Genozidprozess gegen Polisario in Spanien: Opfer werden am Montag vom Richter der nationalen Audienz gehört (Rechtsanwalt) Sahraouische

Opfer, die eine Klage gegen die Dirigenten der Polisario wegen Genozid und schwerfälliger Verletzung der Menschenrechte in Tinduf eingereicht haben, werden am Montag vom Richter der nationalen Audienz, der höchsten spanischen Strafgerichtsbarkeit, gehört, erfährt man am Sonntag beim Rechtsanwalt, der mit dem Dossier betraut ist, Herrn José Manuel Romero. Das Madrider Gericht, das diese Klage für zulässig erklärt hat, die 2007 eingereicht wurde, hatte Notifikationen an die Opfer wegen Hörsitzung am 12. August vor der nationalen Audienz gerichtet, hat Herr Romero in einer Erklärung an MAP-Madrid präzisiert. Diese Vorladung betrifft Dahi Aguai, den Präsidenten des Vereins der Verschwundenen durch Polisario und selbst Opfer dieser Akten und Saâdani Malainine, Tochter des verstorbenen El Wali Seikh Slama, Menschenrechtsaktivistin und Mitglied des CORCAS. Herr Romero hat in diesem Kontext angegeben, dass zwei Angeklagten in dieser Angelegenheit, nämlich der Ex-Vertreter der Polisario in Spanien Brahim Ghali (momentan in Algerien) und der Agent der Sicherheitsdienste der Polisario, Lincoln Mahjoub, am 16. August vor dem Richter der nationalen Audienz vorgeladen werden sollten, um Bezichtigungen wegen „Genozid, der Folter, der gezwungenen Verschwindungen, der illegalen Gefangennahme und der schwerfälligen Verletzung der Menschenrechte überführt zu werden“. Der Richter der nationalen Audienz, der mit diesem Dossier beauftragt ist, hatte vor kurzem die spanische Polizei darum ersucht, die betroffenen Personen zu lokalisieren und ihnen die Klage zu notifizieren, ließ der Rechtsanwalt der Opfer wissen. Es sollte daran erinnert werden, dass der Richter der nationalen Audienz die Klage, die am 14. Dezember 2007 seitens der sahraouischen Opfern gegen die Dirigenten der Polisario und die Offiziere der algerischen Sicherheit und der algerischen Armee eingereicht wurde, wegen „Genozid, Folter, forcierter Verschwindung, illegaler Gefangennahme und schwerfälliger Verletzung der Menschenrechte“ akzeptiert hat. Unter den 29 Angeklagten der Klage fungieren insbesondere Brahim Ghali, der sogenannte „Minister“ der Information der „DARS“, Sid Ahmed Batal, der sogenannte „Minister“ der Bildung, Bachir Mustapha Sayed, der momentane Vertreter der Separatisten in Spanien, Jandoud Mohamed. Auf der Liste steht auch der Ex-Vertreter der Polisario in den kanarischen Inseln, Mohamed Luchaâ, der vor kurzem in Las Palmas verstorben wurde. Die Genannten Mohamed Luchaâ, der pseudo-Minister der Kolonien Mohamed Khaddad, der momentane Koordinator mit der MINURSO ehemaliger Generaldirektor der militärischen Sicherheit, sollten auch für Verbrechen vor der spanischen Gerichtsbarkeit wegen Folter gegen Bevölkerung der Lager von Tinduf verantworten. Quellen: und und ihre die

http://www.corcas.com http://www.sahara-online.net http://www.sahara-culture.com http://www.sahara-villes.com http://www.sahara-developpement.com http://www.sahara-social.com

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful