umgang mit den neuen Medien.
Das Wichtigste in Kürze: • Seniorinnen und Senioren sind am häufigsten von Betrugsversuchen betroffen. Unser wichtigster Tipp: • Seien Sie im Internet genau so kritisch wie im realen leben auch, wenden Sie Ihren gesunden Menschenverstand an und informieren Sie sich über die Risiken und Schutzmöglichkeiten.

Angenehm und sicher leben.
Das Wichtigste in Kürze: • Diebe und Übeltäter werden immer versuchen, die Notlage und Schwächen von Mitmenschen auszunutzen. Sich im Alltag stärker mit Menschen zusammenschliessen, die die gleichen Interessen teilen, verringern die Angriffsmöglichkeiten für Kriminelle deutlich. Unser wichtigster Tipp: • Pflegen Sie Ihre nachbarschaftlichen Beziehungen und achten Sie auf fremde Personen in Ihrer Umgebung, speziell auch wenn Ihre Nachbarn verreist sind. Verständigen Sie im Zweifelsfall die Polizei.

Weiterführende Informationen.
• • • • • • Pro Senectute (www.pro-senectute.ch) Kirchgemeinden (www.ref.ch und www.kath.ch) Spitex Seniorweb (www.seniorweb.ch) Senioren Info (www.senioren-info.ch) Senioren.ch (www.senioren.ch)

Ihre Polizei ist für Sie da.
Das Wichtigste in Kürze: • Wenn Ihnen etwas passiert ist, wenn Sie den Verdacht auf eine Straftat haben oder wenn Sie Zeuge einer Straftat geworden sind, nehmen Sie unverzüglich mit dem Polizeiposten in Ihrer Nähe Kontakt auf (Notruf 117). • Niemand erwartet von Ihnen, bei einer Straftat einzuschreiten. Alarmieren Sie die Polizei, merken Sie sich möglichst vieles, das für die Polizei nützlich sein könnte. Helfen Sie allfälligen Opfern, bringen Sie sich aber keinesfalls selber in Gefahr

Schweizerische Kriminalprävention.

Schweizerische Kriminalprävention Speichergasse 6 Postfach 3000 Bern 7 www.skppsc.ch info@skppsc.ch