You are on page 1of 79

DEUTZ EMR 3

Service-Training

DEUTZ Service

DEUTZ Kunde Service

Handbuch

ECU

Software
SERDIA
Interface
Einführung

Motor mit Actuatoren, Sensoren
und Kabelbaum
VS-CS, Schmickler/Philipps 17.03.2006 2

Kraftstoffsystem – DEUTZ Common Rail

ECU

2 Pressure sensor
Injector
3 MProp (FCU)

p = 0,5 ... 1,1 bar
p = 6 bar (+/- 1 bar)
p = 300 ... 1600 bar
Pressure
p = 1 ... 1,5 bar sensor
Rail
DBV
3
Prefilter with HP-pump
water separator 2
Einführung

FCU
Supply Main
pump filter

Hand-
primer
ECU:ElectronicControlUnit
FCU:Fuel ControlUnit
DBV:Pressure limiter valve

VS-CS, Schmickler/Philipps 17.03.2006 3

2013. Kabine VS-CS. Schmickler/Philipps 17. 1015 Einspritzsysteme : MVS und PLD Betriebsspannung: 12 und 24 V Installation : Chassis. 1013. 2012. Kabine EMR3-E (EDC 7) Serie : TCD 2015 Einspritzsystem : MVS Betriebsspannung: 12 und 24 V Installation : Chassis.2006 4 .03. Status der Steuergeräte EMR3-S (EDC 16) Serie: TCD 2012 2V und TCD 2013 2V /4V Einspritzsystem: DCR Betriebsspannung: 12 und 24 V Installation: Chassis. Kabine EMR2 Einführung Serie: 2011.

Schmickler/Philipps 17. Kraftstoffe. VDE 0879 VS-CS. Kühlmittel.длина кабеля интерфейса 5m Электрическое принятие Irms < 7. Fette. und Schmieröle.00 g [m/s2] (bei 100 Hz) < 6. 25 Hz) Einführung < 12.. ENV 50204. EN 61000-4-3 bis zu 100 V/m ISO 7637. ISO 11542. Lacke.+85°C (Двигатель) -40. Getriebe. Kaltreiniger Gehäusewerkstoff Aluminiumdruckguss EMV nach EMV-Richtlinien der EU 89/336/EWG ISO 11541.. Technische Daten EMR 3 Bezeichnung Technische Daten / Bemerkungen Номинальное напряжение 12 und 24 V рабочее напряжение 9-32 V Motorstart ab 6 V möglich max.. Hydraulikflüssigkeiten.. EN 61000..2006 5 .+80°C (Воздух) Габаритные размеры EDC16: 203 x 168 x 38 EDC7 : 260 x 218 x 59 Вес ca.00 g [m/s2] (bei 400 Hz) Umweltbeständigkeit Salzsprühnebel: nach DIN EN 60068-2-11 Industrieklima: nach DIN EN 60068-2-38 / -2 Temperaturwechsel: nach DIN EN 60068-2-14 Kontamination Motoröle und Additive.5 A Absicherung 25A Рабочая температура на шасси монтирует: -40. 2 Kg Влажность воздуха 100% (bei 65°C) Защитный вид IP6k9k gemäß DIN ISO 40050 (mit aufgesteckten Steckern mit Einzeladerabdichtung) Шоковая прочность entsprechend DIN EN 60068-2-27 Beschleunigung: EDC16 250 m/s² EDC7 1000 m/s² Прочность колебания entsprechend DIN EN 60068-2-64 < 1..03.6 mm (bei 10 .

Sensoren (2013) Einführung VS-CS.2006 6 .03. Schmickler/Philipps 17.

Motorkabelbaum 2013 Einführung VS-CS.2006 7 .03. Schmickler/Philipps 17.

Schmickler/Philipps 17.03.2006 8 . Sensoren (2015) Einführung VS-CS.

2006 9 . Schmickler/Philipps 17.03. Motorkabelbaum 2015 Einführung VS-CS.

94 pol Verbindungsleitung (2.5m oder 5 m) 42 pol.2006 10 . Schmickler/Philipps 17. Anschlussplan Motorseite (EDC 16) / Kundenschnittstellen Schnittstellen zum Geräteseitigen Kabelbaum .03. Übergabestecker Einführung Motorkabelbaum VS-CS.

Anschlussplan Geräteseite (EDC 16 Seite 1 ) 94 pol. EDC Stecker Einführung Zu jedem DEUTZ Funktionsumfang existiert ein eigener Geräteseitiger Anschlussplan VS-CS. Schmickler/Philipps 17.03.2006 11 .

2006 12 . Schmickler/Philipps 17.03. Anschlussplan Geräteseite (EDC 16 Seite 2 ) Verkabelung Leistungsteil Die „preheat sens“ Leitung findet nur beim Heizflansch Verwendung! Einführung VS-CS.

Funktionen 1  Regler  Alldrehzahlregler  Min.03. Schmickler/Philipps 17.2006 13 ./ Max-Regler  Festdrehzahl  Drehzahl einfrieren Momenbegrenzung  Momentbegrenzung via CAN  Dachkurven Umschaltung P-Grad  P-Grad Umschaltung  Geschwindigkeitsbegrenzung Einführung Kommunikation  ISO9141 (diagnostic software SERDIA)  CAN-bus (SAE J1939) VS-CS.

