Technische Gemeinschaft der Chinesisch-Deutschen Automobilindustrie

Grobe Einführung der Fahrzeugelektronik und Vernetzungssystem
Jiafei Peng Braunschweig, 06.12.2009 1

Inhaltsverzeichnis
TG-CDA

1. 2. 3. 4.

Fahraufgabe-Funktionen-Fahrzeugelektronik Bus-Topologie Bus Typen (CAN, LIN, FlexRay, MOST, Bluetooth) Methodik zur Spezifikation von Elektronik im Fahrzeug

2

Fahraufgabe-Funktionen-Fahrzeugelektronik
TG-CDA

Seit Einzug der Mikroelektronik nimmt die Anzahl der Funktionen im Fahrzeug immer mehr zu. Elektronik ist auch durch Einführung vielfältiger Funktionen ein wesentlicher Innovationstreiber im Fahrzeugbau geworden. Insbesondere: Kommunikations- und Informationssystemen Komfort- und Fahrerassistenzsystemen

Für die Aufgabe sind 3 wesentliche Bereiche definiert: a) Primäre Funktionen Motormanagement, Automatikgetriebe b) Sekundäre Funktionen Temperatureinstellung, Radio c) Komfortfunktionen Telematik- und Kommunikationsfunktionen (Navigation und Telefon)
3

Übersicht 1
TG-CDA

15 CD-Wechsler R41 CD-Rom-Laufwerk 16 Türsteuergerät hinten links 17 Steuergerät für Airbag 18 Geber für Drehrate 19 Türsteuergerät Beifahrerseite 20 Steuergerät für Sitzverstellung mit Memory Beifahrer

1 Steuergerät für Zusatzheizung 2 Steuergerät für ABS mit EDS 3 Steuergerät für Abstandsregelung 4 Sendeeinheit im Radkasten für ReifendruckÜberwachung vorn links 5 Steuergerät für Bordnetz 6 Türsteuergerät Fahrerseite 7 Steuergerät für Zugang und Startberechtigung 8 Steuergerät im Schalttafeleinsatz 9 Steuergerät für Lenksäulenelektronik 10 Steuergerät für Telefon, Telematik Sende- und Empfangsgerät für Telefon 11 Motorsteuergerät 12 Steuergerät für Climatronic 13 Steuergerät für Sitzverstellung mit Memory Lenksäulenverstellung 14 Steuergerät für Niveauregelung Steuergerät für Leuchtweitenregelung Steuergerät für Reifendrucküberwachung Steuergerät 2 für Bordnetz Steuergerät Anzeige- und Bedieneinheit für Information vorn Diagnose-Interface für Datenbus Antennen-Einlese-Einheit für schlüssellose Zugangsberechtigung 4

Übersicht 2
TG-CDA

21 Türsteuergerät hinten rechts 22 Sendeeinheit im Radkasten für ReifendruckÜberwachung hinten links 23 Funkempfänger Standheizung 24 Steuergerät für Navigation mit CD-Laufwerk Steuergerät für Spracheingabe Steuergerät für Digitales Soundpaket Radio TV-Tuner Digital-Radio 25 Sendeeinheit im Radkasten für ReifendruckÜberwachung hinten rechts 26 Steuergerät für Einparkhilfe Steuergerät für Anhängererkennung 27 Zentralsteuergerät für Komfortsystem 28 Steuergerät für elektrische Park- und Handbremse 29 Steuergerät für Energiemanagement

5

Inhaltsverzeichnis
TG-CDA

1. 2. 3. 4.

Fahraufgabe-Funktionen-Fahrzeugelektronik Bus-Topologie Bus Typen (CAN, LIN, FlexRay, MOST, Bluetooth) Methodik zur Spezifikation von Elektronik im Fahrzeug

6

Bus-Topologie Audi A6/05
TG-CDA

7

Bus-Topologie Audi Q7
TG-CDA

8

Inhaltsverzeichnis
TG-CDA

1. 2. 3. 4.

Fahraufgabe-Funktionen-Fahrzeugelektronik Bus-Topologie Bus Typen (CAN, LIN, FlexRay, MOST, Bluetooth) Methodik zur Spezifikation von Elektronik im Fahrzeug

9

CAN
TG-CDA

ungeschirmte verdrillte Zweidrahtleitung, Querschnitt 0,35 mm2. bis zu 1Mkbit/s CAN-Low: 100 kbit/s CAN-High: 500kbit/s

CAN High

CAN Low

Aufbau eines CAN Data Frame¶s

10

CAN
TG-CDA

CAN-Datenbus Diagnose dient dem Datenaustausch zwischen dem Diagnosegerät und der im Fahrzeug verbauten Steuergeräte. Auslesen der Fehlerspeicherinhalte Für die Diagnose ist weiterhin ein aktueller Stand der Basissoftware erforderlich

CAN-Kombi CAN-Antrieb CAN-Komfort CAN-Abstandsregelung

MOST

Pin-Belegung am Diagnosestecker 1 Klemme 15 4 Masse 5 Masse 6 CAN-Diagnose (High) 7 K-Leitung 14 CAN-Diagnose (Low) 15 L-Leitung 16 Klemme 30 11

Diagnose-CAN Diagnose-Interface für Datenbus (Gateway)

LIN
TG-CDA
LIN-Slave 1 Frontscheibenheizung

Local Interconnect Network

LIN-Master 1 Steuergerät für Klimaanlage

LIN-Slave 3 PTC-Zusatzheizer rechts

1. 2. 3. 4.

Eindraht-Bus, 0,35 mm2, Abschirmung nicht notwendig, 1 - 20 Kbit/s 1 LIN-Master und bis zu 16 LIN-Slave. Schedule Table Die Diagnose der LIN-Slave erfolgt über das LIN-Master.

LIN-Slave 2 Frischluftgebläse LIN-Slave 4 PTC-Zusatzheizer links LIN-Master 2 Dachmodul vorn

± Dachmodul

LIN-Slave 1 Schiebedachmotor

12

FlexRay
TG-CDA

Anforderungen von FlexRay, CAN, LIN und MOST -. BMW und DaimlerChrysler -. konfigurierbare synchrone und asynchrone Übertragung mit hoher Bandbreite bis zu 10 Mbit/s. -. arbitrierungsfrei, unabhängig von der Buslast. -. FlexRay spezifiziert keinen konkreten Physical Layer, es sollen sowohl elektrische als auch optische Übertragungsmedien unterstützt werden.

Aufbau einer Nachricht in Flexray
13

Media Oriented Systems Transport
400 nm Ultraviolett 650 nm Infrarot

MOST

TG-CDA

4,4 Mbit/s

adressorientierte Botschaften an einen bestimmten Empfänger. Infotainment-System bis zu 21,2 Mbit/s MOST-Transceiver: Transmitter und Receiver LWL: von - 40 °C bis 85 °C Gewährleistung Taktfrequenz: 44,1 KHz

14

TG-CDA

Die Datenübertragungsrate beträgt bis zu 1 Mbit/s. Reichweite von zehn bis 100 Metern. Jedes Gerät hat eine weltweit einmalige 48-Bit-lange Adresse. bis zu 281 Billionen Geräten. Funkwellen Frequenzbereich von 2,40 bis 2,48 GHz.
Mobiltelefon Schnurloser Telefonhörer zukünftige Nutzungen Notebook

Steuergerät für Telefon

Aufnahme für Schnurlos-Telefonhörer

Ein Piconet bietet Platz für maximal 8 aktive BluetoothTM-Geräte 256 nicht aktive Geräte. Jedes Gerät kann jedoch gleichzeitig mehreren Picozellen angehören. In jedem Piconet übernimmt ein Gerät die Master-Funktion: ± Der Master baut die Verbindung auf. ± Die anderen Geräte synchronisieren sich auf den Master. ± Nur das Gerät, welches ein Datenpaket vom Master erhalten hat, darf eine Antwort senden.

15

Inhaltsverzeichnis
TG-CDA

1. 2. 3. 4.

Fahraufgabe-Funktionen-Fahrzeugelektronik Bus-Topologie Bus Typen (CAN, LIN, FlexRay, MOST, Bluetooth) Methodik zur Spezifikation von Elektronik im Fahrzeug

16

Methodik zur Spezifikation von Elektronik im Fahrzeug
TG-CDA

Zur Beherrschung der aus vielfältiger Funktionen resultierenden Komplexität werden die fraktale Spezifikation und die methodische Grundlagen eingesetzt. 1. 2. 3. 4. Erfolgsdeterminanten der Entwicklung Handlungsoptionen Fraktale Spezifikation Spezifikationswerkzeuge

Bild: Wirkungsweise der Handlungsoptionen
17

Methodik zur Spezifikation von Elektronik im Fahrzeug
TG-CDA

2. Handlungsoptionen

Wiederverwendung: ‡ Vollständige Spezifikation ‡ Modularisierte Spezifikation

Parallelisierung: ‡ Modularisierte Spezifikation ‡ Separierbare Arbeitspakete

18

Methodik zur Spezifikation von Elektronik im Fahrzeug
TG-CDA

3. Fraktale Spezifikation

Regel 1: Überschaubarkeit

Regel 2: Wertigkeit

Regel 3: Separierbarkeit

Fraktale Spezifikationsstrukturen

Regel 4: Nachvollziehbarkeit

19
Kolmogorov Theorie: Die wahrscheinlichste Erklärung von komplexen Systemen ist deren einfachste Beschreibung.

Methodik zur Spezifikation von Elektronik im Fahrzeug
TG-CDA

4. Spezifikationswerkzeuge
Zur Umsetzung des fraktalen Spezifikationsgedankens ist eine geeignete Toolkette erforderlich. Nachvollziehbarkeit Einfrieren

Die konsequente Einführung einer anforderungsgetriebenen Spezifikationsumgebung kann schon viele Schwierigkeiten bei der Spezifizierung elektronischer Systeme im Ansatz beheben. Entscheidend sind jedoch nicht die Werkzeuge, sondern die zugrunde gelegte Struktur. 20

TG-CDA

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit! Habt Ihr Frage?

M.Sc. Jiafei Peng info@tg-cda.com

21