Lernen vom Buddhismus

EPIC FIESTA 7. Oktober 2007 Predigt: Stefan Regie: Fritzi

Hintergrund
Entstehung und Verbreitung
• • • • • • Buddha lebte ca. 560-480 vor Christus Tatsächlicher Name: Siddhârtha Gautama Buddha = „Erwachter“ oder „Erleuchteter“ Sohn eines Fürsten Kastenwesen, hinduistischer Hintergrund Mit ca. 30 Jahren: Entscheidung als hausloser Wanderer (Sramana) asketisch zu leben • „Erwachen“, Erkenntnis des „mittleren Weges“ und fortan Entwicklung der Lehre (Dharma)

Hintergrund
Entstehung und Verbreitung
• Nach seinem Tod: Spaltung in drei grobe Richtungen: „Theravada“, „Mahayana“ und „Vajrayāna“ • Heute ca. 450 Mio Anhänger, vor allem im asiatischen Raum

Die Lehren Buddha‘s
Die 4 edlen Wahrheiten
1) Das Leben im Daseinskreislauf ist leidvoll. 2) Die Ursachen des Leidens sind Begehren, Abneigung (negatives Begehren) und Unwissenheit (über die Natur des Leidens). 3) Durch das Erlöschen der Ursachen erlischt das Leiden. 4) Zum Erlöschen des Begehrens (und damit des Leidens) führt der „Edle Achtfache Pfad“.

Die Lehren Buddha‘s
Der achtfache Pfad

Die Lehren Buddha‘s
Ziele
• Kein Gott, daher auch keine Anbetung – eigentlich • Überwindung des Karma (Ursache-Wirkung): Gier, Hass, Ich-Sucht, ... • Dadurch Überwindung des ständigen Lebenskreislaufs (Reinkarnation) mit dem Leiden • Ziel: Nirvāna

Lernen vom Buddhismus
 Friedlichkeit, Würde des Lebens

Lernen vom Buddhismus
So weit es möglich ist und auf euch ankommt, lebt mit allen in Frieden. Nehmt keine Rache, holt euch nicht selbst euer Recht. ... Handelt vielmehr nach dem Wort: Wenn dein Feind hungrig ist, dann gib ihm zu trinken. Dann wird es ihm bald Leid tun, dein Feind zu sein. Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern überwinde es durch das Gute“
Römer 12,18-21

Lernen vom Buddhismus
 Friedlichkeit, Würde des Lebens  Selbstsüchtige Natur aufgeben, Karma, Leid

Lernen vom Buddhismus
Was die menschliche Selbstsucht hervorbringt, ist offenkundig, nämlich: Unzucht, Verdorbenheit und Ausschweifung, Götzenanbetung und magische Praktiken, Feindschaft, Streit und Rivalität, Wutausbrüche, Intrigen, Uneinigkeit und Spaltungen, Neid, Trunk- und Fresssucht und noch vieles dergleichen. Ich warne euch, wie ich es schon früher getan habe: Menschen, die solche Dinge tun, werden nicht erben, was Gott versprochen hat; für sie ist kein Platz in Gottes neuer Welt. Der Geist Gottes dagegen lässt als Frucht eine Fülle von Gutem wachsen, nämlich: Liebe, Freude und Frieden, Geduld, Freundlichkeit und Güte, Treue, Bescheidenheit und Selbstbeherrschung. Gegen all dies hat das Gesetz nichts einzuwenden. Menschen, die zu Jesus Christus gehören, haben ja doch ihre selbstsüchtige Natur mit allen Leidenschaften und Begierden ans Kreuz genagelt.
Galater 5, 19-24

Lernen vom Buddhismus
 Friedlichkeit, Würde des Lebens  Selbstsüchtige Natur, Karma, Leid  Innere Ruhe, Ausgeglichenheit, Meditation

Lernen vom Buddhismus
„Freut Euch immerzu! Betet unablässig! Dankt Gott in jeder Lebenslage!“
1. Thessalonicher 5,16-18

Lernen vom Buddhismus

Lernen vom Buddhismus
 Friedlichkeit, Würde des Lebens  Selbstsüchtige Natur, Karma, Leid  Innere Ruhe, Ausgeglichenheit, Meditation  Ethische und moralische Werte

Lernen vom Buddhismus
Die wichtigsten 5 Regeln im Buddhismus: 2) Nimm Nichts lebendigem das Leben 3) Nimm nichts was Dir nicht angeboten wird 4) Halt Dich rein von sexueller Ausschweifung und sinnlicher Übertreibung 5) Halte Dich frei von lügenhafter Rede 6) Vermeide Rauschmittel, die Deine Sinne trüben

Lernen vom Buddhismus
„Ich ermahne euch: Gebt den Leidenschaften nicht nach, die aus euerer selbstsüchtigen Natur aufsteigen und die ständig mit eurem guten Willen im Streit liegen. Euer Leben mitten unter den Menschen, die Gott nicht kennen, muss einwandfrei sein. Wenn sie euch alles mögliche Böse nachsagen, sollen sie eure guten Taten sehen und von ihren eigenen Augen eines Besseren belehrt werden.“
1. Petrus 2,11-12