03. Funktionen 2 Sollwertvorgabe:  Analog Sollwertvorgabe / Handgas  CAN-Bus  Festdrehzahl  Digital up/down (wirkt nur auf die Festdrehzahl) Motorstart / Stop  Starter Funktion  Stopfunktion mittels CAN oder Schalter Temperature dependant start / Cold start aid  Kaltstartfunktion  Temperaturabhängige Anpassung für veschiedene Funktionen Einführung  Motorbremse VS-CS. Schmickler/Philipps 17.2006 14 .

03. Sensoren  Drehzahlsensoren an der Kurbelwelle und der Nockenwelle  Raildrucksensor. Schmickler/Philipps 17.2006 15 .und Temperatursensor  Öldrucksensor  Kraftstoffniederdrucksensor  Kraftstofftemperatursensor (nur TCD2015V06/8)  Umgebungsdrucksensor (im Steuergerät integriert)  Überwachung Kraftstoffvorfilter (Wasser im Kraftstoff)  Külmittelstandschalter Sensorik  Filterdifferenzdruckschalter VS-CS. Raildruck-Regelventil (MPROP)  Temperatursensor (Kühlflüssigkeit)  kombinierter Ladeluftdruck.

Drehzahlgeber Kurbelwelle TN: 0419 9447 TCD 2012/2013/2015 Drehzahlgeber Nockenwelle TN: 0419 4021 Sensorik TCD 2012/2013/2015 R = 3.03.1 H +/-10% Messwert: (94|2) Eng_nAvrg (97|59) EngM_stSync VS-CS.8kOhm +/-10% L = 2.2006 16 . Schmickler/Philipps 17.

03.2006 17 . Schmickler/Philipps 17. Raildrucksensor Rail Pressure Sensor 200000 180000 160000 Rail Pressure Sensor Output [hPa] 140000 120000 100000 80000 60000 40000 20000 0 0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500 5000 Rail Pressure Voltage [mV] TN: 0421 3470 Sensorik TCD 2012/2013 Messwert: (180|1) RailCD_pAct VS-CS.

03. Schmickler/Philipps 17. Raildruckmessung (TCD 2013 L06-2V) Sensorik VS-CS.2006 18 .

2006 19 .186 +/.03. Kühlmitteltemperatursensor Coolant Temperature Sensor 160 140 120 Coolant Temperature Sensor Output [°C] 100 80 60 40 20 0 0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500 5000 -20 -40 -60 TN: 0421 3839 Coolant Sensor Voltage [mV] TCD 2012/2013/2015 Sensorik Messwert: (51|10) CTSCD_tClnt R(20°C) = 2.5 kOhm +/. Schmickler/Philipps 17.6% R(100°C) = 0.2% VS-CS.

03.8% VS-CS.1 kOhm +/. Schmickler/Philipps 17.2006 20 . Kombisensor: Ladeluftdruck und –temperatur Boost Pressure Sensor 4500 4000 3500 Boost Pressure Sensor Output [hPa] 3000 2500 2000 1500 1000 500 0 0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500 5000 Boost Pressure Voltage [mV] TN: 0421 3838 Sensorik TCD 2012/2013/2015 Messwert: (26|1) BPSCD_pOutVal R(1 bar) = 5.

Kombisensor: Ladeluftdruck und -temperatur Intake Air Temperature Sensor 140 120 100 Intake Air Temperature Sensor Output [°C] 80 60 40 20 0 0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500 5000 -20 -40 TN: 0421 3838 -60 Intake Air Sensor Voltage [mV] TCD 2012/2013/2015 Sensorik Messwert: (136|7) IATSCD_tAir R(20°C) = 2510Ohm +/.2006 21 . Schmickler/Philipps 17.03.10% R(50°C) = 851Ohm +/.10% VS-CS.

03.2006 22 . Motoröldrucksensor Lubrification Oil Pressure Sensor 12000 10000 Lubrification Oil Sensor Output [hPa] 8000 6000 4000 2000 0 0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500 5000 Lubrification Oil Pressure Voltage [mV] Sensorik TN: 0421 3020 TCD 2012/2013/2015 Messwert : (166|2) OPSCD_pOutVal VS-CS. Schmickler/Philipps 17.

2006 23 . Schmickler/Philipps 17. Motoröldruckmessung (TCD 2013 L06-2V) Sensorik VS-CS.03.

Kraftstoffniederdrucksensor Fuel low pressure Sensor 8000 7000 Fuel low pressure Sensor Output [hPa] 6000 5000 4000 3000 2000 1000 0 0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500 5000 Fuel low pressure Voltage [mV] Sensorik TN: 0421 3020 TCD 2012/2013 Messwert: (110|11)FlPSCD_pAct VS-CS.03. Schmickler/Philipps 17.2006 24 .

03.2006 25 . Schmickler/Philipps 17. Kraftstoffniederdruck (TCD 2013 L06-2V) ohne Last Sensorik VS-CS.

03.2% VS-CS.6% R(100°C) = 0. Kraftstofftemperatursensor Fuel Temperature Sensor 160 140 120 Fuel Temperature Sensor Output [°C] 100 80 60 40 20 0 0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 4500 5000 -20 -40 TN: 0421 3839 -60 Fuel Sensor Voltage [mV] TCD 2015 Sensorik Messwert: (127|7) FTSCD_tFuel R(20°C) = 2.2006 26 .186 +/. Schmickler/Philipps 17.5 kOhm +/.

Kühlmittelstandssensor Sensorik TN: 0118 2228 TCD 2012/2013/2015 VS-CS.2006 27 .03. Schmickler/Philipps 17.

Kraftstoffzumesseinheit Signal der Kraftstoffzumesseinheit im hohen Leerlauf TN: 0429 0102 Sensorik TCD 2012/2013 Messwert: (154|6) MeUnCD_iAct R  3 Ohm VS-CS. Schmickler/Philipps 17.2006 28 .03.

Schmickler/Philipps 17.03. Injektor Signal vom Injektor mit Voreinspritzung im niedrigen Leerlauf Einspritzsystem TCD 2012/2013 R 0.5 Ohm VS-CS.2006 29 .

 SERDIA 2000 Ver. Schmickler/Philipps 17.1 oder neuer. Übersicht  Seit 10/2006 ist die SERDIA Ver 1.  Für EMR 3 ist aus rechtlichen Gründen auch mit dem Level IIIa kein Zugriff auf Emissionsrelevante Parameter möglich bzw. SERDIA 1. EMR1.2.03.2.  Die Installationsdateien können über das SIS bezogen werden.10  Serdia für EMR 3 arbeitet sowohl mit der EDC 7 ( TCD 2015. EMS. 1.2006 30 .0.2. erlaubt.15. EMR2. VS-CS. Fendt TCD 2012/2013) als auch mit der EDC 16 (Standard für TCD 2012/2013). Installationsvoraussetzung ist eine bereits installierte SamDiaX-Version 5.10 verfügbar.10 ist für MVS. und EMR3.

B.: Die Parameternummer 3 (131 I 1) besteht aus der Gruppennummer 131 und der fortlaufenden Nummer 1. auf SERDIA 1. Die Gruppennummer stimmt immer mit der Nummer der Parameterseite überein. Parameter Nummerierung und Gruppenzuordnung Numerierung: Als Suchhilfe sind alle Parameter mit einer eindeutigen Nummer 2 gekennzeichnet (1). einem 1 senkrechten Strich und einer fortlaufenden Nummer zusammen. VS-CS.03. Schmickler/Philipps 17. Die fortlaufende Nummer nennt die Position des Parameters auf der Parameterseite.10 der ein Parameter dargestellt ist.2006 31 . z.2. Diese Parameternummer setzt sich aus einer Gruppennummer.

Parameter Nummerierung und Gruppenzuordnung Gruppenzuordnung Die Einteilung der Parameter in Gruppen orientiert sich am Funktionscode (also die ersten Buchstaben bis zum Unterstrich "_") innerhalb der Parameterbezeichnung.Die Parameterbezeichnung steht. wie gewohnt. Die Struktur der Parameterbezeichnung ist folgendermaßen aufgebaut: SERDIA 1.2006 32 . links auf der Seite des Konfigurationsfensters. Ihr folgt (in Klammern) die Parameternummer sowie eine Kurzbeschreibung des Parameters. Schmickler/Philipps 17. Abbildung 1. Die Angabe HIGov_nStrtSetPoint_C(131|15)High idle governing setpoint speed value after start (s.10 Übersetzung der Parameterbezeichnungen befinden sich imAnhang A: Parameterbezeichnungen VS-CS.2.03. High idle governing setpoint speed value after start ist die Parameterkurzbeschreibung. Die Parameterbezeichnung ist von BOSCH übernommen worden. 131 I 15 ist die Parameternummer. Hinweis (3) ) ist daher wie folgt zu interpretieren: HIGov_ ist der Funktionscode (hier: High Idle Governor). HIGov_nStrtSetPoint_C ist die Parameterbezeichnung).

Zusätzlich kann in einem Übertragungsvorgang auch ein Teildatensatz mit übertragen werden. 4.motorspezifischer Datensatz oder Teildatensatz SERDIA 1.03. Vorraussetzung ist immer. damit alle Bereiche überschrieben werden 4.Grunddatensatz (min. Immer “All areas” auswählen.2006 33 .8 Mb) 2. Schmickler/Philipps 17. dass ein vollständiger Datensatz vorliegt (Minimum 4. Betriebssoftware programmieren Über “EstG Auswahl/ BSW programmieren” ist es möglich einen vollständigen Datensatz in das Steuergerät zu übertragen.2.10 3. Keine höhere Übertragungsgeschwindigkeit als 67200 auswählen Dann auf “Starte Programmierung” drücken VS-CS.8 Mb) 1.

3. SERDIA 1. 2.03.2. 4.10 5. VS-CS. Motordatensatz programmieren 1.2006 34 . Schmickler/Philipps 17.

2. indem die Anfangsbuchstaben bei “Schnellsuche” eingegeben werden.2006 35 .: SERDIA 1. Messwerte Messwerte können ausgewählt werden.10 VS-CS.03. Schmickler/Philipps 17.

03. Warnstrategie Diese Messwerte werden überwacht:  Kühlmitteltemperatur  Kühlmittelstand (Option*)  Schmieröldruck  Ladelufttemperatur  Wasserstand im Kraftstoffvorfilter  Differenzdruck am Luftfilter (Option*)  Heizflansch (wird nur bei den 4 V Motoren verwendet)  Es gibt noch weitere interne Überwachungsfunktionen die aber nur aktiv werden.2006 36 . wenn ein Problem vorliegt Fehlermeldungen über Warnleuchten Applikation  Alle Überwachungsfunktionen können zusätzlich zur Fehlerlampe über eine Warnleuchte angezeigt werden  *) – nicht alle Kombinationen sind auch lieferbar VS-CS. Schmickler/Philipps 17.

Überprüfung und Einstellung Kopfdaten Struktur Fahrpedal Kundenseite Steuergerät [V] Fahrpedal APPCD_uRawAPP1 [V] O APPCD_rLinAPP1_CUR D [%] E AccPed_nDrvSetpoint_CUR R Applikation [ rpm ] Sollwertvorgabe [ rpm ] AccPed_nDrvSetpoint “CAN-Bus“ VS-CS.2006 37 .03. Schmickler/Philipps 17.

03. Schmickler/Philipps 17. Überprüfung und Einstellung Vom Fahrerwunsch zur Einspritzmenge Beschreibung zur Struktur “Vom Fahrerwunsch zur Einspritzmenge“ AccPed_nDrvSetpoint Soll-Drehzahl (Alldrehzahlregler) [ 1/ min ] VesGov_ntargetSetpoint Soll-Drehzahl (Festdrehzahlregler) [ 1/ min ] LiGov_nSetpointLo Soll-Drehzahl (Leerlaufregler) [ 1/ min ] AccPed_trqDrvNGov Soll-Drehmoment (Alldrehzahlregler) [ Nm ] EisGov_trq Soll-Drehmoment (Min/Max.oder Festdrehzahlregler) [ Nm ] CoEng_trqinrLim Aktuell niedrigstes limitierendes Moment [ Nm ] CoEng_trqSlpLim Limitierendes Moment aus Rauchbegrenzung [ Nm ] Applikation EngPrt_trqLim Maximal mögliches Moment (Dachkurve) [ Nm ] CoEng_prcPwrRdcMin Faktor um den die Dachkurve reduziert wird [%] CoEng_trqInrSet Drehmoment vor Umrechnung in Einspritzmenge [ Nm ] InjCtl_qSetUnBal Soll-Einspritzmenge [mg / cyl ] VS-CS.2006 38 .

2006 39 . Fahrpedal Festdrehzahlmodus Niedrigen Leerlauf b. Schmickler/Philipps 17. CAN-Bus AccPed_nDrvSetpoint VESGov_ntargetSetPoint LIGov_nSetPointLo Accped_trqDrvNGov EisGov_trq M Limitierung durch: A Rauchbegrenzung X CoEng_trqSlpLim M M Limitierung durch: Dachkurve I CoEng_trqInrLim I N N x EngPrt_trqLim Applikation Limitierung durch: Leistungsreduzierung CoEng_trqInrSet (Warnstrategie) CoEng_prcPwrRdcMin InjCtl_qSetUnBal VS-CS. Überprüfung und Einstellung Vom Fahrerwunsch zur Einspritzmenge Vorgabe durch: Vorgabe durch: Vorgabe durch: a.03.

Schmickler/Philipps 17.03.2006 40 . Aktive Begrenzungsstati CoEng_stCurrLimActive Begrenzungscodes ín Hex Applikation VS-CS.

10 VS-CS.03. Schmickler/Philipps 17. Aufgaben: Fusspedal und Handgas einstellen Fehlergrenzen Fahrpedal SERDIA 1.2.2006 41 .

Serdia / EMR 3 Fahrpedal Einstellungen Tabelle für die Kombination aus prozentualem Fahrpedal und Motordrehzahl SERDIA 1.2.03.2006 42 .10 VS-CS. Schmickler/Philipps 17.

2006 43 . Schmickler/Philipps 17.2.10 Pedal 2 VS-CS.03. Serdia / EMR 3 Fahrpedal Einstellungen Arbeitsbereich Pedal 1 SERDIA 1.

ob der Wert von CAN übernommen wird oder vom SWG1 herkommt. VS-CS. CAN Sollwertvorgabe Kunde EMR3 CAN-BUS FrmMng_TSC1TEByte1Raw_mp Byte1 aus der Botschaft FrmMng_TSC1TEByte2Raw_mp Byte2 aus der Botschaft TSC1 FrmMng_TSC1TEByte3Raw_mp Byte3 aus der Botschaft Message FrmMng_TSC1TEByte4Raw_mp Byte4 aus der Botschaft FrmMng_nTEDes Gewünschte Drehzahl von CAN CoVeh_nTSEASpdReq Gewünschte Drehzahl im Coordinator Applikation EisGov_CurrFu = 1 Accped_nDrvSetpoint Gewünschte Drehzahl für den Motor Reglerpfad muss i. Schmickler/Philipps 17.2006 44 .O. In den Parameter AccPed_nDrvSetpoint ist sehr einfach zu erkennen.03.

Schmickler/Philipps 17.2006 45 . Sie können daher vor Ort geändert und anschließend auch so bestellt werden (unter Aufgaben zu finden): Niedriger Leerlauf NLL: Beispiel Alt Neu  Frmmng_nReqLoLim_C 600rpm 700rpm  LiGov_nSetPointWarm_C 600rpm 700rpm  LiGov_nSetPointDriveAway_C 600rpm 700rpm  VESGov_nMin_C 600rpm 700rpm  VESGov_nMod1_C 600rpm 700rpm  AccPed_nDrvSetpoint_Cur Wird bei Kalibrierung Pedalwertgeber erklärt Limp Home Drehzahl: Beispiel Alt Neu  AccPed_nErr_C 1200rpm 1500rpm  LiGov_nLimHigh_C 1200rpm 1500rpm Applikation  LiGov_nLimHighTrm_C 1200rpm 1500rpm  CoVeh_nErr_C 1200rpm 1500rpm Digital Auf Up Steps: Beispiel Alt Neu  VESGov_nTipStp_C 50rpm 20rpm VS-CS. Überprüfung und Einstellung Kopfdaten Folgende Werte sind im Referenz-Lieferumfang variabel.03.

Überprüfung und Einstellung Kopfdaten Folgende Werte können vor Ort geändert aber nicht bestellt werden: Festdrehzahl 1: Beispiel Alt Neu  VESGov_nMode2_C 1200rpm 1500rpm Festdrehzahl 2: Beispiel Alt Neu  VESGov_nMode3_C 1200rpm 1500rpm P-Grad 1 und 2: Beispiel Alt Neu  P-Grad1  HIGov_rSpdDrp1CAN_C 5% 2%  HIGov_rSpdDrp0MSS_C 5% 2%  VESGov_rSpdDrp1_CUR 2% in die Kennlinie eintragen  FrmMng_rDrpValDfl_C 5% 2%  P-Grad2 Applikation  HIGov_rSpdDrp2CAN_C 5% 10%  HIGov_rSpdDrp1MSS_C 5% 10%  HIGov_rSpdDrp2MSS_C 5% 10%  VESGov_rSpdDrp2_CUR 10% in die Kennlinie eintragen  VESGov_rSpdDrp3_CUR 10% in die Kennlinie eintragen VS-CS. Schmickler/Philipps 17.03.2006 46 .

03.2006 47 . Leistungsreduktion und Abschaltung VS-CS. Überprüfung und Einstellung Warnstrategien Über welche Parameter werden die Warnstrategien eingestellt? CTSCD_stSelSysReac_C Kühlmitteltemperatur CLSCD_stSelSysReac_C Kühlmittelstand OPSCD_stSelSysReacLo_C Öldruck IATSCD_stSelSysReac_C Ladelufttemperatur Nicht vorhanden  nur Warnung Wasser im Kraftstoff AirFlt_stSelSysReac_C Luftfilter-Differenzdruck Wie sind die Warnstrategien codiert? 1 Warnung 2 Warnung / Leistungsreduktion Applikation 8 Warnung und Abstellung 9 Warnung und Abstellung (wenn Abschaltung später erfolgt) 10 Warnung / Leistungsreduktion / Abschaltung Beispiel: CTSCD_stSelSysReac_C = 10  Warnung. Schmickler/Philipps 17.

Schmickler/Philipps 17. Überprüfung und Einstellung Warnstrategien  Es gibt 3 physikalische Größen.03. die zu Leistungsreduzierung führen können LR durch Kühlmitteltemperatur CTSCD_prcPwrRdc M LR durch Öldruck Aktuell wirksame LR I OPSCD_prcPwrRdcLo CoEng_prcPwrRdcMin N LR durch Ladelufttemperatur IATSCD_prcPwrRdc Applikation VS-CS.2006 48 .

Serdia / EMR 3 Luftfilterüberwachung System reaktion SERDIA 1.03.2.2006 49 . Schmickler/Philipps 17.10 VS-CS.

2.2006 50 .03. Schmickler/Philipps 17. Serdia / EMR 3 Kühlmittelstand System reaktion SERDIA 1.10 VS-CS.

03. Zum Rücksetzen dieses Fehlers muss der hier genannte Parameter auf 1 gesetzt werden und die Funktion PC->ECU ausgeführt werden. SERDIA 1.10 Achtung diese Funktion löscht die aktuellen Betriebsstunden und das Lastkollektiv!! VS-CS.2. Anschließend den Parameter wieder auf 0 setzen und erneut die Funktion PC- >ECU ausführen. Serdia EEPROM Fehler beseitigen mittels Aufgaben Nach einem Software-update ist es möglich.2006 51 . dass ein permanenter EEPROM Fehler im Fehlerspeicher erscheint. Schmickler/Philipps 17. Danach kann der Fehler aus dem Fehlerspeicher gelöscht werden.

hierfür bitte den Parameter: EEPCD_InitAfterProg_C in Konfigurationsfenster auf 1 setzen und Daten an das Steuergerät senden. Anschließend den Wert auf 0 setzen und wieder an das Steuergerät senden. Es dürfen keine Fehler vorhanden sein.2006 52 . Fehlersuche Motorstarten Fehlerlampe / Fehlerspeicher überprüfen. Schmickler/Philipps 17.03. Einführung in EMR3 Inbetriebnahme und Trouble Shooting Folgende Schritte sollten durchgeführt werden bei der Inbetriebnahme: Überprüfen der Verbindungen und Stecker Befestigungen. Bei einem Software Update kann es zu einen EEPROM Fehler führen. Einschalten der Zündung Kommunikation mit Serdia starten Speichern des aktuellen Datensatz vom Steuergerät Überprüfen des Fehlerspeicher. Checkliste zur Sicherheit überprüfen VS-CS.

900mbar baut sich Raildruck auf Einheit: VS-TA2 Motor startet bei ca.000 Linienf Name Einhei Pro..08. Schmickler/Philipps 17. 1000 10 1.50E+ 0 5 5 InjCtl_qSetUnBal\KWP mg/c 9. 3000. Start 90 Eng_nAvrg 1 Eng_nAvrg\KWP2000: rpm 100 0 9000 900 2 FlPSCD_pAct\KWP20 hPa 1000 0 900 9 4 RailCD_pPeak\KWP20 hPa 1. Einführung in EMR3 Erster Motorstart Meßwerte: 10000 1000... 1400. 1200. Motorstart Datum: Objekt: TCD2013L06-2V System noch nicht vollständig entlüftet Zeit: Projekt: Langsamer Aufbau Kraftstoffvordruck Anw ender: Grohmann Messdatei: Ab ca. 125bar Raildruck 15.. 2000... 4000.. 1500. 6000.2006 53 .... 5000... 1000. 7000.03.. 9000..2006 13:42:07 1/1 VS-CS. 1100. 1300. 8000.5942 - FlPSCD_pAct 80 8000 800 800 8 Rail_pPeak 70 7000 700 InjCtl_qSetUnBal 700 7 60 RailCD_pPeak\KWP2000:1 hPa 6000 600 600 6 50 5000 500 500 5 4 1 40 4000 400 400 4 30 3000 300 300 3 5 2 20 2000 200 200 2 1 Fehlersuche 1000 10 100 100 1 2 4 0 0 0 0 0 0 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 034 1020 A B C D Zeit s A 1..

.. 5000... 2000. 1200. 1300.2006 54 .63E hPa 1.. 8000. 9000. 7000.5s Anw ender: Grohmann Messdatei: Einheit: VS-TA2 15.. 1500.... 6000..08. 1100.594 - FlPSCD_pAct 80 1 8000 800 800 8 Rail_pPeak 70 7000 700 InjCtl_qSetUnBal 700 7 2 60 RailCD_pPeak\KWP2000:1 hPa 6000 600 600 6 50 5000 500 500 5 40 4000 400 400 4 30 3000 4 300 300 3 4 20 2000 200 200 2 5 Fehlersuche 5 1000 10 100 100 1 1 2 0 0 0 0 0 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1020 A B C D Zeit s A Motorstart Datum: Objekt: TCD2013L06-2V schneller Aufbau Kraftstoffvordruck Zeit: Projekt: Start nach 0.. Schmickler/Philipps 17..000 Linien Name Cu Curso Curso Einh Pro. 4000.2 0 mg/c 9. 1400..71E 3. 1000 I: 1 t1 [s]: 2. Einführung in EMR3 Motorstart Meßwerte: 10000 1000. Star 90 Eng_nAvrg Eng_nAvrg\KWP20 0 183 183 rpm 100 0 9000 900 FlPSCD_pAct\KWP 12 5059 3812 hPa 1000 0 900 9 RailCD_pPeak\KWP87 3. 1000.579808 10 1.201503 * t2-t1 [s]: 0.03.2006 13:59:41 1/1 VS-CS.. 3000..50E 0 InjCtl_qSetUnBal\K 57.621696 t2 [s]: 3. 57.

03.2006 55 . Verschraubung Zentralstecker prüfen Wird eine Motordrehzahl erkannt und Einspritzmenge (InjCtl_qSetUnbal) angezeigt?  Eng_nAvrg Motordrehzahl  InjCtl_qSetUnbal Einspritzmenge Steigt der Kraftstoffvordruck an?  FlPSCD_pAct Kraftstoffvordruck (nur bei den Reihen Motoren) Fehlersuche Wird Raildruck aufgebaut?  Railcd_pPeak Raildruck VS-CS. Einführung in EMR3 Motor startet nicht Serdia: Fehlerspeicher prüfen und alle relevanten Fehler beheben Falls sämtliche Motorsensoren Fehler zeigen. Schmickler/Philipps 17.

Einführung in EMR3 Motor hat zu wenig Leistung/Dynamik Ist die richtige Dachkurve aktiv?  MSSCD_stSwt3 = 0 für Abnahmekurve (Keine Dachkurven Umschaltung Aktiv) Wird die Leistung durch Überwachungsfunktionen begrenzt?  Coeng_prcPwrRdcMin < 100% Wird die Leistung durch einen schweren Fehler begrenzt  CoEng_trqLimRawErr (Aktuelle Begrenzung durch den Fehler) < EngPrt_trqLim (Aktuelle Begrenzung durch Dachkurve) Wird die Leistung durch CAN begrenzt?  FrmMng_prcEngPrtPowRed < 100% Macht Sollwertvorgabe einen Sprung oder ist bereits der Sollwert gefiltert? Ist der Motor an der Rauchbegrenzung?  CoEng_trqInrSet (Aktuelle Drehmoment Vorgabe)= CoEng_trqSlpLim (Aktuelle Rauchbegrenzung) Fehlersuche Ist der Motor an der Dachkurve?  CoEng_trqInrSet (Aktuelle Drehmoment Vorgabe) = EngPrt_trqLim (Aktuelle Begrenzung durch Dachkurve) Ist der Ladedruck i.O.03.?  BPSCD_pDfl_C (Absoluter Wert) VS-CS. Schmickler/Philipps 17.2006 56 .

1015 2000 1 1900 2400 700 700 7 5 5 1800 BPSCD_pOutVal\KWP2000:1 hPa Eng_nAvrg\KWP2000:1 rpm 600 2200 600 6 1700 500 1600 2000 500 5 1500 400 7 1800 400 4 1400 3 300 1600 1300 300 3 200 1200 7 1400 200 2 1100 Fehlersuche 100 1 2 1200 1000 100 1 0 900 0 0 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 0 1020 A B C Zeit s A Beschleunigungsfahrt unter Last Datum: Objekt: TCD2013L06-2V Motor ist and Rauchbegrenzung Zeit: Projekt: Ladeluftdruck w ird nur langsam aufgebaut Anw ender: Gr Messdatei: Einheit: VS-TA2 16.7 3 5 CoEng_trqSlpLim\KWP200 Nm107. Schmickler/Philipps 17.Start 1 Eng_nAvrg\KWP2000:1 rp 146.08.7 4 2100 4 4 EngPrt_trqLim\KWP2000:1 Nm107.03.7 2600 800 800 8 7 BPSCD_pOutVal\KWP200 hP 198. 870. Einführung in EMR3 Beschleunigung 3000 10 1. -48.2006 15:41:29 1/1 VS-CS.000 1000 2300 Linienf Name Ein Pro. -48. 870. 2200 2800 2 2 AccPed_nDrvSetpoint\KW rp 146. 900 9 900 3 CoEng_trqInrSet\KWP200 Nm107.2006 57 . -48.

Schmickler/Philipps 17.03. Es sind globale Parameter und auch Kennfelder zur Berücksichtigung von drehzahlabhängigen Einflüssen vorhanden.2006 58 . Applikation EMR3 Reglerstruktur Im EMR3-Regler arbeiten mehrere unabhängige Regler  Leerlaufregler (PID-Regler) LiGov  Enddrehzahlregler (PID-Regler) HiGov Nenndrehzahl  Zwischendrehzahlregler (PID-Regler) VesGov (HiGov)  Alldrehzahlregler (PI-Regler) Ngov Übergangsbereiche Festdrehzahl (VesGov) Alldrehzahlregler (NGov) Niedriger Leerlauf (LiGov) Jeder Regler weist unterschiedliche Parameter für das Kleinsignal. Istdrehzahl Applikation Wenn SollDrehzahl ..pos Speed Setpoint Wenn SollDrehzahl .IstDrehzahl > 0 Istdrehzahl VS-CS.neg Fenster { Kleinsignalbereich Kleinsignalbereich Großsignalbereich ..und das Großsignalverhalten auf.IstDrehzahl < 0 Großsignalbereich ...

Lo_C.Hi_C Die LiGov-Parameter werden dem eigentlichen Regler. der für den hohen Leerlauf .2006 59 . Der Regler für niedrigen Leerlauf hat die Namensendung . Parameterwerte zur Regleranpassung:  P-Anteil LiGov_NoGripPKpLo_C [Nm/rpm] Kleinsignalparameter P-Anteil LiGov_NoGripPKpNegLo_C [Nm/rpm] negativer Großsignalparameter P-Anteil LiGov_NoGripPKpPosLo_C [Nm/rpm] positiver Großsignalparameter P-Anteil LiGov_NoGripPWinNegLo_C [rpm] negatives Drehzahlfenster für Kleinsignalverhalten LiGov_NoGripPWinPosLo_C [rpm] positives Drehzahlfenster für Kleinsignalverhalten LiGov_KpCorTrqFac_MAP [Faktor] Drehzahl. Applikation EMR3 Reglerstruktur EMR3 (Leerlaufregler LiGov / HiGov) Grundsätzlich wird nur der NoGrip-Regler verwendet..und drehmomentabhängiges Kennfeld zur P-Anteil Anpassung  I-Anteil LiGov_NoGripIKiLo_C [Nm/rpm] Kleinsignalparameter I-Anteil LiGov_NoGripIKiNegLo_C [Nm/rpm] negativer Großsignalparameter I-Anteil Applikation LiGov_NoGripIKiPosLo_C [Nm/rpm] positiver Großsignalparameter I-Anteil LiGov_NoGripIWinNegLo_C [rpm] negatives Drehzahlfenster für Kleinsignalverhalten LiGov_NoGripIWinPosLo_C [rpm] positives Drehzahlfenster für Kleinsignalverhalten LiGov_KICorTrqFac_MAP [Faktor] Drehzahl.03..und drehmomentabhängiges Kennfeld zur I-Anteil Anpassung  D-Anteil LiGov_NoGripDKd_C [Nm/rpm] VS-CS. dem EisGov zur Regelung übergeben.. Schmickler/Philipps 17..