Lernen vom Buddhismus
 Friedlichkeit, Würde des Lebens  Selbstsüchtige Natur, Karma, Leid  Innere Ruhe, Ausgeglichenheit, Meditation  Ethische und moralische Werte  Ernsthaftigkeit der Suche

Lernen vom Buddhismus
„Wenn Ihr mich von ganzem Herzen sucht, werde ich mich von euch finden lassen.“
Jeremia 29,13+14

Bittet und ihr werdet bekommen! Sucht und ihr werdet finden! Klopft an und es wird euch geöffnet! Denn wer bittet, der bekommt; wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird geöffnet.“
Matthäus 7,7-8

Lernen vom Buddhismus
 Friedlichkeit, Würde des Lebens  Selbstsüchtige Natur, Karma, Leid  Innere Ruhe, Ausgeglichenheit, Meditation  Ethische und moralische Werte  Ernsthaftigkeit der Suche

Jesus und Buddhismus
Unterschiede
BUDDHISMUS Suche Ziel Weg Das Leben Schicksal Gott Der Mensch sucht Erlösung Die Auflösung, das Nichts Aus eigener Anstrengung Samsara: Kreislauf der Wiedergeburten Karma (Prinzip UrsacheWirkung) --CHRISTLICHER GLAUBE Gott sucht uns Die Vollkommenheit, eine Party Geschenk, Gnade Einmalig, gewollt; ewige Fortsetzung Eigene Entscheidung, Angebot Jesu Der liebende Vater

Jesus und Buddhismus
Jesus antwortet: „Ich bin der Weg, denn ich bin die Wahrheit und das Leben. Einen anderen Weg zum Vater gibt es nicht. Wenn ihr mich kennt, werdet ihr auch meinen Vater kennen. Schon jetzt kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.“
Johannes 14, 6+7

Jesus und Buddhismus
Prophetie im Buddhismus: Der Mettayya (oder auch Maitreya):
– Der „Buddha der Zukunft“ und der große kommende Weltlehrer. – Name wahrscheinlich vom Sanskrit-Wort „maitri“ abgeleitet, das „universale Liebe“ bedeutet.

Tradierte Erzählung: „Ein alter indischer Brahmane fragte den Meister, wie er Erlösung von den Sünden erlangen könne. Buddha antwortete ihm, dass er davon nicht erlöst werden könne, ganz gleich, wie viele Gesetze er auch befolgen und wie oft er beten würde. Die Sünde sei zu schwerwiegend, um irgendwie weggewaschen zu werden, selbst, wenn man 10 mal wiedergeboren würde. Dann fragte der Brahmane ihn nach dem Mettaya. Buddha antwortete, dass in seinen Händen und Füßen und in seiner Seite Wunden sind und seine Stirn zerstochen ist. Er ist das „Goldene Boot“, auf dem du in den Himmel fahren und den Tri-Pa finden kannst. Vom Himmel wird ein Geist kommen und in deinem Herzen wohnen. Durch ihn wirst du all deine Feinde von den vier und acht Himmelsrichtungen überwinden. Darum höre auf, dem alten Weg zu folgen!“

Jesus und Buddhismus
Zitat eines Buddha‘s: „Ich bin weder der ersten Buddha der auf die Welt kam, noch werde ich der letzte sein. Zur rechten Zeit wird ein andersartiger Buddha in die Welt kommen: Der Heilige, über Allem und allen Erleuchtet, weise im Umgang, Erfüllung bringend, der das Universum kennt, ein unvergleichbarer Leiter der Menschen, ein Herr der Engel und Menschen. Er wird ein perfektes, reines Leben verkünden. ... Er wird als „Metteya“ bekannt sein – was so viel bedeutet wie ‚der dessen Name Barmherzigkeit ist.“ Von den Nachfolgern dieses vollkommenen Buddhas wird gesagt, sie werden „voller Freude sein“ und „ein heiliges Leben unter seiner Führung leben“. Er wird als „allmächtig“ bezeichnet Sein Name ist auch: „Prince of peace“ - Friedefürst

Jesus und Buddhismus
Bis jetzt hat er alle Völker außer die Juden ihre eigenen Wege gehen lassen. Und doch hat er sich auch ihnen schon immer zu erkennen gegeben.
Apostelgeschichte 14, 16-17

Jesus und Buddhismus
„Ich unglückseliger Mensch! Wer rettet mich aus den tödlichen Verstrickungen? Gott sei gedankt durch Jesus Christus, unseren Herrn: ER HAT ES GETAN!“
Römer 7, 24-25

„Alle sind schuldig geworden und haben die Herrlichkeit verloren, in der Gott den Menschen ursprünglich geschaffen hatte. Ganz unverdient, aus reiner Gnade, lässt Gott sie vor seinem Urteil als gerecht bestehen – aufgrund der Erlösung, die durch Jesus Christus geschehen ist.“
Römer 3, 23-24

Impressum: • Bibelstellen nach der „Guten Nachricht“ • Fragen jeglicher Art können gestellt werden an: stefan@epic-church.de