und drehmomentabhängiges Kennfeld zur I-Anteil Anpassung VS-CS. Applikation EMR3 Reglerstruktur EMR3 (Alldrehzahlregler NGov) Der N-Gov besitzt keinen D-Anteil! Parameterwerte zur Regleranpassung:  P-Anteil AccPed_DrvPKp_C [Nm/rpm] Kleinsignalparameter P-Anteil AccPed_DrvPKpNeg_C [Nm/rpm] negativer Großsignalparameter P-Anteil AccPed_DrvPKpPos_C [Nm/rpm] positiver Großsignalparameter P-Anteil AccPed_DrvPWinNeg_C [rpm] negatives Drehzahlfenster für Kleinsignalverhalten AccPed_DrvPWinPos_C [rpm] positives Drehzahlfenster für Kleinsignalverhalten AccPed_facDrvLdKpCor_MAP [Faktor] Drehzahl. Schmickler/Philipps 17.03.und drehmomentabhängiges Kennfeld zur P-Anteil Anpassung  I-Anteil AccPed_DrvIKi_C [Nm/rpm] Kleinsignalparameter I-Anteil AccPed_DrvIKiNeg_C [Nm/rpm] negativer Großsignalparameter I-Anteil Applikation AccPed_DrvIKiPos_C [Nm/rpm] positiver Großsignalparameter I-Anteil AccPed_DrvIWinNeg_C [rpm] negatives Drehzahlfenster für Kleinsignalverhalten AccPed_DrvIWinPos_C [rpm] positives Drehzahlfenster für Kleinsignalverhalten AccPed_facDrvLdKiCor _MAP [Faktor] Drehzahl.2006 60 .

und drehmomentabhängiges Kennfeld zur P-Anteil Anpassung  I-Anteil VesGov_Par0IKiLo_C [Nm/rpm] Kleinsignalparameter I-Anteil VesGov_Par0IKiNegLo_C [Nm/rpm] negativer Großsignalparameter I-Anteil Applikation VesGov_Par0IKiPosLo_C [Nm/rpm] positiver Großsignalparameter I-Anteil VesGov_Par0nIWinNegLo_C [rpm] negatives Drehzahlfenster für Kleinsignalverhalten VesGov_Par0nIWinPosLo_C [rpm] positives Drehzahlfenster für Kleinsignalverhalten VesGov_KICorTrqFac_MAP [Faktor] Drehzahl. Applikation EMR3 Reglerstruktur EMR3 (Festdrehzahlregler VesGov) Der VesGov arbeitet standardmäßig nur im Mode 0.und drehmomentabhängiges Kennfeld zur I-Anteil Anpassung  D-Anteil VesGov_Par0DKd_C [Nm/rpm] VS-CS. Die VesGov-Parameter werden dem eigentlichen Regler. Parameterwerte zur Regleranpassung:  P-Anteil VesGov_Par0PKpLo_C [Nm/rpm] Kleinsignalparameter P-Anteil VesGov_Par0PKpNegLo_C [Nm/rpm] negativer Großsignalparameter P-Anteil VesGov_Par0PKpPosLo_C [Nm/rpm] positiver Großsignalparameter P-Anteil VesGov_Par0nPWinNegLo_C [rpm] negatives Drehzahlfenster für Kleinsignalverhalten VesGov_Par0nPWinPosLo_C [rpm] positives Drehzahlfenster für Kleinsignalverhalten VesGov_KpCorTrqFac_MAP [Faktor] Drehzahl.2006 61 . dem EisGov zur Regelung übergeben.03. Schmickler/Philipps 17.

Anhang A: Parameterbezeichnungen VS-CS. Schmickler/Philipps 17.03.2006 62 .

03.Anhang A: Parameterbezeichnungen VS-CS. Schmickler/Philipps 17.2006 63 .

2006 64 . Schmickler/Philipps 17.Anhang A: Parameterbezeichnungen VS-CS.03.

Anhang A: Parameterbezeichnungen

VS-CS, Schmickler/Philipps 17.03.2006 65

Anhang A: Parameterbezeichnungen

VS-CS, Schmickler/Philipps 17.03.2006 66

Anhang A: Parameterbezeichnungen

VS-CS, Schmickler/Philipps 17.03.2006 67

03. Schmickler/Philipps 17.Anhang A: Parameterbezeichnungen VS-CS.2006 68 .

2006 69 . Schmickler/Philipps 17.Anhang A: Parameterbezeichnungen VS-CS.03.

03.2006 70 .Anhang A: Parameterbezeichnungen VS-CS. Schmickler/Philipps 17.

Anhang A: Parameterbezeichnungen VS-CS.03.2006 71 . Schmickler/Philipps 17.

03.2006 72 .Anhang A: Parameterbezeichnungen VS-CS. Schmickler/Philipps 17.

Schmickler/Philipps 17.03.2006 73 .Anhang A: Parameterbezeichnungen VS-CS.

Anhang A: Parameterbezeichnungen VS-CS.03.2006 74 . Schmickler/Philipps 17.

Schmickler/Philipps 17.Anhang B: Fehlercodes VS-CS.2006 75 .03.

2006 76 . Schmickler/Philipps 17.03.Anhang B: Fehlercodes VS-CS.

Anhang B: Fehlercodes VS-CS. Schmickler/Philipps 17.2006 77 .03.

2006 78 .03. Schmickler/Philipps 17.Anhang B: Fehlercodes VS-CS.

Schmickler/Philipps 17.Anhang B: Fehlercodes VS-CS.03.2006 79 .

Related Interests